Skip to main content

Full text of "Zeitschrift Für Therapie, Mit Einbeziehung Der Elektro Und Hydrotherapie 7.1889"

See other formats





Boston 

Medical Library 
Association, 


19 BOYLSTON 


PLACE. 










r 

* 


k 


Digitized by Gck >gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



mit Einbeziehung der 


Electro- und Hydrotherapie. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 


Unter Mitwirkung der Herren : 


Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Bi ach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, Docent Dr. 
G r tt n f e 1 d, Docent Dr. v. H e b r a, Dr. J. H e i t z ui a n n, Docent Dr. Ritter von Hüttenbrenner, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Dr. v. J a k s c h, Professor in Prag, Docent Dr. J a w o r s k i (Krakau), 
Dr. K a u d e r s, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. Dr. L a z a r s k i (Krakau), Dr. 
Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. M o b e t i g v. M o o r h o f, Primararzt Dr. N e d o p i 1, 
Prof. Dr. Neumann, Prof. Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, Docent Dr. Schiff, Dr. 

J. Stricker und Prof. Dr. Wö 1 f 1 er 


herausgegeben und redigirt 


von 


2Dx. Josef ^XTeiss 

Mitglied der Wiener medicinischen Facultät, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitztkal in Mödling 

bei Wien. 


Verlag von Dr. Josef Weiss. 


Digitized by 


Google 


WIEN 1889. 

— Druck von J. Koblischek Wien, I., Postgasse 2. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Digitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




Electro- und Hydrotherapie. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 


Verlag von Dr. Josef Weis«. — 


WIEN 1889. 

Druck von J. Koblischek Wien, I., Postgasse 2. 


Digitized by 


Google 


Original itf • 

HARVAREyÄVERSITY 


mit Einbeziehung der 


Unter Mitwirkung der Herren : 


ZDr. Josef eiss 

Mitglied der Wiener raedicinischen Facultät, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling 

bei Wien. 


herausgegeben und redigirt 


von 


Docent Dr. Berg in eiste r, Doceut Dr. Bi ach, Doeent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zablabtheiliing der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Dr. Frühwald, einer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, Docent Dr. 
G r ü u f e 1 d, Docent Dr. v. H e b r a, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter von Hüttenbrenner, 
Director des Carolinen-Kiuderspitals, Dr. v. J a k s c h, Professor in Prag, Docent Dr. Jaworski (Krakau), 
Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. Dr. L a z a r s k i (Krakau), Dr. 
Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moor ho f, Primararzt Dr. N e d o p i 1, 
Prof. Dr. Neuman n, Prof. Dr. P a w 1 i k, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, Docent Dr. Schiff, Dr. 

J. Stricker und Prof. Dr. W ö 1 f 1 e r 







CATALOGUED. 

Mj/. W/ 

Tl " 1 ' 


Aeetanilid. Erfahrungen über. 

Von Docent Dr. Jendräs- 

sik. 96 

Adstringentien. Die Wirkung 
dey. Von Dr. R. Heinz. 124 
Aluminium acetico - tartari- 
cum und seine Anwendung 
bei Nasenkrankheiten. Von 
Dr. Arnold Holste . . 131 
Amenorrhoea. — Unwillkür¬ 
liche Hervorrufung der 
Menstruation. Von Docent 
Dr. A. Mars in Krakau. 109 
Amylenhydrat gegen Epilep¬ 
sie. Von Dr. H. A. W i 1- 
dermuth in Stuttgart . 132 
Amylenhydrat - Verordnung. 

Von Prof. J. v. M e r i n g 
in Strassburg i. E. . . . 127 
Anästhesie bei kleineren 
chirurgischen Eingriffen. 

Von Dr. A. B a r t h . . 150 
Anthelminthicum. Ein neues. 

Von Dr. Parisi . . . 32 
Antipyrins auf den Uterus. 
Ueber die Wirkung des 
Von Prof. Pinzani . . 45 
Antiseptica. Neue. Von Josef 

Lister. 179 

Antrophore bei der Behand¬ 
lung der Blennorrhoe . . 15 
Asthmas. Beitrag zur Thera¬ 
pie des. Von Dr. A. Z i p p, 

Arzt in Freiburg ... 95 
Arzneimittel und Behand- 
lungs - Methoden. Bemer¬ 
kungen über einige neuere. 

Von Privatdocent Dr. G. 
Leubuscher in Jena . 70 
Augenblennorhöe. Gegen. Von 
Higgins.80 


Balneotherapie. Zur gynä¬ 
kologischen. Von Pröf. 
Ludwig K1 e i n w ä c h - 

t e r.160 

Bauchschnitte.Ueber ein zwei¬ 
tes Tausend nacheinander 
ausgeführtnr. Von Prof. 
Lawson T a i t in Birmig- 

ham.134 

Befruchtung. Ueber künst¬ 
liche. Von Dr. L u t a u d . 21 
Bericht des Bezirks-Kranken¬ 
hauses Sechshaus in Wien. 

Von Primararzt Dr. von 

Kogerer .153 

Blatternkranken. Die Behand¬ 
lung der. Von Dr. H. v. 

H e b r a in Wien . 172, 177 
Borsäure. Die Behandlung 
der Leukorrhoe durch. Von 
Harriet C. B. Alexan¬ 
der in Chicago .... 31 

Borsäure-Lanolin. Von Prof. 

Li ebrei ^ , ^l.J51 
Digitized by 


Inhalts-Verzeichniss. 


Bromelia Ananas L. Von Dr. 

Flaschar .46 

Bromoform, ein Mittel gegen 
Keuchhusten. Von Dr. 
Stepp in Nürnberg . . 14Ö 


Cannabis indica. Behandlung 
der Migraine mit. Von R. 

Greene .14 

Carbunkels. Unblutige Be¬ 
handlung des.40 

Chinin als Unterstützungs¬ 
mittel der Behandlung 
schwerer ulceröser Syphi¬ 
lisfälle. Von Dr. Josef 


Dymnicki, Brunnenarzt 

in Busko.161 

Chloralamid, ein neues Schlaf¬ 
mittel. Von Dr. Erich 
P e i p e r . . . . . .121 
Chloralamid, ein neues Schlaf¬ 
mittel. Von Dr. Kourad 
Alt.165 


Chlorzinkätzung. Die intrau¬ 
terine. Von Dr. Rhein¬ 
städter in Köln ... 23 
Chlorzinkätzung, Die intrau¬ 
terine. Von Dr. B r ö s e . 23 
Chrysarobin bei Hämorrhoi¬ 


dalknoten .184 

Citronensaft gegen Nasen¬ 
bluten. Von Fauchon. 56 


Cocainum muriaticum auf 
das Ohr. Ueber die Wir¬ 
kung von. Von Prof. Dr. 
von K i e s s el b a ch . .158 
Cocain bei schmerzhafter 


Zahnbildung.32 

Cocainvergiftung bei einem 
4jähr. Kinde. Von M o i - 

zard .159 

Code'ins. Ueber die Verord¬ 
nungsweise des .... 30 
Codein. Von Dr. Fischer 30 


Codein in grossen Dosen. 
Behandlung des Diabetes 
mit. Von Dr. B. N o v a r o 47 
Coccygodynie. Ein Beitrag 
zur Aetiologie und Thera¬ 
pie der. Von M. Gräfe 

in Halle.111 

Conservirung der Hände des 
Arztes. Von Dr. George 
Meyer in Berlin , . . 22 
Cornutin in der Geburtshilfe 
und Gynäkologie. Ueber 
das. Von Dr. H. T h o m- 

s o n.72 

Creolin, seine Verwendung 
und Bedeutung. Von Dr. 

J. Neudörfer in Wien 25 u. 33 
Creolini. Pilulae. Nach 
Spaeth.33 


Decubitus. Zur Behandlung 
des. Von Dr. W. Eb¬ 


stein, prakt. Arzt zu 

Breslau.46 

Diätetik der ersten Dentition. 

Von Prof. Alois Monti . 96 
Desiufection des weiblichen 
Genitalcanals. Ueber. Von 
P. Steffeck . ... 8 

Diphtheritis durch Entfer¬ 
nung der Pseudomembra¬ 
nen und darauffolgende 
antiseptische Cauterisatio- 
nen. Behandlung der. Von 
Dr. Dubousquet-La- 

borderie .28 

Diphtherie. Eine neue Be¬ 
handlungsmethode der epi¬ 
demischen. Von Dr. Arthur 
H e n n i g in Königsberg 

i. Pr.45 

Diphtherie. Ueber. Von Prof. 

Dr. Hennoch in Berlin 169 
Diphtherie mit Carbolsäure. 

Die Behandlung der. Von 

Dr. Gaucher. . . . 8 

Diuretica. Drei neue vege¬ 
tabilische. Von Ed. Egasse 191 
Durchleuchtung des Kehl¬ 
kopfes von aussen. Die 
ersten Operationen in der 
Kehlkopfshöhle vom Munde 
aus, bei der. Von Prof. 

Dr. V o 11 o 1 i n i in Breslau 87 
Durchleuchtung des Kehl¬ 
kopfes. Von Dr. Roth, 


in Wien.3 

Bau de Cologne als spiri- 
tuöses Getränk . . . .151 


Elektrisches Bad. Ueber ein 
neuartiges. Von Docent 
Dr. Gärtner in Wien . 167 
Endoscopische Befunde nach 
Tripper Injectionen. Von 
Dr. Grünfeld. . . .117 

Entropium als Folge von 
Trachom im Vernarbungs- 
Stadium. Von Prof. Schna¬ 
bel .61 

Ergotinin gegen Blutungen 
post partum und in Folge 
von Uterusfibromen. Von 
Prof. Barone in Neapel 24 
Ephedrin und Pseudoephedrin 
als neue Mydriatica. Von 

Dr. Wriese .94 

Exalgin. Ueber die physiolo¬ 
gische und therapeutische 
Wirkung des Methylaceta- 
nilid. VonDr. Gaudineau 176 

Favusbehandlung. Von Dr. 

Schuster in Aachen . 117 
Fermente in den Fäces der 
Kinder. Von Prof. R. v, 

J a k s c lfcingjral frcrrr • • ^4 

HARVARD UNIVER5ITY 



























Fluorwasserstoffsäure bei der 
Tuberkulose. Von Prof. E. 
üaragliano .... 7 

Flnorwasserstoffsäure-Inhala- 
tionen bei Lungentuberku¬ 
lose. lieber den Werth der. 

Von Dr. L. P o 11 y a k . 63 
Fremdkörpern aus der Nasen¬ 
höhle bei Kindern. Ueber 
die Entfernung von. Von 
Dr. A. Sckapringer 

in New-York.113 

Fremdkörper im Parametrium. 

Von Prof. Ban dl . . .115 

Frostbeulen an den Händen 4S 
Fnssschweisse. Gegen . . . 152 


Hyperidrosis cutis. Zur Be¬ 
handlung der. VunBardet 8 
Hypnotismus in Paris. Inter¬ 
nationaler Congress für 
experimentellen und thera¬ 
peutischen .148 

Hypnotischen Entstehuugs- 
theorie. Zum Verständnisse 
der traumatischen Neuro¬ 
sen im Gegensätze zu ihrer. 

Von Prof. 31 e y n e r t. . 81 
Hypnostische Absuggerirung 
homosexualer Empfindun¬ 
gen. Angeborene conträre 
Sexualempfindnng. Erfolg¬ 
reiche. Von Prof. R. v. 
Krafft-Ebing (Graz). 69 
Hypnotismus. Ueber deu prac- 
tischen. Von Dr. Ludwig 

Frey .89 u. 97 

Hydrargyruin salicilicum in 
Gurgelwässern .... 40 
Hyoscin und Hyoscvamin in 
der Psychiatrie. Von H. 

M i e t h, Assistenzarzt. . 29 

Icterus catarrhalis. Ueber 
die Anwendung des fara- 
dischen Stromes bei Be¬ 
handlung des. Von Dr. E. 
Kraus in Wien ... 48 
Ileus und seine Behandlung. 

Von Prof. Curschm ann 

in Leipzig.82 

Ileus. Zur medicinischen Be¬ 
handlung des. Von Prof. 

Dr. Nothnagel iu 

Wien.57 u. 49 

Impotentia virilis. Von Prof. 

Fürbin ger in Berlin . 149 
Influenza-Epidemie in St. Pe¬ 
tersburg .190 

Injection Brou.80 

Intrauterinen Injectionen. 
Ueber Zufälle bei. Von 

Dr. L. R o u 1 i n . . . .118 
Intrauterinen Injectionen. 
Ueber Zufälle bei. Von 

Dr. Lagrange. . . 127 
Injectionen in die Milz. Ueber 
die Wirkungen der paren¬ 
chymatösen. Von Dr. Beor- 
cliia N i g r i s \ . . . 

Injectionen in das Milzpa¬ 
renchym .151 

Jodols bei inneren Krank¬ 
heiten. Ueber therapeuti¬ 
sche Verwendung des. Von 
Dr. D. Cervesato . 27 

Jodols in sypliilidologischer 
Praxis. Bemerkungen über 
die Anwendung des. Von 
Carl S z a d e k in Kiew . 73 
Jodol-Präparate. Recepte für 80 
Jodol zur Anwendung bei 
innerlichen Krankheiten. 

Von Dante Cervesato 6 

Kali hypermanganicum ge¬ 
gen Amenorrhoe mit psy¬ 
chischen Anomalien. Von 
P. W. M a c d o n a 1 d . 3 

Kehlkopftuberkulose. Ueber 
die Erfolge der neuesten 
Behandlung der. Von Dr. 

H. Krause in Berlin . 126 
Keuchhusten - Behandlung. 

Von Dr. Fried, Schilling 
in Nürnberg ..... 125 


Gi:ht. Ueber die Natur und 
die Behandlung der. Von 
Prof. Ebstein in Göttin¬ 
gen . 

Gonococcen für Diagnose u. 

P Jjj Therapie. Bedeutung der. 

«3Von N e iss er in Breslau 
ffcdppe. Gegen die. Von A 1 i- 

' 3 * o n. 

Gnajakol und Kreosot. Inten¬ 
sive Behandlung der Lun¬ 
gentuberkulose mit. Von 
• Privatdocent Dr. B o u r- 

g e t in Genf. 

Gynäkologische Behandlung. 

Die Georg Engelmann'sche 
trockene.Von Prof. Klein¬ 
ächter .45 

Gynäkologischen Behand¬ 
lungsmethode. Zur trocke- 
nen. Von Dr. v. S c h w i e- 
k i in Posen .... 
Gynäkologische Gesellschaft 
£ in Wien. Geburtshilflich-. 

'Von Dt. Zinsmeister 


77 


116 

176 


106 


46 


159 


H&arcuren. Von Dr. Lassar 30 
Haarwasser für die Kopfhaut. 

Von Prof. Liebreich . 152 
Harnröhrenstricturen. Ueber 

E ein neues Verfahren zur 
schnellen Behandlung der. 

Von J. A. Fort . . . 88 
Hautjucken der Gelbsüchti¬ 
gen. Gegen das quälende. 

Von Goodhardt . .112 
autkrankheiten und Syphi¬ 
lis. Therapeutische Notizen 
‘aus Dr. Lassar’s Klinik über 
The erbäder, Psorvasis, Ac 
ne vulgaris, Gonorrhoe, 
Syphilis 103, 112, 119, 128, 

136, 167 
Herzkrankheiten. Ueber die 
Principien der Therapie 
der. Von Prof. v. Basch 186 
Herzmuskel - Erkrankungen. 

Die diätetisch-mechanische 
Behandlung der chroni¬ 
schen. Von Hofrath Dr. 

31. J. 0 e r t e 1, Professor 
an der Universität, Mün¬ 
chen . . ..53 

Herzmittel. Combination der. 

Von W. H. Thomson . 102 
Hydrastis canadensis. Dosi- 
rung und Formeln von . 160 
H'/pnoticum. Die hydropathi- 
$che Leibbinde als. Von 
Br, med. 31. Altdorfer, 
i dirig. Arzt der Wasser¬ 
heilanstalt 8t. Aim&s Hill i I 
bei < ork ; by IjjQ • £0 0 


Koriisalzklystiere an Stelle 
der Transfusion .... 25 
Kohlenoxydvergiftung. Ein 
Fall von. Von Prof. E. 

Leyden .9 

Kreosots. Zur Verordnung 
des. Von Dr. S e i t z . . 24 

Kreosotbehandlung bei Phthi- 
sis pulmonalis. Von Prof. 
Austin Flint, New-York 14 


Lianolinsalben. Neue. Von 
Dr. E. Stern, 3Iannheim 72 
Lanolin-Wachspaste ... 72 

Leberthranpräparate . . .160 

Lipanin als Ersatzmittel für 
Leberthran. Versuche über. 

Von Dr. Demetrius G alati 129 


Maria Theresia-Franen-Hos- 
pital. Aus dem. Von Prof. 

Dr. Carl v. Rokitansky 24 
Magen- und Darmkrankbei¬ 
ten. Ueber die physikali¬ 
sche Behandlung chroni¬ 
scher. Von Prof. Dr. H. v. 

Z i e m s s e n.39 

3Iassage erzielten Resultate. 

Ueber die vermittelst der 
gynäkologischen. Von Bor¬ 
jak o w s k i.41 

Massage. Heilung des Gebär¬ 
muttervorfalles durch. Von 
Dr. E. S t r o y n o w s k i 135 
3Iassagc. Die Behandlung des 
Prolapsus Uteri mittelst. 

Von Dr. Joh. Bärsouy 59 
3Ienthol bei Hautkrankheiten. 

Von S a a 1 f e 1 d, Berlin 64 
3Ietliy]enchlorid als ’ocales 
Anästheticum bei verschie¬ 
denen schmerzhaften Affec- 
tionen. Von Dr. F. W i n d- 

scheid .85 

Milch und deren Verwendung 
z. Kinderernährung. Ueber 
keimfreie. Von Dr. James 
Eisenberg . . . . 17 

3Iilchzusätze bei der künst¬ 
lichen Ernährung. Ueber 
Timpe's. Von Docent Dr. 
Ferdinand F r ü h w a 1 d 52 
Milchzucker, ein neues Diure- 
ticum. Von G. S 6 e . . 119 

3Ioorextracte in krankheiten 
des Kinderalters. Ueber die 
Anwendung der . . . .110 
Morbus Basedowii mit Schwe¬ 
felsäure. Erfolgreiche Be¬ 
handlung eines Falles von. 

Von Dr. E. Magruder 103 
Mutterkorupräparate bei ge¬ 
wissen Herzerkrankungeii. 

Ueber Anwendung von. 

D«w Ottomar Rosenbach 101 
3Iyrtol, ein wirksames Des- 
inflcienz für die Luftwege. 

Von Prof. Dr. Hermann 
Eich hörst in Zürich 20 

Xaphtholkampher. Zur Be¬ 
handlung d. Lungenphthise 
durch intrapulmonäre In¬ 
jection von. Von Dr. 

Fernet .144 

Ohrfurunkiilose. Zur Thera- 
pie SfeShY 



















OL terelnnt. rect. heim idio¬ 
pathischen Croup. Beitrag 
znr Frage iiher die Wir¬ 
kung des. Von M. L e- 
wentaner in Constan- 

tinopel., . 55 

Oxyuris vermicularis der Kin¬ 
der. Rhabarber empfiehlt 


gegen den. Von Dr. Sideny 160 
Oxyuris vermicularis. Clys- 

tiere gegen.160 

Ozaena. Locale Behandlung 
der.136 


Pankreaspräparate beim at¬ 
rophischen Magenkatarrh. 
Ueber die Anwendung der. 

Von Dr. N. Reichmann 35 
Parasiten in den Fäces der 
Kinder. Ueber das Vorkom¬ 
men von thierischen. Von 
Prof. R. v. J a k s c h . . 64 
Perubalsam. Behandlung der 
Tuherculose mit. Von Dr. 

A. Länderer, Leipzig 175 
Perubalsam gegen Lupus vul¬ 
garis. Von Dr. S a a 1 f e l d 184 
Phenacetin als Antineuralgi« 
cum. Von Prof. Dr. Ott 79 
Phenacetin. Beiträge zurWir- 
kung. Von Dr. Horw&th 183 
Pilsner Bier als Diureticum 111 
Pruritus vulvae und ani . .152 


Pyrodin und Acetylphenyl- 

hydracin.40 

Pyrodin, ein neues Antipyre- 
ticmn.16 


Pyrodiu von Dr. R e n v e r s 182 

Räucherpulver für Asthma¬ 
tiker. Von Dr. C 1 e r y . 48 
Resorcinumantivomicum. Von 
Justus A n d e e r . . . 192 
Rubidium-Ammonium-Bromid 
Die Heilwirkung der. Von 


Prof. Laufenaner . 123 

Salol. Von V u i 11 e t . . 56 
Saponaria alba als Emmena- 
gogum.16 


Schlaflosigkeit. Ueber die Be¬ 
handlung der. Von Dr. M. 
Jastrowitz . 137 u. 145 
Schlaflosigkeit.Receptformeln 


älterer und neuerer Mittel 

gegen.152 

Schleimhaut Übertragungen. 

Ueber die Technik und den 
Wert von. Von Prof. A. 

W ö 1 f 1 e r in Graz . .110 
Schweissfüsse. Behandlung 
der. Von B a r d i t . .136 

Schnupfen. Als ein schnell 
helfendes Mittel gegen. 

Von Köhler . . . . 32 

Sinapismen. Neue . . . .152 

Soor. Gegen.144 

Sozojodolpräparate beiNasen- 
und Halsaffectionen. Ueber 
Anwendung der. Von Dr. 
Josef Herzog . . . 155 

Spermin.184 

Spülapparat zum Auswaschen 
der Blase. Ein neuer. Von 
Dr. W. M • i s e 1, Budapest 93 
Suggestionstherapie. Charcot 

über.105 

Sulfonals. Ueber die Wirkung 
der. Dr. Kornfeld und 
Dr. Löwenthal. . . 11 

Sulfonalwirkung. Zur Casu- 
istik der. Von Prof. Dr. E. 
Heinrich Kisch in Prag- 

Marienbad .38 

Sulfonalwirkung. Zur Casu- 
istik der. Von Dr. E. 
Wolff in Würz bürg . . 63 

Sulfonal als Mittel gegen 
Nachtschweisse. Von ßött- 


r i c h.88 

Sulfonal. Ueber. Von R. 

Otto in Dalldorf . . .118 

Syphilis in Bosnien und in 
der Herzegowina. Ueber 
die volksthümliche Behand¬ 
lung der.117 

Tabes dorsualis durch Sus¬ 
pension. Ueber die Behand¬ 
lung des. Von Prof. 
Charcot.44 


Tabetiker. Zur Technik der 
Suspensionsbehandlung der 
Von Prof. Dr. G i 1 e s .79 
Tabes nach dem System Hes¬ 
sing. Ueber die mechani¬ 
sche Behandlung der. Von 


80 

85 

40 

140 


12 


Prof. Dr. Th. v. Jörgen-^ 
s e n in Tübingen « 
Thermo-Palpation . . 

Thiols. Zur Kenntniss des. 

Von Dr. F. B u z z i . * 
Tinctura Evodiae, ein neues 
Desodorans des Jodoform 
Trichophytie. Die Behandlung 

der. Von Butte . 

Typhus-Therapie. Von Ober¬ 
stabsarzt Dr. A. Vogl 
in München . . . . 4 u. 

Typhus abdominalis. Bemer¬ 
kungen über die Behand¬ 
lung des Fiebers mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung 

des. Von Prof. S. P n r- 
j e s z in Klausenburg 

Typhus-Behandlung. Von Dr. 

Tourneux . . . . 

Thymols beim Thyphus. Ueber 
die Anwendung des. Von 
Dr. T e s t i in Faenza . . 

Thyphus-Epidemie. Beobach¬ 
tungen aus dem Gebiete 
der hauptstädtischen. Von 
Prof. Dr. Friedrich K o- 

ränyi . 

Thyphus. Darmausspülungen 
bei. Von Dr. Buchmaun 
Tuberkulose. Ueber Prophy¬ 
laxe der. Von Dr. Georg 
Cornet . . . . 65 u. 75 

Tuberkulose. Zur Prophylaxe 
der. Von Prof. F. Mos- 
1 e r in Greifswald . . .100 


68 

176 


Uterusfibrome mittelst Elek- 
tricität. Discussion über 
die Behandlung der . . 166 

Uterusfibrome durch intrau¬ 
terine Elektrolyse nach der 
Methode von Apostoli. 
Ueber die Behandlung der. 

Von Dr. DeHtang . 1 

Verjüngungsversuche Brown- 

SSquard's.111 

Vaseliu. Ueber viscoses Na¬ 
tur*. Von G. V ulpius . 40 

Variola. Zur Therapie der. 

Von Dr. Alex. H a r t g e 107 
Wuth. Einen Fall von Aus¬ 
bruch der.30 


Besprechungen und Anzeigen neuer literarischer Erscheinungen in jeder Nummer. 


Amenorlioea 3, 109. 

Asthma 48. 95. 
Augenblennorhoe 80- 
Blattern 172. 

Blutungen post partum 24. 
Carbunkel 40. 

Coccygodinie 111. 

Croup 55. 

Decubitus 46. 

Dentition 96. 

Diphtheritis 8, 28, 45, 169. 
Diabetes 47. 

Epilepsie 132. 

Gicht 77. 

Grippe 176. 

Hämorrhoiden 184. 
Harnröhrenstricturen 88. 
Hautjucken 112. 

Difitized by Go gle 


Sachregister. 

Hautkrankheiten 103, 112, 119, 
128, 136, 167. 

Herzkrankheiten 101, 186. 
Herzmuskel-Erkrankungen 53. 
Herzmittel 102. 

Ileus 49, 57, 82. 

Influenza 190. 

Keuchhusten 125, 142. 
Kehlkopf-Durchleuchtung 3, 87. 
Leukorrhoe 31. 

Lupus 184. 

Magenkrankheiten 39. 
Magenkatarrh 35. 

Migraine 14. 

Milz 151. 

Morbus Basedowi 108. 

Mydriatica 94- 
Nachtschweisse 88. 


Nasenbluten 56. 

< Ihrfurunkulose 16. 

Parasiten 64. 

Pruritus vulvae 152. 

Prolapsus ani 59. 

Schlaflosigkeit 145. 

Syphilis 161, 117. 

Tabes 44, 79, 163. 

Trachom 61. 

Tripper 117. 

Tuberkulose 7, 14, 63, 65, 75, 100, 
106, 126, 144. 

Typhus 4, 12, 16, 23, 68, 176. 
Uterusfibrome 1, 166. 

Variola 107. 

Verjungungsversuche 111. 

Wuth 30. 


Original ffom . • 

HARVARD UNIVER5ITY 


















Wien, I. Jänner 1889. 


VII. Jahrgang. 


Abonnementspreis: 
Ganzjährig 

mitPoat Verwendung: 
Inland s 3 fl. 74 kr. 
Ausland =s 6 Mark 
Einzelne Nimmern 
= 10 kr. 


,-:.X• ,V!c <>/£\ 

n’-XinbFZietrting d%\ 

JAN 22 1889 


+-—-—+ 

| ßeitrSge und Zu* 
achrlfteo 
| bittet man an 
f>r. JOSEF WEISS, 
Wien, 

j Stadt, Wipplinger* 

1 strasse 20 

I zu adressiren. 


«A©oi 3 r©« 

Central-Organ für~praktische Aerzte 

unter Mitwirkung dar Herren! 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Emst Braun, Primararzt der 
Zahlabrheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, JDoceut Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger. Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fiirth, Dr. Frühwald, em* 4 -*-* der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. G rttnfeid, Docent Dr. v. Heb ra, Dr. J. H eitzman )r. Bitter v. Hütten brenn er, 

Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. y. Jak sch, As er Klinik von Prof. Nothnagel, 

Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistei t. nik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt i. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weis 8, Chef der Wasserheilanstalt Priessnittthal in Mödling bei Wien. 

* Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und IS. des Monats. 



Digitized fr, 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 






\ n ster 

alkalischer 

SAUERBRUNN. 


Vorzüglich erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur für Karlsbad. 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- und EISENBÄDERN ™ HAUSE. 

Laagjibrlf erprobt beit 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie^ 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


MW'l ., tC o' 

j VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 

VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 
und Quellenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


* 25 = H s 
£ S J;| 

.52 ^ J= m * 

r-. ha u w 'S •• 


pigitized fr, 


Google 


Original from 

HARVARD (JNIVERSITY 


° b S N « g ö 2-3 

© W 2® o ° -g ä J* s -g CQ £ a .2 * 

«•*r*©*c~i«-©®.2a a_4 

a u N ^ © © © ©®jd«©’5 

s C © 5TS 1» * U ©*0-5 fl?D® 


I “ilf S.-*’Sb|'Z 

* * «In £ • 

w ^ H - Ä^2e - 3 r Jjft 
2*©®*®*;*« I 

9 S ^ ® JS o -2 © g © 

■ S i i°E“* „►§ 5 ? 

S 8ISSjäSZS « 

® "5, 

ä J@£s~SJh*5f' 

i. £• i “ ; J . * .|| 11 , 

-4-* = J3 fc. ® • _ •<< 

s ^3 «s *SS'Jä' 0 ^ 

“ m S3"i*is*ff • 

™ 1^4 » * — r £ *2 u ’S £ 

a s^San ►> i 


Prämiirt bei 
der Enten 
Intornation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1813. 

m 


** * 


In der neuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

Prämiirt bei I PttT&kKeüasstalt ftr Gemüthskraiik# 

Ä, .. des Dr. W. 8YETLIN 

pharm/ Wien ) III., LeonhardeM»e 3 n. 5 

AuMteiiurr-. :--finden Gemütskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 

len 1883 . | und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 

»<sTTels s ' , d I — 1 --- 


Cognac Tgjjg' 
Eisen-Cognac 
Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

■W*ien 

I., Graben 10, I., Franz Josefa-Quai U, 


Metall-Schilder-Schriften 

für Schriftkästen, Regale, Comptoirs etc. 

Kunstguss. 

Specialität: Flaoh- und Hohlguss empfiehlt 

ö. LIEBMAaur, 

Wien, II., Springergasse Nr. 15. 

Tüchtige Vertreter werden gegen hohe Provision 
gesucht. 












Wien. I. Jänner 1889. 


VII. Jahrgang. 


Nr. I. 

+ c£r 

IbVinlfinentsprels: 
\ Ganzjährig: 

mit Poatveraendung i 

Inland — 2 fl. 74 kr. 
\usland — 6 Mark. 
Binzeine Nummern 
- 20 kr. 



lleotro- tä' 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT: üeber die Behandlung der üterusflbrome durch 
intrauterine Elektrolyse nach der Methode von Apostoli. Vortrag 
von Dr. Deldtang, übersetzt von Dr. J. W eias. Referate: 
Zur Durchleuchtung des Kehlkopfes. Von Dr. Roth, Docent in 
Wien. — Zur Typhus-Therapie Von Oberstabsarzt Dr. A. Vogl 
in München. — Jodol zur Anwendung bei innerlichen Krank’ 
heiten. Von Dante Cervesanto. - Fluorwasserstoff*Aure bei 
der Tuberkulose. Von Prof. E. Msragliano. - Die Be¬ 
handlung der Diphtherie mit Carbolsäure. Von Dr. Gaue her. 
— üeber Desinfection des weiblichen Genitalscanals. Von P. 

8teffeck — Verschreibungsweisen. — Literatur. 


Feber die Behandlung der üterusflbrome 
durch intrauterine Elektrolyse nach der 
Methode ron Apostoli. 

Vorgetragen in der Sitzung der Academie de MSdecine 
am 27. November 1868 von Dr. Deletang, Primararzt 
des Spitals in Nantes, 

übersetzt von Dr. J. Weiss. 

Seit dem Jahre 1884, wo ich durch einige 
Zeit die Clinique von Dr. Apostoli besuchte, 
habe ich 97 Kranke mit Uterusfibroraen nach 
seiner Methode behandelt. 

Vor diesem haben sieben Fälle ihre Be¬ 
handlung ganz oder theilweise im Hotel Dieu 
in Nantes erhalten, 32 wurden mir von ge¬ 
achteten Collegen aus der Umgebung zuge¬ 
wiesen, der Rest gehört meinen eigenen Cli- 
entel an. 

In Bezug auf die Behandlung habe ich 
mich aufs Genaueste an die Regeln gehalten, 
wie sie Dr. Apostoli im Jahre 1884 auf¬ 
gestellt. In der That habe ich mit Ausnahme 
weniger Fälle niemals die von ihm angege¬ 
bene Stromstärke überschritten. Ich ver¬ 
wendete einen Strom von 100 bis 120 Milli¬ 
amperes, manchmal weniger, die Sitzungen 
hatten eine durchschnittliche Dauer von 
5 Minuten und folgten in Pausen von 4 bis 
7 Tagen aufeinander. Die meisten dieser Be¬ 
handlungen wurden in meinem Ordinations¬ 
zimmer vorgenommen. 

Die oben erwähnten 32 Kranken, welche 
von Collegen gesendet waren, blieben in Be¬ 
obachtung derselben, so dass auch die Behand¬ 
lung von den Collegen controllirt werden 


konnte und die Nachrichten, welche ich 
späterhin von dem Befinden der Kranken er¬ 
hielt, zumeist von deren Aerzten ausgingen. 

Die mitzutheilenden Resultate ergaben 
deshalb einen hinreichenden Grad von Ver¬ 
lässlichkeit. 

Es ist mir selbstverständlich nicht mög¬ 
lich hier alle Details der Beobachtungen dieser 
32 Kranken raitzutheilen, dieselben werden in 
einer ausführlichen Arbeit zusammengestellt 
werden, ich begnüge mich hier einige allge¬ 
meine Schlussfolgerungen anzuführen. 

In Bezug auf diese 32 Kranke habe ich 
drei Punkte zu erwähnen: 

1. Mit Ausnahme von zwei Fällen habe 

ich nur Frauen behandelt, deren Uterushöhle 
für die Sonde durchgängig war. Ich habe 
also die intrauterine Electrolyse ohne Gewalt 
angewendet . 

2. Keine meiner Beobachtungen bezieht 
sich auf Tumoren fibro-cystischer Natur, weil 
ich für diese Fälle die elektrolytische Behand¬ 
lung für unwirksam erachte. Wenigstens habe 
ich, nachdem ich Anfangs hinlänglich oft 
gegen diese Tumoren vorging, keinerlei 
günstiges Resultat erhalten können. Indess 
glaube ich, dass diese Charakteristik auf die 
ganz kleinen Cysten zu beschränken ist, die 
sich oft in den grossen Tumoren vorfinden 
und die keine grosse Wachsthums-Tendenz 
zeigen. 

3. Konnte ich auch nicht sprechen von 
mehr oder weniger gestielten Tumoren, seien 
dieselben subperitoneal oder intra-uterin. In¬ 
dess glaube ich, dass die Electrolyse zur 
Enucleation der letzteren beiträgt, da ich 
während der Behandlung die Bildung von 
sechs Polypen beobachten konnte. Dieses Ver- 
hältniss in Bezug auf 97 Kranke scheint mir 
das Mittel zu überschreiten. 

Von 16 Kranken aus der Clientei von Dr. 
Heurtaux wurden 10 geheilt. Bei diesen Frauen 
sind die Krankheitserscheinungen ganz geschwunden 
und wenn selbst ein verkleinerter Kern zurück¬ 
geblieben ist, so verursachte derselbe keinerlei Be¬ 
schwerde. 


Digitized by Gougle 


Original fftfm 

HARVARD UNIVERSITY 




2 


10 Frauen hatten Hämorrbagien. Mit Ausnahme 
eines Falles verschwanden dieselben. Bei fünf Frauen 
genügten 3 bis 7 Sitzungen um die au^gebliebene 
Periode wie ierherzustellen, bei den vier anderen 
waren mehr als 10 Sitzungen hiezu nöthig. 

Bei fünf Frauen mit grossen Tumoren Hess sich 
eine merkliche Segmentation der Masse beobachten, 
woraus 9ich eine Verringerung des Gesammtvolums 
ergab. 

In zwei Fällen haben sich adhärente und unbe¬ 
wegliche Fibrome durch Betraction beweglich ge¬ 
macht. 

Zwei Kranke zeigten gar keine Besserung. 

Ich bemerke, dass fast bei allen Frauen die 
Hämorrhagien verschwanden, bevor eine merkliche 
Verkleinerung des Tumors constatirt werden konnte, 
ähnlich verhielt es sich mit den Schmerzen und den 
andern Krankheitserscheinungen, mit Ausnahme der¬ 
jenigen, die sich auf die Oompression bezogen. 

Von den beiden Kranken von Dr. Fl oi sso u sah 
die erste ihre Blutverluste nach 11 Sitzungen ver¬ 
schwinden, ohne dass der Tumor eine deutliche Ver¬ 
änderung zeigte. 

Die zweite unterbrach in Folge irgend eines 
Umstandes die Behandlung. 

Drei Kranke von Dr. Bernaudeaux: Bei der 
ersten verschwanden zuerst die Schmerzen und die 
Oomprcssionserscheinungen,dann konnte man bemerken, 
dass sich der beträchtliche Tumor in zwei Segmente 
getheilt. 

Bei der zweiten Kranken, deren Allgemeinzu¬ 
stand sehr schlecht war, besserte sich derselbe zu¬ 
erst, dann regelte sich nach 12 Sitzungen die Periode, 
endlich später wurde der Tumor sehr hart, ohne sich 
wesentlich zu verkleinern. 

Die dritte Kranke konnte die Behandlung nicht 
ertragen. 

Von drei Kranken des Dr. Manager hat sich 
bei zweien der Tumor gestielt, bei der letzten ver¬ 
schwanden heftige Schmerzen sehr bald und der 
Tumor verkleinerte sich unter Zunahme seiner Con- 
sistenz. 

Vier Kranke aus der Clientei des Dr. Chenau- 
tai s, Attimont und Gr uge t zeigten Aufhören 
der Blutverluste, Verkleinerung und Härtung der 
Tumoren. 

Von zwei Kranken des Dr. Albert Malherbe 
zeigte die eine ein kleines adherentes Fibrom, welches 
ohne beweglich zu werden, hart wird, bei der zweiten 
unterbrach ein der Elektrolyse fremdes Ereigniss die 
Behandlung. 

Eine Clientin von Dr. Guillemet sah zuerst 
ihren Blutverlust und Schmerzen verschwinden, dann 
verkleinerte sich der Tumor rasch. Dasselbe war bei 
einer Kranken von Dr. 0 11 i v e der Fall. 

Der Effect der Behandlung tritt im All¬ 
gemeinen in folgender Weise auf: 

1. Die Hämorrhagien verschwinden, nach¬ 
dem sie manchmal eine vorübergehende Ver¬ 
mehrung gezeigt, in verschieden grosser Zeit, 
jedoch kann dieser Zeitraum manchmal sehr 
kurz sein. Oft steht die Häufigkeit der Blu¬ 
tungen im umgekehrten Verhältnisse zur 
Grösse der Fibrome. 

2. Daraufhin bessern sich die Schmerzen, 
die functionellen Störungen. Diese Symptome 
sind gewöhnlich nicht in Beziehung zur 
Grösse des Tumors, sie beziehen sich viel¬ 
mehr auf die Gegenwart einer entzündlichen 
mehr oder weniger erweichten Zone, welche 
so. häufig diese Tumoren umgibt. 


3. Endlich verkleinert sich die Masse des 
Tumors selbst, es ist jedoch wichtig hier 
zwei Phasen zu unterscheiden: 

A) die erwähnte entzündliche Zone resor- 
birt sich, nachdem sie sich vorher vorüber¬ 
gehend consrestionirt hat. 

Das Fibrom wird freier, erscheint kleiner 
und härter, jedoch ist die Betraction ersicht¬ 
lich. Um diese Z< it beobachtet man die Ver¬ 
ringerung d< r Schmerzen, die Besserung des 
Allgemeinbefindens und das Aufhören der 
Bluiungen falls dieselben nicht schon seit den 
ersten Sitzungen geschwunden sind. Die vor¬ 
übergehende Verschlimmerung aller Symptome, 
welche manchmal zu Beginn der Behandlung 
auftritt, bängt gewöhnlich mit der Gongestion 
der entzündlichen Zone zusammen. 

B) Das Fibrom zieht sich von selbst zu¬ 
sammen, aber diese ist nicht constant und 
vollzieht sich erst nach der Besserung der 
vorhandenen Symptome und wenn die Be¬ 
handlung eine entsprechend lange Zeit im 
Gang war. 

Man sieht, dass der elektrische Strom auf 
die Entzündungsproducte, welche das Fibrom 
umgeben mehr Einfluss hat als auf das Fibrom 
selbst. Bei acht citirten Kranken sahen wir 
grosse Anfangs homogene Massen sich in eine 
variable Zahl von Segmenttheilen, als ob es 
sich in Wirklichkeit um mehrere Fibrome 
handeln würde, die durch einen soliden Gang 
getrennt und nach Lösung des letzterem frei 
geworden wären. 

Zwei andere an die Umgebung adherente 
Fibrome wurden auf dieselbe Weise beweglich. 

Ich bin geneigt der um das Fibrom sich 
entwickelten Metritis eine grosse Bedeutung 
zuzumessen und möchte das Fibrom selbst, 
wenn es frei von der Entzündungszone ist, 
für indifferent halten. Vom klinischen Stand¬ 
punkte wären zweierlei Vorgänge zu unter¬ 
scheiden, die einen tolerant und ohne jede 
periphere Entzündung, ja selbst ohne Be¬ 
schwerde, die anderen intolerant, umgeben 
von einer Entzündungszone und einer Menge 
von Beschwerden Indess kommt dies ja 
auch bei andern Affectionen vor. 

Manchmal aber selten ist die Behandlung 
nach einigen Monaten von einer Atresie einer 
Stelle des Gei vicalcanals gefolgt, ja selbst der 
Uterushöhle. Diese Verengerung weicht leicht 
einer graduellen Dilatation. Es ist jedoch gut 
die Kranken auf die Möglichkeit dieser Gom- 
plication aufmerksam zu machen, damit sie 
rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen, falls die 
Periode schmerzhaft wird. 

Diess sind die wichtigsten Resultate der 
intra-uterinen Electrolyse. Während der Sitzung 
selbst beobachtet man folgende locale Erschei¬ 
nungen : 

Original from 

HARVARD UN1VERSITY 


Digitized by 


Google 



3 


A) Zu Beginn während der Zeit des all- 
OttBiig ansteigenden Stromes sieht man manch¬ 
mal eine Gontraction des ganzen Uterns und 
des Tumors, eine langsame und für die Hand 
leicht fühlbare Gontract'on. Diese Erscheinung 
zeigte sich mit der grössten Deutlichkeit bei 
drei meiner Kranken und erschien bei jeder 
Sitzung wieder. 

B) Man bemerkt dann eine Congestion 
aller Organe, welche an Volumen zunehmen. 
Das Collum uteri ist turgescirend. Diese Gon¬ 
gestion ist fast constant und dauert einige 
Stunden an. Sie ist meist ron Goliquen be¬ 
gleitet, welche durch langsame und partielle, 
für die Hand nicht fühlbare Gontracturen des 
Uterus veranlasst werden. 

G) Gegen das Ende der Sitzung, zur Zeit 
des abnehmenden Stromes, habe ich manch¬ 
mal eine Gontraction, ähnlich der zu Beginn 
jedoch bedeutend schwächer bemerkt. 

Einige physikalische Erläuterungen werden, 
wie ich glaube, leicht beweisen, dass diese 
Besultate mit dem Passiren des Stromes quer 
durch die in Frage stehenden Organe in Be¬ 
ziehung stehen, jedoch würde diese Darle¬ 
gung hier zu weit führen. Es ist jedoch mög¬ 
lich, mit wenigen Worten die beiden Hanpt- 
wirkungen des galvanischen Stromes darzu¬ 
legen: Seine haemostatische Wirkung und 
seine lösende Wirkung auf die umgebende 
Metritis, dann die Betraction des Fibroms. 

Wenn ein hinlänglich starker Strom ein 
lebendes Gewebe durchströmt, treten mehrere 
Erscheinungen auf, von denen die wichtigsten 
die folgenden sind. 

1. Im innern des Gewebes selbst eine Zer¬ 
setzung und eine successive Becomposition 
der Molecule am positiven Pole. Diese che¬ 
mische Wirkung ist vielleicht die Basis der 
lösenden Wirkung des Stromes und stellt jene 
etwas hypothetischen Erscheinungen dar, 
welche Bemak der ältere mit dem Namen 
catalytische Wirkung bezeichnete. 

Dieselbe ist in der Dicke des Fibroms 
weniger wirksam als im umgebenden Gewebe, 
welches von leitenden Flüssigkeiten durch- 
tränkt ist. 

2. Eine secundäre Wirkung am positiven 
Pole. Bildung eines trockenen und harten 
Schorfes in der Uterushöhle, dann eines nar¬ 
bigen Gewebes wenig durchlässig und retractil, 
daher die oft äusserst prompte blutstillende 
Wirkung. 

Zu erwähnen wäre noch: die kaustischen 
und elektrolytischen Wirkungen wachsen mit 
der Intensität des Stromes. Ist dasselbe aber 
auch der Fall mit der curativen Wirkung? 
Wo ist die Grenze tür die therapeutische 
Wirkung und wo beginnt die Gefahr für die 
Kranken ; sei es, dass zu tiefe Verschorfungen 

Digitized by Google 


gebildet werden oder dass zu grelle Verände¬ 
rungen im Innern des Gewebes mit der Ten¬ 
denz zur Entzündung entstehen. 

Ich bin nicht in der Lage diese Frage zu 
lösen. Ich habe mich fast immer eines Stromes 
von 100 bis 12J Milli-Amperes bedient. Mit 
dieser Stromstärke waren die Besultate günstige, 
ich hielt es nicht für nützlich, abgesehen von 
einigen Ausnabmsfällen, diese Stärke zu über¬ 
schreiten. 

Mit dieser mässigen Stromintensität und 
unter den antiseptischen Gautelen, welche Dr. 

A p o s t o 1 i strenge verlangt, ist die Behand¬ 
lung der Fibrome durch die intrauterine 
Elektrolyse frei von Gewalt und absolut gefahr¬ 
los. Bei 97 Kranken habe ich in circa 1100 
elektrolytischen Sitzungen nur einen einzigen 
Unfall beobachtet. 

(Eine schwere Phlegmone bei einer Kranken 
des Dr. F o i s s o n, die gleich nach der 
dritten Sitzung gegen meinen Bath, trotz 
Schneewetter, zu Fuss in ihre entfernte Woh¬ 
nung zurückging.) 

Nach der Empfehlung von Dr. Apostoli 
muss man immer mit schwachen Strömen be¬ 
ginnen, bevor man zum Maximum des Stromes, 
den man erreichen will, gelangt. In Bezug 
auf Dauer der Behandlung und Intervall der 
Sitzungen lässt sich in Folge der Verschieden¬ 
heit des Einzelfalls eine präcise Begel nicht 
aufstellen. 

Im Allgemeinen ist die Behandlung eine 
lange und dauert oft mehrere Monate, die 
Sitzungen folgen) 1 bis 2 mal wöchentlich. 

Oft ist die Besserung deutlicher einige 
Zeit nach dem Ende der Behandlung als 
während der Behandlung selbst. 

Zum Schlüsse noch eine Bemerkung. So 
lange man eine merkliche Schwellung des 
Tumors im Momente der Periode bemerkt, ist 
die Kranke nicht geheilt und man hat neue 
Blutverlust zu befürchten. 

Gewöhnlich unterbreche ich die Behand¬ 
lung, wenn eine oder zwei Perioden ohne 
abnorme Gongestion verlaufen und ich an¬ 
nehmen kann, dass der Tumor ein einfacher 
Fremdkörper geworden ist, der gut ertragen 
wird. 

Referate. 

Zar Durchleuchtung des Kehlkopfes. 

Von Dr. Rotb, Docent in Wien. 

(Vorläufige Mittheilung in der k. k. Gesellschaft der 
Aerzte in Wien.) 

V o 11 o 1 i n i hat vor kurzer Zeit eine Ab¬ 
handlung über die Durchleuchtung des Kehl¬ 
kopfes und der Nasenhöhle veröfientlicht. Er 
erwähnte darin, dass die Durchleuchtung eine 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





4 


Ergänzung der Beleuchtung sein solle. Während 
man bei der Beleuchtung die Oberfläche deut¬ 
lich sieht, kann man durchaus nichts über 
die tiefere Structur aussagen. Dazu wäre eine 
Durchleuchtung nöthig. Nur die Methode 

V o 11 o 1 i n i’s war neu, keineswegs aber 
die Untersuchungsart. Die Untersuchungsart 
stammte schon von C z e r m a k her, wurde 
aber leider niemals mit einem anständigen 
praktischen Besultate durchgeführt. Die Unter¬ 
suchung mit Sonnenlicht führte zu keinem 
Resultate, weil das Licht zu stark zerstreut 
war, und die Untersuchung mit künstlichem 
Lichte führte wegen mangelhafter Leuchtkraft 
zu keinem Besultate. Y o 11 o 1 i n i hat hiezu 
das elektrische Licht benutzt. Er überzeugte 
sich aber bald, dass die Lampe zu grosse 
Hitze ausstrahle, deshalb combinirte er das 
Licht mit einer Schusterkugel. Ich bedauere, 
dieses Instrument nicht früher gesehen zu 
haben. Seine Beschreibung ist zwar etwas un¬ 
genau, so dass man über die Grössenverhält¬ 
nisse dieses Lämpchens nichts erfährt. Die 
Yersuche, welche wir hier in Wien nachge¬ 
macht haben, haben nicht zu dem günstigen 
Resultate geführt, von welchem V o 11 o 1 i n i 
berichtet. Wenn ich mir vorstelle, dass 

V o 11 o 1 i n i eine Schusterkugel nimmt und 
diese nur von einer etwas grösseren Dimension 
ist, z. B. vom Durchmesser von zwei Zoll, so 
ist die Kugel so gross, dass man sie nicht an 
alle Theile des Halses anlegen kann. Nimmt 
man sie kleiner, so ist die Flüssigkeitsmenge 
zu gering und zu bald erhitzt. Yotolini 
träumt sogar von Schusterkugeln, die er in 
die Nase einführen will. Zu unseren Yersuchen 
benutzten wir Lämpchen von 70 Kerzen Licht¬ 
stärke und sahen trotzdem nur einen matten 
Schimmer. Als Professor Reuss über die 
Durchleuchtung des Auges mittelst Glasstäben 
gesprochen, kam ich auf den Gedanken, 
dieses Princip auch für die Durchleuchtung 
des Kehlkopfes anzuwenden 1 ) und schon der 
erste Verbuch führte zu einem glänzenden 
Resultate. Wenn ich einen Glasstab von 6 Mm. 
Durchmesser anlege mit einer Lampe von 6 
Yolt. Stärke, so bekomme ich schon schönes, 
gesammeltes Licht. Dieser Stab, in die Gegend 
des Zungenbeines angelegt, bewirkt, dass man 
nach Einführung des Kehlkopfspiegels den 
Zungengrund, die Yaleculae in rother Farbe 
durchleuchtet sieht; auch die Blutgefässe dieser 
Theile sieht man deutlich verzweigt. Alle 
anderen Theile des Kehlkopfes befinden sich 
in Schattirung. Führt man das Stäbchen tiefer 
hinunter, so sieht man Stimmbänder, die 
Trachea u. s. w. durchleuchtet. Ich habe auch 

') Nach privater Mittheilung wurde dieser Be¬ 
leuchtungs-Apparat von Dr. Gärtner angegeben. 

(Anni. d. Redaction.) 


die Nasenhöhle auf diese Weise durchleuchtet, 
so dass ich von vorn her durch die Nase durch¬ 
sehen kann. 

Ich habe mir dazu gekrümmte Glasröhren 
verfertigen lassen. Es gelang mir so, den ganzen 
harten und weichen Gaumen zu durchleuchten. 
Ein weiterer Versuch war der, mit einem 
geraden, etwas schräg abgeschliffenen Glasstabe 
in die Nase einzugehen und die Durchleuchtung 
des Antrum Highmori vorzunehmen. Dieses 
ist jedoch so gelagert, dass man es nicht gut 
gleichzeitig durchleuchten und besehen kann. 
Von Aussen her ist die Wand zu dick; durch 
die Mundhöhle geht es auch nicht. Aber eines 
kam dabei heraus, dass ich im Stande war, 
das ganze Septum narium, den Boden der 
Nasenhöhle deutlich zu durchleuchten. Erfah¬ 
rungen über diese Methode habe ich noch 
nicht gesammelt, aber wir können wohl dem 
beistimmen, was Czermak sagt, dass diese 
Untersuchungsmethede eine Ergänzung unserer 
früheren bilde. 

Zur Typhus-Therapie. 

Von Oberstabsarzt Dr. A. Vogl in München. 

(Deutsche rned. Wocbenschr. Nr. 48 u. 49, 1888.) 

Der Autor resumirt seine Erfahrungen in 
Folgendem: 

1. Als Anknüpfung an die Fiebertheorie 
kommt in erster Linie die Frage von der 
antipyretischen Wirkung der Bäderbehandlung 
in Betracht. Die Einwände, die hier erhoben 
werden, bewegen sich zwischen dem Vorwürfe 
der gänzlichen Unwirksamkeit einerseits und 
der hohen Gefahr einer Hypothermie anderer¬ 
seits, aus welcher der Kranke nur schwer 
wieder herauszubringen sei. 

Unverricht spricht von „kümmerlicher 
antipyretischer Wirkung des kalten Bades“. 

Es wird gern zugegeben, dass der Vergleich 
eines einzelnen Badeeffectes mit dem Glanz¬ 
effecte einer vollen Dosis Antipyrin, Natron- 
salicylat, Kairin etc., sehr zu Ungunsten des 
ersteren ausfallen wird. 

Ueber das durchschnittliche Mass des Tempera¬ 
turabfalles nach dem kalten Einzelbade hat sich v. 
Liebermeister berichtigend Unverrichi 
pegenttber ausgesprochen. Nach unseren Erfahrungen 
ist die Wirkung eines kalten Bades (14 Grad R. 
eine Viertelstund 1.), wenn sie mit der physiologischen 
Tendenz des nächtlichen Abfalls der Temperatur in 
Verbindung gebracht, d. h. wenn das Bad in den 
frühesten Morgenstunden oder um Mitternacht ge¬ 
reicht wird, immerhin in den meisten Fällen eine 
ganz befriedigende ; es zeigt sich um 6 Uhr Morgens 
noch ein Tiefstand um 1*0 Grad bis 1*5 Grad 0. und 
selbst mehr; die verglichene Morgentemperatur an 
einem Tage, wo kein Bad gereicht ward, lässt leicht 
beurtheilen, wie viel vom Abfall als Badewirkung 
aufgefasst werden darf. Noch weniger ist der Effect 
eines Einzelbades zu unterschätzen, das bei einer 
Febris continua in der Tagesperiode gereicht wird , 
man kann durch ein Bad in den Nachmittagsstunden 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSiTV 


□ igitized by 


Google 



5 






die Abendexacerbation, die um 6 Ubr erreicht wird, 
ganz entschieden tiefer stellen, und da von dieser 
Stunde ab ohnehin das Ansteigen, wenigstens auf 
einige Zeit, sistirt, den Kranken auf länger von der 
excessiven Hyperthermie femhalten. 

Diese Erfahrungen können es nur miss¬ 
billigen, wenn dem praktischen Arzte vom 
theoretischen Standpunkte aus über anti¬ 
pyretische Unwirksamkeit des kalten Bades 
gesprochan und so die Lust genommen wird, 
auch nur ein kaltes Bad (Nachmittags oder 

JMorgens) zu reichen, wo äussere Ver¬ 
hältnisse ihm die methodische Bäderbehandlung 
schwierig erscheinen lassen. 

Seviel die antipyretische Wirkung des Einzel¬ 
bades ! Schon eine einzige abgeschlossene Temperatur- 
curve eines mit Bädern (alle 2 Stunden, Tag und 
Nachts, so oft der Kranke 39-0 Grad C. in rect. misst, 
ein Bad von 14 Grad ß. eine Viertelstunde lang) metho¬ 
disch behandelten Typhuskranken belehrt über den 
Irrthum der Annahme der antipyretischen Wirkungs¬ 
losigkeit der Bäderbehandlnng in toto und über aas 
antipyretische Ziel, das wir mit den B r an d’schen 
Bädern anstreben und erreichen. Die alle 2 Stunden 
in die mit Gewalt in die Höhe tendirende Tages- 
curve und die etwas seltener in die zu einem hohen 
MitternachtBgipfel anstrebende Nachtcurve einge¬ 
schobenen kalten Bäder haben mit ihren Einzel¬ 
effecten zur Folge, dass die Temperatur 2 Stunden 
nach dem Bade nicht wieder auf derselben Höhe 
(z. B. 40*0 Grad), wie vor dem Bade und nach 
weiteren 2 Stunden, wenn nach dem Schema bei 
39 0 Grad wieder ein Bad gei eicht ward, noch tiefer 
steht; es handelt sich um nichts anderes, als um ein 
fortgesetztes Ankämpfen gegen das Ansteigen, ein 
Herabdrücken der Exacerbationen durch die einge- 
schobtnen kleinen Remissionen, und damit um einem 
erzwungenen Tieferstand der Durchschnittstempera¬ 
tur aus 12 Temperaturmessungen in 24 Stunden. (Die 
Durchschnitsstemperatur muss herunter! Z i e m s s e n, 
Wintenitz). Dazu kommt noch die hier nicht 
mit einberechnete Remmissionszeit von einem Bade 
zum anderen — also die nächste eigentliche Bade¬ 
wirkung. Der beherrschende Einfluss der fortgesetzten 
Bäder auf die Temperatur äussert sich noch ganz 
besonders dadurch, dass die Durchschnittstemperatur 
von Tag zu Tag tiefer zu stehen kommt — also 
auch eine Beeinflussung des Gesammttemperaturganges 
durch allmäliche aber sichere Besiegung des Wider¬ 
standes gegen die Abkühlung. 

In Summa erweist sich also als das anti¬ 
pyretische Ziel unserer Bäder, die wir 2 oder 
3stündlich reichen, nicht weil der Kranke 
39 0 Grad misst, sondern weil wir das Höher- 
aosteigen verhüten wollen, eine Ermässigung 
des Fiebers; die Erreichung eines Temperatur¬ 
abfalles um jeden Preis, die Unverricht 
als das Ziel der methodischen Bäderbehandlung 
ansieht, haben wir nie als solches betrachtet 
und bezeichnet; sonst würden wir den 
Biess’schen Bädern unbedingt den Vorzug 
geben oder uns zu einer Aenderung des 
B r a n d’schen Schemas entschliessen dahin, 
dass schon bei 38*0 Grad statt bei 39 Grad 
C gebadet werde. Der Vorwurf „der anti 
pyretischen Schwärmerei“ ist somit ebenso 
wie formell auch sachlich nicht am Platze. 


Mit dieser Herabsetzung der Durchschnittstempe¬ 
ratur, die sicher um 0.5 bis 1*0 Grad C. gelingt, und 
die jeder Arzt durch angestellte Vergleichversuche 
(1 Tag Bäderbehandlung, den anderen Tag Exspec- 
tation) sich sofort zur Anschauung bringen kann, 
geht ebenso unfehlbar die noch viel wichtigere Um¬ 
gestaltung vor sich, welche die krankhaften Störungen 
von Seite des Kreislaufes und des Nervensystems 
durch den immerwiederkehrenden anregenden Einfluss 
der Kälte erfahren. Durch die totale Aenderung des 
Krankheitsbildes in allen Symptomen entspricht die 
Bäderbehandlung wirklich einer Indicatio morbi und 
kann keinesfalls den eigentlichen antipyretischen 
Methoden beigezählt werden, wenn auch ihre Erfolge 
in den antipyretischen Effecten graphisch am Ver¬ 
lässigsten zur Darstellung kommen. 

2. Der Vorwurf der Gefahr des kalten 
Bades ist so ziemlich verstummt, nachdem 
den vielen Tausenden von Bädern, die in 
Deutschland und Frankreich gereicht worden 
sind, keine oder höchstens ganz vereinzelte 
Unfälle zur Last gelegt werdeu konnten. 

Wer auf Grund eingener Erfahrung von Gefahr 
des kalten Bades spricht, hat es einfach an ärztlicher 
Umsicht fehlen lassen, die sich beim ersten Bade 
ebenso wie bei der ersten Dosis eines medicamen- 
tösen Antipyreticums dem Individuum zuwenden muss ; 
wer aber ohne selbstständige Erfahrung oder ohne 
Information durch Erfahrene blos auf eine theore¬ 
tische Befürchtung bin im genannten Sinne sich 
äussert, kann keine Beachtung beanspruchen gegen¬ 
über unserer gewissenhaften und reichen Beobach¬ 
tung und der Versicherung, dass ein kaltes Bad 
(14 Grad R.) an sich einem normal constituirten Ty¬ 
phuskranken keinen Schaden bringt; aber das Warte¬ 
personal muss nicht blos mit den prophylaktischen 
Massnahmen (unermüdete Frottirung der Körper¬ 
oberfläche hn Bade und Darreichung ergiebiger Quan¬ 
titäten von Bordeauxwein, Thee, Cognac) vertraut 
sein, sondern auch mit der Beobachtung derjenigen 
Erscheinungen, welche erstere Vorgänge im Befinden 
des Kranken andeuten; andererseits wird der Arzt 
nie Erfolge erzielen mit einer Badeweise, bei der 
dem Wärter eine willkürliche Abbrechung des Bades 
gestattet ist. Es ist deshalb „eine frühere“ (i. e. vor 
Ablauf der 15 Minuten) „Herausnahme des Kranken 
aus dem Bade nur gestattet und befohlen, wenn eine 
auffällige Blässe oder bläuliche Röthe des Gesichts 
oder hochgradige Schwerathmigkeit wahrnehmbar ist.“ 
Ich bedauere, diese wohlbewährte populäre Instruc¬ 
tion für Wärter hier reproduciren zu müssen, da 
Unverricht nicht blos ihren Wortlaut, sondern 
auch ihren Sinn verändert hat: er sagt: „um einen 
Temperaturabfall um jeden Preis zu erzielen, werden 
die Kranken erst aus dem Wasser genommen, wenn 
eine bläuliche Röthe etc. ... 44 

3. Viele kleinere und grössere Epidemien 
einer Garnison oder Stadt scbliessen auch bei 
stattgehabter exspectativer Behandlung mit 
einer Mortalität von 5 Percent und noch 
weniger ab. Dies legt sofort die Folgerung 
nahe, dass die „methodische Bäderbehandlung 
mit derselben Mortalität nicht au deren Tief¬ 
stand Schuld sein kann.“ 

Eine Verschiedenheit in der Iotensität der 
Fälle einer Epidemie von einer anderen 
kann nicht in Abrede gestellt werden, ebenso 
wenig, dass eine exspectative Behandlung in 
ihren Besultaten einen Abdruck von der 
Schwere der Einzelfälle gibt, die in toto 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



6 


durch die rationellere Hygiene der Kranken¬ 
pflege in etwas herabgedrückt ist im Vergleich 
zu lrüher. 

Die Schwankungen in der Mortalität der Epi¬ 
demien in den letzten Decennien sind nun zeitlich 
und örtlich ganz bedeutende; sie bewegen sich zwi¬ 
schen 5—15 Percent; in Hamburg anno 1886: 11*5 
Percent früher 7—8 Percent; in Paris jetzt noch 
über 25 Percent. Man sieht trotz verbesserter Hy¬ 
giene der Städte und Spitäler heute noch Epidemien 
mit einer Mortalität, wie wir sie früher auch aufzu¬ 
weisen hatten; wir danken der Hygiene wohl das 
Seltenerwerden des Typhus. 

Vergleicht man hiermit die Mortalität bei streng¬ 
methodischer Bäderbehandlung, so findet man ihre 
Ziffer immer und überall tief gestellt, fast so tief, 
dass man sagen kann, der höchste Percentsatz bei 
Bäderbehandlung nähert sich dem tiefsten bei exspec- 
tativer Behandlung. 

Mögen sich für diesen Ausspruch mancherlei 
Ausnahmen finden lassen in extremen Einzelfällen, 
der Stand der Mortalität im Münchener Garnison- 
lazareth zeigt bei streng methodischer Bäderbehand¬ 
lung von 1874 bis 1887 eine Mortalität von durch¬ 
schnittlich 2’7 Percent, die 5 Percent in keinem der 
Einzeljahre überschritten hatte ; dass aber die Schwere 
der Falle eine sehr verschiedene war, ist aus den 
Sterblichkeitsziffern derselben Jahrgänge zu ersehen, 
die sich zwischen 35 Percent und 18 8 Percent be¬ 
wegt hatten bei nicht strengmethodischer Bäderbe- 
handlung, also nicht einmal exspectativer Behandlung. 
Diese Statistik, die ich gegen die lebhaften Ein¬ 
wände in dem nächst erscheinenden Aufsatze gerecht¬ 
fertigt habe, stimmt mit den Leistungen der Hydro¬ 
therapie überall da, wo diese streng durchgeführt 
wurde, vollkommen tiberein. 

üeber die Thatsache, dass wir auch bei 
den schwersten Epidemien die Mortalität 
constant viel tiefer stehen haben, kommen 
die Gegner nicht hinweg; es erübrigt ihnen 
nur, zu sagen, dass überall und immer, wo 
die strengmethodische Bäderbehandlung zur 
Anwendung gekommen, der Typhus ein 
leichter gewesen sein muss, „denn die Be¬ 
handlung kann dies nicht machen ! 4 -— 

Es lässt sich aber eine solche leicht hingeworfene 
und von vieleu Seiten gern aufgegriffene Vermuthung 
ganz gut richtig stellen, wenn man sich zur Ein¬ 
sichtnahme und Prüfung unserer Curven entschliesst, 
ich habe an schou erwähnter Stelle eingehend mein 
Material in dieser Richtung zergliedert und kann 
mich hier auf den Hinweis beschränken, dass wir 
zwei wichtige Momeute haben, die die Schwere des 
mit Bädern behandelten Einzelfalles beurtheilen 
lassen : 1. die Dauer der Fieber-Acme darf mau unter 
allen Verhältnissen als einen Massstab der Infection 
gelten lassen, und da sie durch die Bäderbehandlung 
nachweislich nicht alterirt wird, drückt das Zahlen- 
verhältniss der Fälle mit 1—2—3 und mehrwöchent¬ 
licher Acme auch die Schwere der Fälle und der 
Epidemie aus; 2. die Tendenz zur Hyperthermie und 
Hyperprexie halten wir Aerzte am Krankenbette — 
unbeschadet der ganz verlässigen Mittheilungen von 
sehr schweren Fällen mit mässigem oder gar fehlen¬ 
dem Fieber bei Inamtion — noch als Kriterium einer 
schweren Infection aufrecht: wenn nun in einem 
Falle die Temperatur 2 Stunden nach einem Bade 
schon wieder der Anfängstemperatur (vor dem Bade) 
gleichkommt, und der Kranke in den ersten 4 bis 5 
und mehr Tagen (1. Woche der Acme) täglich 12— 
10—8 Bäder bedarf, um die Temperatur zu er- 
mässigen, und wenn er daun im Laufe der 2. uud 


3. Woche noch täglich 8 bis 4 Bäder benöthigt, so 
dürfen wir gewiss diesen Fall schwer nennen. Die 
Zahl der Bäder zeigt die Schwere an. 

Wir können also unsere Curven sprechen lassen, 
w r ie viel schwere und wie viel leichte Fälle unser 
Material gebildet haben, und bitten nur, an Stelle 
weiterer Erörterung ebenso sorgfältig geführte Curven 
nebst Krankheitsberichten den unseren zum Vergleich 
an die Seite zu stellen. Die Exacerbationen stehen 
aber in unseren Fällen — eben in Folge der fortge¬ 
setzten Bäder — nicht so hoch, wie bei den allen¬ 
falls gleichzeitig exspectativ behandelten, gleich 
schweren Typhen, vielmehr um 0*5 bis 1*0 Grad tiefer, 
und da mit dem Tiefstand der Temperatur unter 
dem Einflüsse der Bäder auch der Status typhös, ge¬ 
hoben wird, so wird der Nichtvertraute unsere Typhen 
für leichter halten — statt zu gestehen, dass sie 
durch die Bäderbehandlung erst leichter gemacht 
worden sind. (Schluss folgt.) 


Jodol zur Anwendung bei Innerlichen 
Krankheiten. 

Von Dante Cervesato. 

Die Einwirkung des Jodols auf den Or¬ 
ganismus ist im allgemeinen, nach den Re¬ 
sultaten des Verf.’s, derjenigen der anderen 
Jodpräparate ähnlich. Es erzeugt eine Zunahme 
und Beschleunigung des Stoffwechsels, welche 
einerseits mit einer Aufbesserung des Allge¬ 
meinzustandes und andererseits mit einer ver¬ 
stärkten Elimination des Harnstoffes verbunden 
ist; letztere Thatsache ist um so erheblicher, 
als sie stets mit einer Vermehrung der Urin¬ 
absonderung complicirt ist. Während des inner¬ 
lichen Gebrauches des Jodols enthält der Urin 
stets viel Jod, er ist dabei, wenn frisch ent¬ 
leert, von normaler Färbung, bisweilen auch 
etwas heller, weisslicher, während er, lange 
der Luft ausgesetzt, eine mehr oder weniger 
braune Farbe annimmt, welche sehr wahr¬ 
scheinlich durch Veränderungen der aus dem 
Pyrrhol sich entwickelnden organischen Materie 
verursacht sein dürfte. Das im Urin enthaltene 
Jod entsteht sicher aus in ihm gelösten Jodüren, 
während das Jod selbst niemals unverändert 
in die Urinflüssigkeit Übertritt, wovon man 
sich leicht durch Behandlung des Urins mit 
Aether überzeugen kann. 

Das Jodol wird immer sehr gut vertragen 
und übt in den vom Verfasser zugemessenen 
Dosen (1—3 Gramm täglich) keinen speciellen 
Einfluss auf die Temperatus, Circulation, 
Respiration und das Nervensystem aus; niemals 
werden durch dasselbe Störungen von seiten 
des Magendarmapparates verursacht, vielmehr 
beobachtet man bei der innerlichen Anwendung 
häufig eine merkliche Zunahme des Appetits 
und eine Wiederregulirung der etwa vorher 
gestörten Darmfunctionen. Die Vermehrung 
des Appetits kann einerseits auf die Beschleu- 
nigung des durch Jodol verursachten Stoff¬ 
wechsels und andererseits darauf zurückgeführt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



7 


werden, dass dieses Agens keinen nachtheiligen 
Einfluss auf die Magenverdauung ausübt, welche 
zwar dadurch ebenfalls, aber auch nur selten, 
verlangsamt, aber niemals behindert werden 
kann, wie dies nur zu häufig bei der An¬ 
wendung des Jodkali vorkommt- Die Neu¬ 
regulirung der Darmfunction findet ihre Er¬ 
klärung in den antiseptischen Eigenschaften 
des Jodols, insofern das im Darm aus seiner 
Verbindung heraustretende Jod daselbst die 
Processe animaler Gährung beseitigt. 

Das auch in hoben Dosen und durch lange 
Zeit innerlich gebrauchte Jodol erzeugt fast 
niemals Erscheinungen von Jodismus. Unter 
den vielen vom Verf. angeführten Fällen trat 
nur einmal bei einem kleinen Mädchen eine 
discrete Akne im Gesicht auf, welche ausser¬ 
dem noch zweifelhafter Natur war, da sie 1 
Monat nach Beseitigung des Mittels noch 
persistirte. Diese günstige Erscheinung ist um 
so unerklärlicher, als das Jodol viel langsamer 
aus dem Organismus elimirt wird als jedes 
andere Jodpräparat. Dass das Jodol nicht die 
nachtheiligen Erscheinungen im Gefolge hat, 
wie so oft das Jodkali, hängt wahrscheinlich 
von der Intoleranz des Organismus gegen Kali¬ 
präparate überhaupt ab. (o. jjed. ztg. Nr. 99) 


Fluorwasserstoffsäure bei der Tuber¬ 
kulose. 

Von Prof. E. Maragllaoo. 

Bei 11 Kranken mit chronischer Broncho¬ 
pneumonie, von denen 8 mit Bestimmtheit 
Tuberkelbacillen aufwiesen, wurde die thera¬ 
peutische Wirksamkeit der Inhalationen von 
mit Dämpfen der Fluorwasserstoffsäure ge¬ 
schwängerter Luft versucht. Das zu diesem 
Zwecke eingeleitete Verfahren war folgendes: 

Ein Waldenburg’sther Apparat mit der 
C'apacität von 100 Litern wurde mit einer 
Wolf’sehen Gummiflasche in Verbindung ge¬ 
bracht, welche letztere 600 Gramm rauchen¬ 
der Flourwasserstoffsäure (Merck) enthielt, 
weün auch andere Beobachter, wie Seiler, 

C h a r c 0 1 , G a r c i n, die dilutirte im Ver- 
hftltniss von 1: 2 empfehlen. Hierauf wurde 
die Flasche durch Bleiröhren mit einem 
Zimmer von der Capacität von circa 14 Cbm , 
welches nicht hermetisch verschlossen war, 
verbunden. Der Inhalt der Flasche wurde von 
der sie umgebenden Luft auf geeignete Weise 
isolirt. In das Zimmer wurden die Kranken 
in der ersten Zeit 2 mal, dann 3 mal des 
i Tages gebracht und sie hielten sich darin 
. während eines Zeitraumes auf, der progressiv 
von 15 Minuten bis auf 1 Stunde verlängert 
• wurde und während dessen sich durch den 
i W aldenburg’schen Apparat in diesem Zimmer 1 

( 11, ^ Google 


die in die Säure hineinströmende Luft auf¬ 
fing. Die Quantität derselben nahm in jeder 
Sitzung um 500—1000 Liter zu, welche stets 
in 600 Gramm Säure him-inströmten. Als 
später die Toleranz der Kranken gegen die 
Säure zunahm, wurde zu der ersten eine 
zweite Flasche hinzugefügt und die Quantität 
der Säure wurde auf 2'/, Liter erhöht; des¬ 
gleichen nahm die in das Zimmer einge¬ 
lassene Luft bis auf 3000 Liter per Sitzung 
und 9000 Liter per Tag zu. Auf diese Weise 
variirte die in das Cabinet hineingelassene 
Bespirationsluft von 35 — 210 Kiter per Kubik¬ 
meter, während die höchste bis jetzt ge¬ 
brauchte Dose kaum 30 Liter per Kubikmeter 
betrug. 

Resultat, ln den ersten Sitzungen er¬ 
schien, auch bei geringer Luftmenge, die 
reizende Wirkung der Säure deutlicher; 
Ruthiing der Conjunctiva, Thränenfiuss, 
Schnupfen, anhaltender Husten belästigen 
hauptsächlich mehr oder weniger die Kranken 
in dieser Zeit, welche Erscheinungen indessen 
nach 4 5 Tagen verschwinden und die 

Kranken gewöhnen sich so an die reizende 
Wirkung der Süure, dass man sie direct 
50- 100 Liter derselben unter einem Drucke 
von 15 Kilogramm inhaliren lassen darf, ohne 
Husten hervorzurufen. 

In therapeutischer Beziehung lassen sich 
folgende Schlüsse aufstellen: 

1. Die Behandlung der bacillären Broncho¬ 
pneumonie mittelst der Inhalationen von 
Fluorwasserstoffsäure kann den Kranken Vor¬ 
theile verschaffen. Unter 6 der erwähnten 
11 Kranken, bei denen man die Behandlung 
30 - 50 Tage fortsetzen konnte, bemerkte 
man bei allen eine constante Besserung, die 
charakterisirt war: 

a) durch Zunahme des Appetits, demnach 
des Körpergewichts vom Minimum von 2 Kilo¬ 
gramm und einem Maximum von 5 Kilo¬ 
gramm ; 

b) durch Abnahme des Fiebers; 

c) durch Verminderung derNachtscbweisse; 

d) durch Aufbesserung der örtlichen Er¬ 
scheinungen ; 

e) durch Abnahme der Dyspnoe und Be¬ 
seitigung des bei allen vorhandenen Beklem¬ 
mungsgefühls. 

2. Die erwähnte Behandlung hat keinen 
Einfluss auf die Menge der Sputa. 

3. Bei den Formen chronischer Broncho¬ 
pneumonie, wo keine Bacillen aufzufinden 
waren, ging die Besserung viel schneller vor 
sich, als bei den bacillären und in einem 
Falle wurden die acustischen Symptome be¬ 
seitigt. 

4. Bei den durch einige Zeit dieser Be- 
1 handlung unterzogenen Kranken ist die Ge- 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





8 


genwart der Fluorwasserstoffsäure im Urin 
eine erbebliche. 

Demnach sind die Resultate des Verf. er¬ 
mutigende und günstigere, als die vieler 
anderer Beobachter und er empfiehlt deshalb 
dringend, mit ähnlichen Versuchen in zahl¬ 
reicher Weise vorzugehen, da er von der vor- 
theilhaften Wirkung der Säure gegen die 
Bacillen fiberzeugt ist. 

(O. Med.'Ztg. Nr. 103, 1888.) 


Die Behandlung der Diphtherie mit 
CarboisSnre. 

Von Dr. Gaucher. 

(SociÄte mädicale des Höpit&ux zu Paris. Sitzung 
vom 9. November 1688.) 

Gaucher hat bereits in einem früheren 
Vortrage auf die Vortheile aufmerksam gemacht, 
welche die Behandlung der Angina diphtherica 
durch Cauterisationen mittelst Carboisäure ge¬ 
währt. Unter 17 so behandelten Patienten hat 
er noch nicht einen einzigen Todesfall gehabt. 
Nunmehr liegen auch von anderer Seite Mit¬ 
theilungen vor, welche die günstigen, von 
Verf. gemachten Beobachtungen in voll¬ 
kommenem Masse bestätigen. Aus den Mit¬ 
theilungen, die Dubousquet (Saint-Quen) 
der Gesellschaft gemacht bat, ergibt sich 
nämlich Folgendes: Es sind von ihm seit 
1884 mittelst localer Carbolsäure-Application 
81 Fälle behandelt worden; hiervon betrafen 
30 Kinder im Säuglingsalter, 31 Kinder von 
3—12 Jahren und 21 Personen von 12—46 
Jahren. Erzielt wurden hierbei: 77 Genesungen 
und 4 Todesfälle Letztere erfolgten stets durch 
das Eindringen der Pseudomembranen in den 
Larynx. Im Ganzen sind also circa 100 Fälle, 
bei denen die qu. Behandlungsmethode in 
Anwendung gezogen war, bekannt mit einer 
Mortalität von nur 5 Percent. Im Einzelnen 
ist auf Folgendes zu achten: Die Application 
der Säure auf die Schleimhaut hat mit einiger 
Energie zu geschehen, um die Abstossung 
auch mit Sicherheit herbeizuführen. Weiterhin 
ist es nothwendig, die Gauterisation 2—3 Mal 
täglich zu wiederholen. Am besten fibernimmt 
der Arzt selbst die Ausführung derToucbirungen, 
da die Eltern meist hierin etwas zaghaft, die 
Wärter umgekehrt oft zu roh sind und so die 
Exactheit der Application wesentlich leidet. 
Ausser den Cauterisationen thut man noch 
gut, Irrigationen mittelst Carbolsäure auszu¬ 
führen. Diese Behandlungsmethode kann bei 
allen Patienten angewandt werden. Wenn 6ie 
bei ganz jungen Kindern nicht so wirksam 
ercheint, so hat dies seinen Grund darin, weil 

Eigenth. and verantwortl. Redacteur: Dr. Josef W 


j hier das Leiden weit leichter auf das Innere 
des Larynx flbergreift. Im Allgemeinen ätzt * 
die Carbolsäure nicht mehr, als die anderen 
Cauterisationsmittel. Auch die toxischen Effecte 
sind nicht gerade bedeutend. Zwar kommt es 
zuweilen vor, dass der Urin sich dunkel färbt; 
indessen hat diese Färbung insofern keine 
Bedeutung, als andere Intoxications-Emhei- 
nungen stets fehlen, (ioum. aun. aamdioh. siii. . | 

i 


Ceber Deslnfection des weiblichen 
Genltalcanals. 

Von P. Steffeck. 

Verf. hat auf bacteriologischem Wege zu 
ermitteln versucht, wie mit Sicherheit Scheide 
und Cervix für geburtshilfliche Zwecke keim¬ 
frei zu machen sind und kommt zu folgendem 
Resultate: Nur durch eine gründliche Aus¬ 
waschung der Scheide und des unteren Tkeiles 
des Halscanals mit Hilfe von zwei Fingern 
und nachfolgende zweistündlich zu wieder¬ 
holende sorgfältige Scheidenausspülungen mit 
je 1 Liter Sublimat (1 :3000) oder Carbol 
i3Pereent) kann man die Geburtswege keim¬ 
frei machen. Creolin steht hinsichtlich seiner 
desinficirenden Wirkung dem Sublimat und 
dem Carbol bedeutend nach. Wahrscheinlich 
ist es nothwendig, auch vor gynäkologischen 
Operationen eine allmälige, wiederholte Des- 
infection vorzunehmen und Verf. hält es für 
zweifelhaft, ob für gynäkologische Zwecke 
eine Desinfection in einer Sitzung fiberhaupt 
möglich ist. 

(ZelOchr. t. Geb an ah n. Gynlk. XV, Bd. 1.) 


Verschreibungsweisen. 


Zur Behandlung der Hypertdrosis cutis, 
namentlich der Füsse und der Axilla empfiehlt 
Bardet (Nouveaux Remedes, 8. Mai) neben 
Bädern und der Anwendung von Alkohol die 
folgenden zwei Streupulver. 


I. 

Rp. Tale. pulv. 

40 


Bismuth. snbnitr. 

45 


Potass. permangan. 

13 


Natr. salicyl. 

F. pulv. subtil. 

2 

II. 

Rp. Pulv. oryz. 

60 


Bismuth subnitr. 

25 


Kal. hypermaug. 

10 


Tale. pulv. 

5 


M. subtiliter, f. pulvis. 

(Moun'-ue te t. pr^kt. Dermat. Nr. 24.) 


i 8 s. — Druck vuu J. Koblisckek in Wien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Literatur. 


Die descriptive and topographisch« Ana¬ 
tomie in 638 Abbildungen von Dr. 0. 

Heitzmann. V. Auflage. Mit 169 colorirten 

Figuren. Wien 1888. Wilhelm BraumQller. 

Welch’ ein p richtiges Lehrmittel liegt uns 
in diesem stattlichen Bande vor! Auf 508 
Seiten bringt der Atlas 637 Abbildungen, die 
sieh folgendermassen groppiren: Knochen, 
Gelenke und Bänder 200 Bilder. Muskeln, 
Fascien und deren Topographie. 83 Bilder, 
Sinneswerkzeuge 43, Eingeweide und deren 
Topographie 108, Nervensystem 84, Blut- und 
Lympbgeföss-Systom nebst Topographie 118 
Bilder. Einen besonderen Vorzug gegen die 
früheren bat die neue Auflage dadurch, dass 
die Arterien nnd Venen in Farben dargestellt 
aind, der Absicht auch die anderen Gewebe 
«olorirt darzustellen stellten sich jedoch noch 
*a grosse technische Schwierigkeiten entgegen, 
hoffentlich wird dies der Verlagshandlung in 
einer weiteren Auflage gelingen. Der Atlas ist 
ein Ehrenzeichen der Wiener anatomischen 
Schale. 

Der exacte Geist H y r t l’s, L a n g e r’s 
Voit’s, Znckerkandl’s etc. weht uns aus 
diesen Blättern entgegen. Einen Wunsch hätten 
wir noch auszusprechen. Wir vermissen bei 
der Darstellung des Gehirnes, seine Faserung 
und seine Durchschnitte die Darstellung 
Meyner t’scher Präparate. Es wäre ein | 
wesentlicher Gewinn für den Atlas, wenn diese j 
Lücke ergänzt würde. 

Wenn wir uns aber auch der Localfarbe . 
des Baches freuen, so hat der gediegene Inhalt 
sowohl als auch die glänzende Darstellung 
demselben längst auch das Weltbürgerrecht 
erworben. Wie wir der Vorrede entnehmen, 
ist dasselbe bisher in 80.000 Exemplaren über 
die Erde verbreitet. Wahrlich eine stattliche 
Leistung. Der Werth des Buches bürgt dafür, ! 
dass seine Wanderung durch die Welt noch I 
lange nicht abgeschlossen ist. I 


Lehrbuch der Pharmakognosie. Von Dr. 

Josef Möller, ord. Professor der Pharma¬ 
kologie und Pharmakognosie an der Uni¬ 
versität Innsbruck. Mit 273 Abbildungen. 

Wien 1889. Alfred Holder. 

Die elegische Klage des Autors, dass die 
Pharmakognosie — eingeschlafen ist, ist wohl 
von seinem Standpunkte, der diesem Gegen¬ 
stände die volle Liebe entgegen bringt, berechtigt; 
vom allgemein ärztlichen Standpunkte aber er¬ 
klärlich, da auf dem weiten Gebiete der Medi- 
cin viele in Fluss gerathene Fragen der Aetio- 
logie, Pathologie und Therapie das ärztliche 
Interesse zunächst in Anspruch nehmen. 

Wenn aber auch nur ein kleinerer Kreis 
von Aerzten diesem Gegenstände ein lebhaf¬ 
teres Interesse zeigt, so ist derselbe doch von 
grösster Wichtigkeit für jeden gebildeten Apo¬ 
theker and ganz besonders für den Studirenden. 

Nach Anführung der allgeinen Eigen¬ 
schaften der Droguen werden die Lagerpflanzen, 
Blätter, Blüthen, Früchte, Samen, Kräuter, 
Hölzer, unterirdische Pfianzentheile, Gallen, 
dann die pulverförmigen und haarförmigen 
Pfianzentheile, die Pflanzenstoffe ohne organi¬ 
scher Structur und schliesslich die Heilmittel 
aus dem Thierreiche geschildert. Sachlichkeit 
und Klarheit der Sprache zeichnen diese 
Schilderungen aus. Eine grosse ,ßeihe von 
Holzschnitten, zumeist mikroskopische Schnitt¬ 
präparate erhöben die Anschaulichkeit des 
Textes. 

Wir können das Buch als ein vortreffliches 
Lehrbuch nur bestens empfehlen. 

Die Bevölkerungsfrage in alter und neuer 
Zeit von Dr. med. Stille in Ihlienworth. 
Berlin 1889. Heuser’s Verlag. 

Die Cnitnr-Aufgabe der Volksbäder. Bede, 
gehalten am 18 September 1888 in der 
61. Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte zu Göln von Dr. Oscar Lassar. 
Berlin 1889. Verlag von August Hirschwald. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf'BSder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliehe Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ennässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und annen - IE3äd.er 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UN1VERSITY 






Grosse Internationale Ausstellung 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet, 

Sensationelle Erfindung! 


erprobt und prSmlirt, 

beseitigt Schwächezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse unbemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30 

Atelier für 

k. k. gnv. elektsß-metalüseha Plattes. 

(Patent Dr. Borsodi.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


Beispiellos billig 


So lange der Vorrath reicht gebe ich nachstehende Artikel zu folgenden jl 
tief herabgesetzten Preissn ab: gj 

Speiseservice (Phönixsilber), bleibt ewig 'weiss, einziger Ersatz Jä 
für echtes Silber, 6 Tafelmesser ff. 2.50, 6 Speiselöffel tl. 1.50, 6 Speise- T— 
gabeln ff. 1.50, 6 Kaffeelöffel fl. —.75, 6 Eierlöffel fl. —.50. 6 Eierbecher ^ 
fl. —.90,1 Suppenschöpfer fl. 1.—, 1 Milchschöpfer fl. —.75, 6 Messerleger fl. 1.50, Jl 
1 Theeseiher fl. —.50, 1 Zuckerstreuer fl. —.50, 2 Salouleuchter fl. 1.—, j| 
12 Tassen fl. —.75. Alle 60 Stück zusammen fl. 10.—. » ■ 

Mechanische Buttermaschine (Patent „Rapid“), mit der ^ 
in circa 5 Minuten Butter erzeugt werden kann, mit Rauminhalt: 2 Liter m 
fl. 2.75, 5 Liter fl. 4.50, 10 Liter fl. 6.50. 

llandiiähmaschine, Patent „Electa“, aus Gusseisen, prachtvoll ^ 


ED. OPLlATEK, Wien, II., Taborstrasse 71. % 


Eigenth. und verantwortl. Redacteur : Dr. Josef Weis s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 









Wien, 15. Jänner 1889. 


VII. Jahrgang. 


• , ' r f' - 

Mi*. 2. 


IbonuemenUpreU: 

ft ■ i p_" _ nn _ i . 

Beiträge and Za- 
Schriften 

QanzJ&hrflff 

/ßlfQPCIPlff T 11 T> ThODQDlO 

bittet man an 

mitPostverNendung: 

ZitJl LolillI Uli Ul 1 UC 1 (LUltj 

Dr. JOSEF WHI 8 S, 

Inland sz 3 fl. 74 kr. 
Ausland = U Mark 


Wien, 

Einzelne Kammern 
= 30 kr. 

+ H 

E iüWzi'e h u nr 

Btadt, Wippllnger- 
■trasse SO 

so adresairen, 
r-+ 


Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Emst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frtihwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grünfeld, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v.Htittenbrenner, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kanders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. .Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priesen itzthal in M&dling bei Wien. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im „Bnre&n der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien, 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


' Neue Arzneimittel. 

Qu a I Bin neu«», von unangenehmen Nebenerscheinungen 

OUHUIIdJ. f re jeg Schlafmittel. Dose fl. 1.30. 

Hydrastis canadensis. fSSE* “* % 

Firma Parke, Davis ft Co. in Detroit erzeugt, hat 
»ioh durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
■eiten» aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. S®'“” 1 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

I inanin Ein Ersatzmittel für Lcberthran. Sein angenehmer 
U|J(IIIIII« Geschmack, die leichte Resorption und erfolgreiche 
Wirkung sichern dem Präparat ansgabreitete Anwendung. 

Raieno+vib’c steriliairte 8abontan - Znjeotionen. 

Dwillulalli O 7—12 kr. per Stilck. Muster gratis. 

C. Haubner’s Engel-Apotheke, I. Am Hof 6 ; in Wien. 


n m 

i 


!niiiiaiiiiiiMimiiiataiiiiiiiiiiiiiiii(Sisisisisisi»isisisisiiiiiiistiisiaistiiM 

Dessert-Heidelbeerwein. ! 

Durch Diplome, zahlreiche Medaillen and Atteste her« | 
vorragender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 5 
üeJdelbeerwein ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, £ 
Darmkaturrh und chronische Dnrchrftlle. Derselbe kräftigt ■ 
den Appetit und bat einen reinen, äusserst milden Wein« 5 
geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, 5 
am sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises = 
wegen auch Aermeren zugänglichen Unlrersal-Getränkes | 
zn überzeugen. | 

i [1 Flaaohe 80 kr., Vs Fl, 50 kr., 1/4 Fl. 05 kr. | 

In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn | 
bekommen. § 

JOSEF SCHWARZ | 

Wien, V., nundsthurmerstrasse 82. | 


1 Timpe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten' ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kinderniehl 
anerkannt. 

Büchsen ä 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot flir Oesterreich-Ungarn 

Ein. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Mllohpulver in Büchsen 
ä 40 kr., Mllchplätzchen in Dosen ä 50 kr., 
Pastellen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




WMVAVmVMWJWJVm 


lW]SSaö^8-*- 

alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

VortügHch erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor■ und Nachkur fOr Karlsbad. 

sspisä 


»Q 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR* ünd EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 

»»i^wRZUGLICHSTES 

qYW5 t^^ABFÜHRMlTTEL 

VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 

HEINRICH # MATT0N1 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 



WmW.WmWmWmVmWW. 


ts* 

J K 2 
| 

’3 Ji t, 

C 3 m o 

cl, s &, 

cg 5 a 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. MajeBt&t dem Kaiser und 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz- 
regeuten Luitpold von Baiern. 

Fichtenwald-Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigungs - Mittel. Für 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltige* 

Flohtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hals- und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fielt tcnnadel- 

Frau /.braun uvein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
eto. zur Massage Preis einer 
Flasche 80 kr. 

( $ichtennadel-§ade- i Essenz 

zur Erzeueung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetherischos Flöhten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Für Wlcdervorkäufer en gros- 
Prcise. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Giirtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und. 'Wannen-Bädex 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen, 


Digitized fr, 


Gol 'gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSSTY 


















Nr. 2. 


Wien, 15. Jänner 1889. 


VII. Jahrgang. 


+-—+ 

tbonncmentapreis: 

O&Mj&hrlf 

mit Post Versendung * 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
ansland — fl Mark. 
Einzelne Nummern 
- kr. 


Zeitschrift för Therapie 

mit Einbeziehung der 


Beltrlge and ZU- ' 
gchrlften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
strasse 20 
au adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT; Ein Fall von Kohlenoxydverglftung. Von Prof. 
Leyden. - Referate: Ueber die Wirkung des Snlfonals. 
Von Dr. K ronfeld and Dr. LBventhsl. — Zar Typhus- 
Therapie. Von Oberstabsarzt Dr. A. Vogl in München. — Zar 
Therapie der Tabes dorsualls. — Kreouotbehandlung bei 
Phthisis pnlmonalls. Von Prof. Austin Flint in New-York. — 
Ueber Antropbore bei der Behandlung der Blennorhoe. — 
Pyrodin, ein neues Antipyretloum. — Bemerkungen über die 
Behandlung des Fiebers mit besonderer Berücksichtigung des 
Typhna abdominalis. Von Prof. S. Purjese in Klausenburg. 
— Versehreibungsweisen. —Literatur. 

Ein Fall von Kohlenoxyd Vergiftung, 

Von Prof. E. Leyden. 

(Vortrag, gehalten im Verein f. innere Medicin zu 
Berlin, am 19. November 1888.) 

Der vorgeatellte Kranke wurde mit einem Ka¬ 
meraden eines Tages am Morgen gegen 5 Uhr be¬ 
wusstlos, augenscheinlich im Zustande der Kohleu- 
dunstvergiftung vorgefunden. Ein hinzugerufener 
Arzt machte Wiederbelebungsversuche, wandte künst¬ 
liche Athmung und Reizmittel an und Hess die bei¬ 
den Patienten zur Charite befördern, wo sie der I. 
med. Klinik überwiesen wurden. Hier kamen sie zu¬ 
erst in vollkommen bewusstlosen Zustande an. In- 
desen der eine bot bereits Lebenszeichen und kam 
bald zum Bewusstsein. Der zweite vorgefiihrte Pa¬ 
tient aber verharrte im tiefen Coma. Es wurde ein 
Aderlass gemacht, die künstliche Respiration einge¬ 
leitet, die Faradisation des Phrenieus angestellt, in¬ 
dessen ohne Erfolg. Als L. den Patienten um 11'/. Uhr 
in der Clinik vorstellte, befand er sieh noch in voll¬ 
kommener Bewusstlosigkeit und in einem höchst be¬ 
denklichen Zustande. Er lag vollkommen schlaff und 
regungslos da, reagirte auf keinerlei Reize, weder 
auf Anrufen, noch auf Nadelstiche, ja die Corneae 
waren auf Berührung mit dem Finger vollkommen 
reactionslos. Alle Muskeln waren schlaff, die Pupillen 
eng. die Respiration mühsam und schnaufend. Die 
erschlaffte Zunge sank zurück und drohte Erstickung, 
sie musste daher, wie bei tiefer Chloroformnarkose, 
durch die Heister' sehe Zange hervorgezogen 
werden. Dadurch wurde die Respiration ziemlich frei, 
doeh blieb sie mühsam und ungleich : zuweilen schnell 
' und heftig, zuweilen traten lange Athempausen ein. 
i Die auxiliären Halsmuskeln waren bei der Athmnng 
betheiligt. Es bestand aber keine Cyanose, im Gegen- 
1 tbeil, Lippen und Wangen hatten eine normale, belle. 

1 lebhafte Röthung. Die Pulsfrequenz betrug 100, der 
, Puls war ziemlich hoch, von guter Spannung. Die 
• Temperatur war subnormal (362). — Während der 
; Vorstellung verschlimmerte sich der Zustand des 
‘ PaL derartig, dass L. ihn alsbald ans dem Audito- 
1 rium herausbringen liess. 


Bei der Besprechung des Falles hob L. 
hervor, wie die Vergiftung durch Kohlen¬ 
dunst anf die giftige Eigenschaften des CO 
zurückzuföhren sei, welches in Folge seiner 
grossen Verwandtschaft zum Hämoglobin den 
0 aus den Blutkörperchen verdrängt. Da nun 
der 0 oin zum Leben nothwendiger Bestand¬ 
teil des Blutes ist, so wird durch dessen 
Austreibung das Leben gefährdet. Es droht 
der Tod durch Erstickung, und zwar jene 
Form der Erstickung, welche auf O-Mangel 
(nicht GO^-Anhäufung) zurückzuföhren ist. 
C0 2 -Anhäufung und damit Cyanose tritt erst 
in den späteren Stadien der CO-Vergiftung 
ein: gewöhnlich ist das Blut hellroth, wie 
ein gesundes O-haltiges. Die Erfahrung lehrt, 
dass bei CO-Vergiftung der Tod viel früher 
eintritt, ehe aller 0 aus dem Blute ver¬ 
schwunden ist. Wo aber die Grenze der 
Lebensfähigkeit liegt, wenn der Exitus letalis 
unvermeidlich eintritt, lässt sich nicht sicher 
bestimmen. Auch im vorgestellten Falle war 
das Vorhandensein von CO im Aderlassblute 
durch Prof. S a 1 k o w s k i spectroscopisch nach¬ 
gewiesen worden, indessen konnte nicht wohl 
eruirt werden, wie viel 0 noch restirte. Jeden¬ 
falls Hessen die anhaltende Bewusstlosigkeit 
und die erschwerte unregelmässige Athmung 
auf einen hohen Grad der Intoxication und 
damit auf unmittelbare Lebensgefahr schliessen. 
Andererseits war doch der Puls noch regel¬ 
mässig und kräftig, die Prognose daher nicht 
absolut ungünstig. 

Ausser den bereits angewandten therapeu¬ 
tischen Mitteln wurde deshalb auch an die 
Bluttransfusion gedacht, welche im J. 1864 
zuerst von W. Kühne, damals Assistent 
Virchow’s am pathologischen Institute, als 
Heilmittel gegen Kohlenoxydvergiftungen emp¬ 
fohlen und geübt worden ist. — In seiner 
bezügl. Mitheilung (Centralbl. für die med. 
Wissensch. Nr. 9, 1864) setzte K. auseinander, 
wie nach den Untersuchungen von Claude 
Bernard, Hoppe-Seyler, Lothar Meyer 
u. A. zunächst die giftige Wirkung des Kohlen- 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






10 


oxyds in einer Verdrängung des Sauerstoffes 
aus dem Blute bestehe, „Indem das Kohlen¬ 
oxyd an die Stelle dieses Gases tritt, 
wird das Blut zugleich unfähig, neuen Sauer¬ 
stoff aufzunehmen, und da wir kein Mittel 
kennen, das darin so fest gebundene GO zu 
entfernen, so bleiben die einmal vergifteten 
Blutkörperchen für immer zur Bespiration un¬ 
tauglich. Nach intensiven Vergiftungeu mit 
Kohlendunst ist darum auch von der ergie¬ 
bigsten künstlichen Bespiration kein Erfolg 
zu erwarten. Nur ein Ersatz des verdorbenen 
Blutes durch neues, respirationsfähiges, kann 
die Vergifteten retten, und kaum dürfte sich 
daher eine bessere Gelegenheit zur Anstel¬ 
lung der Transfusion des Blutes bieten, als 
nach Vergiftungen mit Kohlenoxyd.“ — Ver¬ 
suche, die K. an Thieren (Hunden) ausgeführt 
hatte, zeigten, dass diese aus den höchsten 
Graden der CO-Vergiftung, welche als absolut 
letal zu betrachten waren, durch die Blut¬ 
transfusion gerettet werden können. 

In den letzten 15 Jahren und noch länger sind, 
so weit L bekannt, keine weiteren Fälle von CO- 
Vergiftung mitgetheilt worden, welche mit Transfu¬ 
sion behandelt worden sind, was auf einen doppelten 
Grund zurückzuführen sei. Einmal habe die Häufig¬ 
keit der CO-Vergiftung in Berlin seit der neuen po¬ 
lizeilichen Bestimmung, dass alle Oefen luftdichte 
Thtiren und keine Klappen haben sollen, ganz erheb¬ 
lich abgenommen. Dennoch kommen in jedem Jahre 
noch mehrere Fälle auf der Klinik zur Beobachtung. 

Der zweite Grund liege darin, dass die Operation 
der Bluttransfusion in der Neuzeit sehr in Miss- 
credit gekommen und aus der Chirurgie total ver¬ 
bannt ist. — Trotzdem ist L. der Ansicht, dass für 
die CO-Vergiftung die Berechtigung und Indication 
der Transfusion unbedingt aufrecht zu erhalten ist, 
und kann er sich hierbei nur den von K ü h n e vor¬ 
getragenen Argumenten rückhaltlos anschliessen: Da 
das Blut unfähig geworden, CO aufzunehmen, so be¬ 
stehe die Indication darin a) einen Theil dieses un¬ 
brauchbar gewordenen Blutes durch Aderlass zu ent¬ 
fernen, und b) eine genügende Menge neuen, respi¬ 
rationsfähigen Blutes in die Circulation einzuführen. 
Wie gross eine solche Menge, die man als genügend 
bezeichnen darf, sein soll, lasse sich nicht sicher be¬ 
rechnen. Naturgemäss sei die Menge Blut, welche 
man transfundiren kann, nicht gar gross, sie werde 
zwischen 200—500 Cbctm. schwanken, aber es sei 
durchaus wahrscheinlich, dass in einer Reihe von 
Vergiftungsfällen diese Quantität hinreichen wird, 
nm das Leben zn unterhalten, so lange bis durch die 
Heilkräfte des Organismus das Gift theilweise elimi- 
nirt und das Blut wieder functionsfähig geworden 
ist. Es komme darauf an, im critischen Momente 
das Lebon zu schützen, dem Patienten über Wasser 
zu halten. Und dies vermöge die Transfusion zu 
leisten. 

In dem vorliegenden Falle hielt nun L. 
den Zustand für ausserordentlich geeignet, 
um die Transfusion zu machen, denn der Pa¬ 
tient befand sich in einem lebensgefährlichen 
Zustande, aber auch in einem Zustande, wo 
man sagen konnte: man muss ihm ein paar 
Stunden weiter helfen, dann wird er wahr¬ 


Digitized by 


Gck igle 


scheinlich wieder zu sich kommen. Die Trans¬ 
fusion wurde von den Stabsärzten Renvers 
und Brettner gemacht, und zwar durch In- 
jection von 250 Cbctm. Blut, welches ein Mit¬ 
kranker hergegeben hatte, in die rechte Arm¬ 
vene des immer noch ganz bewusstlosen Pa¬ 
tienten. Unmittelbar nach der Transfusion 
zeigte Pat. noch keine erhebliche Verände¬ 
rung, aber einige Stunden später bot er die 
ersten Zeichen der Reaction dar: Um 1 Uhr 
wurde die Transfusion gemacht, und um 
6 Uhr wurde bemerkt, dass er sich im Bett 
umgedreht hatte, und dass er sich auf die 
Seite warf; er hat dann die Nacht gut ge¬ 
schlafen, nnd Morgens um 4 Uhr ist er munter 
und vergnügt aufgewacht. Der weitere Verlauf 
war eine schnelle Reconvalescenz. Der vorge¬ 
stellte Patient ist vollkommen gesund zu 
nennen. 

Was nun die kritische Frage betrifft, ob 
man in der Tbat die Genesung des Patienten 
der Transfusion zuzuschreiben habe, so ist nach 
L. natürlich eine absolut sichere Antwort darauf 
nicht zu geben. Die Gegenprobe lasse sich nicht 
machen, man könne nicht zum zweiten Male 
versuchen, demselben Patienten in derselben 
Lage ohne die Transfusion zu behandeln. 

Aber L. ist der Ansicht, dass es eine zu weit 
getriebene negirende Kritik wäre, den ent¬ 
schiedenen Effect der Transfusion in Abrede 
zu stellen. Eine solche Zweifelsucht müsse iu 
der internen Therapie zurückgewiesen werden, 
sie wäre geeignet, jedes Vertrauen zu den 
ärztlichen Leistungen zu untergraben. Man 
müsse an dem Standpunkt festhalten. dass 
eine therapeutische Massregel, deren Zweck¬ 
mässigkeit durch wissenschaftliche Prüfung 
nachgewiesen ist, in dem Falle, wo sie ange¬ 
wandt wurde, wenn der Ausgang ein glück¬ 
licher ist, auch wirklich au diesem glücklichen 
Ausgange betheiligt war. Nach diesen Grund¬ 
sätzen dürfe man auch im vorliegenden Falle 
mit Befriedigung sagen, dass durch die Trans¬ 
fusion der in sichtlicher Gefahr geschwebte 
Patient zum Leben zurückgebracht worden ist. 

L. betrachtet somit die Transfusion in 
schweren Fällen der CO-Vergiftung als eine 
Indicatio vitalis. Da ein grosser Theil der so 
Verunglückten in die Hospitäler gebracht wird, 
so dürfte in der Mehrzahl der Fälle dieser Ope¬ 
ration kein erhebliches Hinderniss entgegen¬ 
stehen. Ausserhalb der Hospitäler dagegen 
werde die Operation nur selten mit der er¬ 
forderlichen Schnelligkeit ausgeführt werdtMi 
können. 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



11 


Referate. 

Ueber die Wirkung des Snlfonals. 

Von Dr. Kronfeld und Dr. Löwenthal. 

(Aus der Klinik und Abtheilung des Hofrathcs Prof. 

Dr. Meynert. 

Angeregt durch die zahlreichen günstigen 
Berichte, haben Dr. Kronfeld und Dr. 
L ö w e n t h a 1 das Sulfoual an obiger Klinik 
versucht. 

Bisher wurden daselbst Chloralhydrat und 
Paraldehyd, in seltenen Fällen Atnylen- 
hydrat und Urethan verwendet. Leider können 
all’ diese Hypnotica eine nur beschränkte 
Anwendung finden. Bei marastischen Indivi¬ 
duen, wie sie nur zu häufig auf psychia¬ 
trische Abtheilungen transferirt werden, dann 
bei Herz- und Lungenkranken ist Chloral- 
hydrat mit Vorsicht anzuwenden. Paraldehyd 
wirkt nur in grossen Dosen (6 Gramm Paral¬ 
dehyd entsprechen nach Langaard 25 
Gramm Chloralhydrat) und ist seines schlechten 
Geschmackes wegen bei empfindlichen Idivi- 
duen, ebenso bei Erkrankungen des Dige- 
stionstractes contraindicirt; Amylenhydrat 
endlich lässt nach Erfahrungen an obiger 
Klinik als Hypnoticum häufig, Urethan zu¬ 
meist im Stiche. 

Mit um so grösserer Berechtigung muss 
Sulfonal versucht werden, da es die meisten 
Nachtheile obiger Mittel nicht besitzt und da 
es ferner ohne Schaden in jedem Lebensalter 
und bei jeder Krankheitsform gereicht werden 
kann. Wir verfügen vorläufig über eine Beob¬ 
achtungsreibe von 220 Verabreichungen an 
40 näher zu bezeichnenden Patienten. Wir 
müssen die Wirkung des Sulfonals in drei 
Kategorien bringen: Die Wirkung ist als eine 
gute zu bezeichnen, wenn der Patient nach 
1—3 Gramm (in den seltensten Fällen 4 Gramm) 
einen 6—8stündlichen ruhigen Schlaf hatte. 
Ein- bis zweimaliges Erwachen in der Nacht 
konnte nicht massgebend für die Wirkung 
des Hypnoticums sein, da auf psychiatrischen 
Abtheilungen die Nachtruhe sehr häufig durch 
Störung von Seiten der Patienten u. s. w. 
unterbrochen wird. Die Wirkung ist als mittel¬ 
gute bezeichnet, wenn Patient mit mehreren, 
nicht allzu lange dauernden Unterbrechungen 
geschlafen hat. Schlecht neunen wir die 
Wirkung, wenn Patient wenig oder gar nicht 
geschlafen hat. Hieher zählen auch jene Fälle, 
die wir häufig bei Paralytikern beobachtet 
haben, wo ein sonst aufgeregter Patient die 
Nacht auffallend ruhig, wenn auch schlaflos 
zubrachte. In obigem Sinne erzielten wir bei 
unseren 220 Beobachtungen 142 mal (64*5 
Percent) eine gute, 32mal (14*5 Percent) eine 
mittelgute und 46 mal (20‘9 Percent) eine 

e 



schlechte Wirkung. Addiren wir nun die 
Fälle guten und mittelguten Erfolges, so hat 
Sulfonal bei 79 Percent als Hypnoticum ge¬ 
wirkt. 

Das Mittel wurde regelmässig um 7 Uhr 
Abends verabreicht. Auffallend war uns, dass 
seine Wirkung in verschiedenen Zeiträumen 
eintrat; es vergingen bis zum Einschlafen 
V«—2 Stunden, in seltenen Fällen ein noch 
längerer Zeitraum. 

Unangenehme Nachwirkungen wurden 
nicht beobachtet. Hie nnd da wurde über 
Eingenommensein des Kopfes und leichtes 
Schwindelgefühl am nächsten Morgen ge¬ 
klagt. 

Es möge nun die kurze Erwähnung der 
Krankheitsformen,'bei welchen Sulfonal ver¬ 
sucht wurde, gestattet sein. 

Anoia senilis, 2 Weiber. 8 Beobachtungen mit 
gutem Erfolg; auffallend war in einem Fall die Bes¬ 
serung eines sehr ausgeprägten Angstzustandes. 

Carcinoma Uteri und Care, metastat. vertebra- 
rum, 2 Weiber. 6 Beobachtungen; 5mal guter Erlolg. 

Chorea maior in Anschluss an gehäufte epilep¬ 
tische Anfälle, ein Mädchen. 8 Beobachtungen; 4mal 
guter Erfolg. Bei dem herabgesetzten Kräftezustande 
der Patientin war die Erzielung eines ruhigen Schlafes 
Indicatio vitalis. 

Delirium tremens alc., 2 Männer, 1 Weib. 12 Be¬ 
obachtungen ; 8mal guter Erfolg. (Im höchsten Auf¬ 
regungsstadium versagte Sulfonal.) 

Agitirte einfache Demenz, 2 Weiber. 14 Be¬ 
obachtungen ; 8mal guter, 4mal mittelguter Erfolg. 

Epilepsie, 2 Weiber; der eine Fall mit Halluci- 
nationen ängstlichen Inhalts, 14 Beobachtungen; 
lOmal guter Erfolg. An erwähnter Patientin, bei 
welcher die Attaquen antecedirt waren von heftigen 
Schmerzen des rechten Ovariums und vou heftigen 
Angstgedanken, trat eine bedeutende Besserung bei¬ 
der Zustände ein. 

Acute hallucinatorische Zustände, 2 Weiber. 

7 Beobachtungen; 3mal guter, 2mal mittelguter 
Erfolg. 

Hemiplegie, 1 Weib. 11 Beobachtungen; 5mal 
guter, 2mal mittelguter Erfolg. 

Hysterie, 3 Weiber, davon ein Fall mit heftigen 
Angstzuständen. 8 Beobachtungen; 7mal guter Er¬ 
folg. Die Angstzustände schwanden; Patientin fühlte 
sich am nächsten Morgen „wie leicht berauscht”. 

Hallucinatorische Angstzustände, 1 Mann. 14 Be¬ 
obachtungen; 6mal guter, 2mal mittelguter Erfolg. 

In einer Beobachtung versagte ausser Sulfonal das 
später gereichte Chloralhydrat (2 gr.). 

Myelitis, 1 Weib. 11 Beobachtungen; 8mal guter 
Erfolg, Schmerzen geringer; Vormittags leichter 
Schwindel. 

Neuralgia ventriculi (beginnende Paralysis progr.?), 

1 Mann. 6 Beobachtungen; 4mal guter Erfolg. Vor 
dem Schlaf stellten sich sehr heftige Gähnkrämpfe 
ein. Bei diesem Falle versagten einmal nebst Sulfo¬ 
nal 7 gr. Paraldehyd und zwei Morphiuminjectionen 
(4 egr.). 

Neurasthenie mit Schwindelgefühl und Zwangs¬ 
gedanken, 1 Weib. 4 Beobachtungen mit gutem 
Erfolg. 

Neurathenie mit hochgradiger Mitralinsufficienz 
und sklorosirender Mittelohrentzündung, begleitet 
von überwältigenden Ohrgeräuschen, 1 Mann. 5 Be¬ 
obachtungen ; 3mal guter Erfolg. Nachdem dem Pa¬ 
tienten an zwei Tagen je 4 gr. Sulfonal verabfolgt 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTV 



12 


wurden, traten so heftige Schwindeleracheinungen 
auf, dass Patient wie ein Betrunkener h rumschwankte 
und sich kaum aufrecht erhalten konnte. 

Neuritis aleoholica, 1 Mann. 6 Beobachtungen 
mit gutem Erfogl. 

Paralysis progressiva, 7 Männer, 1 Weib. 66 Be¬ 
obachtungen ; 37mal guter, 14mal mittelguter Erfolg. 
Bei einem Patienten trat die Wirkung erts 6—6 
Stunden nach Verabreichung des Hypnoticums ein 
und erstreckte sich bis in den Vormittag. 

Paranoia acuta, 3 Weiber: je lmal Verfolgungs¬ 
ideen, menstruelle Erregung. Angstgefühle. 6 Be¬ 
obachtungen ; 3mal guter, 2mal mittelguter Erfolg. 

Paranoia chionisa, 1 Weib. 5 Beobachtungen 
mit gutem Erfolg. Einmal wurde über Unterleibs¬ 
schmerzen und Harnbeschwerden geklagt; der Urin 
war normal. 

Sclerosis multiplex, 1 Mann. 2 Beobachtungen 
mit gutem E.rfolg. 

Bei einem Collegen und einer sonst gesunden 
Dame, die wegen Coryza und Kopfschmerzen Sulfo- 
nal (2 gr.) nahmen, wurde in 3 Beobachtungen 
ruhiger Schlaf und Verschwinden der Kopfschmerzen 
erzielt. 

An obiger Klinik und Abtheilung hat 
während der Versuchszeit Sulfonal das Chlo- 
ralhydrat fast vollständig vertreten. Seine An¬ 
wendung bietet viele augenscheinliche Vor¬ 
theile dar. Eines Falles, der nicht mehr in 
obige Beobachtungsreihe gehört, muss schliess¬ 
lich Erwähnung geschehen. Es handelt sich 
um einen jugendlichen Neurastheniker mit 
Angstgefühlen, Weinkrämpfen und öfters auf- 
tretendeu, die Ernährung geradezu bindernden, 
Schlingkrämpfen. 

Sulfnnal wurde diessm Patienten längere 
Zeit gegeben. Auffallenderweise trat nebst 
ruhigem Schlaf ein Ausfall aller erwähnten 
Beschwerden ein. 

K. und L. hoffen in einer zweiten Arbeit ihre 
Erfahrungen über Sulfonal als Hypnoticum 
fortsetzen und über seine sedative Wirkung 
Näheres mittheilen zu können. Jedenfalls er¬ 
scheint seine günstige Nebenwirkung gegen 
Angstzustände sehr beachtenswerth. 

(Wiener kllo. Woobenaohr. Nr. 1 ) 


Zur Typhus-Therapie. 

Von Oberstabsarzt Dr. A. Vogl in München. 

(Schluss.) 

4. Man kann nicht eindringlich genug 
die Bedeutung hervorheben, die in der möglichst 
frühzeitigen Einleitung der Bäder behandlung 
gelegen ist; die Erfüllung dieser Bedingung 
ist unerlässlich um den Gesammtverlauf leichter 
zu gestalten, sie schliesst aber auch in sich, 
dass nicht selten ein Kranker mit hoher 
Temperatur gebadet wird, der sich dann als 
nicht typhös erweist, ein Vorwurf, dessen 
sich noch wenige Gegner nicht bedient haben. 

Wenn man bei einzelnen Autoren liest, „dass 
die Kaltwasserbehandlung gerade yi schweren Formen 
ihre Triumphe feiert,“ so beweist dies, dass sie nicht 
so sehr wie wir den Schwerpunkt auf die frühzeitige 


Einleitung der Behandlung legen oder legen können, 
da ja dies letztere in militärischen Verhältnissen viel 
mehr der Fall ist, als irgend wo anders; es ist keine 
Täuschung, wenn gerade dem Beginne der Behand¬ 
lung noch vor der sicheren Diagnose, die ja am 
Tage der Aufnahme in den wenigsten Fällen mög¬ 
lich ist, ein grosser Antheil an den günstigen Er¬ 
folgen zugeschrieben wird. Was aber die Bäderbe¬ 
handlung wirklich auch später (zweite Woche) noch 
leistet, kann man an der ganz wesentlichen Umge¬ 
staltung der Curve und des Krankheitsbildes er¬ 
kennen, wenn nach einer mehr oder weniger langen 
exspectativen Behandlung mit einem Schlage die 
methodische Bäderbehandlung zur Durchführung ge¬ 
kommen ist. 

Mit diesen Sätzen sollte gesagt werden, 
dass die methodische Bäderbehandlung um so 
sicherer, je früher sie eingeleitet wird, ohne 
nacbtheilige Nebenwirkungen die Hyperthermie 
sowohl als auch die übrigen Erscheinungen 
der typhösen Infection za massigen und so 
auch den Fällen von schwerer Infection einen, 
wenn auch nicht kürzeren, doch viel milderen 
Verlauf anzuweisen vermag. 

Je schwerer die Vergiftung, um so schwerer 
wird auch im Allgemeinen die normale 
Wärmeregulation (Unverricht) und die 
Function der übrigen Centren gestört sein. 

Die Badeeffecte beweisen in ihren einzelnen 
Temperaturabfällen, dass man in der Tliat eine durch 
Infection gesetzte Functionsstörung eines nervösen 
Centrums zu überwinden vermag und gestatten den 
Schluss, dass die thatsächliche gleichzeitige Mässigung 
der übrigen Symptome ebenfalls auf die Beeinflussung 
der betreffenden Centren durch denselben peripheren 
Kältereiz zurückgeführt werden muss. 

Ebenso lange, wie die Wirkung des Bades in 
der herabgesetzten Körperwärme sich äussert. ebenso 
lange hält sie auch an als subjectives und objectives 
Wohlbefinden des Kranken in Folge der erhöhten 
Gesammtinnervation. Die immer wiederholte Ein¬ 
wirkung des Bades, wie sic methodisch nach B r and 
geübt wird, muss zu einer günstigen Gesammtwirkung 
werden im Temperaturgange wie in den übrigen 
Symptomen der Infection. Abweichungen von dem 
hiermit ausgesprochenen Parallelismus zwischen den 
Störungen der verschiedenen Centren sind hierbei 
ebenso wenig ausgeschlossen, wie eine verschieden- 
gradige gesonderte Beeinflussung derselben durch das 
kalte Bad. 

Es handelt sich nur um die Thatsache, dass 
kalte Bäder gerade so wie die Temperatur und unter 
Umständen noch mehr den Gefässtonus, die Herz- 
thätigkeit-, die Respiration, die Digestion, die Diurese, 
die Hautthätigkeit etc. günstig zu beeinflussen ver¬ 
mögen auf den verschiedenen Wegen der Iunervation. 
Diese Thatsache wird jetzt anerkannt von allen 
Klinikern und Aerzten, die sich je durch den Versuch 
am Krankenbette an die Prüfung derselben gemacht 
haben. 

Ausser den bereits als Stützen der Hydrotherapie 
genannten Klinikern (v. Liebermeister, v. 
Z i e m s s e n, v. Jürgensen, Immermami. 
Winternitz, Bartels, Riegel, Leichten¬ 
ste r n etc.) und den oben citirten deutschen und 
französischen Klinikern haben sich Nothnagel, 
Bamberger, Bauer, M ade r, Trier, Murri, 
Ebstein, Fiedler, Weil, Böhm, Bettel¬ 
heim, Pfuhl etc. theils als rückhaltlose Anhänger 
der Bäderbehandlung, theils wenigstens als vollkom¬ 
men überzeugt von den geschilderten Wirkungen des 
kalten Bades ausgesprochen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



13 


Nnr darQber hat eine Einigung noch nicht statt- 
gefunden, ob für die typischen Fälle von Abdominal- 
typhus jugendlicher männlicher und weiblicher In¬ 
dividuen, welche doch überall das Hauptcontingent 
stellen, die streng-methodische Brand'sche Bäder¬ 
behandlung — ohne Heranziehung der roedicamen- 
tosen Antipyrese — als typische Behandlung aner¬ 
kannt und aufgestellt werden solle. 

Gelangen die Kliniker durch weitere 
Prflfung zur Anerkennung unser Ueberzengung, 
dass eben gerade in der Methodik, die man 
häufig noch zur Schablone stempelt, die 
Garantie für die gepriesenen Erfolge gelegen 
ist, dann wird der Brand’schen Methode der 
Eintritt in die allgemeine Praxis nicht mehr 
lang versagt bleiben. 

Die günstigen Erfahrungen werden die 
Zahl der Gontraindicationen des kalten Bades, 
welch die Anwendung milderer Badeprozeduren 
oder medicamentöser Antipyrese gebieten, 
immer weiter zurückführen. 

Diejenigen wenigen Aerzte aber, welche 
noch nicht Anlass genommen oder gefunden 
haben, zu selbstständigen Erfahrungen und 
welche auch Angesichts der gleich zahlreichen 
wie verlässigen Berichte verschiedener Kliniker 
nnd Aerzte noch zu keinem bestimmteren 
Schlüsse gekommen sind, als „dass es nicht 
unwahrscheinlich ist, dass das Wasser eine 
Beihe Nebenwirkungen besitzt, die den Ver¬ 
lauf gewisser Erkrankungen, besonders des 
Typhus, günstig beeinflussen“, mögen obige 
Sätze zum Objecte ihrer Prüfung machen; 
dieselben gipfeln in der für uns nnumstöss- 
lieben Wahrnehmung, dass die methodische 
Bäderbehandlung unter Beseitigung des sog. 
Status typhosus, den klinischen Verlauf günstig 
umgestaltet, aus einem schweren zu einem 
leichten macht und auf diese Weise Compli- 
cationen vermindert und die Mortalität herab¬ 
setzt: endlich dass die Genesenen in einem 
unvergleichlich günstigeren Zustande aus der 
Krankheit heraustraten, als bei jeder anderen 
Therapie. 

Diesen sachlichen Boden hat die bisherige 
Kritik nicht betreten; sie hat mehr an Brand 
etc. etc. als an seiner Methode ihre Schärfe 
versucht. 

Für uns liegt in dem Ernst der Sache, 
die nichts Geringeres betrifft, als die Herab¬ 
setzung der Mortalität in einer der ver¬ 
heerendsten Seuchen der Menschheit, eine 
gebieterische Anregung, das, was wir erprobt 
haben, überzeugungstreu und unverdrossen zu 
vertren, bis zur Bestätigung oder Widerlegung. 

(D. Med Wochenecb*. Sr. 49, 1948. 


Zur Therapie der Tabes dorsualis. 

Dr. Graupner präcisirt (im Fortschritt 
vom 20. Juli 1888, fr. Bevue generale de 
clinique et de therapentique 8. November 


Digitized by 


Gck igle 


1880) die Principien der Behandlung der 
Tabes dorsalis, durch welche die Symptome 
gebessert, hingegen keine complete Heilung 
sich erzielen lässt, wie folgt : 

Ist die Tabes dorsualis syphilitischen Ur¬ 
sprunges, so beginne man die Behandlung 
mit einer antisyphilitischen Cur' und zwar 
direct mit Inunctionen von 4 bis ansteigend 
zu 80 Gramme täglich (1) und lasse sich nicht 
durch den Umstand einschüchtern, dass mit¬ 
unter Anfangs eine Verschlimmerung der 
Symptome eintritt 

Die Inunctionscur wurde begonnen and 
geschlossen mit der Darreichung von Jod¬ 
natrium und zwar reiche man täglich 5 Gramm 
Jodnatrium in drei Gaben in Pulver pder mit 
0 5 Centigramm Extr. Beilad.-Zusatz in 150 
Gramm Wasser gelöst. 

Das Jodnatrium kann übrigens über 
Leyden’s Vorschlag auch durch Jodkali 
ersetzt werden und wird auch in Fällen 
nichtsyphilitischer Tabes nach oben angeführter 
Dosirung gereicht. 

Das Silbern trat (von den einen als wirk¬ 
sames Mittel gerühmt, von den andern als 
gänzlich unwirksam hingestellt), wird am 
besten in Pillenform (0-80 Nitrat. Arg. Misce 
panis q. s, f. pil. 30, 3 Pillen täglich) ver¬ 
abfolgt. Das Antipyrin (2 Gramm täglich in 
drei Gaben wohl auch als subcutane Injection), 
sowie das Antifebrin (a 0*50 per Gabe) wer¬ 
den mitunter mit sichtlichem Erfolge ge¬ 
reicht. Um die Coordinationsstörungeu zu be¬ 
kämpfen benützt Ewald Physostigmininjec- 
tionen (Physostigmini salicylici 0 02, Aqua 
10-00 bis V, Pravaz-Spritze für eine Injection). 
Zu bemerken ist jedoch, dass diese Injectionen 
des öfteren Schwindel und Erbrechen verur¬ 
sachen. In torpiden Fällen der Tabes dorsualis 
benützt man mässige hydrotherapeutische Proce- 
duren. Auch werden Salz- und Schwefelbäder, 
sowie Halbbäder mit Zusatz von 2J bis 50 
Gramm Natriumsulfat oder Kaliumsulfat und 
30 Gramm Essig verabreicht. Diese Bäder 
werden noch mit Einreibungen und Frottir- 
rungen längs der Wirbelsäule combinirt, zu 
welchem Zwecke verschiedenartige Excitantien 
wie z. B. Kampfergeist, Muskatöl etc. benützt 
werden. 

Mit grossem Vortheil werden verschiedent- 
liche galvanotherapeutische sowie faradothera- 
peutische Methoden geübt. — Orat empfiehlt 
deren combinirte Anwendung (Galvanofaradi- 
sation.) 

Endlich ist ein strenges diätetisches Begime 
dieser Heilmethode sehr nützlich, die mau 
noch durch die Verhinderung jedweder psy¬ 
chischen Excitation sowie durch mässige 
Leibesübungen vervollständigt. L. 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



14 


Krcosotbehandlung bei Phthlsis 
pnlmonalis. 

Von Prof. Austin Flint in New-YoTk. 

Im Sommer 1888 wurden bei der 3. Ab- 
theilung des Bellevue-Hospitals eine Anzahl 
von Kranken mittelst des sogenannten „perfo- 
rirten Inhalators“, nach der Angabe von Dr. 
Beverley Robinson, durch den Hausarzt 
Dr. Ruston Manry mit so beträchtlichem 
Erlolge behandelt, dass Flint diese Versuche 
bei allen mit Lungenphthise behafteten Kranken 
fortsetzte, mit Ausnahme von wenigen, im 
letzten Stadium sich befindlichen Fällen. 

In den 10 von Dr. Manry veröffentlichten 
Fällen ‘eistreckte sich die Behandlungsdauer 
stets anf mehrere Wochen. Nebstdem wurde 
allen Kranken Kreosot auch durch den Magen 
verabreicht, in einigen Fällen griff Flint 
auch zn anderen Medicamenten. 

Der perforirte Zink-Respirator ist eine kleine 
Modification des Squire’schen in London. Der Apparat 
empfiehlt sich durch seine Einfachheit und leichte 
Handhabung überall dort, wo Inhalationen angezeigt 
sind. 

Derselbe besteht aus einer pyramidenförmig 
gebogenen Zink- oder Zinnplatte, welche bequem 
Nase und Mund bedeckt. Auf der Spitze der Pyramide 
ist ein Stückchen Schwamm mittelst Fäden in zwei 
Ausschnitten der Zinkplatten befestigt. Zwischen 
Schwamm und Mund und Nase ist genügender Raum 
gelassen, so dass die Unbequemlichkeit, wie sie sonst 
bei enganliegenden Respiratoren vorkommt, hier von 
selbst wegtällt. Der Apparat wird durch zwei 
Gummibandschlingen um die Ohren befestigt. Vor 
dem Gebrauch befeuchtet man den Schwamm mit 
Wasser oder Alkohol und giesst dann die Inhalations¬ 
flüssigkeit darüber. Dieselbe bestand in den beob¬ 
achteten Fällen aus gleichen Theilen von Kreosot, 
Alkohol und Chloroform und wieder 10 bis 15 
Tropfen dieser Mischung jeweilig verwendet. Zu 
Beginn wurde drei bis vier Mal täglich durch 15. 
Minuten eingeathmet, später trugen einige Patienten 
den Apparat den ganzen Tag über. Die Einathmungen 
verursachten gar keinen Reiz, sämmtliche Kranken 
erklärten, dass schon nach einigen Versuchen der 
Hustenreiz und die Reizbarkeit des Halses gänzlich 
aufhörten. 

Die aus der Kreosotbehandlung erzielten 
Resultate lassen sich folgendermassen zusammen¬ 
fassen : 

Gewicht. Die Veränderung des Körper¬ 
gewichtes zählte zu den wichtigsten Erfolgen 
dieser Behandlungsweise. Die Zunahme erfolgte 
in allen Fällen bis auf einen, und kann kaum 
auf die Einwirkung der Umgebung oder 
Nahrung zurückgeführt werden, da letztere 
wohl in genügender Menge, aber nicht über 
das gewohnte Mass hinaus gereicht wird. 

Temperatur. In sieben Fällen fiel die 
Temperatur in wenigen Tagen auf das normale, 
während zu Beginn der Behandlung Pyrese 
bestand. Zwei Patienten (4 und 7) wurden 
mit normaler Temperatur entlassen. Im Fall 
9 wurde keine Temperatur gemessen. 


Nachtschweisse. Sämmtliche Kranken litten 
an Nachtschweissen. Dieselben verschwinden 
in drei Fällen gänzlich; sie verminderten 
sich bei 6 Kranken und .änderten sich nicht 
bei einem. In diecem Falle waren doppelseitige 
grosse Cavernen vorhanden, mit diffuser Bron¬ 
chitis und profaner Expectoration; der Kranke 
fühlte sich sehr schwach. 

Husten und Auswurf. In drei Fällen ver¬ 
schwand der Husten und Auswurf beinahe 
ganz oder völlig. In allen Fällen zeigte sich 
eine bemerkenswerthe Besserung. Selbst die 
Fälle mit den grossen Cavernen besserten 6ich 
etwas. Im Fall 2 und 6 zeigten sich kleine 
Cavernen und doch trat auch hier eine be¬ 
merkenswerthe Besserung ein. 

Physikalische Zeichen. Dieselben Hessen 
in allen Fällen eine bedeutende oder geringere 
Besserung nachweisen. In einem Fall waren 
die Bacillen im Sputum vermindert. In den 
übrigen Fällen wurde nach eingeleiteter Be¬ 
handlung keine weitere Untersuchung auf Ba¬ 
cillen ausgeführt. 

Allgemeiner Zustand. In drei Fällen er¬ 
klärten die Kranken sich ganz wohl zu fühlen. 
Im ersten Fall war die Verdichtung der linken 
Spitze vorhanden und flüssiges Exsudät bis 
zur Hälfte des rechten Pleuraraumes. In zwei 
Fällen zeigten sich Zeichen von Verdichtung 
einer Lungenspitze. In allen diesen Fällen 
waren Bacillen im Sputum gefiuiden worden. 

Der Appetit hob sich bei sPen Kranken ; 
ebenso besserte sich bei Allen der Kräftezustand. 
In den Fällen 9 und 10 mit den grossen 
Cavernen waren die Kranken zu Beginu der 
Behandlung sehr schwach und im Bett, er¬ 
holten sich aber später, so dass sie im Stande 
waren, das Bett und die Abtheilung zu ver¬ 
lassen. 

Fälle mit einfacher Verdichtung, In den 
sechs Fällen ohne Cavernen war die Besserung 
eine bemerkenswerthe. Bei drei Kranken stellte 
sich der Kräftezustand und das Körpergewicht 
vollkommen ein, sämmtliche Symptome schwan¬ 
den und erklärten dieselben, sich vollkommen 
wohl zu fühlen. Dieselben standen durch 27, 
28 und 36 Tage in Behandlung. 

Die Gewichtszunahme war bei allen sechs 
Kranken bemerkenswerth. Die geringste Zu¬ 
nahme betrug bei dem Kranken 7 4% Pfunde 
in 22 Tagen, die grösste bei einem 20 Pfunde 
in 37 Tagen. Bei den übrigen vier Patienten 
betrug sie zwischen 10 und 13 Pfunden. In 
allen sechs Fällen war eine bedeutende Besse¬ 
rung der Symptome nachgewiesen. 

In Bezug auf die Einwirkung dieser Be¬ 
handlung auf die Bacillen selbst, sind die hier 
mitgetheilten Beobachtungen mangelhaft. In 
einem Falle mit grossen Cavernen nahm die 
Menge der Bacillen unter der Behandlung ab. 


Digitizer! b'j 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSSTY 



15 


Weitere Unsersuchungen auf Bacillen waren 
während oder nach der Behandlung nicht ge¬ 
macht worden. 

Ueber den relativen Werth des durch den 
Magen einverleibten Kreosotes wurden keine 
Berechnungen angestellt. Was die Inhalationen 
betrifft, so ist anzunehmen, dass der Haupt¬ 
nutzen derselben dem Kreosot zuzuschreiben 
ist, während das Chloroform und der Alkohol 
Ersteres nur flüchtig machen und die Schleim¬ 
häute beruhigen. (Int. kt|„. Stnndscb. Nr. *.) 


Ueber Antrophore bei der Behandlung 
der Blennorrhoe. 


Der Gedanke eines therapeutischen Verfahrens, 
wie er in den Antrophoren seinen Ausdruck ge¬ 
funden hat, ist sicherlich Jedem, der sich mit der 
Therapie der blennorrhoischen Processe der Urethra 
specieiler befasst bat, häufig und immer wieder auf¬ 
getaucht; den Beweis dafür geben die vielfachen 
Formeln für „Bougies“, die alle an dem Mangel 
litten, schwer einführbar zu sein, meist wegen der 
grossen Zerbrechlichkeit. 

Man bezweckt mit den Antrophoren, die er¬ 
krankte Urethralsehleimhaut mit dem entsprechenden 
Medicament in energischeren und innigeren Contact 
zu bringen, als dies durch die Injection von Lösungen 
möglich ist. 

Erreichen nun die im Handel befindlichen (meist 
sind es wohl die Dr. med. F r a n c k e’schen Thallin-) 
Antrophore diesen Zweck? Und viel wichtiger, sind 
sie denn wirklich für alle Fälle indicirt oder vielleicht 
gar häufig contraindicirt? 

Die Antwort auf die erste Frage ist nicht un¬ 
bedingt zu verneinen, noch viel weniger aber zu 
bejahen. 

Die Stärke der Antrophore entspricht etwa 
Charridre Nr. 10. Bei der ausserordentlich starken 
Fältelung der Urethralschleimhaut werden aber die 
Tiefen und sackförmigen Einbuchtungen zwischen 
zwei Faltenhöhen bei der Schwellung der Schleimhaut 
nur noch fester gegen das eigentliche Lumen abge¬ 
schlossen, wenn man nicht, wie bei der Sonden¬ 
behandlung, wie bei vorsichtigen, aber mit genügen¬ 
den Quantitäten vorgenommenen Injectionen, für eine 
Ausspannung, „Entfaltung“ der Urethralschleimhaut 
Sorge trägt — und das dünne Antrophor bringt 
diese „Entfaltung“ durchaus nicht zu Stande. So 
wird also der Hauptzweck — inniger Contact sämmt- 
licher Schleimliautpartien mit dem Medicament — 
illusorisch. 

Eine weitere Frage ist nun, wann wir eine der¬ 
artige Therapie für indicirt, für zweckentsprechend 
ansehen. Und da müssen wir sagen, dass die Em¬ 
pfehlung von Antrophoren für frische, acute Blen¬ 
norrhoe uns durchaus irrationell erscheint. Es ist 
ausserordentlich schwer, über die Wirksamkeit be¬ 
stimmter Medicamente gerade bei dieser Erkrankung 
ein abschliessendes Urtiieil zu gewinnen — denn es 
ist nicht zu leugnen, dass hei zweckmässigem Ver¬ 
halten der Patienten auch die „Therapia nulla“ aus¬ 
gezeichnete Erfolge hat! Anderseits aber ist von 
Allen, die Anhänger einer localen Therapie von Be¬ 
ginn an sind, die nicht erst dann dieselbe einzuleiten 
rathen, wenn der blennorrhagische Process seine 
Akme überschritten hat, betont, dass man durchaus 
möglichst wenig reizende Mittel, möglichst schwache 
Lösungen nehmen solle. Dass nun aber ein mehr¬ 
maliges — durchaus schmerzhaftes — Einfuhren 


Digitized by 


Gck igle 


eines Antrophors (and noch dazu meistens in der 
viel zu hohen Dosirung von 2—3% Thallin!) doch 
wohl ein sehr heftiger Beiz sei — darüber brauchen 
wir wohl keine weiteren Worte verlieren. 

In ihr Recht tritt diese Applicationsweise, wenn 
die Gonorrhoe aus dem purulenten Stadium wieder 
in das mueöse übergeht. Dass sie häufig mehr leistet 
als das übliche, meist unzweckmässig und ungeschickt 
ausgeführte Einspritzen irgend welcher Lösungen, 
das ist nicht zu bestreiten. 

Aber auch da wieder ist zu betonen, dass die 
im Handel, im Handverkauf abgegebenen Antrophore 
durchwegs in viel zu hoher Dosirung das betreffende 
Medicament enthalten. 

Ehe die erwähnten Antrophore „Mode“ wurden, 
ersuchte ich, von dem oben erwähnten Gedanken 
geleitet, Herrn Apotheker Dr. M i e 1 c k, mir in ver¬ 
schiedenen Stärken eigentliche „Bougies“, also Kerzen 
darzustellen, deren Kernmasse einen höheren Schmelz¬ 
punkt habe, als die zum Ueberzug verwandte, das 
Medicament enthaltende Mantelmasse. Als solche war 
ja die Masse gegeben, mit der wir unsere Salben¬ 
sonden beziehen, also: 01. cacao lOO’O, Cera flava 
8*0—5*0, Balsami Peruviani 20 — der dann das 
Medicament beliebig zugesetzt werden kann. 

Die Ausführung, die Herr Dr M i e 1 c k diesem 
Wunsche gab — ohne dass ihm damals schon die 
Antrophore bekannt gewesen wäre — kommt diesen 
letzteren etwas näher als meine Idee, übertraf aber 
meine Erwartungen bei Weitem und ergab etwas 
weit Brauchbareres, als es die von mir gewünschten 
Bougies gewesen wären oder die gewöhnlichen Antro¬ 
phore sind. 

Aus Kupferdraht, der sehr flach gewunden wird, 
stellt man eine Spirale in Form einer Sonde her. Je 
nachdem man den Draht dicker oder dünner nimmt, 
ist diese „Harnröhrenspirale“ schwerer, steifer oder 
leichter und biegsamer. Durch Umbiegen des Endes 
der Spirale wird eine Handhabe gegeben, die ein 
„Hineingleiten“ der Spirale in die Blase verhütet. 
Diese Spirale nun wird in verflüssigten Zinkleim ge¬ 
taucht, der alle Unebenheiten zwischen den einzelnen 
Windungen derselben ausfüllt und nach dem Erkalten 
eine glatte, durchaus schmiegsame Masse bildet, 
deren Schmelzpunkt höher ist als die Körpertempe¬ 
ratur. Ein grosser Vorzug ist nun, dass diese Spiralen 
sich in jeder, den Sonden entsprechenden Stärke her- 
stellen lassen: wir haben bis jetzt uns auf die An¬ 
wendung der Nummern von 11—19 beschränkt. Diese 
Spirale wird vor dem jedesmaligen Gebrauche in die 
erwähnte Sondenmasse gebracht und nach deren Er¬ 
kalten eingeführt. 

Zwei Punkte nun zeichnen dieselben vor den 
gewöhnlichen Antrophoren aus: erstens können wir, 
ähnlich wie bei der Sondenbehandlung, durch die 
stärkeren Nummern eine wirkliche Entfaltung der 
Schleimhaut zu Stande bringen, und zweitens üben 
sie, wieder ähnlich wie die Sonden, durch ihr Ge¬ 
wicht einen gewissen, therapeutisch durchaus nicht 
zu unterschätzenden gleichmässigen Druck auf die 
geschwellte Schleimhaut. 

Dadurch, dass sie stets erst kurz vor dem Ge¬ 
brauch bezogen zu werden b auchen, sind dieselben 
weit sauberer und antiseptischer, als die im Handel 
befindlichen Antrophoren. 

Herr Dr. M i e 1 c k, Schwanenapofcheke, Hamburg, 
hält die Spiralen in den oben gegebenen Stärken, 
mit Zinkleim überzogen, vorräthig und übersendet 
dieselben auf Wunsch mit der als „Massa urethralis“ 
bezeiclineten Fettmasse, für flie nur das gewünschte 
Medicament und Dosirung anzngeben sind. 

(Monatsb. f. prakt. Dermatol. Nr. 1.) 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



16 


Pyrodiu, ein neues Autlpyreticuw. 

Die ohnehin nicht arme .Reihe der Anti- 
pyretica soll abermals durch eines, das 
von Prof. Dreschfeld („Semaine mdd.“) 
empfohlene Pyrodiu bereichert werden. Das 
wirksame Princip des Mittels ist Acetyl-Phenyl- 
Hydracyn, welches sich im Wasser nur wenig 
löst, geschmacklos ist und eine antipyretische 
Kraft entfalten soll, die alle bisherigen Anti- 
pyretica in Schatten stellt. Es wirkt angeblich 
rascher und energischer als Antipyrin, Anti- 
febrin und Phenacetin; die Temperaturernie¬ 
drigung dauert mehrere Stunden an, dann folgt 
eine kleine Erhöhung und dann wieder spontan 
eine Erniedrigung, so dass die Wirkung einer 
Dosis einen ganzen Tag andauert. Der Tempe¬ 
ratur-Abfall ist von Schweiss-Ansbruch be¬ 
gleitet, nie aber tritt Gollaps, Erbrechen oder 
Uebelkeit ein, selbst dann nicht, wenn der 
Abfall 4 Grad G beträgt. Die Dosis beträgt bei 
Kindern 0 20—0 25, bei Erwachsenen 0*50 bis 
0*75 pro dosi, Authentische Berichte, welche 
die 60 ausgezeichnete Wirkung des Mittels 
bestätigen würden, sind von anderen Seiten 
bisher nicht publicirt worden. 

(ZeiUchr. d. ölt. Ap -Ver. Nr. 84, 1889.) 


Bemerkungen Aber die Behandlung des 
Fiebers mit besonderer Berücksichtigung 
des Typhus abdominalis. 

Von Prof. 8. Purjeaz in Klausenburg. 

Es steht fest, dass in den letzen Jahr¬ 
zehnten das Mortalitätsprocent des Abdominal¬ 
typbus ein bedeutend kleineres geworden ist; 
da sich diese Besserung aber bei den ver¬ 
schiedensten Gurmethoden gezeigt hat, kann 
man sie nicht auf Rechnung eines bestimmten 
Heilverfahrens setzen. Die Mortalität beträgt 
heute bei der hydriatischen, wie bei der exspec- 
tativen Methode 5— 8 Percent, während sie 
in den Vierziger- bis Ffinfzigerjahren 30-40 
Percent betrug. Woran liegt nun dies? Es 
mögen einmal die besseren hygienischen Ver¬ 
hältnisse mitwirken, andererseits liegt der Ge¬ 
danke nahe, dass sich, was aber schwer zu 
beweisen ist, die Energie des Typhusvirus 
vermindert hat. Ferner ist zu berücksichtigen, 
dass infolge der verbesserten Untersuchungs¬ 
methoden gewisse typhöse Zustände bietende 
Erkrankungen (Miliartuberkulose, Pneumonia, 
asthenica, Pyämie, Endocarditis ulcerosa etc.) 
nicht mehr als Typhus angesehen werden, und 
schliesslich kann wohl behauptet werden, dass 
die 30—40 Percent Mortalität der Vierziger 
bis Fünfziger Jahre eben nicht durch eine 
exspectative, sondern zum Theil durch eine 
sehr gefährliche active Methode erreicht wurden. 


I P. ist übrigens ein Freund einer milden 
hydriatischen Antipyrese, die sich aber nicht 
so sehr nach dem Thermometer, als nach dem 
Allgemeinzustand des Patienten richten muss; 
durch das kalte Wasser wird nicht nur auf 
die Temperatur, sondern auch auf das Allge¬ 
meinbefinden eingewirkt, der Patient wird leb¬ 
hafter, geistig geweckter, und die Functionen 
vieler Organe vollziehen sich regelmässiger. 
Während man so die Behandlung mit kaltem 
Wasser nach dem Vorschläge von Winter¬ 
nitz in der Tbat als antifebrile bezeichnen 
kann, ist die interne fieberwidrige Behandlung 
nur eine antithermische. — Deshalb wendet 
P. die inneren Antipyretica auch viel seltener 
an, und, wenn es geschieht, bevorzugt er das 
Mittel, dessen Wirkung die andauerndste, aber 
am wenigsten rapide ist, nämlich das Chinin 
in der abendlichen Dosis von 1—2 Grm.; 
denn der jähe Wechsel der Temperatur, wie 
er durch das Antifebrin oder Antipyrin er¬ 
zeugt wird, kann dem Organismus kaum vor- 
theilhaft sein. (p. u. et. pt. s, «/«.> 


Verschreibungsweisen. 


Saponarla alba als Emmenagognm. 

An Stelle der gewöhnlich als wehen« 
treibend und menstruationsbefordernd ge¬ 
brauchten Mittel, welche (wie z. B. Apiol- 
Sabina, Absynthium, Crocus, Schwefelkohlen¬ 
stoff) stark reizend und unzuverlässig in ihrer 
Wirkung sind, empfiehlt Dr. Blumensaadt 
die Anwendung der Saponaria alba, welche 
bei sicherem Effect vollkommen harmlos ist. 
Am meisten zu empfehlen ist der Gebrauch 
von Saponaria-Syrup, welcher esslöffelweise 
3—4mal täglich verordnet wird und dessen 
Anwendung nach 4—5 Tagen von gewünschtem 
Erfolge begleitet ist. Auch das alkoholische 
Saponaria-Extract leistet in Dosen von 0*8 bis 
1*5 als Emmenagogum gute Dienste. 

(.The Therapeatic öazette“.) 


Zur Therapie der Ohrfurunknlose. 

Grosch (Neuhaus) empfiehlt gegen die 
Furunkulose des Ohres die essigsaure Thon¬ 
erde, vielfach mit Wasser verdünnt. Der Ge¬ 
hörgang wird mit dieser Flüssigkeit stündlich 
gefüllt und mit Watte verschlossen. Schon 
nach 4 Stunden waren die Schmerzen er¬ 
träglich, nach 8 Stunden fast gänzlich ver¬ 
schwunden, nach 2 bis höchstens 6 Tagen 
war totale Heilung eingetreten. 

(Berl. klla. Wochen.chr. Nr. 18, 188S.) 

— Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 

HARVARD UMIVERSITY 


Eigenth. und ver&ntwortL Bedacteur: Dr. Josef W e i s a. 

Digitized by Google 



Literatur. 


Atlas der Hautkrankheiten. Von Dr. Isidor 
N e ii m a n n, Piöfessor der Dermatologie 
und Syphilis an der k. k. Universität, 
Vorstand der Klinik und Abtheilung für 
Syphilis. Vollständig in 72 Tafeln in 
Chromolithographie ausgefflhrt von Dr. J. 
Heitzmann. IX. Lieferung. Wilhelm 
BraumOller 1888. 

Wir haben wiederholt auf den grossen 
Werth hingewiesen, den die naturgetreuen 
Bilder dieses Atlasses haben, um den prak¬ 
tischen Arzte die Möglichkeit zu geben, 
nicht nur die feststehenden Krankheitstypen 
zu erkennen, sondern auch seltenere Krankheits 
Bilder ihrem Charakter nach zu kennzeichnen. 

Das vorliegende Heft bringt Bilder von 
Molluscum simplei — Impetigo — Lichen 
ruber — Ichthyosis serpentina — Purpura 
und Alopecia areata. — Der beigegebene Text 
schildert die betreffenden Krankbeitsbilder 
ihrer äusseren Erscheinung nach, sowie auch 
in ihrem mikroskopischen Baue. 

Die Verlagshandlung verspricht den Ab¬ 
schluss des Werkes schon für 1889, dann 
wird erst der Werth des Werkes zur vollen 
Geltung kommen. 

Lehrbneh der inneren Medleln für Stu- 
dirende und Aerzte. Von Dr. Richard 
Fleischer, a. o. Professor an der Uni¬ 
versität Erlangen. I. Band. Wiesbaden 1888. 
J. F. Bergmann. 

Das vorliegende Lehrbuch soll nach der 
Absicht des Autors eine Mittelstellung zwischen 
dem grossen Handbuch und dem Compendium 
einnehmen und soll namentlich geeignet sein 
den praktischen Arzt Ober ihn gerade inter- 
essirende Fragen rasch informiren zu können. 
Ohne Zweifel entspricht ein so begrenzter 
Plan dem Bedürfnisse vieler Leser. Um diese 
Grenzen einzuhalten musste die Darstellung 
eine gedrängte und präcise sein. Soweit hier 
die Schilderung der Pathologie, Aetiologie und 
Symptomatologie der Krankheiten in Betracht 
kommt ist dieselbe klar, übersichtlich und 
zweckentsprechend. In der Bearbeitung der 
Therapie hätten wir jedoch eine etwas grössere 
Breite für zweckentsprechender gehalten, weil 
hier zu grosse Kürze den Eindruck des Dog¬ 
matismus macht. Die wichtigste Frage des 
praktischen Arztes geht ja dahin den relativen 
W erth einer Behandlungsmethode kennen zu 
lernen, weshalb die causale oder statistische 
Begründung einer Behandlungsweise nicht gut 
umgangen werden kann. Als Beispiel führen 
wir die Therapie des Ileotyphus an: „Kalte 
Vollbäder von 18 —20 Grad, von 10—löMinuten 
Dauer leisten meist Vortreffliches.“ Kann 
dieser Satz von dem Werthe der Brand’schen 



Digitized by 


Gck igle 


Methode bei der Typhusbehandlung eine rich¬ 
tige Vorstellung geben ? 

Der Inhalt des ersten Bandes behandelt 
das ausgedehnte Gebiet der Infectionskranfe- 
heiten und sind demselben das Erysipel, der 
Keuchhusten, die Tuberkulose, das Heufiebep, 
die Pueumonia crouposa und der acute Gelenk¬ 
rheumatismus eingereiht. Der 2. Abschnitt 
behandelt die Hautkrankheiten der 3. die 
Krankheiten der Nase und des Kehlkopfes. 

Nach dem Erscheinen des zweiten Bandes, 
der in baldige Aussicht gestellt ist, werden 
wir auf das praktisch angelegte Werk noch¬ 
mals zu sprechen kommen. 

Eine eigenartige Erkrankung de» Con- 
dylus externus femoris sinister (Sar- 
com). Von Dr. J. A. Rosenberger, 
Privatdocent der Chirurgie in Würzburg. 
(Separat-Abdruck aus v. Langenbeck’s Archiv. 
Bd. XXXVII. Heft 3.) 

Die intraperitoneale Anheftung der Wan¬ 
derniere. Von Dr. J. A. Rosenberger, 
Docent der Chirurgie in Würzburg. 

(Nach einem am 7. Juli 1888 iu der physikal.- 
med, Gesellschaft zu Würzburg gehaltenen Vortrage.) 


Der Heidelbeerwein wirkt in Folge seines 
Tanningehaltes gährungs- und fäulnissheniinend, 
vermindert die Absonderung der Schleimhäute und 
beeinflusst in günstigster Weise die Hyperämie und 
Schwellung der Schleimhäute, des Tractus intestiuorum 
und kann deshalb Anwendung Anden bei Gastritis acuta 
der Kinder, bei cliolera insantum, bei manchen 
Formen der Gastralgie, beim acuten und chronischen 
Darmkatarrh der Erwachsenen und Kinder, bei 
manchen, acuten Infectionskrankheiten, insbesondere 
bei Typhus abdominalis (Typhoid) und Dysenterie, 
gegen die frequenten und blutigen Durchfälle der 
letzgenannten Krankheiten. Ferner ist Heidelbeerwein 
ein gutrs Stomackicum und w r ird deshalb auch im 
Stadium der Reconvalescenz, nach acuten Erkran¬ 
kungen, sowie bei katarrhalischen und cachektischen 
Personen, Scropheln und Rkachitis mit gutem Er¬ 
folge Anwendung finden. 


(ehr 

Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 18SS. 



*** 



Prämiirt bei 
'der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


Cognac 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

•Wien. 

I., Graben 10, 1., Franz Josefs-Quai 11. 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 




3000 Abbildungen im Text 


In derneuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

Privat-Heilanstalt für Gromtithskrank: 
des Dr. W. SVETLIN 
Hien, III., Ijeonhardgaase 3 n. 5 

linden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 


enthält uuterph osplio- 
rigsaureii Hulk, Kis*‘ti- 
und bittere Fxtractlv- 
stofTe in Zucker-Byrnp 
gelöst, und zwar in ent- 
_ sprechender, dem Orga¬ 
nismus zuträglicher Dosis und in der leleht verdaulichsten 
assiinllirbarstcn Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Blutarmuth, Scrofulose, Rhuchltls und in der Iteronvalescenz, 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte nothwendig ist. Herbabny's Kalk-Eisen-Syrap 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
theile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstrasse 73—75. 


Ilerbabny 

unterphosph origsaurer 


u|ajB)||ajenbv ßjzjipv 


Grosse Internationale Ausstellung 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet, 

Sensationelle Erfindung! 


erprobt and prSiuiirt, 

beseitigt Schwäckezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse unbemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30. 

Atelier für 

k. k. pn?. elektro-metallisehe Platten. 

(Patent Dr. Itorsodi.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr. 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 





fillti«onli«clin VftHriiwlvhtlfn aus der„InternationalenVerb«nd8tnff-FabrlkInSehaffhamen“. 

^IIUoCjllhtvllv f vl UUll\lkM/vlIv Einziges derartiges unter ärztlicher Controie stehende« Etablissement. 

Dr. d Motah’s Medicaineotöse Weine “i”; “n" 1 ."’«: WuT" mi 
Hausa-Saccliarin-Cacao (entölt) Do “ 1 G T# m i 9 w. ? 6 », 

Dorsch-Lebert lirau, gereinigt (“ w.l T ”T n t ,' T !' iS 

bei Wilhelm Jflanger in Wien, III., Heumarkt Nr. 3. 




Eigenth. und vcrantwortl. Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digjtized by Go». ><zle 


Original from 

HARVARD UNiVERSiTY 


















Nr. 3. 


Wien, I. Februar 1889. 


VII. Jahrgang. 


Abonnementsprels: 

Ganzjährig- 
mitPostversenduug: 
Inland = 2 fl. 74 kr. 
Analand s 6 Mark 
Einzelne Nummern 
s 20 kr. 


Zeitschrift 




V_;Kin besjah-u ng 4« 


Beiträge und Za- 
Schriften 
bittet man an 
Dr. J08BF WKIS 8 , | 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
etrssse SO 
ca adressiren. 


FE8 18 1889 


Central-Organ für praktische Aerzte 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. BergmeUter, Docent Dr. Bi ach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö, Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. G rü n fe 1 d, Docent Dr. v. H e b r a, Dr. J. H e itz m an n, Docent Dr. Ritter v. H tt tte n b r e n n er, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kanders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. L a z a r s k i (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dt. Nedopil, Prof. Dr. Neumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weis 8, Chef der Wasserheilanstalt Prie8snitzthal in Mödling bei Wien. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im „Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien, 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Neue Arzneimittel. 

ftlllfhlial Ein neu ® 8 » von unangenehmen Nebenerscheinungen 
WllllUHal. freies Schlafmittel Dose fl. 1.30. 

Hydrastis canadensis. Mf'tESE*™ & 

Firma Parke, Davli & Co. In Detroit erzeugt, hat 
sich durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
seitens aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. ?Ü? t QrMnm 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

Linanin ® in E'saumittel für Leberthran. Sein angenehmer 
Geschmack, die leichte Resorption nnd erfolgreiche 
Wirkong sichern dem Präparat ansgebreitete Anwendung. 

RArnat 7 ilr’c ■twrilUIrte Bnboutan - Injeotionen. 

JCrildlZIK 7—,2 kr. per Stück. Muster gratis. 

C. Hanbner’g Engel-Apotheke, I. Am Hof 6. in Wien. 


H e r I* a b n y’s 

unterphosphorigsaurer 

Kalk - Eisen -Syrup 


.tu ospho- 
rigsanren Kalk, Flsen- 
und bittere Fxtrnetlv- 
»folTe in Zucker-Syrup 
gelöst, und zwar in ent- 
w • «prechendcr, dem Orga- 
<Umas zuträglicher Dosis und in der lefeht verdaulichsten 
*•'■0Urbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
Katarrhen der Luftwege, bei b ginnender Phthise, bei 
B |y >rBBt h’ Scrofulose, Rhuchitls und in der Ueeonvaleseenz, 
berbanpt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte nolliwendig ist. Herbabny’a Kalk Eisen-Syrup 
virkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen¬ 
dteile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
Vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpr&xis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiser^trasMc 73—75. 

COOOOOOOQOOOOOOO 


L 


Digitized by 


Google 


Timpe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä. 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Mllchpulver in Büchsen 
ä 40 kr., Milchpiätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein- 
geführte Neuheiten. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr, für Damen zu 30 kr., 

! Wannen-Bäder zu 30, oo kr. 

mit complcter! Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
* ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- wad ‘Wannen-Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abeuds. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

dlplom. Apotheker 

VI. Kaaernengasse 7. 

Allerhöchste 'Anerkennung von. 
Sr. Majestät dem 'Kaiser ‘und 1 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz¬ 
regenten Luitpold von Baiern, 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes'übd höchst'angenehmes' 
Zimmerreinigungo • Mittel. Für 
Kranken- und Kriqd bettzimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes T&scbenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl./ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltiges 

Fichtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hsis und 
Kehlkopfleiden. Pr. is 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage. Preis einer 
Flasche 80 kr. 

(gichteimadel-§ade- ( gsseaz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetherisohes Flöhten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Für Wiederverkäufen en gros- 
Prelse. 


^ £ 


fl fet 

03 - 

C 

00 & 


Digitized b' 


y Google 




) einster 

alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

Vorzüglich erprobt bei . 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor - und Nachkur für Karlsbad. 

ilCOP'V^ MOOR-lauCE 


«0 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- mm EISENBÄDERN n HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis, Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus. Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus. Podagra, Ischias und Haemorrhoidien. 


•B*V' VORZÜGLICH ST E S 

QfV yti£Z^ABFUHRMITTEL 


VORZÜGLICHSTES 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 

MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Nr. 3. 


+;--— b 

Aboanementgprels: 
Clans] Ahriff 

mit Post verseil dang *. 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Ansland — 6 Mark. 
Einzelne Nommern 
- SC kr. 

+ - - + 


Wien, I. Februar 1889. 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


VII. Jahrgang. 


BeltrSge nnd Za» 
Schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WBIS8 
Wien, 

Stadt, Wippllnger- 
straase tO 
za adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT : Ueber keimfreie Milch ond deren Verwendung znr 
KinderernAhroog. Von Dr. James Eis e n b er g. — Referate: 
Myrtol, ein wirksames Deslnfioiens für die Luftwege. Von Prof. 
Dr, Hermann Eichhorst In Zürich. — Ueber künstliche Be¬ 
frachtung. Von Dr. Lntand. — Wie eonserrirt der Arzt seine 
HAnde. Von Dr. George M ayer in Berlin. — Die intrauterine 
Chlorsink Atzung. Von Dr. RhelnstAdter in Kfiln. — Die 
intrauterine Chlorsink Atzung. Von Dr. Brüse. — Zur Typhus- 
Behandlung. Von Dr. Too ree uz. — Behandlung der Migraine 
mit Cannabis indica. Von R. Greene. — KocbsaDklystiere an 
Stelle der Transfusion. — Ergotinin gegen Blutungen poot partum 
und in Folge von Uterusfibromen. Von Prof. Barone in 
Neapel. — Verschreibungsweisen. — Literatur. 


Ueber keimfreie Milch und deren Ver¬ 
wendung znr KinderernBhrnng. 

Von Dr. James Elsesberg. 

(Aus der Geburtshilflich-gynäkologischen Gesellschaft 
in Wien) 

• Wäre es möglich* ejn jedes Kind an der 
Mutterbrust aufzuziehen, so brauchte nie die 
Frage einer künstlichen Ernährung aufgestellt 
zu werden, da erstere Art von Ernährung 
gewiss sowohl die natürlichste, als auch die 
beste ist. Leider ist dieses Verfahren aber 
nicht durchzuführen, und mau ist immer 
bemüht gewesen, einen Ersatz zu finden, 
wobei man nebst den verschiedenen Surrogaten 
in der Mehrzahl der Fälle die Kuhmilch dazu 
verwandte. Es zeigt sich jedoch an der Hand 
der Statistik, dass in den Ländern mit hoher 
Kindersterblichkeit die Ernährung an der 
Mutterbrust seltener, dagegen die künstliche 
Ernährung die häufigere war und die Sterb¬ 
lichkeit der künstlich ernährten Kinder im 
ersten Lebensjahre eine doppelt so grosse ist, 
als der an der Mutterbrnst Gesäugten. 

Von allen Todesfällen im ersten Lebens¬ 
jahre kommen 40 bis 70 Percent auf Ver¬ 
dauungsstörungen, welch’ letztere in über¬ 
wiegender Masse die künstlich ernährten 
Kinder befallen. Nach Wern ich starben 
an Magen- und Darmkrankheiten im 1. Lebens¬ 
jahre im J. 1879: 

486 mit Muttermilch genährte Kiuder = 18 - 76 Perc. 
2585 „ künstl. Nahrung „ „ = 46 88 „ 

1244 „ gemischter . „ „ = 50'44 „ 

Die sich also deutlich zeigende und all¬ 
gemein anerkannte Schädlichkeit der künst¬ 


lichen Ernährung kann in zweierlei Ursachen 
beruhen; erstens in solchen, die in dem 
chemischen Unterschiede letzterer von der 
Muttermilch, nnd zwar in der Zusammen¬ 
setzung an sich and in dem Verhalt gegen 
die Verdannngssäfte, zweitens in solchen, 
die durch die Zersetzung der Milch und Ver¬ 
unreinigung derselben begründet sind. 

Was das erstere Moment betrifft, so sind 
die verschiedensten und genauesten Unter¬ 
suchungen über die Zusammensetzung der 
Kuh- und Franenmilch angestellt worden. 

Nach den Untersuchungen von Förster, 
Uffelmann, Esch er ich und Raspe 
ist ersichtlich, dass die Frauenmilch in ver¬ 
schiedenen Punkten von . der Kuhmilch ab¬ 
weicht. 

Der Gehalt letzterer an Casein und Asche 
ist etwa dreimal so gross wie in ersterer; 
dagegen ist die Menge des Milchzuckers nur 
etwa halb so hoch, während der Fettgehalt 
annähernd der gleiche ist. Sicher ist, dass 
zwischen dem Milchzucker und Fett der 
Kuhmilch und der Frauenmilch kein Unter¬ 
schied besteht and sich die Gesammtzusammen- 
setzung der Asche beider nicht wesentlich 
unterscheidet. Was das Casein anbelaugt, so 
ist das der Frauenmilch anders als das der 
Kuhmilch: ersteres gerinnt feinflockiger; 
jedoch die Untersuchungen von Förster, 
Uffelmann und Esch er ich haben er¬ 
wiesen, dass letzteres vollständig bei der Ver¬ 
dauung vom Sänglingsmagen ausgenutzt wird. 
Es lassen sich aber die angeführten chemischen 
Unterschiede der beiden Milcharten eliminiren, 
indem man theils Zucker der Kuhmilch zu¬ 
setzt, theils dieselbe mit Wasser verdünnt. 

Es ezistirt aber ein weit grösserer und 
bedeutender Unterschied zwischen beiden 
Milcharten, welcher besonders schwer in die 
Wagschale fällt, und der darin besteht, dass 
die eine unmittelbar von der Mutterbrnst 
gereicht wird und so, wie Escherich nach¬ 
gewiesen hat, keimfrei ist, d. h. nicht die 
Keime der Veränderung durch Zersetzung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





18 


und Gfihrung in sieb trägt. Ganz anders 
verhält es sich bei der Kuhmilch. 

Es ist vielleicht geeignet, hier Einiges 
über den Grnnd der Zersetzung und des 
Sauerwerdens der Milch anzuführen, und über 
die Entwicklung der heute darüber herrschenden 
Ansichten zu berichten, bevor ich daran gehen 
will, die Wege zu besprechen, wie am besten 
auch dieser Unterschied zu eliminiren ist. 

Schon lange ist bei den Hirtenvölkern 
Asiens die Kenntniss von zwei verschiedenen 
Zersetzungsvorgängen der Milch verbreitet, 
deren einer ein Sauerwerden und Gerinnung 
der Milch herbeifübrt und so die Vorbedingung 
zur Käsebereitung ist, während die andere 
Zersetzung ein berauschendes Getränk liefert. 

Bei diesen Völkern ist auch die Kenntniss 
der Bereitung und Erhaltung von Mitteln, 
durch deren Zusälz sie nach Belieben bald 
den einen, bald den anderen Vorgang herbei¬ 
führen, bekannt. . 

Allmälig entwickelte sich die Kenntniss 
der Milcbsäuregäbrung, welche einen Fort¬ 
schritt durch das Erkennen der Milchsäure 
als wohl ebarakterisirte Verbindung erhielt, 
welchen Nachweis Liebig, Mitscherlich, 
Gay-Lussac und Pelonze gleichzeitig 
lieferten. Man war der Ansicht, dass die Lab¬ 
wirkung, durch welche seit undenklicher Zeit 
künstlich die Gerinnung der Milch herbei¬ 
geführt wurde, darauf beruhe, dass durch 
Lab Milchzucker in Milchsäure übergeführt 
werde und jede Gerinnung in der Milch 
Säurewirkung sei. Erst Hammersten ge¬ 
lang es, durch genaue Untersuchungen der 
durch Lab und Milchsäure zum Gerinnen ge¬ 
brachten Eiweisskörper der Milch endgiltig 
zu beweisen, dass es eine von der Milch¬ 
säurebildung ganz unabhängige Milchgährung 
durch ein von der Magenschleimhaut produ- 
«irtes Enzym, das Lab, gibt. 

Während sich diese Klärung über die 
beiden verschiedenen Gerinnungsvorgänge der 
Milch dtarch Säure und Lab vollzog, gelang 
es Schwann und Gagnar Latour nachzu- 
weisen, dass die Hefe nicht die Folge, son¬ 
dern durch ihr Leben die Ursache der geistigen 
Gährung sei, welche Mittheilungen T u r p i n 
auf Milch übertrug und zur Ansicht kam, 
die Milch enthalte in ihren Milchkügelchen 
ihre eigene Hefe. Während nach ihm die 
thierischen Milchkügelchen zur pflanzlichen 
Milchhefe werden sollten, wurden von Fuchs 
und Ehrenberg Mikroorganismen gefunden, 
welche bei fortschreitender Zersetzung der 
Milch nie fehlten. Erst Pasteur aber war 
es vergönnt, das richtige Licht in die Ange¬ 
legenheit zu werfen und er stellte die Ansicht 
auf, dass es eine Beihe specifisch verschiedener 
Hefen gibt und die verschiedenen gährungs- 


fäbigen Flüssigkeiten bleiben nach ihm steril, 
wenn sie vor Zutritt der Luft und dadurch 
vor den hineingelangenden Fermenten ge¬ 
schützt werden. 

Pasteur war auch der Erste, der sich 
mit dem Sterilisiren der Milch beschäftigte, 
und er gelangte mit Schröder zu dem 
Resultate, dass in der Milch überaus wider¬ 
standsfähige Keime enthalten seien und daher 
das Sterilisiren derselben sich schwierig ge¬ 
stalte. Den Beweis, dass die Bacterien nicht 
nur stete Begleiter, sondern auch der Grund 
von den Zersetzungen seien, lieferte Lister 
durch Isolirung und Studium der einzelnen 
so getrennten Formen. Durch seine Unter¬ 
suchungen und die von Bontroux, Bert 
und Mayer war es sichergestellt, dass die 
Milchsäuregährung durch Mikroorganismen 
hervorgerufen werden kann und Meissner 
bewies, dass die Gährung keine Wirkung 
eines chemischen Drüsenfermonts sei, sondern 
die Ursache derselben stets eine äusserliche 
sei, die im Keimen liege, die in den Stallun¬ 
gen, im Aufbewahrungsraum der Milch durch 
die Luft und die Manipulation mit derselben 
so leicht in die Milch gelangen, dass dies zu 
vermeiden nur mit grosser Vorsicht möglich 
ist und den Anschein erweckt, als enthielte 
die Milch selbst schon die Ursache der Zer¬ 
setzung in Form eines von der Drüse produ- 
cirten Ferments. Obwohl man in diesem Zeit¬ 
punkt sich über die Vorgänge bei der Zer¬ 
setzung der Milch so ziemlich klar war, so 
ist es doch erst durch die exacten bacteriellen 
Forschungen, die durch K o c h’s geniale 
Arbeiten möglich geworden sind, gelungen, 
sich vollständige Klarheit über die Ursache 
der einzelnen Vorgänge der Gährung und 
Fäulniss zu verschaffen. 

Es gelang, die einzelnen Mikroorganismen 
zu isoliren und in Reinculturen zu züchten, 
von hier aus aber die verschiedenen Wir¬ 
kungen derselben experimentell hervorzurufeu. 
Auch die Frage einer Sterilisirung der Milch 
konnte endlich bearbeitet werden und mit 
diesem Studium befasste sich in ausführlicher 
Weise im kaiserlichen Gesundheits - Amte 
Hueppe. Er theilte die bei der Gerinnung 
der Milch betheiligten Mikroorganismen ein 
in säurebildende und labbildende. 

Erstere sind solche, die den Milchzucker 
in Milchsäure überzuführen vermögen und so 
die Gerinnung der Milch hervorrufen ; letztere, 
von denen es eine sehr grosse Anzahl gibt, 
solch,e, die das Casein der Milch in amphoterer, 
schwach saurer und schwach alkalischer Reac- 
tion zu gerinnen und das so geronnene Gasein 
zu peptonisiren vermögen. 

Er studirte die chemischen Veränderungen, 
welche die Milch beim Erwärmen erleidet 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



r 




19 


uud kam zum Schlüsse, dass es nicht be¬ 
sonders schwierig ist, Milch vor der Milch- 
säuregäbrung zu bewahren, d. h. die letztere 
hervorrnfenden Mikroorganismen abzutödten, 
wohl aber schwierig sein kann, sie Oberhaupt 
sicher zu sterilisiren. Er stellte fest, dass das 
sichere Sterilisiren erreichbar ist, sowohl unter 
75° C. ohne nachweisbare chemische Alteration, 
als auch durch strömende Dämpfe von 100° C., 
bei deren Anwendung sich nur eine Aus¬ 
scheidung des Serumeiweisses der Milch, eine 
Aenderung im Verhalten gegen Lab und eine 
fast verschwindende Veränderung gegen Zucker 
bemerkbar macht. 

Wir seheu also, dass es Mikroorganismen 
sind, die die Schuld am Gerinnen der Milch 
tragen und daher indirect auch den Grund 
für die Dyspepsie der Kinder und somit der 
hohen Sterblichkeit der künstlich ernährten 
abgeben. Neben den verschiedensten unschäd¬ 
lichen Bacterien ist bereits eine ganze An¬ 
zahl bestimmte Gährungsvorgänge hervor¬ 
rufende Mikroorganismen aus der Milch ge¬ 
züchtet worden und es hat sich gezeigt, dass 
die Milch selbst fQr sie sowohl als die meisten 
bekannten nicht pathogenen sowie pathogenen 
Bacterien ein vortrefflicher Nährboden ist und 
dadurch die Gefahr bei der geringsten Ver¬ 
unreinigung eine um so grössere werden 
kann. 

Nachdem man die Ursache ergründet 
batte, ging man daran, gegen dieselbe eine 
Abhilfe zu schaffen und alle Vorschläge und 
Apparate, die zu diesem Zwecke im Laufe 
der Jahre vorgebracht wurden, gingen von 
dem Grundsätze aus, „keimfreie" Milch zur 
Ernährung der Säuglinge zu verwenden. Ob¬ 
wohl es gewiss auch andere Momente gibt, 
welche die Dyspepsie der Kinder hervorrufen 
können (es ist sichergestellt und neuerdings 
von Epstein hervorgehoben worden, dass 
durch Ammenwechsel und auch durch Ein¬ 
tritt der Menses einer Amme derlei Erkran¬ 
kungen Vorkommen), ist es unsere Pflicht, 
wenigstens die eine bekannte und in den 
meisten Fällen allein bestimmende Ursache 
zu eliminiren, umsomehr, da wir dieses mit 
Leichtigkeit auszuführen im Stande sind 

Schon im Jahre 1867 empfahl Falger, 
Milch direct in luftdicht schliessende Gefässe 
zu melken, wodnrch eine Anregung zum 
Keimfernhalten derselben gegeben war, und 
später wurden.von Scherff, Soltmann, 
Bertling, Biedert, Hesse verschiedene 
Methoden und Apparate angegeben. Jedoch 
erst Soxhlet gebührt das uuendlich grosse 
Verdienst, die Möglichkeit, eine wirklich keim¬ 
freie Milch zu erhalten, durch seinen Apparat 
gegeben zu haben, indem er auf den zwar 
naheliegenden, aber doch von ihm zuerst 


ausgesprochenen Gedanken kam, die einzelnen 
Portionen der Milch in den betreffenden Ver¬ 
dünnungen und mit den bestimmten Zusätzen 
für sich zu sterilisiren. Hiemit war die Frage 
nach einer sicher sterilisirten Kindermilch 
gelöst. Die Milch wird bei dem von Soxhlet 
angegebenen Apparate in Fläschchen von 
einer Gapacität von 150 Gramm, von denen 
jedes einer Einzelmahlzeit des Kindes ent¬ 
spricht, gefüllt. Dieselben sind durch einen 
wohlschliessenden durchbohrten Kautschuk¬ 
pfropf, in dessen Oeffnung ein gut tampo- 
nirender Glasstab eingeführt wird, luftdicht 
zu verschliessen und werden auf einem Ge¬ 
stell in einem Wasserbade 40 Minuten ge¬ 
kocht. Die Erfolge mit seinem Verfahren 
waren alle sehr befriedigend und Escherich 
und Hochsinger äusserten sich auf der 
Naturforscherversammlung in Wiesbaden 1837 
höchst befriedigend. Sehr gute Resultate er¬ 
zielte auch Thomas in Freibnrg und Hoch- < 
singer in Wien berichtet über das Gleiche. 
Letzterer war es nun auch, der, angeregt 
durch Thomas, daranging, das Soxhlet’sche 
Verfahren zur Massensterilisirung von Milch 
im Grossen anzuwenden und ist mit grosser 
Mühe und nieht genug anzuerkennendem 
Eifer damit beschäftigt, hier in Wien eine 
Miichsterilisirungsanstalt zu errichten, die es 
ermöglichen soll, Milch in bestimmter Ver¬ 
dünnung und mit Zuckerzusatz und in Por¬ 
tionen für ein Billiges in Soxhlet-Fläschchen 
zu kaufen, wobei er die Sterilisirung durch 
Dampf erzielt. 

Wenn ich mir nun erlaube, einen bereits 
seit längerer Zeit in Benützung gehabten 
Apparat zu schildern, so geschieht dies vor¬ 
nehmlich aus zwei Gründen. Falls die gewiss 
ausgezeichnete und nicht genug zu würdigende 
Idee Hochsinger’s die nöthige Anwen¬ 
dung und Verbreitung finden sollte, so wäre 
dieses Verfahren doch wohl nur für einen 
Theil der Bevölkerung anzuempfehlen, da die¬ 
besseren Stände es gewiss lieber haben werden, 
unter ihren eigenen Augen und Gontrole die 
Nahrung für ihre Kinder herzustellen, anderer¬ 
seits aber neben der vortrefflichen Grundidee 
des Soxhlet’schen Apparats, letzterem der 
Fehler der grossen Umständlichkeit in der 
i Handhabung, besonders für Frauen, denen 
die Zubereitung sonach zufallen muss, zu¬ 
kommt. 

Es müssen nämlich erBt die mit Milch 
beschickten Flaschen ohne Glasstab erhitzt 
werden, um die Luft auszutreiben und ein 
Brechen des Glases zu verhüten, dann erst 
verschlossen werden, ferner benöthigt die 
Reinigung der Kautschukpfröpfo und Glas¬ 
stäbchen eine peinliche und exacte Aus¬ 
führung und viel Mühe, und endlich sind die 


Digitized b) 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSSTY 



durch das fortwährende Kochen doch ruinirt 
wird und jedenfalls eine peinliche Reinigung 
erfordert. 

Der Deckel der BQchse kann auch ver¬ 
möge seines Griffes dazu benQtzt werden, um 
gefallt mit warmen Wasser das Vorwärmen 
der Milch in geschlossenen Fläschchen vor dem 
Gebraüch zu ermöglichen. 

Der vollständige Apparat, den die Firma 
Gott lieb und Forstinger, Wien, I., 
Graben, in sehr exacter Weise ausfflhrt, stellt 
sich auf 8 fl. im Vergleich zu 16 fl. beim 
S oxh let-Apparat. Jedoch auch in viel ein¬ 
facheren Formen ist derselbe zu brauchen, 
da ein Einsatz mit Fläschchen genügt, welchem 
jeder gewöhnliche Kochtopf der Küche als 
Wasserbad dienen kann, wobei derselbe auf 
circa 5 fl. zu stehen kommt und bei einer 
geringeren Anzahl von Fläschchen noch 
billiger berzustellen ist. Watte für 70 kr. 
genügt für circa 250 Fläschchen, und auch 
die Auslagen dafür, das heisst die Betriebs¬ 
kosten sind daher, da manche Pfropfe gewiss 
bei etwas exacter Ausführung mehrmals zu 
benützen sind, äusserst geringe. 

Zum Schlüsse sei es mir gestattet, auf die 
unendlich grossen Vortheile zurflckzukommen, 
die eine im Sinne Thomas’ und Hoch¬ 
sin g e r ’s betriebene Milchsterilisiranstall 
bietet, und obwohl sich der Ausführung der¬ 
selben gewiss sehr grosse Schwierigkeiten 
entgegenstellen, lohnt es sich auch der grössten 
Mühe, zur Verwirklichung etwas beizutragen, 
ln Leipzig besteht auf Anregung von Prof. 
Hof mann gegenwärtig ein Verein zur Her¬ 
stellung und Vertheilung sterilisirter Kinder¬ 
milch an die arme Bevölkerung, und ich will 
es versuchen, auch in Wien ein Gleiches zu 
ermöglichen, besonders da ich in dieser An¬ 
gelegenheit von Herrn Prof. Max G r u b e r 
auf das Beste unterstützt wurde, und da, wie 
schon erwähnt, eine solche Anstalt gerade 
für die Armen ein Segen und eine Wohlthat 
wäre und die Sterblichkeit der Kinder gewiss 
zu vermindern im Stande sein würde. 


Kosten derselben auch für den Wohlstand, 
der gewiss auch bei Durcbgreifen der von 
Hochsinger geplanten Anstalt einen 
Apparat zur Herstellung der Milch gerne 
vorziehen wird, zu hoch. Diese letzteren 
Uebelstände glaube ich durch eine näher zu 
beschreibende Sterilisirungswanne behoben zu 
haben. Während der Verschluss bei Soxhlet 
und auch bei Hochsinger luftdicht ge¬ 
schieht, habe ich denselben nur keimdicht 
und damit ebenso zweckentsprechend gemacht 
Ich benützte den zuerst von Pasteur zum 
Zwecke der Erhaltung von Reinculturen im 
Laboratorium angegebenen Wattaverschluss, 
der denselben Zweck erfüllt, nebenbei aber 
eine höchst einfache Manipulation erfordert, 
die exacteste Reinlichkeit in sich schliesst 
und auch viel billiger ist. 

Der Apparat besteht aus einer verzinnten 
Wanne, in welche ein Drahteinsatz passt, der 
«zwölf flache Flaschen fast, welche, in Kubik- 
centimeter eingetheilt, es ermöglichen, eine 
beliebige Verdünnung mit Wasser gleich darin 
vorzunehmen, was bei Soxhlet in eigens 
dazu beigegebenen Messgefössen geschieht. 
Die Fläschchen werden mit Milch in der 
betreffenden Verdünnung und Zuckerzusatz 
beschickt und mit einem aus gewöhnlicher 
oder Bruns’scher Watta hineingedrehten Pfropf 
zwar keimdicht, nicht aber luftdicht ver¬ 
schlossen ; es kann daher, nachdem die Wanne 
zur Hälfe mit Wasser gefüllt, dieselbe sofort 
sich selbst überlassen, auf den Herd oder 
Gasofen gestellt werden, und nachdem das 
Wässer in’s Kochen gerathen, genügt ein 
Verweilen de Fläschchen von 30 Minuten, 
um sterilisirte Milch zum Gebrauch in zwölf 
Portionen zu haben. Solche Milch hält sich, 
wie Versuche gezeigt Laben, wochenlang, 
ohne zu gerinnen, unverändert und beim 
Gebrauch braucht nur der Wattapfropf, der 
durch drehende Bewegung zu entfernen ist, 
mit einer Saugdutte verwechselt zu werden. 
Die dem Apparat beigegebene Blechbüchse 
hat den Zweck, neben der Aufbewahrung der 
Watte auch die gebrauchten Propfen aufzu¬ 
nehmen. Wenn dieselben sogleich von der 
Flasche in diesen Behälter gelangen, können 
6ie sogar mehrere Male benutzt werden, da 
sie absolut trocken und rein durch das Kochen 
bleiben und durch das Verweilen im Wasser¬ 
dampf so wie so wieder frisch sterilisirt 
werden. Nach dem Gebrauch der Milch sollen 
die Fläschchen möglich sofort mit , etwas 
Soda, Sand und Wasser ausgeschüttelt werden, 
wodurch es leicht gelingt, dieselben ganz zu 
reinigen. Die Handhabung ist also eine äusserst 
einfache und reinliche, nebenbei ist der 
Apparat äusserst dauerhaft, während beim 
S o x h 1 e t’schen Apparat der Kautschukpfropf 


Referate. 


Myrtol, ein wirksames Desinflcienz für 
die Luftwege. 

Von Prof. Dr. Hermann Eiebhorat in Zürich. 

Die unter dem Namen Myrtol im Handel 
erscheinende Flüssigkeit stellt ein wasserklares 
Fluidum von erfrischendem, angenehmen 
Geruch dar und bildet denjenigen Antheil 
des Myrtenöles, welcher bei 160—170 Grad 
siedet. (Vergl. Pharmaceut. Centralhalle für 
Deutschland. Nr. XXVIII pag. 191. Berlin 


Digitized b) 


Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



1887.) In Frankreich scheint das Mittel mehr¬ 
fach hier und da versucht worden zu sein, 
aber ausgedehntere Erfahrungen sind unseres 
Wissens bisher nur von Linarin bekannt 
gegeben worden. (Vergl. Li nari n, De Temploi 
du myrtol ou Chemie de myrte principalement 
dans les naladies des voies respiratoires et 
genito-urinaires. Paris 1878.) 

Wir selbst lernten das Mittel, welches in 
deutschen Hand- und Lehrbachern kaum ge¬ 
nannt zu werden pflegt, zuerst aus Pariser 
Beclamezusendungen kennen, welchen wir für 
gewöhnlich keine Beachtung zu schenken 
pflegen, aber gleich bei dem ersten Kranken 
mit Lungenbrand, welchen wir der Myrtol- 
behandlung unterzogen, war der Erfolg ein so 
überraschend schneller und guter, dass wir 
daraufhin dem Myrtol genauere Aufmerksam¬ 
keit schenkten und in ihm eines der sichersten 
Desinficientien der Luftwege kennen lernten, 
über welches wir zur Zeit nach unserer Er¬ 
fahrung verfügen. 

Das Mittel wird am zweckmässigsten in 
Gelatinekapseln genommen, von welchen jede 
Kapsel 015 Myrtol enthält. Anfangs benutzten 
wir nur Pariser Präparate, späterhin zogen 
wir die Myrtolkapseln von Pohl in Schön¬ 
brunn bei Danzig vor, welche sich als dem 
französischen Präparat vollkommen ebenbürtig 
ei wiesen. Manche Patienten freilich nehmen 
die vollkommen runden französischen Gelatine¬ 
perlen lieber als die ovalen deutschen Gela¬ 
tinekapseln, doch fallt im Grunde genommen 
dieser Umstand wenig in Betracht. 

Zerdrückt man eine Gelatinekapsel und 
lässt ihren Gehalt, also nur 0*15 Myrtol an 
Fliesspapier oder Watte hinabtropfen, so wird 
man einmal darüber erstaunt sein, ein wie 
intensiver Geruch nach Myrtol sich verbreitet, 
und ausserdem, dass sich derselbe, selbstver¬ 
ständlich unter allmäliger Abnahme, Tage 
lang ohne besondere Schutzvorrichtungen er¬ 
hält. Haben Menschen nur eine einzige Myr- 
tolkapsel verschluckt, so nimmt in der Begel 
binnen einer Stunde die Ausathmungslufl 
einen sehr deutlichen Myrtolgeruch an, welcher 
bis 2 Tage lang bestehen bleibt. 

Um bei putrider Bronchitis und Lungen¬ 
gangrän einen desodorirenden und desinfi- 
cirenden Einfluss auszuüben, reiche man alle 
2 Stunden 2—3 Kapseln. Bei dem Gebrauche 
von 3 Kapseln muss man insofern etwas vor¬ 
sichtig sein, als man öfter Appetitlosigkeit 
auftreten sieht. Die Wirkung ist nicht selten 
eine erstaunlich schnelle, und man sieht oft 
nach dem Gebrauch von nur wenigen Kapseln 
den wiederlichen Gestank von Ausathmungs- 
luft und Auswurf schwinden. Die Kranken 
werden sich selbst nicht mehr und ebenso 
der Umgebung durch den vordem bestandenen 


fauligen Geruch zur Last. Sehr bald nimmt 
aber auch die Menge des Auswurfes ab, ja 
mehrfach sahen wir vollkommenste Heilungen 
eintreten. Dagegen ist das Myrtol gegen Tu¬ 
berkelbacillen unwirksam, denn trotz an¬ 
dauernden Myrtolgebraches sahen wir bei einem 
Herrn mit Lungenbrand die Gangrän zurück¬ 
gehen, dagegen nach geheiltem Lungenbiand 
Tuberkelbacillen im Auswurf auftreten, welche 
früher nicht vorhanden gewesen waren. Starben 
Patienten, welche Myrtol gebraucht hatten, so 
war es auffällig, einen wie durchdringenden 
Myrtolgeruch alle Eingeweide verbreiteten. 

(Th«r. Monauh. Jänner 1899.) 


Ueber künstliche Befrachtung. 

Von Dr. Lutaud. 

Die Versuche bei Thieren, künstliche Befürchtung 
herbeizuführen, sind nicht neuen Datums; schon 
Spallanzani, Swanmerdam und Rö8 3l 
stellten im vorigen Jahrhundert einige Studien über 
die Möglichkeit derselben bei Thieren an und führten 
auch tatsächlich die Operation der künstlichen Be¬ 
fruchtung mehrmals mit bestem Erfolg aus. Beim Men¬ 
schen wurde auf den Rath H u m te r’s von einemjseiner 
Patienten, an einem an Hypospadie leidenden Manne, 
1799 die künstliche Befruchtung zum ersten Male in der 
Weise ausgeführt, dass das entleerte Secret auf gefangen 
und in die Vagina injicirt wurde, Weitere Versuche 
führte G i r a u 11 1838 aus, indem er mittelst einer 
Urethralsonde Sperma in das Collum Uteri injicirte. 
Bis 1869 hatte G. 12 Patientinnen in dieser Weise 
behandelt und ihnen insgesammt 27 Injectionen appli- 
eirt. 10 Mai folgte Schwangerschaft; nur 2 Mal war 
die Behandlung erfoglos. — Seit der Zeit wurde auch 
von anderen Seiten die qu. Operation häufig mit Er¬ 
folg ausgeführt. Nachdem sich dann eine Zeit laug 
die Gynäkologen gegen die moralische Berechtigung 
der Operation gewandt hatten, kam man endlich /U 
dem jetzt allgemein gütigen Standpunkte, dass in 
denjenigen Fällen von Sterilität, in denen alle anderen 
Medicamente etc. fehlschlagen, die künstliche Be¬ 
fruchtung zulässig sei. Dies ist auch Vcrf.’s Stand¬ 
punkt. Indessen kann die Operation schon indicirt 
sein, bevor man zu eiuer der gebräuchlichsten Ope¬ 
rationen, zur blutigen Dilatation des Collum nteri 
schreitet. Das natürliche Schamgefühl veranlasst die 
meisten Patientinnen, sich lieber einer chirurgischen 
Operation als ultima ratio zu unterzieheu, als vor 
derselben an sich die künstliche Befruchtung voll¬ 
ziehen zu lassen. Selbstverständlich darf die künst¬ 
liche Befruchtung niemals nach der Menopause oder 
bei Frauen, die an frühzeitigem Erlöschen der Men¬ 
struation bei gleichzeitigem Fehlen aller Molimina 
menstrualia leiden, ausgeführt werden. Contraindicirt 
ist sie ferner bei absolut engem Becken sowie in 
allen denjenigen Fällen, in welchen die Ursache der 
Sterilität in einer Uterusatrophie oder in irreparablen 
Missbildungen der Geschlechtsorgane begründet ist. 
Weitere Contraiudicatiouen bietet die Pelveoperito- 
nitis chronica, weil hier die Operation, der bestehen¬ 
den Obliteratiou der Tuben wegen, meistens von 
vornherein doch erfolglos sein muss. Weiterhin bilden 
die chronischen Entzündungen der Gebärmutter und 
ihrer Schleimhaut Contraindicationen gegen die Aus¬ 
führung der Operation. Vorbedingung für dieselbe 
ist ferner die Beschaffenheit der Spermatozoeu, ihre 
genügende, lebhafte Bewegung u. s. w. Selbstver¬ 
ständlich wird mau sich dann nicht zur Vornahme 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



der Operation entschließen können, wenu die zu be¬ 
handelnde Frau tuberkulös, krebsleidend etc. ist. — 
Gänzlich abweichend sind noch die Ansichten über den 
Zeitpunkt, in welchem die Operation am geeignetsten 
vorzunehmen ist. Hauptsächlich ist die hierin sich 
noch äussernde Unsicherheit in dem Mangel an Kennt- 
niss, der noch bezüglich des Zusammenhangs zwischen 
Ovulation und Menstruation herrscht, begründet. Auch 
die bereits gemachten praktischen Erfahrungen bei 
denjenigen Frauen, au denen man bisher die künst¬ 
liche Befruchtung vollzogen hat, sind nicht gerade 
geeignet, mehr Licht in diese noch dunkle Sache zu 
bringen. Verf. selbst neigt indessen der Ansicht zu, 
dass die Operation mehr Aussicht auf Erfolg hat, 
wenn man sie 2—3 Tage vor der erwarteten Men¬ 
struation ausführt. 

Selbstverständlich wird man sich vor der Aus¬ 
führung der Operation in mehr als einer Hinsicht 
über den Gesundheitszustand der Geschlechtsorgane 
der Patientin zu informiren haben und zwar vor 
Allem ist es angezeigt, sich vorher im Catheterisiren 
der betreffenden Gebärmutter die hinreichende Uebuug 
zu verschaffen, um bei Operation selbst keine Zeit 
dadurch zu verlieren, dass man über die Dimensionen 
des zu passirenden Canals nicht genügend orientirt 
ist. Weiterhin empfiehlt es sich, um die Spermatozoon 
unter Bedingungen zu bringen, in welchen sie mög¬ 
lichst lange kräftig bleiben, eine alcaliscl.e Lösung 
(am besten eine l°/oo Kaliumcarbonatlösung) in die 
Scheide zu injiciren, die ja meist mit einem sauer 
reagiremlen Secret angefüllt ist. 

Sonach gestaltet sich der Vorgang der künst¬ 
lichen Befruchtung nach Verf. folgendermassen : Zu¬ 
sammenkunft mit den interessirten Ehegatten. Colia- 
bitation derselben. Hierauf Lagerung der Frau auf 
den Rücken. Einführung eines Fergusso n* sclicn 
Speculums, das am besten durch Abstreifen des wand¬ 
ständigen Secretes im Stande ist, den Schleim am 
Collum zu sammeln. Aspiration der gesammelten 
Sperma in ein der Pra v a z spritze ähnliches Instru¬ 
ment, resp. in einen mit einem Kautschukballon 
armirten Uteruscatheter, vorsichtige Injection in das 
Collum uteri, womöglich in das Cavum uteri, ohne 
die Schleimhaut zu verletzen, da die geringste Blutung 
den ganzen Erfolg illusorisch machen kann. Schliess¬ 
lich wird das Collum uteri an seinem Orificiuni exter- 
num durch einen kleinen Wattetampon verschlossen. 
Die Frau bleibt mehrere Stunden ruhig liegen. — 
Den Tampon zieht man erst nach 10 Stunden heraus. 

Was die Resultate der Operation anlangt, so hat 
Verf. bisher unter den 26 Fällen, die er zu behandeln 
Gelegenheit hatte, 22mal vollkommenen Misserfolg 
zu verzeiehneu gehabt, relativen Erfolg (Abort nach 
14 Tagen bezw. 3 Monaten) iu 2 Fällen und voll¬ 
kommenen Erfolg bei 2 Frauen. — Sind diese Re¬ 
sultate auch nichts weniger wie glänzend, so zeigen 
sie doch, dass die Operation durchführbar ist und 
berechtigen dazu, dem Verfahren eine grössere Auf¬ 
merksamkeit zuzuwenden. 

(Journal de Modeciae de Paris Nr. 1, 18'9.) 


Wie conservirt der Arzt seine Hände! 

Von Dr. George Meyer iu Berlin. 

Man hat viele Methoden angegeben, um 
die Haut der Hände besonders der Aerzte 
genügend zu conserviren und dieselbe weich 
und geschmeidig zu erhalten ; ich möchte mir 
gleichwohl erlauben, ein mir von Prof. Lieb- 
reich empfohlenes, sehr leicht ausführbares 
Verfahren mitzutheilen, welches mir, der ich 


seit Jahren an „rothen Händen“ litt, vor allen 
anderen die besten Dienste geleistet hat. Das¬ 
selbe hat mit der Desinfection der Hände 
nichts zu thun, sondern soll nur dazu dienen, 
die Haut der Hände in normalem Zustande 
zu erhalten. Meine Hände, welche seit Jahren 
krebsroth und congestionirt waren, haben seit 
Anwendung desselben eine fast normale Farbe 
bekommen; ferner kann ich dieselben mit 
allen Desinficientien behandeln, ohne weitere 
Affectionen der Hände befürchten zu müssen, 
da das gedachte Verfahren die Haut glatt und 
geschmeidig erhält. 

Nachdem die Hände mit leicht schäumen¬ 
der (centrifugirter) Seife gründlich gewaschen, 
gut abgespült und möglichst sorgfältig ge¬ 
trocknet sind, wird die Hand, speciell der am 
meisten in Mitleidenschaft gezogene Hand¬ 
rücken mit einer kleinen Menge Lanolin ein¬ 
gerieben, und der Ueberschuss desselben mit 
einem Handtuche wieder entfernt. Zu dem 
Lanolin kann man zweckmässig Geruehscor- 
rigentien hinzufügen ; ich benutze : 

Rep. Lanolin, puriss. 50’0 
Vanilin. 0‘1 
01. Rosar. gtt. I. 

Es ist dies eine auf der Haut zerreibliche 
Salbe, welche ich stets für ausreichend be¬ 
funden habe Es hat sich jedoch gezeigt, dass 
man eine geschmeidigere Salbe nach folgender 
Vorschrift anwenden kann: 

Rep. Lanolin . . . 100 0 

Paraffin, liquid. 25 0 
Vanilllin ... 01 

01. Rosar. gtt. I. 

M. f. terendo ungt. 

Für Waschungen ausser dem Hause ist es 
vortheilhaft, das Lanolin in kleinen Metall- 
fiäschchen nach Art deren, die zur Aufbe¬ 
wahrung der Malerfarben dienen, mit sich zu 
führen, aus denen sich durch Druck am 
unteren Ende die zur Einreibung für eine 
Hand genügende Menge jedes Mal entleeren 
lässt. Aus den Haudtücheru und der Wäsche 
ist das Lanolin leicht wieder auszuwaschen. 
Die genannte Einsalbung muss nach jeder 
Waschung geschehen ; ferner ist sie jedes Mal 
so auszufübren, dass das Lanolin möglichst 
vollständig in die Haut eingerieben wird. Es 
empfiehlt sich das genannte Verfahren haupt¬ 
sächlich während der rauhea Jahreszeit an¬ 
zuwenden. Ich schiebe die günstige Wirkung 
des Lanolin in dieser Hinsicht auf seine 
Fähigkeit, sich mit Wasser zu vermischen, 
wodurch die nach dem Waschen der Hände 
nach ungenügendem Trocknen auf der Haut 
zurückbleibende Flüssigkeitsmenge in das La¬ 
nolin aufgenommen wird, and die Hände mit 
einer für die rauhe Luft undurchgängigen 
minimalen Fettschicht überzogen werden; 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



23 


durch letztere beiden Umstände sind sie dann 
wohl vor dem „Aufspringen“ und „Both- 
werden“ geschätzt. 

In der Praxis habe ich die Methode mit 
gutem Erfolge auch für Einreibungen des Ge¬ 
sichts, z. B. bei Schauspielern, deren Gesichts¬ 
haut durch das Schminken gelitten, ausfübren 
lassen. 


Die intrauterine Chlorzinkätzung. 

Von Dr. RheinstSdter in Köln. 

Bh. constatirt, dass er in 10 Jahre langer 
Anwendung desselben nie eine Stenose oder 
Haematometra gesehen habe bei praeter propter 
11.640 Aetzungen bei 970 Kranken. Das Ver¬ 
fahren besteht in einer wöchentlich ein- bis 
zweimal vorzunebmenden Einführung einer 
mit Watte umhüllten und in Zinc. chlorat. 
Aqu. dest. ^ getauchten Aluminiumätzsonde 
in das erkrankte Uteruscavum, Ausdrücken 
während 1—2 Minuten, Stichelung der Portio 
und Aetzung mit der Chlorzinklösung und 
Einlegung eines Glycerintampons. In ganz ver¬ 
einzelten Fällen, wo die Portio mit Ovula 
Nabothi besetzt war, hat Bh. am Schluss der 
Behandlung noch die Auskratzung der Cervix 
in der Portio vorgenommen. Mit dieser Me¬ 
thode will Bh. alle Patientinnen ohne jeden 
Nachtheil für die Dauer in einem Zeitraum 
von 7—12 Wochen iucl. der Periodenwoche, 
in der nichts geschieht, geheilt und eine 
spätere Aetzcur nie mehr nöthig gehabt haben; 
in vier Fällen sah er sogar kurz darauf Con- 
ception eintreten, ein Beweis, dass die Methode 
Sterilität nicht verursacht. 

(Crntralbl. f. Gyn»k. Nr. 34. 1888 ) 


Die intrauterine Chlorzinkätzung. 

Von Dr. tfröie. 

B. wendet die Bh ei ns tädt er’sehe Me¬ 
thode seit 2 Jahren bei jedem uterinen Fluor 
an und bestätigt die günstigen Besultate, die 
jener hiermit gehabt hat. Er gibt die Me¬ 
thode genau nach Bh. an, wendet sie aber 
auch im Gegensatz zu diesem bei frischer 
gonorrhoischen Infection an, sich stützend auf 
die Untersuchungen von Bunna, dass der 
primäre Sitz der Krankheit in der Cervix 
und im Utruse (neben der Urethra) ist und 
Vaginitis erst secundär eintritt. Stenosen hat 
er ebensowenig wie Bh. danach gesehen, und 
ebenso wie dieser wiederholt Conception kurz 
nach der Beendigung der Aetzcur beobachtet. 
Besonders aufmerksam macht B. auf die 
während der Behandlung sich verstärkenden 
menstruellen Blutungen und empfiehlt deshalb 
von Anfang an Hydrastis zu geben. (Bhein- 
Städter lässt täglich 0 4 Ergotin im Klysma 
darreichen.) 


Digitized by 


Gck igle 


Bep. Ergotin dialys. spiss. 10 0 
Aquae dest. . . . 70’0 

Glycerin .... 20 0 
Acid. salicyl. . . 0 2 

D. S. einen Theelöffel mit 3 Esslöffeln 
lauwarmen Wassers täglich nach der Stuhl¬ 
entleerung in dem Mastdarm zu spritzen. 
B r ö s e wandte ferner die intrauterinen Chlor¬ 
zinkätzungen mit Erfolg bei puerperaler Sub¬ 
involution des Uterus und an Stelle der Jod- 
tinctureinspritzung nach der Auskratzung des 
Uterus bei Endometritis fungosa an. Der con- 
trahirenden Wirkung der Chlorzinkätzung 
endlich schreibt er die Volumenabnahme bei 
Metritis ZU. (D. Jl«d. Woehemcb*. Nr. 42 , 1838 . 


Zar Typhns-Beliandlang. 

Von Dr. Toarneux. 

(Soci6t6 de Mödicine de Rouen. Sitzung vom 
13. August 1888). 

In erster Linie ist für schleunige Eva- 
cuation des Inhaltes der Därme und der die 
Krankheit verursachenden Noxe zu sorgen. 

Alsdann ist das Medium, in dem die 
Mikroben sich reproduciren und vermehren, 
umzugestalten. — Die intestinale Antisepsis 
glaubt T. am besten zu erreichen mit Hilfe 
des Citronensaftes, dessen günstige Wirkung 
bei Angina dibptherica und Hospitalbrand 
schon genügend erprobt seien. 

Er verabreicht also eine Limonade, die er 
herstellt durch Maceration von 3 in Scheiben 
zerschnittenen Citronen in 2 oder 3 Liter 
kochendem Wasser, dem noch 100 0 Cognac 
hinzugefügt werden. Diese Limonade wird 
nun schluckweise genommen. Sie soll eine 
saure Beaction der Darmflüssigkeit unterhalten. 

Sobald die Körperwärme über das Mittel 
des vorhergegangenen Tages steigt, die Stühle 
reichlicher werden und sich Meteorismus zeigt 
ist ein Purgativ zu verabfolgen. 

Bezüglich der Ernährung tadelt T. die 
Verabreichung von Bouillon, da doch gerade 
Bouillon ein günstiges Medium für die Ent¬ 
wickelung des Bacillus sei. 

Vortragender reicht anfänglich Eiweiss¬ 
wasser und gestattet Milch, Tapioca und Fleisch 
erst, nachdem Patient drei Tage Eier geniessen 
konnte. 

Trotz ihrer antiseptischen Eigenschaften 
gestattet uns die Citronenlimonade nicht, von 
der Anwendung anderer Arzneimittel abzusehen. 
Daher verordnet T. noch Chininpräparate. Mit 
dieser einfachen Behandlungsmethode ist er 
seit einer Beihe von Jahren ausgekommen und 
zufrieden gewesen. 

(Revue g4o. de Cliniqae et de Thdrep. 1888 Nr. 4f.) 


Original from 

HARVARD UN1VERS1TY 



24 


Behandlung der Migraine mit Cannabis 
indiea. 

Von R. Greene. 

6. wandte Cannab. indiea mit gutem Er¬ 
folge gegen Migräne an, ohne je üble Nach¬ 
wirkungen zu sehen. Meist eignet sich das 
alkoholische Extract am besten; doch gibt er 
auch Pillen, die 1 / 8 ——V '» Gran enthalten 
und von denen täglich 1 Pille gegeben wird. 
Die Anwendung geschieht continuirlich durch 
Wochen, respective durch Monate. Mit Seguin 
vergleicht der Yerf. die gute Wirkung des 
Cannab. indic. bei Migräne mit den Erfolgen 
der Bromide bei Epilepsie. Die Anfälle werden 
weniger stark, seltener, schwinden ganz. Bei 
Frauen wirkte es besser; vielleicht weil die 
Migräne bei ihnen mit Anomalien in der 
Function des Uterus zusammenhängt und 
Cannab. indic. als Specificum gegen Uterus¬ 
leiden bekannt ist. (Th* Praetloncr. 1888 , Juni.) 


Eoehsalzklystlere an Stelle der Trans¬ 
fusion. 

Nach einem colossalen Blutverlust post 
partum hat Bainsford Eoehsalzklystlere 
an Stelle der Transfusion mit ausgezeichnetem 
Erfolge angewendet. Bei seiner Ankunft hatte 
die Pat. schon eine enorme Menge von Blut 
verloren, delirirte und erbrach, während die 
Blutung fortdauerte. Nach Stillung derselben 
war die Frau schon hochgradig coliabirt; ein 
Theelöffel voll Flüssigkeit, in den Schlund 
eingegossen, wurde sofort wieder ausgeworfen. 
Es wurden nun Clysmata mit einer lauen 
Kochsalzlösung, 50—100 Gramm auf einmal, 
alle 10 — 15 Minuten applicirt. Dieselben 
wurden sehr rasch resorbirt, so dass Pat. 
nach 2 Stunden wieder bei Bewusstsein und 
im Stande war, die per os gereichte Flüssig¬ 
keit zu behalten. — Dieses Verfahren, welches 
in dem beschriebenen Falle zweifelsohne 
lebensrettend war, empfiehlt sich besonders 
dann, wenn die Instrumente zur Transfusion 
nicht zur Hand sind. (The L»ncet isss ) 


Secal. cornut. zu entspringen pflegen. Aus 
seinen Erfahrungen zieht B. das Resultat, 
dass das Ergotinin die Hämorrhagieen post 
partum beseitigt, da es specifisch auf den 
puerperalen Uterus einwirkt durch Wieder¬ 
herstellung seiner Contractilität, Beschleuni¬ 
gung seiner Involution und durch Erleichte¬ 
rung des physiolog. Puerperiumprocesses, und 
ferner, dass es in einigen Fällen mittels einer 
bisher noch nicht erkannten Eigenschaft die 
uterinen Fibroide verkleinert oder beseitigt, 
sowie das gefährlichste Symptom dieser Läsion, 
die Blutung, zum Stillstand bringt. 


Verschreibungsweisen. 

Ans dem Maria Theres!a-Franen-Hospltal. 

Ordination von Prof. Dr. Carl von Rokitansky. 

Bei Amenorrhoe in Folge von Anämie: 

Bp. Ferri oxyd. dialysat. 

Aquae cinnam. ana 50*0 
M. D. S 2 bis 3 Kaffeelöffel voll täglich zu 
nehmen. 

Bei Methrorragien: 

Rp. Extr. sec. corn. bis dep. 5 0 
Aq. Cinnamomi . . . 170 - 0 

Syr. cort. aurant 
Bumi optimi . . . ana 15 0 

Aeidi salicyl. 0'50 

D. S. 3mal des Tages 1 Esslöffel voll zu 
nehmen. 

Bei Coprostase: 

Bp. Podophyllini . . . . 150 

Sapon. medic. q. s. u. 
f. Pillulae Nr. 50. 

D. S. Abends 1 Pille. 

Rp. Pulv. rad. Rhei ... 25 0 
S. Abends 1 Kaffeelöffel voll zu nehmen. 

Bei Meteorismus lässt man die Pa¬ 
tientinnen eine Abkochung von Semen carvi 
zu 1 Kaffeelöffel auf eine Schale Wasser trinken. 


Ergotinin gegen Blntnngen post partum 
und in Folge Ton Uterusflbromen. 

Von Prof. Barone in Neapel. 

Das Ergotinin zeigt bei subcutaner An¬ 
wendung eine unmittelbare, sichere, konstante 
Aktion, verursacht keinen Schmerz, gibt zu 
keiuen Yerhärtungsknötchen an der Ein¬ 
spritzungsstelle Veranlassung und ruft eben¬ 
sowenig andere Inconvenienzen hervor, die 
aus dem Gebrauch des Ergotin und der Tinct. | 


Zur Verordnung des Ercosots 

empfiehlt Dr. Seitz, Assistent an der medir 
ciniscben Poliklinik zu Heidelberg, folgende 
in der letzteren — besonders während der 
kühleren Jahreszeit — für erprobt befundene 
Gombination mit Leberthran : Rp. Creosot 2 5, 
01. jecor. asell. 200 0, Saccharini 01. M. D. S. 
1 — 2—3mal täglich 1 Kaffee- bis Esslöffel zu 
nehmen. (NB. Für Erwachsene 1 Für Kinder 
entsprechend geringere Dosen.)_ 


Eigenth. und verantwort!. Redacteur: Dr. Josef Weise. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Literatur. 


Eine experimentelle Studie auf dem Gebiete 
des Hypnotismus von Dr B. v. K r a f f t- 
Ebing, Professor für Psychiatrie und 
Nervenkrankheiten a. d. k. k. Universität. 
Graz. II. vermehrte und verbesserte. Auf¬ 
lage. Stuttgart 1889. Ferdinand. Enke. 

Das vorliegende Heft ist eine ätisaerst 
instructive Studie Aber einen Fall von Bypr 
notismus, der sowohl in pathologischer Be¬ 
ziehung als in gerichtlich - praktischer und 
therapeutischer Beziehung .hohes Interesse 
bietet. 

Wir stimmen dem geschätzten Autor gerne 
bei, wenn er hofft, dass durch die wissen¬ 
schaftliche Ausbildung des Hypnotismus manche 
Förderung der Heilkunde sich ergeben wird, 
nnr sei es uns gestattet ein Wort einz'utegen, 
für diejenigen, die sich gegen die bisherigen 
hypnotisch-therapeutischen Massenversuche mit 
vorsichtiger Zurückhaltung entgegengestellt 
haben. Da Beferent ebenfalls zu dieser Gruppe 
von Beobachtern gehört, so möchte ich sagen, 
dass es durchaus nicht mangelndes Interesse 
ist, welches diese Haltung gebot — habe ich 
doch in Wien, Paris, Berlin und Bukarest 
jede sich bietende : Gelegenheit zur Beobach¬ 
tung der von vertrauenswerth en Collegen. an* 
gestellten hypnotischen Versuche auf gesucht 
— aber den Zweifel, ob. der Experimentator 
es auch immer in der Macht hat den Zu¬ 
stand der Hypnose in den normalen luciden 
Zustand zurückzu führen, ohne dass ein labiler, 
für Autosuggestionen leicht zugänglicher 
Geisteszustand zurückbleibt, haben mir immer 
die äusserste Beserve geboten. 

Die Schilderung der angestellten Versuche 
ist mit der dem Autor eigentümlichen,., 
fesselnden Lebhaftigkeit und Klarheit gegeben. 
Wir wollen deshalb nicht einzelne Details 


Und primitivste Reinlichkeit 
Mit consequenter Bosheit scheut 
Und man, fürwahr mit Unrecht nicht. 

Vom „morbus Viennensis“ spricht — 

Kurz, wenn ich auch die PhthisisfäJle 
Hierbei ganz ausser Rechnung stelle, 

So bleibt, was ungeachtet dessen 
Von pathologischen Processen 
Im Lungenparenchym man kennt, 

Ein respectables Contingent. 

Doch, so exact man heutzutage 
Auch wissenschaftlich ohne Frage 
Erforscht die Aetiologie, 

• So kläglich blieb die Therapie, 

Denn mit Mixturen und dergleichen 
Ist herzlich wenig zu erreichen, 

- ^Wo destruireud die Bacillen 
. Das arme Parenchym erfüllen. 

Drum kann’s uns gar nicht Wunder nehmen, 
, Dass man sich endlich thät bequemen 
Mit ungeahnter Energie 
Zur strammsten Lungen-Chirurgie. 


ttiiiainiinmimitiiiiiiminmiiiimiinwiiiiMairaiatKmiiitiaiirairamitMiBia 

5 

1 Dessert-Heid elbeerwein. 

6 ' ' Durch Diplome, zahlreiche Medaillen nnd Atteste her» 

2 vorragender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 
s Heldelbeerwein ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, 

■ Darmkatarrh und chronische Durch rälle. Derselbe kräftUt 

1 den Appetit and hat ein«>n reinen, äueseret milden Weln- 

■ gesohmack. Der Verauch einer einsigen Flasche genügt, 

2 am sich von der Vorafigllebkeit dieses, seines billigen Preiset 

| wegen anoh Aermeren zugänglichen Univertal-Getränke« 
a fcn überzeugen. 

I ' 1 Flaaohe 80 kr., >/, Fl. *0 kr., >/« Fl. 25 kr. 

| In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn 
§ bekommen. 

I JOSEF SCHWARZ 

| Wien, V., nundsthurmerstraese 82. 

äauiaiaiaiaiaiBiaiaiBiaiaiaiBiBiaiaiaiaiaiiiaiiiiiaiBiBiaiaiBiaiBiBiaiBiBtaiiraiBiatBianiBiatau 


Die kals. kön. privileglrte 

Versicherung«- fBf Gesellschaft 

Oesterreichischer Phönix in Wien 

___mit einem Gewihrleletungafonde von 

W+ Zwölf Millionen Gulden österr. Währ. 

übernimmt nachstehende Versicherungen: 


hervorheben, sondern verweisen auf das Buch 
selbst. W. 


Macte Lisfer trlompkator! Feucbtfrönlicb- 
antiseptisches Vademecum der inneren Chi¬ 
rurgie für den strebsamen modernen Arzt 
von Dr. Bisorius Santorini. 


Freunden eines gesunden Bumors sei 
dieses heitere Heft bestens empfohlen. Das 
Kapitel Lungenchirurgie sei als Muster 
angeführt: 

Motto: n Vorwärts mit frischem Muth “ 
(Fatinitza.) 


Du weisst, von allen Eingeweideu 
Ist keines von diversen Leiden 
So heimgesucht, mein alter Junge, 

Wie die beklagenswerte Lunge. 

Wenn wirklich auch die Atmosphäre 
In grossen Städten reiner wäre, 

Als einstmals in der Josefstadt 
Sie unsereins genossen hat, 

Wo wie im Mittelalter träge 

Man heut’ noch die Gesundheitspflege 


Digitized b) 


Gougle 


a) gegen Schäden, welohe daroh Brand oder Blltssehlag, 
towie durch da« Löschen, Niederreiasen and Aaariamen an 
Gebäuden, Fabriken, Fahrnissen and Vorräthen aller Art ver¬ 
ursacht werden; 

b) gegen Schäden, welche duroh Dampf» und Gaa-Bxploslön 
herbei geführt werden; 

o) gegen Schäden in Folgo sufilligen Bruchei der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Looalitäten; 

d) gegen Schaden, welchen Transportgüter und Transport¬ 
mittel auf der hoben See, su Lande und auf Flüssen ausgesetat 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer eis per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Schäden, welche Bodenerseugnisse durch Hagel» 
schlag erleiden können, uni endlich 

f) Cspitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzelten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auch 
Kinder-Ausstattungen, zahlbar im achsehnten, zwanzigsten oder 
vlerundswansigsten Lebensjahre. 

Torkommende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospecte werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Central-Bureau: Stadt Rienergaaaa 2, In I. Stock. 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Salm Reifferseheid. 

Der Vlce-Präsident: CA. Heim 

Die VerwaUungsräthe: Fr. Klein Frelh. v. Wiesenherg, Joh . Frelh. 
v. Liebig , Carl QvndaeJur Kreiß, v. Suttner, Ernst Freih. v. Hearing, 

Dr. Älbreeht Hiller , Marquis d'Äuraj, Marquis de Ohateaursnurd, 

Der Dlrector: Louis Hermann, Der Gen.-Director: Louis Moskavios. 

Original from 

HARVARD UNiVERSSTY 



jj Buchbinderei | 

| lESu-dolf Böhm, Wien, | 

§ Währing, Josefigasse 7 (Zellerhof). | 

S empfiehlt sich zur fachmännischen Ausführung S 
5 aller Buchbinderarbeiten. Sj 

S NB. Bei werthen Aufträgen genügt Correspon- jK 
M denzkarte. Grössere Aufträge, Bibliotheken etc. 5 
3 gegen Theilzahlung. rÖ 


In der neuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

PriTat-ManstaH für Qsmlthskra&kt 

des Dr. W. SYETLIN 

Ulen, III., Leonhardgasse 3 u. 5 

finden Gemuthskranke und Morphlum8fichtlge Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 



xxxxxxxxxxxxxxxx 


Pr&miirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Augsteilang 
Wien 1883. 


Primiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ansstellung 
Wien 1883. 


Cognac 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

"Wien. 

I., Graben 10, I«, Franz Josefs-Qual 11. 

xxxxxxxxxxxxxxxx 



Vßphfl ll/lcf Affa aus ^ er nlBternatlOBalenVerbandstofT-Fabrfkin Sehaffhausen u . 

>tlijCUlli)l/Ilv V vl H/(iUuk)lvIiv Bloiigsa derartiges unter äratlichar Cuntroia stehendes Kiaolissement. 

!. Motab’s Medieamentöse ffeine Sffrf'SSrS: W‘i.w p '“ ”“‘ ,r “ r 

nsa-Saecliarin-Caea» (entölt ) Do ” 1 °T" I 2 », SS, 
rsch-Lcberthran, gereinigt (“■ jÄ) Sf.L T FI T” T'!' !s 

bei Wilhelm Haager In Wien, III., Heumarkt Nr. 3. 


Grosse Internationale Ausstellung 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet, 

Sensationelle Erfindung! 


erprobt und prämiirt, 

beseitigt Schwächezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse unbemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30. 

Atelier für 

k. k. pri?. elekijo-mefeatlisehe PlaUea. 

(Patent Dr. llorsodi.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


Druck von J. Koblische.k in Wien. 


Eigenth. und verantwort!. Redacteur : Dr. Josef W e i s s. 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITV 


Digitized by 










Nr. 4. 


Wien, 15. Februar 1889. 


VII. Jahrgang. 


| AhonnemeiiUprela s 
Ganzjährig- 
mltPoat Verwendung : 
Inland = 2 fl. 74 kr. 
Ausland = 6 Mark 
Einaelne Nummern 
= -0 kr. 

+■-. 


Zeitschri 


• w 

Central-OrgaiT 



Hclträgo und Zn- 1 
Schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEI 8 B, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
strasae SO 
za adressiren* 

-+ 


praktische Aerzte 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Z ab lab th eihing der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Cbiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
tamillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grü nfe 1 d, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heit zmann, Docent Dr. Ritter v. Hü ttenbrenner, 
irector des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jakscb, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf L e w a n d o w s k i, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
1 nmararzt Dr. Nedopil, Prof, Dr. f^eumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfl er. 


Herausgeber uud Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 
Die Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. nnd 15. des Monats. 


Man abonnirt mit Postanweisung im „Bnrean der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr.20, oder durch den Buchhandel bei W. Rranmüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien, 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Tiuipe’s Kraftgries I 

von ärztlichen Autoritäten ersten J t 
Ranges als das einzige, wirklich jMj 
allen wissenschaftlichen Anforde- 
rungen entsprechende Kindermehl JL 
anerkannt. 

Büchsen ä 45 und 90 kr. S? 

Zu haben im 

i£i Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

f £m. Zisarsky 

Bezirk, Brandstätte Nr. 1 || 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
Timpe und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
a 40 kr., Milchplätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 

a ui il 


II 


y’s 


II e r t» a b 

unterphospli origsaurer 

Kalk-Eisen-Syrup 


enthält untcrphospho - 
rigsauren Kulk, Elsen- 
und bittere Extractir- 
KtolTe in Zucker-Syrup 
gelöst, und zwar in ent- 
_ sprechender, dem Orga¬ 
nismus zuträglicher Dosis und in der lelebt verdaulichsten 
asslmillrbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
ßlutarmuth, Scrofulose, Rhuchltis und in der Keconvalescenz. 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte nothwendig ist. llerbabny’s Kalk-Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
tbeile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstrasse 73-75. 

oooooooooooooooo 

Neue Arzneimittel. 

Qlllfnnol Ein neues, von unangenehmen Nebenerscheinungen 
OUIIUIUtl. f r pi c , Schlafmittel Dose fl. 1.30. 

Hydrastis canadensis. 2:; 

Firma Parke, Davis ft Co. in Dstroit erzeugt, har 
sich durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
seitens aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. «iJ k ör ‘ mm 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

I inanin Ein E-satzmitiel für Leberthran. Sein angenehmer 
Lal|JCallllla Geschmack, die leichte Resorption und erfolgreiche 
Wirkung sichern dem Präparat ausgebreitete Anwendung. 

ßnpno^ilf’c stsrlllslrte Suboutan - Injeotionen. 

DCl IldlftllV O 7 — 12 kr. per Stück. Muster gratis. 

C. Haubner’M Engel-Apotheke, I. Am Hof 6. in Wien. 


Li 


Digitized by 


Go^ >gle 


Original ftom 

HARVARD UNIVERSSTY 




B AW%%nWVS%WliW 



reinster 
alkalischer 

SAUERBRUNN. 

Vorzüglich erprobt bei . 

Krankheiten der Alhmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkalarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur für Karlsbad. 


MAIISE 




BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- ctnd EISENBÄDERN n HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis, Oophoritis ? Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus. Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen. Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 



VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aUer natürlichen MINERALWÄSSER 


und Quellenproducte. 


HEINRICH# MATTON I 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTON I & WILLE, BUDAPEST. 



WViSSVSVSWSSSWW 



Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaieer and 
Sr. köntgl Hoheit dem Prinz- 
rc geilten Luitpold von Baiern. 

Fichtenwald-Bouquet. 

Beates ud<1 buchet angenehmes 
Zimmerrrinigung* - Mittel. Für 
Kranken- und Kindhettzimmer, 
Asthma- u. Brnatleidendebestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltiges 

FlohtennadeMMundwaeser. 

Rester Schutz gegen Hais und 
Kehlkopfleiden. Pr*ie 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht and Rheumatismus 
eto. zur Massage Preis einer 
Flasche 80 kr. 

( Fichteniiadel-§ade- { Essenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetharlsohws Flohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Für Wiederverkäufer en gros- 
Prcisc. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Giirtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliehe Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
emiässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- Tind. "Wannen-Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Nr. 4. 


Wien, 15. Februar 1889. 


VII. Jahrgang. 


i——-+ 

AboiaemeiUpreli: 
Oanrnjibrlff 

mit Poatveraandung i 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Anstand — 6 Mark. 
Binsalne Wammern 
- St kr. 

-- 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


BeltrSge and Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEIS8 
Wien, 

Stadt, Wlppiinger- 
straate 20 
au adretsiven. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT : Da« Creolin, seine Yerwerdung nnd Bedeutung. 
Ton Dr. J. Me^sdOrferln Wien. — Referate. Ueber tta«ra. 
reutische Verwendung de* Jodel« bei inneren Krankheiten. 
▼ob Dr. D. Cer vento, in Padna. — Behandlung der Dlpb- 
tberitia durch Entfernung der Paeudomembranen und darauf- 
folgende antiaeptiacbe CauterlaationeD. Von Dr. Dubouaquet 
Laborderie. — Ueber HyosHn und Byosciamin In der 
Psychiatrie. Inaugnral-Diaaertation Ton H. M i e t h. — Ueber 
Godeln Von Dr. Klieher in Kreuslingen. — Ueber die Ver¬ 
ordnung« weiae des Codrios. — Ut-ber Haarcuren. Von Dr. O. 
Laaear. — Die Behandlung der Leukorrhoe duroh BoraAure. 
Von Harriat C. B. Alexander in Chicago. — Kali byper» 
manganicnm gegen Amonorrhoe mit paychiacheu Anomalien. 
Von P. W. Macdonald. — Ueber die Anwendung des Thy¬ 
mol«. Von Dr. Teatt io Faenxa. — Eia nenea Anthelmintbioum 
— Schnellhelfendes Mittel gegen Schnupfen. — Vera ob r ei* 
buogiweiaen. «Literatur. 

Das Creolin, seine Verwendung and 
Bedeutung. 

Von Dr. J. NendSrfer in Wien. 

Von der Bedaction dieser der Therapie 
gewidmeten Blätter ersncht, einen orientirenden 
Artikel Ober das Creolin zu schreiben, habe 
ich geglaubt, diesem Ansuchen um so eher 
entsprechen zu sollen, als die Bedeutung und 
die vielseitige Verwendbarkeit, dieses unschäd¬ 
lichen, wirksamen und billigen chemischen 
Präparates noch zu wenig verbreitet und ge¬ 
würdigt ist. 

Man hat zwar lange, bevor der causale 
Zusammenhang zwischen den Infectionskrank- 
heiten und den Mikroorganismen bekannt nnd 
allgemein angenommen war, schon die Existenz 
der Sepsis, die Infectiosität gewisser Krank¬ 
heiten sowie die Nothwendigkeit, beide zu 
verbäten gekannt. Man hat zu diesem Zwecke 
instinetiv verschiedene Medicamente, sowohl 
innerlich wie äusserlicb, mit grösserem oder 
geringerem Erfolge verwendet. 

Erst die Entwicklung der Bacteriologie 
hat einiges Licht über dieses dunkle Gebiet 
der Medicin verbreitet und den Aerzten in 
exacter Weise den Weg zu einer zielbewussten 
prophylaktischen und therapeutischen Ingerenz 
gezeigt. Die Bacteriologie hat uns einerseits 
Mit der Biologie der verschiedenen pathogenen 
Pilze und anderseits mit den bactericiden und 
tntwickeluugshemmenden Eigenschaften, dieser 
«0 Antiseptica bezeichneten chemischen Präpa- 
v*te, je nach dem Grade ihrer Concentration und 


der Dauer ihrer Einwirkung, bekannt gemacht. 
Sie hat uns gelehrt, gewisse Krankheiten zu 
verhflten, wenn das Individuum gegen die 
Invasion der betreffenden Mikroben geschätzt 
wird, und die Krankheiten zu heilen, wenn es 
gelingt, die Mikroben im Körper zu tödten, oder 
sie wenigstens in ihrer Entwicklung znhemmen. 

Die Folge dieser Erkenntniss war, die 
Suche nach neuen Antisepticis. Diese Bemtt- 
hungen waren von gutem Erfolge begleitet; 
mau hat täglich neue Antiseptica aufgefunden 
und entdeckt, ihre bactericide Eigenschaften 
geprfifl, mit denen anderer verglichen und 
nach ihrer antiseptischen Werthigkeit classificirt. 
Gegenwärtig ist die Zahl der bekannten Anti¬ 
septica sehr gross, und doch werden noch 
immer neue entdeckt. 

Von dieser grossen 100 weit überschrei¬ 
tenden Zahl der Antiseptica sind es jedoch 
nur sehr wenige, welche sich der allgemeinen 
Gunst der Aerzte und der Popularität des 
Laienpublikums zu erfreuen haben. Es sind 
dies die Garbolsäure, der Sublimat und das 
Jodoform, welche sich als äusserliche local 
wirkende, doch mitunter auch als innerliche 
Mittel, oder als subcutane und nur selten als 
intra vasäre Einspritzung eines guten Rufes 
und grosser Beliebtheit zu erfreuen haben. 

Ohne den antiseptischen Tugenden dieser 
genannten Mittel irgend wie nahe treten zu 
wollen, kann man sich doch den mit der An¬ 
wendung derselben verknüpften Unzukömm¬ 
lichkeiten nicht verschliessen. Die Garbolsäure, 
die sich der grössten Popularität zu erfreuen 
hat und wie kein anderes Medicament einem 
jeden Laien bekannt und geläufig ist, wirkt 
schon in einer 2—4perceutigen Lösung bei 
äusserlicher Anwendung als .Foment oder 
als Wnndwasser mitunter giftig. — Die ersten 
Symptome dieser Carbolintoxication sind in 
einer oliven-grünen Färbung und in einem 
eigentümlichen Geruch de3 Harnes zu er¬ 
kennen. Stärkere Concentrationen der Garbol¬ 
säure reizen, ätzen und verschorfen die Ge¬ 
webe. Die Hände der Chirurgen werden durch die 

Original frum 

HARVARD UNiVERSiTY 


Digitized by 


Google 






26 


Manipulation mit einer 2—5% Carbollösung 
stumpf, unempfindlich und schmerzhaft, bei 
einigen ruft die Carbolsäure ein schwer heilen¬ 
des Carbolekzem hervor, und weil die Carbol- 
säure besonders nachtheilig auf Kinder, Greise 
und nervöse Frauen wirkt, so hat man in den 
letzten Jahren, die Garbolsäure trotz ihrer 
antiseptischen Vorzüge als Antisepticum de- 
placirt und sie nur als Desioficiens besonders 
zur Desinfection der Instrumente verwendet. 

Man hat daher in der chiiurgischen Praxis 
dem Sublimat als Antisepticum den Vorzug 
vor der Garbolsäure gegeben. Das Sublimat 
ein ausserordentlich kräftiges bactericides 
Medicament, hat den Nachtheil, dass es selbst 
in einer Ipercentigen Verdünnung in einzelnen 
Fällen bei längerer Anwendung blutige Stühle, 
croupöse und diphtheritische Auflagerung auf 
die Schleimhaut des Dickdarmes und Stoma¬ 
titis als exquisite Zeichen einer Quecksilber- 
intoxication hervorruft; und nachdem das 
Sublimat bei seiner hohen Giftigkeit Veran¬ 
lassung zu einer zufälligen tödtlichen oder ab¬ 
sichtlichen Vergiftung geben kann, so haben 
die praktischen Aerzte sich von der Anwendung 
des Sublimats losgesagt und sich dem Jodo¬ 
form zugewendet. Das Sublimat blieb nur noch 
in den chirurgischen Kliniken und in den 
chirurgischen Abtbeilungeu in Verwendung, 
wo dessen giftige Eigenschaft leicht überwacht 
und seine schädliche Wirkung verhütet werden 
kann, aber auch dort kann dasselbe zur Des¬ 
infection der Instrumente, die das Sublimat 
angreift, nicht verwendet werden. 

Das Jodoform hat sieb sehr rasch die Gunst 
und das Vertrauen der Aerzte erworben und 
würde wahrscheinlich al'e anderen Antiseptica 
verdrängt haben, wenn seiner allgemeinen Ver¬ 
wendung nicht grosse Hindernisse entgegen¬ 
stünden. Das Jodoform ist im Wasser unlöslich, 
kann daher zur Desinfection der Hände, der 
Instrumente und des Operationsfeldes nicht 
verwendet werden und erheischt für diesen 
Zweck ein anderes Desinficienz. — Die Fähig¬ 
keit des Jodoforms, Bacterien zutödten, wurde 
nach den übereinstimmenden Ergebnissen von 
Züchtungsversuchen in Abrede gestellt und 
wurde in Folge dessen sein antiseptiseber 
Werth stark angezweifelt. Endlich bildet der 
penetrante für manchen Menschen unerträg¬ 
liche, schwer zu beseitigende Geruch, sowie 
der toxische Einfluss des Jodoforms auf das 
Centralnervensystem (in vereinzelten Fällen) 
ein Hinderniss für die allgemeine Anwendung 
dieses sehr beliebten Antisepticums. Als sich 
daher im Jahre 1887 die Nachricht verbrei¬ 
tete, es sei in England aus dem Steinkohlen- 
theer ein Körper dargestellt worden, der vor¬ 
zügliche desinficirende und antiseptische Eigen¬ 
schaften besitze, aber keine Garbolsäure ent¬ 


halte, hatte dieselbe allenthalben Befriedigung, 
aber auch grosse Zweifel hervorgerufen, ob 
der neue Körper wirklich die Vorzüge der 
Garbolsäure, ohne ihre Nachtheile, besitzt. Im 
October 1887 konnte ich endlich ein Fläsch¬ 
chen dieser Flüssigkeit zu Versuchen erlangen 
und mich von den Vorzügen dieses Präparates 
überzeugen. Der Chemiker J e y e s soll der Dar¬ 
steller dieses Präparates sein. Wer demselben 
den wenig passenden Namen „Creolin“ gegeben 
hat, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass dieser 
Name nichts über seinen Ursprung über seinen 
chemischen Charakter, Zusammensetzung und 
Eigenschaft, noch über seine Wirkung etwas 
ausdrückt; es ist ein Name, wie einer der 
vielen nichtssagenden Namen von Modestoffen, 
die aber, einmal adoptirt, auch , beibehalten 
bleiben UDd nicht verändert werden sollten. 

Die praktischen Engländer haben die Be¬ 
reitung ,des Creolins in ein geheimnisvolles 
Dunkel gehüllt, dieselbe an eine bestimmte 
Gattung englischer Steinkohle geknüpft und 
das Creolin mit Bücksicht auf seine Verwend¬ 
barkeit zum Gegenstand eines lucrativen 
Handels gemacht. — Das Creolin ist eine 
dunkelbraune, zähflüssige, sich fettartig an¬ 
greifende, nach Theeröl riechende, schwach 
alkalisch reagirende Flüssigkeit. Wird 1 Tropfen 
Creolin in Wasser fallen gelassen, so theilt 
sich derselbe, zu Boden sinkend, in 1000 
schön verzweigte Fäden und löst sich zu 
einer bläulich-weissen Flüssigkeit. Bei sorg¬ 
fältiger Bereitung des Creolins hat seine wässe¬ 
rige Lösung die Eigenschaft, auch beim Stehen 
an der Luft durch mehrere Tage nicht nach¬ 
zudunkeln, schön weiss zu bleiben, an den 
Wänden und Boden des Gefässes nicht anzu¬ 
kleben, keine ölige Tropfen auf die Oberfläche 
und keinen braunen oder schwarzen Satz auf 
den Boden auszuscheiden; auch das unver¬ 
dünnte Creolin darf an den Hals und Boden 
der Flasche nach monatelangem Gebrauche 
keine schwarze, klebrige Schichte zeigen. Das 
unverdünnte Creolin darf die Haut, auch wenn 
es läugere Zeit mit derselben irr Berührung 
bleibt, weder ätzen noch verschorfen. 

Das Creolin wirkt auf alle pflanzlichen 
Organismen, sowohl auf die höheren als auf 
die niedrigen giftig oder tödlich. Der Boden, 
der mit einer 2—5percentigen Creolinlösung 
1—2mal durchfeuchtet wird, bringt das auf 
demselben gewachsene Gras zum Absterben, und 
bei länger dauernder Einwirkung des Creolins 
können selbst Sträucher und Bäume abster¬ 
ben. Ihre bactericide Eigenschaft wurde von 
Esmarchjun. Eisenbe'rg und von Ande¬ 
ren geprüft, mit anderen Antisepticis verglichen 
und als gutes Antisepticum anerkannt. Auf 
höhere Thiere wirkt das Creolin nicht tödtlich. 
Wanzen, Flöhe und anderes Ungeziefer sterben 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 


Digitized by 


Google 



nicht durch die Berührung mit unverdüntem 
Kreolin, sie scheinen nur betäubt oder krank 
durch dasselbe zu werden. Auch die einzelli¬ 
gen thierischen Gebilde, die Blut-, Lymph- und 
Epithelzellen sowie die Amöben behalten ihre 
Form und Gestalt und scheinen auch ihr Leben 
und ihre Reizbarkeit zu behalten. Auch auf die 
Form der glatten und quergestreiften Muskel¬ 
fasern scheint das Creolin und seine Lösungen 
ohne Einfluss zu sein. Die Wirkung des Creo- 
lins auf die verschiedenen Nerven-Gattungen, 
sowie auf das Centralnervensystem ist noch 
nicht studirt, doch scheint dieselbe nicht ohne 
tiefgreifenden Einfluss auf ihre functionelle 
Thätigkeit zu sein. Ich kann hier auf die 
physiologischen und physiochemischen Ein¬ 
wirkungen des Creolins nicht näher eingehen, 
weil dieselben kaum in ihren allerersten An¬ 
föngen studirt sind. Ich muss mich hier auf 
die in inductiver Weise erprobte therapeutische 
und praktische Verwendung des Kreolins be¬ 
schränken. Wird das Creolin in der Concen- 
tration 0*5—5 Gramm auf den Liter Wasser 
hergestellt, so hat man eine antiseptische 
Flüssigkeit, die auf die Haut, auf eine frische 
oder eiternde Wunde gebracht, dieselbe weder 
reizt, noch Schmerz erregt, dafür aber bis zu 
einem gewissen Grade schmerz- und blutstillend 
und die Eiterung und Secretion beschränkend 
wirkt. Stärkere Concentrationen würden bei 
äusserer Application zwar eine kurze Zeit hin¬ 
durch einen leichten brennenden Schmerz, aber 
sonst keinen N achtheil her vorrufen ; aber nach 
dem die Concentration von 0*5—5*0 auf 1000 
für den antiseptischen Zweck vollkommen aus¬ 
reicht, so ist eine stärkere Concentration ent¬ 
behrlich. 

Für den äusserlichen Gebrauch des Creolins 
ist es nicht nothwendig die Verdünnung des 
Creolins durch die Waage zu bewirken, es reicht 
hin, die Verdünnung nach dem Augenmass zu 
effectuiren. Man tropft in ein Glas Wasser, 
unter stetem Umrübren, so lange Creolin, bis 
das Wasser undurchsichtig wird, was in der 
Regel bei 0*5 —1*0 auf 1000 geschieht; wenn 
man einige Tropfen mehr in’s Wasser fallen 
lässt, so ist diese Lösung noch immer inner¬ 
halb der oben festgestellten Grenze von 0*5—5*0 
auf 1000. — Zum Verbände von frischen oder 
eiternden Wunden braucht man blos die eben 
beschriebene Creolinlösung, etwas entfettete 
Gaze und eine verschieden lange Binde aus 
gewöhnlicher Gaze oder aus Calicot. Man 
schneidet aus der entfetteten Gaze eine 10- bis 
12fache Lage, welche die Wunde nach jeder 
Richtung etwa 3 Cm. überragt, tränkt die Gaze 
mit der Creolinlösung, drückt die Gaze zwischen 
beiden Handtellern aus, legt dieselbe über 
die Wunde und darüber eine gleich dicke 
Lage trockener hydrophiler Gaze und wickle 


und flzire das Ganze mit einer gewöhnlichen 
Binde ein. Das Bedecken des Wundverbandes 
mit entfetteter Wolle und mit Guttapercha¬ 
papier oder mit einem der vielen impermeablen 
Stoffe ist entbehrlich und in einzelnen Fällen 
sogar minder zweckmässig. 

(Schluss folgt.) 


Referate. 


Ueber therapeutische Verwendung des 
Jodols hei inneren Krankheiten. 

Von Dr. D, Cervesato, Docent fttr Laryngoskopie und 
Pädiatrie an der königl. Universität zu Padua. 

I. Gruppe: Scrophulose. 

Die ersten Versuche wurden bei 'Scro¬ 
phulose angestellt, da bei dieser Krankheit 
die Nützlichkeit der Jodpräparate über jeden 
Zweifel erhaben ist. Sowohl bei einfachem 
Lymphatismus, nämlich bet Neigung zu 
scrophulösen Erkrankungen, als auch bei 
völlig entwickelten scrophulösen Erscheinungen 
hat C. auffallend rasche Erfolge zu ver¬ 
zeichnen gehabt, die in verschiedenem Grade, 
je nach der Form und Aeusserung der 
Krankheit sich geltend machten. 

Die Wirksamkeit des Jodols tritt be¬ 
sonders oder geradezu ausschliesslich bei der 
torpiden Form der Scrophulose auf, in den 
verschiedenen Aeusserungen derselben, nament¬ 
lich bei torpiden Schwellungen noch nicht 
eiternder Lymphdrüsen, und zwar nicht nur 
bei Schwellung der Hals- und Leistendrüsen, 
sondern auch in einigen Fällen, wo die Be¬ 
theiligung der Bronchial- und Mesenterial¬ 
drüsen zu vermuthen war. 

Im geringem Grade zeigte sich das Jodol 
bei scrophulösen Erscheinungen der Schleim¬ 
häute, und besonders jener der Nase und 
des Rachens wirksam, sowie auch bei der 
scrophulösen, eiterigen Otitis. 

Am allerwenigsten erfolgreich war die 
Verwendung bei scrophnlöser Dermatitis, wie 
Impetigo und verschiedene Formen von 
Ekzem. 

Ueber die Nützlichkeit des Jodols bei 
scrophulösen Knocbenerkrankungen wurde bis 
jetzt noch nicht genügendes Beobachtungs¬ 
material gesammelt. 

In allen den hier angeführten Fällen 
hat G. das Jodol in täglichen Dosen von 
0 5 bis 1 und 1*5 Grm., je nach dem Alter des 
Kindes, innerlich verabreicht, und die Be¬ 
handlung konnte ohne Unterbrechung während 
zwei bis drei Monaten anstandslos fortgeführt 
werden. Die innere Behandlung wurde bei 
chronischen Adenitiden durch Einreibungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



um Jodoisalbe (1 Theil Jodol auf 15 Tbeil 
Vaselin), bei constitutionellen Katarrhen durch 
zweckmässig ausgeführte Jodoleinblasungen, 
und bei scruphulösen Hauterscheinungen durch 
Bestreuung mit Jodolpulver unterstützt. 

Das Jodol, wurde stets vortrefflich ver¬ 
tragen, niemals traten Verdauungsstörungen 
ein, und es wurde sogar beim Jodolgebrauch 
Zunahme des Appetits und Wiederherstellung 
der normalen Darmthätigkeit beobachtet, wenn 
letzterer vorher mangelhaft gewesen war. 

II. Gruppe: Krankheiten der 
Athmungsorgane. 

Das Jodol wurde in Dosen in 1—5 Grm. 
täglich innerlich verabreicht und ausserdem 
durch Inhalation oder durch Einblasungen 
in den Kehlkopf zur directen Einwirkung 
gebracht. 

Zu den Inhalationen wnr de ein Präparat verwendet 
welches aus einer wässerig alkoholischen Glycerin¬ 
lösung bestand, in der das Jodol in feinster Verthei- 
lung enthalten war. Zur Darstellung dieses Präparates 
werden 1 Theil Jodol in 4 bis 5 Theilen ahsol. Al¬ 
kohol in der Wärme gelöst und zu der wenn nöthig 
abfiltrirten Flüssigkeit 10 Theile auf etwa 60 bis 70 
Grade erwärmten, starken Glycerins hinzugegeben. 
Hiebei darf keine Ausscheidung von Jodol erfolgen, 
und bevor eine solche durch Abkühlung eintritt, wird 
die gelbbraune Lösung mit 10 Theilen Wasser unter 
starkem Rühren versetzt. Auf diese Weise wird das 
Jodol sofort aus der concentrirten Lösung gefällt, 
ohne sich aber sogleich abzusetzen, und bildet eine 
milchige Flüssigkeit von weisser bis gelblicher Färbung. 
Zur Inhalation wurde stets der Brügelmann*sche 
Zerstäubungsapparat verwendet und wurde dieselbe 
in der Weise ausgeführt, dass man die vorher anhal¬ 
tend aufgeschüttelte Jodolemulsion erst dann in 
den Inhalationsbecher einfüllte, wenn der Dampf aus 
dem Kesselchen schon auszuströmen begann. Beim 
Einhalten obiger Massregeln gelingt die Zerstäubung 
ohne Anstand und cs werden jedesmal etwa 16 Grm. 
der Flüssigkeit verwendet. 

Bei der fortgeschrittenen Lungentuberkulose 
erwies sich die Jodbehandlung erfolglos, und 
ebenso konnte bei der primären Kehlkopf¬ 
tuberkulose die vollständige Heilung nicht 
berbeigeffihrt werden, obwohl sich im letzteren 
Falle deutliche Besserung sowohl des localen 
Zustandes, wie auch der anderen Krankheits¬ 
symptome naehweisen liess. 

In den acuten und chronischen katarrha¬ 
lischen Laryngitiden wurde hingegen das 
Jodol mittelst Einblasungen oder Inhalationen 
mit grossem Erfolge angewendet. Besonders 
bei subacuten Formen war eine rasche Besse¬ 
rung sofort bemerkbar, das Jodol wurde gut 
vertragen, und dies auch in jenen Fällen, wo 
jede andere Behandlung unerträglich erschien. 

Das Jodol wurde ferner mit Vortheil bei 
einem Falle von ausgedehntem, trockenem 
Katarrh von L a e n n e c, mit recurrirenden, 
asthmatischen Anfällen, bei Kindern, die an 
trockener Bronchitis (Steiner) litten, in 
drei Fällen von stationärem, pleuritischem 


Exsudat und in einigen Fällen von 
schein Bronchialkatarrh angewendet. 


ln allen den hier angeführten Fällen von Erkran- 
k' ngen der Luftwege wurde das Jodol stets gut 
vertragen, und übte dasselbe in keinem Falle, auch 
wenn es als Inhalation angewendet wurde, eine rei¬ 
zende Wirkung auf die Luftwege aus. 

In den meisten Fällen war eine günstige Ver¬ 
änderung der verschiedenen Symptome und namentlich 
des Hustens zu beobachten, welcher in der Regel 
unter dem Einflüsse des Jodols seltener, weniger 
trocken und minder lästig wurde. 

Die günstigsten Erfolge sind bei den 
Kehlkopfkrankheiten zu verzeichnen gewesen, 
daher sind nicht alle Jodpräparate contra- 
indicirt bei Lungenkrankheiten, die von Kehl¬ 
kopfläsionen begleitet sind, und ist die An¬ 
wendung des Jodols in diesen Fällen sogar 
besonders vortheilhaft. 


HI. Gruppe: Tertiäre Syphilis. 

Bei den tertiär-syphilitischen Affectionen 
liefert die Anwendung des Jodol ausser¬ 
ordentlich günstige Besultate. 

In zwei Fällen, in welchen aus Gummata 
sich im Bachen, am weichen und am harteu 
Gaumen ausgedehnte, tiefe, syphilitische Ge¬ 
schwüre gebildet hatten, wodurch in einem 
Falle sogar die Perforation des harten Gauines 
bewirkt worden war, konnte durch innerliche 
und locale Behandlung mit Jodol eine rasche 
und vollständige Heilung im Laufe von un¬ 
gefähr zwei Monaten erzielt werden. Die 
innerlich verabreichten Dosen beliefen sich 
auf 2 bis 3 Gramm pro die, die locale Be¬ 
handlung wurde durch Pinselungen mit der 
Mazzoni’schen Jodollösung (1 Theil Jodol, 
16 Theile Alkohol und 34 Theile Glycerin) 
ausgefdhrt. 

In einem anderen Fall von tertiärer 
Syphilis mit Läsionen an der Leber und am 
Kehlkopf wurden durch innerliche Behandlung 
mit Jodol rasche und überraschende Erfolge 

erzielt. (Wiener klln. W. Sr. «.) 


Behandlung der Diphtherttis durch 
Entfernung der Pseudomembranen und 
darauffolgende antiseptlsche'Cauterl- 
satlonen. 

Von Dr. Dubousqvet-Labordrrle. 

(Sitzungsbericht der Sociätä de m^decine pratique 
de Paris.) 

Der Vortragende betont zuerst, dass er seit 
1884 in Gemeinschaft mit Prof. Gau eher 
99 Fälle von Angina diphtherica nach der 
vom Letzteren empfohlenen Methode behandelt 
hat, welche im Wesentlichen in der Abtragung 
der diphtherischen Membranen und der anti¬ 
septischen Gauterisation der darunterliegenden 
Schleimhaut besteht. Von diesen so be¬ 
bebandelten 99 Fällen sind nur 4 gestorben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



In den letzten Tagen hat ßedner drei 
neue Fälle dieser Behandlungsmethode unter¬ 
zogen und alle drei sind vollkommen geheilt. 

Der letale Ausgang bei den vier oben er¬ 
wähnten Fällen istdem Umstande zuzuschreiben, 
dass bei 3 Kindern im zartesten Alter die 
Pseudomembranen bis auf den Larynx ausge¬ 
dehnt waren und bei dem vierten eine allge¬ 
meine Infection ohne Group und mit einem 
broncho-pnenmonischen Processe sich einge¬ 
stellt hatte. Die Zahl der Diphtherischen, die 
D nbousquet-Laborderie bisher behan¬ 
delt hat, vertheilt sich auf 33 Kinder bis zum 
dritten Lebensjahre, auf 29 Kinder zwischen 
drei und zwölf Jahren und auf 22 Iudividueu 
zwischen zwölf und secbsundvierzig Jahren. 

Ftlr den sicheren Erfolg dieser Behandlung 
ist es nöthig, die Patienten möglichst oft zu 
untersuchen, um sich zu vergewissern, ob 
Alles gut und zur rechten Zeit unternommen 
wurde. 

Unter den nach dieser Methode behandelten 
Erwachsenen haben Dubousquet und 
G a u c h e r nicht einen einzigen Todesfall zu 
verzeichnen, und selbst bei jüngeren Indivi¬ 
duen vom neunten Lebensjahre an ist das 
Resultat der Gur stets ein befriedigendes ge¬ 
wesen. Bei den ganz jungen Kindern ist die 
Sterblichkeit eine immer beträchtlichere, und 
zwar in Folge der grösseren Ausdehnung der 
falschen Membranen und ihres nicht seltenen 
Uebergreifens auf den Kehlkopf, -obgleich die 
Behandlung bei diesen Kindern viel leichter 
vorznuehmen ist, als bei den älteren Kindern, 
die häufig jedem Eingriffe einen verzweifelten 
Widerstand entgegensetzen. 

Bei dieser Methode zeigt sich nicht grössere 
Schwierigkeit in der Deglutition, nicht grössere 
Entzflndungsreaction als bei den anderen Be¬ 
handlungsmethoden ; in der Mehrzahl der Fälle, 
wenn nicht zu spät gegen die Krankheit vor¬ 
gegangen wird, fällt die Fiebertemperatur rasch 
ab, schon nach der ersten oder zweiten 
Gauterisation. In diesem Falle tritt keine Al¬ 
buminurie auf. 

Dubousquet-Laborderie hebt be¬ 
sonders hervor, dass es nothwendig sei das 
Epithelium blosszulegen und die darunterlie¬ 
gende Schleimhaut energisch zu ätzen. Die 
Kranken sind schon am achten oder zehnten 
Tage nach den Gauterisationen vollends von 
den Pseudomembranen befreit. 

Die zur Verwendung kommenden Pinsel 
müssen kräftig sein. Man entfernt die falschen 
Membranen und c&uterisirt die darunterbefind¬ 
lichen Theile zwei Mal täglich (Morgens und 
Abends); reproduciren sich die Membranen 
sehr rasch, dann ist es angezeigt, denselben 
Eingriff auch während der Nacht ein Mal zu 
wiederholen. Ausgiebige Irrigationen mit 


Carbolwasser sollon gleich nach jeder Gaute¬ 
risation und alle zwei Stunden vorgenommen 
werden. Die Irrigation mit Garbolwasser gleich 
nach der Gauterisation lindert bedeutend die 
durch dieselbe hervorgerufenen Schmerzen. 
Die Schmerzen bilden überhaupt die ernste 
Seite dieses Verfahrens; aber eine sichere, 
wenn auch schmerzhafte Behandlungsmethode 
sei einer unsicheren stets vorzuziehen. 

(Int. klio. R indach. Kr. 9, 1889.) 


Ueber Hyoscln und Hyoseyamin in der 
Psychiatrie. 

Inaugural-Dissertafcion von H. Mieih, Assistenzarzt 
der Provinzial-Irren-Anstalt Nietleben bei Halle a. S. 

Nach einer ausführlichen Beschreibung der 
bisher in der Literatur verzeichneten Anwen¬ 
dungsweisen und Erfolge von Hyoseyamin 
und Hyoscin folgen die eigenen therapeu¬ 
tischen Versuche, die mit brom- und chlor¬ 
wasserstoffsaurem Hyoscin (Merck) angestellt 
sind. Zur Beseitigung der Schmerzhaftigkeit 
der Injection empfiehlt sich eine Lösung des 
Hyoscins in a / i % Kochsalzlösung. Bei etwa 
60 Kranken wurde das Mittel in mehr als 
300 subcutanen Gaben und fast ebenso vielen 
innerlichen Gaben angewandt. Die niedrigste 
Dosis betrug 0 1—0*15 Milligramm, die 
höchste bis l'O Milligramm. In grossen Dosen 
traten neben der beruhigenden Wirkung auch 
Reizerscheinungen auf, und zwar können die¬ 
selben bei schwächlicher Constitution und 
geringer narkotischer Gapacität schon bei 
0*5 Milligramm sich bemerkbar machen. Es 
sind dies: Uebelkeit, Brechneigung, Erbrechen, 
Unruhe, Schlaflosigkeit, Ideenflucht bis Delirien, 
Sinnestäuschungen. Die Depressionserscheinun¬ 
gen bestehen in Schwindel, Ataxie, Müdigkeit, 
Schlaf, Parese bis Paralyse. Bei der chroni¬ 
schen Anwendung des Hyoscins zeigte sich: 
Blässe und Sprödigkeit der Haut, kleiner, 
weicher Puls, Abnahme des Körpergewichts, 
Kopfschmerz, Erbrechen und als schlimmste 
ErscheinungCirculationsstörungen, wie Oy anose 
und Kühle der Extremitäten, Furunkelbildung 
etc. — Bei lebhaft hallucinirenden Kranken 
wurden die Sinnestäuschungen und nament¬ 
lich die des Gesichts durch das Hyoscin ge¬ 
steigert; bei hallucinatorisch Verrückten be¬ 
wirkte es mitunter eine Steigerung der Er¬ 
regung Bei Melancholie, progressiver Paralyse 
und einfacher Manie eignete es sich nicht; 
am besten wirkte es bei chronisch und 
periodisch verlaufenden Psychosen mit Auf¬ 
regungszuständen ohne besonders starke Sinnes¬ 
täuschungen. Bei den Erregungen chronischer 
Manie erreicht man durch eine einmalige 
Tagesdosis von 0*3—0*5—075 Milligramm 
nicht nur Nachts Ruhe und Schlaf, sondern 


Digitized by 


Gck igle 


Original fru-m 

HARVARD UN1VERSITY 



auch am Tage Beruhigung. Da das Hyoscin 
eine ansgesprochen cumulirende Wirkung be¬ 
sitzt, ist es in seltenen Dosen (meist höchstens 
lmal pro die) anzuwenden. Bei länger fort¬ 
gesetztem Gebrauche steigern sich die un¬ 
angenehmen Nebenwirkungen zu sehr. Dem 
Hyoscyamin ist es jedenfalls vorzuziehen, da 
die bei ersterem vorhandenen Uebelstände 
zum Theil fehlen, zum Theil geringer sind. 


Ueber Codein. 

Von Pr. Fischer in Kreuzlingen. 

Yerf. hat seit länger als fflnf Jahren in 
allen den Fällen, wo Morphium indicirt er¬ 
scheint, sich des Codeins bedient, und kann 
auf Grund dessen r dieses sieher wirkende 
und entschieden weit weniger gefährliche 
und verhängnissvolle Mittel“ zu geeigneten 
Versuchen empfehlen. 

Die ersten Godeinversuche machte Yerf. 
in der Bömpler’schen Anstalt für Phthisiker 
zu Görbersdorf, die durchschnittlich von 90 
Patienten besucht war, bei denen das Mor¬ 
phium innerlich in keinem einzigen Falle 
mehr verabreicht wurde. Seitdem hat er es 
auch in der Privatpraxis stets angewendet 
und dabei nur in den Fällen den gewünschten 
Erfolg nicht erzielt, wo er sich überzeugte, 
dass das qu. Präparat kein zuverlässiges war. 

Das CodeTn ist nach Yerf. da indicirt, 
wo man Morphium zu geben pflegt, und 
wirkt dasselbe entschieden weit weniger ge¬ 
fährlich, wie auch eine Angewöhnung nur 
selten erfolgt, so dass er nicht ansteht, das 
Mittel täglich mehrere Male zu verwenden, 
auch wo er weiss, dass das Leiden längere 
Zeit dauern wird. 

Vor Allem eigne sich das CodeTn für alle 
Fälle von quälendem Husten bei Phthisikern, 
bei Bronchitiden, namentlich wenn dieSecretion 
nicht zu massenhaft ist, und für alle Fälle von 
Schlaflosigkeit, wenn dasschlafstörende Moment 
nicht heftige Schmerzen sind. Letzteres ist 
der einzige Punkt, wo Yerf. dem Morphium 
entschieden den Vorzug einräumt, da dieses 
Schmerzen prompter bekämpft. 

Auch äusserlich, in 8uppositorien, Inha¬ 
lationsflüssigkeiten, in Salben etc., ist die 
Wirkung stets die erwartete, und in keiner 
Form konnte Yerf. schädliche oder nur un¬ 
angenehme Wirkungen constatiren. 

Was die Dosirung anbetrifft, so muss die 
Dosis erheblich grösser sein, wie die ent¬ 
sprechende Morphiumdose. Einer Morphium¬ 
dose von O'Ol entspricht eine GodeTndose von 
0 025—0 03. Diese Gabe kann Phthisikern 
getrost drei- bis viermal in 24 Stunden ge¬ 
reicht werden Yerf. gibt es meist in Pulvern, 


doch theilt es mit Morphium den bitteren 
Geschmack, so dass es oft der leichteren 
Gorrection wegen als Mixtur aufgeschrieben 
werden muss. 

(Correap.-Bl. f. Schwerer Aercte Nr. 19, 1888.) 


Ueber die Verordnung«weise des 
Codeins 

theilt die chemische Fabrick von Enoll & Co. 
(Ludwigshafen a. Rh.), welche sich mit der Darstel¬ 
lung des Mittels ganz besonders befasst, Folgendes 
mit: Codein (Codeinum 0*05 pro dosi! 0*2 pro die!) 
ist in Wasser schwer, in Alkohol und Aether leicht 
löslich. Fs wird meist in Pulver, Pillen oder Syrup 
verordnet. Für die Verordnung als P u 1 v e r ist zu 
berücksichtigen, dass das Codein fast ebenso bitter, 
wie Morphium, schmeckt. Es ist daher die Form der 
Pille und des Syrup vorzuziehen. — Bei Verordnung 
in Pillenform setzt man der einzelnen Pille 
0 02—0*05! Codein zu. Diese Verabreichungsweise 
eignet sich besonders da, wo relativ grössere Mengen 
von Codein täglich genommen werden sollen, also 
z. B. bei Schmerzen im Unterleib, Diabetes etc. — 
Rp. C o d e i n i PO, E x t r. G e n t i a n., P u 1 v. rad. 
1 i q u i r. qu. s. ut f. pil. No. 30. (Jede Pille enthält 
0*038 Cgrrara. Codein.) — Als Syrup ist das Codein 
besonders beliebt beiHustenreiz. In Frankreich 
wird es in dieser Form vorzugsweise angewendat. 
Die französische Vorschrift des SiropdeCod6ine 
lautet.: Rp. C o d e i n i 0-2, Alkohol. 5 0, Syrup 
95*0. — 10 Gramm dieses Syrup enthalten 2 Cgrmin. 
Codein. Man gibt ihn esslöffelweise. — Wenn man 
das Codein wässrigen Lösungen zusetzt oder solche 
bereiten will, wenn mau es blos Mixtur verordnet, 
so ist an die Schwerlöslichkeit des Codeinum pur. zu 
erinnern. Man wählt daher in diesem Falle eines der 
Salze, das salzsaure, Schwefelsäure oderphosphorsaure. 
— Zur subcutanen Injection eignet sich 
am besten von den Codeinpräparaten das phos¬ 
phorsaure Salz (Codeinum phospho- 
ricum), welches sich schou in 4 Theilen Wasser 
löst. Reizerscheinungen an der Injectionsstelle kommen 
nur selten und auch dann nur in sehr geringem 
Grade vor: Rp. Codeini phosphor. 1*0, Aqu. 
d e s t i 11. 20*00, A c i d. c ar b o 1. c r y s t, 0-02. M. 
D. S. 1—2 Spritzen zu injiciren. 

(Allg med. Ctrl.-Ztg. Nr. 9.) 


Ueber Haareuren. 

Von Dr. 0. Laasar. 

Nicht allein bei der Alopecia pityrodes, 
sondern auch bei der Area Celsi, sowie beim 
pathologischen Haarausfall jeder Art hat sich 
die antiparistäre Therapie bewährt, und gibt 
L. die bereits früher publicirten Vorschriften 
nochmals wieder. Dieselben lauten folgender- 
massen: Man lasse durch geübte Hand in 
den ersten 6—8 Wochen täglich, später 
seltener, den Haarboden durch etwa zehn 
Minuten seifen, und zwar am besten mit einer 
stark theerhaltigen, z. B. der Berge r’sehen 
Theerseife. Auch kann man folgende zur 
Reinigung der Kopfhaut sehr dienliche Seifen¬ 
mischung herstellen lassen: 1. St. Kranken¬ 
heilseife Nr. 2 und 1 St. Gocosseife werden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



31 


fein zerrieben, mit je einem Esslöffel Soda 
und Pottasche gemischt und dann in einem 
Liter Bosenwasser gelöst. Nach gründlicher 
Einschäumung der Kopfhaut wird die Seife 
abgespült, nach leichtem Trocknen wird der 
Kopf frottirt mit: 

Bp. Sol. Hydr. bieblor. 0 5 : 150 0 
Glycerini 

Spirit. Colon.. . . ana 50*0 
M. S. 

sodann trocken gerieben mit absolutem 
Alkohol, dem ] /i Percent Naphthol zugesetzt 
ist, und dann: 

Bp. Acid. salicyl. 2 0 

Tict. Benz.3 0 

01. pedum tauri ad . 100 0 

M: S. 

möglichst reichlich in die ganz entfettete Haut 
eingerieben. Offenbaren Nutzen gewährt ferner 
folgende Pomade: 

Bp. Acid. carbol.1-0 

Sulf. sublim.5'0 

Adip. colli equini ad . 50 0 

M. f. ung. adde Col. Berg. gtt. X. 

Günstig wirkt auch vorsichtige Anwendung 
von Terpentin, entweder als Oel, Anfangs mit 
gleichen Theilen indifferenten Oeles versetzt 
oder in Mischung mit verdünntem Spiritus 
Das von Schmitz empfohlene Pilocarpin 
sowie andere Scbwitzcuren wurden mit Er¬ 
folg angewandt; auch in Spiritus oder in 
Pomade: 

Bp. Pilocarpini muriat. . . 2-0 


Vaselini flav.20 0 

Lanolini.800 


01. Lavand. gult. XXV 

wirkt das Pilocarpin fördernd auf den Haar¬ 
wuchs. Dass ebenso in dem Zusatz von Peru¬ 
balsam zu Haarpomaden lediglich als Anti¬ 
parasitäre von Bedeutung sei, ist höchst wahr¬ 
scheinlich und folgende Zusammensetzung: 


Bp. Pilocarpin muriat. . 

. 20 

Chinin, muriat. . * 

. 40 

Sulfur, praecip. . . 

. 10 0 

Balsam per uv. . . 

. 200 

Mednll. bovin, ad . 

. 100 0 


stellt eine empfeblenswerthe Haarsalbe dar. 
Endlich ist noch der Theer in Form von 
Theerbädern bei allen stürmisch-progressiven 
Fällen zu erwähnen und ebenso das Chrysa- 
robin, dem allerdings seine Gefährlichkeit in 
Bezug auf Ophthalmien entgegensteht 

(Mooitah. f. prakt. Dermat. Nr 8.) 


Die Behandlung der Leukorrhoe dureh 
Borsäure. 

Von Harrlst C. B. Alexander in Chicago. 

Das von S c h w ar t z (St. Louis) zuerst an¬ 
gegebene Verfahren, hartnäckige Leukorrhoe 


ohne tiefere Ursache (Endometritis, Oarcinom 
etc.) durch Borsäure in Pulverform zu be¬ 
handeln, hat sich dem Verf. gleichfalls in 
mehreren Fällen, die bis dahin jeder Behand¬ 
lung trotzten, aufs glänzendste bewährt. — 
Das Verfahren besteht bekanntlich darin, dass 
man zunächst mittelst heisser Wasser irriga- 
tionen, so heiss wie sie die Patientinnen leiden 
mögen, die Scheide möglichst ergiebig aus¬ 
spült, hierauf im Speculum erst das vordere, 
dann das hintere Scheidengewölbe sorgfältig 
abtrockuet und nunmehr die ganze Portio, 
sowie beide Fornices mit pulverisirter Bor¬ 
säure einpudert. — Nach Meyer kann man 
den Effect wesentlich verstärken, wenn man 
statt des Pulvers Bortampons, mit denen die 
Scheide vollgestopft wird, möglichst in loco 
gehalten werden. In den vom Verf. mitge- 
theilten Fällen waren niemals mehr als 
4 Applicationen nöthig, um die Leukorrhoe 
gänzlich zum Verschwinden zu bringen. Ausser¬ 
dem konnte man in allen Fällen ein Fester¬ 
werden der aufgelockerten Portion vaginalis, 
sowie der Schleimhaut des Endometrium con- 
statiren. Wie lange freilich die Heilung an- 
gebalten hat, darüber fehlt dem Verf. noch 
jede Erfahrung, da erst ein zu geringer Zeit¬ 
raum seit der Beendigung der Behandlung 
verflossen ist. (m« .i»i s *□<!«<!, ju» im*.) 


Kali hypermansanicnm gegen Amenor¬ 
rhoe mit psychischen Anomalien. 

Von P. W. Macdonald. 

Gegen Amenorrhoe mit psychischen Ano¬ 
malien wandte Verf. das 1883 von Binger 
und Mur eil als Emmenagogum empfohlene 
Kali bypermanganicum mit gutem Erfolge an 
(3mal täglich i Pille ä 1 Gran = 0 06 Gramm). 
Von 9 beschriebenen Fällen wurden in 6 die 
geistigen Fähigkeiten, wie die Functionen des 
Uterus und Ovarium völlig hergestellt, in 
3 Fällen nur die letzteren ohne Bückkehr 
des psychischen Gleichgewichts; in 2 der¬ 
selben hörten die Menses wieder auf, sobald 
man die Pillen fortliess. Dieselben müssen min¬ 
destens 3 Monate lang nach dem Erscheinen 
der Menses gegeben werden. In Fällen, wo 
ein organisches Leiden der Amenorrhoe zu 
Grunde liegt, bleibt das Mittel erfolglos. Die 
psychischen Störungen schwinden bei dieser 
Behandlung bald vor, bald nach dem Er¬ 
scheinen der Menses und will Verf. das Mittel 
als Blut- und Nerventonicum betrachten. Von 
den 6 gebesserten Fällen war die Amenorrhoe 
in 3 Symptom, in 3 Ursache der psychischen 
Störungen. Bei jungen Mädchen ist sie 
häufiger die Ursache, bei Frauen meist Sym¬ 
ptom der psychischen Erkrankung. Die Be- 


Digitizeü by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





32 



handlung ibt für beide die gleiche. Als be¬ 
gleitende psychische Anomalien werden an¬ 
geführt : Charakterveränderungen, Wecbsel- 
znstände von Verstimmung und Erregung, 
moralische Verkehrtheit, impulsive Manie, 
Bystcromanie, stuporöse Melancholie, maniaka- 
lieche Zustände etc. <ti ; « pneiioner is e 8, joni.) 


Ueber die Anwendung des Thymols beim 
T\ phns. 

Von Dr. Test! in Faenza. 

(Italienischer Con{ress fiir innere Medicin in Born. 
Erste Jahresversan mlung vom 20.—24. October 1888.) 

Von den antithermischen und antisep- 
tiseben Eigenschaften des Thymols ausgehend, 
versuchte T. dessen Wirkung bei mehr als 
150 Fällen von Typbus und erzielte damit 
die besten Erfolge. Er bestätigt die antipyre¬ 
tische Wirkung bei Fiebernden und erklärt 
dieselbe dadurch, dass das Mittel die Produc¬ 
tion der Wärme mässigt und nicht dadurch, 
dass diese an der Körperperipherie verloren 
geht, während dagegen die gewöhnlichen An- 
tipyretica durch Wärmeverlust der Peripherie 
die Temperatur erniedrigen. T. bestätigt die 
desinficirende Wirkung des Thymols besonders 
im Darmcanal und zwar entweder durch con- 
stante Verminderung des Meteorismns und 
Milderung der Diarrhöe oder durch merkliche 
Abnahme der Fäulnissproducte, welche sich 
im Darm entwickeln und im Urin zum Vor¬ 
schein kommen. Gleicherweise fand T. bei 
den mikroskopischen Untersuchungen eine 
erhebliche Verringerung der weissen Zellen 
der Epithelien und der parasitären Elemente, 
besonders der granulären, welche mit den 
Fäcalien nach Aussen herausbefördert werden. 
Ferner übt das Thymol einen verlangsamenden 
Einfluss aus auf den Stoflweehsel und anderer¬ 
seits keinen schädlichen auf das Herz, inso¬ 
fern es im ersteren Falle den Hai nstoff, wenn 
auch nur wenig, vermindert und im zweiten 
den endovasalen Druck hebt. 

Schliesslich wird noch hervorgehoben, dass 
die Tbymolsäure nicht unverändert in den 
Urin übergeht, woraus anzunebmen ist, dass 
das Thymol sich in Hydrochinon und viel¬ 
leicht auch in Pyrocatechin umwandelt. 

T. ist überzeugt, dass das Thymol beim 
Typhus den schweren Charakter der Krank¬ 
heit mildert und seine Complication verhütet. 


Ein neues Anthelminthicum 

endeckte durch Zufall der Professor au der 
Universität zu Athen Dr. Parisi in den 
Cocosnlissen. Er ass das Endocarpiura einer 
Nuss, nachdem er den Saft derselben ge- 


I trunken hatte. Nach 2 Stunden bemerkte er 
eine gewisse Uebelkeit und Magenbeschwerden 
und eine leichte Diarrhoe. Am folgenden 
Morgen entleerte er eine todte Taenia sammt 
Kopf. Vermutbend, die Cocosnuss habe diese 
Wirkung gehabt, befrug er die Emwohner 
Abessyniens darüber, aber keinem war die 
Wirkung bekannt. In Athen wiederholte er 
die Wahrnehmung. In 6 Fällen batte die 
Nuss dieselbe Wirkung. Dieses Mittel ist den 
anderen Anthelminthicis vorzuziehen, weil 
keine Vorbehandlung nothwendig ist. Am 
folgenden Tage soll die Taenia ganz, d. h. 
sammt Kopf entleert werden. 

(8 e b m I d t'a J.hrb. Kr. 11, :88S ) 

Als ein schnell helfendes Sittel gegen 
Schnupfen 

empfiehlt Köhler (Schweiz. Wochcnschr. f. 
Pharm. 1888, Nr. 49) Kämpherinbalationen, 
die in folgender Weise vorzunehmen sind : 
Man schüttet 1 Theelöflel voll gepulverten 
Kamphers in ein mehr tiefes als weites Ge- 
fäss, füllt dieses zur Hältte mit siedendem 
Wasser und stülpt eine dreieckige Papierdüte 
darüber. Die Spitze dieser Düte reisst man so 
weit ab, dass man die ganze Nase bequem 
hineinstecken kann. Nun athmet man die 
warmen kampherhaltigen Wasserdämpfe etwa 
10—15 Minuten durch die Nase (nicht durch 
den Mund) ein und wiederholt diese Procedur 
nach 4—5 Stunden. — Nach dreimaliger 
Wiederholung dieser Inhalationen soll auch 
der hartnäckigste Nasenkatarrh verschwunden 
sein. Ein etwa gleichzeitig vorhandener Bachen¬ 
katarrh wird durch die warmen Dämpfe in 
günstiger Weise beeinflusst. 

Verschreibungsweisen. 

Cocain bei schmerzhafter Zabnbtldung. 

Bp. Cocai'D. hydrochlor. . . 0*1 

Syr. simpl.10 0 

Tinct. Oroci gutt. decem. 

MDS. Mehrmals des Tages in das schmerz¬ 
hafte Zahnfleisch einzureiben. 

Pilulae Credllnl 
nach Spaeth. 

Bp. Creolini.12 0 

Spirit, dilut.2 0 

Tragacanth. pulv. . .20 

Succ. liquirit. 

Bad. liquirit. . . ana 24 0 
f. 1. a. Pilulae Nr. 200. 

S. 2—3mal täglich 2 Pillen bei Fäulniss- 
proeessen des Darminhaltes, namentlich In- 
feetionskrankheiten. 

— Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 

HARVARD UN1VERSITY 


Eigenth, und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef Weiss. 

Digitized by 1 


Gougle 




Literatur. 


Schema der antiseptischeil Wundbehand- 
lun^smctbode. Von Dr. Albert Hoffa, 
Privatdocent für Chirurgie in Würzburg. 
1889. Ferdinand Enke. 

Die Hilfsmittel der Antiseptik mehren sich 
von Jahr zu Jahr. In Folge dieses embarras 
de richesse muss sich der Chirurg auf jene 
Methoden beschränken, die er nach längerer 
Prüfung aus eigener Anschauung als am ver¬ 
lässlichsten erkannt hat. Indess bietet eine 
Uebersicht über alle in Gebrauch stehenden 
antiseptischen Hilfsmittel immerhin grosses 
I nteresse. Zunächst ist diese Reichhaltigkeit ein 
memento gegen die Unfehlbarkeit einer Me¬ 
thode. Besonders zweckmässig aber erweist 
sich die vorliegende Tabelle als Unterlage für 
den Unterricht, an der Hand derselben wird 
es möglich den relativen Werth der verschie¬ 
denen Mittel gegeneinander abzuwägen und 
zu vergleichen. 

Specielle Therapie des Stammelns und der 
verwandten Sprachstörungen. Von Dr. Rafael 
C oen, prakt. Arzt in Wien. Stuttgart 1889. 
Ferdinand Enke. 

Der Autor, der sich seit vielen Jahren mit 
der Therapie des Stammelns befasst, gibt hier 
eine Detail-Darstellung der von ihm geübten 
Methoden bei der Behandlung des Stammelns, 
Lispelns, Schnarrens, Dalens und des L. 
Stammelns. 

Wir vermissen nur ein Resume der dnrch 
diese Behandlungsmethode erzielten Resultate. 

Vas Höhenklima in meteorologischer, phy¬ 
siologischer und therapeutischer Beziehung. 
Von Dr. August Ladendorf in St. An¬ 
berg. Erster Theil: Das solare Klima. Das 
Höhenklima. Berlin 1889. Verlag von Eugen 
Grosser. 

Uebcr die Operation gangränöser Hernien 
mit besonderer Berücksichtigung der 
Rescction gangränöser Darmwand- 
brüclic. Von Dr. J. A Rosenberger, 
Privatdocent der Chirurgie an der Univer¬ 
sität Würzburg. 

(Nach einem Vortrage in der physikal.-medic. 
Gesellschaft zu Wür2hurg am 3. März 1888.) 


Der achte Con gross für innere Medicin 

findet vom 15. bis 18. April 1889 zu Wies¬ 
baden statt. Das Präsidium desselben über¬ 
nimmt Herr v. Liebermeister (Tübingen). 
— Herr Schultze (Bonn) wird eine Ge- 
dächtnissrede auf Herrn Rühle halten. Fol¬ 
gende Themata sollen zur Verhandlung kom¬ 
men: Montag, den 15. April: Der Ileus und 
seine Behandlung . Referenten : Herr 0 u r sc h- 
ra a n n und Herr Leichenstern. — 
Mittwoch, den 17. April: Die Natur und 
Behandlung der Gicht . Referenten : Herr 

Digitized by Google 


Ebstein und Herr Emil Pfeiffer. — 
Folgende Vorträge sind angemeldet: Herr 
Immer mann (Basel): Ueber die Functionen 
des Magens bei Phthisis tuberculosa. — Herr 
P e t e r s e n (Kopenhagen): Ueber die Hippo¬ 
kratische Heilmethode . — Herr F ü r b r i n g e r 
(Berlin): Ueber Impotentia virilis. - Herr L 
Lewin (Berlin): Ueber Arzneibereitung und 
Arzneiwirkung . 


Verlag von FERDINAND ENKE in Stuttgart. 
Soeben erschienen: 

Coen, Dr. !€.: 

Specielle Therapie des Stammelns 

und der 

verwandten Sprachstörungen. 

8. geh. Preis Mk. 3.60. 

Dr. Victor y. Gyurkorechky, 

k. Santästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

WIEN 

Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


wiiiiiiiiiBiiiiiiiiiiiuiiiiiiii«TiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiaiiiiiiiiiiiaiaiiiiiiiiiaiiiiiiiiiiiaiiiiiiuB 

Dessert-Heidelbeerwein. 

m m 

jj Durc v ' Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her- 5 
m vorraeender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der * 
5 Heldelbeerweln ein Mittel ersten Kanges gegen Dysenterie, Z 
s Darmkaturrh und chronische Durchfälle. Derselbe kräftigt 5 
5 den Appetit und hat eio**n reinen, äoseerst milden Wein- Z 
2 geschmaok. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, - 
s um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises 
| wegen auch Aermeren zugänglichen Unirersal-GetrSnkes 
2 zn überzeugen. 

| 1 Fla*ohe 80 kr., >/t Fl. &0 kr., V« Fl. 26 kr. 

| In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn 
| bekommen. 

JOSEF SCHWARZ 

| Wien, V., üundsthurmerstrasse 82. | 

aUllllIlBIBIIIBIB!IIBiaiailiaiaiaiBIBIBIBiaiBIBIBIBfBI8iatBtaiailtaiBIBIBIBIBIIlllBIBIIIIiaiBllllS 




3000 Abbildunqen im Text. 

yi 




-s: 

Q. 

.o 

s 

5 

Co 

'S 

a 





-V 


Ol 


c 

ö 


•C 

o 

«s 


1 


t . 

l'l 


"ts C 

c ^ 


^ * 

c: 

*0 


*o 

c: 

$ 




«0 


lA 


'U|»jv)||aJBnbv ßjzjipv 




m ^ C 
© . 

■* o 5 
C 

J C-. _ 

• — :3 

® 53 Es 

m U = 

5 5 L 

Z 

88.2 E 

FT • 

P g 

© J=i tz *- 

t fl 3 2 

. o ^ ^ 

$ S gt> 

SH 

~iS 

_ 5.18 
& 

c5 .1^ a; 

3 53 

2 0,7 
S So 

PQ ctS 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Alltf^AntfofllA VorhülwfotAffa aus dev „Internationalen Verbandstoff-Fabrik in Sehaffhauien“. 

lilövllü I vl MflillUolvll\J Einzig»-* derartige« unter ärztlicher C niruie ttteürnde* Ki&-libseuieat. 

Dr. C. lolasch’s Medicamentose Weine ?e i i n „ a p e 5 h Fi^ i o 8 n "ä: W'isT 0 ’ ,,nd Rhabarber * 

Hansa-Saccüarin-Cacao (entölt) Dose * G T fl m I 2 ^ ? 5 5 ° 5 , 3 5 ! 0 ; 
Dorsch-Leberthran, gereinigt (2; gfij 82. p n er "T !' T'?' iS 

bei Wilhelm Manger in W len, III., Heumarkt Nr. 3. 


VVCIIIU W ein per Flafon ö. W. fl. 1.50. 

!||\ Dose ä Gramm 125, 250, 500. 

11 ä fl. —.80, 1.55, 8.—. 

/Ol. jecoris\ Gelb per Flacon ö. W. fl. 1.— 
Us. purific./ Weiea . „ „ „ „ 1.50 


XXXXXXXXXXXXXXXX 

& * ** * 


Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 



Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


In derneuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

Ppiv&t-fMlanstalt für Semithskeaaks 

des Dr. W. SYETLIN 

Wien, III., Leonhardgasse 3 n. 5 

finden Gemiithskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 




Cognac 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

•^v^ien. 

I«, Graben IO, I., Franz Josefs-Quai 11. 

XKXXXXXXXXXXXXXX 


r ffiHÄKaüHMftKCöGHa' s'iHHfafHfafitfftnt'anEaiftDHit 

Buchbinderei | 

i E 3 "u.cLolf Böh.m, Wien, | 
Währing, Josefigasse 7 (Zellerhof). £ 

empfiehlt sich zur fachmännischen Ausführung 5 
aller Buchbinderarbeiten. Sj 

NB. Bei werthen Aufträgen genügt Correspon- 5 
denzkarte. Grössere Aufträge, Bibliotheken etc. S 
gegen Tlieilzahlung. n. 


Grosse Internationale Ausstellung. 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet. 

Sensationelle Erfindung! 

Dp. Dorfs LI. priv. detlro-iictalble Platte 

erprobt and prämiirt, 

beseitigt Schwächezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse unbemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30. 
Atelier für 

k- k. pn?. elektro-sistallisohe Platten. 

(Patent Dr. Borgodl.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


0 S 

O 03 * 

£ m 

ag : 

J>g»: 

D - u 

ul dg * S 

b,i £ 

-og • 

-< s 

=>tf £ 


m ® ® ® « 

sgaf; 




* o ® ä j 

* - « 5 

«IS«- 

aA ~5 

• P«- ► 

; d i u 

V H * 

■c bC 
= « * P» 

ihiM 



Eigenth. und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef Weins. — Druck von J. Koblisch ek in Wien. 


Digitized 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UMIVERSITY 





















Wien, I. März 1889. 


VII. Jahrgang. 


Ibonnemeiitsprels: 

Ganzjährig 1 

mitPostver*endang: 
Inland * 2 fl. 74 kr. 
Ausland s 6 Mark 
Einzelne Nummern 
z= 20 kr. j 


Qtt EinTfe?feE u ag^ 

i.iAR 20 1889' 


H-+ 

Beltr&ge and Za* 
Schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger* 
strasae 20 
so adreasiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

® e ^ me i ster ? Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Br an n, Primararzt der 
Aahlabtbeilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frtihwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grün fei d, Docent Dr. v. H e b r a, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Hütte nb renn er, 
Ulreetor_des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lowandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weis 8, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1« und 15. des Monats. 


Man abonmrt mit Postanweisung im „Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumfiller dt Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien, 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


SANATORIUM 

und 

heiUalt „friess&itzthr ia Mödling. 


30 Minuten von Wien (Südbahn). 

In Verbindung mit 

Elektrotherapie, Massage, schwedischer Heilgymnastik u. Diätcnren 
Für 1889 eröffnet am 1. März. 

Auskünfte in Betreff der Pension und Wohnung ertheilt die 

-A_d.mj.ri.istxa.tiorL 

der 

Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling bei Wien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Verlag ven WILHELM B F/ l HLILR 11 Wien. 
Soeben ist erschienen: 

Lehrbuch der Anatomie des Menschen 

mit Kückaicht auf 

physiologische Begründung 

und 

praktische Anwendung. 

Von 

JOSEF HYRTL. 


Zwanzigste Auflage^ 
mit forUchrittsgemäasen Zusätzen und Aenderungen. 
gr. 8*. XVIII und 1113 S. 

Gebunden in Halbfranzband 15 Mark. 


Timpe’s Kraftgries | 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä 45 und 90 kr. J|T 

Zu haben im jll 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

£m. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf (len Namen 
Timpe und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
ä, 40 kr., Milohpiätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 





Neue Arzneimittel. 


Qnlfnnol Ein neues, von unangenehmen Nebenerscheinungen 
OUIIUIICIla freies Schlafmittel. Dose fl. 1.80. 

Hydrastis canadensis. ?“ch r .n id rfl««!‘ & 

Firma Parke, Davis * Oo. in Detroit eraeugt, hat 

sich durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
seitens aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. ?Ü? k Gr ‘ mm 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

I inanin Ein Ersatsmittel für Leberthran. Sein angenehmer 
U|lClllllla Qeschmack, die leichte Resorption und erfolgreiche 
Wirkung sichern dem Präparat ausgebreitete Anwendung. 

Roi»n*i4’wib’c •terilUirt# 8 ub out an - Injeotlonen. 
DCrnatAllt O 7 -12 kr. per Stück. Muster gratis. 

C. Haubner’g Engel-Apotheke, I. Am Hof 6. in Wien. 


Digitized b' 


Google 


Dr. Victor v. Gyurkovcchky, 

k. Sanitästrath 

Sau e rstoff-l n halat i ons -Anstalt 

WIEN 

Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


.'iiiiiiiiiltiiaiiiiistiiiiitiisisiiiiiiiiiiiiiiiliiiiii iiiiiiiiiiiitiiuiiiiiiiiiiiiiiiisiiiiisiti 

I Dessert-Heidelbeerwein. 

■ 

Z Durch Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste ber- 
5 Torragender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 
a .Heidelbeerweln ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie« 

| Darmkatarrh und chronische Dareh rille. Derselbe kräftigt 
s den Appetit und bat einen reinen, änsserst milden Wein- | 
a gesehmaok. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, 

■ um sich von der VorzGgllohkeit dieses, seines billigen Preise« 

5 wegen auch Aermeren zugänglichen Universal-Getränkes 
| zn überzeugen. 

5 l Fluohn 8a kr., Vs Fl. 50 kr., V« Fl. 25 kr. 

| In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn 
- bekommen. 

f JOSEF SCHWARZ 

| Wien, V., nundsthurmerstraese 82. 

äuiBiuziiiiiiintititstiii[ii«ifiiiniiinniiiiii<iii»iut>tia'»i't»it» i i 1 i>t | i i * 1 i 1 i ( >iBinuS 


Herbabny 

unterphospborigsaurer 

Kalk - Eisen - 


Syrup 


enthält nnterphospho- 
rlgsauren Kalk, Elsen- 
und bittere Extraetlv- 
stofTe in Zucker-Syrup 
gelöst, und zwar in ent- 
_ sprechender, dem Orga¬ 
nismus zuträglicher Dosis und in der leieht verdaulichsten 
asslmllirbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Blntarmuth, Scrofulose, Rhachitls und in der Reconvaleseenz. 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte notbwendig ist. Herbabny'a Kalk-Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen¬ 
teile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl, 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstrasse 73—75. 


Me kais. kön. 


dfib 

Versicherungs- ^7 

Oesterreichischer Phönix in Wien 


privilegirts 

Gesellschaft 


mit einem Gewäbrleistungsfonde von 

0 + Zwölf Millionen Gulden österr. W&hr. 

übernimmt nachstehende Versicherungen; 
s) gegen Sohäden, welche duroh Brand oder Blitsaehlag, 
sowie durch das Löschen, Nlederreissen and Ausräumen an 
Gebäuden, Fabriken, Fahrnissen und Vorrätben aller Art ver¬ 
ursacht werden; 

b) gegen Schäden, welche durch Dampf- und Gas-Exploslon 
herbeigeführt werden; 

c) gegen Schäden in Folgo zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitäten; 

d) gegen Schäden, welchen Transportgüter nnd Transport¬ 
mittel auf der hohen See, zu Lande und auf Flüssen ausgesetxt 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Schäden, welche Bodenerzeugnisse durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, uni endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auch 
Kinder-Ausstattungen zahlbar im achzehnten, zwanzigsten oder 
vierundzwanzigsten Lebensjahre. 

Vorkommende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospecte werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Central-Bureau: Stadt Riemergasse 2, im I. Stock, 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zn Salm Reifferscheid. 

Per Vlce-Präsident: Ch. Heim 

Die Verwaltungsrithe: Fr. Klein Freih v. Wieeenberg, Joh Freih 
v. Liebig , Cbr! Oundaeker Frei«, v. Suttner, Enut Freib. v. Herrin#* 
Dr. Albrecht Hüter , Marquit d'Auraj , Marquis de ChateaurenvnL 
Der Dircctor: Louis Hermann. Der Gen. Director; Louit Moekevies. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











Nr. 5. 


Wien, I. März 1889. 


VII. Jahrgang. 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbesiehnng der 



Beltrlre und Zu- 
■ehrlften 
bittet man an 
Dr. J08BF WBI8« 
Wien, 

8tadt, Wlppllnger 

•traeae tO 
an adreealren. 

-+ 


1 ---h 

Abonnementaprela s 
Oaujlhrlf 
mit PoataeraendnoK i 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Ansland — fl Mark. 
Binseine Nummern 
] - II kr. 

+ - + 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primura non nocere. 


INHALT : Das Creolln, seine Verwendung und Bedeutung. 
Von Dr. J. Neu dftrfer in Wien. — Referate: Ueber die 
Anwendung der Pankreasprlparate beim atrophisoben Magen- 
katarrb. Von Dr. N. Relebnann in Warschau. — Zar 
Casoiattk der Bnlfonalwirknng. Von Prof. Dr. B. Heinrich 
Kiacti In Prag-Marlenbad. — Ueber die physikalische Be¬ 
handlung chronischer Magen- und Darmkrankheiten. Von Prof. 
Dr. H. t. Ziemss en. — Ueber Pyrodtn nnd Acetylpbenyl- 
bydracin. — Ueber Tlscoses Natnr-Vaselln. Von G. Valpine. 
— Bromella Ananas L. — Versohrelbnngswe Isen. 

Das Creolln, seine Verwendung and 
Bedeutung. 

Von Dr. *1. Neidörfer in Wien. 

(Schlnss.) 

Für die Ausführung aller chirurgischen 
Operationen wendet man eine 2'/,ige Creolin- 
lösung an. Mit dieser desinficirt man alle bei 
der Operation beschäftigten Hände, die Ope¬ 
rationsgegend und die Instrumente, die */ 4 —*/, 
Stande vor der Operation in die Flflssigkeit 
eingelegt und während der Operation in steri- 
lisirtes Wasser oder in flachen Schalen mit 
Wenig Creolinlösung gelegt werden (um in 
der milchigen Trübung nicht unsichtbar zu 
sein). Anstatt der Schwämme werden zweck¬ 
mässig 4—5 Tupfer aus hydrophiler Gaze in 
Creolinlösung getränkt, ausgedrückt und immer 
wieder verwendet. Am Schlüsse der Opera¬ 
tion und der etwaigen Naht wird die Höhle 
mit der Greoiinlösnng ausgespritzt. Je nach 
der Natur der Wunde soll ein Drainrohr ein¬ 
gelegt oder kann dasselbe entbehrt werden. 
Der erste Verband wird nach etwa 48 Stunden 
erneuert, der zweite oder spätere Verband 
kann verschieden lang liegen bleiben. Wenn 
derselbe trocken werden und schmerzen sollte, 
so kann man denselben, ohne ihn zn öffnen, 
dnrch Einträufeln von Greoiinlösnng in die 
hydrophile Gaze feucht und weich machen. 

Diese Art der Wnndbehandlnng kann bei 
Säuglingen, bei Greisen, bei schwachen, ner¬ 
vösen Frauen gleich gut wie bei robusten Män¬ 
nern angewendet werden. Die Creolinlösung 
kann auf Schleimhäuten in serösen Höhlen 
ohne Intoxicationsgefahr angewendet werden. 


Das Creolin wurde bisher mit Erfolg aDge- 
wendet bei Schädel- nnd Gehirnverletznngen, 
bei verschiedenen Erkrankungen, der Con- 
junctiva, der Nasen-, Rachen-und Mundhöhle, in 
der Plenra nach der Operation des Empyems, 
im Peritoneum nach Verletzungen und bei 
Operationen, in der Urethra beim Tripper 
und in der Vagina beim Fluor albus. Es 
gibt überhaupt kein Gewebe nnd keine Er¬ 
krankung im menschlichen Körper, in welchem 
die Wirkung des Creolins als Antisep- 
t i c n m contraindicirt wäre. 

Als Salbe wird das Creolin in 1'/, bis 
2procentiger 'Verreibung mit Vaselin und 
Lanolin bei stark juckenden Hauterkranknngen 
mit Vortheil verwendet. Als Streupulver wird 
das Creolin iu 5procentiger Mischung mit 
Alu men plumosum mit feiugepulvertem Bo¬ 
lus armenicus, mit Kieselgur etc. bei Inter¬ 
trigo, bei nässenden Flechten verwendet. Als 
einhüliendes Mittel wird das Creolin bei Ver¬ 
brühungen und Verbrennungen nach folgen¬ 
der Formel: Creolini, Aquae calcis, Oiei lini 
ana partes aequales ordinirt. 

Endlich wurde das Creolin anch innerlich 
bei vielen Ernährungsstörungen mit dar¬ 
niederliegendem Appetit mit sehr gutem Er¬ 
folge verordnet nach der Formel: 

Rp. Creolini puri ... 10 

Extr. et. pulv. liq. ana 
. q. 8. u. f. pil. Nr. 100 

Obducunt. collodio 
S. 3—9 Pillen täglich. 

Während ich früher zu diesem Zwecke das 
Kreosot nach der Formel: 

Rp. Creosoti puri ... 5*0 

Olei jecoris aselli: 

Bicarb. sodae . . ana 10*0 

Divide in partes . . 100*0 

D. ad capsul.gelatinos. 

S. 3 - 9 Kapseln täglich 

ordinirt habe, gebe ich jetzt fnit gleichem 
Erfolge das mit dem Creosot, und mit dem 
Gnaj&col nahe verwandte Creolin. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

HARVARD UNIVERSITY 










34 


Damit ist aber die Verwendbarkeit des 
Creolins nicht erschöpft. Ich will hier ab- 
sehen von der änsseren and inneren Anwen¬ 
dung des Greolin in der Thiermedicin (zur 
Verhütung und Heilung der Maul- und Klauen¬ 
seuche, der Influenza, der .Räude etc. etc.), 
über die sich unsere Thierärzte und Vieh¬ 
züchter lobend aussprechen, und mich damit 
begüngen, die Bedeutung des Creolins als Deö- 
inficiens und Desodorans mit wenigen Worten 
zu skizziren. 

Ein Haupterforderniss eines guten Des- 
infectionsmittels ist seine grosse Löslichkeit 
im Wasser, seine Harmlosigkeit für Menschen, 
Thiere und Mobilien und sein niedriger Preis. 
— Die jetzt allgemein üblichen und offi- 
ciell Torgeschriebenen Desinfectionsmittel ent¬ 
sprechen den Anforderungen nicht. Die Car- 
bolsäure ist nicht harmlos, noch ist der Preis 
derselben sehr niedrig. Die rohe Carbolsäure ist 
sehr schwer, der Eisenvitriol, auch nur bis 20 bis 
25 Procent im Wasser löslich, haben einen nicht 
genug niedrigen Preis. Die geringe Löslichkeit 
der Carbolsäure bringt es mit sieb, dass, wenn 
auch grosse Mengen dieser Substanzen ver¬ 
wendet werden, dieselben doch nicht in alle 
Furchen und Falten der zu desinficirenden 
Räume gelangen können. Die grossen Quan¬ 
titäten von Carbolsäure und Eisenvitriol, die 
in Aborte und Canäle gegossen oder in den 
inficirten Boden gebracht werden, sind strenge 
genommen, für den Desinfectionszweck fast ganz 
verloren, die Aborte behalten ihre infectiösen 
Keime und der Boden seinen siechhaften Charak¬ 
ter. Die rohe Carbolsäure wirkt ferner ätzend 
auf Menschen und Thiere, und beschmutzt 
die Mobilien; der Eisenvitriol verdirbt und 
zerstört die Wäsche, Kleidung und andere Mo¬ 
bilien und, wie man sich aus den verschie¬ 
denen budgetären Aufzeichnungen überzeugen 
kann, werden alljährlich viele Tausende von 
Gulden für Desinfectionszwecke nutzlos in die 
Aborte der Spitäler, Kasernen, Bahnhöfe, 
Gefängnisse u. s. w. geworfen. Ganz anders 
ist es mit dem Creolin, dasselbe breitet sich 
bei seiner grossen Löslichkeit im Wasser sehr 
rasch in alle Fugen und Furchen aus, und 
wirkt durch seine bactericide Eigenschaft 
desinficirend. Seine Substanz und seine Lö¬ 
sungen sind wirklich harmlos für Menschen, 
Hausthiere, Kleider, Wäsche und Mobilien 
und die Kosten dieser wirksamen Desinfection 
dürfte sich bei dem niedrigen Preise des Creo¬ 
lins zehn- vielleicht noch mehrmal niedriger 
stellen, als bei der jetzt üblichen Methode. 

Wahrhaft ausgezeichnet ist das Creolin als 
Desodorans, in welcher Eigenschaft es von 
keinem anderen Mittel erreicht wird. Der pene¬ 
trante, bisher nicht zu beseitigende Geruch 
des Jodoforms wird durch eine schwache 


Creolinlösung sofort vernichtet. Der Gestaalcj 
von Aborten und stinkenden Nachttöpfen, von 
beschmutzter Wäsche wird in wenigen Se- 
cunden -beseitigt. Die Creolinlösung macht 
nicht nur keine Fleckein Wäsche und Kleider, 
sondern beseitigt dieselbe. Nachdem aueb 
Flecke und Gerüche aus Essbestecken, Teller 
und Flaschen durch das Creolin leicht zu ent¬ 
fernen sind, so ist dasselbe in allen Haus¬ 
haltungen, in denen man seine Vorzüge kennt, 
ein sehr beliebtes und gern gebandhabtes Des- 
inficiens, weil man mit der Desinfection aueb 
gleichzeitig alle üblen Gerüche beseitigt. 

Ich habe zum Schlüsse nur noch wenig* 
Worte über das Wesen, die Bereitung und 
Provenienz des Creolins hinzuzufügen. 

Wird der Steinkohlenthoer einer trockenen 
Destillation unterworfen, so gehen bei ver¬ 
schiedenen Temperaturen verschiedene Körper 
über, die sich zu einer flüssigen, ölartigen Sub¬ 
stanz condensiren lassen. Die Destillation 
nennt man eine fractionirte und das couden- 
sirte Destillat wird mit dem Collectivnameu 
„Theeröl“ belegt, deren es ein auf dem Wasser 
schwimmendes, leichtes und ein im Wasser 
untersinkendes, schweres Theeröl genannt, gibt 
Wir haben es hauptsächlich *mit dem letzteren 
zu thun. Dasselbe besteht aus verschiedenen 
Kohlenwasserstoffen, aus den sogenannten 
Theersäuren, aus den Theerbasen und den 
Anthracenen. Die Theersäuren bestehen aus 
dem Phenol und seinen höheren Homologen 
und aus manchen noch nicht näher be¬ 
stimmten Körpern; während die Theerbasen 
aus dem Pyridin und seinen höheren Homo¬ 
logen neben anderen noch bestimmbaren Ver¬ 
bindungen bestehen. 

Das schwere Theeröl besteht demnach aus 
dem Phenol, aus dem Pyridin und deren Ho-| 
mologen aus Kohlenwasserstoffen und aus ande¬ 
ren noch nicht bestimmbaren Verbindungen. 

Wird aus diesem Theeröl die Carbolsäure' 
abgeschieden, so bleiben die höhern Phenole 
und die anderen genannten Verbindungen 
zurück. Dieser Rest des Theeröles wirkt gerade¬ 
so, wie die Carbolsäure tödtlich auf Bacterien 
und Pilze, aber es ist mit diesem Theeröl 
wegen seiner Unlöslichkeit in Wasser nichts 
anzufangen. 

Herr Jey es hatte den glücklichen Gedanken, 
den nach Abscheidung der Carbolsäure zurück- 
bleibenden Rest dadurch besser zu verweriheo, 
dass er dasselbe durch Umwandlung in eine 
flüssige Seife aus einem unlöslichen in ein 
gut löslichen Körper verwandelt hat. Nun ist 
das Theeröl im Allgemeinen gar nicht ver-j 
seifbar. Herrn J eyes ist es gelungen, durch 
eine bestimmte Behandlung des Theeröls mit 
kochender Natronlauge und mit geschmolzenem 
Colophonium eine flüssige in Wasser emul- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



;irende Harzseife darzustellea. C r e o 1 i n ist 
lemnach eine flüssige Harzseife 
us schwerem Theeröl (ans dem 
lie Garbolsäure abgeschieden 
vorden) durch Behandlung m i t N a- 
ron und Oolophonium. Dieses Präparat 
var anfänglich kein constantes. Ein Ueber- 
>chu88 von Aetznatron hindert die vollständige 
Verseifung ; bei einem Ueberschusse von Co- 
ophonium war das Greolin eine klebrige Masse, 
welche die Hände und Instrumente klebrig 
md unbrauchbar machte. Bei nicht sehr sorg* 
ältiger Fractionirung scheiden sich Tropfen 
ins leichtem Theeröle aus, und wenn nicht 
sorgfältig und wiederholt destillirt wird, so 
scheiden sich schmierige Pechmassen auf den 
3oden des Gefässes ab. Dem entsprechend 
varen auch die in der ersten Hälfte des Jahres 
.887 bezogenen Greolinproben von wechselnder 
Feinheit und Güte; dazu kam noch eine 
grosse Zahl von Imitationen, die an den er- 
väbnten und an anderen Uebelstanden ge- 
itten haben, welche mir die Verwendung 
lieses bei allen seinen Unvollkommenheiten doch 
ls werthvoll erkannten Präparates verleidet- 
iahen. 

Um mich von diesen Uebelständen des 
Jreolins, von dem Transport, dem Einfuhrs- 
oll und dem wechselnden Goldagio unab- 
längig zu machen, habe ich mich an den in 
ler Theerdestillation sehr erfahrenen Che- 
aiker Herrn Zmerzlikar gewendet, welchem 
s uach längeren Versuchen, bei sorgfältiger 
•'ractionirung und wiederholter (Smaliger) 
)estillation des Theeröls, durch einen nur 
,en Techniker interessirenden Kunstgriff end- 
ich gelungen ist, ein constant bleibendes 

[ räparat darzustellen, welches mit schöner 
eisser Farbe emulsionirt, kein Theeröl auf 
e Oberfläche, kein dunkles Präcipitaf oder 
larz auf den Boden ausscheidet, nicht klebrig 
>t, an der Luft nicht verändert oder zersetzt 
rird und ausgezeichnete antiseptische, desin- 
icirende und desodorisirende Eigenschaften 
esitzt, ohne toxisch oder reizend zu wirken. 
Nachdem dieses Präparat dem Wesen nach 
us denselben Bestandtheiien wie das Ham¬ 
burger besteht, so habe ich zur Vermei- 
lung von Gonfusionen darauf gedrungen, den 
war nichtssagenden und unpassenden aber ein¬ 
aal adoptirten Namen „Greolin“ beizubehalten 
nd dessen Provenienz durch das adjectivum 
.Viennense“ zu kennzeichnen. Das Greolinum 
’iennense soll uns, die wir grosse und vor- 
ügliche Theerdestillationen haben, in dem 
lezuge vom Auslande unabhängig machen, 
is ist zwar der medicinische Verbrauch des 
'reolins änsserst gering; auch wenn alle 
chirurgische Abtheilungen und Kliniken aus¬ 
schliesslich Greolin als Antisepticum verwenden 


Digitized by 


Gck igle 


würden, so dürfte 20j bis 300 Kilogramm den 
Creolinbedarf in ganz Oesterreich-Ungarn für 
ein Jahr lang decken *); aber nachdem zu er¬ 
warten steht, dass das Greolin bei seinen ausge¬ 
zeichneten antiseptischen, desinficirenden und 
desodorisirenden Eigenschaften sehr bald in 
Häusern, Höfen und Stallungen, in den Spi¬ 
tälern und Kasernen, in den Bahnhöfen, Be- 
staurationen, Gefängnissen und andern öffent¬ 
lich Localitäten sich einbürgern und populär 
werden wird, so lag mir daran, ein gutes, 
constant bleibendes, allenthalben im Inlande 
zu beziehendes und billiges (selbst dem 
Aermsten zugängliches) Greolin hersteilen zu 
lassen. Dieses ist durch das Greolinum Vien¬ 
nense vollkommen gelungen. 


Referate. 


Ueber die Anwendung der Pankreas- 
prSparate beim atrophischen Magen¬ 
katarrh. 

Von Dr. N. Rsiohmaaa in Warschau. 

Unter den verschiedenartigen Krankheiten 
des Magens wurde in der letzten Zeit (Noth- 
nagel, Fenwick, u. A. eine Krankheits¬ 
form unterschieden, welcher wir aus mehreren 
Rücksichten eine besondere Aufmerksamkeit 
schenken müssen. Es ist dies die sogenannte 
„Atrophie des Magens“ oder „atrophischer 
Magenkatarrh“, durch welchen wichtige func¬ 
tioneile Störungen des Organs gesetzt werden, 
die J a w o r 8 k i und andere einer gründlichen 
Untersuchung unterzogen haben. 

Die hauptsächlichste functionelle Störung, 
die diese Art des Magenkatarrhs charakte- 
risirt, ist eine bedeutende Verminderung oder 
auch vollständige Vernichtung der Magen- 
saftsecretion. Die Speisen im Magen werden 
dadurch entweder nicht verdaut, oder unter¬ 
liegen nur theilweise den Verdauungspro¬ 
cessen. Der aus dem Magen heransgeholte 
Speisebrei besteht aus grossen Stücken ei weiss¬ 
artiger (auch stärkehaltiger) Nahrung und 
zeigt besondere Eigenschaften. Bei denjenigen 
Kranken, bei welchen der Magensaft noch in 
geringen Quantitäten secernirt wird, ist der 
Speisebrei bedeutend dicker, wie im normalen 
Zustande und enthält nur Spuren von Pepton 
und anderen Uebergangsproducten der Ei¬ 
weissverdauung. In den Fällen, wo die Secre- 

*) Ein kleines lOgrammiges Glasfläschchen, das 
jeder Arzt leicht in der Tasche unterznbringen ver¬ 
mag, genügt, um extempore. ohne Mass- oder Ge- 
wichtsbestimmnng 2 bis 20 Liter antiseptische oder 
Wnndflüssigkeit zu bereiten; 300 Kilo Creolin genügen 
daher 60,000.000 bis 600,000,000 Liter antiseptischer 
Flüssigkeit zn bereiten. Diese Thatsache reicht hin, 
um das Creolin schon jetzt als Kriegsantisepticnm 
in ernste Erwägnng zn ziehen. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



36 


tiöh des Magensaftes vollständig aufgehoben 
ist, epthält der Speisebrei keine Sparen von 
Pepton and ist so dick, dass er aus einem 
geneigten Geiässe als eine zusammenhängende 
Masse herausfällt und nicht filtrirt werden 
kann. 

Die Fälle von atrophischem Magenkatarrh 
sind im Allgemeinen nicht so selten, wie dies 
bis jetzt behauptet worden ist; am seltensten 
kommen die eben erwähnten schweren Krank¬ 
heitsformen vor, und diese scheinen auch das 
Endstadium in der Entwickelung der Krank¬ 
heit zu bilden. Unter 107 Kranken, welche 
keinen Krebs zeigten und von mir im Ver¬ 
laufe der letzten zwei Jahre genau beobachtet 
worden sind, habe ich 10 Fälle oder 9 7 S '% 
von atrophischem Magenkatarrh gefunden. Bei 
diesen 10 Kranken, bildeten sich im Magen 
von 8 geringere oder grössere Spuren von 
Pepton, und nur in 2 Fällen, d. h. bei l 9 /io°/o> 
war der Peptonisirungsprocess im Magen voll¬ 
ständig erloschen. Hier muss ich bemerken, 
dass der amylolytische Process im Magen 
dieser Kranken im umgekehrten Verhältnis 
zur Peptonbildung steht. Je weniger Pepton 
der Mageninhalt enthält, desto mehr können 
wir Maltose und desto weniger Erythrodextrin 
nachweisen, so dass in den Fällen, in welchen 
der Speisebrei im Magen gar kein Pepton 
enthält, in demselben sehr viel Maltose und 
keine Spur von Erytrodextrin constatirt werden 
kann. Wenn wir berücksichtigen, dass im 
normalen Zustande der Magensaft resp. die 
Salzsäure dieses Saftes in einer gewissen Ver¬ 
dauungsphase die Wirkung des Speichels auf 
die aus der Stärke schon gebildeten Dextrin¬ 
arten paralysirt, so können wir uns diese Er¬ 
scheinung sehr leicht erklären. Wenn wir, 
ungeachtet dieser energischen amylolytischen 
W irkung des Speichels auf stärkehaltige Speisen 
im Magen, bei mit atrophischem Magenkatarrh 
behafteten Kranken grosse Partikel dieser 
Speisen finden, so müssen wir uns dies mit 
der insufficienten Peptonisation des Gluten, 
welches die stärkehaltigen Körper dicht zu- 
sammenlöthet, erklären. 

Das Läufigste und wichtigste Sympton des 
atrophischen Magenkatarrhs bildet das einige 
Stunden nach dem Essen auftretende Erbrechen 
von Speisen in der Gestalt von dichten Massen, 
welche die oben erwähnten Merkmale zeigen. 
Unter 10 von mir beobachteten Kranken trat 
das Erbrechen bei 8 auf. Die Zeit, in welcher 
das Erbrechen auftritt, die dicken Speise¬ 
theile, welche aus dem Magen herausgeworfen 
wurden, und die Schmerzen in der Magen¬ 
grube oder im rechten Hypochondrium, welche 
manchmal vor dem Erbrechen sich einstellen, 
sprechen dafür, dass eine Beizung des Pylorus 
oder vielleicht ein Krampf desselben die 


directe Ursache des Erbrechens bilden. Im 
normalen Zustande pflegt der Pylorus nur die 
feinsten Speisetheile durchzulassen, kein Wunder 
also, dass, wenn fortwährend anormal grosse 
Speisetheile denselben passiren, eine stetige 
Beizung verursacht wird, welche reflectorisch 
Erbrechen bewirkt, oder zuerst ein tonischer 
Krampf des Sphincter Pylori und später Er¬ 
brechen entstehen kann. Das zweite, nicht so 
oft zu constatirende Symptom bilden die 
Schmerzen in der Magengrube oder in dem 
rechten Hypochondrium, welche gewöhnlich 
einige Stunden nach dem Essen auf treten. 
Unter 10 Kranken habe ich Schmerzen in 
5 Fällen notirt. Bei diesen 5 Kranken konnte 
ich mich überzeugen, dass, je dichter der 
Speisebrei im Magen war, je grösser die ihn 
zusammensetzenden Speisetheile waren, desto 
stärker die Schmerzen waren. Djese Thatsache 
spricht ebenfalls dafür, dass die Schmerzen von 
einer Beizung des Pylorus durch dicken und 
dichten Speisebrei abhängig sind. 

Ich muss aber bemerken, dass bei einigen 
von mir beobachteten Kranken, bei welchen 
der im Magen enthaltene Speisebrei sehr dick 
und dicht war, dennoch keiue Schmerzen be¬ 
obachtet werden konnten. (Ein Fall ist in 
dieser Hinsicht sehr bemerkenswerth. Bei 
diesem Krauken besteht neben atrophischem 
Magenkatarrh eine Ectasie; der Mechanismus 
des Magens ist beeinträchtigt. Der Magen 
enthält eine Masse dicker Speisetheile, zeigt 
saure Gährung und manchmal auch (bei Vor¬ 
handensein grösserer Mengen von eiweiss¬ 
haltigen Speisen) einen Fäulnisssprocess. In 
dem aus dem Magen herausgeholten Speise¬ 
brei konnte eine grosse Quantität Bacillen, 
ähnlich wie im Speisebrei von Carcinomiällen, 
constatirt werden (hier konnte Oarcinom positiv 
ausgesehlossen werden), und dennoch em¬ 
pfindet Patient nicht die geringsten Schmerzen). 
Warum dies in ähnlichen Ausnahmefällen der 
Fall ist, darauf kann ich zur Zeit keine Ant¬ 
wort geben. 

Aus dem oben Gesagten resultiren für mit 
atrophischem Magenkatarrh behaftete Patienten j 
wichtige therapeutische Indicationen. Es ist 
selbstverständlich, dass von einer Behandlung 
des Grundleidens keine Bede sein kann, und 
wir müssen uns bemühen, die functioneilen 
Störungen zu heben. Da wir nicht im Stande 
sind, bei diesen Kranken die Secretion des 
Magensaftes mit einer der bekannten Methoden 
anzuregen — weil, wenn die Verdauungsdrüsen 
einmal atrophisch sind — wir dieselben nicht 
mehr aufbauen, auch nicht zur Thätigkeit an¬ 
regen können, so müssen wir uns bestreben, 
diejenigen Folgestörungen in der Function 
des Magens, welche beim atrophischen Katarrh 
auflreten, zu heben. Die wichtigste Folge- 


Digitized b) 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



37 


Störung, wie wir das oben betont haben, ist 
aber die unvollständige Vertheilung des Speise¬ 
breies im Magen, welche von einer bedeuten¬ 
den Verminderung oder auch vollständigem 
Schwinden des Peptonisirungsprocesses ab¬ 
hängig ist, bei welchem, im normalen Zu¬ 
stande, die Eiweisskörper unserer Speisen, 
sowohl thierischen wie auch vegetabilischen 
Ursprungs, aufgelöst werden. 

Dieser Indication können wir theilweise genügen, 
wenn wir dem Kranken Speisen schon in einem Zu¬ 
stande von gründlicher Zertheilung reichen. Und in 
der That, wenn wir in dieser Weise Vorgehen, schaffen 
wir dem Kranken eine nicht unbeträchtliche Er¬ 
leichterung. Diese Methode steht aber derjenigen, 
von der ich bald sprechen werde, aus mehreren 
Rücksichten bedeutend nach. Für die Mehrzahl der 
Kranken ist die Aufnahme von feinzertheilten Speisen 
recht unangenehm, und sie verlieren dadurch den 
Appetit. Ausserdem werden die Speisen, wenn die¬ 
selben auch in einem auf mechanischem Wege fein 
vertbeilten Zustande in den Magen gelangen, doch 
nicht peptonisirt. Die Peptonisation im Magen darf 
aber nicht gering geschätzt werden; sie muss doch, 
wie jede Function unseres Organismus, eine gewisse 
Aufgabe zu erfüllen haben. Wenn auch der Organis¬ 
mus eine Zeit lang auf die Magenverdauung ver¬ 
zichten kann, wenn auch im normalen Zustande der 
Verdauungsprocess sich hauptsächlich im Darmcanal 
abspielt, so muss doch die Peptonisation als ein 
wichtiger Process schon aus dem eiuzigen Grunde 
betrachtet werden, dass unter ihrem Einfluss die 
Eiweisskörper gelöst werden, wodurch der Speisebrei 
in feinste Partikelchen zertheilt und aufgelöst wird. 
Auf die Frage, welche Bedeutung die Peptonbildung 
selbst im Magen für die Lebensfunctionen hat, können 
wir zur Zeit keine Antwort geben. Ich glaube aber, 
dass dass im Magen sich bildende Pepton doch eine 
gewisse Bestimmung haben muss. Die wenigen 
Kranken, bei welchen sich im Magen kein Pepton 
bildet, und bei denen wir dessen ungeachtet keine 
Störung in der Gesammternährung constatiren, beob¬ 
achten wir seit nicht langer Zeit, kaum einige Jahre, 
und deshalb müssen wir bei der Formulirung von 
allgemeinen Schlüssen sehr vorsichtig sein. Wie dem 
auch sei, haben wir uns überzeugen können, dass 
der Peptonisirungsprocess als solcher, dass die Auf¬ 
lösung von Speisen im Magen eine grosse Bedeutung 
für die Gesundheit hat. Wir müssen also uns be¬ 
mühen, bei Kranken mit atrophischem Magenkatarrh 
diesen Process zu verstärken oder hervorzurufen. 
Diese Idee verfolgend, und nach resultatlosen Ver¬ 
suchen mit künstlichem Magensaft, habe ich be¬ 
schlossen, beim atrophischen Magenkatarrh künst¬ 
lichen Pankreassaft zu verabreichen, weil dieser Saft 
in einem atrophischen Magen mehr entsprechende 
Verhältnisse für seiue Wirkung als der Magensaft 
findet. Es ist bekannt, dass Pepsin Eiweisskörper 
nur bei sauer Reaction peptonisirt, ausserdem ist 
noch ein gewisser Aciditätsgrad des Speisebreis nöthig, 
damit der Peptonisationsprocess in dem erforder¬ 
lichen Maasse von Statten gehe. Da aber beim atro¬ 
phischen Magenkatarrh der Speisebrei entweder gar 
nicht oder nur in geringem Grade sauer ist, ist nicht 
zu verwundern, dass das von Aussen in den Magen 
eingeführte Pepsin auf den Peptonisationsprocess 
ohne Einfluss bleibt. Auch die gleichzeitige Verab¬ 
reichung von Salzsäure bietet nicht solche Vortheile, 
wie wir es, aus theoretischen Raisonnements schlies- 
send, glauben konnten. Die aufgenommene Salzsäure 
verschwindet sehr rasch aus dem Magen. Um dem 
Speisebrei den entsprechenden Aciditätsgrad za ver¬ 


leihen, mussten wir die Salzsäure entweder sehr oft 
oder auch in grossen Quantitäten reichen. Grosse 
Quantitäten von stark verdünnter Salzsäure über¬ 
laden unnützer Weise den Magen, das Verschlucken 
von Salzsäure in einer stärkeren Concentration ist 
geradezu unmöglich. Wenn auch die Salzsäure, wie 
dies die Untersuchungen von Jaworski erwiesen 
haben, an und für sich die Pepsinsecretion im nüch¬ 
ternen Magen, welcher noch nicht eine vollständige 
Atrophie des Drüsenapparates erlitten hat, erregt, 
so gelingt uns doch nicht, mit dieser Säure den 
Speisebrei in dem Grade, welcher zum Peptonisirungs¬ 
process erforderlich ist, anzusäuern. Aus diesem 
Grunde eignet sich der Magen beim atrophischen 
Katarrh viel besser für die künstliche Pankreasver¬ 
dauung, als für die Peptonisirung mittelst Pepsin. 

Der Peptonisationsprocess geht in solchen Magen 
vorzüglich unter der Einwirkung von künstlichem 
Pankreassaft, und unter sehr ähnlichen Umständen 
wie im normalen Darmcanal von Statten. Wenn auch 
der Speisebrei im Magen eine schwach saure Re¬ 
action besitzt, so beeinträchtigt dies in keinem Falle 
die Wirkung des pankreatischen Saftes. Die ge¬ 
mischte Nahrung, welche ich zu diagnostischen 
Zwecken benutzte, besteht aus 80 Grm. Fleischpulver, 
2 Grm. Kochsalz, 200 Ccm. Wasser und 1 Weissbrod, 
und obgleich dieselbe recht sauer ist, ungefähr einen 
Aciditätsgrad von 01% zeigt, wird sie in dem Magen 
des an atrophischem Katarrh laborirenden Kranken 
unter der Einwirkung des Pankreasextractes, sehr 
gut peptonisirt. Sogar eine geringe Secretion von 
Salzsäure, resp. von Magensaft stört diese Wirkung 
nicht im Geringsten, wenn der Pankreassaft in ge¬ 
nügender Quantität in den Magen gebracht wurde. 

Unter der peptonisirenden Wirkung des 
Pankreassaftes wird die Nahrung in dem mit 
atrophischem Katarrh behafteten Magen vor¬ 
züglich gelöst, der Speisebrei wird dünner und 
flüssig. Die krankhaften Symptome schwinden, 
die Kranken fühlen sieh viel besser, es scheint 
sogar, dass die Pankreasverdauung im Magen 
eine günstige Wirkung auf die gesammte 
Ernährung ausöbt. 

Zum Schluss noch einige Bemerkungen 
über die künstlichen Pankreassaftpräparate. 
Als bestes gilt das alkoholische, frisch be¬ 
reitete Pankreasextract. Dasselbe wird in der 
Weise bereitet, dass man auf ein frisches, 
gehacktes Ochsenpankreas V« Liter verdünnten 
Alkohol 12%—15% aufgiesst, 1—2 Tage an 
einem kühlen Orte aufbewahrt und dann sorg¬ 
fältig filtrirt. Das auf diese Weise erhaltene 
Pankreasextract zeigt sehr gute Wirkung, hat 
keinen widrigen Geschmack und kann eine 
längere Zeit aufbewahrt werden. 

Die in den Handel kommenden Pulver 
und Pillen sind fast immer unwirksam. Es 
sind das Präparate, die rasch verderben. Das 
beste ist, wie ich mich überzeugen konnte, 
das Pankreatin von Defresne, aber nur 
das ganz frische, dasjenige aber, welches wir 
gewöhnlich in dem Handel bekommen, zeigt 
absolut keine verdauenden Eigenschaften. Die 
zur Peptonisirung einer gewissen Nahrung 
erforderliche Dosis ist von der Quantität der 
Nahrung abhängig. Vom alkoholischen Pan- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



88 


kreasextract verordne ich dem Kranken ein 
kleines oder grösseres Weingläschen, vom 
Pankreatin 0 5—2’0 Grm. Die Präparate 
werden von dem Kranken bald nach dem 
Essen eingenommen, (d. Med. wochenaobr. Nr. 7.) 


Zar Casnistlk der Snlfonalwirknng. 

Von Prof. Dr. E. Heinrich Kisch in Prag-Marienbad. 

Ueber den dauernden Werth des Snlfonals 
als Hypnoticum kann nnr eine grössere, 
objectiv gesammelte Casuistik entscheiden. Zu 
dieser will ich einen kleinen Beitrag liefern, 
indem ich über die Besultate meiner Beobach¬ 
tungen an 24 Kranken kurz berichte. 

Unter diesen erzielte das Sulfonal die 
sicherste und rascheste Wirkung als schlaf¬ 
bringendes Mittel bei 12 nervösen Individuen, 
welche an verschiedenen Erregungszuständen 
litten, in Folge deren Schlaflosigkeit vorhanden 
war, oder wo die Letztere nnter dem Ein¬ 
flüsse des Trinkens des kohlensäurereichen 
Mineralwassers und des Gebrauches der Moor¬ 
bäder (in Marienbad) eintrat. Es waren: Eine 
24 jährige Frau mit bedeutenden perimetriti- 
schen Exsudaten post puerperium, ein 29jäh 
riges Fräulein mit Hysterie, eine 82jährige, 
an Migräne leidende Frau, ein 23 Jahre 
altes Fräulein mit Menstruationsanomalien, 
eine 43jäbrige Frau, bei der die Menses 
bereits cessirt hatten, eine 50jährige mit 
klimakterischen Beschwerden, eine 45 und 
eine 46 Jahre alte Frau, beide mit mannig¬ 
fachen, vom Klimax abhängigen Erregungs¬ 
zuständen ; ein 45 Jahre alter Neurastheniker 
mit heftigsten dyspeptiscben Beschwerden, ein 
42jähriger Mann mit Migräne, ein 36jähriger, 
an nervöser Tachycardie leidender Mann, ein 
63 Jahre alter Mann, welcher kurz zuvor einen 
apoplectischen Insult erlitten hatte. In allen 
diesen Fällen genügte eine Dosis von 0 5 bis 
1 Gramm Sulfonal des Abends gereicht, um 
nach >/*— 2 1 l 3 Stunden ruhigen, die ganze 
Nacht oder den grössten Theil derselben an¬ 
haltenden Schlaf zu erzeugen. 

Eine weniger sichere Wirkung hatte das 
Sulfonal bei 7 an verschiedenartigen Neural¬ 
gien leidenden Individuen. Bei 5 mit rheu¬ 
matischen Neuralgien behafteten Personen 
(einer 24jährigen, 32jährigen, 40 Jahre alten 
Frau und 2 Männern in den Fünfziger-Jahren) 
hatten Sulfonalgaben von 1-2 Gramm guten 
Erfolg; bei einer 29jährigen Frau mit heftigen 
Gastralgien (Ulcus ventriculi ?), sodann bei 
einem 58 Jahre alten, an Trigeminusneuralgie 
leidenden Manne blieb Sulfonal (2 Gramm) 
wirkungslos. — In einem Falle von seniler 
Agrypnie (bei dem noch weiter zu erwähnen¬ 
den Manne von 62 Jahren) hatte das Sulfonal 
überraschend günstigen Erfolg. 


Keine Wirkung hatte das Sulfonal (bis zu 
2 Gramm verabreicht) bei Schlaflosigkeit in 
Folge von Asthma cardiale: Bei einem 58 
Jahre alten, hochgradig fettleibigen Manne, 
welcher allnächtlich Morphiuminjectionen vor¬ 
zunehmen gewohnt war, bei einem 44 Jahre 
alten und einem 43 Jahre alten lipomatösen 
Manne mit asthmatischen Anfällen. 

Wirkungslos war endlich das Sulfonal bei 
einem 22 Jahre alten, an Epilepsie leidenden, 
schlaflosen Fräulein. 

Unangenehme Zufälle traten unter den an¬ 
geführten Versuchsobjecten bei drei Individuen, 
und zwar in einer Weise ein, welche ein ge¬ 
wisses Interesse zu bieten vermag. Bei dem 
63 Jahre alten Manne, welcher kurz zuvor 
einen apoplectischen Insult mit halbseitiger 
Lähmung erlitten hatte, blieb Morphium als 
Hypnoticum wirkungslos, und ich gab 1 Gramm 
Sulfonal. Dieses Mittel brachte zur grossen 
Freude der ganzen Umgebung den lange ent¬ 
behrten Schlaf während der ganzen Nacht; 
allein des Morgens war vollständige Aphasie 
vorhanden, die erst nach 8—10 Stunden wieder 
allmälig verschwand, der Kranke fühlte sich 
sehr matt. Bei dem 45 Jahre alten Neura¬ 
stheniker, welcher wegen heftiger dyspeptischer 
Beschwerden und Schlaflosigkeit schon durch 
lange Zeit Morphium und Chloralhydrat 
ohne Wirkung genommen hatte, erzielten 
2 Gramm Sulfonal mehrere Male den 
gewünschten Effect. Als dieser einmal ausblieb, 
nahm Patient noch ein drittes Gramm Sulfonal; 
des anderen Morgens fühlte er sich sehr elend, 
ausserordentlich matt, klagte über Gefühl von 
Abgescblagensein und Vergehen der Sinne. 
Ich fand eine bedeutende Verlangsamung des 
Pulses bis auf 38 Schläge in der Minute, so 
dass ich Beizmitlel verordnete, nach deren 
Anwendung sich erst nach mehreren Stunden 
die beängstigenden Symptome legten. Ein 
keinesfalls ernster, aber für den Betreffenden 
immerhin unangenehmer Zufall betraf den 
62jährigen, an seniler Agrypnie leidenden 
Mann. Patient, welcher die Symptome allge¬ 
meiner Arteriosclerose bot, hat gegen die seit 
Jahren bestehende Schlaflosigkeit Morphium 
und Chloralhydrat vergeblich genommen. Nach 
1 Gramm Sulfonal trat in überraschender tiefer 
Schlaf während der ganzen Nacht ein (Patient 
verschlief ein sehr heftiges Gewitter), des 
Morgens aber war Patient darüber ganz ent¬ 
setzt, dass eine Pollution, seit mehr als 
10 Jahren zum ersten Male, statt hatte, er 
fühlte sich den ganzen Tag schläfrig, wie be¬ 
täubt, und konnte nicht aufstehen. 

Ueberblicken wir das Resultat der Sulfonal- 
wirkung in den bezeichneten 24 Fällen, so 
ergibt sich: Ein ungetrübter vollkommener 
Erfolg in 15 Fällen, also in 15 Fällen, also 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitizeil by 


Gck igle 



39 


in 62*5 Percent, kein Erfolg in 6 Fällen, also 
in 25‘0 Percent, unangenehme Zufälle in 3 
Fällen, also in 12 5 Percent. Es darf hierbei 
aber nicht verhehlt werden, dass der voll¬ 
kommene Erfolg des Sulfonals als Hypnoticum 
unter meinen Fällen vorzugsweise nervöse 
Individuen, zumeist Frauen betrifft, bei denen 
der psychische Einfluss, welchen die Verab¬ 
reichung eines neuen Schlafmittels an und für 
sich übt, nicht als ausgeschlossen betrachtet 
werden kann, ein Umstand, welchen Prof. 
Bosenbach in Breslau mit Becht hervor¬ 
gehoben hat. Immerhin möchte ich auch nach 
meinen Beobachtungen in dem Sulfonal eine 
höchst schätzenswerthe Bereicherung der uns 
zu Gebote stehenden Hypnotica sehen. 

(Berliner klln. Wochenscbr ) 


Ceber die 

physikalische Behandlung chronischer 
Hagen- nnd Darmkrankhelten. 

Von Prof. Dr. H, v. Zlemssen. 

Die Diagnostik und Therapie der Magen¬ 
krankheiten steht gegenwärtig im Mittelpunkt 
des wissenschaftlichen Interesses, und die 
jüngste Zeit hat bekanntlich mancherlei neue 
und interessante Förderungen auf diesem Gebiet 
zu verzeichnen. Während sich aber dieselben 
fast ausschliesslich auf den Chemismus der 
Magenverdauung beziehen, bespricht Z. in 
vorliegendem Vortrage die jtinwirkung der 
physikalischen Heilmittel auf die neuromusku¬ 
lären Störungen des Magens und Darms. 

Bekanntlich hat Z. in früheren Arbeiten 
seine Studien über die Einwirkung der Elek- 
tricität auf die Magenwand niedergelegt, deren 
wichtigste Besultate sich in folgende Sätze 
zusammenfassen lassen: 1. Der elektrische Strom 
ist in beiden Formen im Stande, bei genügender 
lutensität und Dichte an dem Magen und Darm 
des Hundes, selbst bei Interposition von Bauch¬ 
wand locale Kontraktionen zu erregen. Diese 
m otorisch en Beizphän omene entsprechen in ihrer 
Ausdehnung der Grösse des Elektrodenqner- 
schnitts und in ihrer Dauer der Dauer der 
Stromeinwirkung. 2. Auf dieselbe Weise kann 
auf die sensiblen, wasomotorischen und secre- 
torischen Nervenfasern eingewirkt und die 
Saftsecretion unmittelbar gesteigert werden. — 
Auf Grund dieser experimentellen Besultate 
empfiehlt Z., gestützt auf eine grosse Beihe 
von Heilerfolgen, die perkutane Magenelektri- 
sation mittelst ganz grosser Elektroden (600 
resp. 500 Qctm.), und zwar '/j Stunde vor den 
Mahlzeiten, und, an sie anschliessend, noch 
eine trockene Bürstenfaradisation der Haut des 
Bauches, der Brust nnd des Bückens von kurzer 
Dauer. Es ist selbstverständlich, dass mit 
dieser physikalischen Heilmethode eine genaue 


Begelung der Diät einbergehen muss. An die 
Elektrisation schliesst sich die Massage an, die 
bei den Erkrankungen des Magens von gerin¬ 
gerer Bedeutung, für die Darmaffektionen aber 
als sehr erfolgreich beschrieben wird, sofern 
dieselbe sehr energisch und mit möglichst 
tiefem Eingreifen vorgenommen wird, soweit 
es irgend die Spannung der Bauchwand ge¬ 
stattet. 

Weiter ist noch die allgemeine Hydrothe¬ 
rapie heranzuziehen, — nasskalte Abreibung, 
nasse Einpackung mit darauffolgender kalter 
Douche, abgeschrecktes Halbbad. Von noch 
energischerer Wirkung ist die „schottische 
Doucbe k , d. h. eine auf das Abdomen resp. 
Epigastrium gerichtete fingerdickeStrahldouche 
mit abwechselnd 30° und 10° Wärme alle 
10 Secunden wechselnd. 

Die Indikation zur Anwendung dieser com- 
biuirten physikalischen Heilmethode bilden 
für den Magen: die Vertikalstellung desselben, 
seine Fixation an Nachbarorgane, die Anorexie, 
Dyspepsie und habituelle Emesis der Hysteri¬ 
schen und Neurastheniker — Affectiouen, 
welche Z. als centrale oder reflectorische In¬ 
nervationsstörungen auffasst. Bei bedeutenderen 
Magenektasien ist dagegen von der Methode 
weniger Heileffekt zu erwarten. Die Elektri¬ 
sation des Darms wird ebenfalls mit ganz 
grossen Elektroden (600 Qcmtr.) vorgenommen, 
deren eine die ganze vordere Bauchfläche des 
Unterleibes, die andere die ganze Bückenfläche 
desselben einnimmt. Die Stromstärke muss, 
der Grösse der Elektroden entsprechend, eine 
sehr grosse sein (4MA beim konstanten Strom, 
4 — 5 Gmtr. Bollenabstand beim Inductions- 
strom). Die subjektive Wirkung der elektrischen 
Behandlung besteht, wie beim Magen, in all¬ 
gemeiner Erfrischung und Hebung des Appetits, 
beim Darm in Verminderung und Aufhebung 
der lästigen Empfindungen im Unterleib, dem 
Gefühl von Bewegung und Wärme daselbst. 
Als objektive Wirkung vermuthet Z. die An¬ 
regung der motorischen Innervation seitens 
der motorischen Darmganglien und Darmnerven, 
eine Vermehrung der Darmsaftsekretion, viel¬ 
leicht auch des pankreatischen Saftes und 
des Gallenzuflusses. 

Von den Erkrankungen des Darms sind 
der physikalisch-therapeutischen Beeinflussung 
zugänglich: die Innervationsschwäche; Atrophie 
der Darmmuskularis; die digestive Atonie und 
vor Allen das grosse Gebiet der Darmhypo- 
chondor und Neurastheniker, sei es, dass Letz¬ 
tere blos an Innerrationnsstörrungen leiden, 
sei es, dass mechanische Hindernisse der Darm¬ 
bewegung vorhanden sind, wie sie so häufig 
durch partielle Peritonitis her vorgerafen werden. 

Es liegt auf der Hand, dass die combi- 
nirte physikalische Heilmethode blos in einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



40 


Anstalt wird vorgenommen werden können; I 
in vielen Fällen dürfte jedoch die Massage, 
eventuell in Verbindung mit der elektrischen 
Behandlung genügen, und zu dieser bedarf 
es ja nicht der Anstaltsbehandlung. 

(Mönch. med. Wochen sehr. Nr. 6, 1889 ) 

(Jeher Pyrodin und Acetylphenyl- 
hydracin 

veröffentlicht in der „Wiener med. Wochenschrift* 
1889, Nr. 4, Z e r n e r jun. eine kleine Uebersicht 
über die Literatur, der zu entnehmen ist, das* die 
verwendeten Präparate sehr ungleich waren, denn 
Dreschfeld gab 0*5 bis 0*75, L 6 p i n e 30. 
Ersterer hob die toxischen Eigenschaften des Pyro- 
dins hervor und theilte mit, dass das reine Acetyl- 
phenylhydracin viermal stärker wirke als das Pyrodin 
mit der Maximaldosis 0*2, pro die et dosis. Z e r n e r 
beschäftigt sich eben mit Versuchen mit einem von 
S chuchardt gelieferten reinen Acetylphenyl- 
hydracin, die noch nicht abgeschlossen sind, aber 
schon jetzt die interessante Thatsache ergeben, dass 
mindestens 04 bis 0*6 nöthig sind, um einen be¬ 
deutenderen Temperaturabfall zu erzeugen und dies 
nur bei stark remittirendem Fieber (Tuberkulose). 
Hohe Continua wurde wenig und nicht constant be¬ 
einflusst. Als Analgeticum (bis 1*0 pro die zu 0 4 4 
0 4 -J- 0*2) wurde es nur von sonst Gesunden ver 
tragen und als nützlich befunden, während Herz¬ 
kranke und Leute mit Verdauungsbeschwerden üble 
Nebenerscheinungen zu erleiden hatten. Die Wirkung 
stehe der des billigeren Antifebrin in jeder Beziehung 
nach. Die Veröffentlichung der Versuchsergebnisse 
dürfte interessant ausfallen. 

(ZelUchr. de« allg. Apotb.-Ver. Nr. 6.) 

Ueber viscoses Natur-Vaselin. 

Von G. Vulplus. 

Unter diesem Namen wird jetzt in Oester¬ 
reich ein aus galizischem Kobmateriale her¬ 
gestelltes Vaselin in den Handel gebracht, 
welches allen Anforderungen entspricht. Es 
ist den besten, früher erhältlichen amerika¬ 
nischen Marken mindestens gleichwerthig. 
den heutigen unbedingt überlegen. Es ist frei 
vön Säure, vollkommen geruchlos, ohne jeder 
Spur einer körnigen oder krystallinischen 
Structur. Ueber 10% Wasser, mehr als 15% 
Weingeist und Glycerin und noch grössere 
Mengen Oel lassen sich ihm ohne jede 
Schwierigkeit und ohne Störung der Gleich¬ 
förmigkeit der Masse einverleiben. 

Die Farbe des viscosen Natur-Vaselins ist 
eine honiggelbe; hoffentlich gelingt es, ohne 
Beeinträchtigung der wasserverbindenden Kraft 
und der ausgezeichneten Consistenz die Farbe 
ZU beseitigen. (Cb«m. Repsrtorl.m, 1888 , Nr. 89.) 

Rromelia Ananas L. 

Dr. Fla schar („Aerztl. Prakt.“ 89, 12) 
empfiehlt den Saft der Ananasfrucht als eines 
der vorzüglichsten Expectorantia. Verf. hat 

Eigenth. und verantwortl. Bedacteur: Dr. Josef 

Digitized by Google 


den Saft bei chronischen Bronchialkatarrhen 
mit sehr spärlicher Schleimabsouderung und 
grossen Athembeschwerden angewandt und 
will sichere Erfolge erzielt haben. 

Die Dosis beträgt Anfangs 8-10 Thee- 
löffel pro die; später kann dieselbe verringert 
werden. Ueble Folge wnrden bei mässigem 
Genuss niemals beobachtet. 

Zur Bereitung des Saftes empfiehlt Verf., 
die Frucht in Scheiben zu schneiden, diese«, 
in einem Glasgefässe schichtweise mit Zucker 
stark zu überschütten und hierauf die Flasche 
zu schliessen. In Stroh gewickelt, wird das 
Gefäss in kaltes Wasser gestellt und dieses 
bis zu einigemälem Aufkochen des Inhaltes 
erwärmt. Darauf wird die Flasche zur Seite 
gestellt und der Saft nach dem Auskühlen in 
kleine Flaschen gefüllt. (Apott>.-ztg. iss», 4, p. «5.) 

Verschreibungsweisen. 

Als klare Lösung von Hydrargyrum 
salicyllcum ln Gurgelwässern wird in 
der Pharm. Post (1888, Nr. 46) empfohlen: 

Bp. Hydrarg. salicyl. 2 0 
Natr. bicarb. 6*0 
Aq. rosar. SOO'O 

Tr. Op. spl. 5 0 
Syr. Diacod. 30 0 

Die Tinctura Evodlae, ein neues 
Desodorans des Jodoform. 

Aus den Untersuchungen, die Helbing Uber 
die Desorantien des Jodoform angestellt hat, hat 
sich ihm von allen lledicamenten, durch welche er 
den Geruch zn Ubertänben suchte, die Tinctnra 
Evodiae fraxinifoliae am besten bewährt. 2 Tropfen 
des alkoholischen Extractes genügten bereits, nra 
den Gemch von 25 Grm. Jodoform total zu ver¬ 
nichten. — Bekanntlich ist in den Früchten der 
Evodia fraxinifolia 4% eines bräunlichen klaren Oels 
enthalten, weiches eine Dichtigkeit von 0'84 besitzt 
und einen ähnlichen Geruch ausströmt, wie das Ber- 
gamotöl und wie dieses in Aether und Alkohol lös- 

lieh ist. (Allg. med. Cenlr.-Zig. 1889, Nr. 11.) 

Unblutige Behandlung des Carbunkels. 

Folgende unblutige Behandlung des Carbunkels, 
die ihm stets vorzügliche Resultate geliefert hat, 
empfiehlt R e d d i e : Nachdem der Carbunkel mit 
einer 2’5percentigen Carbol- oder 0’5 percentigen 
Sublimatlösung gewaschen worden ist, wird er mit 
Jodoform und Zinkoxyd in gleichen Theilen ein- 
gestaiibt und mit einem in 2*5percentigein Carbolöl 
getränkten Lint bedeckt und verbunden. Der Verband 
wird 1—2mal täglich gewechselt. Die sich abstossen- 
den Gewebsfetzen werden, wenn sie sich abgelöst 
haben, mit einer Kornzange entfernt, dürfen aber 
nicht eher berührt werden, ehe sie ganz lose sind. 
Incißionen waren nie nothwendig. Natürlich muss 
gleichzeitig mit der localen eine geeignete Allgemein¬ 
behandlung eingeleitet werden. 

(Brik. med, Journal 189t.) 

V ei • s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERS1TY 


Maximilian-Bad 

Währing. Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermassigungen. 

Dampf- und "^7"annen - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


JUUUUUUUUWflJWW 


1« 

IO 

■i < 

* 


a fct 

cs h 

a. C 
cn 2 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

dlplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl Hoheit dem Prinz¬ 
regenten Luitpold von Baiern, 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigunga - Mittel. Für 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
OzonhältigfH 

Fiohtennadel-Mundwa88er. 

Bester Schutz gegen Hals- und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage. Preis einer 
Flasche 80 kr. 

( gichtennidel- Bade-,Essenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetherisohes Fiohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Für WJedcrver Läufer en gros- 
Preise. 


• SAUEI 


\ W^^^reinst er 
alkalischer 

SAUERBRUNN. 


VortfigHch erprobt bei : 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur für Karlsbad. 

SÄs 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- mm EISENBÄDERN m HAUSE. I 

Ltngjibrlg erprobt bei: 

Metritis, Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemiö, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 

BFÜHRMITTEL 

VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Digitized b’ 


v Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








AnliflPnfisHlfl IWhflIHkfoIfo aus der «Internationalen Verbandstoff-Fabrik in Sehaffhauaen-. 

rMIllüCJHl&LllL I t l MllllUMlMIt Eintige. derartige« unter ämlicher Cuntrole «teilende. EtablU.ement. 

Dr. C. Molasch’s Medicamentose Weine ^"„“pe^FlIlSön'»: KvJa *°" und Rhabarber ' 

Hausa-Saccliarin-Cacao (entölt) Dose ä Gr Tl-lb, JS, 3 5 1°; 
Dorscli-Lcbertliran, gereinigt (ä; jsj JJ, y Fla ^ u ’;- y «■ ; ; - 

bei Wilhelm Jflaager In Wien, III., Heumarkt Nr. 3. 


XXXXXXXXXXXXXXXX 


(«hr 

Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


Prämiirt bei 
der Ersten^ 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


3 MX~ Cognac 

IBisei3.-CJogrxia.c 

Kalk-Ei sen-Gognac 

Heinrich Baderle & Co. 

"^Tv^ien. 

I., Graben IO, I., Franz Josef«-Quai 11. 

XXXXXXKXXXXXXXXX 




Gesunde Luft! 

Ob sie gesund ist ira Zimmer, und wie man sie 
eventuell verbessern kann? Ob sie gestattet, ohne 
Gefahr für die Gesundheit in*s Freie au gehen? 

Diese Fragen beantwortet: 
das Patent-Zimmer-Hygrometer zu 10—15 fl.; 
das Patent-Fenster-Polymeter zu 12 4 / 9 —25 fl. 

von W. Lambrecht, Göttingen. 

Anerkennungen und ausführliche Beschreibungen gegen 
Einsendung von 1 fl. franco. 

Man wolle sich auf diese Zeitschrift beziehen. 

In der neuerhauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

PrlYtWHtiUMtalt fl? iemttoskraak® 
des Dr. W. SVETLIN 
Wien, III., Leonhardgamse 3 u. 5 

finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 

und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 


Grosse Internationale Ausstellung. 


pj 

■öS 

C«J 

3« 


fflf.JjiiuS 

S > 2*S2fl'°5S . 

1 «p,= 2,0 *•§„ -2 

. =®^" £•£ = s £- 

i 2 • äfl'StS s'S- 

, - H T D S n-a c 

< * -a.Tjr'« x «-o 

i «J3S2 cS S-gS S-l 
! ~ g< 1 1 Sa« S £ 

! ' fesf!®s|I« 

I s2al *■ £*2 l 2 
a H «51 * 2 I 

S.2 u g | Ss ,-J * 

•8 ®igS B -aSS 
ä-. £ a = 

»®a O £S * a = 

= 2 d oA n” B « 

~ U N *• CL^ S H Cl 

a 5 2 «• 3 h • 55 

' %> .“i-i e 

Ef ;B"S •?„*£ Si 


Google 


HARVA 











Nr. 6. 


Wien, 15. März 1889. 


VII. Jahrgang. 


Zeitschrift ^Therapie 

nn$)Kinl»flTt<rtning 

r° APR 4 1889 j 

Sleotr©- VA^^^^iro'Ua.MKkp&o. 

Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Bi ach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zablabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer. 
Docent Dr. Grün fei d, Docent Dr. v. H eb ra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Hüttenbrenner, 
Direetor des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel. 
Docent Dr Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ul tz mann und Prof. Dr. Wölfl er. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priossnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. nnd 15. des Monats. 


+ *r 

Belrrlge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
•travse SO 
zu adreniren. 


T-4* 

| Abonnement »preis : 
Ganzjährig 
mitPostversendung : 
Inland ae 2 fl. 74 kr. 
Ausland = 6 Mark 
Einzelne Nimmern 
= -0 kr. 

▼-- - + 


Man abonnirt mit Postanweisung im .,Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien. I., Wipplingerstrasse 
Nr.20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diäteuren nnd schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: I>r. Josef Weiss. 

D*“* GOOgle HARVARd'uNIVERSITY 


v Google 








•mW*"* 9 * V* a mW m Wm m m m m m m m mWm I 


. 

alkalischer 

* SAUERBRUNN. 

Vorzüglich erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Matren- und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur für Karlsbad. 

S8äs 


MUUIVLAUÜt 

—'^BEQUEME NUTTEL ZUR HERSTELLUNG 
MOOR* und EISENBÄDERN □* HAUSE. 

Langjährig erprobt bol: 

Metrilis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus. Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus. Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 

ABFÜHRMITTEL 


VORZÜGLICHSTES 


ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 
und QueUenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTEK 

diplom. Apotheker 

VI., Kaaernengaase 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz- 
regenten Luitpold von Baiern. 

Fichtenwald-Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigungs • Mittel. Für 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
OzonhSItlgeN 

Fiohtennadel-Mundwaaaer. 

Bester Schutz gegen Hals- und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Qicht und Rheomatismus 
etc. zur Massage. Preis einer 
Flasche 80 kr. 

(gichteanadel-§ade-,Essenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetharisohea Flohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Ilaupt-Depot: J. Hass Nach¬ 
folger, Wien, I., Stallburgg. 2. 


"O 

i P3 


w ' W 

* =3 


a bi 

C3 U 

CL fl 

« % 


Maximilian-Bad 

Währing. Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und. “^7"a.rj.ri.ean.-Bäd.er 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 
















Wien, 15. März 1889. 


VII. Jahrgang. 


+-+ 

lfeoaiementspreU: 
OansJ&lirlg 

mit Poatveraendurg *. 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Analand — 6 Mark. 
Einzelne Kammern 
- S» kr. 

+-+ 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSBF WBISS 
Wien, 

Stadt, Wlpplinger* 
atrasae 20 
su adressifen. 

+-—+ 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT: Congrea« rnaaiaeher Aerste su St. Petersburg, 
ieetloa für Qebartshilfe und Gynäkologie. — Referate: 
lieber die Behandlung des Tabes doraualis daroh Suspension. 
Von Prof. G har cot. — Die Georg Bngelmann’aehe trookene 
gynäkologische Behandlung. Von Prof. Kl e 1 n w äch ter. — 
Zar trockenen gynäkologischen Behandlungsmethode. Von Dr. 
▼. Svieolckl in Posen. — Einige therapeutische Mirtheilnagen. 
Von Dr. W. Ebstein, prakt. Arst in Breslau. — Behandlung 
dea Diabetes mit Cedein in grossen Dosen, Von Dr. B. Sotiro. 

— Einige klinische Erfahrongen über Schlaflosigkeit. — Von 
Bdwald N. Br nah ln Philadelphia. —Ueber die Anwendung 
des faradiaebcn Stromas bei Behandlung des Ietsrns catarrhalis. 
Von Dr. B. K r a n s in Wien. — Versohreibungsweiaen. 

— Literatur. 


Congress russischer Aerzte zu St. Petersburg. 

Sedion für Geburtshilfe und GynäJcologie*). 


lieber die vermittelst der gynäkologischen 
Massage erzielten Resultate. 

Borjakowski, als Vertreter der Kiew- 
schen geburtshilflich-gynäkologischen Gesell¬ 
schaft berichtet: 

Obgleich die Zahl der mit Massage behan¬ 
delten Kranken eine kleine war, so Hessen 
sich doch folgende Schlüsse ziehen: 

I. Massage bei Prolapsus uteri: 

1. Unzweifelhaft bedingt die nach der 
j Methode ron Th. Brandt ausgeführte Mas- 
I sage in einigen Fällen von Prolapsus uteri 
| vollkommene Heilung (1 Beobachtung). 2. Ob 
die Heilung eines Uterusprolapsus mittelst 
Massage eine dauernde oder vorübergehende 
ist, lässt sich einstweilen nicht entscheiden. 
Zwei von der Gesellschaft beobachtete Fälle 
zeigen, dass Becidive leicht auftreten. 3. Wahr¬ 
scheinlich wird es in Zukunft, bei einer ge¬ 
naueren Sichtung des Materials möglich sein, 
die Fälle, in denen die Anwendung der Mas¬ 
sage Erfolg voraussehen lässt, von solchen 
Fällen zu trennen, in welchen diese Behand¬ 
lungsmethode nicht angewandt werden sollte. 
4. J)ie Massagebehandlung ist sehr ermüdend 
für den Arzt and die Kranke, sie ist sehr 
langwierig und kann schädlich auf das Nerven¬ 
system der Kranken einwirken. 5. Es ist 
. zweifelhaft, ob die Massage in allen Fällen 


*) Nach dem Berichte, der St. Petersburger med. 
Wochenschrift. 


von Prolapsus uteri die operative Behandlung 
desselben ausschliesst. 

H. Massage bei entzündlichen Exsudaten 
in das Beckenzellgewebe. 

I. Die Resultate dieser Behandlungsme¬ 
thode bei parametrischen Exsndaten sind 
günstiger, als bei Prolapsus uteri. 2. Die An¬ 
wendung der Massage bei chronischen Becken- 
zellgewebsexsudaten kürzt die Behandluugs- 
dauer bedeutend ab. 

IH. Was die Anwendung der Massage bei 
intraperitouealeu Exsudaten oder Hämorrha- 
gien, bei Flexionen oder Versionen des Ute¬ 
rus, bei chronischen Entzündungen des Ute¬ 
rusparenchyms und bei Oophoritiden anbe¬ 
trifft, so verfügt die Kiew’sche geburtshilf- 
lichgynäkol. Gesellschaft einstweilen nicht über 
vollkommen reine Fälle, um ein Urtheil in 
dieser Beziehung fällen zu können. Bei Hä- 
matocele retrouterina begünstigt die Massage 
scheinbar den Uebergang in Eiterung. 

Ueberhaupt verdient die gynäkologische 
Massage, nach der Ansicht der gynäkol. Ge¬ 
sellschaft in Kiew, ein genaueres Studium. 
Da aber die irrationelle Anwendung derselben 
schädliche Folgen haben kann, so müsste 
diese Behandlungsmethode nur an gynäkolo¬ 
gischen Kliniken und Hospitälern geübt werden 
und zwar immer unter der Aegide eines Fach¬ 
mannes. Da die gynäkol. Massage noch neu 
und die Zahl der von der Kiew’schen Gesell¬ 
schaft mit Massage behandelten Fälle sehr 
gering ist, so fasst die Gesellschaft ihre Schlüsse 
nicht als endgiltige auf. 

Doc. D. 0. Ott: wird seinen Vortrag 
erst in .Wratsch“ publiciren. 

M. Halberstamm: „lieber Massage 
und Gymnastik In der Gynäkologie.“ Seine 
Erfahrungen fussen auf 42 Fällen. In 21 Fällen 
wurde die Behandlung zu Ende geführt, in 
16 wurde dieselbe von den Kranken unter¬ 
brochen, nachdem objectiv eine sichtliche 
Besserang eingetreten war, und 5 Kranke be¬ 
finden sich noch in Behandlung. Die zu Ende 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

HARVARD UNIVERSITY 







42 


geführten 21 Fälle lassen sich in folgende 
3 Gruppen zergliedern: I. Entzündungen und 
ihre Folgezustände. Hierher gehören 12 Fälle 
(3 Oophoritiden, 3 para- und perimetritische 
Exsudate, endlich 6 Fälle von Besidnen [Narben 
und Adhäsionen] nach Peri- und Parametritis). 
II. Erschlaffungszustände der Uterusligamente 
und des Beckenbodens. Hierher gehören 
8 Fälle: 4 Fälle von Uterusprolaps, 2 Fälle 
von Betrofleiion, 1 Betroversio und 1 Des- 
census uteri. III. Yeränderungen in der Mus¬ 
kel- und Bindegewebssubstanz des Uterus. 
Hierher gehören 2 Fälle von chronischer Me- 
tritis. Die nicht zu Ende geführten Fälle 
werden vom Bedner in dieselben Gruppen 
getheilt. Auf Grund seiner Beobachtungen 
kommt Bedner zu folgenden Schlüssen : 1. Sub¬ 
acute und chronische Parametritiden zeigen 
bei Anwendung der Massage bedeutend schneller 
eine Verminderung des Exsudates, als bei 
anderen Behandlungsmethoden. Intra menses 
bleibt die Besorption des Exsudates scheinbar 
stehen oder das letztere nimmt sogar etwas 
zu, obgleich diese Zunahme mit einer Ab¬ 
nahme der Consistenz des Exsudates verbunden 
ist. Gegen Ende der Menses tritt eine rasche 
Besorption des Exsudates ein oder es ver¬ 
schwindet gänzlich. Die parametrischen Nar¬ 
benstränge werden durch Massage entweder 
resorbirt oder ausgedehnt, wobei die durch 
sie dislocirten Organe ihre Lage verändern 
können. Die Bestitutio ad integrum hängt 
natürlich hauptsächlich davon ab, in wieweit 
die Musculatur und die elastischen Elemente, 
welche die gegenseitige Lage der einzelnen 
Organe bedingen, erhalten sind. Uebrigens 
nicht jeder Narbenstrang bedarf der Dehnung, 
wenn nämlich die durch denselben bedingte 
Lageveränderung des Organs relativ günstig 
ist. Die Narbenstränge haben eine verschiedene 
Form, sie sind von verschiedener Grösse und 
Consistenz und sind verschieden gelagert. Es 
bedarf daher zu ihrer Beseitigung eines sehr 
verschiedenen Zeitraumes, von einigen Sean¬ 
cen an bis zu mehreren Monaten. Die besten 
Besultate gab ceteris paribus die Behandlung 
bei Narbensträngen in den Seitengewölben, 
weniger gute wurden bei Narbensträngen in 
dem hinteren und besonders bei solchen in 
dem vorderen Scheidengewölbe erhalten. Die 
Beckenperitonitiden geben gewöhnlich lineäre 
oder Flächenadhäsionen, welche selten in 
echtes, schwieliges Bindegewebe übergehen. 
Dank ihrer relativen Weichheit können sie 
leichter gelöst oder gedehnt werden, als para¬ 
metrische Narbenstränge. Die Hauptschwierig¬ 
keit beruht hier nur in topographischen Ver¬ 
hältnissen und im Fehlen eines bequemen 
Angriffspunktes. Die Technik der Massage 
bei para- und perimetrischen Exsudaten be¬ 


steht aus einer vorbereitenden Massage am 
Promontorium in der Bichtung der grossen 
Lymphgefässstämme, dann aus der Massage 
in der Umgebung , des Exsudates und endlich 
aus der Massage des Exsudates selbst (Strei¬ 
chung, Knetung und Zitterdrückung). Diese 
Bewegungen werden nicht alle gleichzeitig 
ausgefübrt, sondern es wird ein allmäliger 
Uebergang von den schwächeren Bewegungen 
zu den kräftigeren beobachtet. Die parame¬ 
trischen Narbenstränge werden ausgedehnt, 
indem als Angriffspunkt der Kraft das eine 
Ende der Narbe dient (z. B. der Uterus wird 
seitwärts von der Narbe gezogen), oder nach 
dem Princip eines Handschuhdehners, \indem 
die in die Vagina eingeführten Fipger ,au§- 
einandergespreizt werden, wobei eine Druck¬ 
reibung ausgeübt wird. Ausserdem werden di$ 
Narben massirt. Mit perimetrischen Narben 
und Adhäsionen verfährt man etwas anders. 
Wenn z. B. der Uterusfundus ffxirt ist, so 
dringt man in das hintere Scheidengewölbe 
ein und befreit denselben alimälig, durch 
Dehnung und Trennung der Narbenstränge. 
Wenn das Uterusgewebe bei gleichzeitiger 
Metritis sehr rigid ist, so kann man sich der 
Gebärmutter als Hebel bedienen, was jedoch 
nicht ganz bequem ist. Wenn Beides erfolg¬ 
los bleibt, dann flxirt man den Uterushals 
mit Hilfe der Kugelzange, wonach es meist 
gelingt die Adhäsionen in einigen Seancen zu 
dehnen und zu trennen. Bei perimetrischer 
Adhäsion des Eierstocks sucht man den letz¬ 
teren zu lösen, indem man einen Zugdruck 
von hinten ausübt, um das Eierstockparen¬ 
chym nicht zu verletzen, wobei man per va- 
ginam, resp. per rectum und durch die Bauch¬ 
decken manipulirt. 

2. Bei Erschlaffungszuständen der Uterus¬ 
ligamente sind 2 Umstände zu berücksichtigen, 
einerseits das Gewicht des Uterus nebst Wir¬ 
kung der Bauchpresse, andererseits der mit 
Muskelfasern versehene Bänderapparat des ■ 
Uterus mit dem Beckenboden. Bei Prolapsus 
uteri muss daher einerseits das Gewicht des 
Organs durch Massage vermindert werden, 
andererseits ist eine Stärkung der Haltetheile 
des Uterus, d. h. des gesammten mit Muskel- 
und elastischen Elementen versehenen Bänder- 
apparates und des muskulösen Beckenbodens, 
durch Hebebewegungen angezeigt. Selbstver¬ 
ständlich können nicht alle Fälle von Pro¬ 
lapsus durch Masage und Gymnastik geheilt 
werden. Wenn es nicht gelingt das Gewicht 
des Uterus durch Massage zu vermindern ünd 
die muskulösen Haltetheile desselben genügend 
zu stärken, so wird die Gebärmutter nach den 
Hebebewegungen kaum 24 Stunden in der 
normalen Lage bleiben. Wenn aber der Ute¬ 
rus nach Anwendung der Brandt’schen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Heilmethode im Laufe eines Monats, also auch 
während einer Menstrnalperiode seine natür¬ 
liche Lage behauptet hat, so ist nach des 
Bedners Ansicht der Erfolg gesichert, weil 
die Menstrualperiode der günstigste Moment 
für ein Becidiv des Uterusprolapses ist, indem 
um diese Zeit der Uterus grösser ist und 
seine Bänder lockerer. In Bezug auf die Er- 
schlaffungsretroVersionen oder -fleiionen ohne 
Fixation des Uterus durch Narbengewebe, be¬ 
merkt der Bedner, dass ihre Heilbarkeit da¬ 
von abhängt, in wieweit die elastischen und 
Muskelelemente in den hinteren Bändern des 
Uterus erhalten sind. Sobald die Muskelfasern, 
z. B. in Folge einer Parametritis unterge¬ 
gangen, so wird natürlich die Brand t’sche 
Heilmethode resultatlos bleiben. Im entgegen¬ 
gesetzten Falle kann ein günstiges Besultat 
erzielt werden, obgleich der Bedner bei der 
kleinen Anzahl seiner Beobachtungen über 
die Dauer der Heilung kein Urtheil fällen 
will. Endlich ging Bedner zur Massagetechnik 
bei Prolapsus uteri über. Sie besteht aus 
4 Momenten : 1. Kreuzbeinklopfung, 2. Hebe¬ 
bewegungen etc. Der interessante Vortrag 
konnte leider nicht beendigt werden, weil die 
gesetzlichen, jedem Bedner zur Disposition 
stehenden 15 Minuten schon lange verstrichen 
waren. 

Ssemjannikow sprach über Massage 
in der Gynäkologie, besonders bei Exsudaten 
im kleinen Becken. Die Beobachtungen sind 
in der Klinik von Prof. K. Slawjanski 
im Laufe von 7 Monaten gemacht, nämlich 
in 28 Fällen, von denen 20 vollkommen zu 
Ende geführt sind. Der grösste Theil der 
Kranken wurde in der Klinik stationär be¬ 
handelt und nur 7 Fälle ambulant. In 26 
Fällen waren verschiedene entzündliche Zu¬ 
stände im kleinen Becken vorhanden, in 2 
Fällen ein Uterusvorfall. Die Besultate seiner 
Beobachtungen sind folgende: 1. Die gün¬ 
stigsten Besultate wurden bei para- und peri¬ 
metrischen Exsudaten, bei narbigen Besiduen 
derselben und bei Oophoritis erhalten. 2. Die 
Entzündung der Gebärmutter weicht der 
Massagebehandlung nur so lange, als noch 
keine bindegewebige Entartung derselben ein- 
getreten. 3. Die Entzündung der Uterusmucosa 
wich vollkommen entsprechend der Ver¬ 
minderung der Entzündung des Uterus und 
der anderen Organe und Gewebe im kleinen 
Becken. 4. Es heilte unter Massage ein Kall 
von hämorrhagischer. Endometritis. 5. Latero- 
versionen des Uterus schwanden nach Be¬ 
seitigung der diese Lageveränderungen be¬ 
dingenden entzündlichen Zustände. 6. Bei 
Betroflexio uteri gelang es mehr oder weniger 
vollkommen die Entzündungserscheinungen 
zu heben, aber die Betroflexio selbst konnte 


in keinem einzigen Falle beseitigt werden. 7. Die 
dysmenorrhoischen Erscheinungen schwanden 
entweder vollständig, oder nahmen bedeutend 
ab unter dem Einflüsse der Massage während 
der Menses. 8. Der Uterusprolaps wurde in 
2 Fällen ohne nennenswerthen Erfolg nach 
der Methode von Brandt behandelt. 9. Die 
Massage kann in geeigneten Fällen auch 
ambulatorisch geübt werden, wobei ähnliche 
günstige Besultate erhalten werden können, 
wie an stationären Kranken. 10. In einem 
Falle wurde die Massage ohne jeglichen 
Schaden während der ersten drei Wochen 
der Gravidität geübt. 11. Die gynäkololische 
Massage übt einen günstigen Einfluss auf das 
Nervensystem und den Digestionstractus aus 
und in Folge dessen auch auf die allgemeine 
Ernährung. 12. Vereinzelte abendliche Tem¬ 
peraturerhöhungen bis 38‘5 contraindiciren 
die Massage nicht. 

Da die gynäkologische Massage in keinem 
einzigen Falle geschadet hat, im Gegentheil 
in 60% aller Fälle vollkommene Heilung 
durch dieselbe erzielt wurde, und zwar sogar 
in einer grossen Anzahl solcher Fälle, wo 
vor Einleitung der Massagebebandlung ver¬ 
schiedene andere Behandlungsmethoden er¬ 
folglos angewandt worden waren, so ist 
Bedner vollkommen überzeugt, das die Mas¬ 
sage in der gynäkologischen Therapie bei 
Behandlung subacnter und chronischer Ent- 
zündangszustände im kleinen Becken neben 
anderen Behandlungsmethoden einen hervor¬ 
ragenden Platz einnehmen muss. In Bezug 
auf die Behandlung des Prolapsus uteri 
mittelst Massage will Bedner sich nicht end- 
giltig aussprechen, da ihm nur 2 Beobach¬ 
tungen zu Gebote stehen. 

Es folgte sodann eine ziemlich lange Discussion 
anlässlich der gehaltenen Vorträge. 

Privatdocent J. N. Grammatikati gibt zn, 
dass die Massage unzweifelhaft einen günstigen Ein¬ 
fluss auf die allgemeine Ernährung ausübt und durch 
Anregung des Appetits und der Verdauung überhaupt 
und durch Stärkung des Nervensystems; auch ist 
dieselbe vollkommen indicirt bei örtlichen subacuten 
oder chronischen entzündlichen Processen. Was aber 
die Anwendung der Massage bei stationärer Betro¬ 
flexio oder Uterusprolaps anbetrifft, so versprechen 
weder theoretische Betrachtungen, noch praktische 
Erfahrungen einen Erfolg von derselben. 

Privatdocent A. N. Solowjew: Die Massage 
wird in den Fällen angewandt, in welchen auch die 
Elektricität indicirt ist. Warum aber die Massage 
den Vorzug vor anderen Behandlungsmethoden ver¬ 
dient, ist ihm unbegreiflich. Auch findet er einige 
Widersprüche in den Ansichten der Vortragenden: 
einerseits wird die Massage ab Heilmittel bei Uterus¬ 
blutungen empfohlen, andererseits soll die Kreuzbein¬ 
klopfung solche hervorbringen. Einerseits wird nur 
die stationäre Behandlung mittelst Massage empfohlen, 
andererseits wird auch die ambulatorische zugelassen. 
Die Elektricität hat ähnliche Erfolge aufzuweisen, 
wie die Massage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Aerztin Kaschewarowa-Rudnewa; Da 
die Massage unzweifelhaft auf das Nervensystem in 
geschlechtlicher Beziehung aufregend wirken kann, 
besonders wenn sie von Männeru auigeführt wird, 
so werden kaum viele Frauen sich der Massage¬ 
behandlung unterwerfen wollen, wodurch das weitere 
Studium der gynäkologischen Massage bedeutend 
aufgehalten werden wird. Die gynäkologische Massage 
müsse daher nur von Frauen geübt werden. 

Aerztin Nikolskaja betont die günstige 
Wirkung der Massage bei entzündlichen Exsudaten. 
Bei Uterusprolaps (7 Beobachtungen) sind die Resul¬ 
tate der Massagebehandlung lange nicht so günstig. 
Im Gegensatz zu Th. Brandt verwirft sie die 
Massage während der Menses. 

Aerztin Schewelewa: In einigen Fällen ist 
die Massage durch keine andere Behandlungsweise 
zu ersetzen. Es gibt Kranke mit Exsudaten, wo kein 
anderes die Resorption beförderndes Mittel, ausser 
der Massage, angewandt werden kann. Auf das 
Nervensystem wirkt die Massage unzweifelhaft günstig. 

L. M. Schornstein betont die günstige Wir¬ 
kung von Heisswasser-Irrigationen bei entsündüchen 
Exsudaten. 

A. P. Katschenowiki weist auf den gün¬ 
stigen Einfluss der Massage bei Gebärmutterblutungen 
in Folge von Atonie des Uterus hin, ohne die schäd¬ 
lichen Nebenwirkungen des Secale aufs Herz und 
das ganze Gefässsystem. 

Privatdocent D. 0. Ott: Die Massage und die 
Gymnastik in der Gynäkologie müssen ihre scharf 
begrenzten Indicationeu haben; sie werden die an¬ 
deren Behandlungsmethoden nicht verdrängen. Was 
den schädlichen Einfluss der Massage auf das Nerven¬ 
system anbetrifft, so ist ihm weder aus der Literatur, 
noch aus seinen eigenen Beobachtungen ein ähnlicher 
Fall erinnerlich. Es ist daher interessant zu erfahren, 
ob die Kranke der Kiew’schen gynäkologischen Ge¬ 
sellschaft nicht vielleicht besonders prädisponirt zu 
einer psychischen Erkrankung gewesen sei. 

Prof. G. E. Rein: Die Kranke, von der die 
Rede ist, ist eine alte Bäuerin, bei der kaum eine 
Hyperästhesie der Genitalorgane oder eine besondere 
Anlage zu psychischer Erkrankung vorauszusetzen 
wäre. Wahrscheinlich war hier doch die Massage die 
Ursache der Psychose. 

Halber stamm macht darauf aufmerksam, 
dass die Massage, Je nach der Art ihrer Anwendung, 
bald eine Ueberfüllung der Genitalien mit Blut, bald 
das Entgegengesetzte bedingt. Als Grundlage der 
Brand t’schen Methode muss nur das „Lifting“ 
angesehen werden; die anderen Manipulationen waren 
schon vor Brandt bekannt. 

Semjannikow: Die Massage übt keinen auf¬ 
regenden Einfluss auf das Nervensystem aus, im 
Gegentheil sie beruhigt dasselbe. Intelligente Kranke 
erklärten ihm häufig, dass sie keine geschlechtliche 
Aufregung während der Massage empfinden. 

Prof. A. J. Lebedew meint, dass bei Beurthei- 
lung der durch Massage (z. B. Uterusvorfall) erzielten 
Resultate die Einwirkung derselben auf die Bauch¬ 
decken und den Darmtractus und die von den Kran¬ 
ken beobachtete Bettruhe zu berücksichtigen sind. 

Aerztin Prokofjewa hat keinen schädlichen 
Einfluss der Massagebehandlung constatiren können. 

Prof. W. W. Podwyssotzki (Kiew) will 
die Frage von der gynäkologischen Massage experi¬ 
mentell an Thieren entschieden wissen. Nach experi¬ 
menteller Hervorrufung verschiedener entzündlicher 
Zustände an Thieren müsse man den Einfluss der 
Massage auf dieselben studiren. 

W. W. Ssutngin resumirt die Discus- 
sion in folgenden Schlussfolgerungen: 

1. Die Massage ist unstreitig eine sehr 


wirksame Behandlungsmethode in der Gynä¬ 
kologie. 2. Die Indicationen und Contraindi- 
cationen derselben sind nur kurz angedeutet, 
aber noch nicht genau studirt. 3. Die Massage 
wirkt eher beruhigend auf das Nervensystem, 
als ezcitirend. Nur in Fällen von Hyperästhesie 
der Genitalien wirkt die Massage aufregend. 
4. Die experimentelle Entscheidung der aut 
die Massage bezüglichen Fragen ist sehr wün¬ 
schenswerte 5. Geschlechtliche Regungen, 
bedingt durch die Geschlechtsdifferenz des 
Arztes und der Kranken, kommen nur in sel¬ 
tenen Fällen zur Geltung. 6. Die Elektricität 
regt das Nervensystem mehr auf als die Mas¬ 
sage, welche im Gegentheil beruhigend wirkt. 


Referate. 


Ueber die Behandlung des Tabes dorsualis 
durch Suspension. 

Von Prof. Charoot 

Die Erfolge dieser neuen Behandlungt 
methodesind nach Verf. wahrhaft überraschend, 
so dass, wenn dieselben in den Fällen, in 
welchen die Methode zur Anwendung gelangte, 
andauern und ohne Becidive bleiben werden, 
eine wunderbare Heilmethode für die Tabes 
dorsualis gefunden ist. — Der Erfinder der¬ 
selben, Motchoukowsky (Odessa), ist 
ganz durch Zufall zu ihrer Entdeckung gelangt: 
Es handelte sich um einen mit Scoliose be¬ 
hafteten Tabiker, den er durch Suspension 
behandelte und gleichzeitig ihn tagelang, ein 
Stahlcorset tragen Hess. Nachdem diese Cur 
wenige Tage hindurch hintereinander fortge 
setzt war, bemerkte der Patient seinem Arzt¬ 
gegenüber, dass die Intensität der lancinirenden, 
bohrenden Schmerzen wesentlich an Intensität 
sich vermindert hätte. — Motchukowsky 
schrieb dies unerwartete Resultat zuerst der 
Wirkung desOorsets zu, überzeugte sich jedoch 
bald, dass den wesentlichsten Antheil an der 
Besserung die methodisch geübte Suspension 
hatte. — Seitdem wurde von Verf. die qu. 
Methode bei einer grossen Menge von Tabikern 
methodisch geübt und führte fast stets zu dem 
gleichen Erfolge. Für die Application der 
Methode ist der für die Orthopädie gebräuch¬ 
liche Suspensions-Apparat vollkommen ausrei¬ 
chend. Derselbe besteht in einer Schwebe mit 
besondern Stützen für die Achselhöhlen,Rücken, 
Hinterhaupt und Kinn, so zwar, dass ein jeder 
dieser Theile einen Antheil an dem Tragen der 
freischwebenden Körperlast erhält. — Die Dauer 
einer jeden Sitzung beträgt zunächst 1—2 
Minuten, später kann sie auf 3—4 Minuten 
ausgedehnt werden. Ausgeführt wird sie etwa 
2—3mal wöchentlich. 

In Verf.’s Klinik wurde die Methode zuerst 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



45 


im October 1888, und zwar auf Anregung junger 
russischer, zu ihrer Ausbildung in Paris ver¬ 
weilender Aerzte zur Ausführung gebracht, 
stets nach der Versicherung Verf.’s mit ex¬ 
quisitem Erfolge : Nicht nur, dass die Schmerzen 
bei den Patienten theilsgänzlich verschwanden, 
auch die atactischen Bewegungen Hessen mehr 
Coordinirlheit erkennen ; gestörte Functionen 
wie Blasenschwäche, Bestehen des Bömberg- 
schen Symptoms etc., zeigten nicht mehr die 
frühere charakteristische Prägnanz; endlich 
wurde unter dem Eindruck der Besserung auch 
die Gemüthsstimmung der Patienten eine bes¬ 
sere, hoffnungsfreudigere. — Obwohl die Zeit, 
die seit der ersten Einführung der Methode 
verfloseen ist, noch relativ ausserordentlich 
kurz ist (die erste Suspension wurde am 22. 
October 1888 ausgeführt), so sind dennoch 
selbst dann, wenn die bisher an den 900 bis 
jetzt gemachten Suspensionen beobachteten 
Erfolge nicht dauernd sein sollten, schon die 
augenblicklichen Besserungen derart, dass im 
ungünstigsten Falle der Methode die Bolle 
zufallen wird, in der Folgezeit eines der wich¬ 
tigsten Heilmittel zur Bekämpfung der tabischen 
Symptome zu sein. 

Im Anschluss hieran berichtet Verf. über 
eineBeihe mittelst dieser Methode behandelter 
Tabiker. In einigen dieser Fälle handelte es 
sich um Patienten, welche vordem nicht ohne 
fremde Stütze gehen konnten und die nun, 
ohne irgendwie sich selbst nur auf einen leich¬ 
ten Stock zu stützen, frei und sicher umher¬ 
gehen konnten. — In einigen Fällen gaben 
Patienten, die sich vor Schwindelgefühl zuvor 
kaum auf den Beinen zu halten vermochten, 
an, nunmehr ohne das geringste Gefühl dor 
Unsicherheit von fahrenden Tramways absteigen 
zu können. 

Die qu. Methode scheint aber nicht allein 
bei Tabes, sondern auch bei einer Beihe an¬ 
derer Bückenmarksleiden dieselben Erfolge zu 
garantiren, wenigstens ist sie vom Verf. in 
einem Falle von F r i e d r e i c h’scher Krank¬ 
heit sowie bei primärer idiopatischer Myopathie 
mit bestem und bis jetzt dauerndem Erfolge 
angewandt worden. — Wahrscheinlich wirkt 
die Methode in der Weise, dass durch sie ein 
energischer Zug auf die Bückenmarkswurzeln 
ausgeübt wird, wodurch, wie es scheint, gleich¬ 
zeitig Einflüsse auf die im Bückenmark statt¬ 
findende Circulations- und Nutritions-Verhält¬ 
nisse stattzufinden scheinen, durch welche 
eine Umstimmung in, dem Gewebe hervorge¬ 
bracht wird. Vielleicht handelt es sich hier 
um eine Methode, der wir noeh eine Beihe 
von Erfolgen bei den verschiedensten Krank¬ 
heiten des Bückenmarkes zu verdanken haben 

Werden. (Journal d* nMnlu in Pari« Kr. 6, 18*9.) 


Die Georg Engelmann’sche trockene 
gynäkologische Behandlung. 

Von Prof. Kltinwäohler. 

Engelman n (St. Louis) veröffentlichte 
in den Jahren 1886 und 1887 in englischen 
Facbjournalen die Erfolge, welche er bei 
trockener Behandlung gewisser Unterleibs¬ 
leiden, bei denen er entweder medicameutöse 
Pulver oder trockene Tampons von ver¬ 
schiedenem Material verwendete, erzielt hat. 
Verf. bat seit dem Bekanntwerden dieser 
Methode dieselbe vielfach erprobt uud bezweckt 
mit dieser Arbeit, die deutschen Aerzte für 
| diese Behandlung zu interessiren, die er für 
einen wesentlichen Fortschritt in der gynä¬ 
kologischen Therapie zu halten geneigt ist. 

In richtig ausgewählten Fällen leistet die 
trockene Behandlung dasselbe, wie die intrau¬ 
terine oder Pessarbehandlung, sie ist dabei 
ungefährlich, für Arzt und Kranke nicht lästig 
und bietet eine Beihe anderer, die Heilung 
begünstigender Eigenschaften, welche Kl. sehr 
eingehend beschreibt. 

Die Pulver sollen meistens direct wirken, 
entweder mechanisch oder medicinisch, im 
ersteren Falle sollen sie schützen oder aus¬ 
trocknen, in letzterem sollen sie entweder die 
Secrete des Genitalrohres neutralisiren, die 
Secretion vermindern, desinficiren, beziehungs¬ 
weise Wunden direct zur Heilung bringen. 
Die Pulver werden entweder in reinem Zu¬ 
stande oder vermischt mit indifferenten Stoffen 
(Holzkohle, Amylum) durch gewöhnliche Pulver¬ 
bläser mittelst Speculum in die Vagina ein¬ 
geblasen. Vorher werden die zugänglichen 
Abschnitte des Genitalrohres, Cervix, Portio 
vaginalis und Scheide, mit trockener Watte 
abgetupft. Bei Katarrh der Cervix und der 
Vagina, bei Erosionen am Muttermund, Lace- 
rationsectropium wird diese Pulverbehandlung 
empfohlen und es sind für bestimmte Fälle 
bestimmte Medicamenteangegeben ; in manchen 
Fällen können zweierlei Pulver zugleich au¬ 
gewendet werden, z. B. Jodoform für den 
Cervicalcanal, Bismuthum subnitricum für die 
Scheidewände. 

Eine weit grössere Bolle in der trockenen 
Behandlung, als die Pulver, spielt der Tampon. 
Derselbe wirkt als Träger medicamentöser 
Mittel, als Stützmittel, als Stimulans und 
Alterans, als Fixirungsmittel, als Beiniger der 
Vagina, als Schutzmittel und endlich als Mittel, 
die verschiedenen medicamentösen Tampons 
zu halten. Der Tampon darf nicht zu gross 
sein, nicht zu fest und nicht zu weich, seine 
Form ist am besten die eines Eies. Als Material 
ist entfettete Watte, Schafwolle oder Jute 
zu verwenden, welche desinficirt, bez. mit 
bestimmten Medicamenten imprägnirt sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



46 


Letztere kann man auch in der Weise ver- | 
wenden, dass man in einen gewöhnlichen 
Tampon von obigem Material mit einem Mantel 
imprögnirter Watte umgiebt. Jodoformgaze ist 
zu medicamentösen Tampons nicht gut ver¬ 
wendbar, weil dieselbe nicht elastisch genug 
ist und bald zusammenb&ckt. Brauchbar ist 
sie nach Operationen in der Scheide und im 
Uterus. 

Die mechanische Wirkung des Stütztampons 
stellt Verf. als Hauptvorzug der trockenen 
Tamponbebandlung hin. Hier tritt der Tampon 
an Stelle des Pessars, vermag den verlagerten 
Uterus zu reponiren und in normaler Stellung 
zu erhalten, ohne Schaden anzurichten. Ist 
der verlagerte Uterus reponibel, so.wird er 
zunächst in die normale Lage gebracht und 
durch Einlegen von Tampons in das hintere 
und vordere Scheidengewölbe in derselben er¬ 
halten. Hindern Verwachsungen, alte Entzün¬ 
dungsreste in den Parametrien, den breiten 
Bändern u. dgl. die Reposition, so ist der 
Tampon erst recht am Platze. Bei längerer 
Anwendung desselben werden durch den 
continuirlichen milden Druck die verkürzten 
Ligamente gedehnt, ebenso Adhäsionen zum 
Schwinden gebracht und die Resorption von 
Exsudatresten befördert, besonders wenn der 
JTampon einen Deckmantel von Jodwatte erhält, 
welche resorbirend wirkt. Nach Herausnahme 
der Tampons können nebstbei verordnete heisse 
Douchen die Resorption beschleunigen. Bei 
der hier vor Allem nöthigen Geduld von Seiten 
der Patientinnen und des Arztes können mit 
dieser schonenden Behandlung recht gute Er¬ 
folge erzielt werden. Ebenso günstig wirkt der 
Stütztampon bei Lacerationsectropion, bei Des- 
census der Ovarien. Die übrigen oben genannten 
Eigenschaften des Tampons sind im Einzelnen 
eingehend behandelt und in jedem Abschnitte 
ist die Art der Anwendung beschrieben. 

(WUn. Klinik, 10 Oe(oh«r 1088.) 


Zur trockenen gynffkologlschen Behand¬ 
lungsmethode. 

Von Dr. v. Swleclckl in Posen. 

Engelmann und Kleinwächter wenden 
für jedes Pulver einen besonderen Pulverbläser an. 
Da es aber öfters Vorkommen kann, dass man in einem 
und demselben Falle 2 Pulver anwenden muss, z. B. 
wenn man in dem betreffenden Falle die Hyperacidität 
des Vaginalschleimes (durch Bism. subnitr.) und mehrere 
Muttermundserosionen (durch Jodoform) zu beseitigen 
hat, so hat Verf. sich einen Pulverbläser (zu beziehen 
von Kasprowicsin Posen, Friedrichstr.) anfertigen 
lassen, der so eingerichtet, dass man denselben mit 
4 Pulvern auf einmal laden kann. Der Bläser ist nach 
Art eines Revolvers eingerichtet und man braucht 
nur die einzelnen Pulverreceptacula entsprechend zu 
drehen, um das gewünschte Pulver [zur Insufflation 
bereit zu haben. Auf jedem Receptaculum ist der 
Name des Pulvers eingravirt. — Verf. selbst wendet 


nur 4 Pulver an und kommt mit denselben vollständig 
aus, da er sie so ausgewählt hat, dass sie ihm in 
jedem Falle zur Erreichung des betreffenden thera¬ 
peutischen Zieles genügen. Die Pulver sind: Bism. 
subnitr., Jodoformtannin (Kl einwächter) ana 1:4, 
Alumen 1:4, Natr. bicarb. und Calomel, Sacch. ana 
(Kl einwächter). — Das Bism. subnitr. ist ein 
Deck- und Schutzmittel, ein Antisepticum und setzt 
die Hyperacidität und Alkaleseenz des Genitalsecretes 
herab. Jodoformtannin wendet Verf. nach dem Vor¬ 
gänge von Kleinwächter bei wunden Mutter¬ 
mundslippen u. s. w. an. Alumen mindert die Hyper- 
secretion und wirkt adstringirend. Reiu darf man das 
Alumen und Jodoformtannin nicht anwenden, da sie 
sonst die Mucosa arrodiren und der Kranken unnütze 
Schmerzen verursachen würden. Calomel und Sacch. 
ana hat Kleinwächter zur Einstäubung bei 
gonorrhoischer Blennorrhöe der Vagina empfohlen. 
Vorher sind die Vaginal Wandungen mit einer in fünf- 
perceptiger Kochsalzlösung getränkten Watte zu 
reinigen und anzufeuchten. Nach dor Insufflation 
wird ein Tampon von entfetteter Watte eingeführt. 

Verf. hat bis jetzt die Calomelinsufflationen in 
3 Fällen angewendet, und zwar stets mit gutem 
Erfolge. Nachdem die Einstäubung beendet, bringt 
er durch wiederholten Druck auf den Ballon Luft 
durch die entsprechend gekrümmte Vaginalröhre des 
Pulverbläsers hindurch und reinigt auf diese Weise 
dieselbe von dem etwa an den Wandungen haftenden 
Pulverreste. _ . 

Die Frage, ob man der Kranken die Pulver- 
insufflation überlassen kann, beantwortet Verf. mit 
Ja, wenn es sich nur um eine Colpitis handelt. 
Selbstredend machen Calomelinsufflationen eine Aus¬ 
nahme. Verf. lehrt die Kranke, wie sie die Vagina 
mit einem Wattetampon zu reinigen hat, zeigt ihr, 
wie sie mit einem gewöhnlichen Vaginalbläser bei 
der Einstäubung zu verfahren hat, indem sie das 
Vaginalrohr des Bläsers hin und her bewegt, und 
hat er sich überzeugt, dass die meisten Frauen diese 
Manipulation gut und, was die Hauptsache ist, mit 
Frlolg ausführen. 

Bedenken wir, dass so manche. arme Arbeitsfrau 
ihrer Beschäftigung wegen nicht im Stande ist, oft 
in die Sprechstunde des Arztes zu kommen. Sind Ero¬ 
sionen etc. vorhanden, dann ist allerdings die Insuf¬ 
flation mit Zuhilfenahme eines mehrblättrigen Specu- 
lums von dem Arzte selbst vorzunehmen. 

(»Der Franenarst" 1889.) 


Einige therapeutische Mittheilungen. 

Von Dr. W. Ebstein, prakt. Arzt zu Breslau. 

(Aus der medicischen Abtheilung des Herrn Prof. Dr 
0. Rosenbach im Allerheiligenhospital zu Breslau.) 

I. Zur Behandlung des Decubitus. 

Das wichtigste Moment der ganzen Decubitus- 
behandlung ist bekanntermassen die Prophylaxe, die 
möglichst lange Erhaltung der schützenden Epithel¬ 
decke der Cutis. Ist diese einmal entfernt, so ist dem 
grossen Heer und Spaltspilze Thür und Thor geöffnet, 
die in den in der Circulation beeinträchtigten, der 
vitalen Energie beraubten Geweben die günstigsten 
Bedingungen für ihre Entwicklung finden und dabei 
den gefürchteten Gewebszerfall verursachen, der die 
Behandlung schwerer chronischer Krankheiten so 
unangenehm complicirt. Dem Bestreben, die An- 
siedlung der Spaltspitze zu verhindern, steht aber 
der Uebelstand entgegen, dass alle uns bekannten 
Antiseptica mehr oder weniger die Gewebe des 
Körpers angreifen. Wollten wir die erfahrungsgemäss 
am meisten zum Decubitus disponirten Hautpartien 


Original frum 

HARVARD UNIVERSITV 


□ igitized by 


Gck igle 



47 


laagere Zeii fortgesetzt mit jenem Mitteln behandeln, 
so würden wir wahrscheinlich nur den Zerfall der 
Epitheldecke beschleunigen und damit die Bedingungen 
schaffen helfen, denen wir entgegenarbeiten wollten. 

Ausgehend von der durch Gottstein nach¬ 
gewiesenen Thatsache, dass das Lanolin, ein normaler 
Bestandtheil der menschlichen Oberhaut, die Gewebe 
vor dem Eindringen von Zersetzungserregern zu 
bewahren vermag, wendete Herr Professor Rosen¬ 
bach dasselbe zur Verhütung des Druckbrandes an. 
Bei allen durch schwere Krankheiten lange Zeit an’s 
Bett gefesseltan Patienten wurde anstatt der bis 
dahin üblichen spirituösen oder Citronensafteinreibun- 

f en in die dem Drucke vorzugsweise ausgesetzten 
teilen der Haut, nach vorausgeschickter gründlicher 
Reinigung derselben, tüchtig Lanolin eingerieben 
und durch reichliches Unterlegen von Watte, Jute 
und ähnlichem Material weiterer Druck nach Mög¬ 
lichkeit fern zu halten gesucht. Das Verfahren, das 
in den letzten 9 Monaten bei einer grossen Anzahl 
chronischer Affectionen (Typhen, Phthisen, Carcinomen, 
Rückenmarkskrankheiten etc.) zur Anwendung kam, 
hat sich vortrefflich bewährt. Wo sich bereits Ex- 
coriationen oder die verdächtige, dem Druckbrande 
vorausgehende Röthung der Haut bemerkbar gemacht 
haben, heilen dieselben rasch unter der Lanolindecke, 
und die Haut erhält ihr normales, elastisch straffes 
Aussehen wieder. Die tiefen gangränösen Druck¬ 
geschwüre, die früher auf der grossen Kranken¬ 
abtheilung niemals ausgingen, kommen nach der all¬ 
gemeinen Einführung der prophylaktischen Lanolin¬ 
behandlung nur noch ganz ausnahmsweise zur Beob¬ 
achtung. Auch prophylaktische Einreibungen von 
2—3 Percent Carboivaselin sind zu empfehlen. 

Ein andere Anwendung des Lanolins oder der 
Carbolvaseline mag beiläufig erwähnt werden. Den 
Hauterythemen oder Erysipelen, die nach der Punction 
eines Ascites, wenn Flüssigkeit längere Zeit aus der 
Punctionsstelle aussickert, oder nach der Scarification 
ödematöser Hautstellen durch die Zersetzung der 
austretenden Flüssigkeit häufig hervorgerufen werden, 
beugt man sehr zweckmässig durch energisches Ein¬ 
reiben von Lanolin oder Carbolvaseline in die die 
Punctionsöffoung umgebende Haut vor. 

II. Zur Ozaenabehandlung. 

Die Behandlung der Ozaena ist zumeist bei der 
Hartnäckigkeit des Grundleidens eine so undankbare 
Aufgabe, dass man jedes Mittel mit Freuden be- 
grÜ8sen wird, das, selbst ohne auf das Grundleiden 
einzuw'irken, wenigstens das unangenehme Symptom 
des Gestankes mit einiger Sicherheit zu beseitigen 
vermag. Als ein solches Mittel hat sich Herrn 
Professor Rosenbach der Perubalsam ganz vor¬ 
züglich bewährt. In einer Reihe von Fällen von 
Ozaena, in denen alle auf dem üblichen Wege an- 
geweudeten Desinficientien den abscheulichen Gestank 
nicht zu bekämpfen vermochten, mit dem die Patienten 
das ganze Zimmer verpesteten, wurde durch Peru¬ 
balsam vollkommene Desodorisation erzielt. Man 
streicht denselben in der Gegend des Naseneinganges 
vermittelst eines Pinsels auf die Schleimhaut auf; in 
die tieferen Theile der Nasenhöhle wird ein mit dem 
Medicament getränkter Wattetampon eingeführt. 
Dia Manipulation muss einmal täglich vorgenommen 
werden. (D. m. w Kr. «) 

Behandlung des Diabetes mit Codei'n ln 
grossen Dosen. 

Von Br. B. Novaro. 

Verf. sah ausgezeichnete Wirkung von der 
Anwendung des Codein in grossen^Dosen bei 

Digitized by Google 


einer grösseren Anzahl von Diabetikern (wie 
viel, ist nicht gesagt), derart, dass in der 
Begel in wenigen Tagen der Zuckergehalt des 
Urins verschwand oder sich wesentlich verrin¬ 
gerte, die Urinmenge abnahm und damit auch 
die anderen Symptome des Diabetes ver¬ 
schwanden oder sich besserten. Freilich fehlte 
es auch nicht an Misserfolgen. Von 10 Kranken 
wurden nach Verf.’s Angaben durchschnittlich 
7 geheilt, 2 gebessert, 1 hatte keinen Erfolg. 

Verf. beginnt mit Smal täglich 1 Pillen, 
ä 0*05, steigt, wenn diese Dosis gut vertragen 
wird, in den nächsten Tagen auf 4 und dann auf 
5 Pillen pro Tag (= 0-25 pro die). Wenn die 
Pillen gut wirken und der Urin ganz zucker- 
trei ist, wird, um vor Becidiven möglichst zu 
sichern, 2—3 Wochen mit derselben Dosis 
fortgefahren, dann langsam unter beständiger 
Controle des Urins heruntergegangen bis auf 
eine Pille pro Tag, 1 Pille jeden 2 Tag, 

1 Pille jeden 3. Tag etc. bis eine Pille pro 
Woche. Tritt trotzdem ein Recidiv ein, dann 
Wiederaufnahme der Cur mit den grossen 
Dosen. Bei massiger Wirkung der Pillen, d. h. 
nur Verringerung des Zuckergehaltes, kann 
man pro Woche nm eine Pille steigen, bis 
selbst anf 10 Pillen pro Tag (=0 5 Codei'n), 
wenn nicht der Urin vorher zuckerfrei wird, 
oder aber, was sehr selten, Symptome von 
Intoleranz sich einstellen. Tritt gar keine 
Wirkung des Codeln ein, so ist die Prognose 
Schlecht. (il||. med. C*ntr.-Etf. 

Einige klinische Erfahrungen Aber 
Schlaflosigkeit. 

Von Edward N. Bnrah in Philadelphia. 

So mannigfach wie die Ursachen der 
Schlaflosigkeit sind, so verschieden sind auch 
die therapeutischen Massregeln gegen dieselben 
in ihrer Wirksamkeit. Der erste berichtete 
Fall betrifft einen älteren Politiker, der seit 
einigen Wochen durch Ueberanstrengung an 
Schlaflosigkeit, Erregbarkeit, Vergesslichkeit 
etc. litt; er hatte lange Zeit hindurch grosse 
Dosen der Bromsalze genommen. Nun wurden 
alle Medicamente fortgelassen, eine leichte 
Diät (viel Vegetabilien, wenig Fleisch und 
geringe Dosen Wein) verordnet. — Gegen 
Abend wurde der ganze Körper mit lau¬ 
warmem Wasser abgewaschen und dann ab¬ 
gerieben. Dann erhielt Pat, heisse Hafer- 
grfltze, beaf-tea oder Milch, worauf die Wirbel¬ 
säule 10—15 Minuten mit dem galvanischen 
Strome behandelt wurde. Dabei wurden die 
Pole zeitweise bis zum Hinterhaupt und zu 
den Fassen verschoben. Pat. schlief in der 
ersten Nacht darnach 4 Standen, in der 
nächsten 5, Ende der Woche schlief er schon 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



48 


bei der Galvanisation ein und bis zum Morgen | 
durch. Nach circa 8 Wochen, als er wieder 
sich vorstellte, war er in voller Thätigkeit 
und schlief gut. Die ruhige Lage, die Galva¬ 
nisation, die Füllung des Magens mit warmer 
flüssiger Nahrung, die Fortlassung der Brom¬ 
salze, dazu die Abreibung scheinen hier den 
Erfolg herbeigeführt zu haben. 

Der zweite Fall betrifft eine Frau, die seit 
circa 2 Monaten an melancholischer Depression 
mit Selbstvorwürfen, körperlicher Erschöpfung 
und andauernder Schlaflosigkeit litt; auch sie 
hatte von dem behandelnden Arzte grosse 
Dosen von Bromkali erhalten; doch war 
dieses Mittel ebenso erfolglos wie Strychnin. 
Dann wurde die Diät geregelt unter Vermei¬ 
dung aller stimulirender Getränke (Eier, beaf- 
tea, Milch etc.); später erhielt sie dreimal 
täglich whisky punch. Abends wurde sie in 
einem grossen Zimmer horizontal gelagert, 
erst einige Mal in heisse Tücher gehüllt, 
dann stark abgerieben; nachdem sie eine 
mässige Menge warmer Flüssigkeit zu sich 
genommen, schlief sie eine halbe Stunde 
darauf ein. Durch diese Mittel und gute 
Pflege wurden 5—7 Stunden Schlaf erzielt. 
— Strychnin als Tonicum wurde weiter 
gegeben. 

Der dritte Fall betrifft eine 35jährige Frau, 
die an hartnäckiger Schlaflosigkeit, Schwindel 
litt. Pat. wurde massirt und erhielt erst Chinin 
und Fer. sulph., später Pillen von Ergotin und 
Extr. nuc. vomic. Darauf musste sie Abends 
den Bücken 5 — 10 Minuten feuchtwarm ein¬ 
hüllen, sich dann trocken abreiben lassen, ei¬ 
nige Glas heisse Milch zu sich nehmen und 
in einem finsteren Baum ungestört liegen; es 
stellte sich bald Schlaf ein. 

Der vierte Fall betriflt einen hysterischen 
Hypochonder mit hysterischen Zuckungen, 
Schreikrämpfen, Schlaflosigkeit etc.; seit einem 
Jahr hatteer alle Schlafmittel versucht; zuletzt 
half nur noch eine Morphiuminjection; doch 
wollte er wieder davon entwöhnt sein. Abends 
nahm er ein Bad (100 Grad F.), 5 Minuten 
wurde dann abgerieben, trank 2 Glas heisse 
Milch und blieb in horizontaler Lage in einem 
finstern Baum ; auch hier wirkten diese Mass- 
regeln gut. Die Wirkung erklärte sich B. zum 
grossen Theil durch die Veränderung derCir- 
culation und Blutfüllung in der Haut, in den 
inneren Organen und im Gehirn. 

Vor warmen Bädern warnt B. bei hoch¬ 
gradiger Anämie, Herzcomplicationen etc. 
Auch führt eine allzulange Anwendung des 
warmen Bades zu einer bedenklichen Depression 
des ganzen Organismus und seiner Functionen. 


Schlaflosigkeit sah B. auch bei manchen 
Personen durch den Gebrauch von Chinin 
entstehen. (Neuroi. o«nt»ibi. i»».> 


XJeber die Anwendung des faradisehen 
Stromes bei Behandlung des Icterus 
catarrhalis. 

Von Dr. E. Kran* in Wien. 

Nach der schon früher von Gerhardt 
vorgeschlagenen Behandlungsmethode des Ic¬ 
terus catarrhalis hat K. 17 Fälle mittelst 
Faradisation der Gallenblase behandelt und 
nach 5 — 6 Sitzungen in allen Fällen die be¬ 
friedigendsten Besultate erzielt. Er applicirte 
die eine Elektrode eines grobschlägigen Induc- 
tionsstromes in der Gallenblasengegend, die 
andere horizontal gegenüber rechts neben der 
Wirbelsäule oder erfasste mit einer Hand die 
beiden feuchten Elektroden und setzte sie auf 
die Gallenblasengegend auf bei Verwendung 
von Stromstärken, die eine Contractur der 
Bauchmuskulatur bewirken. Aeltere Kinder 
müssen allerdings von einer Pflegerin gehalten 
werden. Nachtheilige Wirkung wurde in keinem 
Falle beobachtet. Die Faradisation wurde täg¬ 
lich einmal in der Dauer von 5 Minuten an¬ 
gewendet. Die Diät bestand in Milch und 
Suppe, jedoch wirkte die Faradisation auch 
bei Nichteinhaltung der restringirten Diät. K. 
erklärt die Wirkung des faradisehen Stromes 
durch die mittelst Elektricität bewirkte teta- 
nisebe Verkürzung der glatten Muskelfasern 
der Gallenblase, durch welche eine Verkleine¬ 
rung dieses Organes oder eine vermehrte Peri¬ 
staltik derselben bis zur Entleerung seines 
Contentums herbeigeführt wird. 

(Peit. med.-ehir. Preise Nr. 10, 188t.) 


Verschreibungsweisen. 

RSucberpulver für Asthmatiker. 

Von Dr. Clöry. 

Bp. Folia Stramonii pulv. 

„ Belladonnae pulv. ana 30 ’0 

Kali nitric. pulv.5-0 

Opii duri pulv.. 2 - 0 

Das Gemisch lasst man auf einer roth 
glühenden Eisenplatte (Kohlenschippe) ver¬ 
brennen und athmet die Dämpfe ein. 

(L’Union medicaie 82, 1888.) 

Frostbeulen an den HSnden 
verschwinden sehr schnell, weun man sie 
möglichst oft mit absolutem Alkohol wäscht 

oder befeuchtet. (Phar». Ceutralhalle Nr. S. J88t.) 
— Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 


Eigenth, und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef Weiss. 

□ igitized by Google 



Literatur. 

Phannacentische Synonyma nebst ihren dentsohen 
volksthümlichen Benennungen. Ein Handbuch ftbr 
Apotheker und Aerzte, zusammengestellt von C. F. 
Schulze, Apotheker. Berlin 1889. Julius Springer. 

Der Autor stellt 1368 pharmaceutische Bezeich¬ 
nungen nebst ihren Synonymen zusammen, ausserdem 
ein sehr ausführliches, 93 Seiten umfassendes alpha¬ 
betisches Register und bietet dadurch eine bequeme 
und willkommene Gelegenheit, sich über synonyme 
Bezeichnungen rasch zu orientiren. 

Neben der Reihe eingestandener Druckfehler, die 
in dem Hefte stehen blieben, finden sich aber be¬ 
dauerlicherweise noch eine Reihe nicht eingestandener. 
Da jedoch trotz dieser kleinen Mängel das Buch sehr 
brauchbar und der Preis des?elben sehr billig gestellt 
ist, so dürfte wohl eine neue Auflage in sorgfältigerer 
Ausgabe bald erscheinen. 

£tude sur les diverses mädications de la tuberculose 
pulmonaire et en particulier sur le traitement 
par les Inhalatious d’acide Fluorhydrique par 
le Dr. Valentin Gilbert, medecin assistant 4 la 
clinique mädicale de l’Höpital cantonal de Genfcve. 
— Memoire coronnd par la facultö de mgdecine 
de Genäve 1888. Avec 32 Planches. 

Die vorliegende, von der Genfer medicinischen 
Facultät preisgekrönte Schrift über die Behandlung 
der Lungentuberkulose zerfällt in zwei Abschnitte, 
von denen der erste einen Ueberblick über die neueren 


therapeutischen Arbeiten in Bezug auf die Lungen¬ 
tuberkulose gibt, während der zweite Abschnitt 
sich mit den eigenen Beobachtungen des Autors in 
Betreff der Behandlung mit Inhalation von Fluor¬ 
wasserstoffsäure beschäftigt. — Aus 30 genauer beob¬ 
achteten Fällen zieht er folgende Schlüsse: 

1. Die Fluorwasserstoffsäure zerstört den Tuberkel¬ 
bacillus nicht, daher existirt die curative Wirkung 
derselben nicht. 

2. Die Fluorwasserstoffsäure schwächt den 
Tuberkelbacillus. 

3. Die Fluorwasserstoffsäure hat eine palliative 
Wirkung bei der Tuberkulose ersten und zweiten 
Grades. Sie ist wirkungslos in der dritten Periode. 

4. Die erzielten Resultate sind constant und 
treten ziemlich rasch auf. Die physikalischen Sym¬ 
ptome zeigen gleichwohl wenig Veränderung. 

6. Die Wirkungen sind charakteristischer und 
allgemeiner als die anderer Methoden, welche oft 
nur auf ein oder zwei isolirte Symptome wirken. 

6. Die Inhalationen dieses Gases haben keine 
schädlichen Folgen. 

7. Hämophthise und mässiges Fieber sind keine 
Contraindicationen. 

8. Die unter starkem Fieber verlaufende Tuber¬ 
kulose zeigt keine Veränderung unter dem Einflüsse 
dieser Behandlung. 

9. Inhalationen mit Fluorwasserstoffsäure sind 
angezeigt in allen chronischen, noch nicht zu weit 
vorgeschrittenen Fällen, ohne Rücksicht auf die 
Intensität der subjectiven Symptome. 


Verlag von WILHELM BRAUMÜLLER in Wien. 


Soeben erschienen: 

Ueber die 

diätetisch-mechanische Behandlung der 



Ton Hofrath J. Oertel, 

Professor an der k. Universität in München. 

(Klinische Zeit- u. Streitfragen. III. Bd., 1. u. 2. Heft.) 

gr. 8. 1889. Preis fl. 1.20 == 2 Mark. 

Bewegungscuren mittelst 

Schwedischer Heilgymnastik 

und Massage. 

Mit besonderer Berücksichtigung der 

Mechanischen Behandlung des Dr. Gustav Zander. 

Von Dr, Hermann tfebel. 

Mit 56 Abbildungen. — Preis: Mark 8.—. 

INHALT: Einleitung. — Dr. Zander’« mechanische Gym¬ 
nastik me tho de, Ersetzung der Bewegnngsg«ber. — Medico- 
meekaniache (Zander’sobe) Institute. — Urthelle über Dr. 
Zander'« mechanische Behandlung: Rossbacb, Zablu- 
dowski, Reibmayr, Averbeck, Hünerfauth, Klemm, 
Podratsky. A. Hoffmann, Rossander, Clasien, 
Jaederhoim, Karell. — Literatur über die mechanische 
Z a n d e r'scbe Behandlung. — Vorzüge der mechanischen Gym¬ 
nastik. — Die Z a n d e r’schen Apparate. — Allgemeine Regeln 
für Anordnung der Bewegungscar. — Zweck and Bedeutnng 
medico-mechanUcher (Zander-) Instiate — Gymnastik als 
Hrophylacticum und als ein der Ableitung, Kräftigung, der 
Beförderung und Regulirung der Circntation und des Säfte- 
atromes dienliches, indirectes, geduldige und einsichtige Mit¬ 
wirkung von Seiten der Patienten erforderndes, diätetisches 
Heilmittel. — Schwierigkeiten, auf welche man bei Anordnung 
der Bewegungscur gefasst sein muss. — Indicationen für die 
Bowegnngscur. — Einrichtung Z a n d e r'scher Institute. — 
Eintheilung. — Uebev allgemeine Beschwerden in Folge von 
Bewegnngsmganel. *— Anomalien des Blutes und des Stoff¬ 
wechsels. — Krankheiten der Respirationsorgane. — Krank¬ 
heiten der Circnlatlonsorgsne. — Krankheiten der Unterleibs- 
organe. — Krankheiten des Nervensystems. — Krankheiten des 
Rückenmarkes — Krankheiten des Gehirns. — Neurosen ohne 
bekannte anatomische Grundlage. — Krankheiten der Bewe- 
nngsorgane. — Chirurgische Leiden. — Frauenkrankheiten. — 
chluas wort. — Tafe>. 


Digitized 


Gougle 


Verlag von Ferdinand Enke in Stuttgart, 
Soeben erschienen: 

Die Suggestions-Therapie 

und ihre Technik 

von 

Dr. Eduard Baierlacher, 

prakt. Arzt in Nürnberg. 

8. geh. M. 1.20. 


Tinipe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä. 45 und 90 kr. 

Zn haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpnlver in Büchsen 
a 40 kr., MHchplätzchen in Dosen a 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 


Original frcm 

HARVARD UNIVERSITY 





aus der „Internationalen Verbandstoff-Fabrik in Sehaffhauietr. 

Einziges derartiges unter ärztlicher Controle stehendes Etablissement. 


is Medicamcntose Weine i h e !r P e5 h i?a?n n ö: w p t\S pt0 " und Rbabarber 


Antiseptische Verbandstoffe 

Dr. C. Mo 

Hansa-Saccharin-Cacao (entölt) 

Dorsch-Lcberthran, gereinig 

bei Wilhelm Jtlaager In Wien, III., Heumarkt Nr. 3 


Dose k Gramm 125 , 250, 500. 

a fl. —.80, 1.55, 3.—. 

/Ol. jecoris\ Gelb per Fla?on ö. W. fl. 1.— 
las. puriflcj Weise „ „ „ „ „ 1.50 


XXXXXXXXXXXXXXXX 


* * 



Cognac 

IEisen-Oogr3^.a,c 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 


Gesunde Luft! 


Ob sie gesund ist im Zimmer, und wie man sie 
eventuell verbessern kann? Ob sie gestattet, ohne 
Gefahr für die Gesundheit in’s Freie au gehen? 

Diese Fragen beantwortet: 
das Patent-Zimmer-Hygrometer zu 10—15 fl.; 
das Patent-Fenster-Polymeter zu 12 1 / a —25 fl. 

von W. Lambrecht, Göttingen. 

Anerkennungen und ausführliche Beschreibungen gegen 
Einsendung von 1 fl. franco. 

Man wolle sich auf diese Zeitschrift beziehen. 


■^7~ierx 

I., Graben IO, I., Franz Josefs-Quai 11. 

XKXXXXXKXXXXXKXtt 


In derneuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

P?iv»t-Heiiaist&H für QenitHtokraski 

des Dr. W. SVETLIN 

Wien, III., Leonliardg(iM§e 3 u. 5 


finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 

und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 



Grosse Internationale Ausstellung 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet, 

Sensationelle Erfindung! 


HARVA 
















Nr. 6. 


Wien, 15. März 1889. 


VII. Jahrgang. 


Zeitschrift fflr Therapie 

nj^Einberteirung H^rN, 

r° APR 4 1889 j 

Hleotsro» wÄ& /f |lS^^©'tefe,©rapi©. 

Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Pr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer. 
Docent Dr. Grünfe 1 d, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Hüttenbrenner, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. L a z a r s k i (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. M o s e t i g v. AI o or k o f, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Ne um an n, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die ,,Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 16. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im „Bureau der Zeitschrift für Therapie“ : Wien. I., Wipplingerstrasse 
Xr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohu, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien, 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 



Abonnetueut«preis: 


Ganzjährig 

mitPoatvereendung: 
Inland * 2 fl. 74 kr. 
Anal&nd s 6 Mark 
Binseine Nummern 
= äO kr. 

T-+ 


4 " + 

Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger¬ 
strasse SO 
zu adressiren. 

+-+ 


Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diätenren und schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: l>r. Josef Weiss. 

Digitized by COOQle ° ri!ji,lal 

HARVARD UNIVERSITY 


Google 


















VmVmVm WmWmVmVmVmVmVm 

I P T0 SiüeP.I 

alkalischer 

; • SAUERBRUNN. • 


alkalischer 

•SAUERBRUNN 

Vorzüglich erprobt bei: 

Krankheiten der Alhmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Hatren* und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur für Karlsbad. 

S§Äs 


ߣQ(/£«£ MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- 0nd EISEN BÄDERN q> HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis, Oophoritis. Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrboiden. 


0 V BFÜHRM1T 


'ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG «Iler natürlichen MINERALWASSER 
und Quellenproducte. 

HEINRICH # MATT0N1 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJGK 

diplom. Apotheker 

VI., Kaaernengaeee 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz- 
regenten Luitpold von Baiern. 

Fichtenwald-Bouquet. 

Beates und höchst angenehmes 
Zimmerreinigung« • Mittel. Fflr 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma-u. Bruatleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfnm. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
OzonhSItlges 

Fichtennadel-Mundwaaser. 

Bester Schutz gegen Hala- und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage. Preia einer 
Flaseho 80 kr. 

ßichtennadel-ßade-gssenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetherisohes Fiohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Haupt-Depot: J. Hass Nach¬ 
folger, Wien, I., Stallburgg. 2 . 



* 


? . u « 

- « «* 
■S 5 s * 
3 «= 

r? * . O 

U r0 B •— 

« S ®.5 
S ö .52 
t m -a 
S •• ® 
2 g ® s: 


a 61 

08 U 
CL 0 

CO S 


Maximilian-Bad 

Währing. Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 
Wanuen-Bäder zu so, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und annen - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Digitized fr. 


Google 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 















Wien, 15. Mfirz 1889. 


VII. Jahrgang. 


+-+ 

IhonemeBtiproli: 
CHtnsJ&hrlff 

mit Postverseodarg! 
loland — 2 fl. 74 kr. 
AnaUnd — 6 Mark. 

' ! Einzelne Kammern 
- St kr. 

+-+ 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


Beiträge and Zu* 
Schriften 
bittet men *n 
Dr. JOSBP WEISS 
Wien, 

8t*dt, Wippllnger- 
strasae 20 
au adresslren. 

+---+ 


Central-Organ für 


INHALT: Congrets rnasiacher Aerzte in St. Petersburg, 
ieetloa fflr Geburtshilfe and Gynäkologie. — Be fe rata: 
Ueber die Behandlung des Tabes dorsualia duroh Saspension. 
Von Prof. Gbsrcot. — Die Georg Bngelmann’sohe trockene 
gynäkologische Bebandlang. Von Prof. Kleinwächter. — 
Zar trockenen gynäkologischen Behandlungsmethode. Von Dr. 
v.Svleeicki in Posen. — Einige therapeutische Miitheilnngen. 
Von Dr. W. Ebstein, prakt. Arzt sn Breslao. — Bebandlang 
des Diabetes mit Oedein in grossen Dosen, Von Dr. B. Notaro. 

— Einige klinische Erfahrungen über Schlaflosigkeit. — Von 
Edwald N. Br nah in Philadelphia. — Ueber die Anwendung 
des faradiachcn Stromes bei Behandlung des Ieterns catarrhalls. 
Von Dr. £• K r a u s in Wien. — Versohreibungsw eisen. 

— Mterstnr. 


Congress russischer Aerzte zu St. Petersburg. 

<Scction für Geburtshilfe und Gynäkologie *). 


Ueber die vermittelst der gynäkologischen 
Massage erzielten Resultate. 

Borjakowski, als Vertreter der Kiew- 
sehen geburtshilflich-gynäkologischen Gesell¬ 
schaft berichtet: 

Obgleich die Zahl der mit Massage behan¬ 
delten Kranken eine kleine war, so Hessen 
sich doch folgende Schlösse ziehen: 

I. Massage bei Prolapsus uteri: 

1. Unzweifelhaft bedingt die naob der 
Methode von Th. Brandt ausgefOhrte Mas¬ 
sage in einigen Fällen von Prolapsus uteri 
vollkommene Heilung (1 Beobachtung). 2. Ob 
die Heilung eines Uterusprolapsus mittelst 
Massage eine dauernde oder vorübergehende 
ist, lässt sich einstweilen nicht entscheiden. 
Zwei von der Gesellschaft beobachtete Fälle 
zeigen, dass Becidive leicht auftreten. 3. Wahr¬ 
scheinlich wird es in Zukunft, bei einer ge¬ 
naueren Sichtung des Materials möglich sein, 
die Fälle, in denen die Anwendung der Mas¬ 
sage Erfolg voraussehen lässt, von solchen 
Fällen za trennen, in welchen diese Behand¬ 
lungsmethode nicht angewandt werden sollte. 
4. Hie Massagebehandlung ist sehr ermüdend 
für den Arzt und die Kranke, sie ist sehr 
langwierig und kann schädlich auf das Nerven¬ 
system der Kranken einwirken, ö. Es ist 
zweifelhaft, ob die Massage in allen Fällen 


*) Nach dem Berichte_ der St. Petersburger med. 
Wochenschrift. 


praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


von Prolapsns uteri die operative Behandlung 
desselben ausschliesst. 

ü. Massage bei entzündlichen Exsudaten 
in das Beckenzellgewebe. 

1. Die ßesultate dieser Behandlungsme¬ 
thode bei parametrischen Exsudaten sind 
günstiger, als bei Prolapsus uteri. 2. Die An¬ 
wendung der Massage bei chronischen Becken- 
zellgewebsexsudaten kürzt die Behandlungs¬ 
dauer bedeutend ab. 

III. Was die Anwendung der Massage bei 
intraperitonealen Exsudaten oder Hämorrha- 
gien, bei Flexionen oder Versionen des Ute¬ 
rus, bei chronischen Entzündungen des Ute¬ 
rusparenchyms und bei Oophoritiden anbe¬ 
trifft, so verfügt die Kiew’sche geburtshilf- 
licbgynäkol. Gesellschaft einstweilen nicht über 
vollkommen reine Fälle, um ein Urtheil in 
dieser Beziehung fällen zu können. Bei Hä- 
matocele retrouterina begünstigt die Massage 
scheinbar den Uebergang in Eiterung. 

Ueberhaupt verdient die gynäkologische 
Massage, nach der Ansicht der gynäkol. Ge¬ 
sellschaft in Kiew, ein genaueres Studium. 
Da aber die irrationelle Anwendung derselben 
schädliche Folgen haben kann, so müsste 
diese Behandlungsmethode nur an gynäkolo¬ 
gischen Kliniken und Hospitälern geübt werden 
und zwar immer unter der Aegide eines Fach¬ 
mannes. Da die gynäkol. Massage noch neu 
und die Zahl der von der Kiew’schen Gesell¬ 
schaft mit Massage behandelten Fälle sehr 
gering ist, so fasst die Gesellschaft ihre Schlüsse 
nicht als endgiltige auf. 

Doc. D. 0. Ott: wird seinen Vortrag 
erst in Ä Wratsch u publiciren. 

M. Halberstamm: „Ueber Massage 
und Gymnastik in der Gynäkologie/ Seine 
Erfahrungen fussen auf 42 Fällen. In 21 Fällen 
wurde die Behandlung zu Ende geführt, in 
16 wurde dieselbe von den Kranken unter¬ 
brochen, nachdem objectiv eine sichtliche 
Besserung eingetreten war, und 5 Kranke be¬ 
finden sich noch in Behandlung. Die zu Ende 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




42 


geführten 21 Fälle lassen sich in folgende 
3 Gruppen zergliedern: I. Entzündungen und 
ihre Folgezustände. Hierher gehören 12 Fälle 
(3 Oophoritiden, 3 p&ra- und perimetritische 
Exsudate, endlich 6 Fälle von Residuen [Narben 
und Adhäsionen] nach Peri- und Parametritis). 
II. Erschlaffungszustände der Uterusligamente 
und des Beckenbodens. Hierher gehören 
8 Fälle: 4 Fälle von Uterusprolaps, 2 Fälle 
von Betroflexion, 1 Betroversio und 1 Des- 
census uteri. III. Veränderungen in der Mus¬ 
kel- und Bindegewebssubstanz des Uterus. 
Hierher gehören 2 Fälle von chronischer Me- 
tritis. Die nicht za Ende geführten Fälle 
werden vom Bedner in dieselben Gruppen 
getheilt. Auf Grund seiner Beobachtungen 
kommt Bedner zu folgenden Schlüssen : 1. Sub¬ 
acute und chronische Parametritiden zeigen 
bei Anwendung der Massage bedeutend schneller 
eine Verminderung des Exsudates, als bei 
anderen Behandlungsmethoden. Intra menses 
bleibt die Besorption des Exsudates scheinbar 
stehen oder das letztere nimmt sogar etwas 
zu, obgleich diese Zunahme mit einer Ab¬ 
nahme der Gonsistenz des Exsudates verbunden 
ist. Gegen Ende der Menses tritt eine rasche 
Besorption des Exsudates ein oder es ver¬ 
schwindet gänzlich. Die parametrischen Nar¬ 
benstränge werden durch Massage entweder 
resorbirt oder ausgedehnt, wobei die durch 
sie dislocirten Organe ihre Lage verändern 
können. Die Restitutio ad integrum hängt 
natürlich hauptsächlich davon ab, in wieweit 
die Musculatur und die elastischen Elemente, 
welche die gegenseitige Lage der einzelnen 
Organe bedingen, erhalten sind. Uebrigens 
nicht jeder Narbenstrang bedarf der Dehnung, 
wenn nämlich die durch denselben bedingte 
Lageveränderung des Organs relativ günstig 
ist. Die Narbenstränge haben eine verschiedene 
Form, sie sind von verschiedener Grösse und 
Consistenz und sind verschieden gelagert. Es 
bedarf daher zu ihrer Beseitigung eines sehr 
verschiedenen Zeitraumes, von einigen Sean¬ 
cen an bis zu mehreren Monaten. Die besten 
Resultate gab ceteris paribus die Behandlung 
bei Narbensträngen in den Seitengewölben, 
weniger gute wurden bei Narbensträngen in 
dem hinteren und besonders bei solchen in 
dem vorderen Scheidengewölbe erhalten. Die 
Beckenperitonitiden geben gewöhnlich lineäre 
oder Flächenadhäsionen, welche selten in 
echtes, schwieliges Bindegewebe übergehen. 
Dank ihrer relativen Weichheit können sie 
leichter gelöst oder gedehnt werden, als para- 
metrische Narbenstränge. Die Hauptschwierig¬ 
keit beruht hier nur in topographischen Ver¬ 
hältnissen und im Fehlen eines bequemen 
Angriffspunktes. Die Technik der Massage 
bei para- und perimetrischen Exsudaten be¬ 


steht aus einer vorbereitenden Massage am 
Promontorium in der Richtung der grossen 
Lymphgefässstämme, dann aus der Massage 
in der Umgebung.des Exsudates und endlich 
aus der Massage des Exsudates selbst (Strei¬ 
chung, Knetung und Zitterdrückung). Diese 
Bewegungen werden nicht alle gleichzeitig 
ausgefübrt, sondern es wird ein allmäliger 
Uebergang von den schwächeren Bewegungen 
zu den kräftigeren beobachtet. Die parame¬ 
trischen Narbenstränge werden ausgedehnt, 
indem als Angriffspunkt der Kraft das eine 
Ende der Narbe dient (z. B. der Uterus wird 
seitwärts von der Narbe gezogen), oder nach 
dem Princip eines Handschuhdehners,^indem 
die in die Vagina eingeführten Finget, aus¬ 
einandergespreizt werden, wobei eine Druck- ! 
reibung ausgeübt wird. Ausserdem werden die 
Narben massirt. Mit perimetrischen Narben | 
und Adhäsionen verfährt man etwas anders. 
Wenn z. B. der Uterusfundus fixirt ist, so 
dringt man in das hintere Scheidengewölbe 
ein und befreit denselben allmälig, durch 
Dehnung und Trennung der Narbenstränge. 
Wenn das Uterusgewebe bei gleichzeitiger 
Metritis sehr rigid ist, so kann man sich der 
Gebärmutter als Hebel bedienen, was jedoch 
nicht ganz bequem ist. Wenn Beides erfolg¬ 
los bleibt, dann flxirt man den Uterushais 
mit Hilfe der Kugelzange, wonach es meist 
gelingt die Adhäsionen in einigen Seancen zu 
dehnen und zu trennen. Bei perimetriscber 
Adhäsion des Eierstocks sucht man den letz¬ 
teren zu lösen, indem man einen Zugdruck 
von hinten ausübt, um das Eierstockparen¬ 
chym nicht zu verletzen, wobei man per va- 
ginam, resp. per rectum und durch die Bauch¬ 
decken manipulirt. 

2. Bei Erschlaffungszuständen der Uterus¬ 
ligamente sind 2 Umstände zu berücksichtigen, 
einerseits das Gewicht des Uterus nebst Wir¬ 
kung der Bauchpresse, andererseits der mit 
Muskelfasern versehene Bänderapparat des 
Uterus mit dem Beckenboden. Bei Prolapsus 
uteri muss daher einerseits das Gewicht des 
Organs durch Massage vermindert werden, 
andererseits ist eine Stärkung der Haltetheile 
des Uterus, d. h. des gesammten mit Muskel- 
und elastischen Elementen versehenen Bänder¬ 
apparates und des muskulösen Beckenbodens, 
durch Hebebewegungen angezeigt. Selbstver¬ 
ständlich können nicht alle Fälle von Pro¬ 
lapsus durch Masage und Gymnastik geheilt 
werden. Wenn es nicht gelingt das Gewicht 
des Uterus durch Massage zu vermindern ünd 
die muskulösen Haltetheile desselben genügend 
zu stärken, so wird die Gebärmutter nach den 
Hebebewegungen kaum 24 Stunden in der 
normalen Lage bleiben. Wenn aber der Ute¬ 
rus nach Anwendung der Brandt’scben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSSTY 



■»t/ 


Heilmethode im Laufe eines Monats, also auch 
während einer Menstrnalperiode seine natür¬ 
liche Lage behauptet hat, so ist nach des 
Redners Ansicht der Erfolg gesichert, weil 
die Menstrnalperiode der günstigste Moment 
für ein Eecidiv des Uterusprolapses ist, indem 
um diese Zeit der Uterus grösser ist und 
seine Bfinder lockerer. In Bezug auf die Er- 
schlaffungsretroversionen oder -fleiionen ohne 
Fixation des Uterus durch Narbengewebe, be¬ 
merkt der Redner, dass ihre Heilbarkeit da¬ 
von abhängt, in wieweit die elastischen und 
Muskelelemente in den hinteren Bändern des 
Uterus erhalten sind. Sobald die Muskelfasern, 
z. B. in Folge einer Parametritis unterge¬ 
gangen, so wird natürlich die Brand t’sche 
Heilmethode resultatlos bleiben. Im entgegen¬ 
gesetzten Falle kann ein günstiges Resultat 
erzielt werden, obgleich der Redner bei der 
kleinen Anzahl seiner Beobachtungen über 
die Däner der Heilung kein Urtheil fällen 
will. Endlich ging Redner zur Massagetechnik 
bei Prolapsus uteri über. Sie besteht aus 
4 Momenten : 1. Kreuzbeinklopfung, 2. Hebe¬ 
bewegungen etc. Der interessante Vortrag 
konnte leider nicht beendigt werden, weil die 
gesetzlichen, jedem Redner zur Disposition 
stehenden 15 Minuten schon lange verstrichen 
waren. 

Ssemjannikow sprach über Massage 
in der Gynäkologie, besonders bei Exsudaten 
im kleinen Becken. Die Beobachtungen sind 
in der Klinik von Prof. K. Slawjanski 
im Laufe von 7 Monaten gemacht, nämlich 
in 28 Fällen, von denen 20 vollkommen zu 
Ende geführt sind. Der grösste Theil der 
Kranken wurde in der Klinik stationär be¬ 
handelt und nur 7 Fälle ambulant. In 26 
Fällen waren verschiedene entzündliche Zu¬ 
stände im kleinen Becken vorhanden, in 2 
Fällen ein Uterusvorfall. Die Resultate seiner 
Beobachtungen sind folgende: 1. Die gün¬ 
stigsten Resultate wurden bei para- und peri¬ 
metrischen Exsudaten, bei narbigen Residuen 
derselben und bei Oophoritis erhalten. 2. Die 
Entzündung der Gebärmutter weicht der 
Massagebehandlung nur so lange, als noch 
keine bindegewebige Entartung derselben ein¬ 
getreten. 3. Die Entzündung der Uterusmucosa 
wich vollkommen entsprechend der Ver¬ 
minderung der Entzündung des Uterus und 
der anderen Organe und Gewebe im kleinen 
Becken. 4. Es heilte unter Massage ein Fall 
von hämorrhagischer. Endometritis. 5. Latero- 
versionen des Uterus schwanden nach Be¬ 
seitigung der diese Lageveränderungen be¬ 
dingenden entzündlichen Zustände. 6. Bei 
Betroflexio uteri gelang es mehr oder weniger 
vollkommen die Entzündungserscheinungen 
za heben, aber die Retroflexio selbst konnte 


in keinem einzigen Falle beseitigt werden. 7. Die 
dysmenorrhoischen Erscheinungen schwanden 
entweder vollständig, oder nahmen bedeutend 
ab unter dem Einflüsse der Massage während 
der Menses. 8. Der Uterusprolaps wurde in 
2 Fällen ohne nennenswerthen Erfolg nach 
der Methode von Brandt behandelt. 9. Die 
Massage kann in geeigneten Fällen auch 
ambulatorisch geübt werden, wobei ähnliche 
günstige Resultate erhalten werden können, 
wie an stationären Kranken. 10. In einem 
Falle wurde die Massage ohne jeglichen 
Schaden während der ersten drei Wochen 
der Gravidität geübt. 11. Die gynäkololische 
Massage übt einen günstigen Einfluss auf das 
Nervensystem und den Digestionstractus aus 
und in Folge dessen auch auf die allgemeine 
Ernährung. 12. Vereinzelte abendliche Tem¬ 
peraturerhöhungen bis 38*5 contraindiciren 
die Massage nicht. 

Da die gynäkologische Massage in keinem 
einzigen Falle geschadet hat, im Gegentheil 
in 60% aller Fälle vollkommene Heilung 
durch dieselbe erzielt wurde, und zwar sogar 
in einer grossen Anzahl solcher Fälle, wo 
vor Einleitung der Massagebehandlung ver¬ 
schiedene andere Behandlungsmethoden er¬ 
folglos angewandt worden waren, so ist 
Redner vollkommen überzeugt, das die Mas¬ 
sage in der gynäkologischen Therapie bei 
Behandlung subacuter und chronischer Ent- 
zündangszustände im kleinen Becken neben 
anderen Behandlungsmethoden einen hervor¬ 
ragenden Platz einnehmen muss. In Bezug 
auf die Behandlung des Prolapsus uteri 
mittelst Massage will Redner sich nicht end- 
giltig aussprechen, da ihm nur 2 Beobach¬ 
tungen zu Gebote stehen. 

Es folgte sodann eine ziemlich lange Discussion 
anlässlich der gehaltenen Vorträge. 

Privatdocent J. N. G r am m a t ik a ti gibt zu, 
dass die Massage unzweifelhaft einen günstigen Ein¬ 
fluss anf die allgemeine Ernährung austtbt und durch 
Anregung des Appetits und der Verdauung überhaupt 
und durch Stärkung des Nervensystems; auch ist 
dieselbe vollkommen indicirt bei örtlichen subacuten 
oder chronischen entzündlichen Processen. Was aber 
die Anwendung der Massage bei stationärer Retro¬ 
flexio oder Uterusprolaps anbetrifft, so versprechen 
weder theoretische Betrachtungen, noch praktische 
Erfahrungen einen Erfolg von derselben. 

Privatdocent A. N. Solowjew: Die Massage 
wird in den Fällen angewandt, in welchen auch die 
Elektricität indicirt ist. Warum aber die Massage 
den Vorzug vor anderen Behandlungsmethoden, ver¬ 
dient, ist ihm unbegreiflich. Auch findet er einige 
Widersprüche in den Ansichten der Vortragenden: 
einerseits wird die Massage als Heilmittel bei Uterus¬ 
blutungen empfohlen, andererseits soll die Kreuzbein¬ 
klopfung solche hervorbringen. Einerseits wird nur 
die stationäre Behandlung mittelst Massage empfohlen, 
andererseits wird auch die ambulatorische zugelassen. 
Die Elektricität hat ähnliche Erfolge aufzuweisen, 
wie die Massage. 


Digitized b'j 


Google 


/ 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



Aerztin Kascbewarowa-Eudnewa; Da 
die Massage unzweifelhaft auf das Nervensystem in 
geschlechtlicher Beziehung aufregend wirken kann, 
besonders wenn sie von Männern ausgeführt wird, 
so werden kaum viele Frauen sich der Massage¬ 
behandlung unterwerfen wollen, wodurch das weitere 
Studium der gynäkologischen Massage bedeutend 
aufgehalten werden wird. Die gynäkologische Massage 
müsse daher nur von Frauen geübt werden. 

Aerztin Nikolskaja betont die günstige 
Wirkung der Massage bei entzündlichen Exsudaten. 
Bei Uterusprolaps (7 Beobachtungen) sind die Resul¬ 
tate der Massagebehandlung lange nicht so günstig. 
Im Gegensatz zu Th. Brandt verwirft sie die 
Massage während der Menses. 

Aerztin Schewelewa: In einigen Fällen ist 
die Massage durch keine andere Behandlungsweise 
zu ersetzen. Es gibt Kranke mit Exsudaten, wo kein 
anderes die Resorption beförderndes Mittel, ausser 
der Massage, angewandt werden kann. Auf das 
Nervensystem wirkt die Massage unzweifelhaft günstig. 

L. M. Schornstein betont die günstige Wir¬ 
kung von Heisswasser-Irrigationen bei entsündlichen 
Exsudaten. 

A. P. Katschenowski weist auf den gün¬ 
stigen Einfluss der Massage bei Gebärmutterblutungen 
in Folge von Atonie des Uterus hin, ohne die schäd¬ 
lichen Nebenwirkungen des Secale aufs Herz und 
das ganze Gefässsystem. 

Privatdocent D. 0. Ott: Die Massage und die 
Gymnastik in der Gynäkologie müssen ihre scharf 
begrenzten Indicationeu haben; sie werden die an¬ 
deren Behandlungsmethoden nicht verdrängen. Was 
den schädlichen Einfluss der Massage auf das Nerven¬ 
system anbetrifft, so ist ihm weder aus der Literatur, 
noch aus seinen eigenen Beobachtungen ein ähnlicher 
Fall erinnerlich. Es ist daher interessant zu erfahren, 
ob die Kranke der Kiew’schen gynäkologischen Ge¬ 
sellschaft nicht vielleicht besonders prädisponirt zu 
einer psychischen Erkrankung gewesen sei. 

Prof. G. E. Rein: Die Kranke, von der die 
Rede ist, ist eine alte Bäuerin, bei der kaum eine 
Hyperästhesie der Genitalorgane oder eine besondere 
Anlage zu psychischer Erkrankung vorauszusetzen 
wäre. Wahrscheinlich war hier doch die Massage die 
Ursache der Psychose. 

Halberstamm macht darauf aufmerksam, 
dass die Massage, Je nach der Art ihrer Anwendung, 
bald eine Ueberfüllung der Genitalien mit Blut, bald 
das Entgegengesetzte bedingt. Als Grundlage der 
Brand t’schen Methode muss nur das „Lifting“ 
angesehen werden ; die anderen Manipulationen waren 
schon vor Brandt bekannt. 

Semjannikow: Die Massage übt keinen auf¬ 
regenden Einfluss auf das Nervensystem aus, im 
Gegentheil sie beruhigt dasselbe. Intelligente Kranke 
erklärten ihm häufig, dass sie keine geschlechtliche 
Aufregung während der Massage empfinden. 

Prof. A. J. Lebedew meint, dass bei Beurthei- 
lung der durch Massage (z. B. Uterusvorfall) erzielten 
Resultate die Einwirkung derselben auf die Bauch¬ 
decken und den Darmtractus mnd die von den Kran¬ 
ken beobachtete Bettruhe zu berücksichtigen sind. 

Aerztin Prokofjewa hat keinen schädlichen 
Einfluss der Massagebehandlung constatiren können. 

Prof. W. W. Podwyssotzki (Kiew) will 
die Frage von der gynäkologischen Massage experi¬ 
mentell an Thieren entschieden wissen. Nach experi¬ 
menteller Hervorrufung verschiedener entzündlicher 
Zustände an Thieren müsse man den Einfluss der 
Massage auf dieselben studiren. 

W. W. 8 8 u t u g i n re8umirt die Discus- 
sion in folgenden Schlussfolgerungen: 

1. Die Massage ist unstreitig eine sehr 


wirksame Behandlungsmethode in der Gynä¬ 
kologie. 2. Die Indicationen und Contraindi- 
cationen derselben sind nur kurz angedeutet, 
aber noch nicht genau studirt. 3. Die Massage 
wirkt eher beruhigend auf das Nervensystem, 
als excitirend. Nur in Fällen von Hyperästhesie 
der Genitalien wirkt die Massage aufregend J 
4. Die experimentelle Entscheidung der aut 
die Massage bezüglichen Fragen ist sehr wün- 
scbenswerth. 5. Geschlechtliche Regungen, 
bedingt durch die Geschlechtsdifferene des 
Arztes und der Kranken, kommen nur in sel¬ 
tenen Fällen zur Geltung. 6. Die Elektricität 
regt das Nervensystem mehr auf als die Mas¬ 
sage, welche im Gegentheil beruhigend wirkt. 1 


Referate. 


(Jeher die Behandlung des Tabes dorsualis 
durch Suspension. 

Von Prof. Cbarooi 

Die Erfolge dieser neuen Behandlungt 
methodeBind nach Yerf. wahrhaft überraschend, 
so dass, wenn dieselben in den Fällen, in 
welchen die Methode zur Anwendung gelangte, 
andauern und ohne Becidive bleiben werden, 
eine wunderbare Heilmethode für die Tabes 
dorsualis gefunden ist. — Der Erfinder der¬ 
selben, Motchoukowsky (Odessa), ist 
ganz durch Zufall zu ihrer Entdeckung gelangt: 
Es handelte sich um einen mit Scoliose be¬ 
hafteten Tabiker, den er durch Suspension 
behandelte und gleichzeitig ihn tagelang, ein 
Btahlcorset tragen liess. Nachdem diese Cur 
wenige Tage hindurch hintereinander fortge 
setzt war, bemerkte der Patient seinem Arzt¬ 
gegenüber, dass die Intensität der lancinirenden, 
bohrenden Schmerzen wesentlich an Intensität 
sich vermindert hätte. — Motchukowsky 
schrieb dies unerwartete Resultat zuerst der 
Wirkung desGorsets zu, überzeugte sich jedoch 
bald, dass den wesentlichsten Antheil an der 
Besserung die methodisch geübte Suspension 
hatte. — Seitdem wurde von Verf. die qu. 
Methode bei einer grossen Menge von Tabikern 
methodisch geübt und führte fast stets zu dem 
gleichen Erfolge. Für die Application der 
Methode ist der für die Orthopädie gebräuch¬ 
liche Suspensions-Apparat vollkommen ausrei¬ 
chend. Derselbe besteht in einer Schwebe mit 
besondern Stützen für die Achselhöhlen, Bücken, 
Hinterhaupt und Kinn, so zwar, dass ein jeder 
dieser Theile einen Antheil an dem Tragen der 
freischwebenden Körperlast erhält. — Die Dauer 
einer jeden Sitzung beträgt zunächst 1—2 
Minuten, später kann sie auf 3— 4 Minuten 
ausgedehnt werden. Ausgeführt wird sie etwa 
2—3mal wöchentlich. 

In Verf.’s Klinik wurde die Methode zuerst 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



im October 1888, und zwar auf Anregung junger 
russischer, zu ihrer Ausbildung in Paris ver¬ 
weilender Aerzte zur Ausführung gebracht, 
stets nach der Versicherung Verf.’s mit ex¬ 
quisitem Erfolge : Nicht nur, dass die Schmerzen 
bei den Patienten theilsgänzlich verschwanden, 
auch die atactischen Bewegungen liessen mehr 
Coordinirlheit erkennen; gestörte Functionen 
wie Blasenschwäche, Bestehen des Bömberg- 
schen Symptoms etc., zeigten nicht mehr die 
frühere charakteristische Prägnanz; endlich 
wurde unter dem Eindruck der Besserung auch 
die Gemütbsstimmung der Patienten eine bes¬ 
sere, hoffnungsfreudigere. — Obwohl die Zeit, 
die seit der ersten Einführung der Methode 
verflossen ist, noch relativ ausserordentlich 
kurz ist (die erste Suspension wurde am 22. 
October 1888 ausgefflhrt), so sind dennoch 
selbst dann, wenn die bisher an den 900 bis 
jetzt gemachten Suspensionen beobachteten 
Erfolge nicht dauernd sein sollten, schon die 
augenblicklichen Besserungen derart, dass im 
ungünstigsten Falle der Methode die Bolle 
zufallen wird, in der Folgezeit eines der wich¬ 
tigsten Heilmittel zur Bekämpfung der tabischen 
Symptome zu sein. 

Im Anschluss hieran berichtet Verf. über 
eineBeihe mittelst dieser Methode behandelter 
Tabiker. In einigen dieser Fälle handelte es 
sich um Patienten, welche vordem nicht ohne 
fremde Stütze gehen konnten und die nun, 
ohne irgendwie sich selbst nur auf ei neu leich¬ 
ten Stock zu stützen, frei und sicher umher¬ 
gehen konnten. — In einigen Fällen gaben 
Patienten, die sich vor Schwindelgefühl zuvor 
kaum auf den Beinen zu halten vermochten, 
an, nunmehr ohne das geringste Gefühl dor 
Unsicherheit von fahrenden Tramways absteigen 
zu können. 

Die qu. Methode scheint aber nicht allein 
bei Tabes, sondern auch bei einer Beihe an¬ 
derer Bücken markslei den dieselben Erfolge zu 
garantiren, wenigstens ist sie vom Verf. in 
einem Falle von F r i e d r e i c h’scher Krank¬ 
heit sowie bei primärer idiopatischer Myopathie 
mit bestem und bis jetzt dauerndem Erfolge 
angewandt worden. — Wahrscheinlich wirkt 
die Methode in der Weise, dass durch sie ein 
energischer Zug auf die Bückenmarkswurzeln 
aasgeübt wird, wodurch, wie es scheint, gleich¬ 
zeitig Einflüsse auf die im Bückenmark statt¬ 
findende Circulations- und Nutritions-Verhält¬ 
nisse stattzufinden scheinen, durch welche 
eine Umstimmung in. dem Gewebe hervorge¬ 
bracht wird. Vielleicht handelt es sich hier 
um eine Methode, der wir noch eine Beihe 
von Erfolgen bei den verschiedensten Krank¬ 
heiten des Bückenmarkes zu verdanken haben 

werden. (Journal do mädecino *u Paris Kr. 6, 1689.) 


Die Georg Engel mann’sche trockene 
gynSkologische Behandlung. 

Von Prof. KUlnwiohter. 

Engelman n (St. Louis) veröffentlichte 
in den Jahreu 1886 und 1887 in englischen 
Facbjournalen die Erfolge, welche er bei 
trockener Behandlung gewisser Unterleibs¬ 
leiden, bei denen er entweder medicamentöse 
Pulver oder trockene Tampons von ver¬ 
schiedenem Material verwendete, erzielt hat. 
Verf. bat seit dem Bekanntwerden dieser 
Methode dieselbe vielfach erprobt und bbzweckt 
mit dieser Arbeit, die deutschen Aerzte für 
diese Behandlung zu interessiren, die er für 
einen wesentlichen Fortschritt in der gynä¬ 
kologischen Therapie zu halten geneigt ist. 

In richtig ausgewählten Fällen leistet die 
trockene Behandlung dasselbe, wie die intrau¬ 
terine oder Pessarbehandlung, sie ist dabei 
ungefährlich, für Arzt und Krauke nicht lästig 
und bietet eine Beihe anderer, die Heilung 
begünstigender Eigenschaften, welche Kl. sehr 
eingehend beschreibt. 

Die Pulver sollen meistens direct wirken, 
entweder mechanisch oder medicinisch, im 
ersteren Falle sollen sie schützen oder aus¬ 
trocknen, in letzterem sollen sie entweder die 
Secrete des Genitalrobres neutralisiren, die 
Secretion vermindern, desinficiren, beziehungs¬ 
weise Wunden direct zur Heilung bringen. 
Die Pulver werden entweder in reinem Zu¬ 
stande oder vermischt mit indifferenten Stoffen 
(Holzkohle, Amylum) durch gewöhnliche Pulver¬ 
bläser mittelst Speculum in die Vagina ein¬ 
geblasen. Vorher werden die zugänglichen 
Abschnitte des Genitalrohres, Cervix, Portio 
vaginalis und Scheide, mit trockener Watte 
abgetupft. Bei Katarrh der Cervix und der 
Vagina, bei Erosionen am Muttermund, Lace- 
rationsectropium wird diese Pulverbehandlung 
empfohlen und es sind für bestimmte Fälle 
bestimmte Medicamenteangegeben; in manchen 
Fällen können zweierlei Pulver zugleich an¬ 
gewendet werden, z. B. Jodoform für den 
Cervicalcanal, Bismuthum subnitricum für die 
Scheidewände. 

Eine weit grössere Bolle in der trockenen 
Behandlung, als die Pulver, spielt der Tampon. 
Derselbe wirkt als Träger medicamentöser 
Mittel, als Stützmittel, als Stimulans und 
Alterans, als Fixirungsmittel, als Beiniger der 
Vagina, als Schutzmittel und endlich als Mittel, 
die verschiedenen medicamentösen Tampons 
zu halten. Der Tampon darf nicht zu gross 
sein, nicht zu fest und nicht zu weich, seine 
Form ist am besten die eines Eies. Als Material 
ist entfettete Watte, Schafwolle oder Jute 
zu verwenden, welche desinficirt, bez. mit 
bestimmten Medicamenten imprägnirt sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



46 


Letztere kann man auch in der Weise ver¬ 
wenden, dass man in einen gewöhnlichen 
Tampon von obigem Material mit einem Mantel 
impr&gnirter Watte umgiebt. Jodoformgaze ist 
zu medicamentösen Tampons nicht gut ver¬ 
wendbar, weil dieselbe nicht elastisch genug 
ist und bald zusammenbfickt. Brauchbar ist 
sie nach Operationen in der Scheide und im 
Uterus. 

Die mechanische Wirkung des 8ttttztampons 
stellt Yerf. als Haupt Vorzug der trockenen 
Tamponbebandlung hin. Hier tritt der Tampon 
an Stelle des Pessars, vermag den verlagerten 
Uterus zu reponiren und in normaler Stellung 
zu erhalten, ohne Schaden anzurichten. Ist 
der verlagerte Uterus reponibel, so.wird er 
zun&chst in die normale Lage gebracht und 
durch Einlegen von Tampons in das hintere 
und vordere Scheidengewölbe in derselben er¬ 
halten. Hindern Verwachsungen, alte Entz&n- 
dungsreste in den Parametrien, den breiten 
Bändern u. dgl. die Reposition, so ist der 
Tampon erst recht am Platze. Bei längerer 
Anwendung desselben werden durch den 
continuirlichen milden Druck die verkürzten 
Ligamente gedehnt, ebenso Adhäsionen zum 
Schwinden gebracht und die Resorption von 
Exsudatresten befördert, besonders wenn der 
^Tampon einen Deckmantel von Jodwatte erhält, 
welche resorbirend wirkt. Nach Herausnahme 
der Tampons können nebstbei verordnete heisse 
Douchen die Resorption beschleunigen. Bei 
der hier vor Allem nöthigen Geduld von Seiten 
der Patientinnen und des Arztes können mit 
dieser schonenden Behandlung recht gute Er¬ 
folge erzielt werden. Ebenso günstig wirkt der 
Stütztampon bei Lacerationsectropion, bei Des- 
ceusus der Ovarien. Die übrigen oben genannten 
Eigenschaften des Tampons sind im Einzelnen 
eingehend behandelt und in jedem Abschnitte 
ist die Art der Anwendung beschrieben. 

(Wi«n. Klinik, 10 Ootohtr 1188.) 


Zur trockenen gynäkologischen Behand¬ 
lungsmethode. 

Von Dr. v. Swleclckl in Posen. 

Engelmann und Kleinwächter wenden 
für jedes Pulver einen besonderen Pulverbläser an. 
Da es aber öfters Vorkommen kann, dass man in einem 
und demselben Falle 2 Pulver anwenden muss, z. B. 
wenn man in dem betreffenden Falle die Hyperacidität 
des Vaginalschleimes (durch Bism. subnitr.) und mehrere 
Muttermundserosionen (durch Jodoform) zu beseitigen 
hat, so hat Verf. sich einen Pulverbläser (zu beziehen 
vonKasprowicsinPosen,Friedrichstr.) anfertigen 
lassen, der so eingerichtet, dass man denselben mit 
4 Pulvern auf einmal laden kann. Der Bläser ist nach 
Art eines Revolvers eingerichtet und man braucht 
nur die einzelnen Pulverreceptacula entsprechend zu 
drehen, um das gewünschte Pulver (zur Insufflation 
bereit zu haben. Auf jedem Receptaculum ist der 
Name des Pulvers eingravirt. — Verf. selbst wendet 


nur 4 Pulver an und kommt mit denselben vollständig 
aus, da er sie so ausgewählt hat, dass sie ihm in 
jedem Falle zur Erreichung des betreffenden thera¬ 
peutischen Zieles genügen. Die Pulver sind: Bism. 
subnitr., Jodoformtannin (Kleinwächter) ana 1:4, 
Alumen 1:4, Natr. bicarb. und Calomel, Sacch. ana 
(K 1 e i n w ä c h t e r). — Das Bism. subnitr. ist ein 
Deck- und Schutzmittel, ein Antisepticum und setzt 
die Hyperacidität und Alkaleseenz des Genitalsecretes 
herab. Jodoformtannin wendet Yerf. nach dem Vor¬ 
gänge von Kleinwächter bei wunden Mutter¬ 
mundslippen u. 8. w. an. Alumen mindert die Hyper- 
secretion und wirkt adstrin^irend. Rein darf man das 
Alumen und Jodoform tannin nicht anwenden, da sie 
sonst die Mucosa arrodiren und der Kranken unnütze 
Schmerzen verursachen würden. Calomel und Sacch. 
ana hat Kleinwächter zur Kinstäubung bei 
gonorrhoischer Blennorrhöe der Vagina empfohlen. 
Vorher sind die Vaginal Wandungen mit einer in fünf- 
perceptiger Kochsalzlösung getränkten Watte zu 
reinigen und anzufeuchten. Nach dor Insufflation 
wird ein Tampon von entfetteter Watte eingeführt. 

Verf. hat bis jetzt die Calomelinsufflationen in 
3 Fällen angewendet, und zwar stets mit gutem 
Erfolge. Nachdem die Einstäubung beendet, bringt 
er durch wiederholten Druck auf den Ballon Luft 
durch die entsprechend gekrümmte Vaginalröhre des 
Pulverbläsers hindurch und reinigt auf diese Weise 
dieselbe von dem etwa an den Wandungen haftenden 
Pulverreste. 

Die Frage, ob man der Kranken die Pulver- 
insufflation überlassen kann, beantwortet Verf. mit 
Ja, wenn es sich nur um eine Colpitis handelt. 
Selbstredend machen Calomelinsufflationen eine Aus¬ 
nahme. Verf. lehrt die Kranke, wie sie die Vagina 
mit einem Wattetampon zu reinigen hat, zeigt ihr, 
wie sie mit einem gewöhnlichen Vaginalbläser bei 
der Einstäubung zu verfahren hat, indem §ie das 
Vaginalrohr des Bläsers hin und her bewegt, und 
hat er sich überzeugt, dass die meisten Frauen diese 
Manipulation gut und, was die Hauptsache ist, mit 
Frlolg ausführen. 

Bedenken wir, dass so manche arme Arbeitsfrau 
ihrer Beschäftigung wegen nicht im Stande ist, oft 
in die Sprechstunde des Arztes zu kommen. Sind Ero¬ 
sionen etc, vorhanden, dann ist allerdings die Insuf¬ 
flation mit Zuhilfenahme eines mehrblättrigen Specu- 
lums von dem Arzte selbst vorzunehmen. 

(„Der Franener*t" 1889.) 


Einige therapeutische Mittheilungen. 

Von Dr. W. Ebstein, prakt. Arzt zu Breslau. 

(Aus der medicischen Abtheilung des Herrn Prof. Dr 
0. Rosenbach im Allerheiligenhospital zu Breslau.) 

I. Zur Behandlung des Decubitus. 

Das wichtigste Moment der ganzen Decubitus- 
behandlung ist bekanntermasBen die Prophylaxe, die 
möglichst lange Erhaltung der schützenden Epithel¬ 
decke der Cutis. Ist diese einmal entfernt, so ist dem 
grossen Heer und Spaltspilze Thür und Thor geöffnet, 
die in den in der Circulation beeinträchtigten, der 
vitalen Energie beraubten Geweben die günstigsten 
Bedingungen für ihre Entwicklung finden und dabei 
den gefürchteten Gewebszerfall verursachen, der die 
Behandlung schwerer chronischer Krankheiten so 
unangenehm complicirt. Dem Bestreben, die An¬ 
siedlung der Spaltspitze zu verhindern, steht aber 
der Uebelstand entgegen, dass alle uns bekannten 
Antiseptica mehr oder weniger die Gewebe des 
Körpers angreifen. Wollten wir die erfahrungsgemäss 
am meisten zum Decubitus disponirten Hautpartien 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 


□ igitized by 


Google 



47 


längere Zeit fortgesetzt mit jenem Mitteln behandeln, 
so würden wir wahrscheinlich nur den Zerfall der 
Epitheldecke beschleunigen und damit die Bedingungen 
schaffen helfen, denen wir entgegenarbeiten wollten. 

Ausgehend von der durch Gottstein nach¬ 
gewiesenen Thatsache, dass das Lanolin, ein normaler 
Bestandteil der menschlichen Oberhaut, die Gewebe 
vor dem Eindringen von Zersetzungserregern zu 
bewahren vermag, wendete Herr Professor Rosen¬ 
bach dasselbe zur Verhütung des Druckbrandes an. 
Bei allen durch schwere Krankheiten lange Zeit an’s 
Bett gefesseltan Patienten wurde anstatt der bis 
dahin üblichen spirituösen oder Citronensafteinreibun- 
gen in die dem Drucke vorzugsweise ausgesetzten 
Stellen der Haut, nach vorausgeschickter gründlicher 
Reinigung derselben, tüchtig Lanolin eingerieben 
und durch reichliches Unterlegen von Watte, Jute 
und ähnlichem Material weiterer Druck nach Mög¬ 
lichkeit fern zu halten gesucht. Das Verfahren, das 
in den letzten 9 Monaten bei einer grossen Anzahl 
chronischer Affectionen (Typhen, Phthisen, Carcinomen, 
Rückenmarkskrankheiten etc.) zur Anwendung kam, 
hat sich vortrefflich bewährt. Wo sich bereits Ex- 
coriationen oder die verdächtige, dem Druckbrande 
vorausgehende Röthung der Haut bemerkbar gemacht 
haben, heilen dieselben rasch unter der Lanolindecke, 
und die Haut erhält ihr normales, elastisch straffes 
Aussehen wieder. Die tiefen gangränösen Druck- 
gescbwüre, die früher auf der grossen Kranken- 
abtheilung niemals ausgingen, kommen nach der all¬ 
gemeinen Einführung der prophylaktischen Lanolin¬ 
behandlung nur noch ganz ausnahmsweise zur Beob¬ 
achtung. Auch prophylaktische Einreibungen von 
2—3 Percent Carbolvaselin sind zu empfehlen. 

Ein andere Anwendung des Lanolins oder der 
Carboivaseline mag beiläufig erwähnt werden. Den 
Hauterythemen oder Erysipelen, die nach der Punction 
eines Ascites, wenn Flüssigkeit längere Zeit aus der 
Punctionsstelle aussickert, oder nach der Scarification 
ödematöser Hautstellen durch die Zersetzung der 
au8tretenden Flüssigkeit häufig hervorgerufen werden, 
beugt man sehr zweckmässig durch energisches Ein¬ 
reiben von Lanolin oder Carbolvaseline in die die 
Punctionsöffpung umgebende Haut vor. 

II. Zur Ozaenabehandlung. 

Die Behandlung der Ozaena ist zumeist bei der 
Hartnäckigkeit des Grundleidens eine so undankbare 
Aufgabe, dass man jedes Mittel mit Freuden be- 
grüssen wird, das, selbst ohne auf aas Grundleiden 
eiuzuwirken, wenigstens das unangenehme Symptom 
des Gestankes mit einiger Sicherheit zu beseitigen 
vermag. Als ein solches Mittel hat sich Herrn 
Professor Rosenbach der Perubalsam ganz vor¬ 
züglich bewährt. In einer Reihe von Fällen von 
Ozaena, in denen alle auf dem üblichen Wege an¬ 
gewendeten Desinficientien den abscheulichen Gestank 
nicht zu bekämpfen vermochten, mit dem die Patienten 
das ganze Zimmer verpesteten, wurde durch Peru¬ 
balsam vollkommene Desodorisation erzielt. Man 
streicht denselben in deT Gegend des Naseneinganges 
vermittelst eines Pinsels auf die Schleimhaut auf; in 
die tieferen Theile der Nasenhöhle wird ein mit dem 
Medicament getränkter Wattetampon eingeführt. 
Dis Manipulation muss einmal täglich vorgenommen 
werden. (D. m. w. Kr. «) 


Behandlung des Diabetes mit CodeYn ln 
grossen Dosen. 

Von Dr. B. Novaro. 


Verf. sah ausgezeichnete Wirkung von der 
Anwendung des Codein in grossem Dosen bei 


Digitized by 


Gck igle 


V 


einer grösseren Anzahl von Diabetikern (wie 
viel, ist nicht gesagt), derart, dass in der 
Begel in wenigen Tagen der Zuckergehalt des 
Urins verschwand oder sich wesentlich verrin¬ 
gerte, die Urinmenge abnahm und damit auch 
die anderen Symptome des Diabetes ver¬ 
schwanden oder sich besserten. Freilich fehlte 
es auch nicht an Misserfolgen. Von 10 Kranken 
wurden nach Verf.’s Angaben durchschnittlich 
7 geheilt, 2 gebessert, 1 hatte keinen Erfolg. 

Verf. beginnt mit 3mal täglich 1 Pillen, 
ä 0-05, steigt, wenn diese Dosis gut vertragen 
wird, in den nächsten Tagen aut 4 und daun auf 
5 Pillen pro Tag (= 0-25 pro die). Wenn die 
Pillen gut wirken und der Urin ganz zucker¬ 
frei ist, wird, um vor Becidiven' möglichst zu 
sichern, 2—3 Wochen mit derselben Dosis 
fortgefahren, dann langsam unter beständiger 
Controle des Urins heruntergegangen bis auf 
eine Pille pro Tag, 1 Pille jeden 2 Tag, 
1 Pille jeden 3. Tag etc. bis eine Pille pro 
Woche. Tritt trotzdem ein Becidiv ein, dann 
Wiederaufnahme der Gur mit den grossen 
Dosen. Bei massiger Wirkung der Pillen, d. h. 
nur Verringerung des Zuckergehaltes, kanu 
man pro Woche um eine Pille steigen, bis 
selbst auf 10 Pillen pro Tag (=0 5 Codein), 
wenn nicht der Urin vorher zuckerfrei wird, 
oder aber, was sehr selten, Symptome von 
Intoleranz sich einstellen. Tritt gar keine 
Wirkung des Codein ein, so ist die Prognose 

Schlecht. (AUg. m.d. C«ntr.-Ztg. 


Einige klinische Erfahrungen über 
Schlaflosigkeit. 

Von Edward N. Brush in Philadelphia. 

So mannigfach wie die Ursachen der 
Schlaflosigkeit sind, so verschieden sind auch 
die therapeutischen Massregeln gegen dieselben 
in ihrer Wirksamkeit. Der erste berichtete 
Fall betrifft einen älteren Politiker, der seit 
einigen Wochen durch Ueberanstrengnng an 
Schlaflosigkeit, Erregbarkeit, Vergesslichkeit 
etc. litt; er hatte lange Zeit hindurch grosse 
Dosen der Bromsalze genommen. Nun wurden 
alle Medicamente fortgelassen, eine leichte 
Diät (viel Vegetabilien, wenig Fleisch und 
geringe Dosen Wein) verordnet. — Gegen 
Abend wurde der ganze Körper mit lau¬ 
warmem Wasser abgewaschen und dann ab¬ 
gerieben. Dann erhielt Pat. heisse Hafer¬ 
grütze, beaf-tea oder Milch, worauf die Wirbel¬ 
säule 10—15 Minuten mit dem galvanischen 
Strome behandelt wurde. Dabei wurden die 
Pole zeitweise bis zum Hinterhaupt und zu 
den Füssen verschoben. Pat. schlief in der 
ersten Nacht darnach 4 Stunden, in der 
nächsten 5, Ende der Woche schlief er schon 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



48 


bei der Galvanisation ein und bis zum Morgen ) 
durch. Nach circa 8 Wochen, als er wieder 
sich vorstellte, war er in voller Thätigkeit 
und schlief gut. Die ruhige Lage, die Galva¬ 
nisation, die Füllung des Magens mit warmer 
flüssiger Nahrung, die Fortlassung der Brom¬ 
salze, dazu die Abreibung scheinen hier den 
Erfolg herbeigeführt zu haben. 

Der zweite Fall betrifft eine Frau, die seit 
circa 2 Monaten an melancholischer Depression 
mit Selbstvorwürfen, körperlicher Erschöpfung 
und andauernder Schlaflosigkeit litt; auch sie 
hatte von dem behandelnden Arzte grosse 
Dosen von Bromkali erhalten; doch war 
dieses Mittel ebenso erfolglos wie Strychnin. 
Dann wurde die Diät geregelt unter Vermei¬ 
dung aller stimulirender Getränke (Eier, beaf- 
tea, Milch etc.); später erhielt sie dreimal 
täglich wbisky punch. Abends wurde sie in 
einem grossen Zimmer horizontal gelagert, 
erst einige Mal in heisse Tücher gehüllt, 
dann stark abgerieben; nachdem sie eine 
mässige Menge warmer Flüssigkeit zu sich 
genommen, schlief sie eine halbe Stunde 
darauf ein. Durch diese Mittel und gute 
Pflege wurden 5—7 Stunden Schlaf erzielt. 
— Strychnin als Tonicum wurde weiter 
gegeben. 

Der dritte Fall betrifft eine 35jährige Frau, 
die an hartnäckiger Schlaflosigkeit, Schwindel 
litt. Pat. wurde massirt und erhielt erst Chinin 
und Fer. 6ulph., später Pillen von Ergotin und 
Eitr. nuc. vomic. Darauf musste sie Abends 
den Bücken 5—10 Minuten feuchtwarm ein¬ 
hüllen, sich dann trocken abreiben lassen, ei¬ 
nige Glas heisse Milch zu sich nehmen und 
in einem finsteren Baum ungestört liegen; es 
stellte sich bald Schlaf ein. 

Der vierte Fall betriöt einen hysterischen 
Hypochonder mit hysterischen Zuckungen, 
Schreikrämpfen, Schlaflosigkeit etc.; seit einem 
Jahr hatteer alle Schlafmittel versucht; zuletzt 
half nur noch eine Morphiuminjection; doch 
wollte er wieder davon entwöhnt sein. Abends 
nahm er ein Bad (100 Grad F.), 5 Minuten 
wurde dann abgerieben, trank 2 Glas heisse 
Milch und blieb in horizontaler Lage in einem 
finstern Baum ; auch hier wirkten diese Mass- 
regeln gut. Die Wirkung erklärte sich B. zum 
grossen Theil durch die Veränderung der Cir- 
culation und Blutfüllung in der Haut, in den 
inneren Organen und im Gehirn. 

Vor warmen Bädern warnt B. bei hoch¬ 
gradiger Anämie, Herzcomplicationen etc. 
Auch führt eine allzulange Anwendung des 
warmen Bades zu einer bedenklichen Depression 
des ganzen Organismus und seiner Functionen. 


Schlaflosigkeit sah B. auch bei manchen 
Personen durch den Gebrauch von Chinin 

entstehen. (Neurol. Centr.lbl. 1*W.) 


Heber die Anwendung des faradlschen 
Stromes bei Behandlung des Icterus 
catarrhalis. 

Von Dr. E. Krau« in Wien. 

Nach der schon früher von Gerhardt 
vorgeschlagenen Behandlungsmethode des Ic¬ 
terus catarrhalis hat K. 17 Fälle mittelst 
Faradisation der Gallenblase behandelt und 
nach 5 — 6 Sitzungen in allen Fällen die be¬ 
friedigendsten Besultate erzielt. Er applicirte 
die eine Elektrode eines grobschlägigen Induc- 
tionsstromes in der Gallenblasengegend, die 
andere horizontal gegenüber rechts neben der 
Wirbelsäule oder erfasste mit einer Hand die 
beiden feuchten Elektroden und setzte sie auf 
die Gallenblasengegend auf bei Verwendung 
von Stromstärken, die eine Contractur der 
Bauchmuskulatur bewirken. Aeltere Kinder 
müssen allerdings von einer Pflegerin gehalten 
werden. Nachtheilige Wirkung wurde in keinem 
Falle beobachtet. Die Faradisation wurde täg¬ 
lich einmal in der Dauer von 5 Minuten an¬ 
gewendet. Die Diät bestand in Milch und 
Suppe, jedoch wirkte die Faradisation auch 
bei Nichteinhaltung der restringirten Diät. K. 
erklärt die Wirkung des faradischen Stromes 
durch die mittelst Elektrieität bewirkte teta- 
niscbe Verkürzung der glatten Muskelfasern 
der Gallenblase, durch welche eine Verkleine¬ 
rung dieses Organes oder eine vermehrte Peri¬ 
staltik derselben bis zur Entleerung seines 
Contentums herbeigeführt wird. 

(P«#t. med.-cbir. Preise Nr. 10, 1889.) 


Verschreibungsweisen. 

Bäucherpulver für Asthmatiker. 

Von Dr. Cliry. 

Bp. Folia Stramonii pulv. 

„ Belladonnae pulv. ana 30 0 

Kali nitric. pulv.5 0 

Opii duri pulv.. 2-0 

Das Gemisch lasst man auf einer roth 
glühenden Eisenplatte (Kohlenschippe) ver¬ 
brennen und athmet die Dämpfe ein. 

(L’Union medicaie 62, 1888.) 

Frostbeulen an den HSnden 
verschwinden sehr schnell, wenn man sie 
möglichst oft mit absolutem Alkohol wäscht 

oder befeuchtet (Pharm. Cantralball« Nr. t, 1889.) 
Druck von J. Koblischekin Wien. 

Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 


Eigentli, und verantwortl. Bedacteur: Dr. Josef Weise. — 

□ igitized by Google 




Literatur. 

Pharmacentische Synonyma nebst ihren deutschen 
volkstümlichen Benennungen. Ein Handbuch für 
Apotheker und Aerzte, zusammengestellt von C. F. 
Schulze, Apotheker. Berlin 1889. Julius Springer. 

Der Autor stellt 1368 pharmaceutische Bezeich¬ 
nungen nebst ihren Synonymen zusammen, ausserdem 
ein sehr ausführliches, 93 Seiten umfassendes alpha¬ 
betisches Begister nnd bietet dadurch eine bequeme 
und willkommene Gelegenheit, sich über synonyme 
Bezeichnungen rasch zu orientiren. 

Neben der Beihe eingestandener Druckfehler, die 
in dem Hefte stehen blieben, finden sich aber be¬ 
dauerlicherweise noch eine Beihe nicht eingestandener. 
Da jedoch trotz dieser kleinen Mängel das Buch sehr 
brauchbar und der Preis desselben sehr billig gestellt 
ist, so dürfte wohl eine neue Auflage in sorgfältigerer 
Ausgabe bald erscheinen. 

£tude sur les diverses mödications de la tuberculose 
pulmonaire et en particulier sur le traitement 
par les Inhalations d’&cide Fluorhydrique par 
le Dr. Valentin Gilbert, medecin assistant 4 la 
clinique mgdicale de l’Höpital cantonal de Gen&ve. 
— Memoire coronnd par la facultö de mödecine 
de Geneve 1888. Avec 32 Planches. 

Die vorliegende, von der Genfer medicinischen 
Facultät preisgekrönte Schrift über die Behandlung 
der Lungentuberkulose zerfällt in zwei Abschnitte, 
Ton denen der erste einen Ueberblick über die neueren 


therapeutischen Arbeiten in Bezug auf die Lungen¬ 
tuberkulose gibt, während der zweite Abschnitt 
sich mit den eigenen Beobachtungen des Autors in 
Betreff der Behandlung mit Inhalation von Fluor¬ 
wasserstoffsäure beschäftigt. — Aus 30 genauer beob¬ 
achteten Fällen zieht er folgende Schlüsse: 

1. Die Fluorwasserstoffsäure zerstört den Tuberkel¬ 
bacillus nicht, daher existirt die curative Wirkung 
derselben nicht. 

2. Die Fluorwasserstoffsäure schwächt den 
Tuberkelbacillus. 

3. Die Fluorwasserstoffsäure hat eine palliative 
Wirkung bei der Tuberkulose ersten und zweiten 
Grades. Sie ist wirkungslos in der dritten Periode. 

4. Die erzielten Resultate sind constant und 
treten ziemlich rasch auf. Die physikalischen Sym¬ 
ptome zeigen gleichwohl wenig Veränderung. 

6. Die Wirkungen sind charakteristischer und 
allgemeiner als die anderer Methoden, welche oft 
nur auf ein oder zwei isolirte Symptome wirken. 

6. Die Inhalationen dieses Gases haben keine 
schädlichen Folgen. 

7. Hämophthise und massiges Fieber sind keine 
Contraindicationen. 

8. Die unter starkem Fieber verlaufende Tuber¬ 
kulose zeigt keine Veränderung unter dem Einflüsse 
dieser Behandlung. 

9. Inhalationen mit Fluorwasserstoffsäure sind 
angezeigt in allen chronischen, noch nicht zu weit 
vorgeschrittenen Fällen, ohne Rücksicht auf die 
Intensität der subjectiven Symptome. 


Verlag von WILHELM BRAUMOLLER in Wien. 


Soeben erschienen: 

Ueber die 

diStetisch-mecliaiilsche Behandlung der 


von Hofrath J. Oerfel, 

ProfBssor an der k. Universität In München. 

(Klinische Zeit- u. Streitfragen. III. Bd., 1. u. 2. Heft.) 
gr. 8. 1889. Preis fl. 1.20 = 2 Mark. 


Bewegungscuren mittelst 

Schwedischer Heilgymnastik 

und Massage. 

Mit besonderer Berücksichtigung der 

Mechanischen Behandlung des Dr. Gustav Zander. 

Von Dr, Hermann Nebel. 

Mit 55 Abbildungen. — Preis: Mark 8.—. 

INHALT: Einleitung. — Dr. Zander’s mechanische Gym¬ 
nastikmethode, Ersetzung der Bewegungsgeber. — Medico- 
mechanische (Zander'iohe) Institute. — Urthelle über Dr. 
Z ander’* mechanische Behandlung: Rossbacb, Zablu- 
dowski, Reibmayr, Averbeck, Hßnerfanth, Klemm, 
Podrataky. A. Hoffmtnn, Ronander, Clanen, 
Jaederholm, Karell. — Literatur über die mechanische 
Z a n d e r’sche Behandlung. — Vorzüge der mechanischen Gym¬ 
nastik. — Die Z a n d e r’sohen Apparate. — Allgemeine Regeln 
für Anordnung der Bewegnngscur. — Zweck und Bedeutung 
medico-mechanischer (Zander-) Instinte — Gymnastik als 
Hrophylacttcum und als ein der Ableitung, Kräftigung, der 
Beförderung und Regulirung der Circulation und des Säfte- 
stromes dienliches, indirecte*, geduldige und einsichtige Mit¬ 
wirkung von Seiten der Patienten erforderndes, diätetisches 
Heilmittel. — Schwierigkeiten, auf welche man bei Anordnung 
der Bewegnngscur gefasst sein muss. — Indicaiionen für die 
Bewegnngscur. — Einrichtung Z a n d e r’scher Institute. — 
Eintheilung. — Uebe* allgemeine Beschwerden in Folge von 
Bewegnngsmgauel. ;— Anomalien des Blutes und des Stoff¬ 
wechsels. — Krankheiten der Respirationsorgane. — Krank¬ 
heiten der Circulationsorgane. — Krankheiten der Unterleibs¬ 
organe. — Krankheiten des Nervensystems. — Krankheiten des 
Rüokenmarkes — Krankheiten des Gehirns. — Neurosen ohne 
bekannte anatomische Grundlage. — Krankheiten der Bewe- 
ungsorgane. — Chirurgische Leiden. — Frauenkrankheiten. — 
chlusswort. — Tafe>. 


Verlag- von Ferdinand Enke in Stuttgart. 


Soeben erschienen: 

Die Suggestions-Therapie 

und ihre Technik 

von 

Dr. Eduard Baierlacher, 

prakt. Arzt in Nürnberg. 

8. geh. M. 1.20. 


□ igitized b>' 


Google 




Timpe’s Kraftgries | 

von ärztlichen Autoritäten ersten II 
Ranges als das einzige, wirklich jff 
allen wissenschaftlichen Anforde- 
rungen entsprechende Kindermehl [I 
anerkannt. ji 

Büchsen ä 45 und 90 kr. 

Zn haben im tl 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn jl> 

Em. Zisarsky I 

t. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen II 

renommirten Apotheken. ?R 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwertige Imi- 111 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen Tn| 
ä 40 kr., Milchplätzchen in Dosen 4 50, UU 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 1 W 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein- U 
geführte Neuheiten. II 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 














Otto Fürnsinn 

Wien, X, Goethegasse Nr. 10. 
W erkstätte 

für 

Elektrotechnik u. Telegraphenbau. 


Grosse Internationale Ausstellung. 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet. 

Sensationelle Erfindung! 

Df. Borsoft 1.1 priv. elektfo-metallisehe Plato 

erprobt und prämiirt, 

beseitigt Schwächezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse unbemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30 
Atelier für 

k. k. priv. eUktro-metailisohe Platten. 

(Patent Dr. Borsodf.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr. 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


** * 


Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


Cognac *^(2 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

■\X7"ien 

I« 9 Graben 10, I., Franz Josefs-Quai 11. 

Dr. Victor y. Gynrkorecliky, 

k. Sanitästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


In der neuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschaft ausgestatteten 

PriTat-Seüaastalt für Gtemlthskra&ki 

des Dr. W. SVETLIN 

Bien, III., Leonhardgasse 3 u. 5 

finden Gemütskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 

a|iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniinimtiiiiitiiiiiiiiaiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiaiiiiiiisiam^ 

l Dessert-Heidelbeerwein. 

| Durch Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her- r 
m verratender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der t 
5 Helilclbeerweln ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, ? 
| Darmkatarrh und chronische Durchfälle. Derselbe kräftigt i 
5 den Appetit und hat einen reinen, äusserst milden Wein- £ 
5 geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, • 
m um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises T 
5 wegen auch Aermeren zugänglichen l uiversul (ietränkes § 
» zn überzeugen. ~~ 

| 1 Flasche 80 kr., i/ f Fl. 50 kr., »/« Fl. *5 kr. : 

5 In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn ? 
1 bekommen. § 

JOSEF SCHWARZ 

| Wien, V., Hundsthurmerstraase 82 . i 

jsisiiii i sisisistiisisiinisisisniinisiiisnnnnnnnnnnnimnnimnnnnnmimgtgg 


Eigenth. und verantwort], Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Drück vou J. Koblisckek in Wien. 


Difitized fr. 


Govigle 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTV 


Installirung von 

Haus-, Hotel-, Zimmer-u. Feuer- 
Telegraphen-Leitungen, Mikro- 
telephon-Anlagen, Blitzableiter 
und Spraclirohrleitungen. 
Elektro - tnedicinische Apparate• 
Meohanisohe Thürglocken aller 
Systeme. 

Reparaturen und alle in dieses 
Fach einschlagenden Arbeiten wer¬ 
den prompt, billig u. fachmännisch 
unter Garantie ausgeführt. 
Lieferungen en gros und en detail . 
Grosses Musterlager. — Kosten - 
Überschläge gratis. 


VarhaiuMAffa aus der „Internationalen Verbandstoff-Fabrik In Sehaffhanaea*. 

#allLIftG|Jllkjl;llv I Dl UlHlUljll/IIÜ Einziges derartiges unter ärztlicher Controle stehendes Etablissement. 

Dr.C,Mikolasch’s Medicamcntöse Weine W'ila 1ton undRhabarber ' 

Hansa-Saccliarin-Cacao (entölt) Dose * Gr Tl fä, a 5 _: 
Dorsch-Lebertliran, gereinigt & 

mirific.) Weifta 


\\\ Dose h Gramm 125, 250, 500. 

Il / ä fl. —.80, 1.55, 3.—. 

01. jecoris\ Gelb per Flacon ö. W. fl. 1.— 
as. purific.j Weiss „ „ „ _ „ 1.50 


bei Wilhelm Maaper in Wien, III., Heumarkt Nr. 3. 















Wien, I. April 1889. 


VII. Jahrgang. 



Man abonnirt mit Postanweisung im ..Knr-an de< Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Hranmüller & Sohn. k. k. Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Dr. Victor y. Gyurkoyecliky, 

k. Sanitästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


Prämiirt bei 
der Ersren 
Iuternation 


Pramln bet 
der Krten 
In ern ition. 


1 iimpes kraltgrics 


von ärztlichen Autoritäten ersten j 
Ranges als das einzige, wirklich j 
allen wissenschaftlichen Anforde- ^ 
rungen entsprechende Kinderniehl ! 

anerkannt. j 

Büchsen ä 45 und 90 kr. 4^ 

Zu haben ira SSS 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn Ä, 

Em. Zisarsky J. 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 s® 

sowie in allen J| 

renommirten Apotheken. |! 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwertige Imi- H 
tationen zurück. Mllchpulver in Büchsen IT 
ä 40 kr M Milchplätzchen in Dosen & 50, JL 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 'tT 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein- ,||< 
geführte Neuheiten. jf 


Ausstellung 
Wien 1883. 


BT Cognac 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

ien. 

I., Graben 10, I., Franz Josefs-Qnai 11. 


II a I, ji || || -mr m b enthält unterphospho- 
mm wr r ^ rlgsauren Kalk, Eisen 

unterphospl'origsaurer und bittere Extractiv- 

Stoffe in Zucker-gyrup 

Kalk - Eisen - Syrup 

nlsmus zuträglicher Dosis und in der leieht verdaulichsten 
UNsImllirbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Khitarmuth, Sr.rofulose, Ithucbitls und in der Reconvalescenz, 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte notb»endig ist. Herbubny's Kalk Eisen Syrup 
w rkt nie stö end auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
tbeiie dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
▼ orzüg ich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstrasse 73 - 75 . 


Digitized fr, 


Gck .gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Abonnementspreis: 

Ganzjährig 

mitPostversendnng: 
Inland ac 2 fl. 74 kr. 
Ausland s 6 Mark 
Einzelne Nitimern 
= 20 kr. 


lerapie 


Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEI88, 
Wien, 

8tadt, Wipplinger¬ 
strasse 20 
zu adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zalilabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Gr 11 n fe 1 d, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J Heitzmann, Docent Dr. Ritter v.Hüttenbrenner, 
Direetor des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, einer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Keg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfl er. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weise, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Di«* ..Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. and 15. des Monats. 








Maximilian-Bad 

Währing. Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 
Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

3Da.rn.pf- injEid. ‘\X7 ~annen - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


o 

® 

© CO 

c »o i 

’S v. « 

> e » 

^ • SB — 

fc- g ” CÖ 

SS 

® 


o i gl. fc 

,Q g 

◄ g’SlI 
^ ^ .2 
M ! S :: I 


2 B &>! 


iiMinj 


l P V^-^reinster 
alkalischer 

-s/i £/£:/?£/? z/zv/v. 

VortügHch erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht. 
Magen- und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor * und Nachkur fOr Karlsbad . 

liSküf^ 

idtOOft't’* mOOR-lauce 

W* V-'"'ßfOü£M£ MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- tun, EISENBÄDERN » HAUSE. 

LangjÄhrlg erprobt bei: 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 




-^VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 
und Quellenproducte. 

HEINRICH # MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 









































Nr. 7. 


Wien, I. April 1889. 


VII. Jahrgang. 


ibnnncrnentspreU: 
Ganzjährig 

■all PoatTeraendaog t 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Aaaland — 0 Mark. 
Blnxelne Nummern 
- «• kr. 


Zeitschrift für Therapie 


mit Einbeziehung der 


H- 4 

Beiträge und Zu- 
Schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS 
Wien, 

Stadt, Wlpplinger- 
atrasse 20 
in adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT : Zur medirinisoben Behandlung de* Ileus. Von 
Prof. Dr. Nothuagel in Wien. — Ueber Timpe’s Milcbzueilze 
bei der kflnstlicben Ernährung. Von Docent Dr. Ferdinand 
Fffthwald — Referate: Die diätetisch-mechanische Be- 
handlang der chronischen Herzmuskel-Erkrankungen. Von Hof¬ 
rath Dr. M. J. Oertel, Professor an der Universität MUnchen. 
— Eine neue Behandlungsmethode der epidemischen Diphtherie. 
Von Dr. Arthur He uni g In Königsberg I, Pr. — Beitrag zur 
Frage Uber die Wirkung des Ol. terebint. rect. beim idiopathi¬ 
schen Cronp. Von M. Lewentaner in Constantinopel. — 
feracbreibung's weisen. — Arbeiten aus der Kinderklinik 
des Professor von J a k s o h in Qraz. 


Zar mediclnischen Behandlung des Ileus. 

Von Prof. Dr. Nothnagel in Wien. 

(Vortrag, gehalten in der Sitzung des Wiener medi- 
cinUchen Doctoren-Collegiums vom 12. März 1889.) 

Meine Herren! Es sind rein praktische 
Erwägungen, welche mich bestimmten, hier 
im Kreise praktischer Aerzte die viel verhan¬ 
delte Frage der Ileusbehandlung zur Bespre¬ 
chung zu bringen und speciell die Indications- 
stellung für die Behandlung des Ileus vom 
rnedicinischen Standpunkte. Die Falle von 
Ileus kommen fast immer zuerst in die Hände 
des praktischen Arztes, des Internisten und 
fallen erst im späteren Verlaufe den Chirurgen 
anheim. Wir stehen vor der Frage, was sollen 
wir in diesen Fällen thun, wie unser Handeln 
einrichten? Ihnen Allen sind diese furchtbaren 
Bilder von ihrer Praxis her bekannt, wo Ver¬ 
hältnisse, Umgebung, die Situation selbst, 
förmlich dazu drängen, thätig einzugreifen; 
es fragt sich nun, auf welchem Wege, wie 
sollen wir das thun? Es gibt eine alte Ein¬ 
teilung der Iodicationsstellung, eine Ein¬ 
teilung, welche unsere Vorfahren gemacht 
haben und welche noch heute mit gutem 
Grunde aufrecht erhalten werden muss ; die 
Indicatio causalis, morbi und symptomatica. 
Es würde jedoch zu weit führen, wollte ich 
alle diese Indicationen einzeln erörtern und 
durchgehen. Es kommt ja nur darauf an, dass 
wir überhaupt unsere Indicationen feststellen, 
was wir bei Ileus thun sollen. Die Antwort 
auf diese Frage scheint ausserordentlich nahe 
zu liegen. Der Darm ist undurchgängig, sein 
Inhalt wird nicht fortbewegt — die Fort¬ 


bewegung geschieht durch die Peristaltik — 
es wäre somit ein anscheinend logischer Schluss, 
als nächste Indication für die Anregung der 
Peristaltik zu sorgen, die peristaltische Be¬ 
wegung des Darmes zu steigern, also Ab¬ 
führmittel zu geben. Dieses Raisonnement hat, 
trotzdem dasselbe seit Decenuien von den er- 
fahrendsten Aerzten auf das allerschärfste ver- 
urtheilt worden ist, noch immer Geltung, viel¬ 
leicht weil es sich unwillkürlich aufdrängt, 
und dieses gleichsam einem naturgemässen 
Empfinden entspringende Verfahren wird noch 
immer, offenbar zum grössten Schaden der 
Kranken, geübt. 

Welche Indicationen also haben wir zu 
erfüllen, wenn ein Fall von Ileus vor uns liegt? 
Wir sehen dabei selbstredend von allen äusse¬ 
ren Hernien, die von vornherein in das Be¬ 
reich der Chirurgen gehören, ab. In das Be¬ 
reich der Chirurgen fällt nur all’ das, was 
wir als inneren Darmverschluss bezeichnen, 
sei es, dass eine vollständige übturation, sei 
es, dass ursprünglich blos eine Stenose Vor¬ 
gelegen ist, welche sich erst allmälig zur voll¬ 
ständigen Obturatiou gesteigert hat. In allen 
Fällen kommt es schliesslich zur Impermea¬ 
bilität des Darmes mit ihren bekannten 
fürchterlichen Consequenzen. 

Um bestimmte Anhaltspunkte zu gewinnen 
zur richtigen Indicationsstellung für die raedi- 
cinische Therapie des Ileus, stützen wir uns 
zunächst auf die klinische Erfahrung, dann 
auf die anatomische Betrachtung der Verhält¬ 
nisse, und endlich auf physiologische Erörte¬ 
rungen der Dinge, wie sie vorliegen. Gewöhnlich 
wurden nur die allerdings vielumstritteneu 
klinischen Erfahrungen und die anatomischen 
Befunde berücksichtigt, die physiologischen 
Thatsachen hingegen vernachlässigt. Ich möchte 
mir daher erlauben, diesen letzten Gesichts¬ 
punkt in den Vordergrund zu stellen. 

Was geschieht, wenn ein Darm verschlossen 
wird? Das Experiment und die physiologische 
Beobachtung bat auch hier, wie anderwärts, 


Digitized by 


Goo gle 


Original from 

HARVARD UMIVERSITY 




50 



gleich einer Fackel das Dunkel erhellt; was durch drei Stunden wurde das Experiment nicht 
wir ausgut gemachten Experimenten entnehmen, fortgesetzt und bei ruhigen Darmpartien geht 
können wir auch fflr die Praxis verwerthen, in dieser kurzen Zeit nichts Wesentliches vor. 
sobald die durch das Experiment gewonnenen Anders gestalten sich die Dinge, wenn die 
Eesultate mit unseren praktischen Erfahrungen Stenose in einem Darmabschnitte erzeugt wird, 
übereinstimmen. Ich habe schon vor Jahren welcher gerade in einer lebhaften peristaltischen 
zahlreiche Versuche an Kaninchen, also an Bewegung begriffen ist. Ich will übrigens gleich 
Thieren mit langem Darmcanal, über die Er- hinzufügen, dass wir die nämlichen Erschei- 
scheinungen angestellt, welche auftreten, wenn nungen beobachten, wenn wir das Experiment 
ein oberes Darmstück verschlossen wird. Ich in folgender Weise modificiren, dass wir eine 
will hier auf diese Experimente näher eingehen, Ileusschlinge durch einen*kleinen Schlitz der 
weil sie uns wichtige Ergebnisse für die Indi- Bauchwand herausziehen, dieselbe ligiren, hier- 
cationstellung der medicinischen Behandlung auf wieder reponiren, die Wunde vernähen 
des Darmverschlusses bieten. Ich habe Kanin- und erst nach 6, 8, 12 oder auch 24 Stunden 
eben nach der Methode von Braam Honkgeest die Bauchhöhle unter dem Wasserspiegel er¬ 
bebandelt. Diese Methode besteht darin, dass öffnen. In diesen beiden Fällen bietet sich 
man die Thiere mit Aether narkotisirt (weil uns ein ganz anderes Bild, wie bei der Ligatur 
der Aether die Darmperistaltik upbeenrütesa^. ^des ruhenden Darmes. Im Momente, wo wir 
lässt), den Körper des Thieres HÖn&isnainmC /^CtKJJgalur anlegen, geht znnächst die peri- 
des Kopfes in eine 0‘5pero^i|e Ko eha alz ■ r stfljjMche Bewegung oben und unten weiter; 
lösung von Körpertemperatur ft dien |1n Mev analwärts gelegenen Darmpartie hört 

Bauchdecken unter Wassert öffnet, nrar die AieseUoe nach einer Zeit auf; wenn der Inhalt 
Darmbewegungen zu beobacnte^Das'fttlfWDr ^Mfarnt ist, beruhigt sich die Peristaltik voll- 
Bücken gebundene, betäubte Tmüfffegl^htö summen. Anders verhält sich dieselbe ober- 
athmend da und man kann d i fFftni nnhohlf- 1 **nnlh der Ligatur; hier tritt sie in sehr leb- 
unter dem klaren Wasserspiegel durch 2—3 hafter und intensiver Weise auf. Diese Peri- 
Stunden beobachten. Wenn man bei einem staltik befördert den Darminhalt, der sich ober- 
solchen Thiere' durch Anlegung einer einfachen halb befindet, nach abwärts gegen die Stenose 
Ligatur eine Darmstenose erzeugt, treten Er- zu, es wird sowohl flüssiger als fester und 
scheinungen ein; die anfänglich ein sehr ver- gasförmiger Inhalt nach abwärts befördert, 
schiedenes Bild darbieten, je nachdem die Hier kommt demnach in der That eine 
umschnürte Darmschlinge zufällig in Bewegung mächtige peristaltische Bewegung zu Stande; 
oder in Buhestand war. Wir wissen ja, dass sie erreicht den höchsten Grad, wenn der 
die peristaltische Bewegung nicht auf einmal normale Darm überhaupt zu leisten vermag, 
den ganzen Darm in einer Welle durchläuft, ohne aber die Peristaltik des normalen Darmes 
sondern dass der Darm, wenn er seinen Inhalt an Schnelligkeit zu übertreffen. Wir beobachten 
fortschafft, hier Bewegung, dort wieder Buhe auch bei normalem durchgängigem Darme 
zeigt, dass man an einzelnen Stellen Pendel- gelegentlich, dass der flüssige oder gasförmige 
öder Bollbewegungen sieht, ;an anderen voll- Inhalt vor unseren Augen im Darme vorbei- 
kommenen Buhestand. Legt man nun die schiesst und rasch abwärts befördert wird. 
Ligatur in einer ruhigen Strecke an, so sieht Hingegen sind im normalen Darme die Buhe- 
man zunächst in einer Beihe von Fällen ab- pausen länger; diese dauern 10 Minuten, 
solut gar nichts. Wenn der Magen des Thieres 7* Stunde und länger, dann beginnt wieder 
zufällig leer war, bleibt der Darm oberhalb eine Bewegung. Bei dem ligirten Darme 
und unterhalb der stenotischen Stelle in der beobachten wir nur sehr kurze Buhepausen 
ersten Zeit eine halbe oder eine bis ändert- zwischen den lebhaften peristaltischen Bewe- 
halb Stunden vollständig ruhig. Es ist ganz gungen. 

falsch, wenn behauptet wird, dass der Beiz In dieser Weise wird nun immer mehr 
der Umschnürung eine peristaltische Welle Darminhalt gegen die Stenose hingeschoben, 
auslöse, welche sich nach unten fortsetzt, der Darm oberhalb der Stenose wird stark 
Wenn im Darme oberhalb der Stenose etwas erweitert. Diese Erwe terung wird immer ex- 
Inhalt vorhanden ist, sieht man, dass derselbe cessiver und es treten dann oberhalb der 
in einer bestimmten Zeit nach abwärts bewegt Stenose Bewegungen eigener Art ein, welche 
wird, dann wieder eine Viertel- oder eine ich als Bückstosscontractionen bezeichnet habe, 
ganze Stunde liegen bleibt, auch länger, bis man indem der Darm sich hier krampfartig zu- 
das Experiment abbricht. Von einer stürmischen sammeuzieht und den Inhalt pyloruswärts bis 
Peristaltik ist keine Bede. Wenn im Darme 5 Oentimeter in die Höhe treibt. Dann hört 
unterhalb der Stenose Inhalt sich vorfindet, die spastische Contraction des Darmes auf, 
wird er gleichfalls eine Strecke weit fortbewegt; der Inhalt geht wieder! zurück. Dieses Spiel 
damit ist hier die Sache erledigt Länger als der Contractionen dauert mehr weniger laDg 

□ igitized by Go*, igle 


Original from 

HARVARD UNiVERSiTY 




und hört endlich auf. Nun tritt an ihre Stelle 
die Dilatation des Darmes, indem keine Rück¬ 
st osscontractionen, überhaupt keine weiteren 
Contractionen stattfinden, eine Thatsache, 
welche geradezu entscheidend für die Auffassung 
der Behandlung ist. Man kann nach weisen, 
dass dieser stark dilatirte Darm paraly¬ 
tisch ist. 

Wird der gesunde Darm mit einer Pin- 
cette gequetscht, oder durch den faradischen 
Strom gereizt, so tritt eine lebhafte Gontraction 
ein. Die dilatirte Partie oberhalb der Stenose 
kann man noch so intensiv reizen, er zieht 
sich nicht mehr zusammen, er ist paralytisch 
offenbar in Folge von Ueberdehnung. Jetzt 
wiederholt sich das Spiel der Rückstosscon- 
traction oberhalb dieser ausgedehnten Partie 
und pflanzt sich in dieser Weise eine Strecke 
weit aufwärts fort. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich meine 
Ansicht über die sogenannte Antiperistaltik 
klarlegen, weil ich hierin in Widerspruch mit 
den vielfach geläufigen Ansichten stehe. Ich 
behaupte nämlich auf Grund zahlreicher Ver¬ 
suche, dass im normalen Darme eine Anti-, 
peristaltik niemals vorkommt; aber auch nicht 
im stenosirten Darme. Es gibt allerdings eine 
Antiperistaltik, und ich habe dieselbe selbst 
in gewissen Fällen experimentell nachge¬ 
wiesen. — Dieselbe tritt aber nur ein, wenn 
man chemisch reizende Substanzen von ab¬ 
normen Stellen aus in den Darm bringt. Er 
ist eine gewisse physiologische Eigentümlich¬ 
keit des Darmes, dass er sich in normaler 
Richtung bewegt, sobald der Inhalt vom 
Magen her kommt; wenn man hingegen 
reizende Lösungen, etwa eine lOpercentige 
Kochsalzlösung, Cuprum sulfuricum oder eine 
andere scharfe chemische Substanz vom Mast¬ 
darm aus oder von einer anderen Stelle in 
den Darm bringt, wird man sowohl peristal- 
f tische als antiperistaltische Bewegung am 
f Darme beobachten. Wird bei derartigen Ver¬ 
suchen die einzuspritzende Flüssigkeit mit 
Garmin gefärbt, so kann man an dem durch¬ 
sichtigen Darme erkennen, wie ein Theil der 
eingebrachten Flüssigkeit anal wärts, ein anderer 
Theil in die Höhe gegen den Pylorus hin be¬ 
wegt wird. Im normalen Darme jedoch gibt 
es keine Antiperistaltik, wie ich gleichfalls 
durch eine Reihe von Versuchen gezeigt habe. 
Ich spritzte Thieren eine Aufschwemmung 
fein vertheilter Kohle, eine blaugefärbte Flüssig¬ 
keit oder das grünliche Oleum hyoscyami 
coctum oberhalb einer Darmstenose ein, und 
konnte niemals sehen, dass diese Substanzen 
irgend eine wesentliche Strecke in die Höbe 
gebracht worden wären, höchstens um ein 
paar Gentimeter, und diese kleine Bewegung 
geschieht lediglich durch Diffusion, wie man 


dies durch analoge Versuche an ausgeschnittenen 
Därmen sehen kann 

Die Aufwärtsbewegung des Darminhaltes 
auf ganz kurze Strecken kommt demnach 
blos durch Rückstosscontractionen und durch 
Diffusion zu Stande, eine eigentliche Anti¬ 
peristaltik ist im Darme normaler Weise nie 
zu constatiren und kann daher auch das 
Symptom des Kotherbrechens durchaus nicht 
derselben zugeschrieben werden. Diese An¬ 
schauung ist übrigens nicht neu, sondern 
stimmt vollständig mit der Theorie überein, 
welche klinische Beobachter schgn vor hundert 
Jahren, mit V a n S w i e t e n an der Spitze, 
aufgestellt haben, dass das Kotherbrechen nicht 
durch die Antiperistaltik, sondern auf ganz 
andere Weise zu Stande komme. Die Ansicht 
wurde auch von zahlreichen englischen Autoren 
angenommen und erwies sich mir auf Grund ein- 
• facher Experimente zweifellos richtig. Wenn 
mau “Flüssigkeit, in einen elastischen Schlauch 
bringt und. denselben gleichmässig von allen 
Seiten comprimiFt, so wird die Flüssigkeit da¬ 
bin'entweichen,-wo sie freie Passage findet, also, 

. wenn der ^eg nach unten gesperrt ist, nach 
oben. Wenn nun ein stenosirter Darm oberhalb 
des Hindernisses Gas mit und Flüssigkeit gefüllt 
ist, wird der Darminhalt, welcher bei den auf 
reflectorischen Wege ausgelösten Brechbewe¬ 
gungen bei den dabei stattfindenden Contrac¬ 
tionen, der Bauchmuskeln und des Diaphragma 
von allen Seiten gleichmässig gedrückt, und 
derselbe wird dahin steigen, wo er Platz findet, 
also nach oben — es kommt zum Koth¬ 
erbrechen. 

Wir haben gesehen, dass es im stenosirten 
Darme zu den stärksten peristaltischen Bewe¬ 
gungen kommt, dass hierauf eine Ueberdehnung 
und Lähmung des Darmes oberhalb der 
stenosirten Stelle eintritt; unterhalb der Stenose 
wird der vorhandene Darminhalt entleert, 
dann bleibt der Darm vollständig ruhig liegen. 

Daraus können wir die Richtschnur für unser 
Handeln ableiten, dass es nämlich bei Darmste¬ 
nosen durchaus nicht darauf ankommt, die Peri¬ 
staltik anzuregen. Dieselbe wird durch die 
mässige Dehnung des Darmes in so hohem Grade 
ausgelöst, als überhaupt möglich, indem die 
mässige Dehnung einen gewissen Reiz, sei es 
auf die Darmmuskulatur selbst, sei es auf den 
Bi 11 roth-Meissner’schen Plexus, ausübt. 
Kommt es aber zur Ueberdehnung, so hört 
jede peristaltische Bewegung auf. Teleologische 
Gesichtspunkte, wie einige Autoren meinten, 
die Natur kämpfe gegen das Hinderniss, um 
dasselbe zu bewältigen, sind hier keineswegs 
massgebend. Die Peristaltik ist nicht die Folge 
des Hindernisses, sondern der Dehnung, und 
dieselbe tritt auch in gleichem Grade ein, 


Digitized 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSSTY 



wenn gar keine Stenose, sondern nur eine 
Paralyse vorliegt, wie beim Ileus paralyticus. 

Wir kommen demnach auf Grund der Ex¬ 
perimente und der physiologischen Anschau¬ 
ungen zu dem Resultate, dass es keineswegs 
unsere Aufgabe sei, beim Ileus die Peristaltik 
zu steigern, und zu dem gleichen Resultat, 
wenn wir die anatomischen Verhältnisse be¬ 
rücksichtigen. Ich frage, welcher Chirurg würde, 
wenn er einen eingeklemmten Bruch diagno- 
stieirt hat, Abführmittel geben? «Ich wüsste 
keinen, der diese schon seit 80 Jahren auf 
das schärfste % verurtheilte Behandlungsweise 
durchführen wollte. Wenn wir die anatomi¬ 
schen Verhältnisse bei der Einklemmung be¬ 
rücksichtigen, müssen wir einsehen, dass wir 
die Incareeration durch gesteigerte Peristaltik 
nicht zur Lösung bringen können. Ebenso ist 
es klar, dass wir eine Verschlingung, einen 
Knoten, nicht durch starkes Zerren lösen 
können ; durch eine langsame, stossweise Be¬ 
wegung kann dies möglicherweise gelingen, 
niemals durch eine starke Zerrung, wie sie 
bei lebhafter Peristaltik stattfindet. Dasselbe 
gilt von den Invaginationen. Dieselben kommen 
ja zumeist durch gesteigerte Peristaltik zu 
Stande und würden durch Steigerung der 
peristaltischen Bewegung auch die Invagination 
nur vermehrt. Auch wenn wir die klinische 
Erfahrung zu rathe ziehen, lehren die Er¬ 
fahrungen der besten Beobachter, dass die 
Steigerung der Peristaltik durch Abführmittel 
immer nur Schaden bringt, die Krankheits¬ 
erscheinungen, die ganze Situation nur ver¬ 
schlimmern. Es ist demnach die erste und 
wichtigste Aufgabe des Arztes, wenn er die 
Symptome des Ileus erkannt hat, sich von 
der Darreichung von Abführmitteln zurück¬ 
zuhalten. Dieselbe ist nur in dem Falle ge¬ 
stattet, dass wir mit Sicherheit eine einfache 
Kothstauung als Ursache der Erscheinungen 
diagnosticiren können; in solchen Fällen geben 
wir Mittelsalze, Sennapräparate oder Colo- 
quinthen, um eine Verflüssigung des Darmin¬ 
haltes herbeizuführen. Doch da wir bei frischen 
Krankheitsfällen in den ersten Stunden dies 
selten mit voller Sicherheit bestimmen können, 
ist es gerathen, von der Darreichung der Ab¬ 
führmittel vollends abzusehen und die Peri¬ 
staltik von unten her anzuregen. Wir werden 
dadurch auf keinen Fall schaden und das 
Hinderniss gewiss nicht vermehren. Ich bin 
überzeugt, dass mässige Anregung von unten 
her in manchen Fällen ausreicht, um das 
Hinderniss zu beseitigen. Die peristaltische 
Welle wirkt wie leichter Zug von unten her. 
In vielen Fällen von Ileus, von Darmver- 
schliessung durch gespannte Stränge, Adhä¬ 
sionen, vollständige Knickung oder Axendre- 
hung wird freilich auch dieser Versuch voll¬ 


kommen illusorisch bleiben. Die Art dar 
anatomischen Veränderungen, welche dem 
Ileus zu Grunde liegen, können wir allerdings 
nur selten an Lebenden diagnosticiren. 

(Schluss folgt.) 


Ueber Tlmpe’s Mllchznsfftze bei der 
künstlichen Ernährung. 

Von Pocent Dr. Ferdlaaad Frlhwald. 

In letzterer Zeit haben die Anpreisungen 
der verschiedensten neu erfundenen Kinder¬ 
nährmittel, besonders der Nährmehle in er¬ 
schreckender WeisA überhand genommen. Fast 
an jedem Aunoncenplatze sieht man Ankündi¬ 
gungen, welche in Bild und Wort und 
meist unter der bestechenden Devise „Ersatz 
der Mutterbrust* den Müttern die erstaun¬ 
lichsten Erfolge mit dem betreffenden Präparate 
versprechen. 

Wie wohl durch die Aerzte schon viel zur 
Aufklärung der Laien über den Werth dieser 
Surrogate geschehen ist, so werden sich doch 
immer noch Leichtgläubige finden, welche 
solchen verführerischen Lockungen nachgehen, 
und in der Folge dann oft Geld und — Kind 
beweinen. An dem Auge und Ohre des Arztes 
gehen aber diese ephemeren Reclamen unbeach¬ 
tet vorüber, da es wohl Jedem an Muth gebricht, 
solche Präparate zu Versuchen zu verwenden, 
von welchen die meisten den bisherigen 
wissenschaftlichen Erfahruugen über die Auf- 
erziehung der Kinder in den ersten Säuglings¬ 
monaten schroff entgegenstehen. 

Eine Ausnahme wäre im Interesse der 
Allgemeinheit nur da zu machen, wo es sich 
um Präparate handelt, deren Zusammensetzung 
den physiologischen Grundbegriffen nicht wider¬ 
sprechen und die chemische Annlyse siegreich 
bestanden haben. 

In die Kategorie dieser gehören die von 
T i mjp e in Magdeburg erfundenen Milch¬ 
plätzchen und Milchpulver. 

T i m p e’s Streben war, wie aus einer dem 
Präparate beigegebenen sachlichen Broschüre 
zu entnehmen ist, die von Dr. Pfeiffer 
auf der Naturforscher-Versammlung in Salzburg 
im Jahre 1881 angeregte Idee, die Milch zu 
peptonisiren und dadurch leichter verdaulich 
zu machen, zu verwirklichen. 

In bequemer, praktischer und billiger Weise 
gelang es T i m p e auch durch ein Präparat, 
den im ersten Säuglingsalter fast fehlenden 
Pancreassaft zu ersetzen und durch eine Bei¬ 
mengung von Pepsin zur Hebung der Verdauung 
wesentlich beizntragen. Durch diese verdau¬ 
ungsbefördernde Mischung in die Milchplätzchen 
und Milchpulver wird, wie die verschiedensten 
Versuche lehren, das Kuhcaseiin zu ähulich 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 



53 


feinflockiger Gerinnung wie das der Menschen- 
mileh gebracht und dadurch eines der längst 
angestrebten Ideale der künstlichen Ernährung 
erreicht. Von den oben erwähnten Versuchen, 
welche über T i m p e’s Präparat und deren 
verdauende Eigenschaft angestellt wurden, will 
ich nur jene erwähnen, die in der k. k. land¬ 
wirtschaftlichen Versuchs-Station in Wien 
angestellt wurden und welche ich im Nach¬ 
folgenden vollinhaltlich bringe. 

Das eingesandte Muster vonT i in p e’s Milchpulver 
und Milchplätzchen ergab bei der Untersuchung fol¬ 
gendes Resultat: Es wurden je 50 Cc. Milch und 50 Cc. 
Wasser verdünnt, mit einem Gramm Pancreas, Plätz¬ 
chen, welches daher 2 Stunden eingeweicht wurde, 
bezw. 1 Gramm Pulver und 50 Cc. Milch ohne Zusatz 
in dem Brutapparate 12 Stunden bei 40° C. eingestellt, 
sodann nach dem Aufkochen mit sehr verdünnter Salz¬ 
säure das Casein ausgefällt, entfettet, getrocknet und 
gewogen. 1 Gramm Pulver verdaut: 

1-84 Gramm (von 3 24 Gramm) 

1-98 „ ( . 3-42 „ ) 

Ferner wurden je 60 Cc. mit 50 Cc. Wasser 
verdünnt, ohne Zusatz, bezw. mit 1 Gramm 2jStunden 
vorher eingeweichteu Plätzchen und 1 Gramm Pulver 
12 Stunden im Brutapparate auf 40* C. erwärmt, nach 
dem Aufkochen mit sehr verdünnter Salzsäure das 
Casäin gefällt, die ganze Flüssikeitsmenge auf 250 Cc. 
gebracht und in dem klaren Filtrat von je 50 Cc. 
der Stickstoff nachKjeldahl bestimmt. Gesammtgehalt 
der 100 Cc. Milch 0*50884 Gramm Stickstoff, davon 
gelöst nach Behandlung mit 

1 Gramm Pulver . . 0 35873_Gramm Stickstoff 
1 „ Plätzchen . 0 98885 „ „ 

ohne Zusatz .... 0 051 „ „ 

demnach ungelöst bei 

1 Gramm Pulver . . 0 15011 Gramm Stickstoff 

1 n » 1 • • 011999 „ 

ohne Zusatz . . . 0 50374 „ „ 

Aus diesem Analysenbefunde geht hervor, dass 
den beiden eingesendeten Präparaten thatsächlich 
eine Milchcasein verdauende Kraft zukommt und dass 
das Milchpulver mit den Milchplätzchen als gleichwertig 
auzusehen ist. Die Niederschläge mit Salzsäure sind 
sehr feinflockig, wie die beiliegenden Zeichnungen 
erweisen. 

Der Leiter der k. k. landw.-chem. 

Versuchsstation: Dr. E. Me iss 1. 
Wien, am 8. März 1889. 

Auf Grund der mir schon bekannten Bro¬ 
schüre T i m p e’s und weiterhin im Vertrauen 
auf diese verlässliche und competente Analyse, 
welche mir gütigstzur Verfügung gestellt wurde, 
habe ich das T i m p e’sche Milchpulver mehr¬ 
fach bei Dyspepsien von künstlich ernährten 
Säuglingen in Anwendung gebracht, und wie 
wohl die Zahl der damit behandelten Fälle 
numerisch noch eine kleine ist, bei allen 
Fällen sichtbar gute Erfolge erzielt. 

Jedenfalls würde es sich der Mühe lohnen, 
diese Präparate an einem zahlreicheren Mate¬ 
riale zu Versuchen zu verwenden, da bei 
weiteren Erfolgen damit, und bei Billigkeit 
und Einfachheit der Verabreichung derselben 
diese vielleicht als ein wohlthätiger Fort¬ 
schritt bei der künstlichen Ernährung der 
Säuglinge bezeichnet werden könnten. Ich 


hege auch keinen Zweifel, dass sich diese Prä¬ 
parate bei Magen- und Darmkatarrhen älterer 
Kinder, Erwachsener oder Eeconvalescenten, 
woselbst eine Milchdiät eingeleitet wird, gut 
bewähren werden. 

Dass ich bei meinen Versuchen bei der 
Gleichwerthigkeit der Präparate das Milch¬ 
pulver den Milchplätzchen bevorzugte, geschah, 
abgesehen von der Bequemlichkeit der Bei¬ 
mischung auch aus dem Grunde, dass ich es 
mit den derzeitigen rigorosen Anforderungen 
an eine möglichst keimfreie Milch nicht ver¬ 
einbar fand, diesem Wasser zusetzen zu lassen, 
in welchem, wie es die Gebrauchs-Anweisung 
verlangt, das Milehplätzehen zwei Stunden zur 
Lösung gelegen war. 


Referate. 


Die di&tetisch-meclianiHche Behandlung 
der chronischen Herzmuskel - Erkran¬ 
kungen. 

Vom Hofrath Dr. M. J. Oertel, Professor au der 
Universität München. *) 

Oertel führt die Erfahrungen Licht- 
h e i m’s an, welche dieser in Beziehung auf 
seine Methode gemacht und auf dem Con- 
gresse in folgenden Sätzen zusammengefasst 
hat: 

1. In der Oertel’schen Methode sieht er ein 
souveränes Heilmittel gegen diejenigen Formen der 
chronischen Herzmuskelerkrankungen, deren Genese 
auf Unmässigkeit im Essen und Mangel an Körper¬ 
bewegung zurückzuführen ist. 

2. Bei denjenigen Herzerkrankungen, welche auf 
deliuende Einflüsse übermässiger Körperanstrenguiig 
zu beziehen sind oder bei denen die gesteigerte 
Dehnbarkeit des Herzmuskels durch andere Einflüsse 
entstand, ist die 0 e r t e l’sche Methode an und für 
sich von keiner Wirkung. Körperliche Anstrengungen 
sind nur in massig abgestufter Weise und nur hei 
leidlicher Compensation gestattet. Uebermässige 
Dyspnoe darf durch dieselbe nicht erzeugt werden 

3. Die medicamentöse Behandlung ist die wesent¬ 
liche der eigentlichen Compensationsstörungen. Die 
diätetisch-mechanische nützt hier nichts, nur durch ihre 
Wirkung auf die Resorption des Hydrops kann die 
Gerte l’sche die Wirkung der medicamentöseu 
wesentlich unterstützen, aber nicht ersetzen. 

4. Während der Periode der intacten Compen¬ 
sation tritt die diätetisch-mechanische Behandlung 
in ihre Rechte und die Principien 0 e r t e l’s, mit 
Mass allgewendet, können derselben zur Grundlage 
dienen. 

Iu diesen Sätzen spricht sich der Gegen¬ 
satz , welcher zwischen den Erfahrungen 
L i c h t h e i m’s und den 0 e r t e l’schen 
liegt, der Hauptsache nach in der Behand¬ 
lung der Compensationsstörungen bei Klappen¬ 
fehlern aus. Aber auch in Bezug auf diese 


*) Klinische Zeit- und Streitfragen. III. Bd. 
1. und 2. Heft. 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNfVERStTY 



sind die Differenzen doch nur graduelle und 
ganz wesentlich bedingt durch Erfahrungen, 
die Beide an einem ganz verschiedenen 
Krankenmateriale zu machen Gelegenheit 
batten. 

Die Ergebnisse aus den Beobachtungen 
an den Terrain-Ourorten decken sich voll¬ 
ständig mit den 0 e r t e l’schen und ordnen 
sich wie folgt: 

1. Ausschliesslich günstige Resultate wurden 
an den Terrain-Curorten nicht nur bei ge¬ 
wöhnlichem Fettherz, aus allgemeiner Fett¬ 
leibigkeit bervorgegangen, erhalten, sondern 
auch in späteren Stadien des Fettherzens ohne 
erkennbare Erscheinungen der Sclerose der 
Kranzarterien bei meist an Jahren schon vor¬ 
gerückten Personen mit seröser Plethora, 
venösen Stauungen und nicht selten Oedemen. 
Sie umfassten: 

Erhöhung oder Wiederherstellung der 
Herzkraft. Begulirung der Herzbewegung, wo 
dieselbe unregelmässig und aussetzend ge¬ 
worden war. Erhöhung des Eiweissbestandes 
und oft ganz beträchtliche Beduction der 
Fettanhäufung. Erhöhung der allgemeinen 
Leistungsfähigkeit des Körpers. 

2. Wurde erreicht: Vermehrung der 
Muskelsubstanz des Herzens und Herstellung 
einer compensatorischen Hypertrophie, wo 
dieselbe noch nicht vollständig ausgebildet 
oder abgeschwächt war, bei Klappenfehlern 
und Einengung des Lungenkreislaufes, bei 
Erkrankungen der Wirbelsäule. 

3. Rückbildung ausgebreiteter Dilatationen, 
soweit sie nicht compensatorische waren, in 
Folge von Kraftabnahme des Herzmuskels und 
Erhöhung des intracordialen Druckes bei noch 
jugendlichen Personen und nicht zu lange 
bestehender Klappenerkrankung, insbesondere 
Insufficienz der Mitralis. So war in einem 
Falle (junge Dame) mit der Verkleinerung 
der percutorischen Herzbegrenzung ein voll¬ 
ständiges Verschwinden der sichtbaren Un- 
dulationsbewegung vom dritten bis sechsten 
Intercostalraum zu constatiren; in einem 
zweiten Falle (28jähriger Mann) eine Ein¬ 
engung derselben bei gleicher Ausdehnung 
auf eine circa ein Zweimarkstück grosse 
Fläche im fünften Intercostalraum. 

4. Möglichster Ausgleich zwischen arte¬ 
riellem und venösem Apparat, Erhöhung der 
Blutmenge und des Druckes im Aortensystem, 
Abnahme der Cyanose, sowie der Wasser¬ 
ansammlungen in den Geweben bis zum 
Oedem. 

5. Abnahme und vollständige Beseitigung 
der Störungen von Seite des Bespirations- 
Apparates, insbesondere der rasch eintreten¬ 
den dyspnoischen Erregung und Athmungs- 
bescbwerden. 


Vergleichen wir diese von so ganz ver¬ 
schiedener Seite aus veröffentlichten Resultate 
mit einander, so dürften sich dieselben nicht 
als different zu einander verhalten, sondern 
vielmehr sich gegenseitig ergänzen. Durch 
die Feststellung dieser Thatsache, die auch 
in den Verhandlungen des VII. Oongresses 
für innere Medicin keine Aenderung erfuhr, 
hat die Behandlung der chronischen Herz¬ 
muskelerkrankungen, deren Heilung früher 
nur eine seltene oder kaum erreichbare war, 
mit der von 0 e r t e 1 aufgestellten diätetisch- 
mechanischen Methode eine beträchtliche Er¬ 
weiterung, diese selbst aber durch bestimmtere 
Begrenzung keine Schmälerung, sondern eine 
wesentliche Förderung und Befestigung er¬ 
halten. 


Eine neue Behandlungsmethode der 
epidemischen Diphtherie. 

Von Dr. Arthur Heunlg in Königsberg i. Pr. 

Das von dem Verf. seit 10 Jahren bei 
epidemischer Mund- und Nasenrachendiphtherie 
angewendete Gurverfahren besteht hauptsäch¬ 
lich in dem Gebrauch von Kalkwasser und 
Eisblase; die Vorzüge desselben zeigten sich 
nach H. in erster Linie in den sehr günstigen 
Besultaten, welche dasselbe auch bei den 
schwersten, den septischen Formen der epi¬ 
demischen Diphtherie, wie auch bei der Schar¬ 
lachdiphtherie oder brandigen Scharlachbräune 
aufzuweisen hat, in zweiter Linie in einer 
verhältnissmässig leichten und angenehmen 
Applicationsweise auch ohne geschultes Pflege¬ 
personal und endlich in seiner ausserordent¬ 
lichen Billigkeit, was die Heilmittel selbst 
betrifft, ein gewiss nicht zu unterschätzender 
Factor. 

Bei ausgebrochener Mund- und Rachen¬ 
diphtherie ohne Betheiligung der Nasenschleim¬ 
haut und des Nasenrachenraumes lässt mau 
die Kranken zunächst in ] / 4 —*/ t stündlichen 
Intervallen, je nach der Schwere des Falles, 
mit reinem Kalkwasser — einer wässerigen 
Lösung des Galciumoxydhydrats (gelöschter 
Kalk) in Wasser — von Zimmertemperatur 
tüchtig gurgeln und nach jeder Gurgelung, je 
nach dem Alter des Patienten, einen Schluck 
von 10’0—200 Kalkwassers nehmen. Wer 
nicht gurgeln kann, erhält Kalkwasser nur 
intern, aber in grösseren Quantitäen, 20-0—30-0. 
Es kommt eben nur darauf an, dass die er¬ 
krankten Rachenpartien, gleichviel auf welchen 
Stellen die diphtherischen Membranen sitzen, 
recht häufig mit Kalkwasser berieselt werden. 
Bei dieser Gelegenheit schlägt Verf. als einen 
relativ guten Ersatz für das Gurgeln, nament¬ 
lich bei Erwachsenen, ein häufiges Kopfschütteln 
bei geschlossenem Munde und hinten über- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



gen eigtem Kopf nach Aufnahme eines grösseren 
Quantums von Kalkwasser in den Mund vor. 
Diese Procedur wird so lange in den oben ange¬ 
gebenen Zwischenräumen fortgesetzt, bis mit 
absoluter Sicherheit nicht 'nur ein Stillstand 
in der Ausbreitung der Membranen zu consta- 
tiren ist, sondern sogar eine Auflockerung, eine 
Verdünnung, eine Abnahme derselben. Es ist 
nach Verf. von grösstem Werth, das Medicament 
regelmässig und in genügender Menge zu geben, 
was allerdings bei Kindern oft auf Schwierig¬ 
keiten stösst, die durch verschiedene Formen 
der Ueberredungskraft von Seiten der Umge¬ 
bung überwunden werden müssen, da es für 
den Verlauf der Krankheit in diesem Alter von 
entschiedener Bedeutung ist, wenn die kleinen 
Kranken so wenig wie möglich psychisch 
erregt werden. Man kann deshalb behaupten, 
dass bei der Diphtherie gehorsame Kinder im 
allgemeinen schneller gesunden als ungehor¬ 
same. 

Mit gutem Erfolg hat Verf. in widerspen¬ 
stigen oder unmöglichen Fällen den Richardson- 
schen Zerstäuber angewendet, wobei womöglich 
das Ansatzrohr, mit einem Gummischlauch 
überzogen, im Mund gehalten wird und nur bei 
der Inspiration benutzt werden darf, da in Folge 
der Kohlensäure der Expirationsluft die Wirkung 
des Kalkwassers (Kreidebildung) aufgehoben 
wird. In Betreff des Quantums des im Laufe 
der Krankheit zu verschluckenden Kalkwassers, 
so ist dieses selbst, in Mengen bis su 3 Litern 
in 24 Stunden genommen, von keinem nach¬ 
theiligen Einfluss auf den Organismus; um das 
Wund werden der Lippen zu vermeiden, reibe 
man diese vom Beginn an mehrmals täglich 
mit Vaseline ein. 

Was die gleichzeitige Application des Eises 
betrifft, so wendet Verf. dieses in Form des 
Eisbeutels um den Hals an. Abgesehen von 
einem sehr befriedigenden, subjectiven Wohl¬ 
befinden, welches der Eisbeutel in dieser Weise 
in allen Fällen verursapht, konnte Verf. noch 
beobachten, dass die Temperatur bei gleich¬ 
zeitigem Gebrauch des Kalkwassers um ein 
Bedeutendes (bis zu 2 3° C.) sank, der Puls 
frequenter wurde, das Schlucken leichter fiel 
und derExsudationsprocess wesentlich nachliess. 
Unter den 1054 in dieser Weise vom Verf. 
antiphlogistisch behandelten Diphtheriefällen 
ist nicht ein einziges Mal dieses Verfahren 
als ungünstig auf den Zustand einwirkend oder 
gar lästig empfunden worden. Abgenommen 
wurde der Beutel erst, wenn Patient über all¬ 
gemeines Frösteln, Brennen im Kehlkopf 
u. s. w., gewöhnlich erst am 6. oder 7. Tage 
der Anwendung, klagte. Zu diesem Zeitpunkt 
waren dann die Membranen bereits in grösseren 
oder in kleineren Fetzen gelöst und abgestossen, 
hatte der Exsudationsprocess längst sein Ende 

Digitized by Google 


erreicht und war die Neubildung des Epithels 
etc. in voller Thätigkeit. 

Nächst Kalkwasser und Eisblase verordnete 
H. dann gelegentlich als Unterstützungsmittel 
wegen seiner autikatarrhalischen Wirkung das 
Kali chloricum innerlich, niemals als Gargarisma 
und stets bei gefälltem Magen. Bei sehr hohem 
Fieber empfiehlt es sich, in einzelnen Fällen 
rein antithermische Mittel, und zwar bei Er¬ 
wachsenen Antipyrin, bei Kindern Antifebrin, 
jedoch in kleinsten Dosen, zu versuchen. 

Als Nahrung während des ganzen Pro- 
cesses steht Milch obenan, nächstdem Bouillon, 
gebratenes, leicht verdauliches Fleisch zur 
Abwechselung. Falls die Patienten sich wohl 
genug fühlen, so lässt sie Yerf, besonders 
Kinder, im Gegensatz zur Ansicht anderer 
Autoren, aufstehen, und gerade diese Eälle 
verliefen rascher und ohne Nachkrankheiten. 

Da auch bei der chronischen Form der 
epidemischen Diphtherie (Diphtherie ä forme 
prolongöe) Verf. diese Behandlungsmethode 
als die erfolgreichste constatirte, so kommt 
er zu dem Schluss, dass bislang das Kalk¬ 
wasser bei Behandlung der epidemischen Diph¬ 
therie durch kein anderes Mittel auch nur 
annähernd ersetzt werden kann. 

(Deutsche Med.-Ztg. Nr. 84 , 1839.) 


Beitrag zur Frage über die Wirkung des 
01. tcrcbiut. rcct. beim idiopathischen 
Croup. 

Von M. Lewentaner in Constantinopel. 

Unter Hinweis auf seine früheren über 
die Wirkung des oben genannten Mittels bei 
Croup berichteten Fälle, macht Verf. in Folge 
des abermaligen überraschend günstigen Ver¬ 
laufes und Ausganges zweier weiterer schwerer 
Croupfälle folgende weitere Mittheilung : 

Während in den erwähnten Krankenge¬ 
schichten es noch zweifelhaft sein konnte, 
ob Verf. es auch mit echtem Croup der be¬ 
fallenen Kinder zu thun gehabt habe, da in 
jenen Fällen die charakteristischen Croupmem¬ 
branen fehlten, war in beiden ferneren Fällen 
in Folge des abundanten Auswurfes von Croup¬ 
membranen — nach Verabreichung des 01. 
terebint. — die Diagnose „Croup“ über allen 
Zweifel erhaben, und obschon er die Kinder 
bereits am 8., resp. 7 Tage der Krankheit, im 
Stadium der höchsten Erstickungsnotb, in 
Bahandlung bekam, so hatte doch bis dahin 
gar keine Membranenexpectoration stattgefun¬ 
den. — Das Terpentinöl muss nach seiner 
Ansicht somit als reizendes und auf Schleim¬ 
häuten die Schleimabsonderung günstig be¬ 
förderndes Mittel angesehen werden, weshalb 
nach jedesmaligem Verabreichen desselben die 
Membranen und der zähe Schleim sich leichter 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



56 


verflüssigen oder in toto von ihrer Unterlage 
sich abheben und ausgehustet werden. 

1. Fall : Ein 2jähr. schlecht genährter Knabe er¬ 
krankte im Mai an Husten, Heiserkeit mit stenoti¬ 
schen Erscheinungen etc., die einen bedrohlichen 
Charakter annahmen. Man schickte das Kind deshalb 
behufs Tracheotomie in ein Spital, wo der Zustand 
des Kindes sich hier vom Stunde zu Stunde drohender 
gestaltete, ohne dass man die Tracheotomie unter¬ 
nahm. — Noch am selben Abend, etwa am 7. Tage 
der Erkrankung wurde Verf. zu dem Kinde gerufen, 
das er nun in grösster Erstickungsnoth fand: total 
aphonische Hustenstösse, bleiches livides Gesicht, 
Puls kaum fühlbar und auf der Brust gar kein 
charakteristischer Athmungstypus wahrnehmbar, alle 
Erscheinungen einer hochgradigen Larynxstenose. und 
es drohte das asphyctische Stadium einzutreten. Verf. 
verordnete sofort, mit Beobachtung aller nöthigen 
Cautelen, einen vollen Kaffeelöffel Ol. terebint. rect. 
und liess mit Eis gefüllte resp. in Eiswasser getauchte 
Compresen um den Hals schlagen. — Nachts be¬ 
ruhigte sich das Kind etwas und schlief einige Stun¬ 
den hindurch. Als Verf. in der Früh es sah, fand 
er dasselbe noch schlafend und den Zustand bedeu¬ 
tend gebessert. Er verabfolgte noch einen Kaffeelöffel 
voll Ol. terebint. rect. Am anderem Morgen wurden 
ihm die ausgehustUen Croupmeinbranen gezeigt. Das 
Kind schlief auch mit vollkommen ruhigem, aber etwas 
verschärftem sägenden Athem. Er verordnete nun : 
Rp. Ol. terebint. rect. 4*0, 01. amygd. dulc. 100, 
Syrup. simpl. 200 Muc. gm. ar. 400 Vitell. ov. un. 
15 0, Aqu. cinnam. 500. MDS. 2stündlich 1 Kaffee¬ 
löffel zu nehmen. 

Das Kind nahm sichtlich zu, bekam guten Appetit 
und erholte sich vollständig, obschon ein leicht 
schlürfendes Athmen noch lange Zeit zurückblieb, 
was Verf. als Ueberbleibsel von Schwellung im La- 
rynx resp. Trachea deutete. 

2. Fall. Als noch beweisender für die 
specifisehe Wirkung des Oels berichtet Verf. 
folgenden Fall: 

Ein gut genährter, 4jähr. Knabe rang, als Verf. 
ihn zum ersten Mal sah, am 7. December, nachdem 
er bereits ohne jeden Erfolg 8 Tage lang von anderen 
Aerzten behandelt worden, mit allen Kräften nach 
Luft; die Sternocleidomastoidei waren in beständiger 
strangaitiger Spannung, Jugulum tief eingesunken; 
Temperatur anscheinend nicht gesteigert; Puls faden¬ 
förmig, kaum fühlbar und sehr beschleunigt; auf der 
Brust gar kein besonderer Athmungstypus wahrnehm¬ 
bar, nur ein unqualificirbares Sausen und Brummen; 
dagegen ergab die Inspection des Pharynx vollkom¬ 
men normales Aussehen, ja derselbe zeigte ein noch 
blässeres Aussehen, als normal; Husten trocken und 
gänzlich aphonisch. — Pat. war urplötzlich Nachts 
am 29. November mit einem Erstickungsanfall erwacht. 

Am 7. December verordnete Verf. sofort einen 
Kaffeelöffel 01. ter. rect. und zum Zerstäuben resp. 
Inhaliren folgende Solution: Rp. 01. terebint., Tct. 
Eucal. glob., Acid. carbol. ana 4 0, Alcohol. 3000, 
Aqu. dest. ad lOOO’O. MDS. Tag und Nacht ununter¬ 
brochen zu zerstäuben. Sofort nach Eingabe des 
Terpentinöls stellte sich ein heftiger Hustenreiz ein, 
und nach einiger Zeit erfolgte die Expectoration 
massenhafter schleimig-eitriger Sputa, untermischt 
mit grauweissen Croupmembranen, die einen genauen 
Abguss der Trachea darstellten. Die Membranen 
hatten eine Länge von 7—9 Ctm. Ara folgenden Tage 
wurde Morgens und Abends noch je ein Kaffeelöffel 
voll 01. terebint. rect. gereicht. Das Kind athraete 


) hierauf sehr gut, wurde munter, nahm Wein und 
Speisen zu sich und schlief — nur bei Hustenstössen 
aufwachend — die ganze Nacht hindurch. Am Morgen 
wurde noch ein vierter Kaffeelöffel 01. terebint. ohne 
jedweden Schaden gereicht. — Verf. erfuhr dass das 
Kind in den ersten 3 Tagen nach der Terpentinver¬ 
abreichung je alle 4 Stunden eine Membranexpecto- 
ration hatte, am 4. Tage zwei und am 5. nur noch 
eine; von nun an wurden keine Membranen mehr 
ausgehustet und das Kind blieb vollkommen gesund. 
Nur Heiserkeit und Schmerzen in der Gegend der 
Trachea resp Larynx blieben noch längere Zeit be¬ 
stehen, worauf nach 4tägigera Gebrauch von Morphium 
und Bromkali im schleimigen Vehikel auch die 
letzten Nachwehen der Krankheit völlig verschwanden. 

Verf. ist fest überzeugt, dass nur der 
specifischen Wirkung des Terpentins die Ret¬ 
tung der Kinder zu verdanken sei. 

(Centralbl. f. kli D . Med., Nr. H.) 


Verschreibungsweisen. 


Salol. 


Dr. Vuillet empfiehlt die antiseptische 
Anwendung des Salols in Form von Watte¬ 
tampons bei Uterusleiden; die DDr. Creyi 
und Jarry wenden zum Verband von fun- 
gösen Geschwüren im Coli. uter. und bei 
Vaginit. ein Streupulver aus gleichen Theilen 
Salol und Amylum an. 

Zum Einpinseln von wunden Brustwarzen 
empfehlen dieselben folgendes Callodium: 
Salol 4 0 in reinem Aether 4 0 gelöst und 
mit Collod. elast. 30 0 gemischt. 

Als weitere Formeln zur Anwendung von 
Salol werden noch angegeben : 


Unguentum Saloli: 
Rp. : Saloli . . 40 

Vasel. alb. 30*0 
M. f. ungt. 


Suppositoria Saloli: 
Rp.: 01. cacao 40 0 
Cer. alb.. 3*5 

Saloli . 10-0 

M. divide in X supposit. 


Linimentum Saloli 
contra combustionem: 
Rp.: 01. olivar. 60-0 
Saloli . . 10-0 

Aq. calcis . 60*0 
M. f. linimentum. 


Elixir dentifriciura: 
Rp.: Saloli ... 30 

Spirit. (90%) 150*0 
01. auis. stell. 

01. garan. ana 0*5 
01. meuth. pip. 1*0 
M. 


(Deutsch« 1 Medlclnal-Zeitung Nr. 25, 1839.) 


Citronensaft gegen Nasenbluten 

wird von Fau cb on empfohlen. In einem ver¬ 
zweifelten Falle, wo bereits alle bekannten 
uud bewährten Mittel Anwendung gefunden 
und im Stiche gelassen batten, zog F. den 
Saft einer eben ausgepressten Citrone in eine 
gläserne Ohrenspritze ein und injicirte den¬ 
selben in das Nasenloch, welches der Sitz 
der Blutung war. Letztere stand sofort und 
wiederholte sich nicht mehr. 

(Rull. gen. de Therap., 16. Decbr. 1889.) 


Eigenth. und verantwort!. Redacteur: Dr. Josef Weis8. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digitized by 


Google 


Original frn-m 

HARVARD UNIVERSSTY 



Arbeiten aus der Kinderklinik des Professor 
von Jaksch in Graz. 

Ueber Nervenaffectlonen bei Kindern, nebst Bemer¬ 
kungen über die Urämie und Ammoniämie. 

Von Prof. R. v. Jaksch. 

Febrile Albuminurie findet sich häufiger bei Er¬ 
wachsenen als bei Kindern vor; diese Häufigkeit 
muss auf vorausgehende schädliche Einflüsse (Alkohol¬ 
missbrauch etc.) bezogen werden. — Das Vorkommen 
von Mikroparasiten im Harn hei acuten Infections- 
kiaukheiten ist ungewöhnlich reichlich, die Niere 
kann als Eliminationsorgan für pathogene Orga¬ 
nismen angesehen werden. Verfasser citirt dann vier 
Krankengeschichten von Nephritiden bei Kindern, 
analog der Erkältungsnephritis bei Erwachsenen, 
ohne vorausgegangene acute Infectionskrankheiten. 
Diese Form verlauft bei Kindern weit günstiger, 
darf nicht mit der sogenannten Nephr. bacillosa von 
Letzerich verwechselt werden. Nach J a k s c h’s 
Beobachtungen sollen solche Nephritiden, die manch¬ 
mal ohne jedwede klin. Symptome verlaufen, häufiger 
sein, als in den Lehrbüchern angeführt wird. — 
Die Ammoniämie wird durch alkaloidähnliche Körper 
erzeugt, welche von der erkrankten Schleimhaut in 
den Organismus zurückgeführt werden. — Die Urämie 
durch die normaler Weise in dem Harn enthaltenen 
Toxine, welche in Folge der Functionsunfähigkeit der 
Niere nicht eliminirt werden können. 

Antifebrin, Thallin, Salol, Salicylsäure vermehren 
gewiss nicht eine bestehende Albuminurie, wirken 
nicht reizend auf die Nieren. (Dr. S c h r a e k.) Jeden¬ 
falls hat Verf. von diesen Mitteln therapeutisch keinen 
Erfolg erzielt, mit Ausnahme des salicylsauren Na¬ 
triums, welches den Verlauf des Scharlachs mildert, 
die Scharlachnephritis zu bannen scheint. Bei (1er 
acuten Nephritis ist eine strenge Milchdiät angezeigt. 
S c h r a e k ist Feind jeder anderen angreifenden Cur. 

(Deutsche mel. Wocbenecbr. 1S&8, Nr 40. u. 41.) 


Ueber die lobäre Pneumonie der Kinder. 

Von Dr. Thure H ellström. 

Verf.’s Beobachtungen stützen sich auf dreissig 
Krankengeschichten. Der Frühling ist dem Entstehen 
der Pneum. günstiger als die anderen Jahreszeiten. 
Sie befällt meist vollständig gesunde, gut entwickelte 
Kinder und tritt primär auf, d. h. sie steht mit 
einer früheren Krankheit nicht im Zusammenhänge. 
Der Anfang ist plötzlich; die ersten Symptome: 
Schüttelfrost, Fieber, Husten, Appetitlosigkeit, Er¬ 
brechen, Schmerz, Convulsionen. Aetiologisch wurde 
in einigen Fällen Erkältung, kalter Trunk, in den 
meisten keine Krankheitsursachen angegeben. Das 
Fieber stieg zn einer bedeutenden Höhe an, zeigte 
einen continuirlichen Typus und sank durch eine 
Krise (i n den meisten Fällen) zur Norm herab. In 
der Mehrzahl der Fälle war die rechte Lunge er¬ 
griffen, und zwar der Oberlappen. — Die Prognose 
ist eine günstige. (Zi e m s s en. D ? Espine.) — Therapie. 

— Bei sehr hoher Temperatur Thallin und Antypirin. 

— Sonst gute, leicht verdauliche Kost; energische 
und sorgfältige Lüftung des Zimmers. — Bei heftigen 
Schmerzen trockene Schröpfköpfe (mit gutem Erfolge 
angewendet). Als Stimulans Alkohol. 


Ueber den klinischen Verlauf der Schutzpocken. 

Von Prof. Dr. R. v. J a k s c h. 

An der Hand von 19 Krankengeschichten zieht 
Verf. folgende Schlüsse: 

Die Dauer des Fiebers ist eine längere als man 
bisher anzunehmen pflegte, statt 4 1 /*—5 Tage, 5 bis 
C Tage, ebenso waren im Durchschnitte auch die 

Digitized by Google 


Temperaturerhöhungen beträchlicher. Der Gang des 
Fiebers ist remittirend mit treppenförmigem Anstiege 
und ebensolchen bis unter die Norm allmälig sich 
vollziehendem Abfalle. — Die Schutzpocken sind 
eine Infectionskrankheit suigeneris und keine Local- 
affection. — In drei Fällen, wo die Impfung unmit¬ 
telbar nach dem Ueberstehen der Varicella vorge¬ 
nommen wurde, hafteten die Schutzpocken; eine 
Thatsache, welche für die von Autoren betonte Un¬ 
abhängigkeit der Varicella von Variola und Variolois 
spricht. — Auch zeigen die Krankengeschichten, dass 
man ohne Gefahr vor, während und nach dem Ab- 
laufe von Krankheiten impfen kann. 

(Jahrb. für Kinderhelik. XXVli.) 


Ueber Hämogloblnbeetlmmungen mit den Apparaten von 
v. Fleisohl und Henocque. 

Von cand. med. S. Loos. 

Nach den in obiger Klinik angeitellten Unter¬ 
suchungen tollen beide Apparate mit annährend 
gleicher Genauigkeit arbeiten. Doch hat das Häma- 
toskope Hönocque den Vortheil, dass mau bei der 
Bestimmung des Hämoglobingehaltes auch das Blut 
gleichzeitig spectroskopisch untersacht. Ausserdem 
ist es möglich mit demselben Apparate spectrosko¬ 
pisch und diaphanometrisch auch andere Flüssigkeiten 
zu untersuchen. Ueber die Verwendung wird Verf. 
ausführlicher demnächst berichten. 

(Prof. Dr. C al a 11 i.) 


Handbuch der Balneotherapie 

für praktische Aerzte 

bearbeitet von 

Geh. Sath Dr. R. Flechsig. 

1888. gr. 8. Preis 10 Mark. 

*' f -j kais. köu. privileglrt<» 

Yersickernngs- Xjgf Gesellschaft 

Oesterreichischer Phönix in Wien 

mit einem Gewäbrleistungsfonde von 

Zwölf Millionen Gulden österr. Währ. '99 

übernimmt nachstehende Versicherungen: 

a) gegen Schäden, welche durch Brand oder Blitzschlag, 
sowie durch das Löschen, Nieierreissen und Ausräumen an 
Wohn- und Wirthscnafts-Gebäuden, Fabriken, Maschinen, Ein¬ 
richtungen ton Brauereien und Brennereien, Werkzeugon, 
Möbeln, Wäsche, Kleidern, Gerätschaften, Waarenlageru, Vieh, 
Acker- und Wirthschaftsgerälhen, Feld- und Wiesenfrüchten, 
aller Arten in Ställen, Scheuern und Tristen verursacht werden ; 

b) gegen Schäden, welche durch Dampf- und Gas-Explosion 
herbeigeführt werden; 

c) gegen Schäden in Folge zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitäten; 

d) gegen Schäden, welchen Transporrgüter und Transport¬ 
mittel auf der hohen See, zu Lande und auf Flüssen aufgesetzt 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Schäden, welche Bodenerzeugnisse durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, uni endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auch 
Kinder-Ausstattungen zahlbar im achzehnten, zwanzi gsten oder 
vierundzwanzigsten Lebensjahre. 

Yorkommende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung; sofort veranlasst. 

Prospecto werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Central-Bureau : Stadt, Riemergasse 2 (im eigenen Hause) 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Sahn-Reifferscheid. 

Der Vice-Präsident: Ch. Heim 

Die VerwaltungKräthe: Fr. Klein Freih. v. Wiesenberg. Joh Kreih. 
v. Liebig, Carl t+undacker Kreln. v. Suttner , Dr. Albrecht Hilter , 
Marquis d'Auraj, Marquis de Chateaurenard , Graf M. Bombtlles. 

Der Gen.-Director. Louis Moskeviej. Der Director: Louis Hermann. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Alllkphikl-Ili* IWliniwktAffa ansd « r „lBterB«tio«*lenVerbtad*t«fr-F«brlkinSehaffhau»en‘. 

n»UlU|fUlUIHj ICI UIMIUAIVUC Klotl*.. derart.»», unter ärtilicb.r C-niroie .lebende. Etaolieiement. 

Dr. C. Mikolasch's Medicamcntöse Weine ie, n „ a p e ? h f!”l ) * en ö: w p, fM. 5 o #p, °" und Rbabarber ' 
Hansa-Saccliarin-Cacao (entölt) Dose k Gra T- 2 ^, S; 

Dorscli-Lebertliran, gereinigt ( G1 ; js 8 ) KJ, p ; r ^ ou ’"- y- «• \- 0 

bei Wilhelm Jtlaager in II len, III., Heumarkt Nr. 3. 


jiiiiiiitiiiiiiiiaiiiiiiiaiiiainiiiiiiiiiiiiiiiiiiaiaiaiiiiian,ui,an, 


Neue Arzneimittel. 


Dessert-Heidelbeerwein. 11 Suifonai. r.°fmu“r*D D o e . h .T 


Durch Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her £ 
▼orrarender Capacit&ten vielfach ausgezeichnet, lar de- | 

Hefdelbeerireln ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, Z 
Darmkatarrh und chronische Durch rille. Derselbe krlftUt s 
den Appetit und hat einen reinen, luaserst milden Wein- Z 
gescbmack. Der Versuch einer einxigen Flasche genflgt. ? 
um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises ? 
wegen such Aermeren zugänglichen Universal Getrlnke» * 

zn fiberzeugen. « 

1 Flaaohe 80 kr., i/ f Fl. 60 kr., */ 4 Fl. 25 kr. | 

! Id allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn | 
bekommen. i 

JOSEF SCHWARZ 

Wien, V., Kundsthurmerstrasse 82. | 

amaujaiitiiiiiiiiiiiiaiiiBiiiaiaiiiaiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiaiitBuinnmin^gigitmu^ 


In derueuerbautenmit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschaft ausgestatteten 

Privat^ Heilanstalt für Gemfithskraok« 

des Dr. W. SYETLIN 

Wien, III., Leonhardgasse 3 u. 5 

finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Fliege zu den billigsten Bedingungen. 


Hydrastis canadensis. J" 

r Irma Parks, Davis ft Co. ln Detroit erzeugt. hat 

sich durch sftio**n prompt-u Erfolg die stet« Anwendung 
seitens aller Gynftkologen in Wien gesichert. 


Myrtholkapseln. °: t [U ar “ n 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

Linanin ** n B «•»'«i.ine fOrLeherthran. 8**in angenehmer 
l_ipaillll. o«*z hmack, die Mehr- Renorption and erfolgreich» 
Wi-km.* sichern d. m Präparat snsgebreiietn Anweudung. 

Rprnat7ik V Q »terilloirto Suboutnn • Injeotlonen. 

ÜCI HÄlftllk O 7 kr , ,, er mfl ck| Mu „e v a tl« 

C. II anbner’w Engel-Apotheke. I. An Hof 6 in Wien. 

Neues Haus-Billard 


I in jeder Grösse, zugleich als Tiftch verwend- g 
bar, für Knaben und Erwachsene. 

-3* Preis 25, 40—70 Gulden. *6- 

Alleiniger Erzeuger: 

F. HUBER. Wien, Wiedner Hauptstr. 59. 


! Grosse Internationale Ausstellung. 

Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet. 

Sensationelle Erfindung! 

Borsodis L I. priv. eioktro-Dictalliscbe Platte 

erprobt und prämiirt, 

beseitigt Schwächezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An- 
jl wendung sehr einfach. — Das hlosse unbemerkbare Tragen der 
j| Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. " 

I Preis I. fl. 55, II. fl. 40, III. fl. 30. 

| Atelier für 

k- k. pviv. vtektro-i&etalUsohe Platten. 

! (Patent Dr. Bornodf.) 

I Wien, II., Nestroygasse Nr. 6. 

| Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


Otto Fürnsinn 

Wien. X , Goethegasse Nr. 10. 
W erkstätte 

für 

Elektrotechnik u, Telegraphenbau 



Installirung von 

Haus-, Hotel-,Zimmer-u. Ffnier- 
Telegraphen-Leitnngen, Mikro- 
telephon-Anlagen, Blitzableiter 
und Spraclirolirleitungen. 

Elektro - medicinische Apparate . 

Mechanische Thürglocken aller 
Systeme. 

Reparaturen und alle in dieses 
Fach einschlagenden Arbeiten wer¬ 
den prompt, billig u. fachmännisch 
unter Garantie ausgeführt. 
Lieferungen en gros und en detail. 
Grosses Musterlager. — Kosten- 
Überschläge gratis. 


Eigenth. und yerantwortl. Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck von J. Koblischek i 


in Wien. 


gitizec: by Google 


Original frum 

HARVARD UNtVFRSITY 







Nr. 8. 


Wien, 15. April 1889. 


VII. Jahrgang. 


AbonnetneuUpreis: 

Ganzjährig 
mitPoetveraendung : 
Inland ac 2 fl. 74 kr. 
Analand = 0 Mark 
Einzelne Nammern 
= *0 kr. 

K-+ 


Zeitschrift für Therapie 

fein be z e r 


M4Y 


Central-Org^ra für praktische Aerzte 


H-—*■ 

BeitrKge und Zu- I 
Schriften t 

bittet man an * 
Dr. JOSEF WRISß, i 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
strasse 10 
zu adressiren. 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Berg meist er, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grün feid, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Hüttenbrenn er, 
Direetor des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Prlessnitzthal in Mödling bei Wien. 


Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15* des Monats. 


Man abonnirt mit Postanweisung im ,,ßurean der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Branmtiller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 





Wasserheilanstalt „Priessnitzthat“ in Mödling 


itk 


In Verbindung mit Elektrotherapie, Manage, Diiitcnren und schwed. Heilgymnastik. 

Digitized by ^' ** ***** 0rigirial from 

HARVARD UNIVERSITY 


Google 01 







MS« 


| W^^reinster 
alkalischer 

SAUERBRUNN. 


^Vorzüglich erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdau ungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor - und Nachkur für Karlsbad . 


■SP* 


I^MÖORiSjä 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- und EISENBÄDERN » HAUSE. 

LABgjihrig erprobt bei: 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haamorrhoiden. 


wmkm -—VORZÜGLICHSTES 

0 ABFÜHRMITTEL 




VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 
und Quelienproducte. 

HEINRICH# MATTON I 

FRANZENSBAO WIEN KARLSBAD 

MATTON I & WILLE, BUDAPEST. 


= 


> © 

m 2 73 

<y cs s «e 
ra Z B 3E 

3 §*^ 

X ® .► *1 

% » ~ o 

» CO 

h »ö c — 

5 S .2 .5 

= o 

£ « T3 

oo B •* ® 
^ fl fcOD * 

5 5 JS .. 

I -s i 

•ä 2 

| 

s< 

GO 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI., Kaeernengaese 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
8r. königl Hoheit dem Prim- 
regenten Luitpold von Beiern. 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigung« - Mittel. Für 
Kranken- nnd Kindbettrimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltiges 

Fiohteunadel-Mundwaeeer. 

Bester Schute gegen Heia- und 
Kehlkopfleiden. Preis l Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht Uud itueumatHmua 
etc. mr Message Preis einer 
Fl&seoe 80 kr. 

(glcMtaudil-Sadt-gsstöz 

sur Erzeugung krlftig«nder 
Ficbtennedelbfcder. Preis einer 
FlescUe filr zwei Bäder 50 kr. 

▲•thnrlsohM Flohten- 

nadol-Ool rum Inhel Iren etc. 
liaupt-Depot: 4. Hass Nach¬ 
folger, Wien I., SUIIburgg. 2. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 
Wannen-Bäder zu 30 , 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und. TX7~a,n.2n.e:n. - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ansf nhr-B&der werden angenommen. 


Digitized fr. 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 












fr- * Wien, 15. April 1889._ VII. Jahrgang. 


■*- + 

Atonnementsprels: 
Otnijlhrlr 

mit PoitverwndQB|i 
Inland — 2 II. 74 kr. 
Aasland — 6 Mark. 
Blnsaln« Kammern 
- 9* kr. 

4- 

Zeitschrift fQr Therapie 

mit Einbeziehung der 

- 

Beltrige und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 

Dr. JOSEF WBISs 
Wien, 

Stadt, Wlppllnger 
strasse SO 

sa edreaulren. 
f- -4- 

T " 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT: Zar medleinUsben Behandlung des Ileus. Voo 
Frof. Dr. Nothnagel In Wien. — Referate: Die Bebend- 
lag des Prelapsns utert mittelst Massage. Ton Dr. Job. BAr- 
■ onj, Assistent der I. gebnrtabllfl. KUnik In Bndspest. — 
t hntropin» als Folge Ton Traebom Im Vernarbangsstadinm. Von 
f Fref. Sehnabel. — Zar Oasalstik der Salfonslwirkung. Ton 
^ W olff In Würsburg. — Ueber den Werth der Fluor- 
J asserstoflhinre-Inhalationen bei Lungentuberkulose. Ton Dr. 

Poll jak. — Arbeiten aas der Kinderklinik des Professor 
| ron Jakseh In Qran. — Versehreibnngsweisen. — 

I Literatar. — Berlchtigang. 

i — ■ = 

Zar medletnisehen Behandlung des Ilens. 

Von Prof. Dr. Notlmaoel in Wien. 

(Vortrag, gehalten in der Sitznng des Wiener medi- 
cinischen Doctoren-Colleginms vom 12. März 1889.) 

(Schluss.) 

Behufs Anregung der Peristaltik von unten 
sind nun vorzugsweise Clystiere am Platze. 
Wenn man lauwarme Wasserklystiere in 
missiger Menge gibt, so sieht man häufig 
I günstigen Erfolg. Die Flflssigkeit steigt aber 
nnr nur so hoch, als wie weit sie durch die 
8pritze hineingetrieben wird und bleibt dann 
mhig im Darme, bis die Peristaltik in ihre 
Bechte tritt nnd sie liinaustreibt. — Wenn 
nun Eisklystiere anwendet,, dann wird die 
Antiperistaltik angeregt. Die Eistemperatnr 
ist ein so intensiver Beiz auf die Darmwand, 
dass dadurch die autiperistaltische Bewegung 
angeregt wird. Die Flüssigkeit steigt viel höher, 
th es dem Drucke der Spritze entsprechen 
würde, und zwar so lange, bis ihre Temperatur 
: mit der Umgebung ausgeglichen, dann 
hftrt die Antiperistaltik auf. — Sehr viel 
I weiter gehen nach N. die Massenklystiere nach 
i Hegar in der Knieellbogenlage. Diese werden 
! wweilen. angewendet nnd oft mit überra- 
i Khendem Erfolge. Sehr günstige Resultate 
I liefern die Elystiere mit Eissyphons, welche 
leider nur von den wenigsten Aerzten ange¬ 
wendet werden. Was da wirkt, ist dreifacher 
Art: l. die Flüssigkeit, 2. die niedrige Tem- 
perajar (die Syphons werden in Eis gehalten), 
ewd endlich 8. die Kohlensäure,; welche den 
| wm stark reizt. Bekanntlich ist ja, und 

Digitized by Google 


neuerdings hatZ i e m s s e n zahlreiche Versuche 
darüber angestellt, das Eiublasen von Luft 
ein ausgezeichnetes Ersatzmittel für die Elystiere. 
Bei den Eissyphons wird nun die Gas- und 
Flüssigkeitswirknng combinirt, und der Erfolg 
ist nach N. oft ganz eclatant. Nur möchte 
er vor Eisklystieren warnen, wenn der Darm 
schon morsch und brüchig ist, wenn die innere 
Verschliessung schon längere Zeit gedauert 
und der Darm an der stenosirten Stelle viel¬ 
leicht schon gangränös ist, da trete häufig 
das Gas in die Peritonealhöhle, wie man sich 
dnrh Sectionen zu wiederholten Malen über¬ 
zeugt habe. 

Endlich macht N. noch auf ein Verfahren 
aufmerksam, welches ihm für gewisse Fälle 
sehr werthvoll zu sein scheine: Man habe es 
oft mit Fällen za thun, wo das Hiuderniss 
weiter oben im Darme sitzt, so dass man es 
mit noch so grossen Flüssigkeitsmengen nicht 
erreichen kann, da man nicht iD der Lage 
ist, Flüssigkeit bis über die Bauhin i’sche 
Etappe zu bringen. An den Fällen nun, 
wo das Hinderniss oberhalb dieser Elappe 
sitzt, ist von der Elinik E o c h’s ein Verfahren 
in Anwendung gekommen, welcher N. für 
ganz ausgezeichet hält, nachdem er Gelegen¬ 
heit hatte, sich davon persönlich zu überzeugen. 
Es bandelte sich um einen Eranken mit Ileus. 
Es wurde alles Mögliche verucht, endlich wurde 
die Laparotomie gemacht, die incarcerirte 
Stelle konnte jedoch nicht aufgefunden werden. 
Es wurde wieder zugenäht. Der Mann litt 
fürchterlich, war stark heruntergekommen, 
und da hat N. noch den Versuch gemacht, 
dass er ihm eine Elystier mit 8procentiger 
Kochsalzlösung machte (lOprocentige Lösungen 
wirken schon sehr reizend). Dieser Flüssigkeit 
setzte er Carmin hinzu, um eventuell 
bei der Necropsie beobachten zu können, bis 
wohin sie hinaufgestiegen. Kurz darauf bekam 
der Manu einen Stiihl, den ersten seit 9 Tagen 
trotzdem ihm massenhaft Wasser und Syphon 
in den Darm hineingebracht wurden. Nichts 
desioweniger starb er. Es wurde die Section 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




58 


gemacht, und bei derselben zeigte sich der 
untere Theil des Ileums roth gefärbt. Es war 
also die Flüssigkeit, trotzdem N. die gewöhn* 
liehe Menge eines Clystiers von 350 Gbctm. 
nahm, 45 Gtm. oberhalb der Bau hin i’schen 
Klappe hinaufgestiegen und über das Hinder¬ 
nis, welches ein Meter hoch Bich befand, 
gekommen. Es beweist dies, dass die Flüssig¬ 
keit durch die Antiperistaltik über die gewöhn¬ 
liche Grenze, d. i. über die B a u h i n i’sche 
Klappe, gelangt, es beweist dies also durch 
directe Beobachtung, dass auf diese Weise 
(durch das Kochsalz) die Antiperistaltik hervor- 
gerufen wurde. — Man kann auch mit Benna 
dasselbe Experiment anstellen, doch hat N. 
darüber keine eigenen Erfahrungen. 

Wie bereits bemerkt, treten im mensch¬ 
lichen Darme häufig Invaginationen ein, die 
sich bald von selbst lösen, wie man dies bei 
den Versuchsthieren jeden Augenblick sehen 
kann. '— Wird die Invagination stärker, 
geht sie mit Schmerzen einher, dauert sie 
längere Zeit und bedarf sie künstlicher Hilfe 
zur Lösung, so wird sie zu einem pathologischen 
Zustande. Nun hat N. folgende Beobachtung 
gemacht: Bei einem Thiere hat sich während 
des Experimentes eine Invagination gebildet, 
dann lag der Darm ruhig da. Er machte 
eine Kochsalzinjection in den Darm. Die 
Flüssigkeit ging über das Hinderniss hinauf 
und es trat Bewegung in der invaginirten 
Parthie ein — vor N.'s Augen löste sich diese 
Invagination. Er möchte daher die Kochsalz- 
klystiere zur weiteren Prüfung anempfehlen, 
namentlich bei der Obturation des Darmes 
durch Kothmassen. 

Ein äusserst wichtiges Mittel ist, und eine 
sehr wichtige Indication erfüllt man bei der 
Behandlung des Heus durch das Opium, 
und N. möchte aus voller Seele den bekannten 
Satz unterschreiben, dass man bei jedem aent 
und plötzlich auftretenden Schmerze im Unter¬ 
leibe, bei welchem man nicht sofort und un¬ 
mittelbar weiss, was es sei, eine Opium- 
respective eine Morphiuminjection machen soll, 
da diese niemals schädlich sei. Aber in vielen 
Fällen leistet nach N. dieses Mittel sogar 
Wunderdienste, sei es, dass es sich um eine 
acute Peritonitis, oder eine gewöhnliche Koth- 
stauung, oder eine Stenose des Darmes, oder 
sonst dergleichen handelt. In allen diesen 
Fällen soll man Opium innerlich und äusserlich, 
d. h. subcutan, geben, da es kein besseres 
Mittel gegen diese Zustände gibt. 

Was macht das Opium? — Es ist 
bekannt seit lange her, dass das Opium die 
Peristaltik hemmt, dass es stopfend wirkt. Ueber 
die stopfende Wirkung des Opiums ist viel 
geschrieben worden, und die Thatsache sowie 
die Anhaltspunkte für diese Anffassung der 

Digitized by Google 


Wirksamkeit des Opiums sind durch N. ? s Ver¬ 
suche bestätigt worden. Die landläufige An¬ 
schauung darüber geht dahin, dass das Opium 
ein erregendes Agens für den Hemmungsnerven 
des Darmes ist, Nach N.’s Meinung beruht 
aber die stopfende Wirkung des Opiums darauf, 
dass es lähmend auf den N. splanchnicus wirkt. 
Man könnte es in eine gewisse Parallele bringen 
mit der Digitalis. So wie diese durch die 
Lähmung des Vagus ein Hemmungsmittel 
abgebe für die Bewegungen des Herzens, ebenso 
verhalte es sich mit dem Opium in Bezug 
auf die Peristaltik des Darmes. Ob das Opium 
auf die Endausbreitungen des Splanchnicus 
wirkt, oder ob es auf die Fasern desselben 
innerhalb der Darmmusculatur einen Einfluss 
bat — das erstere ist nach N. wahrscheinlicher 
— das ist heutzutage noch nicht erwiesen. 
N. möchte nur die Thatsache fixirt haben. 

Wenn man also dieses Hemmungsmittel 
anwendet, so wird zunächst die allzu stürmische 
Peristaltik wenigstens geringer oder nach Er¬ 
fahrungen der besten Beobachter gänzlich 
sistirt, was unsere Aufgabe ist, sobald wir die 
Diagnose auf Ileus gemacht haben. 

Was nun die Art der Darreichung dieses 
Präparates anbelangt, so muss man, wenn man 
irgend einen Erfolg erzielen will, dasselbe in 
grossen Dosen geben, stündlich mehrere Centi- 
grammes, so das der Kranke in einem Tage 
V, bis 1 Grmm. Opium bekommt. In dieser 
Art der Dosirung stimmen die meisten Kliniker 
überein. Freilich ist die angegebene Dosis nicht 
zur allgemeinen Kegel erhoben worden, und 
es ist die Sache des erfahrenen Arztes, in 
concreten Fällen die Dose zu precisiren. Am 
besten gibt man das Opium selbst; nur wenn 
es zum Brechen reizt, kann mann es durch 
Morphium ersetzten. . 

Durch die Darreichung des Opiums beugt 
man der durch die allzu heftige Peristaltik 
hervorgerufenen Lähmung des Darmes vor, 
wodurch der natürlichen Ausgleichung der 
Situation Vorschub geleistet wird und dann, 
worauf ein grosses Gewicht zu legen ist, wird 
der Gollaps bekämpft. 

Der Gollaps kommt bekantlich zu Stande 
nach Analogie des bekannten G o 1 z ’ sehen Ver¬ 
suches, welcher darauf beruht, dass durch die 
reflectorische Erregung des Vagus resp. des 
Vagus-Gentrums, bedingt durch die mecha¬ 
nische Beizung der Hautnerven |in der Begio 
epigastrica, das Herz arretirt und unter Um¬ 
ständen vollständig-gelähmt wird. Das Blut 
sammelt sieh im grossen Beservoir im Gebiete 
des N. splanchnicus, und durch die mangelhafte 
Ernährung des Vaguscentrums oder auch auf 
reflectorichem Wege durch den Splanchnicus 
werden die Bewegungen des Herzens sisthrt. 

Bei der Peritonitis sowie bei den inneren 



Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Einkiemmungen wird der Collaps hervorgerufen 
durch die heftige Erregung der Nerven, in 
erster Linie des N. splanchnicus, oft in solcher 
Intensität, das er direct zum Tode führt. Es 
handelt sich also in diesen Fällen, der Indicatio 
causalis zu entsprechen, und man thut dies, 
indem man den Schmerz wegnimmt und den 
heftigen Reiz auf den N. splanchnicus 
entfernt, und zwar durch die Darreichung 
des Opiums. Sehr viele Beobachtungen haben 
es bestätigt, dass nach der Einnahme des 
Opiums das hippokratische, für Ileuskranke 
charakteristische Gesicht verschwindet, dass die 
subjectiveu Symptome sich bessern. Selbst¬ 
verständlich ist hier besondere Vorsicht geboten. 
Man darf ja nicht vergessen, dass, indem man 
dem Kranken die Schmerzen wegnimmt, man 
zugleich ein wichtiges Symptom für die Be- 
urtheiluDg der Situation entfernt, so dass es 
geschehen kann, dass bei Sistirung der sub- 
jectiven Beschwerden der objective Zustand 
des Kranken sich verschlimmert und der Arzt 
dadurch irregeführt wird. Es sind Fälle beob¬ 
achtet worden, wo bei künstlich erzeugtem 
Wohlbefinden des Patienten der Zustand sich 
bis zu vollständiger Gangrän entwickelte 

Ein weiteres bei Ileus zu beachtendes. Mo¬ 
ment ist vollständige A bst in enz von 
Nahrung. N. hält es für das erste Gebot, 
einem Kranken der an Ileus leidet, keine 
'Nahrüng zu geben. Er isst ja begreiflich von 
selbst nicht, aber man darf auch nichts geben, 
weil dadurch nur der Darminhalt nach unten 
vermehrt wird und der Dehnung des Darmes 
oberhalb der stenosirten Stelle Vorschub ge¬ 
leistet wird. Mau lässt sie nur Eisstückchen 
schlucken, gibt ihnen etwas flüssige Nahrung 
in den Mund und lässt sie dann auch diese 
ausspucken. 

Diese Verfahrungsweisen sind diejenigen, 
welche nach N. der internen Medicin dem 
Leus gegenüber zur Varfügung stehen, also: 
absolute Abstinenz von Nahrung, ferner An¬ 
regung der Peristaltik von unten, Verhinderung 
derselben von oben, absolute Vermeidung von 
Abführmitteln — zweiter reiche unsere Kunst 
nicht. 

Von den andern Methodeu, die von dem 
Einen oder Anderen angewendet werden, lohnt 
sich nach N. kaum, eine zu besprechen. Er 
hebt jedoch hervor, dass er von der von Einigen 
erfolgreich angewendeten Mageuausspü- 
1 u n g (Kussmaul), wie viele andere beim 
Ileus speciell keinen wesentlichen Nutzen be¬ 
merkt bat, wiewohl es auf seiner Klinik immer 
versucht wurde. Gleichwohl würde er anem- 
ptehlen, dieses an sich harmlose Mittel der 
Ausspülung nicht unversucht zu lassen, jeden¬ 
falls richte man damit keinen Schaden an. 

Anders steht nach N. die Frage mit der 

Digitized by Google 


Anwendung der Massenclystiere, gegen 
die er sich auf das Endschiedenste aussprechen 
möchte. Dieselben seien wohl ein ausge¬ 
zeichnetes Mittel gegen Kothstauung gewöhn¬ 
licher Art, aber nicht gegen Ileus. Der Zweck 
derselben sei ja, die harten Kolhmassen zu 
erweichen, was beim Ileus gar nicht in Betracht 
komme. 

Von anderer Seite wird ferner die Elec¬ 
tric ität anempfohlen. Man verfährt dabei 
so, dass man die eine oder beide Electroden 
auf die schmerzhafte Stelle ansetzt odereinen 
Pol in den Mastdarm einführt. Die positiven 
Resultate dieses Verfahrens sind nach N. so 
dürftig, dass man es füglich ganz streichen 
kann, nachdem man sich von den negativen 
jeden Augenblick überzeugen kann. 

Andere Mittel, wie Be 1 ad o n, na, N i c oti n 
etc., möchte N. unerwähnt lassen und nur 
eins, das regulinische Quecksilber, 
hervorzuheben: Es habe eine Zeit gegeben, 
wo man es immer gegen Stuhlverstopfung, 
gegen unregelmässigen Stuhl überhaupt ange¬ 
wendet hat. In England war es förmlich Sitte, 
vor jedem Essen eine Dose regul. Quecksilber 
einzunehmen. Die Mehrzahl der Beobachter 
haben irgendwelche nennenswerthe Erfolge 
nicht gesehen, doch werden einzelne Resultate 
mitgetheilt. Es lasse sich schwer sagen, wann 
man davon etwas erwarten soll und wann 
nicht. N. würde nichts dagegen haben, wenn 
man auf Grund der Tradition es bei Ileus 
auwenden wollte, wenigstens schade es nicht. 

Das Wichtigste bei der Behandlung des 
Ileus fällt, wie er zum Schluss bemerkt, doch 
schliesslich in das Gebiet der Chirurgie, das 
ist die ope.rative Behandlung des 
Ileus. 


Referate. 


Die Behandlung: des Prolapsus uteri 
mittels Massage. 

Von Dr. Joh. Bärsony, Assistent der I. geburtshilfl. 
Klinik in Budapest. 

(Vorgetragen in der am 9. Februar 1889 abgehaltenen 
Sitzung der Gesellschaft der Aerzte in Budapest.) 

Nach Schilderungen der ursprünglichen Be¬ 
handlungsmethode Thure-Brandt's, einiger 
Modificationen derselben und einer Erklärung 
der mittelst der Thure-Brandt 'sehen 
Methode erzielten Resultate übergeht B. auf 
die Mittheiluug seiner eigenen Fälle, die er 
als Autodidakt behandelte. 

B. ging folgendermassen vor: Zu den 
Uteruselevationeu verfügt B. über kein Sofa 
sondern er nimmt dieselben auf dem Uuter- 
suchungstische vor; Anfangs vollzog er die 
Elevationen selbst, später in Gemeinschaft 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSUM 



<0 


mit einem Assistenten, und da gewöhnlich 
bei der ambulanten Behandlung eine Hebamme 
zugegen zu sein pflegt, so half auch diese mit 
Die franke liegt auf dem Bflcken, mit mässig 
flectirtem Oberkörper; Anfangs liess B. die 
Unterschenkel nur dann nach aufwärts ziehen, 
wenn die Bauchwände gespannt waren, jetzt 
lässt er sie immer anzieben. Der Uterus wird 
mittelst combinirter Griffe in Anteversion ge¬ 
bracht und in dieser Stellung durch den auf 
die vordere Wand des Collum gestützten 
Finger fixirt. Die Elevationen, wenn der 
Uterus leicht zugänglich wird, nimmt ein 
Assistent vor; lässt sich der Uterus schwer 
umfassen, dann sieht B. hievon eher ab, als 
dass er es zugebe, dass der Uterus der Hand 
des Assistenten entschlüpfe, was schmerzlich 
und auch gefährlich ist. Die Elevationen wer¬ 
den so vorgenommen, dass sich der Assistent 
auf einen Schemmel stellt, mit dem Bücken 
gegen das Gesicht der Kranken und den 
Uterus mit gestreckten Fingern umfasst, die 
Bauchwände möglichst von oben nach unten 
drückt, damit sie das Emporziehen des Uterus 
nicht behindern. Der Assistent hebt nun den 
Uterus auf, spannt ihn und zieht ihm mehr¬ 
mals empor, so weit es nur möglich; der 
Finger am Collum folgt der Portio und über¬ 
nimmt ihn dann wieder nach der Vorschrift 
Brand t’s beim Senken des Uterus. Waren 
die Bauchwände dick,, fett, oder, war der 
Uterus klein, dann gelang es auch B. nicht, 
den Uterus zu umfassen; in solchen Fällen 
pflegt er das Emporheben dadurch zu ersetzen, 
dass er zuerst das hintere Gewölbe anspannte, 
die Portio emporhob, so dass der Uterus mit 
der Portio in einer Ebene lag, die Portio 
gegen das Promontorium, der Uterus gegen 
die Symphyse sah, ja, wenn es möglich war, 
so drängte er die Portio noch höher und bei 
solcher Stellung massirte er ihn durch das 
hintere Gewölbe mit den Fingerspitzen einige 
SecuDden hindurch, indem er Kreisbewegungen 
volltübrte, hernach hielt er die Portio so nach 
rückwärts geschoben, mit der äusseren Hand 
drang er zwischen Symphyse und Uterusgrund 
und schob den Uterus so weit nach oben, als 
es nur anging; liess er den Fundus nach, 
dann glitt er stets rasch zurück, d. i. der 
vordere fixirende Apparat musste sich sicher¬ 
lich anspannen. Durch den vorderen Fornix 
massirte er dann wieder mittelst einiger Kreis¬ 
bewegungen. Das Hinaufdrängen des Uterus 
nahm er 3—5 Mal in einer Sitzung vor, in¬ 
zwischen folgten nach 3 Elevationen 3 Mal 
Widerstandsbewegungen, dann 2 Elevationen, 
wieder 2malige Widerstandsbewegungen, und 
zum Schlüsse das Beklopfen der Umgebung 
des Kreuzbeines. Bei der Gymnastik der 
Adductoren, des Levator ani lässt B. die Kniee 

Digitized by Google 


beiderseits emporziehen, ein Assistent umfasst 
die Knöchel und die Wftrteria drängt bei 
Widerstand der P&t. mit gekreuzten Händen 
die Knie so weit auseinander, als dies da& 
Gelenk ohne Schmerz gestattet, hierauf folgt 
gewaltsamer Schluss der Kniee, während 
der Kniegymnastik hält B. den Uterus stets 
in Anteversion. Die Pat. während der Exten¬ 
sionen in Ellenbogen-Sohlenlage zu versetzen 
vermag B. nicht, dies ersetzt Pat. dadureh, 
dass sie während der Extension das Steiss 
hebt. Unterdessen wird die Portio stets nach 
rückwärts fixirt und hiedurch in Ante¬ 
version erhalten. 

Das Criterium der correct vollgeführten 
Massage ist, dass Pat. keine Schmerzen habe. 
Nach der Massage erhob sich die Pat. selbst 
vom Tische, kleidete sich an und ging nach 
Hause; die auf der Klinik Liegenden lagerte 
B. Anfangs anf den Baucb, später jedoch mussten 
sie wegen Platzmangel in den I. Stock auf¬ 
steigen, von wo sie zur Massage herabkommen 
und dann wieder emporsteigen mussten. Ambu¬ 
latorisch behandelte B. 8 Fälle, über 3 weiss 
er Näheres zu berichten. Auf der Klinik be¬ 
handelte er 4 Fälle: eine Pat. wurde geheilt 
entlassen, die anderen 3 stellte er dem ärztlichen 
Tereine vor und demonstrirte an ihnen auch 
die Griffe. 

Die geheilten Fälle sind die folgenden: 

1. 54jährige Frau. Prol&psus uteri seit 5 Jahren 
Beim Stuhlpressen treten beide Scheidewände hervor, 
sowie die Portio mit dem glattrandigen Orificium ; 
nach der Reposition befand sich der normalgrosse 
Uteruskörper in Retroflexion, mit Dextrolateroposition. 

Nach 31 Sitznngen (vom 13. Juli bis 22. August 
1888) Uteruskörper an normaler Stelle, anteflectirt, 
fällt nicht vor. Am 30. September geheilt entlassen. 
Nach gepflogener Erkundigung befand sich Patientin 
2 Monate hindurch wohl, seither Recidive. 

2. 62jährige Frau, Prolapsus unteri. Nach Re¬ 
position des Uterus retroflectirt. Pessarium wird 
nicht vertragen, 48 Sitzungen vom 4. October bis 
bis 22. December. Die Scheidenwände prolabiren 
nicht. Diese Pat. sab B. nicht mehr nach der Ent¬ 
lassung, doch aus dem Umstande, dass sie ihm eine 
an einer ähnlichen Erkrankung Leidende behufs Be¬ 
handlung empfahl, schliesst er, dass sich Pat. wohl 
befinde. 

3. 60jährige Frau, gebar neunmal. Normale Puer¬ 
perien. Prolapsus uteri, seit 2 Jahren zeitweise Blu¬ 
tungen. Uteruskörper kleinnussgross, beweglich. Vom 
16. November bis * 7. December Sitzungen. Die Frau 
erschin dann in der Armenordination und spendete 
als Zeichen dessen, dass sie mit der Cnr zufrieden 
war, unaufgefordert vierzehn Gulden. 

4. 55jährige Frau. Gebar sechsmal. Prolapsus 
uteri seit 21 Jahren. Uterus nussgross. Nach der 
achten Massage stand der Uterus aufrecht. Nach 
der neunten befand sich Pat. vollkommen wohl und 
verlangte entlassen zu werden. 6 Wochen später be¬ 
richtete Pat., dass sie sich wohl befinde. 

1. 28jährige Köchin, aufgenommen am 4. Nov. 
1888. Gebar zweimal auf der Klinik. Geburt und 
Puerperium stets normal. Seit der 2. Gehurt Prolaps, 
von der Grösse einer Mannesfaust. Uterus sehr leicht 
zu ballotiren. In letzterer Zeit Urinbeschwerden und 

Original from , 

HARVARD UNIVER5ITY J 





«1 


trag Pat. behufs Betention des Prolapsus ein Pes- 
aanum. Mit kleinen Unterbrechungen massirte B. den 
Uterus bis zum bä. Januar 1889 zweiundfflnfzigmal. 
An 26. Januar fand er den Uterus zum erstenmale 
in Anteflexion, seither sank er hie und da zurück. 
Dioae Pat. hatte einen sehr schlaffen Genitalapparat, 
eine sehr weite, ausgedehnte Scheide. 

2. 41jährige Frau, gebar viermal. Nach dem 
letzen Wochenbette vermochte sie ein halbes Jahr 
lang nicht zu gehen. Prolaps seit 13 Jahren; häufiges 
Harnen. Uteruskörper retroflectirt. Endometritis. 

Schon nach der 6. Massage berichtete Pat., dass 
der Uterus seit dem vorhergehenden Tage nicht 
prolabirte, am 6. Tage prolabirte er selbst nach dem 
Stahle nicht. Um diese Zeit traten am rechten Auge 
Sehmerzen, Ciliarinjection auf; am linken Auge be¬ 
stand Colobom nach einer Operation. Nash weiteren 
3 Sitzungen setzte B. aus, um nicht den Druck gegen 
das Auge zu steigern; Atropin -Eiuträufelungen. 
Nach 9 Tagen war der Uterus wieder prulabirt. Vom 
3. Januar ab massirte B. wieder und in der zehnten 
Sitzung fand er den Uterus in Anteflexion. Nach der 
elften Sitzung stelle sich die Periode ein, w esshalb 
die Massage sistirt wurde. Vom 23. ab wurde wieder 
täglich zweimal massirt. Um den 10. Feber herum 
befand sich der Uterus in Anteflexion und war von 
der vorderen Scheidewand kaum ein bohnengrosses 
Stück wahrzunehmen. Befinden gut. 

3. 38jährige Taglöhnerin, aufgenommen am 
2. Januar 1889, gebar viermal. Von 1875 ab trägt 
sie ein Pessarium, das ihr Schmerzen verursachte, 
weashalb sie im März 1886 die Klinik aufsuchte. 
Prolapsus vaginae et Uteri totalis. Nach einer Col- 
poraphia anterior — Colpoperineoraphia wurde der 
Uterus wohl znrttckgehalten, doch am 30. August 
1887 gebflr sie abermals, wobei das Perineum aus¬ 
einanderging. Beim Verlassen des Wochenbettes prola¬ 
birte der Uterns wieder. Nach der 30. Massage fällt 
weder der Uterus noch die vordere Scheiden wand 
vor, doch befindet sich die Portio noch nicht in der 
normalen Höhe. 

Schliesslich bemerkt B. noch folgendes: 
Die von der Klinik geheilt entlassenen und die 
3 ambulatorisch behandelten Frauen waren 
52, 54, 55, 00 J. alt hatten einen kleinen 
Uterns, der vermöge seines Gewichtes sicherlich 
nicht prolabirt wäre; unter diesen war bei 
der 2. das Hinaufdrängen des Uterus auch 
beschwerlich, die Behandlung dauerte am 
Utngsten und nahezu durch die Kniegymnastik 
allein kam es doch zur Heilung; unter den 
3 klinisch behandelten war jener Fall der hart- 
n&ckigste, bei dem man die Elevationen voll- 
fflhren konnte; die beiden anderen, wo der 
Uterus blos nach aufwärts gedrängt wurde, 
gingen rascher der Heilung entgegen. Bios in 
einem Falle vermochte B. die Brand’schen 
Elevationen zu vollffihren, doch glaubt er, 
dass seine Massage die fixirenden Gewebe 
bei weitem nicht so spannt, als jene von 
Brandt sie erschlaffen machte, doch immer¬ 
hin lockerte seine Massage die eventuelle 
Synechie zwischen Collum und Blase und 
steigerte den Tonus des Lig. rotundum; so 
gelangte der Uterus auch nach B.’s Massage 
in Anteflexion. B. glaubt nicht dass seine Ele¬ 
vationen allein vermocht hätten den Prolaps 
zu heilen ; der Spannung der Adductoren folgt 


die Spannung des Levator ani, doch die ganze 
Scheide spannt sich, die Gesammtmnskulatur 
des Beckengrundes contrahirt sich. Nach länge¬ 
rer Gymnastik verengt sich die bisher weite 
Vagina zuseheuds und zwar am intensivsten 
in der Höhe des Diaphragma pelvis, die Scheide 
erhngt vollkommen ihren Tonus und schon 
deshalb, doch auch unter Mithilfe der von 
Preuschan beschriebenen Barriöre wird 
der Uterus noch mehr zurflckgehalten. Natürlich 
werden die durch das Eleviren gekräftigten 
übrigen Ligamente und der Fixir- Apparat die 
Heilung beschleunigen und sichern, doch zum 
Erzielen des Erfolges bleibt doch die Gymnastik 
der Beckengrundmuskulatur der wichtigste 

FaCtor. 1>W, Nr. 7 ., S. — Part, mad.-obir. Pr.) 

Entropium als Folge von Trachom im 
Vernarbungsstadlnm. 

Von Prof. Schnabel. 

(Verein der Aerzte in Steiermark, Sitzung am 
25. Februar 1889.) 

Prof. Schnabel stellt einige durch ein 
neues operatives Verfahren erfolgreich behan¬ 
delte Fälle von Entropium als Folge von 
Trachom im Vernarbungsstadium vor und 
erläutert die Art der Erkrankung wie die 
Ziele and Erfolge der operativen Behandlung 
kurz in der folgenden Weise. 

In den späten Stadien der trachomatösen 
Erkrankung der Bindehaut tritt sehr häufig 
eine Formanomalie der Augenlider aut, die 
zur dauernden Insultirnng der Augapfelober¬ 
fläche durch die Wimpern führt. Die sogenannt» 
Lidrandfläche, das ist der schmale Saum, 
dessen vorderer Band dnrch die Wimpern, 
dessen hinterer Band durch die Mündungen 
der Ausführnngsgänge der M e i b o m’schen 
Drüsen markirt ist, vertanscht die horizontale 
Lage, die ihr am gesunden Lide zukommt, 
mit der frontalen, so dass er nicht mehr 
senkrecht zur Bindehautfläche des Lides steht, 
sondern in dieselbe Ebene mit letzterer za 
liegen kommt. Durch diese Drehung der 
Lidrandfläcbe geräth ihr vorderer Band, also 
auch die Wimpern, auf die Augapfeloberfläche. 
Man sieht, dass die Hautfläche des Lides bis 
an den Augapfel reicht und bekommt bei 
oberflächlicher Betrachtung des Lides den 
Eindruck des vollständigen Fehlens der Lid¬ 
randfläche. Stülpt man das Lid um, so entdeckt 
man die Mündungen der Ausführungsgänge 
der M e i b o m’schen Drüsen auf der Hinter- 
fiäche des Lides in einem Abstande von dem 
Bande des wimpertragenden Hantsanms, der 
eben so breit ist wie die Lidrandfläche eines 
normalen Lides, gewinnt also die Ueberzeugang, 
dass die Lidrandfläche nicht verlorea gegangen, 


Difitized 


by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



auch nicht verschmälert, sondern nur abnorm 
gestellt ist. 

So lange als die Lidrandfläche horizontal 
gestellt ist, stehen die Wurzeln der Wimpern 
um die ganze Dicke des Lides vor dem Aug¬ 
apfel. Durch die Frontalstellung der Lidrand¬ 
fläche gerathen die Wimpern auf die Ober¬ 
fläche des Augapfels. Es muss daher die 
Thätigkeit des Arztes, der die unerträgliche 
Belästigung des Auges durch die Wimpern 
beseitigen will, dahin gerichtet sein, die patho¬ 
logische Frontalstellung der Lidrandfläche in 
die normale Horizontalstellung zu verwandeln. 

Von den frühesten Zeiten bis auf unsere Tage 
beschäftigten sich die Augenärzte damit, operative 
Methoden zur Behebung der Gefahren zu erfinden, 
welche die durch die geschilderte Formanomalie des 
Lides bedingte Stellung der Wimpern gegen den Aug¬ 
apfel hervorruft. Die zahllosen Verfahren sollen hier 
nicht beschrieben und beurtheilt werden, sondern 
nur die stufenweise Entwicklung der Heilideen ver¬ 
folgt und durch Erwähnung solcher Behandlungs¬ 
methoden veranschaulicht werden, die am meisten 
geeignet sind, der Heilidee klaren Ausdruck zu 
leihen. 

Als die niedrigste Stufe erscheint die Behandlung 
mit der Cilienpincette. Dieselbe leistet gegen die 
pathologische Stellung der Wimperhaare nicht viel 
mehr als das Rasirmesser gegen den Bartwuchs. Es 
wird zwar behauptet, dass lange fortgesetztes Epiliren 
der Wimperhaare endlich dahin führe, dass die 
Wimpern nicht mehr nachwachsen, aber dem Vor¬ 
tragenden ist nie ein Fall bekannt geworden, der die 
Wahrheit dieser Behauptung erweisen konnte. Er 
hat vielmehr von den Kranken bisher nur vernommen, 
dass selbst dann, wenn die Behandlung mit der 
Cilienpincette schon durch viele Jahre angedauert 
hatte, die Belästigung durch die nachwachsenden 
Wimperhaare sich 24 Stunden nach der Epilirung 
wieder fühlbar mache. 

Ein besseres Verfahren ist die Abtragung des 
wimpertragenden Hautstreifens mit den Wurzeln der 
Wimperhaare, als dessen bester Repräsentant die 
Methode F1 a r e r’s bezeichnet werden kann. Durch 
dieses Verfahren wird die Reizung des Auges durch 
die Wimpern dauernd beseitigt, aber eine hochgradige 
Entstellung der Lider bewirkt. Diese Operation kehrt 
sich nicht gegen die Formanomalie des Lides, sondern 
nur gegen einen Folgezustand derselben, lässt also 
das Grundleiden fortbestehen und fügt zu ihm noch 
eine sehr wesentliche Verstümmelung, die dem Lide 
erspart werden könnte. 

Einen wichtigen Fortschritt bezeichnen die Ver¬ 
fahren, welche sich dahin richten, die Wimpern vom 
Augapfel zu entfernen, aber sie dem Lide doch zu 
erhalten. Die vornehmsten Repräsentanten dieser 
Methoden sind das von A r 11 ausgebildete Verfahren 
der sogenannten Transplantation des Cilienbodens 
und die vor Kurzem von Jacobson angegebene 
Operation der Ueberpflanzung eines aus der Gesichts¬ 
haut entnommenen Hautlappens zwischen den vom 
Lidknorpel abgehobenen wimpertragenden Hautstreifen 
und den Lidknorpel. Jacobson hält der bis jetzt 
noch in hohen Ehren stehenden A r 1 t’schen Opera¬ 
tion ein langes Sündenregister vor und spricht die 
Ueberzeugung aus, dass sich der ruhmvollen Ver¬ 
gangenheit dieser Operation keine Zukunft anschliessen 
werde. Der Vortragende theilt diese Ueberzeugung. 
Die krankhafte Stellung der Cilien zum Augapfel ist 
eine nothwendige Folge der krankhaften Stellung der 
LidrandfläcliP. 


Wird dem Lide die uormale Form wiedergegeben, 
so wird die normale Stellung der Wimpern zum Aug¬ 
apfel zugleich bewirkt. Die A r 1 t’sche Operation 
belässt dein Lide seine krankhafte Form, begeht da¬ 
her denselben Fehler wie F 1 a v e r’s, wenn sie auch 
bemüht ist, dem Auge den Schmuck und Schutz der 
Wimpern zu erhalten. 

Der Vorwurf, der das A r 1 t’sche Verfahren trifft 
hat auch volle Geltung gegen das J a c o b s o n’sche. 
Jacobson bemüht sich durch Ueberpflanzung eines 
Hautlappens eine neue Lidrandfläche zu schaffen. Er 
geht von der Voraussetzung aus, dass die Lidrand¬ 
fläche verloren gegangen. Diese Voraussetzung ist 
aber vollständig unrichtig. So weit die Erfahrung 
des Vortragenden reicht, gibt es keine Indication für 
Jacobson's Verfahren. Der Operateur hat nicht 
eine neue Lidrandfläche zu schaffen, sondern die 
normale Lidrandfläche, welche eine unrichtige Stel¬ 
lung bekommen, in die normale Lage zurückzubringen. 
Fast ein Vierteljahrhundert, ehe Jacobson auf 
Grund eines alten Irrthums sein neues Verfahren 
ausgebildet, hat S n e 11 e n eine vortreffliche Methode 
angegeben, welche Jeden hätte tiberzengen können, 
dass man selbst in sehr bösen Fällen der durch 
Trachom erzeugten Formanomalie des Lides den 
Wimpern die richtige Stellung zum Augapfel geben 
kann, ohne den wimpertragenden Hautstreifen von 
seiner Unterlage abzupräpariren, und dass mau die 
anscheinend verschwundene Lidrandfläche herstellen 
kann, ohne zu umständlichen Transplantationen seine 
Zuflucht nehmen zu müssen. S n e 11 e n empfahl 
einen prismatischen Streifen aus dem Lidknorpel 
auszuschneiden und die Knorpelwunde durch Hefte 
zu schliessen, welche den einen Stützpunkt an dem 
oberen Rande der Knorpelwunde, den anderen an 
der Haut unterhalb der Wimpern haben. Diese 
Operation liefert ausgezeichnete Resultate. Sie stellt 
die normale Lidraudflliehe her, gibt dem Lide die 
normale Form, den Wimpern die normale Stellung 
zum Augapfel. Gleiche Erfolge erzielte Hotz, dessen 
kurze, aber sehr inhaltsreiche Arbeiten über die uns 
hier beschäftigende Erkrankung Anschauungen aus¬ 
sprechen, mit denen die Erfahrungen des Vortragen¬ 
den vollkommen correspondiren. Hotz operirte 
Anfangs ohne ein Stück aus dem Knorpel auszu- 
schneiden, übt aber jetzt, wie S n e 11 e n, die Aus¬ 
schneidung eines prismatischen Knorpelstreifens. 

Der Vortragende überzeugte sich durch Parallel¬ 
versuche, hei denen an dem einen Oberlide eines 
Kranken ganz nach S n e 11 e n operirt wurde, an dem 
andern aber die Ausschneidung des Knorpelstreifens 
unterlassen, die Naht aber so ausgeführt wurde, dass 
die Nadel durch den blossgelegten Knorpel einge¬ 
stochen, durch die Haut unterhalb der Cilien aus¬ 
gestochen wurde, dass der volle Effect der Wieder¬ 
herstellung der normalen Lidrandfläche von der Aus¬ 
schneidung eines Knorpelstreifens ganz unabhängig.sei. 

Durch fortgesetzte Versuche kam er zur 
Ausbildung des nachfolgend geschilderten 
Verfahrens. Etwa 1 Mm. über den Cilien (am 
Oberlide) wird der ganzen Länge des Lides 
entsprechend ein Schnitt durch Haut und 
Muskel bis auf den Knorpel geführt und sodann 
3 Mm. über dem ersten Schnitte ein zweiter 
eben so langer und eben so tief gehender 
angelegt. Die Haut und Muskelstreifen zwischen 
den beiden Schnitten wird hierauf entfernt, 
so dass der Knorpel in der Breite von 3 Mm. 
blossliegt. Die Wunde wird so vernäht, dass 
die Nadeln durch den oberen Band derHaut- 
und Muskelwunde durchgestochen, sodann is 


i 


Dinitized by 


Gch gle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSi 


- 03 - 


den Knorpel ein- und ausgestochen und 
schliesslich unter dem schmalen Hautstreifen 
über den Gilien geführt, um knapp unter diesen 
ausgestoehen au werden. Solche Hefte werden 
5—8 eingetührt und fest geknüpft. 

Durch diese Nähte wird der schmale Haut¬ 
streifen über den Gilien um die doppelte 
Breite der Lidrandfl&che hinaufgezogen und 
daselbst festgehalten, weil die Fäden durch 
den Knorpel gehen und eine Veiwachsung 
der Haut mit dem Knorpel bewirken. Durch 
den Zug, welchen der genannte Hautstreifen 
erfährt, wird die an ihn grenzende Lidrand- 
flächa nach vorne und oben gezogen und 
dadurch in ihre normale Lage gebracht. 

Der Vortragende demonstrirt an den mit¬ 
gebrachten Fällen, von denen der eine vor 
12, der zweite vor 3, der dritte vor 2 Tagen 
operirt worden, den schonen Erfolg der geschil¬ 
derten einfachen Operation. 


Zur Casulstlk der Sulfonalwirkung. 

Von Dr. E. Wtlff in Wtirzburg. 

Br. W. theilt über seine auf Leube ’s Abtei¬ 
lung gemachten Erfahrungen folgendes mit: 

»Ich habe etwa 70 Einzelnversuche an Patienten 
im Jnliusspital gemacht unter den nötigen Vor- 
sichtsmassregeln, beziehungsweise Controllversuchen, 
und bin dabei zu folgenden Resultaten gekommen. 
Die Dosis, in der das Sulfonal gegeben werden 
muss, ist in hohem Grade von der Constitution der 
betreffenden Individuen abhängig. Im Allgemeinen 
dürfte 2-0 Gramm die richtige Quantität sein. Bei 
schwächlichen nervösen Personen, besonders weib¬ 
lichen Geschlechts, genügte PO Gramm in den meisten 
Fällen. Andererseits blieben bei einzelnen Patienten 
2-0 Gramm ohne Erfolg. Der Eintritt der Schlaf- 
wirknng schwankte in den von mir angestellten Ver¬ 
suchen von */ 4 bis zu 2 Stunden nach der Entnahme 
des Präparats. Ziemlich dieselbe Zeitdauer wird von an¬ 
deren Beobachtern angegeben. Die Daner des durch 
2*0 Gramm Sulfonal erzeugten Schlafes betrug 7 Stun¬ 
den. Manchmal war der Schlaf allerdings für ganz 
kurze Zeit unterbrochen, wenn die Kränzen durch 
Lärm im Zimmer, Husten, Drindrang etc. erwachen. 
Je nach den Ursachen, welche die Schlaflosigkeit 
bedingten, war die Wirkung des Mittels eine recht 
verschiedene. Goten Erfolg zeigte das Präparat meist 
sehon in Dosen von l'O Gramm bei nervösen Indi¬ 
viduen. Sehr gut wirkten 2*0 Sulfonal bei zwei Patien¬ 
tinnen, mit Carcinoma cervicis, wo die Nachtruhe 
durch heftige Kreuz- und in die unteren Extremitäten 
ausstrahlende Schmerzen gestört war. Bei einer der 
Patientinnen wurde das Mittel einen Monat lang 
täglich in der Dosis von 2 0 Gramm, bei der andern 
l /t Monat lang Anfangs zu 2*0 Gramm, später nur 
za 10 Gramm stets mit glänzendem Erfolge ange¬ 
wandt. Auch sonst zeigte Sulfonal bei schmerzhaften 
Affectionen einen guten Einfluss auf den Schlaf der 
Patienten. Bei febriler Schlaflosigkeit war in meinen 
Fällen das Mittel von geringer Wirkung. Gar keinen 
Erfolg sah ich bei Agrypnie infolge Asthma bronchiale 
und. Emphysema pulmonum. Eine sehr gute Wirkung 
sägte sich in drei Fällen von Morphiumabstinenz, 
wo einen Tag bei gänzlicher Entziehung .des ge¬ 
wohnten:. 6 enqsflmitteifr die^sehwers t e n E rs oh eiuungen- 
bestenden, die nach. Aufnahme Von je S*0 Gramm 

□ igitized by GpOÖQLC 


Sulfonal am Abend, am nächsten Morgen völligem 
Wohlbefinden Platz machten. Die Betreffenden waren 
gewohnt, Morphium in sehr grossen Quant 1 täten zu 
injiciren. 

Die üblen Nebenwirkungen des Snlfonals be¬ 
standen fast stets in nichts anderem, als einiger 
Schläfrigkeit am anderen Tag und einem Schwindel- 
ünd Taumelgefühl, welches kürzere oder längere 
Zeit am nächsten Morgen anhielt. Die Herzthätig- 
keit, der Puls, die Respiration waren stets normal, 
von Seiten des Digestionstractus keine Beschwerden. 
Der Harn in allen daraufhin untersuchten Fällen 
eiweissfrei. 

Nur in einem einzigen Falle sah ich schwerere 
Symptome Auftreten, sodass man direct von einer 
giftigen Wirkung sprechen konnte. Es handelte sich 
um ein lljähriges Kind, das an Chorea litt. Nachdem 
Arsen vergeblich angewendet war, wurde nach 
8 Tagen, an denen das Mädchen keine Medicamente er¬ 
hielt, versuchsweise Sulfonal gegeben und zwar 4 Tage 
hindurch täglich 4 X 0*25, sodann 2 Tage hindurch 
6 X 0*25. Nachdem Patientin, die früher ein munteres 
Kind war und oft lachte, diese Dosis einen Tag er¬ 
halten batte, wurde sie apathisch und schlief tags¬ 
über sehr viel. In der Nacht trat Erbrechen auf, 
welches sich am Abend des nächsten Tages wiederholte. 
Das Sulfonal wird daher fortgelassen. Am folgenden 
Tag ist der Puls zwar kräitig, aber unregelmässig, 
von sehr geringer Frequenz. Das Kind ist dabei noch 
sehr schläfrig und apathisch. Diese Erscheinungen 
sind am nächsten Tag verschwunden. Die Chorea 
unverändert. 

Dahingegen kommen* ihm manche Vorzüge vor 
anderer Hypnoticis zu: Die Wirkung tritt ohne vor¬ 
hergehendes Erregungsstadium ein und besteht in 
keiner Betäubung, sondern einem dem natürlichen 
Schlafe ähnlichen Zmtand, in welchem Sensibilität 
und Reflexe erhalten sind. 

Es tritt bei längerem Gebrauch (1 Monat) keine 
Abschwächung der Wirksamkeit ein, so dass grössere 
Gaben nöthig würden; auch eine Angewöhnung an 
das Mittel, die das sofortige Aussetzen gefährlich 
machte, war nach einem Monat täglichen Gebrauchs, 
nicht zu coDstatiren. Die Dauer des durch 2 0 Gramm 
Sulfonal erzeugten Schlafes ist ungefähr gleich der 
des natürlichen (7 Stunden). Der Magen verträgt 
das Präparat sehr gut. Selbst in einem Fall, wo eine 
Patientin vor Aufnahme von 2*0 Gramm des Mittels 
und am andern Morgen nach dem Caffee brach, 
waren keine üblen Folgen warzunehmen. Auf die 
Darmthätigkeit scheint sich die Sulfonal Wirkung nich t 
zu erstrecken. 

An Sicherheit der Wirkung wird das Sulfonal 
vom Morphium weit übertroffen.“ 

(JUrl. kl. WoohiBttk. Nr. II. 1S89 ) 


Ueber den Werth der Flner- 
wasserstoffsSnre-Inhalatlonen bei Lungen¬ 
tuberkulose. 


Von Dr. L. Po'lyak. 

Dr. P. gelangt an der Hand zahlreicher 
Krankengeschichten zu folgenden Schlossen : 

1. Die Bacillen im Sputum nahmen in 
jedem Falle zu. 

2. Die Lungenafiectioo verschlimmerte sich 

in jedem Falle; in drei Fällen nahm die Infil- 
tra tion zu. in zwei Fällen entwickelten sich 
bedeutende Zerstörungen. .. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




64 


3. Das Körpergewicht nahm in vier Fällen 
um 0 5—3 Kgr. ab; in einem Falle nahm 
dasselbe um 0 5 Kgr. zu, doch hatten sich 
die übrigen Symptome auch in diesem Falle 
verschlimmert. 

4. Bei zwei Kranken war vor den Einat¬ 
mungen nur mässige Temperaturerhöhung 
zugegen; während der Kur traten bedeutende 
Temperaturerhöhungen auf; auch in einem 
dritten Falle nahm das Fieber sehr zu. 

5. In vier Fällen nahm die vitale Kapa- 
cität um 100—160 Gm. ab; in einem Falle 
nahm sie um 100 Gm. zu, obschon auch hier 
die Infiltration Fortschritte machte. 

6. Die Art der Kur ist jedenfalls schädlich, 
indem die Kranken längere Zeit sich in einem 
kleinen geschlossenen Baume aufhalten müssen, 
dessen Luft den Anforderungen der Hygiene 
gewiss nicht entspricht. 

Aus alldem ist ersichtlich, dass diese Ein¬ 
atmungen nicht nur keinen Nutzen stiften, 
sondern geradezu schädlich sind. 

(Geiellschafi dar Aerzie in Budapest, 26. Jänner 1662.) 


Arbeiten aus der Kinderklinik des Professor 
von Jaksch in Graz. 

lieber das Vorkonnaa voa thlerlaohaa Parasiten ia 
den Fleet der Kinder. 

Von Prof. R. v. J a k s c b. 

Die Fäces der Brnetkinder sind arm an Ento- 
zoen. Bei älteren fand Prof. Jaksch stets Eier 
von Ascar. lumbricoides und Oxjuris vermicularis, 
dagegegen scheinen Tänien sehr selten zu sein. Von 
Infusorienähnlicben Gebilden erwähnt Jaksch die 
Monadinen, dann fand er in dünnflüssigen Stühlen 
ellipsoide Körperchen wahrscheinlich en- 
cystirte Formen von Cercomonas intestinalis und 
verschiedene Infusorien, welche näher nicht benannt 

sind. (Wiener klln. Woehewcarlf .) 


Uebsr das Vorkommen von Fermenten la dea Ffloee 
der Kinder, nebst Bemerkungen Ober den Verkommen 
von saccberlflolreiiden Fermenten Im Cyetenlnbalt 

Von Prof. R. v. Jaksch. 

Im Kinderkothe findet sich, nach den im obigen 
Anfsatze citirten Beobachtungen, sehr bänfigr saechari- 
ficirendes Ferment vor, welches aber keine patho¬ 
logische Bedeutung bat. Const&nter findet J a k s c h 
in denselben ein invertireudes Ferment (über das 
Vorkommen von Invertin beim Menschen war bisher 
nichts bekannt). Diese beiden Fermente sind jewis* 
für den Aulbau der Organismen nicht unwichtig. 
Die betreffenden Darmpartien könnten nach Jaksch 
eine weit wichtigere physiologische Wirkung als 
die einfache Wasserentziehung enthalten. 

(Ref. Dr. Galatti.) 


Verschreibungsweiseii. 


Menthol hei Hautkrankheiten. 
Von Saalfeld in Berlin. 


Bp. Menthol.1-5-2 5 

Spirit, vin. rectificat. . 50 0 
M. D. S. Aeu8serlich zum Tupfen 


schafft häufig Patienten mit juckenden Derma- 
tonosen verschiedenster Art Linderung. Die¬ 
selbe anästhesirende Wirkung zeigt eine 
Mentholsalbe: 


Bp. Menthol. 

01. Oliv. 

Lanolin ad ... . 


2"5 

7-5-100 
. . 50-0 


M. F. Ungt. 

Diese Zusammensetzung erscheint beson¬ 
ders indicirt bei Urticaria, Pruritus culaneus, 
und zwar hier speciell bei Pruritus senilis. 

In einem hartnäckigen Falle von Pruritus 
cutaneus wandte 8. folgende Formel mit 


Nutzen an: 

Bp. Menthol ....... 2 5 

Bals. Peruv.5-0 


Ungt. Wilsonii 

Lanolin ana ad.*>0 - 0 

M. F. Ungt. 

Seiner praktischen Wichtigkeit wegen hält 
S. die in allerletzter Zeit gemachte Erfahrung 
der Erwähnung werth, dass sich fünfpercen- 
tige Mentholsalben ausserordentlich gut gegen 
die durch Baupen- und Mückenstiche hervor¬ 
gerufenen Quaddeln bewährt haben. 

Das Ungt. cinereum verordnet S. gegen 
Pediculi pubis gar nicht mehr, statt seiner 
vielmehr nur noch einen Sublimatessig: 

Bp. Hydrargyr. bichlorat.... 0-2 

Acet. .600 

M. D. sub signo veneni. 

S. Aeusserlich zum Einreiben. 

Fügt man zu dieser Formel noch einen 
2*/,—5percentigen Mentholgehalt hinzu und 
ersetzt den Essig zur Hälfte mit Spiritus, also: 

Bp. Hydrargyr. bichlorat. . . . 0-2 

Menthol.1-5—3-0 

Spirit. Vin. rectificat. 

Acet. ana.. . 30 0 

M. D. aub signo veneni. 

S. Aeusserlich zum Einreiben, 
so hat man ein Medicament, das sich nütz¬ 
lich erweist in denjenigen Fällen von Pruritus 
genitalium, in welchen man Verdacht auf Pedi¬ 
culi hat, letztere aber objectiv nicht nachweieen 
kann, also besonders in der allerersten Zeit 
I der Affeclion. (p«.t. ■»•<!.-ohir Pr. i», in» ) 


Kigenth nnd verantwortl. Bedactenr: Dr. Josef Weis8. — Druck 

Digitized by XjOOöfe 


von J. K o b 1 i s c h e k in Wien. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









Literatur. 

Die Krankheiten der Nase und des Nasen¬ 
rachen rau in cs nebst einer Abhandlung 
über Elektrolyse für Specialisten, Chirurgen 
und praktische Aerzte von Dr. Rudolf 
Voltolini, Professor an der k. U uiversität 
zu Breslau. Mit 48 Abbildungen im Text 
and 3 Tafeln in Farbendruck. Breslau 1888. 
E. Morgenstern. 

Ein stattlicher Band von 474 Seiten gibt 
ein anschauliches und treßendes Bild von den 
Hilfsmitteln und Methoden der Untersuchung 
und Behandlung der Krankheiten der Nase 
und des Nasenrachenraumes. Da der Autor ein 
Hanptverdienst bei der Ausbildung und Weiter¬ 
entwickelung dieser noch jungen Speeialität 
mit Recht in Anspruch nehmen kann, so ist 
es begreiflich, dass seine Schilderungen sich 
nicht in compendiöser Form bewegen, sondern 
die Lebhaftigkeit des Forschers und die feste 
Leberzeugung eigener Erfahrnngen wieder¬ 
spiegelt. 

Um in Kürze den Inhalt zu skizziren, so 
behandelt der erste Abschnitt die Anatomie 
und Physiologie der Nase und schliesst mit 
einem kurzen feuilletonistisch-psychologischen 
Absatz. Der zweite Abschnitt behandelt in 
eingehender Weise die Methoden der Unter¬ 
suchung, wobei ausführlicher als sonst wo 
die rhinoskopische Untersuchung mittelst pris¬ 
matischer Bachen- und Kehlkopfspiegel ge¬ 
schildert wird. Der dritte Abschnitt bildet den 
eigentlich klinischen Theil und schildert im 
ersten Theil die Krankheiten der äusseren 
Haut der Nase: Naevi, Ekzem, abnormen 
Haarwuchs, Psoriasis, Lupus, Traumen und 
Missbildungen. Im dritten Theil werden die 
anderen Krankheiten geschildert. Wir heben 
hier nur hervor das Nasenbluten, Fremdkörper 
und Parasiten in der Nase, das Ulcus septum 
n&si perforans, Heufieber, Ozaena, Parosmie, 
Anosmie, den Nieskrampf and als besonders 
wichtig die Neubildungen der Nase. Der vierte 
Abschnitt enthält die Krankheiten des Nasen¬ 
rachenraumes mit einem Gapitel über Nasen¬ 
rachen-Polypen von Dr. Bensch. Der fünfte 
Abschnitt gibt eine eingehende und sorgfäl¬ 
tige Schilderung der Elektrolyse und elektro¬ 
lytischen Operationen und schliesst in sehr 
effectvoller Weise mit einem Nachtrag in Be¬ 
zug auf die Möglichkeit der Durchleuchtung 
der Nase, des Nasenrachenraumes und der Mund¬ 
höhle. Diese zuerst von C z er m ak angegebene 
Methode blieb bis in die allerjüngste Zeit 
wegen der Mangelhaftigkeit der Resultate ganz 
bei Seite. Die jetzt von Voltolini benützte 
Methode mit kleinen Edisonlampeu bot den 
Anlass, dass sich die Forschung neuerdings 
dieser Methode zuwandte, und sehr rasch ge- 
l»ng es 6 ä r t n e r, die Methode durch Ver¬ 
wendung leuchtender Glasstäbe noch wesent- 
ich tu vereinfachen.--, i 

Digitized by CjOCOLC: 


Reich also im Inhalt, originell in der Be¬ 
arbeitung und basirend auf einer 30jährigen, 
erfolgreichen Praxis, können wir das Werk 
unseren Lesern bestens empfehlen und wollen 
zum Schlüsse noch die freundliche Ausstattung 
des Buches von Seite des Verlegers lobend 
hervorheben. W. 

Bcwegangscureu mittelst schwedischer 
Heilgymnastik und Massage jnit beson¬ 
derer Berücksichtigung der mechanischen 
Behandlung des Dr. G. Zander von Dr. 
Hermann Nebel in Frankfurt a. M. Mit 
55 Abbildungen im Texte und einer Tafel. 
Wiesbaden 1889. J. F. Bergmann. 

Das vorliegende Buch soll wohl seinem 
Hauptzwecke nach für die Z a n d e r’schen \ 
Apparate für Maschinen-Heilgymnastik Stim¬ 
mung maebhn. Dr. Zander hat für die 
mechanische Gymnastik 53 Apparate in der 
mechanischen Werkstatt von Göransson 
in Stockholm ’construiren lassen, von denen 
nach der Angabe des Autors 21 Apparate 
15.295 Mark kosteten. Dazu kommt noch Zoll 
und Fracht. Die gesammten Apparate an Ort 
und Stelle kosten also beiläufig 40.000 Mark. 
Rechnet man noch ein zu verzinsendes Capital 
für die entsprechenden Räumlichkeiten, so 
sieht man, dass es sich um einen ziemlich 
kostspieligen Heilapparat handelt. 

Diese Verhältnisse zeigen schon, dass es 
sich nur um Institute für sehr grosse Städte 
handeln kann. 

Die Kostspieligkeit allein wäre aber gewiss 
kein Gegengrund gegen die Einführung der¬ 
artiger Institute, wenn nur der Hauptzweck, 
nämlich die Heilwirkung, auch der theuren 
Anlage entspräche. Referent hat wohl in 
Berlin und Budapest eine Reihe dieser Appa¬ 
rate in Thätigkeit gesehen, aber die Beob¬ 
achtungszeit war eine viel zu kurze, um ein 
eigenes Urtheil hierüber abgeben zu können, 
deshalb kam das vorliegende Buch sehr 
gelegen als Rechenschaftsbericht über die er¬ 
zielten Erfolge mit den Zander’sehen Apparaten. 

Leider ist aber die Befriedigung nur eine 
sehr mässige, denn wenn man auch den 
polemischen Uebereifer mit der Liebe für 
solch’ kostspielige Apparate verzeihen kann, 
so sollten doch die beweisenden Kranken¬ 
geschichten sachlicher gehalten sein. Die 
übergrosse Mehrzahl der angeführten Kranken¬ 
geschichten ist jedoch äusserst flüchtig ge¬ 
halten und berechtigt zu der Vermuthung, 
dass diese Erfolge durch andere therapeutische 
Massnahmen wohl auf billigere und angeneh¬ 
mere Weise zu erzielen gewesen wären. W. 


Berichtigung. In der Zeile 28 von oben, zweite 
Spalte, auf der Literatur-Seite der letzten Nummer 
soll die Unterschrift lauten: Bef. Dr. Galatti. 


Original from 

HARVARD UNlVERSiTY 




Eigeuiö^iä 

Ei&emaSij 


jitized b- 




wortl. Redacteur : Dr. Josef W e 1 s s. 


— Druck von J. #rjgj^|iffyhf e k in Wien. 

HARVARD UP 


Antiseptische YerbandstolFe r.f" -.' 2 SSIÄÄ 
Dr. C. Mikolasch’s Medicamentöse Weine “ftÄjn: Rl, * l “ ,l,e, • 

Hansa-Saecliarin-Caca» (entölt) D °“ ‘ G T“ 18, | 

Dorseh-Leberthran, gereinigt (“• Js£) «£. T fi T" !' T 1:5 

bei Wilhelm Maager in Wien, III., Heumarkt Nr. 3. 


Dr. Victor r. GyurkoTechky, 

k. Sanitästrath 

Sauerstoff-Inhaiations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


bibjbisisibisibibu 

Dessert-Heidelbeerwein. 

Daroh Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her- 
5 vorrngender Capacitäten vielfach ansgecelchnet, lat der 
~ Ueldelbeerweln ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, | 
s Darmkatarrh und chronische Durchfälle. Derselbe kräftigt s 
Z den Appetit and hat einen reinen, änsserst milden Wein- Z 
2 geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, ~ 
Z um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises = 
5 wagen auch Aermeren zugänglichen Unlversal-Getränkes ■ 
sn überzeugen. 

5 1 Flnaoha 80 kr., i/t Fl. 50 kr., V« Fl. SS kr jj 

| In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zn | 
bekommen. 

JOSEF SCHWARZ 

| Wien, V., Ilundsthurmerstrasse 82. 

^■■BMiBJBniiiiiiBmiatsiBiaisiitBisistatataiiiBiBiBiiiiisiiiBtsiijiiiiaiaiaistBiiiBiiifiiiaiuaS 


In meinem Verlage ist soeben erschienen und in 
allen Buchhandlungen zu haben: 

Lehrbuch 

der 

venerischen Erkrankungen. 
Für Aerzte und Studirende 

von Dr. med. C. Kopp, Docenten an der Universität 
München. 

Mit 25 Abbildungen in Holzschnitt. 

Preis: geh. Mk. 12.—, geh. Mk. 13.60. 

Das vorliegende Lehrbuch ist vorwiegend be¬ 
stimmt, den praktischen Interessen sowohl, als auch 
der Studirenden zu dienen. Deshalb haben die Ah* 
schnitte über Differentialdiagnose und Behandlung eine 
besondere Berücksichtigung erfahren, ohne dass da¬ 
rum der rein wissenschaftliche Theil vernachlässigt 
worden wäre. Gute Abbildungen und ein ausführliches 
Sachregister erleichtern das Verständniss und erhöhen 
den praktischen Werth. 

Berlin, im April 1889. Friedrich Wreden. 


Herbabny’s Ä'r.^r.^Ä 

unterphospliorigsaurer uud bittere Extractiv- 
1 / ° Stoffe in Zucker-Syrup 

Kalk - Eisen -Syrup ;;ää: 

nlsmus zuträglicher Dosis und iu der leieht verdaulichsten 
nsslralllrbarsten Form. Derselbe wirkt Überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Blatarmuth, Scrofulose, Ithuchltls und in der Reconvaleseenz, 
überhaupt In allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte nothwendig ist. llerbabny'a Kalk-Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
theile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstrasse 73—75. 


Neue Arzneimittel. 

Cu IfAno I Ein neues, von unangenehmen Nebenersohelnungtu 
OUnUNal. f re ies Schlafmittel. Dose fl. 1.30. 

Hydrastis canadensis. 

Firma Park«, Davio * Co. in Datrolt erzeugt, bac 

sich durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
seitens aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. ™ k Qr * mm 
Pyrodin; Lender s Ozonwasser. 

I inanin E,n Ersatzmittel für Leberthran. Sein angenehmer 
Lipallin. Geschmack, die leichte Resorption and erfolgreiche 
Wirkung sichern dem Präparat ausgebreliete Anwendung. 

Dneno+vlb’o •terilUirto «uboutan - Injeotlonen. 
Dcilld lilllV O 7—12 kr. per Stück, Muster gratis. 

C. Haubner’» Engel-Apotheke, I. Am Hof 6. in Wien 


In der neuerhauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

Privat-Heilanstalt für Osstftth&kraak« 
des Dr. W. SYETLIN 
Wien, III., Leonhardgatüse 3 n. 5 

finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 

und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 


Wiokv 


Tiuipe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä. 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e Und w eise mindenverthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
ä 40 kr., Mllchpiätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisiruug der 
Kindennilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 









Wien, I. Mai I889. 1 ’ 


VII. Jahrgang.' 


+ 


| Abonnenientspreis : 

Ganzjährig 

mit Post Versendung : 
Inland c 2 fl. 74 kr. 
Ausland = G Mark 
Einzelne Nummern 
= 20 kr. 


Zeitschrift für Therapie 


—+ 


mit Einbeziehung der 


iieitrffge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
stresse SO 
zu adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer 
Docent Dr. Grün fei d, Docent Dr. v. H ebra, Dr. J. Heitz mann, Docent Dr. Ritter v. Hüttenb renner’ 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an (1er Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfl er. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priossnitzthal in Mödling boi Wien. 


Die ,.Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 


3Ian abonnirt mit Postanweisung im „Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Xr.20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 




Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 


i 


in 

oo 

a> 

&- 

E 


<D 

CD 


t 



I 


CO 


CD 

< 

o 

3 

CD 

3 

CO 

3 : 

Q. 

CT 


X 

I 


In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diiitcnren und schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: Dr. Josef Weiss. 

Original fro-m 

HARVARD UNIVERSH 



WL Google 



























In dorneuerbanten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschalt ausgestatteten 

Pttfat-SellaB&talt für Gemithskraaks 

des Dr. W. SYETLIN 
Wien, III., LeonliardgiiKMe 3 u. 5 
finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 

Neues Haus-Billard | 

in jeder Grösse, zugleich als Tisch verwend- jjj 
bar, für Knaben und Erwachsene. 

Preis 25, 40—70 Gulden. 

Alleiniger Erzeuger: 

F. HUBER, Wien, Wiedner Hauptstr. 59. S 


OOOOOOOODOOOOOOO 

Neue Arzneimittel. 

QlllfVinZ) I B ‘ n neu * >8 < von unangenehmen Nebenerscbeinnngeii 
OUIIUIlal. f re j es Schlafmittel. Dose Ü. 1.30. 

Hydrastis canadensis. Kiff* *3?™' ; G U ‘ d " r 

Firma Parke, Davis & Co. in Detroit erzeugt, ha: 
sich durch seinen prompten Erfolg die stete Anwendung 
seitens aller Gynäkologen in Wien gesichert. 

Myrtholkapseln. !Ü? k Gramm 
Pyrodin; Lender’s Ozonwasser. 

Linanin Ein Brsatzmitt el fürLeberthran. Sein angenehmer 

.. Geschmack, die leichte Resorption und erfolgreiche 

Wirkung sichern dem Präparat ausgebreitete Anwendung. 

Bernatzilf’^ »UrilUlrte Sabontan - Injeotionen. 

UCI liai£IIV O 7—-12 kr. per Stück. Muster gratis. 

C. Haubner’s Engel-Apotheke, I. Am Hof 6. in Wien 


'XVttWKttaiai ttL i uuuuuuuuuouuOOOO 


m. 


"ernster 

alkalischer 

SAUERBRUNN. 


Vonüglfch erprobt bei: 

Krankheiten der Alhmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen* und Blasenk&t&rrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor und Nachkur fOr Karlsbad. 

KgSSsä 


MOOR-laüCE 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR* ond EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus. Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus. Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


wmm ._ 

ABFÜHRMITTEL 

VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 

HEINRICH 4» MATTONI 

FRANZENSBAD KAR I-SBAD 

MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Digitized bi 


Google 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz- 
regenlen Luitpold von Baiern. 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinlguhgs - Mittel. Für 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brußtleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltige* 

Fiohtennadel-Mundwa88er. 

Bester Schutz gegen Hals- und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Qicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage. Preis einer 
Flasene 80 kr. 

(^ichtennadel-Qade-^ssenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aeth«rUohM Fiohten- 
n&del-Oel zum lnhaliren etc. 
Haupt-Depot: J. Hubs Nach¬ 
folger, Wien, I., Stallhurgg. 3. i 


Original ftom 

HARVARD UNIVERSLXL 






Nr. 9. 


Wien, I. Mai 1889. 


VII. Jahrgang. 


-+ - + 

Abonncmentsprels: 
Ganzjährig 

mit Postversendang *. 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Aasland — 6 Mark. 
Einzelne Nummern 
- 2t kr. 

+-+ 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. J08EF WEISS 
Wien, 

8 tadt, Wipplinger- 
strasse 30 
zu adressiren. 


— + 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primnm non nocere. 


INHALT : Ueber Prophylaxe der Tuberkulose. Von Dr. 
Georg Coruet. — Referate: Beobachtungen aus dem 
Gebiete der hauptstädtischen Typhus-Epidemie. Von Prof. Dr. 
Friedrich Koranyi. — Die nydropatbiscbe Leibbinde als 
Hypnoticum. Von ür. me I. M Altdorfer, dirig. Arzt der 
Wa-aerheilanatalt St. Anne 1 « Hill bei Cork — Angeborene 
couträre Sexualempfindung. Erfolgreiche hypnotische Absugge- 
rirung homosexualer Empfindungen. Von Prof. Dr. R.v. Krafft- 
Kblng (Graz). — Bemerkungen über einige neuere Arzneimittel 
und Behandlungs-Methoden. Von Privatdocent Dr G. Leu- 
buscber in 4» na. — Ueber dss Cornuiin in der Geburtshilfe 
und Gynäkologie. — V e r s c h r e I b u n g s w e i s e n. — Lite¬ 
ratur. 


Ueber Prophylaxe der Tuberkulose. 

Von Dr. Georg Cornet. 

(Berliner medizinische Gesellschaft. Sitzung vom 
13. März 1889.) 

Alle Tuberkelbacillen, welche in die Luft 
gelangen, müssen im menschlichen oder thieri- 
schen Körper entstanden sein, und so hat die 
rein parasitäre Natur des Tuberkelbacillus 
auch den Ausgangspunkt einer erfolgreichen 
Prophylaxe zu bilden. Da wir ihm innerhalb 
des Organismus nicht beikommen können, muss 
unser ganzes Bestreben darauf gerichtet sein, 
ihm bei seinen Austritt aus dem Organismus 
unschädlich zu machen. 

Wenn auch Fäces und Harn in gewissen 
Fällen bacillenhaltig sind, so besteht doch von 
dieser Seite keine bemerkenswerthe Gefahr. 
Die Bacillen vertheilen sich in den ungeheueren 
Jauchemassen, denen die Secrete zugeführt 
werden, ausserordentlich und werden rasch von 
den Fäulnissbacterien überwuchert. Mehr zu 
berücksichtigen wäre eine durch die Milch 
oder das Fleisch tuberkulöser Thiere entste¬ 
hende Infection des Darmtractus. Aber die 
häufigste Infectionsquelle ist unzweifelhaft der 
tuberkulöse Mensch, bei dem der Krankheits- 
process seinen Sitz in der Lunge hat Die 
Exspirationsluft kommt nach den Unter¬ 
suchungen von N a e g e 1 i u. A. als Träger des 
Virus nicht in Betracht; von der feuchten 
Oberfläche des Respirationstractus können weder 
durch Verdunstung, noch durch das Darüber- 
hinstreichen selbst eines heftig strömenden 
Luftstromes Bacterieu in die Umgebung ent- 
hibrt werden, l^e? ^tbi^jer-. wird also nur 


durch sein Sputum gefährlich und auch durch 
dieses nur, wenn es trocknet und in feinste 
Theile zersplittert, die unserer Athmungs- 
luft beigemischt werden. Erschwert wird diese 
feinste Zertheilung des Sputums durch seine 
klebrige, zähe Beschaffenheit und bis zu einem 
gewissen Grade ist sie von dem Feuchtigkeits¬ 
gehalt der Luft abhängig. Ueberdies erfreut 
sich der menschliche Organismus noch phy¬ 
siologischer Schutzwehren, die das Eindringen 
von Infectionskeimen hindern und die zum 
Theil auf den anatomischen Bau der Respirations¬ 
wege zurückzuführen sind, zum Theil in dem 
Fliramerepithel bestehen, das bereits eiuge- 
drungene Keime wieder herauszubefördern 
vermag. 

Prüfen wir nuu, inwieweit der Phthisiker 
unter den gewöhnlichen Verhältnissen der Ge¬ 
fahr der Verbreitung der Tuberkelbacillen zu 
begegnen pflegt, so werden wir finden, dass 
wenn er es darauf abgesehen hätte, sich selbst 
und Andere so rasch und ausgiebig wie mög¬ 
lich in’s Verderben hineinzuziehen, er nicht 
besser zum Ziele gelangen könnte, als auf dem 
eingeschlagenen Wege. Denn wohin wir auch 
blicken, überall treffen wir die Gewohnheit, 
den Auswurf wenigstens zeitweise, auf den 
Boden oder in das Taschentuch zu entleeren 
und ist das zweifellos dasjenige Verfahren, 
welches die Verwandlung desselben in den 
staubförmigen Zustand am meisten befördert. 
Thatsächlich konnte der Vortragende bei seinen 
zahlreichen Untersuchungen in Privatwohnun¬ 
gen, Krankensälen etc., wo nachgewiesener- 
masseu auf den Boden oder in das Taschen¬ 
tuch gespuckt wurde, virulente Bacillen im 
Staube nachweisen, während sie ausnahmslos 
fehlten, wo der Auswurf stets in Spuckgefässe 
entleert wurde. Nach alledem dürfeu wir uns 
nicht wundern, wenn die Angehörigen Schwind¬ 
süchtiger, besonders die Kinder schwindsüch¬ 
tiger Mütter, mehr als andere inficirt werden. 

Die Prophylaxis der Tuberkulose setzt somit 
nicht tief in die gesellschaftlichen Verhältnisse 
einschneidende Massregeln voraus, sie erheischt 

HARVARD UNIVERSITY 





66 


nicht viele Kosten, keine grossen Opfer, sondern 
sie erreicht ihr Ziel mit den denkbar einfach¬ 
sten Mitteln, nnd da in allererster Linie sie 
ihren ersten Appell an den Egoismus, an den 
Selbsterhaltungstrieb der Phthisiker selbst 
richtet, ist ihr auch der Erfolg sicher. Denn 
unzweifelhaft gefährdet der mit seinem Sputum 
unvorsichtige Phthisiker sieb selbst am aller¬ 
meisten, mehr noch, als seine nächste Um¬ 
gebung, denn er lebt gewissermassen im 
Gentrum des von ihm erzeugten, nach der 
Peripherie an Dichtigkeit der Bacillen und an 
Gefahr abnehmenden Infectionskreises, und aus¬ 
gedehnte Theile der Lunge, welche bisher 
gesund waren, werden nach und nach durch 
neue Infectionen ergriffen, die Krankheit, die 
an sich geneigt ist, sehr chronisch zu verlaufen, 
vielleicht auch zur Heilung tendirt, wird durch 
diese Nachschübe einer frühen letalen Kata¬ 
strophe entgegengeführt. Eine eindringliche 
Belehrung in diesem Sinne wird bei einem 
grossen Theile, vielleicht dem grössten Theile 
dieser Kranken, nicht fruchtlos bleiben, ja sie 
wird, wie ich oftmals mich überzeugt habe, 
vielfach dankbar aufgenommen und befolgt. 
Nicht wenige werden auch ihrer Umgebung, 
ihrer Familie wegen, falls sie nur ernstlich 
aufmerksam gemacht werden, Alles vermeiden, 
diese zu gefährden. Wenn wir dem Umstande 
Bechnung tragen, dass die Infectionen zunächst 
nicht auf der Strasse stattfinden, sondern in 
den Wohnungen, Geschäfts- und Fabrikslocalen 
vermittelt werden, so werden wir auch diesen 
letzteren vor Allem unsere Fürsorge zuzuwen¬ 
den haben. 

Bei der Prophylaxis der Tuberkulose er¬ 
heischt in allererster Linie der Umstand Be¬ 
rücksichtigung, dass ein Phthisiker in vielen 
Fällen bereits geraume Zeit infeotiösen Auswurf 
producirt und auswirft, ehe er oder seine 
Umgebung eine Ahnung von der Natur des 
Leidens hat. Kann sich doch sogar der Arzt, 
der zudem meist erst später consultirt wird, 
Anfangs in der Diagnose täuschen. 

Will man sich daher nicht mit einer halben 
Massregel begnügen, so ist es absolut geboten, 
dass das Volk darüber belehrt und daran 
gewöhnt werde, überhaupt jeglichen Auswurf 
als etwas beim Vertrocknen mehr oder minder 
Gefährliches zu betrachten, denselben daher 
in ein Spuckgefass zu entleeren. Dazu werden 
wir uns um so mehr veranlasst sehen, als 
auch thatsächlich mit höchster Wahrschein¬ 
lichkeit dadurch der Verbreitung manch’ 
anderer infectiöser Krankheiten, z. B. der 
Pneumonie, der Diphtherie, mancher Bron¬ 
chitis infectiöser Natur etc., in zweckmässiger 
Weise vorgebeugt wird, insofern ja auch diese 
Krankheiten auf Bacterien sich zurückführen 
k}ss£ijU Reiche ehelichen Bedingungen unter¬ 


liegen, wie die Tuberkelbacillen, also sich vom 
feuchten Sputum nicht loslösen können. 

Wenn wir aber die Prophylaxis nicht aut 
den Phthisiker beschränken, sondern fordern, 
dass jeder und jeglicher Auswurf, welcher 
Aetiologie er auch seinen Ursprung verdankt, 
in ein Gefäss entleert wird, werden wir auch 
dort zu unserem Ziele kommen, wo wir dem 
Kranken die Natur seines Leidens zu verheim¬ 
lichen für geboten erachten, und wir vermeiden 
auch insbesondere, dass der Tuberkulöse nicht 
etwa eine eximirte Stellung einnimmt und selbst 
dem Fernerstehenden als besonders gefährlich 
gekennzeichnet wird. Denn die meisten Phthi¬ 
siker würden sich dadurch, um etwa daraus 
resultirenden socialen Nachtheilen zu entgehen, 
verleiten lassen, zur Verbergung ihrer Krank¬ 
heit, die gebotenen Massregeln zu umgehen. 

Vor Allem lasse der Phthisiker selbst es 
sich ganz besonders angelegen sein, zu Hause 
und da, wo er unter Tags arbeitet, seinem 
Berufe nachkommt, sofern dies ein geschlossener 
Baum ist, ein Spuckgefass möglichst in seiner 
unmittelbaren Nähe zu haben. 

Von einer Desinfection des Sputums darf 
man sich nach meiner Ansicht, so werthvoll 
sie in mancher Beziehung wäre, in Privat¬ 
häusern nicht zu viel versprechen. Denn ab¬ 
gesehen davon, dass bei der grossen Masse 
der Patienten die Anordnung schon daran 
scheitert, dass bei dem nicht nur Tage oder 
Wochen, sondern Monate und Jahre sich hin¬ 
ziehenden leiden die dadurch erwachsenden 
Kosten für bescheidene Verhältnisse nicht ganz 
unerhebliche sind, abgesehen ferner, dass 
öproctge Garbolsäure oder eine Sublimatlösung 
über 1 pro Mille, wie zum mindesten erforder¬ 
lich wären, für den täglichen Hausgebrauch 
als nicht geeignete Mittel erscheinen und 
ein Missbrauch, sowie Unglücksfälle da und 
dort sich nicht ausschliessen lassen, so genügt 
auch die Leistungsfähigkeit dieser rein chemi¬ 
schen Desinfection den Tuberkelbacillen erst 
in 24 Stunden, Sublimat 1 pro Mille, erst 
noch später. Bis dahin sollen aber längst die 
Sputa beseitigt und den übrigen Besten des 
Stoffwechsels einverleibt sein, wobei dann die 
Desinficientien, also noch bevor sie ihren Zweck 
erreicht haben, sofort derart verdünnt werden, 
dass, von einer keimtödtenden Wirkung nicht 
mehr die Bede sein kann. 

Von den chemischen Desinfectionsmitteln 
dürfte noch schwefelsaure Garbolsäure (5proctge 
Garbolsäure mit Zusatz von Schwefelsäure 
5 :1000) die besten Dienste leisten. 

Sicherer führt etwa 5 Minuten langes 
Kochen des Auswurfes zum Ziele, doch fürchte 
ich, dass auch dem ästhetische und andere 
Bedenken entgegen stehen, und dürfen wir 
überhaupt nie vergessen, dms die Vorschriften, 
HARVARD UNIVERSITY 



r 


87 


die eiiie täglich wiederholle und laug fortge¬ 
setzte Mühewaltung des Publicums vorausselzen, 
deu Keim der Nichtbeachtung von vornherein 
in sich tragen. Anders ist dies natürlich in 
Krankenhäusern und Anstalten, wo die hier 
geäusserten Bedenken zum grössten Theil weg¬ 
fallen. 

Eine etwaige Gefahr, die daraus entstehen 
kann, wenn die Tuberkelbacillen, wie es bisher 
thatsächlich geschehen ist, in undesinficirtem 
Zustande mit den Fäcalien z. B. auf Riesel- 
felder geleitet werden, ist, wie schon ausge- 
fübrt, kaum ernstlich in's Auge zu fassen, denn 
eine Verstaubung findet an sich auf den Fel¬ 
dern wohl nicht statt, aber auch die Möglich¬ 
keit, dass etwa zur Weide dorthin getriebene 
Thiere inficirt werden können, ist dadurch 
auf ein Minimum reducirt, dass die Bacillen 
ja bekanntermassen in Fäulnissgemengen, wie 
sie dort vorhanden sind, rasch in ihrer vitalen 
Existenz herabgesetzt, resp. vernichtet und 
ausserdem in’s Unglaubliche in der enormen 
Jauchemasse verdünnt werden. 

Im Allgemeinen sind Spucknäpfe mit Decke! 
vorzuziehen, da eine Verschleppung der In- 
fectionskeime durch Fliegen immerhin möglich 
ist, wenn sie auch kaum in irgend erheblichem 
Masse stattfindet. Vor Allem aber sei der 
Spucknapf so beschaffen, dass er nicht um- 
gestossen werden könne, und die Oeffnung 
weit genug. Von Brustleideuden ist ein Hand¬ 
oder Taschenspucknapf zu gebrauchen. 

Eine Füllung mit trockenem Sand oder 
Sägespänen ist unzulässig, da eine Verst&ubung 
hierbei stattfinden kann. Am meisten empfiehlt 
es sich, den Napf entweder ganz leer oder 
der leichteren BeiniguDg wegen mit einer 
kaum den Boden bedeckenden Schichte Wasser 
oder der oben erwähnten sauren Carbollösung 
in Anwendung zu ziehen. Zu viel Wasser er¬ 
möglicht Umherspritzen und Zerstäubung beim 
eventuellen Umstossen. 

Bei plötzlichen Hustenanfällen möge ein 
vorgehaltenes Tuch die Zerstäubung des feinen 
Nebels hindern, auch zum abwischeu des 
Mundes mag dasselbe benutzt werden. In 
beiden Fällen ist die Gefahr, bacillenhaltiges 
Sputum in das Tuch zu bekommen, zwar keine 
grosse, doch immerhin nicht auszuschliessen 
und daher auf möglichst baldige Befeuchtung 
und Reinigung des Tuches zu achten. 

Da im Bart, besonders in dem die Lippen 
weit überschattenden Schnurrbart leicht Sput- 
tumreste hängen bleiben, so ist den Phthisikern 
anzuempfehlen, den Bart kurz zu tragen. 

Von Phthisikern benutzte Gläser, Löffel 
etc. sollen erst nach einer sorgfältigen Reini¬ 
gung in heissem Wasser von anderen Personen 
benutzt werden. 

Digitized by Google 


Der Phthisiker enthalte sich möglichst alles 
activen und passiven Küssens, in unvermeid¬ 
lichen Fällen küsse er nur auf Stirn und Wange 
resp. reiche dieselbe zum Kusse. Ebenso ver¬ 
meide er, Gegenstände mit seinem Munde zu 
berühren, die möglicherweise andere Personen, 
besonders Kinder, in den Mund stecken, 
z. B. Kindertrompeten etc. 

Die von ihm benützten Gefasse für Urin 
und Fäces lasse man thunlichst bald an ihren 
Bestimmungsort bringen und nach der Ent¬ 
leerung mit heissem Wasser nachspülen. 

Ist ein Todesfall an Tuberkulose eingetreten, 
so sind die Wände sämmtlicher von dem Ver¬ 
storbenen benutzten Zimmer und Räumlich¬ 
keiten nach der von v. Esmarch wissen¬ 
schaftlich begründeten und äusserst zweck¬ 
mässigen Methode mit frisch gebackenem Brode 
abzureiben, wodurch die Bacillen von dort in 
sicherer Weise entfernt werden. Die etwa auf 
den Boden gefallenen Brodreste beseitige man 
durch gründliche Reinigung desseloen mit Seife 
Bürste und Lauge. 

Polstermöbel, d. h. soweit sie nicht mit 
polirtem Holzgestell verbunden sind — in 
diesem Falle sind sie ausser der Wohnung 
gründlich au6zuklopfen — Betten Kleider und 
Wäsche sollen in einer Desinfectionsanstalt 
gereinigt werden. Leder und Pelzwerk hält die 
Desinfection im strömenden Dampfe nicht aus. 

Durch eine Reinigung oder fälschlich so¬ 
genannte Desinfection in Bettfederreinigungs- 
anstalten werden die Krankheitsstoffe, wie 
dies eine Reihe meiner Versuche erwies, nicht 
im mindesten beseitigt. Ein mit Sputum infi- 
cirtes Bett, das ich 6 veschienenen hiesigen, 
mit Dampfbetrieb versehenen Anstalten reinigen 
liess, kam aus keiner einzigen desinficirt zurück. 
Jedesmal waren noch wie ich dies durch Ver¬ 
impfung aut Thiere nachwies, vollkommen viru¬ 
lente Tubercelbacillen, an den Bettfedern 
klebend, vorhanden. Selbst die sechs Mal nach 
einander vorgenommene Procedur war nicht 
im Stande gewesen, die Bacillen zu tödten. 

Nur ein wirklicher Desinfections-Apparat 
mit strömendem Dampfe vermag unseren An¬ 
sprüchen absolut sicher gerecht zu werden. 

Die Prophylaxis beginne nicht erst, wenn 
bereits in der Familie eine Erkrankung an 
Tuberkulose eingetreten ist, sondern man treffe 
bereits, so lange noch Alles gesund ist, Vor¬ 
kehrungen, ihr Eindringen zu verhindern. 
Diese Sorge setze schon gewissermassen bei 
der Geburt eines Kindes ein, indem man dem¬ 
selben weder von einer phthisischen Mutter, 
noch von einer solchen Amme die Brust reichen 
lässt. Vielfach werden die Ammen nur auf 
Syphilis untersucht, und nimmt man auf 
Scrophulose, wie Tuberkulose zu wenig Rück¬ 
sicht. 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



68 


Kuhmilch verwende man nur in gut ge¬ 
kochtem Zustande (am besten im S o x h 1 e t- 
scben Apparat.) 

(Schluss folgt.) 


Referate. 


Beobachtungen aus dem Gebiete der 
hauptstädtischen Typhus-Epidemie. 

Von Prof. Dr. Friedrich Koränyi. 

(Gesellschaft der Aerzte in Budapest. Sitzung vom 
13. April 1889.) 

K. bemerkt zuvörderst, dass der Typhus — 
wie es allgemein bekannt ist — sich namentlich 
in jenen Stadttheilen verbreitet hat, die mit 
unfiltrirtem, schlechtem Trinkwasser versehen 
sind; da aber in einigen Stadttheilen, die ebenso 
schlechtes Trinkwasser haben, der Typhus 
nicht auftrat, gewinnt die Annahme des Prof. 
Fodor Wahrscheinlichkeit, dass neben dem 
schlechten Trinkwasser auch dem inficirten 
Boden in Bezug auf die Verbreitung des Ty¬ 
phus eine grosse Bedeutung zukommt, indem 
ein solcher Boden die Prädisposition zur Er¬ 
krankung erzeugt und erhöht. Der Mittelpunkt 
der seit 2 Jahren bestehenden Epidemie war 
die Andrassy-Strasse, und es sind thatsächlich . 
die Paläste dieser eleganten Strasse auf infi- 
cirtem Boden erbaut worden. 

In Bezug auf den pathologischen Charakter 
dieser Epidemie erörtert E. jene Momente, 
welche eine Abweichung von früheren Typhus- 
Epidemien zeigen. Was den typischen Fieber¬ 
verlauf betrifft, wurden in zahlreichen Fällen 
geradezu überraschende Bemissionen, selbst 
Intermissionen beobachtet; einige Male waren 
die letzten so ausgeprägt, dass die Annahme 
einer Mischinfection von Malaria und Typhus 
gerechtfertigt erscheint, wie dies E. in einer 
früheren Arbeit dargethan hat. 

E. führt hierauf die relative Häufigkeit 
der atypischen Localisationen an; er hat solche 
in den Lungen, Nieren, Hoden, Brüsten und 
anderen Organen beobachtet. 

Ein drittes charakteristisches Zeichen der 
Epidemie war darin gelegen, dass sowohl in 
Bezug der Ausbreitung der Epidemie, als auch 
in Bezug auf die Entwicklung der Erankheit 
in den Organismen der Eranken sich eine 
bedeutende Extensität gezeigt hat bei einer 
relativ geringen Intensität, wie sich dies auch 
in der verhältnissmässig geringen Mortalität 
ausgeprägt hat. Von 91 klinischen Eranken 
E.’s sind 5 gestorben, u. zw. 3 an Darm¬ 
perforation, 1 an gangränöser Parotitis, 1 an 
Nephritis. Die Fälle ohne Complication sind 
sämtlich geheilt worden. Inwieweit dieser milde 
Charakter der gesteigerten Widerstandsfähig¬ 
keit der Erkrankten oder aber den biologischen 


Verhältnissen der Bacillen zuzuschreiben ist, 
lässt sich nicht bestimmen. 

E. erörtert zum Schluss die auf seiner 
Elinik übliche Therapie. Die Antipirese wird 
sowohl durch hydriatische Proceduren, als 
auch durch interne Mittel angewendet; E. stellt 
für beide Verfahren die entsprechenden Indi- 
cationen auf. Die forcirte Herabdrückung der 
Temperatur hält er nicht für zweckmässig, 
indem nach diesen Grundsätzen vorgegangen 
wird, sei seit Jahren kein schwerer fall von 
Collaps beobachtet und die Moralität auf ein 
Minimum herabgedrückt worden. 


Die hydropathische Leibbinde als 
Hypnoticum. 

Von Dr. med. M. Altdorfer, ding. Arzt der Wasser¬ 
heilanstalt St. Anne’s Hill bei Cork. 

Ein physikalisches Heilmittel, das höchst 
einiach ist und das nichtsdestoweniger glän¬ 
zende Dienste in Fällen von Schlaflosigkeit 
leistet, besitzen wir in der hydropatischen 
Leibbinde. 

In welcher Weise ist nun die hypnotische 
Wirkung dieser Anwendungsweise des Wassers 
zu erklären? Wenn wir auch über das Wesen 
des Schlafes noch nicht vollständig im Elaren 
sind, so darf man doch annehmen, dass das 
ruhende Gehirn, wie, alle ruhende Organe, 
weniger Blut zugeführt erhalte, als das thätige 
— eine Annahme, die bestätigt worden ist 
durch Untersuchungen Hughlings Jack¬ 
son. Letzterer fand, dass die Retina während 
des Schlafes anämischer ist, als während des 
Wachens. Wir werden besonders in den Fällen 
von Ueberreizung des Gehirns mit vermehrter 
Thätigkeit des Organs durch Beschränkung 
der Blutzufubr eine zur Erzeugung von Schlaf 
günstige Bedingung schaffen, zumal, wenn wir 
noch daneben eine beruhigende Wirkung auf 
die Gehirnzellen ausüben können. Diese Auf¬ 
gabe erfüllen nun die physikalischen Hypnotica. 
Einerseits wird durch Massage, warme Bäder, 
feuchte Einpackungen etc. eine Erweiternng 
der Hautgefässe und damit eine collaterale 
Verengerung der Blutgefässe in den inneren 
Organen, besonders auch im Gehirn hervor¬ 
gerufen (Winternitz), andererseits bewirken 
die verschiedenen mechanischen und thermi¬ 
schen Reize eine Beruhigung der peripheri¬ 
schen Nervenendigungen, die sich dann von 
der Peripherie zum Centrum verbreitet. Dieselbe 
Wirkung auf Blutgefässe und Ganglienzellen 
des Gehirns erzielen wir aber auch durch 
Anwendung der Leibbinde. Wenn wir nämlich 
eine mässig feuchte leinene Binde um den 
Unterleib wickeln und darüber einen wasser¬ 
dichten Stoff vermittelst einer breiten Flanell¬ 
binde befestigen, so wird sich die Temperatur 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 



69 


des in der Leinwand vertheilten Wassers rasch 
ausgleichen ; die Binde wird zuerst hautwarm, 
dann blutwarm, und bleibt zugleich wegen der 
impermeablen Hallen beständig feucht. Nun 
hat 8 c h ö 11 e r zuerst durch directe Beob¬ 
achtung am trepanirten Kaninchen gefunden, 
dass eine nasse kalte Compresse, auf den Bauch 
oder Bücken des Thieres gelegt, Erweiterung 
der Piagefasse, eine nasse warme Compresse 
in derselben Weise applicirt, eine mehr oder 
minder lange dauernde Verengerung der Pia- 
gefasse bewirkt. Letzteres muss also auch bei 
Application der oben beschriebenen Binde statt¬ 
finden. Da aber durch das Experiment bewiesen 
ist, dass derartige topische Beitze nicht in 
einfach mechanischer Weise, sondern auf dem 
Wege des Nervensystems die Circulation in 
anderen Körpertheilen beeinflussen(Nau ma n n), 
und da Stricker entdeckt hat, dass an 
vielen Punkten Vasodilatatoren mit sensiblen 
Nerven verlaufen, so ist auch anzunehmen, 
dass die durch andauernde Berührung mit 
dem blntwarmen Wasserdampf — einem der 
Innentemperatur nahestehenden, gleichmässi- 
gen, nicht wechselnden Medium — bewirkte 
Beruhigung der peripherischen Haut nerven 
sich direct auf die Centraltheile des Nerven¬ 
systems fortpflanzt. Wir sind also vermittelst 
der feuchtwarmen Leibbinde im Stande, die 
beiden hauptsächlisten Vorbedingungen zur 
Erzeugung von Schlaf zu schaffen, nämlich 
eine cerebrale Anämie durch Einwirkung auf 
das Gefässsystem, und eine verminderte Thä- 
tigkeit der Gehirnzellen durch directe Beein¬ 
flussung derselben. 

Wie man aber über die theoretische Er¬ 
klärung denken mag, jedenfalls werden Ver¬ 
suche am Krankenbett sehr bald auf empirischem 
Wege die Thatsache feststellen können, dass 
dieses einfache hydropathische Mittel in Bezug 
auf Sichercheit der Wirkung keinem der be¬ 
kannten Hypnotica nachsteht. Ganz genaue 
Indicationen lassen sich für Anwendung dieses 
Mittels ebensowenig wie für die der übrigen 
Hypnotica aufstellen; es komme dabei mehr 
auf die Individualität des Patienten als auf 
den Namen der Krankheit an. Besonders wirk¬ 
sam bat sich mir die Anwendung erwiesen 
in leicht fieberhaften Zuständen, bei allen Dys¬ 
pepsien, zumal bei der Dyspepsia nervosa, bei 
den meisten neurastbenischen und hysterischen 
Processen, und ganz besonders in der Kinder¬ 
praxis, wo sich das Mittel auch schon wegen 
seiner „Geruch- und Geschmacklosigkeit' 1 em¬ 
pfiehlt. Ungemein zu Gunsten der Binde fällt 
der Umstand in die Wage, dass dieselbe nicht 
allein keine der unerwünschten Nebenwirkung 
der internen Hypnotica, keinen ungünstigen 
Einfluss auf die Verdauungsorgane hat, sondern 
im Gcgentheil die angenehme Nebenwirkung 


zeigt, dass die Functionen der Unterleibsorgane, 
besonders die Darmthätigkeit, in denkbar 
günstigster Weise beeinflust werden. 

Dass aber auch Fälle Vorkommen, in denen 
wir mit dem hier empfohlenen Verfahren nicht 
auskommen, und in denen wir unsere Zuflucht 
zu einem der chemischen Hypnotica nehmen 
müssen, ist selbstverständlich. „Alle Schlaf¬ 
mittel. sind eben unsicher 11 , sagt Hoffmann 
in seinen Vorlesungen über Allgemeine The¬ 
rapie, „und wir müssen uns durch Versuche 
überzeugen welches besonders in jedem Falle 
anzuwenden sein dürfte“. Nur dürfte es sich 
bei diesen Versuchen empfehlen, mit der An¬ 
wendung eines durchaus unschädlichen Mittels 
den Anfang zu machen, und für diesen Zweck 
dürfte sich nichts besser eignen als die hydro- 
patische Leibbinde, mit der man in zahlreichen 
Fällen zum Ziele gelangen wird. 

(Therap. Mon.-H. 3.) 


Angeborene centrSre Sexualempflndung. 
Erfolgreiche hypnotische Absnggerirung 
homosexualer Empfindungen. 

Von Prof. R. v. Krafft-Eblag (Graz). 

Ein 34jähriger Dr. phil. consultirte Verf. im 
Frühjahr 1888 wegen perverser Richtung seiner vita 
sexualis, von welcher er durch hypnotische Behand¬ 
lung befreit werden wollte. Pat. stammt von einer 
gesunden Mutter, in deren Familie auf Generationen 
zurück keine Psycho- oder Neuropathien vorgekommen 
sind. Gleich wie sein einziger Bruder, ist er dem 
Vater physisch nachgeartet. Der Bruder ist sexuell 
überaus bedürftig, ausserdem ein psychisch abnorm 
veranlagter, eigenartiger, mit Hang zum Trunk be¬ 
hafteter Mensch. Der Vater war ein neuropathischer 
excentrischer Mann; wie alle seine Brüder hatte er 
Hang zum Uebergenuss alkoholischer Getränke, 
welcher Hang von der Mutter (Grossmutter des Pat.), 
welche eine notorische Säuferin war, ererbt worden 
zu sein scheint. Auch ihr Vater (Urgrossvater des 
Patienten) war ein arger Trunkenbold. 

Patient will von Kindesbeinen auf nervös und 
leicht erregt sein. Als er 13 Jahre alt war, machte 
ihn der Vater aufmerksam, dass man seine Genitalien 
nie berühren dürfte, da dies unsittlich sei und man 
dadurch unglücklich werden könne. Gelegentlich 
zeigte er ihm auch in einem anatomischen Museum 
Abbildungen von Syphilitischen u. s. w., worüber 
er Ekel und Entsetzen empfand, und glaubt er, dass 
seine spätere Angst vor sexuellem Umgang mit 
Weibern zum Theü durch diese verfehlte Erziehung 
genährt wurde. Die Hauptursache für die Perversion 
seiner vita sexualis sucht er aber in einer fehler¬ 
haften Anlage. Schon als kleiner Knabe will er für 
Mitschüler eine schwärmerische Neigung empfunden 
haben. Auch erinnert er sich, dass er damals nur 
für weibliche Spiele sich interessirte und sich mit 
Vorliebe in Mädchengesellschaft bewegte; er stickte 
und strickte als Knabe mit Passion. 14 Jahre alt 
und sexuell noch ganz unerfahren, fiel er einem 
Päderasten in die Hände, dem er jedoch entfloh, als 
er merkte, was er mit ihm vorhatte. Im 15. Lebens¬ 
jahre pflegte ein ihm sympathischer Mitschüler seinen 
Kopf ihm in den Schooss zu legen. Pat. empfand 
davon ein seltsam wohliges Gefühl, das er sich aber 
in keiner Weise zu deuten wusste. Mit 16 Jahren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



70 


I 


kamen die er stea Erectionen — beim Anblick von 
Männern. Mit 20 Jahren wurde er sich seiner 
sexuellen Perversion erst bewusst. Er erschrack 
heftig über seine Entdeckung und war peinlich davon 
berührt. Seine Sympathien wandten sich jugendlichen 
Männern aus höherer Gesellschaftsclasse, hübsch ge¬ 
baut, von angenehmem Aeussern, zu. Gesellschaft 
von Damen liess ihn ganz kalt und erregte ihn nie 
sinnlich, nur im 15. Jahre hatte er einigemal Träume 
mit einem wollustartigen Gefühl und der Vorstellung, 
Mädchen mit üppiger Figur Bässen ihm gegenüber 
auf einem Sopha. Im Theater bewunderte er an weib¬ 
lichen Darstellern nur die Kunst. Sein Interesse er¬ 
regten nur die Schauspieler. — Trinken und Rauchen 
waren ihm von jeher höchst zuwider. Jagen, Turnen 
und andere männliche Beschäftigungen interessirten 
ihn gar nicht. Zum Militär nahm man ihn nicht 
wegen allgemeiner Körperschwäche. 

Pat. ist sexuell sehr wenig bedürftig, insbeson¬ 
dere hatte er nie den Drang, sich an Personen des 
eigenen Geschlechtes zu befriedigen. Als ihn vor 
einigen Jahren zum erstenmal ein Mann liebend zu 
umfangen versuchte, hatte er mächtige Errection und 
wollüstige Erregung, vermochte sich aber gleichwohl 
zu beherrschen und den Liebhaber zurückzuweisen. 
In der Folge mied er stets derartige Versuchungen. 
Nur selten kamen mächtigere stxuelle Regungen, 
jedoch trieb es ihn nie, sie zu befriedigen. Der 
Onanie war er nie ergeben. In den Pubertätsjahren 
hatte er öfter Traumpollutionen, die aber nie von 
irgend welchen erotischen Bildern ausgelöst waren. 
— Vor einigen Jahren hatte er eine Zeit lang Eja- 
culation, wenn ein sympathischer Mann ihn umfasste, 
jedoch verlor sich dieser Zustand reizbarer Schwäche 
wieder. Im Verlauf der Jahre wurde Pat., der immer 
für Ehe und Familienglück geschwärmt hatte, un¬ 
ruhig bei der Wahrnehmung, dass die bisher erhoffte 
Neigung zum weiblichen Geschlecht noch immer 
nicht kommen wollte, und immer klarer wurde es 
ihm, dass er abnorm geartet sei. In Folge dessen 
fing er an, für seine Potenz und sein Lebensglück 
zu fürchten. 

Um Klarheit in der Situation zu bekommen, 
ging er in ! s Bordell, mit dem besten Willen, an 
einer Prostituirten „von entzückenden Formen“ seine 
Potenz zu constatiren. Wiewohl dieselbe ihr Mög¬ 
lichstes that, kam er zu keiner Erection und zog 
sich bestürzt zurück. Ebenso schlugen weitere, mit 
grösstem Eifer und unter günstigsten Umständen 
unternommene Versuche fehl, obwohl er, unter Zu¬ 
hilfenahme seiner Phantasie, sich statt des Weibes 
einen sympathischen Mann in seinen Armen dachte. 

Nun erkannte Pat., dass sein Ideal, die Ehe zu 
erreichen, unmöglich sei, und das machte ihn sehr 
unglücklich. Dazu kam, dass es ihn sittlich empörte, 
dass er die Neigung zum eigenen Geschlecht nicht 
überwinden könne und seine Freundschaft zu ge¬ 
schätzten Männern seines Umgauges durch sexuelle 
Gefühle herabgewürdigt werde. Dem Verf. gegenüber 
bezeichnete er die Ehe als sein Ideal, nach welchem 
er sich sehne aus rein ethischen Gründen. Das Gefühl, 
Kinder zu besitzen, stelle er sich als etwas Herr- 
liehes vor, aber das Kindererzeugen, der Geschlechts¬ 
act erscheine ihm schrecklich widerlich. Er wollte 
nun wissen, ob denn nicht durch hypnotische Sug¬ 
gestion sein perverses Geschlechtsleben günstig beein¬ 
flusst werden könne ? Ihm fehle die Thatkraft eines 
Menschen von normalem Geschlechtsleben, wodurch 
er sich als gar kein echter Mensch vorkomme. 

Pat. ist von durchaus männlichem Habitus, stark 
bebartet, seine Genitalien gut entwickelt und ganz 
normal. — Körperlich bietet er, ausser leichten 
neurasthenischen Beschwerden, nichts Bemerkens- 
werthes. 

Digitized by Gooale 


Als Verf. ihn nun in schonender Weise über die 
die angeborne, tief constitutionelle Bedeutung seiner 
sexuellen Anomalie aufklärte und deshalb die Her¬ 
stellung normaler Geschlechtserapfindung bezweifelte, 
meinte Pat. sich darein finden zu müssen, doch 
wollte er gerne vom Reiz zum Manne, selbst ohne 
Aequivalent zum Weibe, befreit werden. Wenn ihm 
doch wenigstens in der Hypnose suggerirt werden 
könnte, dass ihm der Mann geschlechtlich nicht mehr 
erregbar sein werde! Durch einen derartigen Erfolg 
würde sein moralisches und Selbstgefühl mächtig 
gehoben und er im geselligen Verkehr mit seinen 
Freunden wenigstens unbefangen werden. 

Die Möglichkeit einer solchen erfolgreichen Ab- 
suggerirung von Empfindungen in Hypnose konnte 
Verf. dem Pat. nicht bestreiten, doch war dieser 
selbst in Zweifel, ob er hypnotisirbar sei, da das 
Hypnoskop bei ihm ohne alle Wirkung sich gezeigt 
habe. 

Auf seinen Wunsch entschloss sich Verf. zu 
einem sofortigen hypnotischen Versuche nach Bern- 
h e i m’s Methode. 

Pat. kam leicht in tiefes Engourdissement und 
sprach mit lallender Stimme die Suggestion nach : 
„Ich fühle, dass ich von nun an dem 31anne gegen¬ 
über geschlechtlich indifferent bin, dass mir der 
Mann geschlechtlich ebenso gleichgiltig ist, als das 
Weib.“ 

Als Verf. 3 zählte und vorher Aufwachen bei 3 
suggerirte, kam Pat. wie aus tiefer Schlaftrunkenheit 
zu sich und führte die posthypnotische Suggestion, 
die Ofenthüre zu öffnen, pünktlich aus. Er erzählte 
dass er das Bewusstsein nicht ganz verloren hatte, 
dass er sich wie gelähmt und ganzAnderer fühlte 
und dass es ihm durch alle Glieder gerieselt habe. 

Nach 5 Tagen kam er wieder und war mimisch 
ganz verändert, freudestrahlend erzählte er, dass 
er sich als ein ganz Anderer fühle. Energie und 
Willenskraft, deren Verlust er peinlich empfunden 
habe, seien wiedergekehrt. Er fühle sich nun ganz 
unbefangen dem Manne gegenüber, habe neue Lust 
am Leben. 

Die folgenden 7 Tage wurde er täglich hypno- 
tisirt. Die Hypnose war nie mehr so tief, wie das 
erstemal, jedoch wurde die obige Suggestion jeweils 
angenommen und aufgesagt. Hypnotisch ist er ziem- 
tief beeinflusst, denn nach erfolgter Suggestion 
sehläft er in Engourdissement bis zu 6 Minuten 
spontan weiter und muss suggestiv zum Erwachen 
angeregt werden. Dieses erfolgt jeweils wie aus 
einem tiefen Schlafe, langsam, durch ein Stadium 
der Schlaftrunkenheit. Nach der achten Sitzung fand 
Pat., dass er ganz frisch, muthig, im Besitz seines 
vollen Selbstvertrauens sei; er habe das Gefühl und 
den Beweis, dass ihm der Mann ganz gleichgiltig 
geworden sei. Er glaubte nun, die hypnotische Be¬ 
handlung fernerhin entbehren zu können und ver¬ 
sprach, falls die Macht der hypnotischen Suggestion 
versage, wiederkommen zu wollen. Seither hat Verf. 
von ihm nichts mehr gehört, so dass er annimmt, 
er sei mit seinem Befinden dauernd zufrieden. 

(Intern. Ctrbl. f. Erkr. d. H.- u. 8ex.Org. Nr 1.) 


Bemerkungen über einige nenere 
Arzneimittel und Behandlungs-Methoden. 

Von Privatdocent Dr. 6. Leubusoher in Jena. 

I. Antrophore gegen Gonorrhoe. 

Die ron dem Apotheker Stefan (Treuen) 
in den Handel gebrachten Antrophore, mit 
denen Lohnstein unter 26 acuten Gonor¬ 
rhöen 24, unter 39 subacuten Gonorrhöen 32 

Original frorn ij 

HARVARD UNIVERSrr^^Ufl 



I 

; geheilt und vou 28 chronischen Trippern 22 
mit Erfolg behandelt hat, hat Verf. bei einer 
grösseren Anzahl acuter, subacuter und chroni¬ 
scher Tripper ebenfalls in Anwendung gebracht, 
und er ist mit den erlangten Resultaten gleich¬ 
falls zufrieden. Bei acuten Trippern hat er in 
einer ganzen Anzahl Heilung erzielen können, 
allerdings erst nach 4—6 Wochen — 
eine immerhin im Vergleich mit der Injec- 
tionscur kurze Behandlungsdauer. Bedingung 
der Heilung ist nach Verf. jedenfalls, auch 
nach dem vom Pat. angegebenen Zeitpunkt 
der Versiegung des Ausflusses die Antrophore 
noch wenigstens 14 Tage lang fortgebrauchen 
zu lassen. — Bei chronischen und subacuten 
Gonorrhöen konnte er gleichfalls meist eine 
entschiedene Besserung — Verringerung des 
Ausflusses, Abnahme subjectiver Beschwerden 
— eonstatiren. — Welches Arzneimittel in 
dieser Form am besten wirkt, das möchte 
Verf. noch unentschieden lassen. Gut schienen 
Antrophore mit schwefelsaurem Zink 0 5 bis 
1 Percent zu wirken; vor allen hat er die 
Argentumnitricum-Antrophore 0 5—2 Percent 
bevorzugt. 

Besonders macht Verf. noch aufmerksam 
auf die geringe Dauer der Haltbarkeit der 
Metallsalze führenden Antrophore, besonders 
derjenigen mit Argentum nitricum. Wolle 
man sicher gehen, so müssten dieselben kurz 
vor dem Gebrauche jedesmal frisch bezogen 
werden. — Beizungs-Erscheinungen nach dem 
Einlegen der Antrophore sind nach Verf. im 
Allgemeinen nur gering. 

II. Eugenol. 

Oleum caryophyllorum wird schon seit 
langer Zeit bei Zahnschmerzen local an¬ 
gewendet. Nach Liebreich ruft dasselbe, 
auf die unverletzte Haut applicirt, zunächst 
Böthung, dann Anästhesie hervor. Neuerdings 
ist nun vielfach ein im Nelkenöl enthaltener 
Körper, den man als den wirksamen Bestand¬ 
teil anseben darf, das Eugenol, als Mittel 
gegen Zahnschmerzen angepriesen worden, 
weshalb Verf. diesen Körper auf seine prak¬ 
tische Verwerthbarkeit hin geprüft hat. 

Das Eugenol stellt eine klare dunkelgelbe 
Flüssigkeit dar, in seiner chemischen Zu¬ 
sammensetzung nach ein höheres Phenol; in 
Wasser so gut wie gar nicht, leicht in Alkohol 
und Aether löslich. Es riecht wie Nelkenöl 
und ist auch unter dem Namen Nelken- oder 
Eugensäure bekannt. 

Bringt man einige Tropfen des Eugenols 
in den Conjunctivalsack eines Kaninchens, so 
treten zunächst Beizerscheinungen auf: das 
Thier kneift das Auge zu ; es tritt vermehrte 
Thränensecretion auf; die Conjunctiva rölhej 
sich etwas. Prüft man, nach einigen Minuten 
Digitizedby^ O OQ [£ 


die Sensibilität, so zeigt sich die Cornea total 
unempfindlich ; die Conjunctiva ist ebenfalls 
in ihrer Sensibilität, erheblich herabgesetzt, 
wenn auch nicht in dem Grade, wie die Horn¬ 
haut; der Cilienboden bleibt unbeeinflusst. 

Die Anästhesie dauert 10—15 Minuten. Die 
tieferen Theile des Auges bleiben unbetheiligt. 

Bei dem Versuche, eine Iridectomie unter 
Eugenol-Anästhesie am Kaninchen auszuführen, 
erfolgte in dem Momente, wo die Iris berührt 
wurde, lebhafte Baction des Thieres, während 
das Durchtrennen der Cornea keinerlei Schmer- 
zensäusserung hervorgerufen hatte. Irgend 
welche bleibenden nachtheiligen Folgen an 
dem mit Eugenol behandelten Augen der 
Versuchsthiere Hessen sich nicht eonstatiren. 

Eine leichte Böthung der Conjunctiva bestand 
noch einige Tage; die Cornea blieb ungetrübt. 
Aehnliche Beobachtungen machte Verf. auch 
beim Hunde, nur traten hier die Reizerschei- 
nungeu mehr in den Vordergrund, wie beim 
Kaninchen, Einbringen einiger Tropfen Eugenol 
in die Nase vom Kaninchen genügten, um 
den Niessreflex auf der betreffenden Seite zum 
Verschwinden zu bringen. 

Behufs Prüfung an der Haut und den üb¬ 
rigen Schleimhäuten wurden Versuche am 
Menschen angestellt. Auf die Schleimhaut der 
Lippen, auf Zunge, auf Zahnfleisch gebracht, 
bewirkt Eugenol zunächst ein mehrere Minuten 
anhaltendes Brennen; dann stellt sich ein Ge¬ 
fühl von Taubheit an der bepinselten Stelle 
ein; die Prüfung der Sensibilität ergibt deut¬ 
liches Herabgesetztsein für Tast- und Schraerz- 
empfindung. Dieser Zustand dauert 5, 10 bis 
15 Minuten. Völlige Anästhesie lässt sich auch 
durch wiederholte Bepinselung nicht erzielen. 

Ferner wurde die Einwirkung des Eugen¬ 
ols auf die Schleimhaut der weiblichen Geni¬ 
talien geprüft und die Innenfläche der kleinen 
Labien, Vulva und Scheide energisch damit 
bepinselt. An den kleinen Labien und der 
Vulva konnte Verf. nur eine ganz geringe 
Herabsetzung der Empfindlichkeit eonstatiren; 
die ja an und für sich wenig sensible Scheiden¬ 
schleimhaut wurde total anästhetisch. 

Applicirt man Eugenol auf die unver¬ 
sehrte Haut, so erfolgt bei den meisten 
Menschen innerhalb der ersten Minuten ab¬ 
solut nichts; weder Brennen, noch Böthung 
stellen sich ein. Nach 5—6 Minuten ist die 
Empfindlichkeit für Tasteindrücke deutlich, 
weniger deutlich für Schmerzeindrücke herab¬ 
gesetzt. 

Wiewohl diese physiologischen Versuche 
nicht gerade ermuthigend ausfielen, versuchte 
Verf. dennoch, das Eugenol praktisch zu ver- 
werthen : Vor der Eröffnung eines Panaritiums 
wurde die Haut intensiv und wiederholt be¬ 
pinselt; als nach 6 Minuten incid.irt wurde, 

HARVARD UNIVERSITY 





- 72 - 



r 


waren die Scliwerzenäusserungen des Patienten 
derart, dass der Mangel einer localen Anäs¬ 
thesie deutlich zu Tage lag. Etwas besser 
schien Eugenol zu wirken, als es auf die ex- 
coriirte Baut gebracht wurde. In einem Falle 
eines stark juckenden und nässenden Ekzems 
brachte es, wenn auch nur für kurze Zeit, 
das Jucken zum Verschwinden. In letzterem 
Falle hat Verf. sich einer 70percentigen 
Eugenol Lanolinsalbe bedient. 

In der Augenheilkunde dürfte nach Verf. 
das Eugenol kaum Verwendung finden, da 
beim Menschen das Einbringen auch ver¬ 
dünnter Eugenollösungen in den Conjuncti- 
valsack sehr erhebliche Beizerscheinungen, 
hervorbringt. (Cramiu. r. ai. Med. «r. i, iss») 


lieber das Cornntln In der Geburtshilfe 
und Gynäkologie 

berichtet Dr. H. Thomson (Assistenzarzt in der 
Union-Poliklinik zu Dorpat) in ausführlicher Weise 
und gelangt dabei zu folgenden Schlüssen: 1. Die 
Anwendung des Cornutin bei Wehenschwäche während 
der Geburt ist nach meinen klinischen Erfahrungen, 
ebenso wie nach denjenigen von Erhard bis jetzt 
nicht zu empfehlen. — 2. Das Mittel ist ganz besonders 
wirksam bei den atonischen Blutungen nach der 
Geburt, aber auch nach dem Abort, und ist vielleicht 
aus diesen Gründen ausserdem zu empfehlen unmit¬ 
telbar vor jeder geburtshilflichen Operation, — 3. Das 
Präparat wirkt sehr prompt bei 3Iet.ro- und Menor¬ 
rhagien in Folge von Endometritis, Metritis und Er¬ 
krankungen der Uterusadnexa. 

Verf. gebrauchte das Mittel nach Angabe Ko bert's 
entweder subcutan (die subcutane Injection wurde 
entweder in die Bauchdecken oder Oberschenkel ge¬ 
macht) wie folgt: Rp. Cornutini 005, Aqu. dest. 
10 0. 31. f. solut. ope acid. hydrochl. gtt. IV, Dtr. ad 
vitreum fuscurn. S. Eine Spritze subcutan; — oder 
er wandte das Präparat per os in Pillenform an: Rp. 
Cornutini 0*08, A r g i 11 a e 3*0. Fiant ope aquae 
et glycerini ana qu. sat. pil. N. 20. D. ad. vitr. S. 
2—3 Pillen auf einmal. — Die Cornutinlösung wurde 
gewöhnlich etwa in 8—14 Tagen trübe und erwies 
sich dann als nicht mehr wirksam. Ein Umstand aber, 
der nach Verf. wenigstens fürs Erste die Anwendung 
dieses 31ittels einschränken mag, ist seine Kostspielig¬ 
keit: 1 Gramm. Cornutin kostet bei G e h e ca. 33 Mk., 
und eine lmalige Dosis würde demnach etwa auf 
30 Pfennige zu stehen kommen, was immerhin bei der 
leichten Zersetzbarkeit der Lösungen und bei chroni¬ 
schem Gebrauch unter Umständen in’s Gewicht fällt. 

(Ceotralbl. f. Ojnakul. Kr. 11, 1889 ) 

Verschreibungsweisen. 


Nene Lanolinsalben. 

Von Dr. E. Stern in Mannheim. 

I. Sapolanolin. Besteht aus eiuem 
Gemenge von Lanolin, anhydricum 2'/* Theile 
und Sapo kalinus 2 Theile. Mit Ausnahme der | 


Salicylsäure lassen sich alle übrigen Medica- 
mente, wie Borsäure, Theer, weisser Präcipitat, 
Besorcin etc. dieser Mischung incorporiren. 
Bei inveterirten Ekzemen, gegen Mycosen, 
sowie in Fällen von Seborrhöe mit starker 
Borkenansammlung lassen sich solche Salben 
mit grösstem Vortheil gebrauchen. Gegen 
Psoriasis capitis wendet Verf. mit Erfolg 
folgende Salbe an: 


Hydr. praecip.10 0 

Sapon. kalin.400 


Lanolin, anbydr.50-0 

II. Lanolin-Wachspaste. (Ung. ad- 
haesiv.) Bei den Kopf- und Gesichtsekzemen 
der Kinder empfiehlt St. als Basispaste: 

Cer. flav. 

Lanolin, anbydr. . . . ana 40-0 

01. oliv.20 0 

(im Sommer 01. oliv, benzoin.) 

M. f. Pasta usque ad retrigerat. agitand. 

Die meisten Medicamente lassen sich ihr 
beimischen; bei Theerzusatz muss der Wachs¬ 
gehalt etwas erhöht werden. Bei squamösen 
und vesiculösen Formen: 

Acid. salicyl. subt. plv. . . 3 0 

01. oliv.17*0 

Oer. fl. Lanol.ana 40 - 0 

M. f. Pasta. 

III. Flüssige Lanolin-Iujection. 


1. Lanolin, anhydr. . . . 25 - 0 

01. amygdal.75 0 

M. (Basisinjection.) 


2. Zinc. sulfur. 

. . . 05 

A q. 

. . . 45 

Lanolin, anhydr. 

. . . 200 

01. arnygd. . . 

... 75 0 

3. Acid. salicyl. . 

. . . 0-25 

01. amygd. . . 

. . . 750 

Lanolin, anhydr. 

. . . 24-75 

Die Injection geschieht 

mit einer gewöhn- 

liehen Spritze. 



Die Basisinjection, 5 — 10 Minuten in der 
Urethra zurückgehalten, wirkt überaus mild 
und reizherabmindernd und wird im Stad, 
aemes angewandt, nach 8—10 Tagen wird 
ein antiseptisches oder adstringirendes Mittel 
zugesetzt, und dann wird mit einer 1‘J, %igen 
Besorcinlösung in Wasser die Behandlung 

geschlossen. (Monatshefte f. prakt. Denn. Nr. 8.) 


Digitizer! by 


Ei^enth. und verantwort!. Bedacteur: Dr. Josef Weist. — Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 


Google 


HARVARD UNIVERSITY 











Literatur. 


Die kalt Wasserbehandlung. Von ß. Trip¬ 
pier, o. Professor an der raedic. Facultät zu 
Lyon, und L. B o u v e r e t, a. o. Professor 
au der medic. Facultät zu Lyon. Deutsche 
autorisirte Ausgabe von Dr. Arthur P o 11 a k. 
Mit 18 Temperatur- und 9 Pulscurven. 
Leipzig 1889. Arnoldische Buchhandlung. 

Die vorliegende Monographie über die 
Kaltwasserbehandlung des Typhus beruht auf 
den klinischen Beobachtungen zweier ausge¬ 
zeichneter französischer Aerzte aus der Spitals¬ 
praxis der Jahre 1874—1885 in Lyon. Die¬ 
selben stehen auf dem Standpunkte Brau d’s, 
dass es kein trefflicheres Mittel zur Bekämpfung 
des Typhus gibt, als die frühzeitig angewen¬ 
dete Kaltwassercur. Den deutschen Lesern 
ist die B r a n d’sche Behandlungsmethode 
wohl bekannt. Das Verdienst der Autoren 
besteht darin, im Vereine mit G 1 e n a r d 
die Methode auch in Frankreich zur Geltung 
gebracht zu haben. Iudess ist das Hauptwerk 
Br an d’s: „Die Hydrotherapie des Typhus 41 
im Buchhandel vergriffen, somit bildet die 
üebersetzung dieser klinisch und kritisch 
gleich bedeutenden Monographie eine will¬ 
kommene Gabe auch für deutsche Leserkreise. 

Ein magerer Auszug aus dem Inhalt gibt 
kein richtiges Bild von der überzeugenden 
Kraft der Argumente, wir verweisen auf das 
Buch selbst. Den Gesammteindruck des 
Buches können wir nicht besser als mit den 
Worten der Autoren bezeichnen : „CTest ici 
un livre de bonne foy, lecteur!“ 

Die Ausstattung des Buches ist eine sehr 
freundliche. W e i s s. 

Die Suggestions-Therapie und ihre Technik. 
Von Dr. Ed. Baierlacher, prakt. Arzt 
in Nürnberg. Stuttgart 1889. Ferd. Enke. 

Die kleine Brochure von 57 Seiten tritt 
sehr lebhaft für die therapeutische Verwen¬ 
dung der hypnotischen Suggestion ein. Der 
Autor gibt zwar die Mangelhaftigkeit der bis¬ 
herigen Erklärungen der hypnotischen Er¬ 
scheinungen zu, ist jedoch von den in 21 
Fällen erzielten Resultaten so befriedigt, dass 
er die hypnotische Suggestion in den Händen 
eines erfahrenen Arztes für absolut gefahrlos 
hält. Ohne an der bona Ildes des Autors im 
Geringsten zu zweifeln, möchten wir das Ur- 
theil: absolut gefahrlos doch noch auf¬ 
sparen, bis eine bedeutend grössere Zahl von 
Beobachtungen vorliegt. 

Mikrotlierapie, die Behandlung der Erkrankungen 
des Menschen mit Alkaloiden. Von einem älteren 
praktischen Arzte. Hamburg 1889. Verlag von 
Paul Jenichen. 

Ein kurzer Beweis für die Gesinnungslosigkeit 
der Druckerpresse, welche Ernstes und Seichtes 
gleichmässig fortdruckt. 


Handbuch der physiologischen Optik. Von H. von 
Helmholt z. Zweite umgearbeitete Auflage. 
Mit zahlreichen in den Text eingedruckten Holz¬ 
schnitten. Fünfte Lieferung. Hamburg und Leipzig 
1889. Verlag von Leopold Voss. 

Dieses Heft enthält die geometrische Darstellung 
des Farbensystems, Y o n n g*s Farbentheorie, Mischung 
von farbigem Lichte, Verschiedenheit der Farben¬ 
systeme und schliesst mit dem 21. Kapitel von der 
Intensität der Lichtemptindung. 


Die kftis. kön. jW k privilegirte 

Versicherung«- Gesellschaft 

Oesterreichischer Phönix in Wien 

mit einem Gewährleistungafonde von 

Zwölf Millionen Gulden österr. Währ, 

übernimmt nachstehende Versicherungen: 

a) gegen Schäden, welche durch Brand oder Blitzschlag, 
sowie durch das Löschen, Nlederreissen und Ausräumen an 
Wohn- und Wirthscöafts-Gebäuden, Fabriken, Maschinen, Ein¬ 
richtungen von Brauereien und Brennereien, Werkzeugen, 
Möbeln, Wäsche, Kleidern, Gerätbschaften, W'aarenlageru, Vieh, 
Acker- und Wirthschaftsgeräthen, Feld- und Wiesenfrüchten, 
aller Arten in Ställen, Scheuern und Tristen verursacht werden; 

b) gegen Schäden, welche durch Dampf- und Gas-Explosion 
herbeigetührt werden; 

c) gegen Schäden in Folge zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitäten; 

d) gegen Schäden, welchen Transportgüter und Transport¬ 
mittel auf der hohen See, zu Lande und auf Flüssen ausgesetzt 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Sobäden, welche Bodenerzeugnisse durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, uni endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auoh 
Kinder-Ausstattungen zahlbar Im achtzehnten, zwanzigsten oder 
vierundzwanzigsten Lebensjahre. 

Vorkominende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospecte werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Central-Bureau: Stadt, Riemergasse 2 (im eigenen Hause) 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Salm-Reifferscheid. 

Der Vlce-Präsident: Ch. Reim 

Die Ver waltungsräthe : Fr. Klein Frelh. v. Wictenberg , Joh Freih. 
v. Liebig , Carl Chindacker Krelb v. Suitner , Dr. Albrecht Hiller, 
Marquis d'Auraj, Marqui* de Chateaurenard, Graf M. Bombeilet. 
Der Gen.-Director. Louis Moskovics. Der Director: Louis Hermann. 



«pW 


Digitized by 


Go». >gle 


Original fro-m 

HARVARD UNiVERSSTY 



Timpe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 1 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Ein. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 
sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpnlver in Büchsen 
ä 40 kr., Mllchpiätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. , 




*** 


Pr&miirt bei 
der Enten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 




Cognac 

Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

"Wien 

I., Graben IO, I., Fran* Josefs-Quai 11. 


1 Dessert-Heidelbeerwein.' 

1 Duroh Diplome, sahireiche Medaillen und Atteste her- 
S vorragender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 
5 Heidelbeerwein ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie* 
5 Darmkatarrh und chronische Durchfälle. Derselbe kräftigt 
| den Appetit und hat einen reinen, änsserst milden Wein- 
| geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, 
a um sich von der Vorz&gllchkeit dieses, seines billigen Preise« 
s wegen auch Aermeren zugänglichen Universal-Getrlnkes 
S an überzeugen. 

| 1 Flanoh» 80 kr., Vt Fl. 50 kr., 1/4 Fl. «5 kr. 

| In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zu 
| bekommen. 

| JOSEF SCHWARZ 

i Wien, V., nundsthurmeratrasB© 82. 


Dr. Victor r. Oyurkovechky, 

k. Sanitästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


Prämilrt bei 
der Ersten 
Internation. 

pbarm. 
Ausstellung 
Wien 1883. 


H a w h a h «i w 9 n enthält nntcrphoepho- 

e r d a d n y m Tignmen E f„ a . 

unterphosphorigsaurer 

Kalk-Eisen-Symp 

sprechender, dem Orga¬ 
nismus zuträglicher Dosis und in der leicht verdaulichsten 
asslmillrbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Blutarmuth, Scrofulose, Bhaehitls und in der Reconvaleseenz, 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte nothwendig ist. Herbabny’s Kalk-Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
theile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstraase 73—75. 

Gesunde Luft! 

Ob sie gesund ist im Zimmer, und wie man sie 
eventuell verbessern kann? Ob sie gestattet, ohne 
Gefahr für die Gesundheit in’s Freie zu gehen? 

Diese Fragen beantwortet: 
das Patent-Zimmer-Hygrometer zu 10—15 fl.; 
das Patent-Fenster-Polymeter zu 12 1 /,— 25 fl. 

von W. Lambrecht, Göttingen. 

Anerkennungen und ausführliche Beschreibungen gegen 
Einsendung von 1 fl. franco, 

Man wolle sich auf diese Zeitschrift beziehen. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Krenzgasse. 
Dampf-Bäder für Herreu zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- -ULnd. 

sind «reüffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 
° bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Eigenth. und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 

















Nr. 10. 


Wien, 15. Mai 1889. 


VII. Jahrgang. 




Abouuemcnr>preIs: 

Ganzjährig: 

mitPostveraendung : , 
Inland c 2 d. 74 kr. 
Ausland = 0 Mark 
Einzelne Njmtnern 
= 20 kr. 


Zeitschri 


• 1AI 




~ w/ 0 
ijPEin bfcfTtVti u ng 

JUN 1 1889 


Central-Organ für praktische Aerzte 


ItcitrBge und Zu* I 
Schriften 
bittet inan an 
Dr. JOSEF WEISS, I 
Wien, 

Stadt, Wipplinger* 
Strasse 20 
7 .u adressiren. 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheiluug der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger. Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. G rii n f e 1 d, Docent Dr. v. H e b r a, Dr. J. H e i t z m a n n, Docent Dr. Ritter v. Hüttenbrenner, 
Direktor des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau). Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfl er. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt PfißSSnitzthal in Mödling Ö6i Wion. 


Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im ,,Bure&n der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



[n Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diätcuren und schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: Dr. Josef Weiss. 


Digitized by Gck ’äle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



















Prämiirt bei 
der Ersten 
Internation. 

pharm. 
Aufteilung 
Wien 1SS3. 


/'S.» 1 ', 
J '//*wir n 

* 7 8 



Prämiirt bei 
oer Ersten 
Internation. 

pharm. 
Ausstellung 
Wien 18S3. 


Dr. Victor y. Gynrkoyeeliky, 

k. Sauitästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 




II e r u a b a v 9 h enthalt unt*rpho*pho- 
* rlgsawren Kalk. Elsen 

unterphospliorigsaurer uud bittere Extmctiv- 
—— _ Moffe in Zticker-Srrup 

Kalk - Eisen - Svrnn g * iö8t > und zw * r in e,,, 

* - * MW ** * u.^ sprechender, dem Orga¬ 

nismus zuträglicher Dosis und in der leieht verdaulichsten 
iissimilirbursten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katurrlien der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Biutamiuth, Scrofulose, Khuchltis und in der Keconvaleseenz. 
überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte notliwendig ist. Ilerbabny's Kalk Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im GegeD- 
theile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., KaiMergtrasse 73—75. 


3 ÄT Cognac 
Eisen-Cognac 

Kalk-Eisen-Cognac 

Heinrich Baderle & Co. 

"^X7"ien. 

!•» Graben IO, I., Franz, Jo«efM-Qnai 11. 



Digitized b 


v Google 


s O | S1 

Sb Q < ^ 

•i < r 

* ^ = S *: 


es bl £ 'g 

cs 2 * o £ 

Q* g ä 15 

m ~ ^ 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI., Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl. Hoheit dem Prinz¬ 
regenten Luitp »Id von Raiern. 

Fichtenwald-Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zitninerreinigunir* • Mittel. Für 
Kranken- und Kindhettzimmer, 
Asthma- u. Briistleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhältlgea 

Fiohtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hais- und 
Kehlkopfleiden. Pr^is 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadbl- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht u <d Ktieumati-mus 
etc. zur Massage Preis einer 
Flasee 80 kr. 

gichteanadtl- gadt-gsstm 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

A«th«rUohna Fiohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Haupt-Depot: J. Hum Nach¬ 
folger, Wien. I., Stallburgg. 2. 


m 

alkalischer 

• SAUERBRUNN. • 

Vortüglich erprob! bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Magen- und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor• und Nachkur für Karlsbad. 

SSSÄSf 


t»o 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- und EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt beit 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemia, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


MATIONl^rttf 

9\V*^^^ V0RZÜGLICHSTES 1 
0 \f^£^=ABFÜHRMITTEL I 

j VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 1 

HEINRICH#MATTONII 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD I 
j MATTONI & Willi, BUDAPEST, | 

WiWliViVASSWAS%WiS% 

Qrifinal from 

HARVARD UNIVERSITY 













Nr. 10. 


Wien, 15. Mai 1889. 


VII. Jahrgang. 


.ibonucuiontsprels: 

OanzJ&brlff 
mit Poatveraendung t 
luland — 2 fl. 74 kr. 

Ausland — 6 Mark. 
Einzelne Nummern 
- tt kr. 


Zeitschrift für Therapie 


mit Einbeziehung der 


Beitrln und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS 
Wien, 

Stadt, Wlpplinfer- 

•trasae SO 
su adresstren. 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT : Bemerkungen Ober die Anwendung des Jodols 
in syphilidologiacher Praxis. Von Dr, Oarl 8 s*a d e k in Kiew. 

— lieber Prophylaxe der Tuberkulose. Von Dr. Qeorg C o r n e t. 

— Referate: Ueber die Natur und die Behandlung der 
(rieht. Von Prof. Bbatein (Göttingen). — Zar Technik der 
Suftpenslonsbehandlang der Tabetiker. Von Prof. Dr. G i 1 e e. 

— Ueber das Phenacetin als Antineuralglcum. Von Prof. Dr* 
Ott in Prag. — Einen Fall von Anabrueh der Wnth. — Ver- 
schreibungsweil eo, — Literatur. 


Bemerkungen über die Anwendung des 
Jodols in syphllidologischer Praxis. 

Von Dr. Carl Szndek in Kiew. 

Unter denjenigen Mitteln, welche bei localer 
Behandlung der venerischen und syphilitischen 
Geschwüre von verschiedenen Seiten als Er¬ 
satzmittel des Jodoforms empfohlen werden, 
hat sich das Jodol bald nach seiner Entdeckung 
und Einführung in die Therapie in höherem 
oder geringerem Grade eingebürgert, und 
zwar hauptsächlich wegen seiner negativen 
Vorzüge, der Abwesenheit des Jodoform¬ 
geruches. Da über die praktische Anwendung 
dieses Mittels immer noch spärliche Mitthei¬ 
lungen vorliegen (Bona, Bouo, D e s m e l, 
Assaky, Seifert, Pick, Dante Cer- 
vesato), dieselben auch untereinander nicht 
ganz übereinstimmen, so dürfte es nicht über¬ 
flüssig sein, wenn ich in Folgendem meine 
therapeutischen Versuche über Anwendung 
des Jodols bei Syphilis und Ulcera moliia 
kurz zusammenstölle. 

Durch die von Prof. Pick*) erzielten 
günstigen Erfolge angeregt, habe ich das 
Jodol schon seit 1886 in meiner Privatpraxis 
gebraucht und kann die Resultate meiner 
therapeutischen Erfahrung folgendermassen 
kurz resumiren : Die Gesammtzahl der von 
mir seit 1886 bis zur letzten Zeit mit Jodol 
bebaudelteu Fällen von venerischen und sy¬ 
philitischen Erkrankungen beläuft sich auf 
c irca 60, und zwar waren 21 Fälle von 


*) F. J. Pick: Ueber die therapeutische Ver¬ 
wendung des Jodols. — Vierteljahrschrift für Der¬ 
matologie und Syphilis 1886. 4, pag. 583—617. 


Digitized by 


Gougle 


weichen Geschwüren, 10 Fälle von exulcerirten 
Gummata und 7 Fälle von vereiternden Bubonen 
mit äusserlicher Anwendung des Mittels be¬ 
handelt w orden ; ausserdem wurde das Jodol 
innerlich in 22 Fällen von Syphilis versucht. 

Ohne hier die einzelnen Fälle besonders 
mitzutheilen, glaube ich nun einige Einzel¬ 
heiten vorführen zu müssen, welche dazu 
dienen können, ein Urtheil über die thera¬ 
peutische Verwendbarkeit des Jodols bei ver¬ 
schiedenen venerischen und syphilitischen 
Uebeln zu verschaffen. 

Unter 21 Fällen von weichen Schankern, 
waren 8 mit entzündlicher Phimose, 3 mit Para¬ 
phimose complicirt; die Geschwüre waren von 
sehr verschiedener Grösse und variablem Alter. 

Was nun die Form der Application anbetrifft, 
so wurde das Jodol gewöhnlich in Pulver¬ 
form, manchmal perse, meistens aber mit 
einem Zusatz von Magist. bismuthi oder Alaun, 
odir auch als Glycerinalkohol — oder äthe¬ 
rische Jodollösung (1:20) angewendet. Die 
Anweudungsweise des Jodols ist eine sehr 
einfache und reinliche: Das Mittel wird nach 
Reinigung des Geschwüres durch Sublimät- 
wasser 1— 2mal des Tages auf die Geschwürs¬ 
fläche mittelst eines Haarpinsels applicirt 
und darauf einfach trockene Wattebäuschen 
oder Mullstreifen (mehrfach zusammengefügt) 
aufgelegt; bei der Phimose werden wiederholte 
Injectionen von Jodemulsion, resp. Lösung 
ausgeführt. Hier muss ich bemerken, dass 
das Pulver nicht zu viel aufgetragen sein soll, 
weil sich sonst die Eiterung unter einem 
oberflächlichen Schorf forterhält; ferner muss 
das frische Geschwür, bevor es einer Jodol- 
bebandlung unterzogen wird, vorher mit einer 
concentrirten Carbollösung oder anderen Mittel 
kauterisirt werden, da noch unreine, mit 
reichlicher Secretion vorhandene weiche Ge¬ 
schwüre der Jodolwirkung widerstehen. — 

Auf locale Anwendung des Jodols erlolgt ge¬ 
wöhnlich eine Verminderung der eiterigen 
Secretion, das Geschwür verliert schon nach 
einigen Tagen sein speckiges Aussehen, wird 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








darauf schön rotb, bedeckt sich mit gesunden 
Granulationen nnd vernarbt schliesslich. Der 
Erfolg war jedoch nicht in allen Fällen ein 
so günstiger; nur bei einfachen, gutartigen, 
weichen Geschwüren wirkte das Jodol heilend 
und war hier die Behandlungsdauer eine der¬ 
artige, wie bei Jodoformbehandlung; sie be¬ 
trug durchschnittlich 15—20 Tage; dagegen 
in manchen Fällen von phagaedenischer oder 
zu spät einer Jodolbehandlung unterworfenen 
Schankern widerstehen die Geschwüre der 
Jodolbehandlung sehr hartnäckig. Von 28 
mit Jodol behandelten weichen Geschwüren 
heilten nur 20, ohne dass zu anderen Mitteln 
gegriffen werden musste; in den übrigen 8 
Fällen wurde das Jodol im Stiche gelassen 
und musste ich zu anderen Mitteln meine 
Zuflucht nehmen. 

Von der örtlichen Anwendung des Jodols 
bei eiternden Bubonen lagen bei mir bis jetzt 
nur 7 Fälle vor; das Mittel .wurde in diesen 
Fällen in 3—7 tägigem Zeitraum, je bei Ver¬ 
bandwechsel angewaudt; durchschnittlich be¬ 
trug die Heilung der mit Jodol behandelten 
Bubonen 20—32 Tage; demnach war ich 
nicht so glücklich mit der Jodolbehandlung 
offener Bubonen, als Prof. Pick, dem es ge¬ 
lang, eine Vernarbung des Bubo schon nach 
Verlauf von 12 Tagen zu sehen; jedenfalls 
kann ich auch hier eine günstige Wirkung 
des Jodols auf die Heilung der Wunde, ob¬ 
gleich wohl schwächere, als bei Jodoform, be¬ 
stätigen, weil auch in den meisten Fällen unter 
Anwendung des Jodolocclutivverbandes sich 
eine Verminderung der Secretion und Her¬ 
stellung einer frischen, gesunden Granulations¬ 
fläche, ferner Heilung der Wunde zeigte. 

Jedenfalls geht aus dem Gesagten hervor, 
dass, obwohl das Jodol ohne Zweifel auf 
weiche Geschwüre und offene Bubonen eine 
günstige, heilende Wirkung ausübt, so ist diese 
Wirkung doch keinesfalls so frappant und rasch, 
als die des Jodoforms und in vielen Fällen 
sogar gänzlich resultatlos; auch muss man 
bei Jodolbehandlung oft etwas mehr Geduld 
haben. Wenn wir nun die Vorzüge des Mittels 
— seine Geruchlosigkeit und das Fehlen 
toxischer Wirkung — in Betracht ziehen, so 
ist es bei weiteren Versuchen in vielen Fällen 
nicht complicirter weicher Geschwüre und 
Bubonen, hauptsächlich in der Privatpraxis, 
ganz empfehlenswerth. 

Viel günstiger aber war die therapeutische 
Wirkung des Jodols bei zerfallenen Gummata 
der Haut und Unterhautzellgewebe, ferner 
bei tertiären Geschwüren der Schleimhäute; 
in solchen Fällen wurden immer durch die 
örtliche Anwendung des Jodols auffallend 
rasche und vorzügliche Erfolge erzielt; die 
unreinen, manchmal gangränös aussehenden, 


reichlich secernirenden und sehr wenig Heil¬ 
trieb zeigenden Ulceratiouen boten meist schon 
nach wenigen Tagen der Jodolanwendung 
ein reines Aussehen und begannen zu grana- 
liren. Allerdings durch die in Privatpraxis be- ■ 
dingten Verhältnisse gezwungen, gab ich in 
den meisten Fällen auch innerlich Jodpräpa- j 
rate und deswegen lasse ich es dahingestellt, , 
ob nur der localen Jodolwirkung allein der 1 
in meinen Fällen erhaltene Erfolg, oder theils 
auch auf die innerliche Darrreichung des 
Mittels zuzuschreiben ist. Die Zahl der Syphilis¬ 
fälle, bei welchen ich äusserlich das Jodol 
anwandte, ist keine beträchliche und betrag 
nur 10 Fälle. 

Innerlich habe ich das Jodol bei Syphilis 
anstatt des Jodkali in Bezug auf seine speciflsche 
Jodwirkung in 22 Fällen versucht; ausser 
bei 5 Fällen von secundärer Syphilis, in 
welchen das Jodol nur als Nachcurmittel 
innerlich angewendet war, wurden 17 Fälle 
tertiärer und ernster syphilitischer Erkran¬ 
kungen damit behandelt, und zwar: 4 Fälle 
von gummösen Geschwülsten, resp. Geschwüren 
der Haut und Unter haut, 9 Fälle von gum¬ 
möser Ulcerationen des Rachens, 2 Fälle von 
Ozaena ulcerosa und 2 Fälle von Hemiplegia 
syphilitica. 

Was die verabreichte Dosis anbetrifft, so 
gab ich das Jodol in Pulverform in Oblaten 
(ä 0‘5—l'O) 2—4 Stück des Tages; bei 
manchen Kranken stieg die tägliche Dosis 
bis 4 Grm., ohne dass das Mittel üble Wirkung 
auf den Darmcanal verursachte; im Allge¬ 
meinen wurde das Jodol sehr gut von den 
Kranken vertragen und ausser den Akue- 
eruptionen, die hie und da bei manchen Kran¬ 
ken schon nach einigen Tagen entstanden, 
wurden weder andere Nebenwirkungen, noch 
Intoxicationserscheinungen beobachtet. 

Was nun die therapeutischen Erfolge, 
die ich mit der innerlichen Jodolanwendung 
erzielte, anbelangt, so können dieselben als 
sehr günstige bezeichnet werden, ausgenommen 
bei Fällen von Hemiplegie, in welchen nur 
eine geringe Besserung erlangt wurde. In 
keinem Falle hat das Jodol seine Jod Wirkung 
versagt, in allen Fällen war die Wirkung ganz 
ähnlich wie nach Jodkaliumgebrauch'. Be¬ 
sonders rasch heilten die gummösen Syphilis¬ 
formen unter dem Einflüsse des Mittels, doch 
muss ich bemerken, dass manche Kranke 
früher mit Quecksilberpräparaten behandelt 
worden waren und in solchen Fällen wirken 
die Jodverbindungen bekanntlich sehr günstig. 

Dass das Jodol, also ein souveränes Mittel, 
zur innerlichen Behandlung der Syphilis dar¬ 
stellt, darin kann man vollkommen mit Pick 
übereinstimmen; obwohl die Zahl meiner 
Beobachtungen natürlich nQch zu gering ist, 


Digitized h) 


Google 


Original fram 

HARVARD UNIVERSSTY 



um den therapeutischen Werth der innerlichen 
Anwendung des Jodols gegenüber dem be¬ 
währten Jodkali endgiltig festzustellen; doch 
berechtigt meines Erachtens, meine eigene 
Erfahrung nebst den fremden Beobachtungen 
zn der Behauptung, dass das Jodol, als Anti- 
syphiliticum nicht minder werthvoll als Jod¬ 
kali ist; dem Jodoform gegenüber besitzt aber 
das Jodol unschätzbare Vortheile r es ist eine 
weniger stabile Jod Verbindung, welche daher 
leichter und präciser das Jod freigibt; ferner 
ist es gänzlich geruch- und geschmacklos; 
ausserdem bedingt das Jodol gar keine Reizungs- 
symptome, wird sehr gut von Intestinal- 
tractus vertragen und ist dem Organismus in 
massigen Gaben absolut unschädlich. 

Was die allgemeinen Indicationen für 
innerliche Anwendung des Jodols anbe¬ 
trifft, so verdient es vor dem Jodkali in 
jenen Fällen den Vorzug, in welchen es auf 
eine längere dauernde, nicht allzu intensive 
Jodwirkung ankommt, während in Fällen, wo 
es sich um eine rasche und energische Jod¬ 
wirkung handelt, das Jodkali vorzuziehen ist. 
Die Gontraindicationen für die innerliche An¬ 
wendung des Jodols sind dieselben als für 
andere Jodpräparate ; besonders muss man auf 
den Zustand der Nieren achten, da sämmtliche 
Nierenaffectionen einerlei, ob es sich um acute 
oder chronische Erkrankung handelt, immer 
die Jodausscheidung verlangsamen und manch¬ 
mal sogar ganz aufhielten, wodurch gefährliche 
toxische Symptomen entstehen können. 

Fassen wir nun in einem kurzen Resumö 
die erhaltenen Resultate, welche natürlich noch 
der weiteren Bestätigung bedürfen, zusammen, 
so kann man vor Allem die innerliche Anwen¬ 
dung des Jodols hei tertiärer Syphilis als sehr 
nützliche behufs weiterer Prüfung warm em¬ 
pfehlen ; bezüglich der äusseren Anwendung 
des Mittels bei venerischen und syphilitischen 
Geschwüren ist Folgendes zu bemerken: 

1. Die tertiären syphilitischen Geschwüre 
heilen unter dem Mittel sehr rasch und ist 
also das Jodol als ein vorzügliches und auf 
syphilitische Ulcerationen specifisch wirkendes 
Mittel anzusehen. 

2. Die Wirkung des Jodols auf weiche 
Geschwüre und offene Bubonen ist etwas 
schwächer, als die des Jodoforms; obwohl 
dieses Mittel vor dem Jodoform einen grossen 
Vorzug wegen seiner nahezu vollständigen 
Geruchlosigkeit bat, so kann es doch bei Be¬ 
handlung der venerischen Geschwüre das 
Jodoform nicht ersetzen und es ist nur in 
einigen Fällen der Privatpraxis zu empfehlen. 

Jedenfalls dürfte dieses Mittel in unserem 
Arzneischatz als ein gutes Antisyphiliticum 
anzusehen sein. 


Veber Prophylaxe der Tuberkulose. 

Von Dr. Georg Cernet. 

(Berliner medizinische Gesellschaft, Sitzung vom 
IS. März 1889.) 

(Schluss.) 

Weder Brustkranke, noch katarrhalisch 
Afficirte dürfen, wenn sie den Kindern Nahrung 
verabreichen, die Speisen mit dem Munde auf 
ihren Hitzegrad prüfen, blasen oder gar vor- 
kauen. Man gewöhne den Kindern frühzeitig 
die Unsitte ab, alle möglichen Gegenstände in 
den Mund zu nehmen. Manche Fälle von 
Scrophulose lassen sich dann vermeiden, ebenso 
wenn man strenge darauf hält, dass die Kinder 
nicht von allen Verwandten, Dienstmädchen, 
Fremden oder gar von Hunden geküsst werden. 
In unvermeidlichen Fällen lasse man auch hier 
auf Stirn und Wange küssen. Auch der Umgang 
der Kinder in der Schule und aut dem Kinder¬ 
spielplätze werde überwacht, und lasse man 
dieselben nicht auf Besuch in fremde Familien, 
ohne sich vorher über die Gesuudheitsverbält- 
nisse daselbst genügend informirt zu haben. 

Der Gesundheit der Dienstmädchen schenke 
man eine grössere Aufmerksamkeit, als bisher, 
da hierdurch, wie sich bei meinen Unter¬ 
suchungen zeigte, leicht die Kraukheit ein¬ 
geschleppt werden kann. 

ln der Schule, in den Kindergärten hat 
der Lehrer darauf zu achten, dass die Kinder 
nicht auf den Boden oder in’s Taschentuch 
spucken, nötigenfalls sind kranke Kinder von 
der Schule fernzuhalteu, insbesondere befolge 
der Lehrer auch für seine eigene Person diese 
V orsichtsmassregeln. 

Die Reinigung des Zimmerbodens werde 
nicht in der jetzt meist üblichen Weise vor¬ 
genommen, dass man zuerst trocken kehrt 
und dann feucht aufwischt, weil hierdurch 
die etwa im Zimmer befindlichen und die in 
dasselbe eingeschleppten Krankheitskeime nur 
in die Luft aufgewirbelt, aber nicht entfernt 
werden, sondern sich nachträglich allerortens 
ablagern. Die Reinigung geschehe daher stets 
nur auf feuchtem Wege. 

Ist, beispielsweise beim Ordnen der Betten, 
eine Staubentwicklung unvermeidbar, so lasse 
man, besonders wenn ein Kranker im Zimmer 
ist, durch einen feinen Wasserspray die Staub¬ 
partikelchen alsbald niederschlagen. 

Möbel und Kleider sollen möglichst ausser¬ 
halb der Wohnung, am besten im Freien, aus¬ 
geklopft werden. 

Bei einem Wohnungswechsel empfiehlt es 
sich, gleichviel ob man von einer Krankheit 
der vorigen Einwohner Kenntniss erlangt hat 
oder nicht, die Wände mit frisch gebackenem 
Brode abzureiben, um etwa daran haftende 
Krankheitskeime zu beseitigen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



76 


TJm nun der grossen Zahl der Schwind¬ 
süchtigen Gelegenheit zu geben, ihr Secret 
möglichst rasch und ohne Aufsehen los zu 
werden, so soll nicht nur in unserer Privat¬ 
wohnung, in jedem Zimmer, in der Küche, 
auf den Corridoren, wie Treppenabsätzen, 
sondern auch in den Bureaus, Fabriken und 
Werkstätten eine genügend reichliche Anzahl 
Spncknäpfe, und zwar an in’s Auge fallenden 
Stellen vorhanden sein. So wird ihnen die 
unschädliche Beseitigung des Auswurfes er¬ 
möglicht und erleichtert. Bis jetzt fehlt es 
an einer solchen Gelegenheit weit und breit. 

— In Fabriken, Werkstätten, Krankenhäusern 
etc. sollen aber sowohl in den Zimmern, als 
anch auf den Corridoren zahlreiche An¬ 
schläge an in’s Auge fallenden Stellen das 
Boden- und Taschentuchspucken aufs Strengste 
eventuell bei Strafe untersagen. Sollen die 
Zustände gebessert werden, so muss das Volk 
immer wieder darauf hingewiesen werden, 
bis diese Grundsätze einmal in sein Bewusst¬ 
sein übergegangen sind. Werden die Leute 
auf die daraus erwachsenden Gefahren auf¬ 
merksam gemacht, so dringen sie zum Theil 
selbst auf Einhaltung der Vorschriften ; anderer¬ 
seits ist aber ihre Befolgung gerade dem Ar¬ 
beiter am allerwenigsten zuzumuthen, wenn 
er nicht einen Napf stets in nächster Nähe 
seines Arbeitsplatzes hat. — Der Boden in 
den Werkstätten soll ausserdem nicht nur feucht 
gereinigt, besonders bei Staubarbeiten, auch 
Seissig besprengt werden. Die Krankencassen 
haben bei der grossen Bolle, welche die 
Schwindsucht und überhaupt die Bespirations- 
krankheiten jährlich in ihrem Etat spielen, 
ein sehr wesentliches Interesse, dass diese 
Schulzmassregeln möglichst bei allen Arbeitern 
bekannt, in allen Arbeitslocalen Eingang finden 

— Bezüglich der Gast- und Verkaufslocalitäten, 
Bureau’s und öffentlichen Gebäuden, Kasernen, 
Klöstern und Stratanstalten gilt über die Auf¬ 
stellung zahlreicher Spucknäpfe beziehungs¬ 
weise über das Taschentuchspucken dasselbe. 

— Während man sich in den Privathäusern 
bei dem Gebrauche von Teppichen und Matten 
vor den daraus entspringenden Nachtheilen 
bis zu einem Grade schützen kann, sind solche 
da, wo ein reger Verkehr herrscht, also in 
öffentlichen Gebäuden etc., thunlichst zu be¬ 
seitigen resp. durch Linoleum zu ersetzen. Das 
Nämliche gilt auch von den Pferde- und Eisen¬ 
bahnwaggons und öffentlichen Fuhrwerken. 

Bei dieser Gelegenheit erwähnt Cor net 
noch, dass, wie eine experimentelle Unter¬ 
suchung festgestellt hat, das flüchtige Durch¬ 
schwenken der Kehlkopfspiegel in öpercentiger 
Carbolsäure oder in 2 pro Mille saurer Subli¬ 
matlösung in keiner Weise genügt, um die 
von einer vorhergehenden Untersuchung daran 


haftenden Tuberkelbacillen zu entfernen und zu 
vernichten, so dass auf diesem Wege die Aerzte 
selbst zur Verbreitung der Tuberkulose bei 
Nichtbeachtung dieser Tbatsache beitragen 
können. Es werde sich also empfehlen, dass 
jeder Patient ebenso wie seine eigenen Pinsel 
auch seinen eigenen Kehlkopfspiegel hat. 
eventuell sind die Spiegel durch warmes Wasser 
und tüchtiges Abbürsten zu reinigen. 

Was das Gemeinwesen anlangt, so soll dar¬ 
nach getrachtet werden, dass zum mindesten 
jede grössere Gemeinde, natürlich ausnahms¬ 
los auch jeder Curort und möglichst jedes 
Krankenhaus seinen eigenen Desinfections- 
apparat anschaffe und ausgiebigen Gebrauch 
davon mache; kleinere Gemeinden könnten 
sich zur Anschaffung eines Desinfectionswagens 
| vereinigen. 

Will man sich nicht mit halben Massregelu 
begnügen, so ist es unbedingt erforderlich, 
dass die auf ärztliche Bescheinigung als noth- 
wendig befundene Desinfection für alle Kreise 
absolut unentgeltlich stattfindet, nicht blos für 
die Armen, weil auch den besseren Ständen 
noch vielfach der gute Wille und das Ver¬ 
ständnis für Ausgaben abgeht, deren Vor¬ 
theile sie nicht sofort mit den Händen zu 
greifen vermögen. Zwangsweise, aber unent¬ 
geltliche Desinfection und Ueberbürdung der 
der an sich nicht bedeutenden Kosten auf die 
Gemeinde ist nach G. absolut geboten und 
umsomehr berechtigt, als ja auch die Vortheile 
im erheblichen Masse der Gesammtheit zu Gute 
kommen. 

Da die Besprengung der Strassen durch 
Verhinderung der Staubbildung eiuen günstigen 
Einfluss auf die Verhütung mancher Krank¬ 
heiten verspricht, so ist derselben besonders 
in der trockenen Jahreszeit und bei austrock¬ 
nenden Ostwinden, die ja erfahrungsgemäss 
von einer Zunahme gewisser Infektionskrank¬ 
heiten, Pneumonie etc. gefolgt sind, in Städten 
eine erhöhte Aufmerksamkeit zuzuwenden. 

Der Staat und grössere Gemeinden sollen 
darauf bedacht sein, Anstalten für Schwind¬ 
süchtige, möglichst ausserhalb der Stadt, am 
besten auf dem Lande und in gesunder Gegend, 
anzulegen. Gegen solche Anstalten ist, da der 
Schwindsüchtige bei zweckmässigem Verhalten 
für seine Umgebung ungefährlich ist — zeigten 
sich doch mit Phthisikern belegte Kraukensäle 
bei O.’s Untersuchungen frei von Bacillen -- 
vom Standpunkt der Contagiositüt absolut kein 
haltbarer Grund einzuwenden, vielmehr wird 
durch das darauf geschulte Personal sowie 
durch den gleichsam in der ganzen Anstalt 
herrschenden Geist dort mehr, als anderswo, 
eine Einhaltung der prophylaktischen Mass- 
regeln garantirt. Natürlich müssen die betreffen¬ 
den Aerzte und Dirigenten mit eiserner Strenge 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



77 



die ans der Contagiosität sich ableitenden 
Consequenzen durchzuführen gesonnen sein. 
— Bei Separatzimmern soll wenigstens nach 
jedem Zimmerwecbsel oder Sterbefäll, in den 
gemeinschaftlichen Speisesälen, Unterhaltungs¬ 
zimmern etwa alle 4—10 Wochen eine gründ¬ 
liche Desinfection durch Abreiben der \Vände 
mit Brod in der bei der Privatwohnung an¬ 
gegebenen Weise stattfinden. — Auf den 
Hauptpromenaden sind zahlreiche Spucknäpfe 
anfznstellen. 

Auch Gurorte für Lungenkranke sind nach 
C. aus diesen Gründen für andere Kranken 
nicht etwa zu verpönen, wofern die dortigen 
Aerzte und Verwaltungen sich nicht gewaltsam 
einer besseren Einsicht und deren noth- 
wendigen Folgen verschliessen. 

In allgemeinen Krankenhäusern, wo unter 
21 Phthisikersälen in 15 Tuberkelbacillen ge¬ 
funden wurden, sollen, wenigstens bis zur 
Durchführung der qu. hygyenischen Einrich¬ 
tungen, die Phthisiker, soweit man sich nicht 
im Stande fühlt, eine Garantie für absolut 
zweckmässige Secretentfernung zu übernehmen, 
von den übrigen Kranken separirt werden. 
Eine stete Inspectiou der zur Wäsche gege¬ 
benen Taschentücher (das Bodenspucken wird 
wohl in den Krankenhäusern fast durchgängig 
vermieden) durch einen verlässigen Wärter 
Ist nothwendig, eventuell bei der Wichtigkeit 
der Sache dessen zeitweilige Controls durch 
einen Arzt. 

Der Staat möge in ernstliche Erwägung 
ziehen, wie weit auf dem Wege der Gesetz¬ 
gebung der Ausbreitung der Binder- und 
Schweinetuberkulose zu begegnen ist. Frei¬ 
willig oder Zwangsversicherung der Landwirthe 
dürfte die nationalökonomischeu Bedenken am 
leichtesten beseitigen. Durch sanitätspolizeiliche 
Vorschriften für den Marktverkebr ist alles 
dem Gonsum zugeführte Fleisch sowie die 
Milch nach Aussehen sowohl, wie bezüglich 
seiner Provenienz einer scharfen thierärztlichen 
Controle zu unterwerfen. (Die Unsitte, dass 
Schwindsüchtige in den Kuhställen die Milch 
trinken und, wie üblich, bei dem tiefen Ath¬ 
enen dort herumspucken, ist im allseitigen 
Interesse zu beseitigen.) 

Neben diesen allgemeinen prophylaktischen 
Massregeln müssen selbstverständlich ge¬ 
schwächte Individuen durch zweckmässige Er¬ 
nährung gekräftigt und ihnen ausgiebige Be¬ 
wegung in gesunder, frischer Luft anempfohlen 
werden, weil dort die Gefahr einer Infection 
eine verschwindend geringe ist. 

Man darf nichterwarten.schliesstC., dass die 
Schwindsucht von heute auf Morgen abnimmt, 
aber ebenso wie wir der accidentellen Wund¬ 
krankheiten und des Puerperalfiebers in früher 


ungeahnter Weise Herr geworden sind, so wird 
auch unsere Mühe bei der Tuberkulose in ab¬ 
sehbarer Zeit reichlich belohnt werden. Denn 
wenn heutzutage 1 ; 7 aller Menschen an Tuber¬ 
kulose zu Grunde gehen, in Preussen allein 
jährlich an 90,000, und wir bringen von je 
100 dieser Kranken nur 10 dahin, ja wenn 
wir von 100 nur Einen dahin bringen, sich 
an diese Vorschriften genau zu halten, so wird 
auch der hundertste, der zehnte Theil der 
Infectionsgefahr beseitigt, der hundertste, der 
zehnte Theil neuer Infectionen unmöglich sein. 
Die Hoffnung erfolgreicher Beschränkung der 
Tuberkulose ist heute nicht mehr eine phan¬ 
tastische Illusion, sondern wissenschaftlich fest 
begründet. 


Referate. 


Ueber die Natur und die Behandlung 
der Gicht. 

Von Trof. Ebstein (Güttingen). 

(Congross für innere Medicin in Wiesbaden 1889.) 

Prof. Ebstein beleuchtet den gegen¬ 
wärtigen Stand der Lehre von der Natur der 
Gicht und bezeichnet dann die Aufgaben, die 
zu lösen sind, wenn Theorie und Praxis dieser 
merkwürdigen Krankheit gedeihliche Fort¬ 
schritte machen sollen. 

Redner unterscheidet zwei Hauptgrund- 
formen der Gicht : 1. Die Gelenksgicht und 

2. die Nierengicht. Krstere ist die häufigste 
Form und stets eine sich lange hiuschlep- 
pende Krankheit ; ihr Wesentliches und Kenn¬ 
zeichnendes ist die gemeinsame (typische) Art 
des Gichtanfalles, bei welchem, abgesehen von 
dem Gelenke selbst, auch die iu der Umgebung 
des Gelenkes gelegenen Gewebe, vornehmlich 
die dasselbe umkleidende Hautdecke, in leb¬ 
hafte Mitleidenschaft gezogen werden. Mit 
Vorliebe tritt der Anfall in der Nacht ein 
beim Beginne des Frühjahrs und am Ende 
des Herbstes. In der Regel localisiren sich die 
Anfälle zuerst an den am meisten peripher 
gelegenen Theilen, viel häufiger der unteren, 
als der oberen Extremitäten, insbesondere an 
dem Fuss- und Zehengelenke, vornehmlich 
an den Gelenken der grossen Zehen. Im An¬ 
schlüsse an diese Anfälle entwickeln sich 
gichtische Knoten, selbst bei jüngeren Personen. 
Durch diese gichtischen Knoten wurde die 
Aufmerksamkeit der Beobachter auf die Be¬ 
deutung der Harnsäure bei Gicht gelenkt. 
Entgegen der Ansicht von Garrod, wonach 
es sich bei der Gicht um einen Ueberfiuss 
von Harnsäure im Blute bandelt, welcher 
durch eine ungehörige Bildung desselben be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



- 78 - 


günstigt wild, und wonach die Ablagerung 
des Harnsäurenatrons in den Knoten als die 
Ursache (und nicht als Wirkung) der gich¬ 
tischen Entzündung anzusehen ist, betont 
Heferent auf Grund seiner anatomischen Unter¬ 
suchungen, dass in denjenigen Geweben und 
Organen, in welchen vornehmlich die Ab¬ 
lagerung von krystailisirten Harusäurever- 
bindungen stattfindet, das Gewebe völlig aus¬ 
gestorben und nekrotisch (brandig) geworden 
ist. Diese Herde sind die typischen Gichtherde. 
Beferent berührt sodann die nervösen Störun¬ 
gen bei Gicht und bezeichnet dieselben lediglich 
als Erscheinungen, die durch Krankheiten des 
Herzens und der Gelasse veranlasst werden. 

Die Gicht wird, wie alle Krankheiten des 
Stoffwechsels, bei denselben Familien durch 
Generation vererbt. Auch entwickelt sie sich 
nicht blos bei üppig lebenden und trägen, 
sondern auch bei massig lebenden und fleis- 
sigen Menschen; beim weiblichen Geschlechts 
tritt sie weniger wirksam auf, als beim männ¬ 
lichen. Viele der an Gelenksgicht Leidenden 
erreichen ein hohes Alter, doch verhängt die 
Gicht über die Kranken grosses Leid und ge¬ 
fährdet selbst ihr Leben. 

Bei der Behandlung der Gicht wendet 
ßeferent seine bekannten Grundsätze für die 
Ernährung der Fettleibigen an, und verweist 
dabei auf sein Werkchen: „Das ßegimen bei 
der Gicht“. 

Correferent Dr. E. P fe iffe r (Wiesbaden) 
beleuchtet besonders die Behandlung und 
namentlich die Bäderbehandlung der Gicht. 
Ueber die Natur der Gicht, welche für deren 
Behandlung massgebend sein müsse, kommt 
ßedner zu folgenden Sätzen: 

1. Die Gicbtanlage besteht darin, dass 
die Harnsäure, welche abgesondert wird, so¬ 
fort schon in den Körpersäften nicht iu 
einer leicht löslichen, sondern in einer schwer 
löslichen und zur Ablagerung neigenden Form 
ausgeschieden wird. 

2. Die Folge dieser Schwerlöslichkeit der 
Harnsäure ist die, dass dieselbe nicht sofort 
nach ihrer Bildung fortgeschafft, sondern in 
den Geweben abgelagert wird, und zwar 
entweder in Form allgemeiner gleich massiger 
Einlagerung in den noch gesunden Geweben 
oder als umschriebene, aus nekrotischem Ge¬ 
webe bestehende Knoten. 

3. Die erste Folge der Zurückbehaltung 
(ßetention) der Harnsäure ist eine verminderte 
Ausscheidung derselben; bei weiterem Fort¬ 
schreiten des Gichtprocesses macht sich aber 
ein Darniederliegen des ganzen Stoffwechsels 
mit beträchtlicher Verminderung der Harn¬ 
stoff- und Harnsäureausscbeidung geltend, 


welche in den schwereren Fällen zur Kachexie 
(Beeinträchtigung sämmtlicher Organe durch 
schlechten Ernährungszustand), zu bedrohlichen 
localen Störungen an lebenswichtigen Organen 
und zum Tode führt. 

4. Der Gichtanfall, sowohl der schnell 
verlaufende (acute) als der chronische (sich 
lang hinschleppende), entsteht dadurch, dass 
durch besondere Umstände eine stärkere und 
der normalen sich nähernde Alkalescenz der 
Verdauungssäfte bewirkt wird, welche zur 
Lösung der deponirten Harnsäure führt, Die 
in grossen Massen in lösliche Form über¬ 
geführte Harnsäure bewirkt die Schmerz- 
anfalle und die Entzündungserscheinungen. 

Damit sind die Grundzüge der Behand¬ 
lung gegeben. Vor Allem handelt es sich 
darum, die Harnsäureausscheidung wieder auf 
den Stand des Gesunden zu bringen. Die 
Harnsäure muss gebunden werden ; dadurch 
wird die Ansammlung in den Geweben und 
hiemit die Ausbildung der Vorbedingungen 
des Gicbtanfalles verhindert, so dass dann 
auch ein Gichtanfall nicht mehr eintreten 
kann. Sowohl beim acuten als chronischen 
Gichtanfall ist es die Aufgabe der Behand¬ 
lung, die Schmerzen zu mildern und die 
überschüssige Harnsäure aus den Geweben 
schmerzlos wegzuschaffen. 

Den dauerndsten Erfolg versprechen die 
diätetischen Mittel. Die vom Beferenten an¬ 
gewandte Diät ist die, dass die Hauptmasse 
der Nahrung aus Ei weissstoffen (Fleisch, Eiern), 
aus Fetten und grünen Vegetabilien besteht 
und dass Kohlenhydrate, vor Allem Stärke¬ 
mehl und Zucker, strengstens vermieden 
werden. Auf reichlichen Fleischgenuss ist 
grosses Gewicht zu legen, um der mit dem 
starken Sinken der Harnstoff- und Harnsäure¬ 
absonderung einbergehenden Kachexie ent¬ 
gegenzuwirken. Zudem sind die Salze des 
Fleisches im Stande, die gebildete Harnsäure 
in einem für die unmittelbare Ausscheidung 
günstigen Lösungsverhältnisse zu erhalten. 
Dasselbe gilt für die anderen Prote'fnsubstanzen, 
besonders für die Eier; dagegen sind sauere 
Milch und sauere Käse auszuschliessen. Die 
grünen und saftigen Pfianzentheile (Gemüse, 
Salate, Wurzeln, Früchte) sind für Gicht¬ 
kranke äusserst zuträglich, da sie die Säfte 
und den Urin alkalisch machen und dadurch 
die Harnsäure in das günstigste Lösungs- 
verhältniss bringen. Der Wein- nnd Bier¬ 
genuss, besonders in Form von Gastereien 
und Kneipereien, übt schon auf den Gesuuden 
einen Einfluss aus, der die Ausscheidungs¬ 
verhältnisse seiner Harnsäure und deren Be¬ 
schaffenheit im Urine denen des Gichtkranken 
in den wesentlichsten Punkten annähert. 

Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 


Digitized by 


Gck igle 



79 


Was beim Gesunden in dieser Weise wirkt, 
ist fflr den Gichtkranken noch nachteiliger! 

Redner wandte sich nun speciell zu den 
Medicamenten. Von den Alkalien haben die 
kohlensauren Salze die beste Wirkung, auch 
phosphorsaure und borsaure wirken, den 
chlorsauren und schwefelsauren geht jede 
Wirkung ab. Bei der Darreichung von Alkalien 
und der Mineralwässer beginne man mit 
kleinen Dosen und steige nach und nach zur 
vollen Dose an. Das alkalische Medicament 
muss jahraus jahrein in entsprechenden Mengen 
zugeführt werden, wozu sich besonders die 
alkalischen Natronsäuerlinge eignen. Als Typus 
der gegen Gicht zu empfehlenden deutschen 
Mineralwässer muss das von Fachingen be¬ 
zeichnet werden (ein kleiner bis ein grosser 
Krug für den Tag); auch die Kaiser Friedrich- 
Quelle zu Offenbach ist für solche Fälle zu 
empfehlen, wo der Kalk nicht bekommen 
sollte. 

Was die Mineralbäder betrifft, so kommt 
Referent auf Grund sehr eingehender Unter¬ 
suchungen zu dem Resultate, dass eine über 
mehrere Wochen fortgesetzte Badecur im 
Wiesbadener Thermalwasser mit täglich wieder¬ 
holten halbstündigen Bädern von 27—28° R. 
auf die Harnsäureausscheidung der Gicht^ 
kranken einen ganz wesentlichen Einfluss hat 
und dieselbe der des Gesunden gleichmacht. 
In den Wiesbadener Kochbrunnenbädern ist 
daher ein ganz hervorragendes und durch 
seine lange Nachwirkung sich auszeichnendes 
Heilmittel gegen die Harnsäure-Diathese zu 
erblicken, wie dies auch die langjährige Er¬ 
fahrung bestätigt Die anderen gegen Gicht 
empfohlenen Bäder haben den Nachweis, 

das8ibreAnwendungdie Harnsäureausscheidung 

beeinflusst, noch zu erbringen. Die Badecur 
ist ausserdem ein vortreffliches Mittel, die 
Beste acuter oder subacuter Gichtanfalle zu 
bekämpfen, welche in Anschwellungen, Steifig¬ 
keit und Schmerzhaftigkeit beim Gehen an 
Füssen, Knien etc. bestehen. Wir sehen 
wenigstens hier in Wiesbaden oft in wenigen 
Tagen vollständige Herstellung. 

Für die Behandlung des acuten (schnell 
und heftig verlaufenden) Gichtanfalles empfahl 
Bedner schliesslich die Mineralsäuren, Salz¬ 
säure, aber ganz besonders das salicylsaure 
Natron, sowie frühzeitiges Aufstehen und 
frühzeitige Bewegung. 


Zur Technik der Snspensionsbehandlnng 
der Tabetiker, 


von 


Prof. Dr. Gilet. 

Verf., ein Schüler Charcot’s, 
Folgendes: Was dij* -.Vorbereit' 

Digitized b 1 


ne -Vorbereitung 

Go -gie 


berichtet hierüber 
der Suspension 


betrifft so entledigt sich der Kranke nur so weit 
seiner Oberkleider, dass seine Anne frei sind; der 
Hals des Patienten soll nackt oder zum Mindesten 
ohne beengenden Kragen sein, damit keinerlei Com- 
pressionserscheinungen veranlasst werden; hieraut 
werden die beidem Arme durch die Achselträger des 
Apparates gesteckt und die beiden für das Kinn und 
das Hinterhaupt bestimmten Kopfriemen angelegt 
und die Verbindungsriemen dieser beiden Theile 
mässig fest angjzogen. Hierauf zieht ein Assistent 
den Pat. mit der Schnur des Flaschenzuges mit Ver¬ 
meidung jedes ruckweisen Vorgehens langsam und 
stetig so weit in die Höhe, bis die Fussspitzen des 
Patienten den Boden nicht mehr erreichen können, 
während der Operateur den Patienten leicht unter¬ 
stützt zur Vermeidung von Schwingungen des Körpers, 
und der Kranke selbst angewiesen wird, jede Be¬ 
wegung zn unterlassen, damit keine seitliche Ver¬ 
rückung oder Drehbewegung stattfinde. Von Zeit zu 
Zeit lässt man den Patienten die Arme langsam in 
verticaler Richtung eleviren, um dadurch die Sus¬ 
pension und den dabei ausgeübten Zug wirksamer 
zu gestalten. — Die Dauer der Suspension wird An¬ 
fangs auf eine halbe Minute beschränkt und allmäiig 
auf 3 bis höchstens 5 Minuten verlängert, welche 
Maximalzeit in 6 oder 8 Sitzungen zu erreichen ist. 
Bei der Bestimmung dieser Dauer wird jedoch das 
Körpergewicht des Kranken in erster Reihe zu be¬ 
rücksichtigen sein, da für Personen von 80 oder 90 
Kilogramm Gewicht die Suspension viel unangenehmer 
ist, als für leichtere Individuen von 60 Kilogramm 
Gewicht und darunter. Bei schweren Personen ist 
der auf die Nackenmuskeln ausgeübte Zug ein viel 
stärkerer und beinahe schmerzhafter; eine in unvor¬ 
sichtiger Weise auf die Maximaldauer ausgedehnte 
Suspension wird bei diesen Patienten leicht Schmerzen 
hervorrufen, welche den ganzen, der Procedur folgen¬ 
den Tag anhalten können. Diese unangenehme Even¬ 
tualität soll man unter allen Umständen vermeiden, 
um so mehr, als die Suspension schwerer Personen 
schon nach kurzer Dauer begreiflicherweise sehr 
wirksam sein wird. Ist die vorgeschriebene Dauer 
der Suspension erreicht, lässt man den Patienten 
langsam herab, damit er den Boden ohne Erschütte¬ 
rung berühre, unterstützt ihn, während man den 
Apparat abnimmt, und lässt ihn für kurze Zeit auf 
einen bereit gehaltenen Stuhl niedersetzen und aus¬ 
ruhen. Die Sitzungen sollen nur jeden zweiten Tag 
vorgenommen werden. Oeftere Suspensionen haben 
sich eher schadenbringend als nützlich erwiesen. 

Ueber die Dauer der Behandlung last sich bisher 
noch nichts Bestimmtes anssagen. Die ersten Tabe¬ 
tiker, welche in der Salpetriere der Suspension unter¬ 
zogen worden sind, kommen seit 4 Monaten regel¬ 
mässig zur Behandlurg und zeigen eine langsame 
und gleichmässig fortschreitende Besserung. Man kanu 
die Suspension mit Vertrauen in allen derartigen 
Fällen versuchen, denn dieselbe ist, wie Charcot 
selbst sich aussprach, bei zweckmässiger Application 
sicher ein unschädliches Verfahren. 

(Med. Ctrlztg. Nr. 30.) 


Ueber das 

Phenacetin als Antinenralgicam, 

von Prof. Dr. Olt in Prag. 

Nach Verf. verdient das Phenacetin die 
grösste Beachtung als Antinenralgicam, und 
zwar in Dosen von 0 5, 1, 2, 4 — 5 Gramm, 
pro die, und gibt es nach seiner Erfahrung 
kaum eine auf Beile* wegen oder sonst p eripher 

HARVARD UNIVERSITY 


/ 



80 


entstandene Neuralgie, welche dem Gebrauch I 
desselben nicht weichen würde. Dagegen ist 
es meist wirkungslos bei den auf Erkrankungen 
des Gehirns und ßückemnarks beruhenden 
Neuralgien. 

Yerf. gibt das Mittel in Pulverform, in 
Oblaten gehüllt, in der Dosis von 0 5 und 
hatte nie Ursache, zu einer höheren Dosis 
überzugehen; meist reichten 1—2 Pulver, 
im Intervall von einer Stunde gegeben, aus, 
die Neuralgie vollständig zu behebeu. 

Am häufigsten und mit dem eclatantesten 
Erfolge wandte Yerf. das Phenacetin bei Hemi- 
cranie an; desgleichen auch bei Occipitalneural- 
gien, wie diese häufig bei Frauen während 
der Menses oder bei Männern in Folge stärkerer 
Hämorrhoidalstauung auftreten. In einem Falle 
von Hemicranie batte es sogar durchgreifenden 
Erfolg, nachdem Patientin zuvor Antifebrin 
ohne Nutzen genommen hatte. Bei reiner 
Trigeminusneuralgie brachte es stets nur 
vorübergehende Erleichterung, so dass schliess¬ 
lich die Anwendung anderer Mittel, wie Chinin, 
Salicyl oder Elekirieität, nüthig wurde, um 
dieselbe zu beseitigen. — Ausgezeichnet war 
der Erfolg in 2 Fällen von Cardialgie, ebenso 
in einem Falle von Intercostalneuralgie und 
in 2 Fällen von linksseitigen, in den unteren 
Intercostalräumen aufgetretenen Algien, wie man 
solche nicht selten bei Patienten mit Herz¬ 
schwäche findet. Dagegen blieb es in einem 
Falle äusserst intensiver Ischialgie fast ohne 
jede Wirkung, trotz der Erhöhung der Dosis 
auf 5 Gramm, pro die. — Allerdings scheint 
sich nach Verf. der Organismus leichter an 
das Phenacetin, als an das zu gleichem Zweck 
verwendete Acetanilid zu gewöhnen, so dass 
die schmerzstillende Wirkung bei längerem 
Gebrauche abgestumpft wird. 

(Prager med. WochcL*chr. Nr. 40, 1888.) 


Einen Fall ron Ausbruch der Wutli, 

14 Monate nach stattgehabtem Biss trotz 
P a 81 e u r’scher Präventiv-Impfung berichtet 
Dr.'G od 1 esky: Ein 9jühriger Knabe wurde 
am 81. Januar 1888 an der Nase und in der 
Gegend des liukeu Auges von eiuem wüthen- 
den HuDde gebissen Während des ganzen 
Monates Februar wurde er im Pasteur- 
scben Institute behandelt und blieb gesund 
bis zum März 1889. Am 6. März bekam er 
Schmerzen im Eacben, am 8. traten heftige 
Aufregungszustände und Hallucinationen auf, 
am 10. wird die Unruhe gesteigert, Pat. sieht 
lauter Feinde um sich und will die sich ihm 


nähernden Personen heissen, die Pupillen siud 
erweitert, der Blick starr; am Abend desselben 
Tages erfolgte unter grosser Aufregung der Tod. 

(Revue gen de clin. et ther*p. Nr. 18, 1889.) 


Verschreibungsweisen. 

Recepte fiir Jodol-Prüparatc. 

l Jodollösung: 

Jodol.1 Th. 

Alkohol . . •. .16 „ 

Glycerin .... 34 „ 

2. Jodolgaze: 

Jodol 
Besinne 

Glycerin ana ... 1 Th. 

Alkohol.10 

:s. C o 11 o d i u m c u ui J o d o 1 o : 

Jodol.10 Th. 

Alkohol (94%) . . 16 „ 

Aeiher.64 „ 

Pyroxilini .... 4 „ 

Olei rieiui .... 6 „ 

(Pliarui. Pont ld»9, Nr. b) 

Injcctlon Brou. 

Das „Journal de Pharinacie“ veröffentlicht 
folgende neue Formel für diese Iujection : 

Opii.0’50 

Catechu.0*50 

Croci.1*0 

Aq. bullieut. . . . 200 

infuude, inliltra et adde. 

Plumb. acetic.. . . 1*50 

Zinc. sulfuric.... 3*0 

Misce. 

Gegen Augenblennorrhöe 

empfiehlt H i g g i n s folgende Augensalbe: 
Rp. Hydrarg. oxyd. flav. 0*1, Cocain, hydr. 0*5, 
Aeid. boriei 1 2, Yaseliui 30*0. M. f. uuguent. 
— Vor Anwendung der Salbe wird der Con- 
junctivalsack mit einer fünfproceutigeu Bor- 
säurelösung sorfältig ausgespült, dann legt 
man auf die geschlossenen Lider die Salbe, 
auf Leinwand gestrichen, auf. Der Verband 
und die Borsäure Waschung müssen etwa alle 
4 Stunden wiederholt werden. 

(S ra iine 1889.) 


Digitized fr 


Eigenthr-«nd verantwort!. Redacteur : Dr. Josef Weises. — Druck von J. K o,J) 1 i s c |i e k in Wien. 


thr üind verantiw 

Co gl( 


HARVARD UNIVERSfTY 




9 


« . 


Literatur. 

Handbuch der Geburtshilfe, bearbeitet von 
Prof. F eh 1 i u g in Basel, Prof. H. F r i t s c h 
iu Breslau, Prof. F. Kehrer in Heidelberg, 
Kleinwächter in Czernowitz, K ü s t n e r 
in Dorpat, S. Müller iu Bern, S c h a u t a 
iu Prag, Docent Dr. S. Veit in Berlin 
und Prof. Werth in Kiel. Herausgegeben 
von Dr. P. Mülle r. Professor der Ge¬ 
burtshilfe und Gynäkologie an der Universi¬ 
tät Bern. III Bände. II. Band. 2. Hälfte 
mit 111 Holzschnitten und 1 Tafel in 
Farbendruck. Stuttgart 1889. Ferd. Enke. 

Der zweite Theil dieses von hervorragen¬ 
den Fachmännern bearbeiteten Sammelwerkes 
enthält den VIII. und IX. Abschnitt. Der 
erste, bearbeitet von Professor Dr. Otto 
Küstner in Dorpat, schildert die ectopische 
Schwangerschaft, die Schwangerschaft an einer 
anormalen Stelle, ferner die Anomalien der 
Frucht und ihre Anhänge und drittens die Ano¬ 
malien der Lage, Stellung und Haltung des Fötus. 

Der neunte Abschnitt schildert die Be¬ 
ziehungen der Allgemeinleiden und Organ¬ 
erkrankungen zu Schwangerschaft, Geburt und 
Wochenbett von Professor Dr. P. Müller. 
Dieser Abschnitt ist für jeden Arzt, wenn er 
auch nicht Geburtshelfer ist, von grösster 
Bedeutung, denn die weiblichen Geschlechts¬ 
teile zeichnen sich von den im menschlichen 
Körper vereinigten Einrichtungen durch ihren 
mächtigen und mannigfaltigen Einfluss auf 
die übrigen Organe besonders aus. Namentlich 
ist dies in d»*r Phase der Fall, die mit der Con- 


ception beginnt und erst mit dem Ende des 
Puerperiums abschliesst. 

Wenn auch die physiologischen Verhält¬ 
nisse dieser Phasen hinlänglich bekannt sind, 
so ist doch unsere Kenntniss in Bezug auf 
die gegenseitige Beeinflussung der weiblichen 
Geschlechtsfunctioneu und der Erkrankungen 
der verschiedenen Organe des Körpers noch 
vielfach lückenhaft. Studien und Beobachtungen 
in dieser Richtung sind daher lehrreich und 
sollten auf möglichst breitem Beobachtungs- 
Material fortgesetzt werden. 

An diese Abschnitte schliesst sich ein 
ausführliches Literatur-Verzeichniss und Sach¬ 
register an. 

Lehrbuch der venerischen Erkrankun¬ 
gen, für Aerzte und Studirende von Dr. 
C. K o p p, Docenten an der Universität in 
München. Mit 25 Abbildungen. Berlin 1889. 
Friedrich Wreden. 

Das vorliegende Lehrbuch bildet den 
XIV. Band der beliebten Sammlung kurzer 
medicinischer Lehrbücher aus dem Wreden- 
schen Verlage 

Die Absicht des Autors war die Lehre 
von den venerischen Erkrankungen dem 
neuesten Standpunkte unseres Wissens ent¬ 
sprechend, ohne überflüssiges Beiwerk und unter 
besonderer Berücksichtigung des praktischen 
Bedürfnisses darzulegen. Deshalb wurden die 
differential-diagnostischen und therapeutischen 
Momente besonders hervorgehoben. 

Dieser Absicht entspricht die Darstellung 
und fügt sich deshalb dieses Lehrbuch sehr 
gut in den Rahmen der ganzen Sammlung ein. 


3000 Abbildungen im Text. 


2 I Q 


<» Ö 

H §K i 

wSl 

. . GC > 





e 

■* «5 

- «- 

3* = 

J 5 E 

s S'S 
3 § S 

58-SB 
Ä Hr • 

U i-n 

®!s s 

S 5 sc-2 

A „ — C5 

«’S 

f 2 « 

3 2 <o 

2 3: j> 
© 53 


Timpes Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen 4 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und w r eise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
ä 40 kr., Milchplätzchen in Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein- 
gefiihrte Neuheiten. 


□ igitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


















Dessert-Heidelbeerwein 


5 Durch Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her- 
2 verratender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 
•S Heldelbeerwein ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie, 

| Darmkaturrh und chronische Durch fülle. Derselbe kräftigt 
2 den Appetit und hat einen reinen, äusserst milden Wein- 
Z geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, 

2 um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises 
• wegen auch Aermeren zugänglichen Universal-Getränke« 
zn überzeugen. 

| 1 Flasche $0 kr., 1/9 Fl. 50 kr., 1/4 Fl. 25 kr. 

? In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zu 
bekommen. 

JOSEF SCHWARZ 

; Wien, V., Ilundsthurmerstrasse 82. j 

5 i 

%uaiaiiiiiiiiiiiiiitBiiiiiiiBiiiiiiiiiiiitiiii>iiiiiiiitiiiiiiiiiiiiaiiiaiiiiiiiiiitiiii»Btiiii>^ 


I in jeder Grösse, zugleich als Tiscli verwend¬ 
bar, für Knaben und Erwachsene. 

Preis 25, 40—70 Gulden. «S- 

AUeiniger Erzeuger: 

F. HUBER. Wien, Wiedner Hauptstr. 59 | 

ajHjaaaaanHSiMKi! ast acHafÄaaaaaafajaaffiM 


Impfstoff 


täglich frisch, per Phiole 1 fl. 

stets vorrätbig und zu beziehen durch die Admini¬ 
stration dieses Blattes. 


Otto Fürnsinn 

Wien, X , Goethegasse Nr. 10. 

W erkstätte 

für 

Elektrotechnik u, Telegraphenbau 


Grosse Internationale Ausstellung 


Brüssel 1888 mit Diplom ausgezeichnet, 

Sensationelle Erfindung! 


erprobt und prämiirt, 

beseitigt Schwäcliezustände, indem dieselbe die erschlafften Nerven 
kräftigt. — Die Vorrichtung ist höchst sinnreich und die An¬ 
wendung sehr einfach. — Das blosse uubemerkbare Tragen der 
Platte am Körper genügt, um Erfolg zu erzielen. 

Preis I. fl 55, II. fl. 40, III. fl. 30. 
Atelier für 

k. k. ppiv. ölikfcja-atefcallisehe PlaUBS. 

(Patent Dr. Borsodi.) 

Wien, II., Nestroygasse Nr- 6. 

Ausführliche Broschüren gegen Einsendung von 50 kr. 


Installirung von 

Haus-, Hotel-, Zimmer-u. Feuer- 
Telegrapben-Leitungen, Mikro- 
telephon-Anlagen, Blitzableiter 
und Sprachrohrleitungen. 
Elektro - medicintsche Apparate. 
Mechani80he Thürglocken aller 
Systeme. 

Reparaturen und alle in dieses 
Fach einschlagenden Arbeiten wer¬ 
den prompt, billig u. fachmännisch 
unter Garantie ausgeführt. 
Lieferungen en gros und en detail . 
Grosses Musterlager. — Kosten - 
Überschläge gratis. 


Währing. Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gftrtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliehe Bäder und geheizten Cnbinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und a-nnen. - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Druck von 


Eigentk. und verantwortl. Redacteur : Dr. Josef W e i s s, 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


□ igitized by 


da tiiiaGiSBc 






Nr. II 


Wien, I. Juni 1889 


VII. Jahrgang, 


AUonnementsprel«: 
Ganzjährig» 

znitPoetvereenduDg : 
Inland ss 2 fl. 74 kr. 
AÖdland = 6 Mark 
Einzelne Na^iceru 
= tO kr. 


Zeitschrift für Therapie 


m hü b e z.ieh^u n g / tM 

ier r 

Eleots»©- vuad. 


Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
strasse 20 
zu adreasiren. 

+- : -+ 


Central-Organ 


tische Aerzte 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Biacli, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zablabt heilung der n.-ö, Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Cbiari, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürtb, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grünfeld, Docent Dr. v. H ebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Htittenbrenner, 
Director des CaTolinen-Kinderspitals. Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. L a z a r s k i (Krakau), Dr. Rudolf L e w a n d o w s k i, Reg.-Arzt I. CI., Prof. M o s e t i g v. M o or h o f, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ul tz mann und Prof. Dr. Wölfl er. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef We i s s, Chef der Wasserheilanstalt Priossnitzthal in Mödling bei Wien. 


Die Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. nnd 15. des Monats* 

Man abonnirt mit Postanweisung im „Bnrean der Zeitschrift für Therapie* 1 .: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diätcnren und schwell. Heilgymnastik. 

„ Chef-Arzt: Dr. Josef Weiss* 

Go 


Digitized by 


gle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 








. 

alkalischer 

* SAUERBRUNN. • 

“ Voriüglfch erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Blagen- und Blasenkatarrh. Specifieum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Vor- und Nachkur fOr Karlsbad. 

S SÄST 


»0 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 


MOOR- und EISENBÄDERN qj HAUSE. 

Laagjihrlg erprobt bei: 

Metritis. Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemie, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


'— VORZÜGLICHSTES 

Of w BFÜHRMITTEL 




VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAO WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. ktinigl Hobelt dem Prinz» 
regenten Luitpold von Baierc. 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes uml liochat angenehmes 
Zimmerrrinigung« - Mittel. Für 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brnatleiden ie besten» 
empfohlen. Gesundes und er» 
quiekendesTaschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltige* 

Flohtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hals und 
Kehlkopfleiden. Pr*-ia 1 Fl. 70 kr, 

Fichtennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage Preis einer 
Flasc-e 80 kr. 

£ichteanadel-§adt- ( g:seiiz 

zur Krzeucung kräftigender 
Fichiennadelbhder Preis einer 
Flasche für zwei Bader 50 kr. 

AetherisohM Fiohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc. 
Haupt »Depot : J. Hu ms >seh- 
folger, Wien. I., Stallburgf. 2. | 


—w Ü 2 £ S 


= = 


c U t 

flC m c 

Q. 2 — 

00 z = 




Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wanneii-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer \Y äsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Iin Abonnement bedeutend 
ermassigt. — i ür Militär und Vereine bedeutende Ermäßigungen. 

Dampf- und Waimen-Bädex 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von H Uhr Früli bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Digitized fr. 


Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 


m 

\J 









Nr. II. 


-i-+ 

AbonncmcnUprels: 
OamJ&hrlf 

mit Postversendaog i 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Ausland — 6 Mark. 
Einzelne Nummern 
- II kr. 


Wien, I. Juni 1889. 


Zeitschrift für Therapie 


mit Einbeziehung der 


VII. Jahrgang. 


Beiträge und Zu* 
•eitriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WBI98 
Wien, 

Stadt, Wlppllnger- 
•trasse 80 
au adressiren. 

+-H 




Central-Organ für praktische Aerzte. 


Motto: Primam non nocere. 


INHALT : Zum Verständnisse der traumatischen Neurosen 
Im Oegensatse au ihrer hypnotischen Entstehungsweise. Von 
Prof. Meynert. — Der Ileus und seine Behandlung. Von 
Prof. Cursohmann in Leipaig. — Referate: Methylen- 
Chlorid als loeales Anästheticum bei verschiedenen schmers* 
haften Affectionen. Von Dr. F. Windscheid. — Zur 
Kenntniss des Thiols. Von Dr.* F. Putsi, Assistent der dermat. 
Universitäts-Klinik von Prof. Schwenlnger in Berlin. — 
Die ersten Operationen in der Kehlkopfshoble vom Munde aus, 
bei der Durchleuchtung des Kehlkopfes von aussen. Von Prof. 
Dr. V o 11 o 1 i n I in Breslau. — Ueber ein neues Verfahren 
aur schnellen Behandlung der Barnröhrenstricturen. Von J. A. 
Fort. — Verschreibungsweisen. — Literatur. 

Zum Vcrstäudnisse der traumatischen 
Neurosen Im Gegensätze zu Ihrer hypno¬ 
tischen Entstehungstheorie. 

Von Prof. Meynert. 

(Gesellschaft der Aerzte in Wien, Sitznng vom 
26. April 1889.) 

Ueber die Mechanik der Herderkrankungen 
im Gehirne hat man in den letzten Jahren 
viel Neues gelernt. Ueber die Mechanik der 
sogenannten functioneilen Störungen aber 
konnte man sich kein sicheres Urtheil bilden. 
Man ist da in eine sehr interessante, aber 
zweitelbafte Richtung mit Versuchen, diese 
Störungen zu erklären, hineingerathen. In 
den letzten zehn Jahren hat die Frage über 
traumatische Neurosen vielfach Erörterung 
gefunden und hat mehrfache Wandlungen 
durchgemacht, indem man früher den Ein¬ 
fluss auf das Rückenmark in Betracht zog, 
später aber den Einfluss auf das Gehirn ge¬ 
bührend würdigte. Es ist bekannt, dass jedes 
Trauma eine bleibende psychische Gebrochen¬ 
heit hervorrufen kann. 

Oppenhein haben wir eine sehr voll¬ 
ständige Uebersicht der bekannt gewordenen 
Krankheitsfälle und eine Darlegung vom wissen¬ 
schaftlichen Gesichtspunkte aus zu verdanken. 
Er hat darauf aufmerksam gemacht, dass 
nicht immer ein wirkliches Trauma oder eine 
Erschütterung der Anstoss ist, der die wesent¬ 
lichsten functionellen Ausfallserscheinungen 
hervorruft. Was die functionellen Lähmungen 
betrifft, so finden wir in den Vorlesungen 
von Charcot Erwägungen und klinische 
Thatsachen angeführt, in welchen er die Er- 

Digitized by Google 


weichungsherde im Gehirne, so weit sie Aus¬ 
fallserscheinungen setzen, und zwar functioneile 
Empfindungsstörungen, Anästhesien etc., voll¬ 
kommen gleichsetzt dem Krankheitsbilde, 
welches bei den hysterischen Lähmungen ge¬ 
boten wird. Er hat dazu eine Abbildung vor- 
gefflhrt, die dass Verhältnis in den inneren 
Leitungsbahnen betrifft, die uns besonders 
durch die auffallenden Studien Flechsig’s 
als einschliessend die Pyramidenbabnen wichtig 
geworden sind, die sogenannte innere Kapsel, 
in ihrem centralen Antheile der Fuss des 
Stabkranzes, in ihrem basalen Antheile der 
Fuss der Hirnschenkel. 

Von den Herderkranknngen abgesehen, hat 
nun Charcot gezeigt, dass die functionellen 
Lähmungen dieselben Erscheinungen der cen¬ 
tralen Anästhesie bieten, wie die hysterischen 
Lähmungen; dabei lässt sich aber die Geruch¬ 
losigkeit anatomisch minder gut erklären. 
Betrachtet man aber die Ernährungsverhältnisse 
der betroffenen Bezirke, so findet man, wie 
Meynert an einem von Dr. Kolisko 
injicirten Apparat zeigt, ein von Charcot 
nicht erwähntes Ernährungsgebiec, nämlich 
das der Arteria chorioidea, die die Fossa 
Sylvii übersetzt und sich in dem Plexus 
chorioideus auftheilt. B u r d a c h hat für sie 
eine glückliche Bezeichnung gefunden: Arteria 
pedunculi cerebri. Von ihr aus gehen sehr 
zahlreiche Arterien in den Tractus opticus und 
als Endarterien in den Fuss des Hirnschenkels, 
der den basalen Theil der inneren Kapsel 
bildet. Es gehen also aus dieser Arterie nutritive 
Arterien iu den Hirnschenkel und, wie 
H e u b n e r nachgewiesen, in die Kapsel. 

Vor einem Jahre hat M. über Zwangs¬ 
vorstellungen gesprochen und hat gesagt, dass 
es auffällig sei, dass wir in den vorderen 
Theilen der inneren Kapsel ein Grenzgebiet 
haben, von dem es nicht sicherzustellen ist, ob es 
dem Ernährungsbezirke des vorderen Antheiles 
der inneren Kapsel zufällt oder dem des 
hinteren. Nach den Injectionsversuchen Ko- 
lisko’s würden wir nur Eigentümlichkeiten 

Original from 

HARVARD UN1VERSSTY 




82 


begreifen, welche die fnnctionellen Lähmungen 
von den Herderkrankungen unterscheiden. 
Wir wissen, dass die motorischen Hemiplegien 
das untere Facialisgebiet, die Zunge, die oberen 
Extremitäten, im minderen Grade die unteren 
Extremitäten betreffen; bei den functioneilen 
Lähmungen aber ist es eine bekannte Tbat- 
sache, dass die Facialis- und Zungenläbmung 
selten ist. Wenn wir nun denken, dass die 
am Kopf befindliche Muskulatur in den vorderen 
Abschnitten des hinteren Segmentes der Kapsel 
vertreten ist und dass dies ein Ernäbrungs- 
gebiet ist, welches der mittleren Hirnarterie 
zufallt, bo werden wir begreifen, dass, nur 
wenn diese unterbrochen wird, Lähmungs¬ 
erscheinungen am Facialis und an der Zunge 
eintreten können. 

Und wenn bei den functionellen Lähmungen 
die sensiblen Bahnen der inneren Kapsel sicher 
ausser Ernährung gesetzt sind und wenn wir 
wissen, dass an diese zunächst die Projection 
der unteren Extremitäten stösst, so wird es 
begreiflich, dass die cerebrale Hemiplegie und 
Anästhesie sich eher mit Lähmung der unteren, 
als der oberen Extremität verbindet. Als weitere 
Begr&ndung der Identität der functionellen 
und hysterischen Lähmungen führt Charcot 
die Versuche an, die er an hysterischen Personen 
gemacht hat. Man muss aber darauf aufmerksam 
machen, dass man einen Menschen, der ein 
überraschendes Trauma erleidet, nicht ver¬ 
gleichen kann mit einem hysterischen, der 
durch lange Zeit seine Gedanken auf eine 
solche Lähmung gerichtet hat. Die Beweis¬ 
kraft dieser Experimente ist dadurch bedeutend 
geschmälert. 

Es ist daher nicht anzunehmen, sowohl 
wegen der anatomischen Verbreitung der 
Basalarterien, als auch wegen des Zusammen¬ 
hanges der Arteria chorioidea mit der inneren 
Kapsel, dem Tractus opticus und den Wänden 
des Hinterhirnes, dass, wenn die Arteria 
chorioidea unwegsam würde, sie wohl im 
Stande wäre, functiouell alle diese Ausfalls¬ 
erscheinungen zu geben. 

Auch der Ansicht Gbarcot’s, dass die 
Hypnose eine geeignete Therapie sei für 
functioneile Lähmungen, muss widersprochen 
werden. Dass functionelle Lähmungen der 
Therapie zugänglicher sind, als die Herd¬ 
erkrankungen ist klar; die Prognose ist aber 
immer eine ungünstige. Ueberhaupt muss der 
allgemeinen Anwendung der Hypnose ent¬ 
gegen getreten werden, da durch sie der Mensch 
zu einem willen- und vernunftlosen Wesen 
herabgesetzt und seine nervöse und psychische 
Degeneration nur beschleunigt wird. 

Digitized by Google 


Der Ileus und seine Behandlung. 

Vou Prof. Cur8chmaiui iu Leipzig. 

(Congress für innere Meilicin zu Wiesbaden im 
April 1889.) 

In den ältesten Zeiten hatte man phanta¬ 
stische, unklare Vorstellungen über diese Krank¬ 
heit, daher die sonderbaren Mittel, als Schröpf¬ 
köpfe, Aderlass, Oelbäder etc. Mit wachsender 
anatomischer Erkenntniss wuchs auch das 
Können. Die Art des Heilverfahrens bestand 
in Klystieren mit reizenden Stoffen, Blei- 
scbroten, goldenen Kugeln und regulinischem 
Quecksilber, die in den Magen eingeführt 
wurden. Der Nihilismus in den ersten Jahr¬ 
zehnten unseres Jahrhunderts verhielt sich 
nicht ablehnend, aber die Massnahmen waren 
unsichere und schwankende. In neuerer Zeit 
haben die glänzenden Resultate der laparoto¬ 
mistischen Eingriffe dazu geführt, auch den 
Ileus chirurgisch zu behandeln und auch die 
inneren Aerzte verschlossen sich den Er¬ 
wägungen in dieser Richtung nicht. Leider 
ist die diagnostische Frage noch nicht hin¬ 
reichend geklärt. In der Mehrzahl der Fälle 
begnügen wir uns festzustellen, es besteht ein 
Verschluss des Dünndarms oder des Dick¬ 
darms ; höchstens präcisireu wir noch genauer 
die oberen oder die unteren Theile dieser 
Darmabschnitte. Manchmal gelingt es, feiner 
zu diagnosticiren, so z. B. einen Volvulus, 
die Drehung des 8. romanum, Gallensteine 
als Ursache oder vorausgegangene Operationen. 

Wir können auch noch auf andere Weise 
zu Aufklärungen über die Diagnose, Progno<e 
und die einzuschlagende Therapie kommen, 
massgebend dafür sind die Lehren, welche 
wir aus den Arbeiten von Leichtenstern 
und N o t h n ag e 1 ziehen. Wir wissen, dass 
es bei Ileus vor Allem darauf ankommt 1. wie 
stark das Hinderniss ist und 2. wie gross das 
Mass der Kräfte der vor dem Hindernis» 
liegenden Partie ist. Die extremsten Situationen 
können nun sein: entweder geringfügiges 
Hinderniss bei völligem Fehlen der Bewegung 
oder intacte Bewegung bei unüberwindlichem 
Hinderniss oder gewisse mechanische Verhält¬ 
nisse, die direct oder indirect das Hinderniss 
noch steigern. Hierher gehören die Verlegungen 
und Eintreibungen des Darmes, die durch 
Hernien bedingt sind, die Steigerung vorhan¬ 
dener Intussusceptionen, die Steigerung der 
bruchartigen Einklemmungen, das Fortschieben 
von Fremdkörpern an ungünstige Stellen. Dazu 
kommen noch gewisse allgemeine Verhältnisse 
des intraabdominellen Druckes, welche so ziem¬ 
lich für sämmtliche Incarcerationen des Darm¬ 
rohres von Bedeutung sind. Es handelt sich 
dabei um eine Stauung des flüssigen oder gas¬ 
förmigen Inhaltes oberhalb der Occlusionsstelle 
° Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



83 


und Collaps des unteren Theiles, um die 
Spannung des Darmrohres and um die dadurch 
entstehende Lähmung. 

Durch die enorme Auftreibung der Gedärme 
und durch die reactive Spannung der Bauch- 
wand wird der Druck auffallend erhöht. Die 
in die Oeclusion hereinfallenden Partien der 
Schlingen werden fixirt und es entsteht das 
Verhältnis, dass die Darmpartien wie in 
einem Luftkissen eingedrängt keine Excursionen 
mehr machen können. Man fragt sich wie es 
möglich ist, durch interne Mittel solche Ver¬ 
hältnisse zu beseitigen, und in der That sind 
auch manche unlösbar und weichen nur dem 
chirurgischen Eingriff. Immerhin aber ist die 
Prognose nicht so schlimm, als man von vorn¬ 
herein annehmen sollte. Heilungen gehören 
nicht zu den Seltenheiten. Bei fast keinem 
Ileus ist die Heilung absolut ausgeschlossen, 
wenn freilich die Natur der Hindernisse 
dabei sehr in Betracht kommt. Knickungen des 
Darmes können gehoben werden, Fremdkörper 
können fortgetrieben, Invaginationen ausge¬ 
glichen werden. Aber auch bruchartige Ein¬ 
klemmungen können heilen. Gegentheilige 
Behauptungen müssen zurückgewiesen werden. 
Das Alter und die histologische Beschaffenheit 
der eingeklemmten Partie kommt sehr in Be¬ 
tracht. Wenn die Hindernisse nicht zu alt und 
zu derb sind, so können sie besonders durch 
Darmdruck gesprengt, erweitert und eventuell 
zum Platzen gebracht werden. Bedner batte 
Gelegenheit, Erfahrungen darüber zu sammeln. 
So behandelte er z. B. einen Patienten, der 
mehrmals von Ileus befallen wurde, der 3 bis 
4mal vorüberging. Schliesslich erlag er einer 
neuen Attaque. In solchen Fällen sind derartige 
Verwachsungen constatirt worden, die einfach 
unheilbar sind. Die statistischen Daten sind 
bisher nicht genügend. 

C. selbst behandelte 68 Fälle von Ileus, 
20 weitere Fälle kennt er aus den Aufzeich¬ 
nungen der Leipziger Klinik. 50 Fälle hat 
Goltdammer in seiner Arbeit beschrieben 
und 17 Fälle wurden von dem hervorragenden 
Praktiker in Hamburg, von B ül a u, behandelt, 
in Snmma 105 Fälle. Davon kamen 37 Fälle 
zur Heilung = 35'/*%. 

Selbst schwere acute Occlusionen des Darms 
kommen bei innerer Behandlung zur Heilung. 
Es ist also eine schwere Uebertreibung, zu 
behaupten, dass lleusfälle bei interner Behand¬ 
lung nicht zur Heilung gelangen können. Zu¬ 
frieden dürfen wir freilich noch nicht sein, 
sondern müssen anstreben, den Procentsatz 
noch herabzusetzen. Durch den Verlauf der 
Krankheit wird man oft zu aggressiven Mitteln 
gedrängt und man kann es den Chirurgen 
verzeihen, wenn sie lieber auf die Resultate 
der inneren Medicin verzichten und gleich 


operiren wollen. Ob es aber gelingt, die Ope¬ 
ration so ungefährlich zu machen, wie z. B. 
die Ovariotomie, ist die Frage. Bis jetzt ist 
die Laparotomie nicht viel weniger gefährlich 
als der Ileus selbst. Bedner kann mit grosser 
Befriedigung sagen, dass der grössere Tbeil 
der Chiiurgen mit ihm derselben Meinung ist. 

Nur eine Minderzahl ist extrem, Mad e lung 
und andere halten die Operation nur mit Aus¬ 
wahl berechtigt. Wo liegen nun die Grenzen 
der inneren und chirurgischen Behandlung? 
Auf beiden Seiten stösst man hier auf Schwierig¬ 
keiten, denn die Diagnose ist in Bezug auf 
die anatomische Beschaffenheit und den Sitz 
der Oeclusion noch nicht hinreichend klar. 
Der praktische Arzt ist in dieser Beziehung 
besser daran als die Spitalsärzte, die die Kranken 
nur in vorgeschrittenem Stadium bekommen : 
mit hochgradigem Meteorismus, schlechtem 
Puls und drohender Herzschwäche. Die Dia¬ 
gnose geht nicht weiter als zur Unterscheidung 
des Dünndarm- oder Dickdarmverschlusses. 
Geht der Chirurg an solche Fälle heran, so 
sind auch seine Aussichten keine glänzenden. 
Wer mag entscheiden, ob sie besser sind als 
die des inneren Medieiners? Die bedeutendsten 
Chirurgen (u. A. v. Bergmann, Czerny, 
Madelung, Mikulicz) haben sich lür diese 
Fälle sehr reservirt ausgesprochen. Die prak¬ 
tischen Erfahrungen fordern in solcher Lage 
gleichfalls zu grosser Vorsicht auf. Die septische 
Gefahr kommt wohl heutzutage nicht in Be¬ 
tracht, die Gefahr liegt vielmehr in dem Zu¬ 
stande des Nervensystems, in der Gefahr des 
Sboks. Solche Patienten collabiren und die 
Weitereröffnung der Bauchhöhle, die lange 
Dauer der Operation steigert rapid den schon 
vorhandenen Shok. Hierin liegt der Grund, 
dass solche Patienten sterben, ohne dass bei 
der Section ein hinreichender pathologischer 
Grund constatirt werden kann. Wenn Aerzte 
sagen, hier müsste früher operirt werden, so 
ist das richtig, aber praktisch nur in den 
seltensten Fällen ausführbar.. Weder der Kranke, 
noch' die Angehörigen, wahrscheinlich der 
Arzt selbst nicht, denken in den ersten 10 bis 
20 Stunden daran, die Operation vorzunehmen, 
zudem bei einem Uebel, das auch bei innerer 
Behandlung 35'/ 4 ®/o Heilungen ergibt. 

Der Vorschlag Kümmel’s, die Bauchhöhle 
vom Processus xyphoideus bis zur Symphyse 
zu öffnen und nun das Hinderniss aufzusuchen, 
stösst doch aufganz bedeutende Schwierigkeiten, 
abgesehen davon, dass solche Eingriffe bei zu 
Collaps geneigten Pat. höchst gefährlich sind. 
Selbst der pathologische Auatom hat oft lange 
Zeit nöthig, um bei Sectioneu den Sitz der 
Oeclusion zu finden. Die lange Dauer der 
Operation ist an und für sich höchst schädlich 
für den Patienten. Mikulicz hat also wohl 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



84 


recht, wenn er glaubt, dass diese Operation 
discreditirt wird, wenn man zu häufig von ihr 
Gebrauch mache. Hoflen wir, dass die Chirurgen 
die Dinge, die uns jetzt gefährlich erscheinen, 
zu ändern vermögen. Bis dahin müssen wir die 
Kranken, bei denen der Puls klein, die Schwäche 
hochgradig nnd der Leib stark aufgetrieben ist, 
mit internen Mitteln behandeln oder in solchen 
Fällen chirurgisch uns nur auf die nöthigsten 
Manipulationen beschränken und eventuell 
einen künstlichen After anlegen. 

Mach einigen Tagen kann sich dann die 
Durchgängigkeitdes Darmesherstellen oder man 
hat den schwachen Kianken über das Gröbste 
hinweggebracht und kann dann die Laparotomie 
machen. Ganz anders liegen die Verhältnisse, 
wenn wir das Glück haben, frühzeitig zu 
diagnosviciren. Bier ist es in manchen Fällen 
sündhaft, die Operation binauszuschieben. Es 
sind dies die Fälle, wo der Darm noch nicht 
zu stark ausgedehnt ist, wo der Patient nicht 
collabirt ist. Hier leiert die Chirurgie ihre 
Triumphe. G o 11 d a m m e r hat die Indica- 
tionen für die Laparotomie näher angegeben. 
Wo Opium keinen Erfolg hat und rascher Collaps 
bevorsteht, kann man die Laparotomie noch 
veiBUchen. Vielleicht sind diese Fälle besser 
zur Enterostom ie geeignet. In der Operation 
werden die nächsten Fortschritte zu erhoffen 
sein, manches bleibt aber für die innere Medicin 
übrig. Kommt ein lleuskranker in ärztliche 
Behandlung, so ist das erste: absolute Diät. 
Dadurch fördern wir die nicht operirbaren Fälle 
und arbeiten für die zu operirenden dem 
Chirurgen vor. Gegen den Durst sind Eis¬ 
stückchen am Platze, auch kleine Wasser- 
klystiere. Curschmann wendet auch die 
von Fürbringer empfohlenen subcutanen 
Kochsalzinjectionen an. Unsere therapeutischen 
Bestrebungen lassen sich zusammenfassen in 
solche, welche 1. den Motus peristallicus ver¬ 
mindern. 2. die Deminution des gesteigerten 
intraabdominellen Druckes bezwecken, 3. in 
manchen Fällen direct durch interne Mittel den 
Verschluss zu heben suchen. Was die Abführ¬ 
mittel betrifft, so bestandbis vor Kurzem noch 
Uneinigkeit. Barn berger kämpfte für die Ab¬ 
führmittel gegen Wacbsmutb, der Opium 
empfahl. — Die grösste Anzahl der Aerzte ist 
gegen die Abführmittel. Wir können damit 
nur schaden. Die Abführmittel vermehren den 
fatalen Mechanismus, den Motus peristalticus; 
sie bringen den Darm leichter und früher zur 
Parese ; sie wirken im Sinne der Ueberfüllung 
des Darms oberhalb der Strictur. Darmocclusion, 
die durch Knickung oder Ueberausdehnung 
der über der Knickung liegenden Darmstücke 
entstanden ist, wird durch Abführmittel ge¬ 
steigert. Dies ißt die allgemeine Anschauung 
der Aerzte in Deutschland. 


Digitized by 


Gck igle 


L. findet die Opiumbehandlung für jeden 
Fall passend. Sie vermindert die Peristaltik 
und wirkt gegen die krampfhaften Zusammen- 
ziebungen, gegen den Collaps der Därme und 
so gegen die Parese. Bei noch kräftigen In¬ 
dividuen gab man dreiste Dosen von 0 5 bis 
10 Opium in 24 Stunden. In späterer Zeit 
sind forcirtere Gaben vorsichtiger zu ge¬ 
brauchen, namentlich wenn Collaps droht. 
Die von K u s s m a n 1 angegebene Schlund¬ 
sondenentleerung ist ein beruhigendes und 
mächtig erleichterndes Mittel; sie ist aber 
auch eine Art der internen Behandlung, 
welche die Occlusion von selbst zu heben im 
Stande ist. Durch das Auspumpen des Magens 
strömt Darminhalt in den Magen nach; der 
intraabdominelle Druck wird hiedurch sehr 
verringert, der Darm entlastet. Dadurch kann 
dann auch die Incarceration gelöst werden. 
In ähnlicher Weise wie die Magenausspülung 
wirkt die (in letzter Zeit wieder verlassene) 
Methode der Gaspunction. Curschmann 
hat damit häufig Versuche gemacht und war 
zufrieden. Durch feine Nadeln einer Pravaz- 
schen Spritze wurden die Gase aus den aut- 
getriebenen Darmpartien entleert und es wird 
dadurch ein Ausgleich der Stauungsverhält¬ 
nisse erzielt in der ober- und unterhalb der 
Occlusionsstelle liegenden Darmpartie. Die 
Methode passt für die Fälle, wo die Spannung, 
die active wie die reactive, noch keine hoch¬ 
gradige ist. Curschmann hat die Methode 
palliativ verwendet, hat aber auch Heilerfolge 
davon gesehen. Directe Nachtheile beobachtete 
er niemals davon, wenn die Antisepsis dabei 
beachtet wurde. Bei Autopsien sah man nie¬ 
mals das Geringste von einer peritonitischen 
Reizung der getroffenen Stelle. Früher zog 
man auch die Behandlung mit Klystieren. in 
Gebrauch. Lebert gebrauchte sogar eine 
Handfeuerspritze. Wir sind sehr davon zurück¬ 
gekommen. Redner macht sehr selten von 
hohen Eingiessungen Gebrauch, sich auf die 
Fälle beschränkend, wo das Hinderniss im 
Colon sitzt. Ueber die B a u h i n’sche Klappe 
hinaus ist ein meteoristischer Darm nicht zu¬ 
gänglich. Eine fatale Nebenwirkung ist die, 
dass das Wasser oft nicht mehr herauskommt 
und der Kranke durch Ueberfüllung des 
unteren Darms Schmerzen bekommt. In letzter 
Zeit wurden auch durch Ziemssen Luft¬ 
einblasungen empfohlen und dazu ein Ansatz 
eines Spraygebläses mit gabeliger Röhre be¬ 
nutzt. Man kann mit dieser Methode vielleicht 
mehr nützen als mit Klystieren. Bei Fällen 
mit tiefsitzendem Verschluss ist direct Heilung 
damit ermöglicht, bei Carcinom des Dickdarms 
Erleichterung der Ileusanfälle für mehrere 
Tage. 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 



85 


Referate. 


■ethylenchlorid als locales Antsthetlcam 
bei verschiedenen schmerzhaften Affec- 
tionen. 


Von Dr. F. Windseheid. 


V i n o y hat die schon von D e b o v e ein¬ 
geführte Behandlung der Neuralgien mit 
Methylchlorflr, in Form eines Spray ange¬ 
wandt, vielfach erprobt und empfohlen. 

Wir haben im Sommer 1888 nach diesem 
Vorbilde im Leipziger Krankenhause mit einem 
dem Methylchlorflr sehr nahestehenden Stoffe, 
dem Metbylenchlorid, Versuche angestellt, 
indem wir dasselbe ebenfalls als Spray bei 
den verschiedensten schmerzhaften Aflectionen 
der Haut applicirten. 

Methylenchlorid ist chemisch (Kolbe, 
Organ. Chemie) ein farbloses, sehr flüssiges 
Oel, mit der Formel CH f CI, = zweifaches 
Chlormethan. Es entsteht durch Einwirkung 
von CI auf Methan und Chlormethyl, ferner 
durch Behandeln von Chloroform in schwach 
alkoholischer Lösung mit Wasserstoff in statu 
nascendi. Es riecht intensiv nach Chloroform. 

Sprayt mau sich das Metbylenchlorid auf 
die normale, durch keine Bisse verletzte Haut, 
z. B. auf die Hand, so bat man sofort ein 
ganz bedeutendes Kältegefühl, welches sich 
noch bis zum Aufhören des Sprays steigert. 
Die betroffene Hautstelle wird ganz weiss, 
fühlt sich kalt an und ist z. B. gegen Nadel¬ 
stiche fast ganz unempfindlich. Nach Auf¬ 
hören des Sprays macht das Kältegefühl einer 
nicht unangenehmen, prickelnden Wärme¬ 
empfindung Platz. 

Bei allen Versuchen wurde der Spray eine 
Minute lang auf die schmerzhafte Stelle 
applicirt. 

Unsere Beobachtungen vertbeilen sich fol- 
gendermassen: 

Der Spray wurde angewandt bei 21 Patienten 
mit 55 Versuchen. Darunter befinden sich 36 
mit Erfolg, 19 ohne Erfolg, d. h. bei 3G Ver¬ 
suchen trat nach Angabe der Patienten un¬ 
mittelbar nach dem Spray eine Linderung der 
Schmerzen ein, respective die Schmerzen ver¬ 
schwanden ganz, bei 19 dagegen blieben die 
Schmerzen dieselben. 


Die Spray wurde gebraucht bei: 


Anzahl d mit ohne 
Versnobe Erfolg Erfolg 


4 Pat. mit Rhenmat articnl. acntns 12 7 

2 „ » Bheumat. artionl. chron. 12 7 

3 „ „ Glenk88chmerzen (ohne) 

Schwellung).4 2 

1 „ „ Neuralgie der Milzgegend 7 7 

1 ff „ traumatischer Neurose . 3 — 

1 „ „ Lungentumor .... 3 2 

1 „ „ schmerzhafter Narbe am 

Kreuzbein.3 2 


5 

6 

2 

3 

1 

1 


Anzahl d. mit ohne 
Versnobe Erfolg Erfolg 


1 Pat. mit Tabes.2 2 — 

1 „ „ Ischias.2 2 — 

1 n w Hemiplegie.1 1 — 

1 „ „ Lumbago.1 1 —■ 

1 „ „ alter Osteomyelitis . . 2 2 — 

1 * „ Nierentumor.1 2 —- 

1 „ „ Muskelrheumatismus. . 1 — 1 

1 „ r a’s Anästhetieum in der 

Massage.1 — 1 


Die Zeit, während welcher die Besserung 
der Schmerzen, resp. die Schmerzlosigkeit an¬ 
hält, war sehr verschieden und schwankte 
zwischen einer Stunde einem halben Tage. 
Bei einigen Kranken wurde das Mittel am 
Abend angewandt, um dieselben für die Nacht 
schmerzfrei zu machen oder ihnen wenigstens 
Linderung zu verschaffen, es zeigte sich aber, 
dass für die Dauer einer ganzen Nacht der 
Erfolg nicht ausreichte. 

Unangenehme Nebenerscheinungen wurden 
in allen den Fällen beobachtet, in denen Spray 
mit einer Schleimhaut in Berührung kam. 
Auf Schleimhaut gebracht, erzeugt nämlich 
das Methylenchlorid ein unerträgliches Brennen, 
das sich bis zu einem ganz intensiven Schmerz 
steigern kann So lief in einem unserer Fälle, 
wo heftige Schmerzen im Kreuzbein, bedingt 
durch eine adhärente Decubitusuarbe, bestan¬ 
den, Anfangs etwas Flüssigkeit die Analfalte 
herunter, in den Anus hinein. Die Folge 
davon waren intensive Schmerzen am Anna 
und ein Ekzem in dessen Umgebung. Aehn- 
licbe Erfahrungen wurden am Auge auf der 
Gunjunctiva gemacht. Es empfiehlt sich daher 
in solchen Fällen, die benachbarten Schleim- 
bautstellen durch Watte zu schfltzen, welche 
die herabfiiessende Flüssigkeit aufsaugt. 

(Druuch. Arcb. f. klln. Med. XLIV. Bd., 4. H.) 


Zur Kenntnis« des Thiols. 

Von Dr. F. Buzzi, Assistent der dermat. Universitäts- 
Klinik von Prof. Schweninger in Berlin. 

R e e p s stellt (Mitth. a. d. dermatol. Klinik 
der Gharitö in Berlin, Heft 6 und 7) dem 
seit einigen Jahren in die Therapie mit nicht 
genug zu rühmendem Erfolge eingefßhrten 
Ichthyol den neulich von Dr. Emil Jacobson 
(Berlin) hergestellten Körper, das Thiol, als 
therapeutisch gleichwerthig gegenüber. Indess 
hatte bis zu dieser Zeit der dermatologischen 
Klinik nur eine geringe Quantität des Thiols 
zur Verfügung gestanden, so dass B. nur über 
wenige Versuchsfalle verfügte. Seine Versuche 
wurden jedoch in letzter Zeit in der qu. 
Klinik, Poliklinik und Privatpraxis von Verf. 
wieder aufgenommen, nachdem er durch die 
nunmehr erfolgte fabriksmässige Darstellung 
des Thiols über grössere Mengen von demselben 
verfügen konnte. Wenn nun die qu. Versuche 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











86 


auch noch nicht abgeschlossen sind, so dass 
er sich die Veröffentlichung derselben mit 
den Krsnkbeitsgeschichten für eine spätere 
Publikation Vorbehalten muss, so kann Verf 
doch schon jetzt ohne Bedenken bemerken, 
dass in den Fällen, bei denen er Gelegenheit 
gehabt, die Wirkung des Thiols zu prüfen 
(Seborrhöe, Boeacea, Akne vulgaris, Ekzeme 
u. a.), die BeBultate von B e e p s sich bestäti¬ 
gen lassen. Das Thiol besitzt vollkommen 
die dem Ichthyol von autoritativer Seite, 
besonders von Unna, nachgerühmten thera¬ 
peutischen Eigenschaften — wie das schon 
a priori daraus hervorgeht, dass beide Mittel 
im Wesentlichen chemisch identisch sind. Es 
kommen somit dem Thiol als Hauileigen- 
scbaften eine wasserentziehende, eine kerato- 
plastische, eine gefässverengende und eine 
leicht antiseptische Wirkung zu. 

Die fabriksmässige Darstellung des Thiols 
im Glossen hat, nach Ueberwindung mancher 
Schwierigkeiten, zu Präparaten geführt, die 
von relativ gleichmässiger Zusammensetzung 
und Beinheit sind — so weit man Producte, 
welche nicht als chemische Individuen ange¬ 
sehen werden können, als „chemisch rein“ 
bezeichnen darf. 

Das Thiol ist — wie das Ichthyol — ein 
Gemenge geschwefelter Kohlenwasserstoffe, 
welches durch Behandlung mit Schwefelsäure 
wasserlöslich gemacht (sulfonirt) ist. Es ist 
anzunehmen, dass die Kohlenwasserstoffe an 
der therapeutischen Wirkung des Thiols — 
sowie des Ichthyols — nicht wesentlich theil- 
nehmen. — Das Wesentliche bleibt vielmehr 
lediglich der in ihrer Verbindung enthaltene 
und wasserlöslich gemachte Schwefel. Da 
nun in diese Kohlenwasserstoffe procentualisch 
gleiche Mengen von Schwefel eingeführt sind, 
so ist wohl nicht anzunebmen, dass irgend 
einer der geschwefelten Kohlenwasserstoffe 
die andern therapeutisch weit übertrifft. 

ln praktischer Beziehung ist bemerkens- 
werth, dass im Ichthyol das Gemisch der 
geschwefelten Kohlenwasserstoffe wirksam ist, 
und keineswegs bandelt es sich um einen 
einheitlichen Körper. Dasselbe gilt für’s Thiol. 
Gerade diese Thatsache, nämlich dass beide 
Körper im Wesentlichen ein Gemisch von 
sulfonirten geschwefelten ungesättigten Kohlen¬ 
wasserstoffen darstellen, bürgt nach Verf. für 
ihre Identität. 

Da es aber für die therapeutische Ver¬ 
wendung jedenfalls von grösster Wichtigkeit 
ist, ein möglichst gleichmässiges Präparat zu 
haben, so bedient sich Jacobsen für die 
Darstellung des Thiols im Grossen eines 
Bohmaterials, das sich erfabrungsgemäss am 
geeignesten erwiesen, von derselben Provenienz 
entspringt, und dessen specifisches Gewicht 


und Siedepunkt innerhalb enger Grenzen 
liegen. Von Verunreinigung ist das jetzt herge¬ 
stellte Thiol frei. Auch zeigt es nicht den 
unangenehmen Geruch, den die flüchtigen 
Beimengungen geschwefelter Bohöle besitzen 
und welche sich aufs fertige Product über¬ 
tragen und demselben hartnäckig anhaften. 
Der Geruch des völlig gereinigten Thiols ist 
dann nur ein schwach bituminöser, gar nicht 
widerwärtig, der Geschmack ist bitterlich und 
adstringireud. Auf Lackmuspapier reagirt es 
neutral. 

Das Thiol gelangt gegenwärtig in 2 Formen 
in den Handel: 1. als Thiolum liquidum, eine 
circa 40procentige wässerige Lösung von der 
Consistenz eines dicken Syrups vom specifischeu 
Gewicht 1*080—1*081 bei 15 Grad 0. Das¬ 
selbe wird wie das Ichthyol dispensirt und 
verwendet werden; 2. als Thiolum siccum. 

Das unter geeigneten Vorsichtsmassregeln 
zur Trockne gebrachte flüssige Thiol wird in 
Form kleiner, braunschwarzer, glänzender 
Lamellen erhalten. Zur bequemeren Dispensa¬ 
tion wird ein staubfeines, dunkelbraunes Pulver 
daraus präparirt. Die Möglichkeit der Darstellung 
des trockenen Thiols ist nur eine Folge der 
Beseitigung der dasselbe verunreinigenden 
Salze, wodurch ihm jede hygroskopische 
Eigenschaft entzogen und seine Eintrocknung 
und Beständigkeit in fester Form ermöglicht 
wird. Das Thiolium siccum ist in Wasser 
völlig und unzersetzt löslich. Der adstringirende 
Tbiolgeschmack kommt besonders bei dieser 
Form zur Geltung. 

Abgesehen davon, dass das Präparat in 
dieser Form ganz wasserfrei ist, was in 
gewissen Fällen von Bedeutung sein kann, so 
eignet sich dasselbe besonders zur inneren 
Darreichung und ist als solches dem Ichthyol 
wohl überlegen. Ausserdem findet es nach 
Verf. eine natürliche Verwendung als Streu¬ 
pulver bei Hautaffectionen, bei welchen absor- 
birende Puderungen sich bewährt haben, so 
bei activen firythemforraen, namentlich bei 
denen, welche oft nur ein Vorstadium des 
Ekzems sind (Eryth caloric, Eryth. ex pro- 
fluviis), dann bei Ekzemen, besonders den 
intertriginösen, bei Erysipel, Verbrennungen 
ersten Grades, bei Blasenaffeetionen, wie 
Pemphigus, Dermatitis herpetiformis, Impetigo 
Zoster n. s. w. — In allen diesen Fällen 
eignen sich nach Verf. vielleicht 10—20proc, 
Thiolpulver, je nach Umständen mit Talcum, 
Amyluru,Zink, oxydat. und dergleichen gemengt. 
Mit Bücksicht auf die von Unna gerühmte 
Wirkung des Ichthyols bei der H<*iluug von 
Hautwunden, würde das Thiolpulver in der 
Chirurgie, vielleicht nach dem Verfahren von 
Kocher mit Magist. Bismuthi, seine Ver¬ 
wendung finden 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 


Digitized by 


Google 



87 


Verf. hofft, dass, da wir nun in dem Ichthyol 
und Thiol 2 gleichwerthige Mittel besitzen, die 
dadurch veranlasste Goncurrenz auf diesem 
Gebiete zur Herabsetzung der Preise derselben 
fahren wird, die als Vorbedingung für die 
allgemeine Verwendung des Thiols als Streu¬ 
pulver etc. gilt. (HonaUb. f. pr. Darmat. Nr. 7, >88») 


Die ersten Operationen in der Kehlhopfs- 
höhle vom Monde ans, bei der Durch¬ 
leuchtung des Kehlkopfes von aussen. 

Von Prof. Dr. Voltolinl in Breslau. 

v. Brun8 sagt in seiner Schrift: „Die erste 
Ausrottung eines Polypen in der Kehlkopfshöhle 
durch Zerschneiden ohne blutige Eröffnung der Luft¬ 
wege nebst einer kurzen Anleitung zur Laryn¬ 
goskopie“ p. 3, Tübingen 1862: „Ich nehme keinen 
Anstand, diese Operation als einen wesentlichen 
Fortschritt der operativen Technik im Sinne und 
Geiste der heutigen Chirurgie auszusprechen, die 
jeden blutigen Eingriff in die Gewebe des Körpers 
auf das kleinste Maass zu beschränken und jede nicht 
gebotene blutige Trennung auf das eifrigste zu ver¬ 
meiden bestrebt ist.“ 

Ich will meine nene, oben angegebene, Operations¬ 
methode nicht so hoch anschlagen, wie die angegebene 
von v. Bruns, denn diese letztere hat überhaupt erst 
Bahn gebrochen für die endolaryngealen Operationen 
— aber immerbiu bahnt meine Methode einen Fort¬ 
schritt an, und es ist zunächst noch nicht abzusehen, 
welche Vortheile sie noch später bringen wird. 
Wenn ich bedenke, wie unscheinbar die Rhinoskopie 
erschien, als ich vor länger denn zwanzig Jahren in 
der Berliner medicinischen Gesellschaft Demon¬ 
strationen über dieselbe gab, wie mancher der da¬ 
mals Lebenden die Sache vielleicht mehr interessant 
als von praktischer Bedeutung gefunden haben mag, 
und welche enorme Bedeutung die Rhinoskopie seit 
jener Zeit heutzutage mit Recht erlangt hat, so gebe 
ich mich der Hoffnung hin, dass auch -die Durch- 
leuchtungsmefchode eine grosse Bedeutung erlangen 
wird. Ich kann heute schon manche wesentlichen 
Vortheiie, am Kraukeu beobachtet, coustatiren, will 
mich hier aber auf die neue Operationsinethode mit 
Hilfe der Durchleuchtung beschränken. 

Es ist schon von C z e r m a k hervorgeboben, 
welcher die Durchleuchtung bei Sonnenlicht erpioht 
hatte, dass dieselbe dort Vortheile vor der gewöhn¬ 
lichen Laryngoskopie gewähren wird, wo es- sich 
darum handelt, „die Tiefe, in welcher sich etwaige 
Veränderungen in der Trachea befinden, unmittelbar 
zu • coustatiren“ (Der Kehlkopfspiegel, 2. Auflage, 
Leipzig 1863, p. 31). 

Dieser Ausspruch von C z e r m a k ist ganz er¬ 
klärlich und auch physikalisch gerechtfertigt. Jeder 
Canal — und ein solcher ist ja die Trachea mit dem 
Kehlkopf — lässt uns beim Einblick in seinen Anfang 
bis in sein Ende, also bis in die Tiefe, dieselben nur 
in perspectivischer Verkürzung sehen. Daher kommt 
es denn auch, dass wir bei Operationen in Canälen, 
wenn wir in ihrer Tiefe resp. in ihrem Grunde etwas 
operiren wollen, uns so leicht über den Sitz der 
pathologischen Veränderung täuschen. Wie oft be¬ 
gegnet es uns, dass wenn wir bei Polypen in der 
Nase, namentlich bei kleineren, welche tief hinten 
sitzen, dieselben mit der Schlinge fangen wollen, 
diese wieder leer aus der Nase herausbringen, weil 
wir glaubten, bereits am Polypen mit der Schlinge 
zu sein, und es dochsiffeht waren! Ebenso schwierig 

Digitizedby IjOOQlC 


war es, im Kehlkopf, resp. der Trachea, Neubildungen 
welche tief unten sitzen, mit irgend einem Instru¬ 
mente zu operiren, weil wir uns fast immer über 
die Tiefe täuschen, in welcher die Neubildung sich 
befindet. In solchen Fällen, sowohl im Kehlkopf als 
in der Nase, bietet uns die Durchleuchtung grosse 
Vortheile, denn wir gehen bei dieser Methode so¬ 
zusagen mit dem Operationsinstrumente nicht vom 
Licht fort, wie bei der gewöhnlichen Laryngoskopie, 
sondern wir gehen dem Lichte entgegen, welches 
uns aus der 'Hefe entgegenleuchtet, wie ich am fol¬ 
genden Falle erläutern will. 

Fräulein Schn., einige 20 Jahre alt, leidet an 
Tuberculosis laryngitis, wobei sie fast gar keinen 
Husten und auch keinen Auswurf hat. Trotzdem 
stand für mich die Diagnose „Tuberkulose“ fest, aber 
immerhin wäre es mir von Werth gewesen Tnberkel- 
bacillen nachzuweisen. Da weder Husten »noch Aus- 
wnrf vorhanden war, so war es schwierig, Bacillen 
zu erhalten. In solchen Fällen gehe ich mit einem 
krummen Stäbchen, an welchem oben ein haselnuss- 
grosser feiner Badeschwamm fest gebunden ist, in 
den Kehlkopf und wische ihn aus; trotzdem konnte 
ich in dem abgewischten Secret keine Bacillen finden. 
Nach einiger Zeit wiederholte ich diese Procedur 
und fand unter vier Präparaten, die ich angefertigt 
hatte, in einem zahllose Bacillen — die Diagnose 
war also gesichert. , 

Wie gewöhnlich oder fast immer, bilden sich bei 
Tuberkulosen des Kehlkopfs Wucherungen um die 
Geschwüre, welche eine solche Grösse und Ausdehnung 
erlangen können, dass operirt werden muss, wenn 
nicht Erstickung eintreten soll. Die Patientin war 
deshalb auch schon vom Collegen Dr. Gottstein 
galvanokaustisch operirt worden; später kam sie 
zu mir. 

Es ist selbstverständlich, dass keine Stimme bei 
der Patientin vorhanden war; ausserdem fand ich, 
namentlich zwischen beiden Aryknorpeln, starke 
Wuchnrungen und Excrescenzen, die sich tief abwärts 
zogen ; auf diese richtete ich vornehmlich mein Augen¬ 
merk bei der Operation, denn auch in anderen Fällen, 
wo nicht Tuberkulose vorlag, habe ich es genugsam 
erfahren, dass namentlich Wucherungen an dieser 
Stelle die Stimme bedeutend beeinträchtigen, was 
physicalisch und physiologisch ganz erklärlich ist, 
weil einfach dadurch die Processus vocales sich nicht 
einnailder nähern können. Ich brannte daher diese 
Wucherungen mit dem Galvanokauter soviel als 
möglich fort, nur eine Excrescenz in der Tiefe machte 
mir bei der gewöhnlichen laryngoskopischen Betrach¬ 
tung für die Operation Schwierigkeiten, weil ich sie 
nicht treffen konnte, immer glaubte ich mit dem 
Galvanokauter sie schon zu berühren, was doch nicht 
der Fall war. 

Ich wandte deshalb hier die Durchleuchtung 
an, und zwar in meinem Cursus über Laryngoskopie 
und Rhinoskopie, in welchem ich die Studirendeu 
erst selbst die Laryngoskopie bei der Durchleuchtung 
ausführen liess. Studiosus Hossenfelder dirigirte 
alsdann die elektrische Lampe an dem Halse der 
Patientin, und ich führte nun den Gaulvanokauter 
vom Munde aus in den Larynx und brannte nun in 
zwei Sitzungen radical jene Wucherung in der Tiefe 
fort. Noch in einem anderen Falle habe ich diese 
Art der Operation ausgeführt. 

Das Mitgetbeilte liefert also den Beweis, dass 
sich nicht allein überhaupt bei der Durchleuchtung 
im Larynx und der Trachea operiren lässt, sondern 
dass Operationen in dieser Weise noch auszuführen 
sind, welche bei gewöhnlicher Laryngoskopie grosse 
Schwierigkeiten machen. Ich behalte mir vor, weitere 
Mittheilungen zu machen über die Durchleuchtung 
des Kehlkopfes und anderer Höhlen des menschlichen 

HARVARD UNIVERSiTY 



88 


Körpers, wie ich solche bereits in meinem Vortrage 
in der hiesigen medicinischen Gesellschaft am 24. No¬ 
vember 1888 gemacht habe. 

(Cf Breslauer irstl. Zeilscbr. Nr. 22, l>88.) 


lieber ein neues Verfahren zur schnellen 
Behandlung der HarnrShrenstricturen. 


Von J. A. Fort. 

Verf. zeigt sich in dieser Abhandlung als 
ein entschiedener Anhänger dei electrolytischen 
Behandlungsweise der Harnröhrenstricturen, 
die in jedem Falle, sowohl der Dilatation wie 
auch der Urethrotomie, entschieden vorzu¬ 
ziehen sei. Letztere sei schon deshalb zu ver¬ 
werfen, weil sie in jedem einzelnen Falle 
gefährlich ist und selbst bei geringfügiger 
localer Läsion enorme Reflexerscbeinungen 
setzt, so dass die Fälle leider nicht vereinzelt 
sind, in welchen in Folge einer ganz gering¬ 
fügigen localen Störung ein tödtlich endendes 
Urethralfieber mit terminalem Shok entstand. 

— Wenn die electroly tische Behandlung der 
Stricturen sich bis jetzt noch nicht die allge¬ 
meine Anerkennung habe verschaffen können, 
die sie der Anschauung Verf.’s zu Folge ihren 
Erfolgen nach verdient, so liege dies daran, 
dass die Instrumente, mit denen man zuerst 
operirte, bezüglich der Zweckmässigkeit ihrer 
Herstellung viel zu wünschen übrig Hessen. 

— Im Allgemeinen räth Verf., die geraden, 
nach dem Modell der Maisonneuve’schen 
Urethrotoms angefertigten Instrumente anzu¬ 
wenden, weil dieselben am sichersten die 
Strictur selbst zu treffen vermögen. Allerdings 
konnte man bis vor Kurzem auch bei An¬ 
wendung dieser Instrumente nur dann eclatante 
Erfolge erhoffen, wenn es sich um hinreichend 
dilatirte Urethrae handelt. — Erst jüngst ist 
es dem Verf. gelungen, ein im Vergleich zu 
den bisher bekannten einfaches Instrument zu 
construiren, welches bei geringer Gefahr des 
Patienten auch dann schon wesentliche Er¬ 
folge garantirt, wenn die Harnröhre noch 
kein sehr grosses Lumen besitzt. Die Schmerz¬ 
haftigkeit ist hier fast gleich Null, die Dauer 
seiner Anwendung übersteigt kaum die Zeit 
von 5 Minuten. Es besteht im Allgemeinen 
aus einem elastischen Bougie von 2 Millimeter 
Durchmesser mit einem fadenförmigen Ende. 

— In der Achse des Bougies befindet sich 
ein feiner metallischer Faden, welcher zu 
einer dreiseitigen Platinplatte führt, die an 
der Oberfläche des Bougies, nahe seinem vis¬ 
ceralen Ende, angebracht ist. Letztere wird 
so eingeführt, dass sie sich gegen die zu be¬ 
handelnde Stelle lehnt. — Die zweite Elek¬ 
trode wird an irgend einer passenden Stelle 


I der Körperoberfläche aufgesetzt. — Mittelst 
dieses Instrumentes kann mau die engsten 
Stricturen behandeln, wofern sie nur durch 
ein fadenförmiges Bougie passirt werden 
können. Gontraindicirt ist seine Application 
nur in denjenigen Fällen, in welchen es sich 
um impermeable Verengerungen der Urethra 
handelt. — Unangenehme Zwischenfalle, unter 
Anderem die bei der Behandlung oft so 
störenden Hämorrhagien, werden bei dieser 
Methode niemals beobachtet. — Die Operation 
als solche ist so wenig angreifend, dass die 
Patienten ohne Nachtheil ihren gewöhnlichen 
Beschäftigungen nachgehen können. — Was 
die Dauer der Wirkung anlangt, so sollen 
nach der bisherigen Erfahrung Verf.'s Becidive, 
welche leider die Urethrotomie sowohl wie 
auch die Dilatation der Urethra nicht nur 
unwirksam machen, sondern auch — in Folge 
von Urinretention, Suppression der Urin- 
secretion seitens der Nieren etc. — nicht 
selten zu einem tödtlichen Ausgang führen, 
bei der electrolytischen Behandlung überhaupt 
nicht Vorkommen. — Was den Mechanismus 
der Wirkung der Elektrolyse anlangt, so be¬ 
steht dieselbe nicht in einer eigentlichen 
Gauterisation, wie man «zuerst annahm; auch 
eine Absorption des behandelten Gewebes 
oder eine Trennung desselben findet nicht 
statt. Vielmehr bandelt es sich wohl vornehm¬ 
lich um eine chemische Zersetzung der Ge¬ 
webe in ihre Primitivelemente, die dann der 
Zerstörung anheimfallen, 

(Gazette möiicale de Stressbourf Nr. 3, 1889.) 


Verschreibungsweisen. 


Snlfonal als Mittel gegen Nachtscliweisse. 

Auf das Sulfonal gegen Nachtschweisse 
wurde Böttrich (Hagen i. W.) aufmerksam 
durch eine 80jährige Dame, der er nur 1 j i Grm. 
als Schlafmittel verabreicht hatte. Die Dame 
litt an profusen Nachtschweissen, zweimal 
musste sie Nachts umgekleidet werden. Nach 
der Anwendung des ersten Pulvers fragte sie 
B., ob er in die Pulver etwas gegen das 
Schwitzen getban habe. — Weitere Versuche 
ergaben, dass in den meisten Fällen Nacht¬ 
schweisse durch Vs Grm. Sulfonal beseitigt 
wurden. — B. schätzt die Wirkung des Sul- 
fonals dem Atropin gleich, wobei ersteres 
absolut frei von ungünstigen Nebenwirkungen 
sei. Auch sei seine Wirkung sehr nachhaltig, 
die Schweisse der zweiten Nacht wurden ohne 
Sulfonal als bedeutend geringer bezeichnet. 

(Tber.p, Hon.Uh , Mär. IMS.) 

Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 

HARVARD UMIVERSITY 


Eigenth, und verantwortl. Bedacteur: Dr. Josef Weiss. — 

Digitized by Google 



Literatur. 


Jahrbuch der praktischen Medicin, begrün¬ 
det von Dr. Paul Börner, herausgegeben 
von Dr. S. Guttmann, Sanitätsrath in 
Berlin. Jahrgang 1889. Stuttgart, Ferd. Enke. 

Dieses Jahrbuch erscheint nun in einem 
stattlichen Bande auf einmal, statt wie bisher 
in zwei Theilen. In vorliegendem neunten 
Bande ist die Anatomie von Prof. Dr. Carl 
Bardeleben, die Physiologie von Prof. 
Dr. E. G r fi t z n e r, die allgemeine Pathologie 
und pathologische Anatomie von Prof. Dr. 
Hugo Bibbert in Bonn, die Chirurgie 
von Dr. K o 1 a c z e k in Breslau, die innere 
Medicin von Prof. Seligmüller, die Gynä¬ 
kologie von Dr. A. Czempin in Berlin, die 
Kinderheilkunde von Dr. Adolf Baginsky, 
Haut- und venerische Krankheiten von Dr. Max 
Josef, Augenheilkunde von Dr. C. Horst¬ 
mann, Ohrenheilkunde von Dr. Koch, 
Bhino-Laryngologie von Dr. Max Bresgen 
in Frankfurt, Arzneimittellehre von Dr. Alfred 
B u c h w a 1 d, Balneologie von Dr. B e i m e r’s, 
Zahnheiikunde von Prof. Dr. Miller in 
Berlin, gerichtliche Medicin von Dr. Wiener 
in Graudenz, Medicinalwesen von Dr. Wiener 
in Graudenz und Dr. Heinrich Adler in 
Wien, öffentliche Gesundheitspflege von Dr. 
A. Pfeiffer in Wiesbaden und die Militär- 
medicin von Stabsarzt Dr. S c h i 11 in Dresden ; 
schliesslich die Geschichte der Medicin von 
Dr. Max S a 1 o m o n in Berlin bearbeitet. 
Dieser reiche Inhalt zeigt, dass das Jahrbuch 
bestrebt ist, in möglichst umfassender Weise 
über die Fortschritte eines Jahres zu berichten 
und an den neu gewonnenen Thatsachen den 
Stand der einzelnen Disciplinen zu controliren. 

Die Lehre vom Hirndruck, eine kritische 
Studie von Dr. Ed. Albert, k. k. Hofrath, 
Professor der Chirurgie in Wien. 1889. 
Wilhelm Braumüller. 

Diese Studie wiegt die Ansichten von 
Bergmann’s und Adamkiewicz’s über 
den Hirndruck gegeneinander ab. Ohne dass 
der Autor die Frage als schon spruchreif 
ansieht, tritt er doch mehr für die Ansicht 
Adamkiewicz’s ein, welcher den „Hirn¬ 
druck* das heisst eine intracranielle Spannungs¬ 
zunahme des Liquor cerebralis überhaupt 
leugnet und die sogenannten Hirndrucksym¬ 
ptome als Folgen der Beizung oder Lähmung 
des Gehirns ansieht. 

Dl« Thure-Brandt’sche Behandlung 
der weiblichen Centrai-Organe von Dr. 
L. Fellner. Wien 1889. Wilhelm Brau¬ 
müller. 

Der Autor berichtet über die Art, wie er 
die Brand t’sche Methode kennen gelernt. 


Digitized by 


Gck igle 


Aus eigener Erfahrung kann derselbe nur drei 
Prolapsfälle anführen, welche er „zu heilen 
hofft.“ Der Standpunkt Fellner’s das 
Brand t’sche Verfahren erst anzuwenden, wenn 
alles Uebrige im Stiche lässt, lässt vermuthen, 
dass das Vertrauen des Autors in die Wirk¬ 
samkeit des Verfahrens kein allzu grosses ist. 


Die nervösen Krampfformen (Epilepsie, 
Hystero - Epilepsie) und deren Behandlung 
von Dr. Wilhelm, emer. I. Secundararzt 
des allg. Krankenhauses in Wien. 

Eine kleine Brochure, welche Pathologie 
und Therapie der Epilepsie in Kürze resumirt, 
ohne Neues zu bringen. 


Dessert-Heidelbeerwein. 

Durc K Diplom«, zahlreich* Medaillen und Attest« her¬ 
vorragender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, Ist der 
Heidelbeerwein ein Mittel ersten Ranges gegen Dysenterie» 
Dariukatarrh und chronische Durch rille. Derselbe kräftigt 
den Appetit und hat einen reinen, äusserst milden Wein- 
geschmaok. Der Versuch einer einsigen Flasche genügt, 
um eich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises 
wegen auch Aermeren zugänglichen Unirersal-Getrinkes 
an Überzeugen. 

1 Flanoh« 80 kr., Vs FI. 50 kr., i/ 4 Fl. tt kr. 

In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zu 
bekommen. 

JOSEF SCHWARZ 

Wien, V., nundsthurmerstrasae 82. 


iiiB!Bieiiiiisiiiiiiii!iiiiiisiiiiiiiiiiistifiigiitiii!iiaiaiim3 



Die kais. kön. 

Versicherung«- 



privilegirta 

Gesellschaft 


Oesterreichischer Phönix in Wien 


mit einem Gewährleistungsfonde von 


Zwölf Millionen Gulden österr. W&hr. 


übernimmt nachstehende Versicherungen: 

a) gegen Schäden, welche durch Brand oder Blitzschlag, 
sowie durch das Löschen, Niederreiasen und Ausriumen an 
Wohn- und Wirthscbafls-Gebäuden, Fabriken, Maschinen, Ein¬ 
richtungen von Brauereien und Brennereien, Werkzeugen, 
Möbeln, Wäsche, Kleidern, Gerätschaften, Waarenlageru, Vieh, 
Acker- und Wirthschaftageräthen, Feld- und Wiesenfrüchten, 
aller Arten in Ställen, Scheuern und Tristen verursacht werden ; 

b) gegen 8chäden, welche durch Dampf- und Gas-Explosion 
herbeigeführt werden ; 

c) gegen Schäden in Folge zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitäten; 

d) gegen Schäden, welchen Transportgüter and Transport¬ 
mittel auf der hohen See, au Lande und auf Flüssen ausgesetzt 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Schäden, welche fiodenerzengulsae durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, und endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie avoh 
Kinder-Ausstattungen zahlbar im achtzehnten, zwanzigsten oder 
viernndzwanzigsten Lebensjahre. 

Vorkommende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospeote werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Cratrsl-Bnreau: Stadt, Rienergasaa2 (im eigenen Hause) 

sowie auch bei allen General-, Haupt* und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Salm-Reifftrickeid, 

Der Vice-Präsident: Ch. Hehn 


Die Verwaltungsräthe: Fr. Klein Freih. v. Wietenberg, Joh Freih. 
v Liebig , Oarl Gundacker Freih. v. Suttner , Dr. Albrecht Hüier 
Marquis d'Auraj, Marquis de Chatsaurenard, Graf M. BombtUet . 
Der Gen.-Director. Louis Moskovics. Der Director: Louis Htrmtmn 



Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Wasserheilanstalt „Priessnitzthal" in Mödling 



M e r n a 1» >& y 

unterph o sp h ori gaaurer 

Kalk - Eisen - 


rphffHph 

»6, Kl»« 


Syrup 


e r J “ riputn K.tt, 

□nd bittere Eitntetfv- 
ilolTe in Zncker-Sfrtip 
gplösi, und xwmr in ent- 
_ Hpreeheiuler, dem Orgii- 
nltimu* zutripcllrher HosIn und Ln der lefrht rcrdiullcfasieii 
tiMlfnJilrbursieii Form* Derselbe wirkt Qberraifcbead füimJg 
bol KutirrJien der Luftwege, bei fetglnmüiifltir Fhtblfle, bei 
lilurunnuth, Meroralone, lUiaebltls und in der IteronTHlmceDi, 
fiberhxu.pl in allen Fallen, wo eine ruebe Hebung der gesunkenen 
f,ebenikririn nalbvendig lat tferbebnf’s K alk, Üieen-Hyrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
tbelle dieselbe kräftigst und wird *oa den r Artei t cd Kindern 
Toriügllch vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxia mit 
Vorliebe Au wendung fttidei, — Prel* per Flitcbe 1 11. 25 kr* 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wien, VII., Kaiserstraase 73-75. 

iajÄiÖOKMaSöKKBl! Ä J 

Neues Haus-Billard 

in jeder Grosse, zugleich als Ti»ch verwend¬ 
bar, für Knaben und Erwachsene. 

Brei« 25, 40—70 Gulden, 

Alleiniger Erzeuger: 

F. HUBER, Wien, Wiedner Hauptstr. 59* 


In de me tierbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschaft ausgeataUeten 

PrlTat-EoilansUlt für QsmftUuktuki 

des Dr. W. SVETLIN 

llieii, 111., ljeonlmrdffrtwwe 3 n. ü 
finden Gemülhskranke und Morphiumsüchtige Aufnahnte 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen* 


Dr. Victor r* fiyiirkoreehkjr, 

k. SanitÜ^tratb 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof t Drahtgasse Nr. 2. 


i 

i 

i 


Timpe’s Kraftgries 



von ärztlichen Autoritäten ersten 
Hanges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt, 

Büchsen 4 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirfen Apotheken, 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minder wer thige Imi¬ 
tationen zurück, Milchpulver In Büchsen 
sk 40 kr., Milchplätzchen in Dosen a 50* 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuüeiten. 


Eigeuth. und 

Digitized by 


äigenth. und verantwort]. Bedacteur 

v Google 


Dr. Josef Weis — Druck von J. Kobliachek in Wien* 

Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 





































Nr. 12. 


Wien, 15. Juni 1889. 


VII. Jahrgang. 


| Abonnementspreis: 
Ganzjährig 

luitPostvereendung 
Inland = 2 fl. 74 kr. 
Ausland =s 6 Mark 
Einzelne N i > rn:ern 
= -0 kr. 


ZeitschriftJrTherapie 


mit-'filinlTgTTfftlung <fß, 

* JUL 5 1889 


H-+ 

Hei trüge und Zu- I 
sehrlften 
bittet man an 
l>r. JOSKF WK1S8, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger- 
Strasse 20 
zu adressiren. 



Central-Organ für praktische Aerzte 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. B er gm ei ster, Docent Dr. Bi ach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-ö. Landes-Gebär-Austalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Frühwald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grün feld, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. Hütten b renn er, 
Director des Carolinen-Kimlerspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. Cb, Prot. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfl er. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die ^Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 


Man abonnirt mit Postanweisung im ,,Bureau der Zeitschrift für Therapie‘ ; : Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Rraumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diäteuren und schwed. Heilgymnastik« 

Chef-Arzt: Dr. Josef Weiss. 


Digitized by 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 

















i Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
^ Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, oo kr. 

mit comi>leter Wäsche für sämintliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und WX7 "annen - IBa.c3.er 

sind geüft'net für Herren und Damen täglich von H Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


«c? 


m 





Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. könlgl Hoheit dem Prinz- 
regenten Luitpold von Raiem, 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigungs • Mittel. Kür 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Briintleidende be-ten« 
empfohlen. Gesundes uud er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonliältlges 

Fiohtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hals und 
Kehlkopfleiden. Preis l Kl. 70 kr. 

Fielt tennadel- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht u<»d Rheumatismus 
etc. zur Massage Preis einer 
Fiasc u 80 kr. 

<gichteanadel-§ade- ( IjsseRZ 

zur Erzeugung kräftigt »der 
Fichtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetherisohaa Flohten- 
nadel-Oel zum Inbaliren etc. 
Ilaupt-Depot: 4. H u h h Nach¬ 
folger, Wien I., Stallbiirgg. 2. 


VmWVmVmVmVmWmWmVmVm 


reinster 
alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

^ VoriÜglfch erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht. 
Magen- und Blasenkalarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
^ Zur Vor■ und Nachkur für Karlsbad. 





BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- om> EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis Oophoritis, Peritonitis. Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis. 
Fluor albus. Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen. Anaenue, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


MW 




BFÜHRMITTEL 

VERSENDUNG &Uer natürlichen MINERALWÄSSER 
und Quellenproducte. 

HEINRICH# MATTONI 

FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTON 1 & WILLE, BUDAPEST. 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



Nr. 12. 


Wien, 15. Juni 1889. 


VII. Jahrgang. 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 



-f-+ 

Aloai6MenUprel8 s 
OftMjttrif 
mit PoitTeraeadaof i 
Inland — 8 fl. 74 kr. 
Aoaland — 6 Mark, 
■inseine Kammern 
- 9t kr. 

+-h 


Beiträge nd Za- 
sekrlftea 
bittet man an 
Dr. J08BF WHI88 
Wien, 

Stadt, Wippllnger- 
strasse SO 
sa adressiren. 

+-h 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Primum non nocere. 


INHALT: Ans der k. k. Gesellschaft der Aerste ln Wien. 
— Referate: Bin nener ßpülapparat snm Auswaschen der 
Blase. Von Dr. W. Meis eis in Budapest. — Medlelnisch- 
chirurgische Gesellschaft In Bologna. — Beitrag snr Therapie 
des Asthmas. Ton Dr. A. Zipp, Arzt in Freibarg. — Diätetik 
der ersten Dentition. Von Prof. Alois M o n tt. — Erfahrungen 
Ober Aeetanllid. Yon Docent Dr. Jeadriaslk. 


Ans der k. k. Gesellschaft der Aerate 
in Wien. 

(Sitzung vom 81. Mai 1889.) 

Dr. Frey: Meine Herren! 

Ich will mich heute nur mit der praktischen 
Seite des Hypnotismus beschäftigen, da ich erstens 
diese für die weitaus wichtigere betrachte, zweitens 
meine Forschungen, die allerdings schon einen Zeit¬ 
raum von drei Jahren umfassen, noch nicht so weit 
gediehen sind, um in eine Arena herabzusteigen, wo 
mir so überlegene Geister und so hervorragende 
Gelehrt« gegenüberstehen. In dieser Frage nun will 
ich gleich im Vorhinein meinen Standpunkt dahin 
prfteisiren, dass ich die Hypnose als eine glänzende 
Bereicherung unserer Therapie betrachte, von so be¬ 
deutendem Werthe, wie ich unter den modernen 
Heilverfahren ihn höchstens der Massage zuerkennen 
könnte, mit der sie auch geschichtlich insoferne 
Analogie darbietet, als beide Verfahren, schon uralt 
und bekannt, ihre wissenschaftliche Verwerthung 
und Beurtlieilung doch erst in der neuesten Zeit 
gefnnden haben. Zu dieser dithyrambischen An¬ 
schauung bin ich aber anf Grund meiner Erfahrungen 
gelangt, die ich sowohl im Spitale, und zwar auf 
der Abtheilung meines hochverehrten ehemaligen 
Chefs, des Prof. R. v. Mosetig-Moorhof, der 
mit einer seltenen Liberalität sein ganzes Kranken¬ 
material zur Verfügung stellte und mit grossem 
Interesse meinen Untersuchungen folgte, als auch in 
der Privatpraxis gesammelt habe, auf die ich im 
Laufe meiner Erörterungen noch zurückkommen 
werde. 

Ich will hier gleich bemerken, dass ich be¬ 
züglich meiner Anschauung über das Wesen, die 
Bedentung und praktische Verwerthung des Hypno¬ 
tismus und des künstlich hervorgerufenen Somnam¬ 
bulismus ganz auf dem Standpunkte der Schule von 
Nancy stehe* und dass ich die von Liebäault 
begründete und von Beruheim und Beaunis 
weiter ausgebildete experimentale Methode als die 
einzig richtige, als jene Methode ansehe, durch 
welche wir einmal, allerdings nicht so bald, zu einer 
Srkeimtniss dieser dunklen, fast mystisch erscheinen¬ 
den Phänomene gelangen werden. Ich betrachte 
daher die Suggestion als das punctum saliens des 

Digitized by Gck igle 


ganzen Hypnotismus und glaube, dass die meisten 
— und vielleicht sogar alle — Erscheinungen anf 
dem Wege der Suggestion zu erklären sind. Niemals 
ist es mir gelungen, bei meinen Hypnotisirten — 
nnd es ünden sich darunter viele Hysterische und 
noch mehr Nichthysterische — die von Cbarcot 
in so classischer Weise beschriebenen drei Stadien 
spontan entstehen zu sehen, es ist mir aber wieder¬ 
holt gelungen, dieselben auf suggestivem Wege zu 
erzeugen. 

Als Anhänger der Schule von Nancy muss 
ich auch der Annahme C h a r c o t’s und seiner 
Schüler entgegentreten, als ob blos hysterische oder 
anderweitig neuropathische Individuen für den Hypno¬ 
tismus empfänglich wären; gegen diese Ansicht 
spricht schon die Thatsache, dass gerade Kinder, 
und zwar nicht nur anämische, sondern kräftig ent¬ 
wickelte eine grosse Empfänglichkeit für die Hypnose 
zeigen, wie dies kürzlich Wetterstrand in einer 
ausgezeichneten Arbeit nachgewiesen und auch ich 
es bestätigen kann, dass überhaupt Jedermann, so¬ 
bald er nur den testen Willen dazu hat, nach dieser 
oder jener Methode in einen höheren oder niedrigeren 
Grad des hypnotischen Schlafes tibergeführt werden 
kann. Allerdings weiche ich in einem Punkte von 
der erwähnten Schule ab. Während die Mitglieder 
derselben nervöse, hysterische oder anderweitig 
neuropathische Zustände geradezu als erschwerende 
Momente für das Versetzen in den hypnotischen 
Schlaf ansehen und Bernheim und Beaunis 
kräftige, ganz normale Menschen, wie Soldaten, 
Taglöhner, Matrosen, als besonders geeignet halten, 
so kann ich dies wohl für die leichten Grade der 
hypnotischen Beeinflussung bestätigen, für die höheren 
Grade, insbesondere für den künstlich her vorgerufenen 
Somnambulismus liefern meinen Untersuchungen nach¬ 
gerade nervöse und anämische Individuen das vor¬ 
trefflichste Material. Während mir bei ganz gesunden 
Menschen es selten gelang, die höheren Grade des 
hypnotischen Zustandes hervorzurufen, vermochte ich 
bei Individuen, die mit gewissen nervösen Affectioneu 
behaftet waren, sehr häufig selbst jeue posthypno¬ 
tischen Suggestionen hervorzurufen, die offenbar zu 
den merkwürdigsten und mit unseren gegenwärtigen 
Anschauungen über die Gehirnthätigkeit kaum ver- 
einlichen und erklärlichen Phänomen gehören, Er¬ 
scheinungen, die uns einen tiefen Blick in den com- 
plicirten Mechanismus unserer Gedankenfabrik, um 
mit döjn Dichter zu sprechen, gestatten. 

Als ein Hauptverdieost der Schule von Nancy 
sehe ich ihre Bestrebungen zur therapeutischen Ver¬ 
werthung des Hypnotismus an. Die von Lieböault 
und B e r n h e i m veröffentlichten Resultate vou 
Heilungen verschiedenartigster Krankheiten sind so 
merkwürdig und erstaunlich, dass sie sicherlich 
Zweifel erregen müssten, wenn nicht die Wahrhaftig- 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 







90 


keit, der wissenschaftliche Emst und die reinen 
Intentionen der beiden Männer von Freund und 
ieind anerkannt wären und wenn dieselben Resultate 
nicht von anderen, gleich gewissenhaften Forschern 
erlangt worden wären. Nichtsdestoweniger kann ich 
es Niemandem verübeln, wenn er den weitgehendsten 
Skepticismus dieser neuen und doch so alten Methode, 
Heilungen zu erzielen, entgegenbringt; denn die Er¬ 
scheinungen des Hypnotismus sind scheinbar so ab¬ 
weichend und widersprechend unseren gang und 
gäben physiologischen Anschauungen, die Heil¬ 
wirkungen so immediate und unvermuthete, dass sie 
eben auf dem ganzen grossen Gebiete unserer 
Iherapie kaum ein Analogon finden, wenn wir auch 
anderseits zugestehen müssen, dass die Wirkungen 
mancher unserer Heilverfahren auf Suggestion be- 
ruhen. Wir unterschätzen aber in der heutigen 
Median das psychische Moment, auf welches die 
Aiten em so grosses Gewicht gelegt und mit welchem 
sie oft die schönsten Erfolge erzielt haben: unse.e 
moderne und durch und durch materialistische Welt¬ 
anschauung, die als das Product der geradezu 
phänomenalen Entwicklung der Naturwissenschaften, 
insbesondere der Forschungen Darwin’a und seiner 
Schule die grösste Berechtigung besitzt, zwingt uns, 
blos auf die Vorgänge der Materie unser Augenmerk 
zu lenken, das Materielle als das Product dieser 
i Materie anzusehen, und wenn dieses im Widerspruche 
steht mit den von uns aufgestellten und mit einer 
grossen Reihe scharfsinnigster Argumente gestützten 
Denkgesetzen, entweder als nicht vorhanden zu be¬ 
trachten oder aber als noch nicht reif für eine 
wissenschaftliche Behandlung anzusehen. Der Grund- 
satz des extremen Materialismus: „Das, was Du 
nicht beweisen kannst, darfst Du auch nicht glauben“ 
hat eine gewisse Aehnlichkeit mit dem bekannten 
Spruche eines Mystikers: .Was Du glauben musst, 
darist Du nicht beweisen“, insoferne, als dadurch 
gewisse Erscheinungen ausser den Bereich objectiver 
Betrachtui g fallen müssen, indem die Beschäftigung 
m v nac ^ der Ansicht der Einen zu abgeschmackt, 
nach der Ansicht der Anderen als ein übermüthiges 
Beginnen, nach der Meinung Beider aber als noli me 
tangere betrachtet wird. 

. Doch ich bin da auf ein Gebiet gekommen, welches 
wie ich anfangs bemerkt, nicht berühren wollte 
ich wollte nur darthun, dass ich den Skepticismus, 
den eine grosse Anzahl von Aerzten diesen Erschei¬ 
nungen entgegenbringt, vollkommen begreife, ein 
Skepticismus, der so lange dauern wird, bis ein jeder 
von den Zweiflern durch seine eigenen Erfahrungen 
und Versuche von der Grundlosigkeit seines Miss 
trauens überzeugt wird. Nirgends, auf keinem Gebiete 
des Wissens basirt die Beurtheilung des Wissens¬ 
zweiges so sehr auf eigener Beobachtung und Er¬ 
fahrung als auf dem Felde der Hypnose, weil so 
unendlich leicht der Schein des Einverständnisses, 
der absichtlichen oder auch unbewussten Täuschuug 
und Verstellung und Irreführung erweckt wird und 
weil eben die Erscheinungen so abweichend von 
unseren festgewurzelten Begriffen sind, dass sie 
selbst dann, wenn wir sie selbst hervorrufen. noch 
immer uns in Erstaunen setzen und überraschen. 
Ich muss gestehen, dass mich bei meinen ersten ge¬ 
lungenen Versuchen — ich machte dieselben stets 
m der Nacht und zwar hauptsächlich wegen der Ruhe 
und weil ich bei meiner mich sehr in Anspruch 
nehmenden Spitalsthätigkeit zu dieser Zeit am un¬ 
gestörtesten war — ein eigentümliches Grauen be¬ 
schlich, als ich durch einen ganz einfachen Vorgang 
einen im Vollbesitze seiner Intelligenz stehenden 
Menschen zu einem reinen Automaten verwandelt 
batte, mit dem ich wie auf einem Instrumente spielen, 
bei dem ich alle Scalen der Leidenschäft nach meinem 
Beheben henrorrufeu, bald wahre Orgien der Freude, 


bald die Empfindung unsagbaren Leides durchkosten 
lassen konnte, den schön gestalteten Gliedern die 
merkwürdigsten und paradoxesten Stellungen geben, 
ihn in sein Kindesalter zurückbringen oder zu einem 
gebrechlichen Greise machen, bald das Bild eines 
tapferen Kriegers, bald das eines ängstlichen Weibes 
hervorbringen konnte. Und als ich überwältigt von 
der Grösse der Erscheinung nach den Gründen der¬ 
selben forschte und nun sie mit meinen immanenten 
Vorstellungen und Begriffen in Einklang bringen 
und erklären wollte, jedoch zu keinem befriedigenden 
Resultate gelangte, da fielen mir die Worte des 
Faust ein. 

„Geheimnisvoll am lichten Tage 

Lässt sich Natur des Schleiers nicht berauben, 

Und was sie Deinem Geist nicht offenbaren kann, 

Das zwingst Du ihr nicht ab mit Hebeln und 

mit Schrauben.“ 

Und heute, wo ich so ziemlich die ganze Literatur 
des Hypnotismus durchgearbeitet, so mannigfaltige 
Theorien in mir aufgenommen und durchstudirt, 
hundertmale selbst hypnotisirt und so manchen 
schönen Erfolg erzeugt habe, muss ich gestehen, 
dass die Worte des grossen Dichters auch bei der 
heutigen Sachlage voll und ganz Geltung haben. 
Und sie werden auch dieselbe haben, allerdings nicht 
in dem Sinne, in welchem sie ein hervorragender 
Mfister unserer Zunft, dessen ehrfurchtgebietende 
Leistungen jeden Jünger mit der tiefsten Bewunderung 
erfüllen, erfasst, der nämlich die ganze Sache von 
einem Abglanz der Abgeschmacktheit umgeben sieht, 
nicht würdig einer wissenschaftlichen Erörterung, 
sondern weil der Mikrokosmus unserer Denkthätigkeit 
für uns noch lange, wenn nicht für ewig, ein Buch 
mit sieben Siegeln bleiben wird. 

Eine Frage von höchster praktischer Wichtigkeit 
ist die nach den angeblichen üblen Consequenzen, 
die die Hypnose auf den Organismus und den Geistes¬ 
zustand der Hypnotisirten nach sich ziehen soll, 
vor welchen insbesondere jene warnen, die dieselbe 
als eine artificielle Neurose ansehen und schon in 
der Hervorrufung derselben eine Gefahr für das 
Individuum erblicken. Ich habe, trotzdem ich mich 
schon das dritte Jahr mit diesem Gegenstand be¬ 
schäftigte, niemals auch nur die geringste schädliche 
Wirkung gesehen, dagegen oft Heilerfolge erzielt, 
die selbst dann, wenn auch hie und da welche üble 
Consequenzeneintreten würden, zur Weiteranwendung 
des Verfahrens ermuthigen würden. Es wird Niemanden 
einfallen, die Chloroformnarkose, weil sich wiederholt 
üble Zufälle, ja sogar Todesfälle ereignet haben und 
sich noch immer ereignen, aus der Chirurgie ver¬ 
bannen zu wollen; jeder Chirurge ist überzeugt, dass 
wir in ihr nur den grössten Wohlthäter der Wissen¬ 
schaft, wie das mächtigste Hilfsmittel unserer Kunst 
erblicken müssen. Ebenso ist uns die Cocai'nanästhesie 
unentbehrlich geworden und es würde Niemandem 
emfallen, wegen eventuellen Intoxicationserscheinun- 
gen — es wird auch schon über einen Todesfall be¬ 
richtet — der Wohlthat derselben zu entrathen. Es 
geht eben mit der Hypnose wie mit allen therapeu¬ 
tischen Verfahren, dass es eben Individuen gibt, die 
das Mittel nicht vertragen, die eine Art Idiosynkrasie 
dagegen zeigen; aber es wäre lächerlich, dasselbe in 
anderen Fällen, wo Derartiges nicht vorhanden, zu 
unterlassen. 

Der Behauptung Charcot’s und der Schule 
der Salpetriere, dass durch den Hypnotismus eine 
Art experimentellen Blödsinnes geschaffen werde, 
kann keineswegs beipflichten; die intellectuellen 
Fähigkeiten werden nicht im geringsten tangiit, im 
Gegentheile, man kann sogar auf letztere in manchen 
Fällen sehr günstig ein wirken nnd.Liägois be¬ 
trachtet ßie als ein unschätzbares Hilf smittel, der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



- 91 - 


Erziehung der Kinder jene Eichtang zu geben, die 
inan vom pädagogischen Standpunkte als die einzig 
richtige ansieht, und spricht von einer Orthopädie 
morale. Auch kann ich nicht glauben, dass durch 
die Hypnose der Hysterie Vorschub geleistet wird. 
Allerdings, bei öffentlichen Schaustellungen der so¬ 
genannten Magnetiseure, wo sich die Vorgänge vor 
den Augen Vieler, darunter auch für die Hysterie 
empfänglicher Personen abspielen, können dieselben 
EntstehungBursachen für den Ausbruch hysterischer 
Erscheinungen abgeben, wie ja überhaupt Hysterie 
durch die verschiedenartigsten Ereignisse hervorge¬ 
bracht werden kann; ganz entschieden leugne ich 
aber, dass bei demjenigen, der wegen eines thera¬ 
peutischen Zweckes hypnotisirt wird, selbst wenn er 
hysterische Anlagen besitzt, diese durch den Hyp¬ 
notismus erweckt werden müssen. Da aber der grand 
hypnotisme und die grande hysterie sehr viele 
Analogien darbieten und ja verwandte Zustände 
sind, so kann es sich häufig ereignen, dass man die 
beiden miteinander verwechselt, weshalb es eben 
wiederholt Vorkommen kann, dass man Zustände zu 
Tage föidert, die man als hypnotische deutet, während 
sie voll und ganz der Hysterie angehören, wie dies 
ja auch GilliB de Tourette zugibt. Ich würde 
daher empfehlen, die hypnotischen Versuche ohne 
Beisein anderer Individuen, mit Ausnahme einer 
Vertrauensperson des Kranken und des Arztes vor¬ 
zunehmen und sogenannte Massenhypnotisirung, wie 
sie ja auch zu ärztlichen Zwecken nicht nur von 
Me smer und seinen Schülern, sondern auch von 
anderen Aerzten in Frankreich unternommen wurden, 
hiebei gänzlich zu unterlassen und die Anwesenheit 
eines zu behandelnden Individuums während einer 
hypnotischen Sitzung nur dann zuzulassen, wenn es 
sich darum handelt, dem Betreffenden, der sich die 
übertriebensten Vorstellungen macht und daher ängst¬ 
lich wird, die Gefahrlosigkeit und Einfachheit des 
Vorganges zu demonstriren. Bei Beobachtung dieser 
Massregel wird man stets reine und für die Theorie 
verwendbare Bilder erhalten und die therapeutischen 
Erfolge werden auch viel sicherer erreicht werden. 
Ein fernerer der Hypnose gemachter Vorwurf ist die 
durch sie bewirkte Erhöhung der Suggestibilität des 
Subjectes, wodurch das letztere von jedem in die 
Sache Eingeweihten zu verbrecherischen Zwecken 
missbraucht werden kann. Auch dieser Nachtheil kann 
vermieden werden, wenn man die Vorsicht gebraucht, 
die Suggestion wiederholt einzuschärfen, sich blos 
von dem behandelnden Arzt und sonst von Niemandem 
hypnotisiren zu lassen; auf diese Weise wird jede 
fremde Gewalt von dem zu Behandelnden ferngehalten 
werden. Die nach der Hypnose eingetretene Er¬ 
müdung nnd Erschlaffung wird gleichfalls auf sug¬ 
gestivem Wege wirksam bekämpft, indem man vor 
dem Erwecken die Vorsicht gebraucht, die Suggestion 
des Wohlseins und der allgemeinen Körperfrische zu 
geben. Es ist hochinteressant, wenn man dies ge- 
than, die Hypnotisirten beim Erwachen zu beob¬ 
achten. „Ich fühle mich merkwürdig wohl,“ pflegen 
sie gewöhnlich auszurufen, ihre Mienen, ihr ganzes 
Wesen deuten auf ihr vorzügliches Vitalgefühl hin, 
welches nicht nur momentan, sondern oft auch den 
ganzen Tag, ia noch länger anhält. Die Kranken 
pflegen dann den Hypnostiseur mit dem Ausdrucke 
unendlicher Dankbarkeit anzustarren, und ich habe 
es wiederholt erlebt, dass Jemand, der durch die 
wahnsinnigsten neuralgischen Schmerzen geplagt 
wurde, mit diesen eingeschlafen war und nun ohne 
den geringsten Schmerz erwachte, nun von Freude 
überwältigt wie ein Kind schluchzte und in der 
übertriebensten Weise seiner tiefen Dankbarkeit 
Ausdruck zu geben versuchte. Mögen Manche den 
Vorgang für eine Abgeschmacktheit halten, die 
leidende Menschheit wird dafür uns stets Dank 


Digitizer! by 


Gougle 


wissen, uns aber wird das schöne Bewusstsein er¬ 
heben, zur Linderung von Leiden beigetragen zu 
haben, an denen unser Geschlecht gewiss nicht arm 
ist, Erfolge erzielt zu haben, die auf einem anderen 
Wege kaum zu erreichen gewesen wären und da¬ 
durch zur Hebung des Ansehens und der Achtung 
der ärztlichen Kunst beigetragen zu haben, welche 
moralische Factoren in erster Linie durch praktische 
Erfolge genährt werden, ohne welche aber die 
Medicin aufhören würde das zu sein, was schon der 
alte Celsus mit dem Ausdrucke der Ars divina be¬ 
zeichnet hat, eine Kunst, deren hehrste Aufgabe es 
ist, dem schwankenden Organismus eine gewisse 
Stabilität zu verleihen, ihm jene Freude am Leben 
zu Theil werden zu lassen, die die Quelle alles 
Grossen, der Wegweiser jeden Fortschrittes ist. 

In diesem Sinne halte ich die Hypnose für eine 
werthvolle Bereicherung unserer Kunst und will nun 
an der Hand von Krankengeschichten den Wahrheits¬ 
beweis für meine Behauptung erbringen. 

Aus der Fülle meines Materials, das über 100 Fälle 
umfasst, will ich nur gewisse prägnante Bilder her¬ 
vorholen und mittelst derselben die Vielseitigkeit 
unseres Verfahrens demonstriren. Der Vortragende 
berichtet nun folgende mittelst Hypnose geheilte 
Fälle, die wir im Folgenden kurz skizziren wollen. 

Eine periphere Neuralgie des II. und III. Astus 
des Trigeminus, die jeglicher interner Medication 
getrotzt und wo als letzter Act die Operation nach 
Lücke, nämlich die Neurektomie nach vorher¬ 
gehender temporärer Resection des Jochbeines, übrig 
blieb. Bevor nun zu diesem weitgehenden Eingriffe 
geschritten wurde, versuchte F. die Hypnose, die 
er bei anderen Anlässen mit Erfolg angewendet. 
Auch hier gelang dieselbe in überraschender Weise, 
und nach neun hypnotischen Sitzungen, wobei stets 
die Suggestion, keinen Anfall mehr zu bekommen, 
gegeben wurde, konnte der Kranke als gehelit ent¬ 
lassen werden. 

Denselben Erfolg erzielte F. bei einem 84jährigen 
Sicherheitswachmann, der mit einer schon zwei 
Jahre dauernden Neuralgie des III. Astes des Trige¬ 
minus behaftet war und bei dem gleichfalls schon 
die verschiedenartigsten Heilverfahren ohne Erfolg 
eingeschlagen wurden. Nach dreiwöchentlicher Be¬ 
handlung verliess der Kranke vollkommen anfallsfrei 
das Spital. 

Ein seit vier Jahren mit Ischias behafteter 
Kranker, der blos mit Unterstützung fremder Leute 
wenige Schritte gehen konnte, meistens jedoch das 
Bett hüten musste, wurde durch die Hypnose soweit 
gebracht, dass er heute seine Stelle als Hausmeister 
ohne die geringste Beschwerde wieder versehen 
kann. 

Ein 30jähriger Eisengiesser wurde am 20. März 
mit den Erscheinungen einer hochgradigen Tetanie 
aufgenommen. Beide Arme stark an den Thorax an¬ 
gepresst, im Ellbogengelenke gebeugt, in dem Pha¬ 
langen! ge lenke gestreckt, Daumen tief in die Hohl¬ 
hand eingeschlagen (Geburtshelferhand), die Gegend 
der Handgelenke und der Mittelhandknochen etwas 
geschwellt, stark geröthet und schmerzhaft, Beine 
liegen parallel, Füsse in der Plantarflexion, Waden¬ 
muskulatur ebenfalls tonisch contrahirt und hart. 

Auf Beklopfen des Pes anserinus des Nerv, 
facialis entstehen deutliche Zuckungen im Gebiete 
der Nerven (Facialisphäuomen). Muskelerregbarkeit 
gesteigert, die Compressio 1 !! der Art, brachialis er¬ 
zeugt nach 2—3 Minuten einen Anfall (Trousseau- 
sches Phänomen). Nach der fünften Hypnose waren 
sämmtliche Erscheinungen verschwunden, der Kranke 
vollständig geheilt entlassen. 

Der 16jährige Binderlehrling Anton Matuja kam 
am 12. Februar 1889 in das Ambulatorium, des 
Wiedener Krankenhauses mit der Angabe, seit 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



92 



14 Tagen seine rechte Hand nicht öffnen zu können. 
Die Untersuchung ergab, dass die betreffende Hand 
im Handgelenke vollkommen beweglich ist, eine 
livide Färbung zeigt und sich etwas kälter anfühlt. 
Die Metacarpophalangeae und die ersten Phalangeal- 
gelenke der dreigliedrigen Finger sind in recht¬ 
winkliger Beugung, die zweiten Interphalangeal- 
gelenke in vollständiger Streckung, der Daumen 
stark abducirt nnd in seinem Interphalangealgelenke 
stumpfwinklig gebeugt. Beim Versuch, die Finger 
passiv zu strecken, fühlt man einen starken Wider¬ 
stand, nach dessen Ueberwindung es allerdings ge¬ 
lingt, die Finger in eine Streckstellung zu bringen, 
die aber sofort aufhört, sobald der Zug nachlässt, 
indem die Finger nach Art eines Taschenfeitels 
wieder zusammenklappen. Spontan ist der Kranke 
unvermögend, die Streckung zu vollziehen. Um einen 
Decubitus zu verhüten, gab der behandelnde Arzt 
eine Lage Stroh zwischen den Fingerbeugen und den 
beiden Ballen. In der Hypnose strecke der Kranke 
auf die gegebene Suggestion die Finger und behielt 
sie auch in dieser Stellung nach dem Erwachen. 
Nach drei Sitzungen konnte der Kranke seine Arbeit 
wieder aufnehmen. 

Nach Ausführung dieser Fälle fährt der Vor¬ 
tragende folgendermassen fort: 

Meine Herren ! Ich könnte Ihnen noch über eine 
ganze Reihe von Fällen berichten, ich will jedoch 
Ihre Geduld nicht allzulange auf die Probe stellen, 
die Zeit ist auch weit vorgerückt. Ich habe mit ab- 
sichtlicherVermeidung aller theoretischen Erwägungen, 
fremden Untersuchungen, kritischen und experimen¬ 
tellen Forschungen verschiedener Autoren mich darauf 
beschränkt, meine eigenen Erfahrungen in ihrer 
nackten Thatsächlichkeit mitzutheilen, mich an den 
Satz Kant’s haltend: „In der Erfahrung liegt die 
Wahrheit“. Diese Erfahrungen berechtigen mich aber 
zu dem Glauben, dass es denn doch nicht angeht, 
mit der Miene der Verachtung, mit dem Ausdrucke 
der Geringschätzung über ein Verfahren hinweg¬ 
zugehen, welches oft positive Erfolge erzielt, es mit 
dem Stigma der Geschmacklosigkeit und Unwissen¬ 
schaftlichkeit zu versehen. Die Realität hypnotischer 
Erscheinungen lässt sich heute nicht mehr bestreiten. 
Aus dem Umstande aber, dass ein jeder, der sich 
mit diesen Erscheinungen vertraut macht, auch hyp- 
notisiren kann, schliesseu zu wollen, dass dieses 
Verfahren eines Arztes nicht würdig sei, hiesse zu 
w r eit gehen. Da müsste auch folgerichtig die Massage, 
die Kaltwasserbehandlung, die Elektrotherapie, ja 
manche chirurgische Behandlungsmethode der ärzt¬ 
lichen Kunst entzogen werden. Gerade die Hypnose 
dürfte nur von Aerzten ausgeübt werden, denn so 
wohltkätig und erfolgreich sie in den Händen der 
denkenden und charakterfesten Aerzte ist, so ver¬ 
hängnisvoll und schädlich ist ihre Anwendung durch 
Laien. Von dieser Ansicht offenbar war auch der 
oberste Sanitätschef geleitet, als er, den hoben prak¬ 
tischen Werth der Hypnose anerkennend, das Verbot 
der Laienhypnotisirungen aussprach. 

Wenn sich jedoch die ärztliche Welt dagegen 
ablehnend verhält, dann muss sie unbedingt in die 
Hände von Charlatan-Industrierittern und anderer 
anrüchiger Individuen gelangen, aus deren üblem 
Dunstkreis sie endlich zum Wohle der Menschheit 
entzogen werden. Der Hypnotismus darf nicht Ge¬ 
meingut der Menschen, er sollte jedoch Gemeingut 
der Aerzte werden. Deshalb habe ich es gewagt, mit 
meinen Eifahrungen vor das Forum der hohen Ge¬ 
sellschaft zu treten. Ich bin mir dessen bewusst, 
dass ich die Gegner der Hypnose durch meine Aus¬ 
führungen keineswegs umstimmen werde; ich bin 
überzeugt, dass mir von mancher Seite der Vorwurf 
mangelhafter Beobachtung, unwissenschaftlicher Be¬ 
handlung der Sache, Voreingenommenheit und Selbst- 

□ igitized by Google 


Täuschung nicht wird erspart bleiben; aber Eines 
möchte ich geschützt und gewahrt wissen, nämlich 
die Reinheit meiner Intention, die ideale Begeisterung 
für eine gute Sache, die die Leitsterne bei meinen 
Untersuchungen und den heutigen Ausführungen 
waren. Binswanger sagt in seinen Bemerkungen 
über die Suggestionstherapie: „Man darf, Dank der 
neueren Forschungen, heutzutage den Hypnotismus 
zum Gegenstände einer wissenschaftlichen Unter¬ 
suchung und Besprechung machen, ohne fürchten zu 
müssen, phantast scher Neigungen geziehen zu werden.“ 
Ich hoffe die Wahrheit dieser Worte an mir selbst 
zu erfahren. 

Prof. Obersteiner beantragt, das Thema 
Hypnotismus als ersten Gegenstand für das Pro¬ 
gramm der nächsten Sitzung auf die Tagesordnung 
zu stellen. 

Der Antrag wird angenommen. 

Docent Dr. Gabriel Anton: Ich will ange¬ 
sichts der vorgerückten Zeit nicht auf die Detail- 
discussion über Wesen und Wirkung der Hypnose 
eingehen und werde nur entgegen den Schluss¬ 
folgerungen des Herrn Vortragenden, in denen er 
die Hypnose als ein jetzt allgemein zu verbreitendes 
Heilmittel empfahl, dem mit vielen Fachcollegen 
gemeinsamen Standpunkte Ausdruck leihen, dessen 
er wiederholt tadelnd gedachte. 

Vorerst halten wir es bezüglich der hypnotischen 
Phänomene und Heilerfolge für wichtiger und dring¬ 
licher, gegen den Enthusiasmus und die Leicht¬ 
gläubigkeit, als gegen die Skepsis zu predigen; sind 
doch manche der ersteren, obwohl von wohlmeinen¬ 
den Beobachtern geliefert, als crasse Irrthümer 
wieder abgethan. 

Auch in der Sache selbst liegt die dringende 
Aufforderung zur Skepsis gegenüber den hypnotischen 
Erscheinungen und Experimenten; wo es fast durch¬ 
wegs subjective Symptome gibt und wo neben der 
Selbsttäuschung des Experimentators auch noch die 
ganze Psyche (und oft was für eine Psyche!) 
eines zweiten in den Versuchsgang mit einge¬ 
schaltet ist. 

Noch mehr Zurückhaltung und Ablehnung em¬ 
pfehlen wir gegen die jetzt schon zu übende allge¬ 
meine praktische Anwendung der Hypnose als Heil¬ 
mittel. Denn sollte die Zahl der „Beeinflussbaren“ 
sich allerorts als eine grosse erweisen, danu wäre 
dies ein Agens, dessen sich jeder auch ohne Vor¬ 
bildung und Specialschulnng als eines vogelfreien 
bemächtigen kann; und es ist ja eine alte psychia¬ 
trische Erfahrung, dass beim Bestimmtwerden durch 
Andere, „beim Kampfe der Gehirne“ nicht der Denk¬ 
fähigere obsiegt, sondern meist der Energischere, in 
dessen Psyche für Bedenken weniger Platz ist. 

Wenn der Herr Vortragende die Wichtigkeit 
der seelischen Beeinflussung des Kranken durch den 
Arzt betont, so stimmen wir Alle dem bei. 

Ich möchte sagen, die Waage weist hin auf die 
souveräne Stelluug des Cerebrums, gegen dessen bis 
1600 Gramm wiegende Masse die übrigen Antheile 
des Nervensystems wie Appendices erscheinen, so 
dass der Gedanke nahe gelegt wird, von dieser 
Centralstelle aus das Neryensystem und körperliche 
Vorgänge zu beeinflussen. 

Die wohlthätige Wirkung der Persönlichkeit 
und des Zuspruches eines gebildeten und denkfähigen 
Arztes auf den Kranken ist ja bekannt und stete 
geübt und vielleicht ist hierin für die meisten Fälle 
der richtige Weg und die richtige Grenze der Ein¬ 
flussnahme abgesteckt. 

Die allgemeine Ausbreitung des Brauches, zum 
Zwecke ärztlicher Beeinflussung die Kranken in den 
hypnotischen Zustand zu versetzen, noch dazu häufig 
zu versetzen, halten wir entschieden für bedenklich. 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



»FW 




1 



Wir glauben an die von verlässlichen Aerzten ge¬ 
meldeten Erfolge der Hypnose ebenso, wie wir an 
die Snggestivwirknng des Lonrdes-Wassers und 
mancher Reliquien glauben, welche letztere ja auch 
durch eine stattliche Zahl von Krankengeschichten 
belegt werden können. 

In den Augen des Laien ist auch die Hypnose 
ein neues Mysticon, von dem er Grosses erwartet, 
was eben die günstige Einwirkung, wenn nicht ganz 
bedingt, doch mächtig unterstützt. 

Wir halten uns an die deutschen Autoren 
(s. Binswanger und R i e g e r), welche vom 
Arzte fordern, dass er gerade das gesunde, selbst¬ 
ständige Denken beim Kranken kräftigen helfe, um 
gegen centroperiphere Nervenleiden aufzukommen. 

Dr. Frey verwahrt sich dagegen, dass der 
Hypnotismus als ein Mysticon bezeichnet würde, 
möchte nur, dass man nicht mit Geringschätzung 
über die durch die Praxis gewonnenen Thatsachen 
hinweggehe. Es sei die Pflicht der Aerzte, diese 
Heilmethode den Händen der Laien zu entreissen I 
und selbst weiter zu verwerthen. 


Referate. 

Ein neuer Spfl lapperat zum Aas waschen 
der Blase. 

Von Dr. W. Melssls in Budapest. 

Mehrere in der Literatur verzeichnete Fälle 
von Blasenruptur (Weinlechner, Dittel, 
Monod, Guyon, Vernenil, Albert), 
namentlich aber ein Fall, den ich selbst beob¬ 
achtet habe, veranlassten mich zur Construction 
eines neuen Apparates zum Auswaschen der 
Blase. 

Mein Fall betrifft einen 37jährigen Mann, 
der seit 9 Jahren an tabetischer Blasenläh¬ 
mung leidet, der die Blase sich täglich mit 
der Spritze oder dem Irrigator auswäscht. Am 
25. Februar 1888 wusch er sich die Blase 
ebenfalls mit dem Irrigator aus, vergass aber, 
da er in Gespräch mit seiner Umgebung war, 
dass er schon eine grosse Menge von Flüssig¬ 
keit in die Blase einfliessen Hess. Er bemerkte 
einen plötzlichen Schmerz in der stark gelüllten 
Blase, der sich nach vor ne gegen das 1. Lig. 
Ponparti und gegen das Kreuzbein erstreckte ; 
er entfernte den Irrigator, liess die Flüssigkeit 
der Blase abffiessen und da bemerkte er, dass 
diese sehr stark blutig gefärbt war. Eine halbe 
Stunde später sah ich Patienten; sein Gesicht 
ist fahl, blass und klagt er über grosse 
Schmerzen im unteren Abdomen und in der 
Kreutzbeingegend Der Druck auf die vordere 
Blasengegend ist schmerzhaft, vorzüglich aber 
der hintere Theil der Blase. Bevor ich die 
Blase per rectum untersuchen konnte, musste 
ich die seit 4 Tagen angehäuften Scibala 
entfernen, die das Bectum beinahe total aus¬ 
füllten. Die hierauf vorgenommene Palpation 
ergab eine 4 Gtm. lange und 2 1 /* Ctm. breite 
^entlieh fühlbare Infiltration oberhalb der 


Digitized by 


Gck igle 


1. V68. seminalis, die auf Druck sehr schmerz¬ 
haft erschienen. Ich führte in die Blase sofort 
einen Nelaton-Katheter ein, aus demselben 
entleerte sich stark blutig tingirter Urin. 
Nachdem Pat. jeden chirurgischen Eingriff 
von sich wies, applicirte ich Eis auf das Ab¬ 
domen und Perineum, Verweilkatheter; die 
Blase wurde stündlich mit 2°/ 0 Borsäurelösung 
schwach ausgewaschen. Den nächstfolgenden 
Tag bediente ich mich des Katheters & double 
courant. 

Am 26 Februar Abds. Temp. 39 5* Früh 
38-5*; am 27. Abd. 39 3* Früh 37-5°. Am 
3. Tag sistirte das Fieber, die Blutung nimmt 
ab; der Verweilkatbeter wird entfernt und die 
Blase 2stündlich entleert und gewaschen, 
Patient erholt sich zusehends. 

Am 10. Tage untersuchte ich die Blase 
mit dem offenen Endoskop, des Leiter- 
D i 11 e l’schen elektrischen Apparates bediente 
ich mich nicht aus dem Grunde, da ich die 
Blase mit Flüssigkeit nicht füllen wollte; die 
Untersuchung ergab aber gar keine Läsion, 
so dass ich die Diagnose als fissnra vesicae, 
trotz der charakteristischen ausstrahlenden 
Schmerzen, Blntharnen und Infiltration ober 
d. I. ves. sem. nur mit Vorbehalt aufstelle. 

Ich construirte einen Apparat, der nach 
dem Princip der Exhauster gebaut ist und 
den Zweck hat, mit geringer Flüssigkeitsmenge 
die Blase auszuwaschen, wobei eine grössere 
Menge derselben in der Blase nicht Zurück¬ 
bleiben darf, da die eingepresste Flüssigkeit 
auch gleich aspirirt wird. 

Dank der Zuvorkommenkeit des Herrn 
Prof. Schwimmer, der mir gestattete, die 
Versuche an dem grossen Materiale seiner 
Abtheilungen vorzunehmen, bediente ich mich 
desselben schon im März 1888. 

Der Apparat besteht aus einem Gummi¬ 
ballon, der 100 Kern. Flüssigkeit aufnehmen 
kann. Derselbe ist in seiner Längerichtung 
durch ein Diaphragma in zwei Theiie getheilt. 
Beide Hälften übergehen in ein Abflussrohr. 
Die vorderen kürzeren sind mit einem doppel¬ 
gebohrten Hahn verbanden, so dass bei der 
Steilung des Steigbügels nach vorne das Ab¬ 
flussrohr des Hahnes mit der rechten Ballon¬ 
hälfte communicirt, wird derselbe gegen den 
Ballon gerichtet, so communicirt er mit der 
1. Hälfte. Die hinteren längeren Schläuche 
sind mit je einem Ventil versehen, die so 
gestellt sind, dass das rechtsseitige Ventil die 
Flüssigkeit blos in die rechtsseitige Ballonhälfte 
eintreten, das linke Ventil dagegen den Inhalt 
der linken Ballonhälfte abliiessen lässt. Der 
rechtsseitige Schlauch taucht in ein Beservoir, 
welches das Spülwasser enthält, der 1. Schlauch 
in ein Lavoir; dnreh das Auspressen der Luft 
des Ballons füllt sich die rechtsseitige Balloi*- 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



hälfte mit Flüssigkeit. Wird nur das Abfluss¬ 
rohr des Hahnes mit einem Katheter in Ver¬ 
bindung gesetzt, der in die Blase fahrt und 
wird der Ballon zusammengepresst, so wird, 
wenn der Steigbflgel des Hahnes gegen die 
Blase gerichtet ist, die rechte Ballonhälfte 
ihren Inhalt in die Blase entleeren; wird nun 
der SteigbOgel umgelegt — gegen den Ballon — 
so saugen beide Ballonhälften, die rechte Seite 
vom Beservoir. die linke von der Blase. Wird 
der Ballon zugepresst, der Bügel nach vorne 
gelegt, so entleert der Ballon rechts seinen 
Inhalt in die Blase, links in’s Lavoir. 

Auf diese Art wird die Blase mit je 
50 Gramm Wasser rasch abgespfllt, die Wände, 
namentlich der Blasengrund, welcher den 
meisten Eiter, Steine und Schleim enthält, 
kräftig gewaschen, der Inhalt daselbst wird 
kräftig aufgewflhlt und durch die Aspiration 
rasch entfernt, so dass die schweren Theile 
keine Zeit haben sich wieder zu senken wie 
beim Irrigator und in der Blase nicht Zurück¬ 
bleiben. 

Die Einfachheit des Apparates, die präcise 
Reinlichkeit, die wir bei diesem beobachten 
(vor dem 1. Ventil befindet sich auch ein 
kl. Glassieb, welches die Eiterflocken zurück¬ 
hält und das Ventil nicht verstopfen lässt), 
das leichte und rasche Handhaben des Apparates 
in Händen des Laien, sind seine Vortheile. 
Die Waschungen pflege ich mit zweifensterigen 
Kathetern vorzunehmen, da diese von zwei 
Seiten die Blase besser spülen und seinen 
Inhalt aufwflhlen, ja auf die Muscularis bei 
Parese der Blase coutractorische Reflexe aus- 
üben. 

Bis nun behandelte ich 9 Kranke mit 
meinem Apparate, darunter einen, der an 
Paresis vesicae leidet durch 10 Monate, letzterer 
wäscht sich jetzt selbst mit dem Apparat die 
Blase. Eine Blutung oder Verletzung der 
Blase durch Aspiration habe ich bis nun nie 
gesehen. 

Rührig jun. veröffentlichte in der 10. Ver¬ 
sammlung der balneel. Section der Ges. für 
Heilkunde in Berlin 1888 einen ähnlich con- 
struirten Apparat, aber mit zwei separaten 
Ballons, ähnlich den käuflichen Klystierballons. 
Zur selben Zeit benützte ich aber auch schon 
den meinigen auf der Abtheilung des H. Prof. 
Schwimmer. 

Die Vortheile des Spälapparates zur 
Reinigung der Blase sind : 

1. Das wir mit kleinen Flflssigkeitsmengen 
(5u Gramm) die Blase vollkommen waschen 
können; 

2. dass wir den Druek mit der grossen 
Handfläche besser reguliren, den Inhalt mehr 
weniger aufrflhren und die Wände besser 
abspfllen; 


3. dass wir an Zeit ersparen bei der 
Manipulation und 

4. dass wir den Apparat ohne Furcht auch 
in die Hände eines Laien geben können, wie 
bei Reisenden oder auf dem Lande wohnenden 
Patienten, die nicht unter ärztlicher Aufsicht 
stehen, da diese eine grosse Menge in die 
Blase nicht einpressen können, zu Folge der 
nachfolgenden Aspiration der I. Ballonhälfte. 

(Peat. med.-eblr. Pr. Nr. Sl.) 


Medlcinisch-chimrgische Gesellschaft ln 
Bologna. 

(Sitzungen vom 8., 22. März und 5. April 1889.) 

Ueber das Ephedrin und Pseudo¬ 
ephedrin als neue Mydriatica. 

Dr. W r i e 8 e berichtet über einige Ver¬ 
suche, die er mit den zwei ans der Ephedra 
vulgaris gewonnenen Alkaloiden, dem Ephedrin 
und Pseudoephedrin, angestellt bat. Die ersten 
Untersuchungen Ober die physiologische Wir¬ 
kung dieser beiden Körper ruhen von Dr. 
M i u r a aus Tokio her; die von diesem 
Forscher erzielten Resultate waren bei den 
verschiedenen Individuen ziemlich unbeständig 
und ungleich. 

Der Vortragende hat gefunden, dass ins¬ 
besondere das Pseudoephedrin eine starke 
Dilatation der pupille bewirkt. Einträufelungen 
einer 10 bis 12percentigen Lösung der frag¬ 
lichen Substanz in das Auge des Menschen 
erzeugten binnen 35 bis 40 Minuten eine 
hochgradige Mydriasis, welche sieben bis acht 
Stunden dauerte. Accommodation, Befraction, 
Sensibilität der Oonjunctiva und Cornea bleiben 
durch dieses Alkaloid vollkommen unbeeinflusst. 

Aus den Experimenten W r i e s e’s geht 
hervor, dass die mydriatische Wirkung des 
Pseudoephedrins vorwiegend mittels des dritten 
Paares, aber zum Theile auch durch directen 
Einfluss auf die Muskelfasern der Iris zu Stande 
kommt. 

Ueber die Wirkungen der paren¬ 
chymatösen Injectionen in die 
Milz. 

Dr. Beorchia Nigris bemerkt zu¬ 
nächst, dass, nachdem die Cliniker die paren¬ 
chymatösen Injectionen zur Reduction des 
Milz Volumens bei Milztumoren vorgeschlagen, 
viele Autoren bald diese, bald jene Injections- 
flüssigkeit als die geeignete und wirksamste 
gepriesen haben. Professor M u r r i in Bologna 
dachte, dass die Injection von einfachem Wasser 
auch genügen würde, um eine locale reizende 
Wirkung der Gewebe hervorzurufen und so 
eine Reduction des Milzvolums zu erreichen. 
Sein Assistent Dr. B o a r i berichtete über 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 



95 


zwei Fälle von grossen MilztumoreB, weiche 
in der That nach Injectionen von einfachem 
Wasser sich bedeutend reducirten. 

Der Vortragende hat nun durch seine 
V ersuche die klinischen Thatsachen einer ex- 
per imentellen Untersuchung unterziehen wollen. 
Er injicirte in die Milz von Thieren ver- 
schiedene Flüssigkeiten, wie: Wasser, Liquor 
Fow leri, verdünnte Chinin* und Strychnin- 
lö sungen und schliesslich Chlornatrium (30perc. 
Lösung). In allen Fällen sah er constant an 
der Injectionsstelle junges Bindegewebe sich 
bilden. Dieses Bindegewebe schrumpft mit der 
Zeit ein und kann so eine Verkleinerung der 
Milz herbeiführen. Der phlogistische Process 
bildete sich immer, nach jeder Injection, unab¬ 
hängig von der Art der injicirten Flüssigkeit, 
also auch nach Injection, von purem Wasser. 
Daraus zieht der Vortragende den Schluss, 
dass der Vorschlag M u r r i’s eine reelle experi¬ 
mentelle Basis habe. 

Ueber die Wirkung desAntipyrins 
aufdenUterus. 

Prof. P i n z a n i gelangt auf Grund zahl¬ 
reicher Versuche zu folgenden Schlussfolge¬ 
rungen: Das Antipyrin setzt die Schmerz¬ 
haftigkeit der Weben herab, und zwar dadurch, 
dass es die Contractions- und Betractions- 
fähigkeit der Gebärmutter verringert. Es haben 
also jene Autoren Becht, welche augaben, 
dass das Antipyrin auch gegen die Wehen 
der Gebärenden als schmerzstillendes Mittel 
wirke. Diese Wirkung stellt sich ein ungefähr 
zwei Stunden nach Verabreichung des Mittel» 
auf hypodermati8chem Wege; wenn aber das 
Antipyrin durch den Mund eingeführt wird, 
so zeigt sich dessen Wirkung auf den Uterus 
erst nach vier bis fünf Stunden. Das Anti¬ 
pyrin stört den regelmässigen Verlauf der 
Geburt nicht. 

Die Dosen, welche der Vortragende bei 
seinen Versuchen angewendet hat, waren 3-00, 
2 00 und 1-00 täglich. 


Beitrag zur Therapie des Asthmas. 

Von Dr. A. Zipp, Arzt in Freiburg. 

Nicht immer gelingt es, die Ursache des asthma¬ 
tischen Zustandes leicht, sicher und schnell zu er¬ 
kennen. Häufig wird man aus der Summe gleichzeitig 
zu constatirender Möglichkeitsursachen die am be¬ 
deutendsten erscheinende herausgreifen und darauf 
hin behandeln. 

Ebenso häufig wird man per exclusionem das wahr¬ 
scheinliche nur vermuthen, oder man wird therapeu- 
{ (isch tastend. ex juvantibus schliesslich vielleicht den 
ursächlichen Zusammenhang des Leidens mit einer 
f Or^anerkrankung anfdecken. Diese empirische Be¬ 
handlung, wie auch die auf der Berechnung der 
grössten Wahrscheinlichkeit beruhende, erfordert 
die probeweise Anwendung von ausschliesslich diffe¬ 
renten. . Arzneimitteln (auch das Jodkalium wird 


Difitized 


by Google 


hierher gerechnet), deren Gebrauch schon einzeln 
und noch mehr successive für den Patienten nicht 
gleicbgiltig ist. Wo eine nasale Ursache und Be¬ 
handlung in Frage kommt, scheint dieselbe häufig 
nicht leicht und namentlich nicht baldig genug aus¬ 
geführt werden zu können. Es mag darum von 
Werth sein, in der Erweiterung des unteren Nasen¬ 
ganges ein Mittel zu kennen, welches da, wo eine 
ursächliche Mitwirkung von Seiten der Nase nicht 
ausgeschlossen ist, oder wo in ihr die einzige oder 
hauptsächliche Ursache des Asthmas gefundeu wird, 
zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken leicht 
angewandt werden kann. 

Zwei Beispiele mögen dies erläutern. 

Bei einer jungen, seit Jahren an schweren 
asthmatischen Anfällen leidenden Dame, welche im 
übrigen, namentlich was Herz, Lungen und Nerven 
anbetrifft, vollkommen gesund ist, wer durch mehr¬ 
fache von berufener Seite ausgeführte Xasenoperationen 
(welche? ist nicht mehr festzustellen) der Erfolg ge¬ 
schaffen worden, dass die Anfälle um Wochen und 
Monate seltener, und zwar gelinder, aber doch mit 
der Stärke auf traten, dass Patientin Nächte lang 
schlaflos aufrecht sitzen musste. Vor und während 
des Anfalls bestand jeweils Schnupfen beider Nasen¬ 
hälften mit sehr geringer Schleimabsonderung. Die 
Nasenscheidewand ist nach der einen Seite stark 
gebogen, so dass die Schleimhäute dieser und der 
unteren Mnschel sich bei vorhandener Schwellung 
berühren. Es konnte durch häufige Untersuchungen 
in der anfallsfreien Zeit beobachtet werden, wie 
beim beginnenden Schnupfen der dazwischen liegende 
circa 4 Mm. breite Raum immer enger wurde, bis 
er sich auf Haaresbreite verengte, und dass er in 
dem bald darauf folgenden Anfall aufgehoben war. 

Die Anfälle Hessen sich durch diese Beobachtungen 
mit Sicherheit Vorhersagen. Der Versuch, den ge¬ 
nannten Raum mittelst Dilatation offen zu halten, 
hatte anatomisch und therapeutisch vollständigen 
Erfolg. Es traten nach mehrmaliger Erweiterung 
nur noch seltene, leichte, keine ärztliche Hilfe er¬ 
heischenden Beschwerden ein, deren Ursache bei 
der durch jahrelange Gewöhnung erhöhten Reflex¬ 
erregbarkeit vielleicht auch auf Reizung eines an¬ 
deren Theiles der Nasenschleimhaut beruhte. Von 
schweren Anfällen ist die Patientin seit über Jahres¬ 
frist frei. Das Verfahren bestand darin, dass die 
zur Erweiterung des Cervix angefertigten Hegar- 
sehen Bougies von 3—5 Mm., später bis zu. 7 Mm. 
unter massigem Druck zwischen Nasenscheidewand 
und untere Muschel bis zum Nasenrachenraum eiu- 
geschoben wurden, und die zuletzt angewandte 
Nummer 3 Minuten liegen blieb. Die Patientin konnte 
das Bougieren bis zu Nr. 7 in kurzer Zeit selbst 
besorgen, was Anfangs täglich, später alle paar 
Tage bis zur Erzielung dauernder Erweiterung und 
später nur noch bei eintretendem Schnupfen geschah. 

Es war nach dieser Erfahrung geboten, die 
Aufmerksamkeit auf etwa bestehende Verengerung 
der vorderen Nasenpartie zu richten und auch in 
frischen Fällen von Asthma die Erweiterung vorzu¬ 
nehmen. Der Erfolg war unmittelbar und vollständig, 
wie aus der folgenden Krankengeschichte hervorgeht. 

Eine ganz gesunde junge Frau litt seit einiger Zeit 
an Schnupfen und geringem Bronchialkatarrh und 
wurde zum ersten Male plötzlich von einem schweren 
Asthmafall heimgesucht. Unter Anwendung der üblichen 
inneren Mittel trat nur auf Stunden geringe Linderung 
ein; die anfallsweise hochgradige Steigerung der 
Athemnoth wiederholte sich täglich während dreier 
Wochen. Die Brustorgane waren intact, der eine 
Nasengang durch Verbiegung des Septums und ^ 

Schwellung der gesammten Schleimhaut in Höhe der 
unteren Muschel verschlossen. Unterhalb der Ver-. 
engerung und ebenso durch die andere Nasenhälfte 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



96 


p&ssirte die Luft leicht. Es wurde nun während 
eines heftigen Anfalles und nachdem mehrere Stunden 
kein internes Mittel genommen war, in die verengte 
Stelle ein Bougie von 4 Mm. eingeschoben und schon 
nach einer Minute wurde die Athmung leichter, nach 
fünf Minuten konnte die Patientin liegend so bequem 
athraen, wie die zurückgebliebene Erschöpfung zu- 
liess. Der Stift blieb iin Ganzen fünf Minuten stecken. 
Ein heitiger Anfall trat von da an nicht mehr auf. 
so dass die Patientin, nachdem regelmässig bis zu 
5V f Mm. erweiiert worden war, vor Ablauf einer 
Woche aufstehen und ihrer gewohnten Beschäftigung 
nachgehen konnte. Leichtere Beschwerden traten 
während der Dauer des Katarrhs auch in diesem 
Falle nach uugenügei.der Erweiterung bisweilen auf. 

Es erhellt aus dem Vorstehenden, dass da, wo 
bei bestehender knöcherner Nasenenge di? tiber- 
kleideuden gegenüberliegenden Schleimhäute durch 
Schwellung bis zur Berührung zusammentreten. 
Asthma entstehen kann, auch dann, wenn die ganze 
Nase für Luft durchgängig bleibt ; ferner, dass durch 
Einführen eines Erweiterungsstiftes und Compression 
der Schleimhäute zwischen den Knochen der Anfall 
coupirt werden und dass durch regelmässige stärkere 
Erweiterungen demselben vorgebeugt werden kann. 
Es ist wahrscheinlich, dass die Wirkung nicht auf 
künstlicher Anämie des kleinen Theilchens Nasen- 
schleimhaut, sondern auf Compression und Aufhebung 
der Empfindlichkeit der darin enthaltenen Nerven¬ 
endigungen beruht. Die kleine, in allen Verhältnissen 
ohne Assi.^tenz und Narkose gefahrlos auszufiibrende 
Operation kann (mindestens versuchsweise) überall 
vorgenommen weiden, wo Verdacht auf eine nasale 
Ursache des Asthmas besteht, bevor die Reihe stark¬ 
wirkender innerer Mittel in Anwendung gebracht 

wird. (Deutsche ned. Wocbentebr. Nr. 20.) 


Diätetik der ersten Dentition. 

Von Prof. Alois Konti. 

Während der Dentition ist es eine Haupt- 
regel, durch keinerlei Mittel in den Zahnungs- 
process einzugreifen. Von diesem Gesichts¬ 
punkte aus sind die sonst üblichen Mittel wie 
das Kauen auf harten Gegenständen, das 
Bestreichen der Schleimhaut mit sogenannten 
erweichenden Mitteln etc. als schädlich zu 
betrachten. — Die Beinlicbkeit der Mund¬ 
schleimhaut ist die einzige nothwendige 
Massregel. Die Mundhöhle soll während der 
Dentition mehrere Male des Tages ausgewaschen 
werden, sei es blos mit Wasser, sei es mit 
antiseptischen Mundwässern. Als solche eignen 
sich am besten: Bp. Acidi boracici 3 00, 
Aqu. tont. dest. 200*00 Tinct, myrrhae 2 00. 
DS. Mundwasser; oder: Bp. Natri salicylici 
3 00, Aqu. font. dest. 200*00, Tinct. myrrhae 
2*00. DS. Mundwasser. 

Nach erfolgtem Durchbrach der Milch¬ 
zähne sind die vorhandenen Zähne täglich mit 
weichen Zahnbürsten zu waschen, entweder 
mit obigem Mundwasser zu reinigen oder mit 
Hilfe des von Zsigmondy angegebenen 
zweckmässigen Zahnpulvers zu putzen, und I 


zwar: Magnesiae earbon., Sapon. medicinalis 
ana 10*00, Pulv. ossis sepiae 80*00, Olei men- 
tbae pip. gtt. sei S. ad scat. 8. Zahnpulver; 
— oder Für noch kleine Kinder folgendes 
Zahnpulver: Bp. Magnesia carb. 5*00, Cretae 
albae, Natri salicylici aD& 15*00, Olei menthae 
pip. glt. sei. D. ad scat. S. Zahnpulver. 

Wenn einzelne Milcbzäbne cariös werden, 
so ist es nothwendig, dieselben zu erhalten 
und das Weitergreifen der Garies durch das 
Plombiren der Milcbzäbne zu verhüten. Wenn 
mehrere cariöse Milchzähne vorliegen und in 
Folge derselben ein übler Geruch in der 
Mundhöhle entsteht, ist die sorgfältige Rei¬ 
nigung der Mundhöhle mit den oben ange¬ 
führten Mundwässern zu empfehlen. Damit 
die bleibenden Zähne in richtiger Anordnung 
und Zeit kommen, muss man bei der Behand- 
lund der Milcbzäbne an dem Grundsatz fest- 
halten, dieselben so lang als möglich zu 
erhalten. Man wird deshalb bei Zahnschmerzen 
in Folge von Zahncaries, die noch von keiner 
Periostitis begleitet ist, die Schmerzen durch 
Aetzmittel, die man in die Zahnpulpa legt, 
zu stillen suchen. Sehr gflnstg wirkt Carboi- 
säure, Cocain, Jodoform, Creosot etc. etc. 
Sobald der Schmerz aufgehört hat, wird man 
den betreffenden Zahn plombiren. Nur wo die 
Caries des Michzabnes so weit vorgeschritten 
ist, dass eine Entzündung der Zahnwurzeln 
mit Periostitis eintritt, wird es nothwendig 
sein, die Extraction des Milchzahnes vorzu¬ 
nehmen. lAllf. Wr. m.d. Zt(. Nr. ««, 1$M.) 


Erfahrungen über Acetanilld. 

Von Docent Dr. Jeadristlk. 

Einige Beobachtungen, in denen das 
Acetanilid (in Dosen von 0*5—0*75—1*0) 
sehr gute, beruhigende Wirkung zeigte in 
Fällen von grosser Aufregung bei Tabikern 
und Paralytikern. Der eine Fall ist auch in 
ätiologischer Hinsicht interessant. Ein Mann 
überstand in früheren Jahren eine syphilitische 
Infection, inficirte dann seine Frau. Vor zwei 
Jahren kam die Frau in Behandlung wegen 
einer sehr ausgebildeten Tabes mit Opticus- 
atropbie. Vor einem Jahre begannen die — 
nun völlig aasgebildeten Symptome — der 
Dementia paralitica beim Manne. Die Frau 
gebrauchte das Acetanilid gegen ihre Schmerzen, 
der Mann gegen die Aufregungsznstände, beide 
mit bestem Erfolg. Einige Pat. erhielten durch 
Wochen hindurch 1*0 -1*5 Antifebrin pro 
die versuchsweise — ohne Nntzen, aber aueh 
ohne Schaden. (Orto«i n«iu»p «•», Nr. *.) 


— Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original frorn 

HARVARD UNIVERSUM 


Eigenth. und verantwort! Bedacteur: Dr. Josef W e i s s. 

Digitized by Google 




Iii meinem Verlage ist soeben erschienen und 
in allen Buchhandlungen zu haben: 

Aiigenlieilkuude und Ophthalmoskopie. 

Für Aerzte und Studirende bearbeitet 

von 

Dr. Hermann Sclimiclt-Rimpler 

ordentl. Profe»*or der Augenheilkunde und Oirector der ophtbal- 
mlatriachen Klinik zu Marburg. 


Vierte verbesserte Auflage. 

Mit 169 Abbildungen in Holzschnitt und 1 Farbentafel . 

Preis: geh. Mk. 14.— , geh. Mk. 15.60. 

Auch diese neue Auflage ist wiederm von 
dem Herrn Verfasser auf’s Sorgfältigste durch¬ 
gesehen worden. Unter Anderem haben die Kapitel 
über die operative Technik und die Skiaskopie eine 
ausführlichere Behandlung erfahren, und auch an der 
Farbendrucktafel wie an einzelnen Holzschnitten sind 
Verbesserungen vorgenommen worden. 

Berlin, Juni 1889 . Friedrich Wreden. 


H e r ii » l> n } *n 

unterphosphorigsaurer 

Kalk - Eisen 


•Syrup 


enthält unterp ho*pho- 
rigMAitren Kalk, Klseti- 
und bittere Kxtmctlr- 
stofTe in Zncker-8yrup 
gelöst, und zwar in ent¬ 
sprechender. dem Orga¬ 
nismus zuträglicher Dosis und in der leleht verdaulichsten 
assimllirbarsten Form. Derselbe wirkt überraschend günstig 
bei Katarrhen der Luftwege, bei beginnender Phthise, bei 
Blutarmuth, Scrofulose, Khachltls und in der Keconvalescenz, 
Überhaupt in allen Fällen, wo eine rasche Hebung der gesunkenen 
Lebenskräfte notbwendig ist. Herbabny'a Kalk-Eisen-Syrup 
wirkt nie störend auf die Verdauung ein, befördert im Gegen- 
tbeile dieselbe kräftigst und wird von den zartesten Kindern 
vorzüglich vertragen, daher derselbe in der Kinderpraxis mit 
Vorliebe Anwendung findet. — Preis per Flasche 1 fl. 25 kr. 

Julius Herbabny, Apotheke zur Barmherzigkeit, 

Wie«, VII., Kaiserstrasse 73—7.5. 



Die ka s kön jWb p ivilegirte 

Versicherung*- yfijff Gesellschaft 


Oesterreichischer Phönix in Wien 

mit einem Gewäbrleiatungsfonde von 

Zwölf Millionen Gulden österr. Währ. W 

übernimmt nachstehende Versicherungen: 

a) gegen 8cbäden, welche durch Brand oder Blitzschlag, 
sowie durch das Löschen, Niederreissen und Ansräuraen an 
Wohn- und Wirthscnafts-Gebäuden. Fabriken, Maschinen, Ein¬ 
richtungen von Brauereien und Brennereien, Werkzeugen, 
Möbeln, Wäsche, Kleidern, Geräthschaften, Waarenlageru, Vieh, 
Acker- und W rrh.chaftsgeräthen, Feld- und Wiesenfrücbten, 
aller Arten in Ställen, Scheuern und Tristen verursacht werden ; 

b) gegen Schäden, wel.he durch Dampf- und Gas-Explosion 
herbeigetührt werden; 

c) gegen Schäden in Folge zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitnten; 

d) gegen Schäden, welchen Transportgüter und Transport« 
mittel aut der hohen See, zu Lande und auf Flüssen au.gesetzt 
sind. — Seeversicherungen, «owohl per Dampfer* als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Sobäden, welche Bodenerzeugnisse durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, un t endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten de« 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auch 
Kinder-Ansstattungen zahlbar im achtzehnten, zwanzigsten oder 
vierundzwanzigsten Lebensjahre. 

Torkommetide Schaden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospecte werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit erlheilt im 

Central-Bureau: Stadt, Riemergasse 2 (im eigenen Hause) 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Salm-Reifferecheid. 

Der Vice-Pr&sldent: Ch Heim 

Die Vftrwa’tungsrathe: Fr Klein Freib v. Wieeenberg. Joh Frelh. 
v Liebig , Corl touniacker Kreiri v. Suttner. l)r. Albrecht Hitler 
Marquis d’Auray, Marqui« de Chaleaurenard Graf M. Bombellei. 
Der Gen.-Director. Loui* Afoekovice. Der Dir «M«»r: Ix>ms Hermann. 



:xxxxxxxxxxxxx o xxxxxxxxxxxxxxxn 

Abonnemsnts-Sinl&dung. 

Wir laden zum Abonnement auf den siebenten Jahrgang der „Zeit- 
schritf für Therapie“ ein. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ bringt dem Leser in 14tägigen Pausen 
die Resultate der Specialforschungen auf dem Gebiete der Therapie in objectiver, 
rein sachlicher Weise zur Kenntniss. 

Mit Sorgfalt sollen alle neuen Erscheinungen auf dem Gesammt-Gebiete 
der Therapie des In- und Auslandes gesichtet werden, so dass dadurch dem ge¬ 
bildeten praktischen Arzte eine Fundgrube neuer und anregender 
Ideen geboten wird. 

Unsere geehrten bisherigen Abonnenten bitten wir um rechtzeitige 
Erneuerung ihres Abonnements. Beitritts-Erklärungen werden jederzeit ange¬ 
nommen und neu eintretende Abonnenten höfliehst um genaue Angabe der Adresse 
y* ersucht. 

w Abonnementspreis: Ganzjährig, inclusive Postversendung: 

^ Inland = 2fl. 74 kr., Ausland = 6 Mark. 

Di® Administration der „Zeitschrift für Therapie“, 

Wien, I., Wipplingerstrasse 20. 


&OCXXXXXXXX 

Google 




Di§itized by 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSUM 


Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



Dr. Victor v. Gyurkoveckky, 

k. Sanitästrath 

SauerstofF-lnhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


aiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiniiniiiiiiiiiiiiiiiiijiiiiiiiiaiiiiiaiiiiiiiiiaifiBiiiiiiim 


Tiinpe’s Kraftgries 

von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä. 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

£m. Zisarsky 

Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

rcnommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwertige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
a 40 kr., Milchpiätzchen in Dosen a 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 


I 


Dessert-Heidelbeerwein 


iiiaiBiaiBiataiaiM 

in. J 

Heute her- = 




Dure K Diplome, zahlreiche Medaillen und Atteste her- ■ 
verratender Capacitäten vielfach ausgezeichnet, ist der 
lleidelbeerweln ein Mittel ersten Hanges gegen Dysenterie, 
Darmkatarrh und chronische Durchrttlle. Derselbe kräftigt 
den Appetit und hat einen reinen, äusterst milden Wein¬ 
geschmack. Der Versuch einer einzigen Flasche genügt, 

I um sich von der Vorzüglichkeit dieses, seines billigen Preises 
wegen auch Aermeren zugänglichen Universal-(Getränkes 
zn überzeugen. 

1 Flasche 80 kr., */» Fl. 50 kr., */« Fl. 25 kr. 

In allen grösseren Delicatessen-Handlungen zu 
bekommen. 

JOSEF SCHWARZ 

Wien, V., Hundsthurmerstrasse 82. 


In derneuerhauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

PfivaVE'eilaastaH für öemithslijaake 

des Dr. W. SVETLIN 
llfen, III., Leonhardgitsse 3 n. 5 
finden Gemüthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pfiege zu deu billigsten Bedingungen. 

Neues Haus-Billard 

in jeder Grösse, zugleich als Tisch verwend¬ 
bar, für Knaben und Erwachsene. 

Preis 25, 40—70 Gulden. 

Alleiniger Erzeuger: 

F. HUBER, Wien, Wiedner Hauptstr. 59. 

tixxi* 


Eigenth. und yerantwortl. Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck von J. K o b 1 i s c h e k in Wien. 

Digitized by 


Google 


% Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 


SaiaiBiiiaiaiiiiifliiiiiaiiiiiiiiiiiiiaiiiaiBiaiiiiiiiii 





















































Nr. 13. 


Wien, I. Juli 1889. 


VII. Jahrgang. 


AbonnementspreU: 
Ganzjährig 

mitPoatversendung : 
Inland = 2 ti. 74 kr. 
Ausland = Ü Mark 
Einzelne Nummern 
= 20 kr. 


Zeitschrift für Therapie 




mit Einbeziehung der 


+-+ 

Beiträge und Za- 
Hchrirten 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wlpplinger- 
strasse 20 
zu adressiren. 




,U L 24 1889 
q für—nraktis 


Central-Orgap für^nrakuscne Aerzte 

uuiK^HlWtrlM^g d^r.iFejrenj/ 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Bia^i^^^enT^Xtjk^B i n g, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der n.-Ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent BrT0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grünfe 1 d, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v. IIti11enbrenner, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jaksch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bainberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf Lewandowski, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef W 6 i S 8 , Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 


Man abonnirt mit Postanweisung im ,, Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diätcuren und schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: Dr. Josef Welss. 


Digitized fr. 


Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 












\ \ \ \ 15 V^V^reinster 

alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

VorcügHch erprobt bei: 

»len der Alhmungs- und Verdauungsorgane. bei Gicht, 
und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Kor- und Nachkur fOr Karlsbad. 


XWjZ^^BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- und EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

Metritis Oophoritis. Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
Fluor aibus, Disposition zu Abortus. Paralysen, Paresen, Aruemie, 
Rheumatismus. Podagra, Ischias und Haemorrhoiden. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI.. Kasernengasse 7. 

Allerhöchste Anerkennung von 
Sr. Majestät dem Kaiser und 
Sr. königl Hoheit dem Prinz - 
regenten Luitpold von Baiem. 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigungs - Mittel. Kör 
Kranken- und Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brustleidende bestens 
empfohlen. Gesundes und er¬ 
quickendes Taschenparfum. Preis 
einer Flasche 1 fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltiges 

Fiohtennadel-Mundwasser. 

Beeter Schutz gegen Hals und 
Kehlkopfleiden. Pr^is l Fl. 70 kr. 

Fichtennadel- 

Franxbranntwein 

gegen Gicht und Rheumatismus 
etc. zur Massage Preis einer 
Flasc’ o 80 kr. 

(gichtennadel- Bade-Essenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Firhtennadelbäder. Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aethwrisohea Fiohten- 
nadel-Oel zum Inhaliren etc 
llaupt-Oepot: 4. Muss Nach¬ 
folger, Wien I., Stallburgg. 2. 


^-^VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 


FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 
MATTONI& WILLE, BUDAPEST. 


Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gflrtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, eo kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- ■u.m.d. "Wannen - Bäder 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von H Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Original fro-m 

HARVARD UNiyERSm 


Dkjitized by 





Nr. 13. 


Wien, I. Juli 1889. 


VII. Jahrgang. 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 



-+ 


Beiträge und Zu¬ 
schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS 
Wien, 

Stadt, Wipplinger* 
strasae 20 
zu adreB»iren. 


+---+ 

.ibonneiuentsprels: 

Ganzjährig 

mit Postversendurg *. 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Au.-Und — tt Mark. 
Einzelne Nummern 
- SO kr. 

+ - :-+ 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Priinum non nocere. 


INHALT : Aus der Sitzung k. k. QeselNcbaft der Aerzte 
in Wien. — Referate: Zur Prophylaxe der Tuberkulose. 
Von Prof. F. M o • 1 e r in Greif&wald. — Ueber die Anwendung 
tob Mutterkornpräparaten bei gewi äsen Her/.erkrankungen. Von 
Dr. Oltomar Rosen bacb, Privatdocent an der Universität ln 
Breslau. — Comb ination der Herzmittel. Von W. H. Thomson. 
— Erfolgreiche Behandlung ei nes Falles von Morbus Baaedowii 
mit Schwefelsäure. Von Dr. E. Magruder. — Verschrei- 
bungswelsen. — Literatur. 


Aus der Sitzung k. k. Gesellschaft der 
Aerzte in Wien 

vom 7. Juni 1889. 

Discussion über den Vortrag des Herrn 
Dr. Ludwig Frey: 

Stabsarzt Dr. Jauche n gebt nach einigen ein¬ 
leitenden Worten sofort an die Besprechung des 
Hypnotismus als Heilmittel. Zunächst muss man die 
Ungefährlichkeit der Hypnose entschieden bestreiten. 
Dr. Frey behauptet, „hundertmal“ hypnotlsirt und 
„niemals auch nur die geringste solid fliehe Wirkung“ 
gesehen zu haben. Im Interesse dieser seiner Patienten 
wäre zu wünschen, dass es sich wirklich so verhalte 
und er nicht deshalb nur so günstig nrtheile, weil 
er mit denselben ausser Contact kam und von den 
weiteren Vorkommnissen nichts erfuhr, wie es in 
einem später zu erwähnenden Falle geschah. Also 
der Hypnotismus kann bedeutende und bleibende 
Nachtheile für die Hypnotisirten nach sich ziehen. 
Die Patienten werden gewöhnlich öfter, häufig sogar 
oft hypnotlsirt, um die Krankheitserscheimingen weg 
zu suggeriren, und in dieser Wiederholung liegt die 
Gefahr. Der Einwand, dass es sich ja mit Morphium, 
Cbloral, Cocain gerade so verhalte und diese Mittel 
trotzdem weiter verwendet werden und gar nicht zu 
entbehren sind, ist nicht stichhältig. Während die 
Gewöhnung an diese Mittel eine stete Steigerung 
der Gaben erfordert, deren Herbeischaffung den Mor¬ 
phinisten etc. immerhin Schwierigkeiten bereitet, 
reicht bei den Hypnotisirungen oine immer geringere 
Einw irkung aus, w elche überdies von jeder beliebigen 
Person, ja von zufälligen Geräuschen, schliesslich 
von den Kranken selbst, im Wege der Autohypnose 
geleistet werden können. Es gibt leider genug Mor¬ 
phinisten etc., aber sicher fänden sich deren unver- 
hältnissmässig mehr, wenn sie es so leicht hätten, 
wie die durch Hypnose Beschädigten, hei denen z. B. 
das Ticken der Uhr, ja schliesslich das Vertiefen in 
einen bestimmten Gedanken für die Hypnotisiruug 
ausreicht. Auoh darf nicht übersehen werden, dass 
unsere Verhältnisse schon eine sehr beträchtliche 
Zahl von nervösen, hysterischen, neurasthenischen 
I ndivijlueu . gejsei^fn^i^i, für hypnotische 



Einwirkungen sehr empfänglich sind; die Hypnose 
ist geeignet, dieses Contingent nur noch zu ver¬ 
mehren. B ä u m 1 e r, H e i de n h a i n u. A. haben 
eine Reihe von Fällen publicirt, welche geeignet 
sind, die Schädlichkeit der Hypnose darzuthun. Hier 
seien nur zwei Fälle erwähnt. Herr Docent Dr. 
A n t o n hat vor Kurzem in einer ausführlichen 
Schrift über eine Kranke aus Hofrath M e y n e r t's 
Klinik berichtet, w elche durch häufige Hypnotisirungen 
so erregbar geworden war, dass sie zu jeder belie¬ 
bigen Zeit durch blosses Glockengeläute in hypno¬ 
tischen Schlaf verfiel. Daran reiht sich der Fall, 
welchen Dr. Merklin 1885 im „Archiv für Psy¬ 
chiatrie 41 publicirte. Er betrifft, einen 13jährigen, 
bis daliin ganz tüchtigen Gymnasialschüler, welcher, 
veranlässt durch die in den Zeitungen enthaltenen 
Beschreibungen der Productionen eines Magnetiseurs, 
an sich selbst Proben anstellte: er verfiel zwar nicht 
in Hypnose, aber es entwickelte sich ein eigenthiim- 
liclier Zustand, vermöge dessen sehr häufig hei ihm 
epileptoide Bewusstseinsstörungen und nach deren 
mehrjähriger Wiederholung gemeine epileptische 
Krämpfe auftraten. Er musste das Studium aufgeben 
und wurde schwachsinnig. Die Hypnose ist also hei 
mehr minder häufiger Wiederholung nichts weniger 
als ungefährlich. Bei der Unzulänglichkeit unserer 
Kräfte gegenüber ao vielen Krankheiten würden wir 
aber Immerhin auch die Gefährlichkeit der Hypnose 
in Kauf nehmen und derselben durch umsichtige 
Durchführung zu begegnen suchen, wenn die Hyp¬ 
nose, respective die Suggestion ein wirkliches, ver¬ 
lässliches Heilmittel wäre. Herr Dr. Frey behauptet 
auch dieses, beruft sich auf die „Fülle“ seines „über 
100 Fälle“ umfassenden Materials und führt mehrere 
Krankengeschichten an, welche glänzende Heilungen 
repräsentiren. Jedoch auch hier verhält sich die 
Sache nicht durchwegs in so schöner Weise, indem 
die zweite Krankengeschichte einer wesentlichen 
Richtigstellung bedarf. Der darin genannte 48jährige 
Sicherheitswachmann wurde nämlich schon acht Tage 
nach seiner als „geheilt- erfolgten Entlassung aus 
der hypnotischen Behandlung in früherer Heftigkeit 
von den Schmerzen im Bereiche des dritten Trige¬ 
minus-Astes befallen und auf die unter der Leitung 
des Redners stehende Abtheilung des Garnisons- 
spitales Nr. 1 aufgenommen. Hier wurde durch die 
stabile Application eines 3 bis 5 M. A. starken con- 
stanten Stromes mittelst Reostaten (von Berger 
angegebenes Verfahren) ein Stillstand der Schmerzen 
erzielt, der nach eingeholter Erkundigung bis jetzt, 
d. h. seit neun Wochen anhält. Wenn nun die Hyp¬ 
nose bei einer so hartnäckigen Krankheit, wie es 
Trigeminus-Neuralgien im Allgemeinen sind, keine 
Heilung erzielt; wenn diese ferner auch hei organi¬ 
schen Nervenkrankheiten ausbleibt, welche mit ana¬ 
tomischen Veränderungen einhergehen, so erregt 
dieser Misserfolg keine Verwunderung. fC^ ist eher 

HARVARD UNIVERSUM 






98 


wunderlich, dass mau z. B. bei apoplektischen Hemi- I 
plegien, bei disseminirter Sklerose etc. hypnotisirt 
in der Erwartung, Heilungen zu erzielen, wie es ja 
Bern beim that. Dagegen stünde zu erwarten, 
dass die Hypnose auf dem weiten Gebiete der hy¬ 
sterischen Affectionen sich glänzend bewähre; hat 
man es doch hier mit rein functionellen Störungen 
zu thun, Storungen, denen gegenüber ein Wort 
H e b r a's erst recht am Platze ist, welches er ein¬ 
mal bezüglich der Syphilis gebrauchte, nämlich, dass 
„sie unter Umständen mit Allem, selbst mit Streu¬ 
sand geheilt werden kann“. Und auch hier versagt 
die Hypnose nicht selten. Selbst B e r n h e i m führt 
in seinem Buche Misserfolge an, und als ein weiteres 
Beispiel möge der folgende Fall dienen, welchen 
Professor Mendel 1877 in der „Berliner klinischen 
Wochenschrift“ besprach. Bei dem 51jährigen Patienten 
bestand nebst anderen hysterischen, epileptischen 
Symptomen periodische, complete Taubstummheit, 
und zwar in der Weise, dass diese täglich präcise 
9 Uhr Vormittags einsetzte und präcise 6 Uhr des 
anderen Morgens verschwand; in der Zeit von 6 bis 
9 Uhr sprach und hörte er ganz gut. Mendel 
behob diesen Zustand durch Hypnose, Suggestion 
und Streichungen mit dem Magnet binnen 14 Tagen; 
doch schon nach drei Wochen bot der Patient das 
frühere Bild. Und solche unangenehme Erfahrungen 
dürften wohl auch noch andere Experimentatoren 
gemacht haben. Unter diesen Umständen mag die 
Hypnose noch Gegenstand weiterer Studien bleiben 
und vielleicht gelingt es, durch Feststellung be¬ 
stimmter Indicationen und Vorsichtsmassregeln, ihr 
für bestimmte Fälle bleibenden Nutzen abzugewinnen. 
Gegenwärtig liegt aber die Frage der Hypnose 
sicher so, dass die grösste Reserve gegenüber ihrer 
Anwendung und eine recht skeptische Kritik gegen¬ 
über ihren Heilerfolgen weit berechtigter erscheint, 
als der Enthusiasmus, welcher den ganzen Vortrag 
des Herrn Dr. Frey durchzieht. 

Dr. L. Frey: Ich habe ausdrücklich erwähnt, 
da68 ich die Hypnose nur in jenen Fällen angewendet, 
wo ich mit anderen Mitteln nicht ausgekommen bin. 
Auch überging ich die Erfahrungen Anderer voll¬ 
kommen und stützte mich nur auf eigene Erfahrungen. 
Trotzdem ich Hunderte bypnotisirte, habe ich nie 
eine schädliche Wirkung gesehen. Was den Fall 
Kernieher anbelangt, habe ich ihn geheilt entlassen, 
weil er gar keine Anfälle mehr gehabt hatte. Der 
Mann hat dann nach fünf bis sechs Tagen geschrieben, 
dass er bisher noch gar keinen Anfall gehabt habe. 
Er ist mir dann aus den Augen gekommen. Ich habe 
aber einen Fall, den ersterwähnten, wo ich mit Be¬ 
stimmtheit sagen kann, dass seit vierzehn Monaten 
kein Anfall mehr eingetreten ist. Ebenso sind 
mehrere Fälle seit zwei Jahren beobachtet, wo weder 
üble Folgen, noch Recidiven eingetreten sind. Ich 
wollte nur bezwecken, dass sich die ärztliche Welt 
mit der Frage beschäftige, damit sie den Händen 
der Laien entrissen würde. 

Prof. W i n t e r n i t z: Es ist schon ein Fortschritt, 
dass man es zugesteht, man müsse die Erscheinungen 
der Suggestion und Hypnose prüfen. 

Die Gefahren der Suggestion erscheinen ihm nicht 
so bedenklich, nachdem wir auf Schritt und Tritt der 
Suggestion auch im wachen Zustande begegnen. Es 
werden Beispiele dafür angeführt, was alles im täg¬ 
lichen Leben Suggestion sei. 

Im wachen Zustande werden wir von unseren 
Lehrern, von dem Prediger, dem Parlamentsredner, 
dem Schauspieler, dem Arzte, je nach ihrer Befähi¬ 
gung mehr oder weniger intensiv beeinflusst, bis zur 
Fascination, so dass wir selbst das Urtheil, was 
objectiv, verlieren, Reelles mit der Illusion verwechseln* 
Dies ist in noch höherem Masse der Fall in der 
durch Suggestion bewirkten Hypnose, diesem eigen¬ 


tümlichen Zustande des Gehirns, in dem es der 
Einflüsterung noch zugänglicher, wodurch Kritik und 
Urtheil noch schwächer werden. 

Es ist kein Vorwurf gegen die Suggestivtherapie, 
dass sie nicht mit einer Application dauernde Heilung 
bewirkt, denn auch bei jeder anderen Therapie gilt 
dasselbe, und dass sie so lange nur eine jjrob sympto¬ 
matische, empirische, so lange es uns nicht bekannt 
sein wird, in welcher Weise die psychischen Vorgänge 
auf somatische wirken. Dass aber rein psychische 
Einflüsse körperliche Effecte haben, sehen wir allent¬ 
halben. Erröthen, Erblassen, Secretionsveränderungen, 
Diarrhöe, Polyurie, Herzklopfen, momentaner Still¬ 
stand auf Schreck, Freude, Angst, Gefahr etc. Auch 
in der suggerirten Hypnose werden wir Einfluss auf 
psychische und körperliche Zustände durch die Sug¬ 
gestion gewinnen. W. sah bei Forel und Bemheim 
pädagogischen und heilenden Effect der Suggestion. 
W. wurden Gewohnheitstrinker zu Temperenzlern 
gebessert vorgeführt, hartnäckige Onanisten sah er 
gebessert werden, Enuresis nocturna sah er weg- 
suggeriren. 

Der suggerirte Schlaf unterscheidet sich nicht von 
dem natürlichen, denn auch nach einem solchen Er¬ 
wachen sind die Leute ausgeruht und gekräftigt. 
Wie der grösste Theil der medicamentösen Therapie 
ist auch die Suggestionstherapie eine systematische 
und wird erst dann verstanden werden, bis man den 
Einfluss psychischer Vorgänge auf die organischen 
Functionen besser kennen wird als bisher, und dazu 
scheint mir die Suggestivtherapie auch ein nicht zu 
vernachlässigendes Mittel. 

Docent Dr. G. Anton: Der durch Herrn Stabs¬ 
arzt Dr. J a n c h e n herangezogene Fall einer Patien¬ 
tin, welche durch öfteres Hypnotisiren dauernd 
erwerbsunfähig wurde, dürfte dem gewohnten Ein- 
wande begegnen, dass bei dieser zu häufig und nicht 
nach der einzig richtigen Methode die Hypnose erzielt 
wurde; ich kann dem aber noch drei Selbstbeobach¬ 
tungen von Aerzten hinzufü^en, welche, von völlig 
competenter Seite hypnotisirt, andauernden und 
mannigfaltigen Beschwerden verfielen. Einen derselben 
habe ich mitgetheilt und der damalige Hypnotiseur 
— der von uns Allen hochverehrte Physiologe Heid en- 
hain hat es nicht verargt. 

Dies sowie die Summe der auf der Klinik Mey- 
nert’s geholten Erfahrungen befestigte in uns fast 
mit Ausschluss von Täuschung die Ueberzeugung, dass 
auch schonende Einleitung des hypnotischen Zustandes 
bedenklich sein kann. 

Es liefert die Literatur von Faria, Puysögur 
bis C h a r c o t eine Unsumme von Erfahrungen, 
welche die Möglichkeit von Nachtheilen durch die 
Hypnose beweisen. Die Schule von Nancy und deren 
Vertreter fordern fast in jeder Publication die ob- 
jective Prüfung der Thatsachen; über die Thatsache 
einer möglichen Schädigung durch Hypnose gehen 
die Meisten der Schule mit wenigen Zeilen hinweg. 
Es schafft uns wenig Klärung, wenn wir z. B. er¬ 
fahren, dass die heftigen Krämpfe, in die eine 
Hysterica durch Einleitung des hypnotischen Zustandes 
verfallen kann, eben nichts seien als eine Autosug¬ 
gestion. 

B e r n h e i m, Welcher die durch die Suggestion 
erzeugte Hypnose dem physiologischen Schlafe völlig 
an die Seite stellt, meldet doch die missliche Folge, 
dass nach häufiger Hypnose die Patienten so befehls¬ 
empfänglich werden, dass sie selbst im Wachen von 
Jedermann abhängig erscheinen; sie werden also den 
von ihm selbst mit feiner psychologischer Analyse 
eschilderten ImbScils instinctns habituell sehr ähnlich, 
ein Gegenmittel, die Gegensuggestion, hat uns 
versagt in den Fällen, wo wir solche Unglückliche 
zu behandeln hatten. Und gesetzt den Fall, es ver¬ 
sagte nie, und die zur Unterstützung der Suggestion 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



99 


ümgebängten Amulets etc. behielten ihren Heilwerth, 
so ist doch damit nicht die verlangte Wiederherstellung 
der psychischen Norm gegeben und der lange Ver¬ 
lust der psychischen Selbstständigkeit das ärgere 
Uebel. 

Was die Kritik der Erfolge anbelangt, so mache 
ich auch heute aufmerksam, dass es sich weitaus am 
häufigsten um vage subjective Beschwerden nervöser 
Patienten handelt, deren labiler Zustand an sich 
stete Schwankung mit sich bringt. Der heutige 
Bericht des Herrn Stabsarztes Dr. Janchen über 
den Neuralgiker ist ja als typisch sehr lehrreich. 
Man sollte doch dabei mehr von Besserung der 
Symptome sprechen als — wie es in der massenhaft 
anschwellenden Literatnr hierüber geschieht — von 
Heilung der Krankheit. 

Für diese Frage sind auch die von Herrn Prof. 
Dr. Winternitz erwähnten, durch Hern Prof. 
Direktor F orel per hypnosim geheilten Alkoholiker 
herauszuziehen; diese Frage ist erst angebahnt und 
die Versuche sind nicht ohne Wide, sprach geblieben. 

Wir wissen ja, dass die verschiedensten Neurosen 
und Psychosen in dem Sammelbegriffe Alkoholismus 
Unterkunft finden, und dass in vielen Fällen der 
Alkohol eben nur das verbreitetste Reagens ist, auf 
das neuropatische und gesc. ädigte Individuen krank¬ 
haft reagiren. 

Gerade die Erscheinungen auf diesem Gebiete 
weisen im Sinne C h a r c o t’s hin, dass es vorwiegend 
Neuropathen sind, bei denen das Hervorrufen der 
hypnotischen Zustände gut gelingt. 

Die viel ventilirte Frage des Verhältnisses der 
Hysterie zur Hypnose will ich hier nicht aufrollen, 
die Symptomatik beider ist ja noch nicht scharf 
umgrenzt. 

Wenn wir auch zugeben und bestätigen, dass 
Individuen in den hypnotischen Zustand versetzt 
werden können, die, klinisch gesprochen, nicht als 
hysterische oder neurasthenische bezeichnet werden 
können, so beweist dies nicht, dass die Hypnose 
kein pathologischer Zustand ist. 

In der modernen Psychiatrie kam mau zum Er¬ 
gebnisse, dass Symptome, wie Grössenwahn, Verfol- 
ungs- und Beeinflussungsideen kein absolut neuer 
uwachs zu den psychischen Leistungen sind, sondern, 
einer potentiellen Energie vergleichbar, in der An¬ 
lage vorhanden waren und nur durch Wegfall des 
gesunden corrigirenden Denkens zu abnormer krank¬ 
hafter Geltung kommen. 

Auch der hypnotische Zustand, besonders dessen 
häufige Wiederholung, kann Bahn schaffen der vor¬ 
handenen Disposition zu Erkrankungen, besonders 
denen der Hysterie und der Paranoia. Zu dieser 
Meinnng drängten uns unsere Erfahrungen, Prof. 
Rieger hat dies Gebiet ausführlicher behandelt. 

Es handelt sich dabei um so subtile Symptome, 
dass ich doch Vorsicht anempfehlen möchte, bei den 
Versicherungen, die wir so häufig lesen, dass eine 
grosse Reihe oft eingeleiteter Hypnosen keinen Nach¬ 
theil brachte. 

Dem verehrten Herrn Vortragenden aber ein 
Wort, das nicht bestimmt ist, wehe zu thun. 

Er hat genau und ehrlich eines Momentes gedacht, 
das wir bei Mittheilungen Anderer vermissen; er 
schilderte auch sich und seine Stimmung während 
der Versuche. Ich annerkenne dies als objectiv be¬ 
rechtigt, muss aber betonen, dass nicht die „über¬ 
wältigte", sondern die nüchterne Stimmungslage dazu 
gehört, an diese schwierigen naturwissenschaftlichen 
Probleme heranzutreten, deren einfachste die Lebens¬ 
arbeit des grossen F e c h n e r beanspruchten. 

Prof. Winternitz fragt, ob es schädlich sein 
könne, wenn ich Einem sage, „schlafe!", und er 
schläft zwölf Stunden und erwacht darauf gestärkt. 
Eine Morphin-Injection scheine ihm gefährlicher. 


Wenn diese Art Suggestion gefährlich wäre, müssten 
wir auf jede geistige Beeinflussung des Menschen 
verzichten. 

Dr. Anton bemerkt thatsächlich, dass er nur 
gegen das allgemeine Hypnotisiren und nicht gegen 
geistige Beeinflussung gesprochen habe. 

Prof. Winternitz bemerkt, dass er nur von 
der durch Suggestion hervorgebrachten Hypnose 
spreche. 

Dr. Frey: Bezüglich der Objectivität ist zu be¬ 
merken, dass ich alle meine Versuche nur unter 
Controle von Collegen gemacht habe. Ich werde mir 
erlauben, alle Fälle genau mit Protokoll zu veröffent¬ 
lichen. Was die Gefühle und Eindrücke anlangt, so 
muss man schildern, was man empfunden hat. 

Hofrath M e y n e r t: Diese Fragen sind 
in Deutschland in jüngst erschienenen Lehr* 
büchern schon als spruchreif behandelt. Seelig- 
müller findet dauernde Gesundheitsschädigung 
nicht ausgeschlossen und dauernde therapeu¬ 
tische Erfolge noch wenig bekannt Strüm¬ 
pell, ein unbegrenzter Verehrer C h a r c o t’s, 
sagt in seinem diesjährigen Lehrbuche, dass 
jede wirksame Heilung der Hysterie, wie auch 
Heiligenreliquien, das Wasser von Lourdes, 
auf den gleichen Bedingungen, auf dem 
Glauben beruhe, auf dem an den suggestio- 
nirenden Arzt. Grundlage ist die hysterische, 
psychische Beeinflussbarkeit. Die Hypnose hat 
aber den Nachtheil, dass sie als schwerer 
abnormer geistiger Zustand erst hervorgerufen 
wird. Oft bringt sie erst leicht Hysterischen, 
den schweren hysterischen Anfall Principiell 
Eigenartiges liegt in ihr nicht. Es wäre ein 
Unglück, wenn sie in zu ausgedehnter Weise 
angewendet würde. Man macht die Kranken 
erst recht* zu dem, was man heilen will. 
Hypnotisiren heisst hysterisch machen. Es 
lässt sich unschwer prophezeien, dass mit dem 
Bekanntwerden des eigentlichen Wesens der 
Hypnose dieselbe auch ihren Nimbus und 
damit ihre Heilkraft verlieren wird. 

Unter dem abgeschmackten Eindrücken 
bei der Hypnose findet M e y n e r t auch den 
statt der einfachen warmen Dankbarkeit der 
Geheilten gegen den Arzt bei den hypnotisch 
Behandelten zu findenden ekstatischen Aufblick, 
wenn sie von der Hypnose sprechen. Man 
spricht eben von einer Euphorie, welche die 
Hypnose setzte. Auch die Euphorie sei ihrer 
Natur nach klinisch zum Verständnis zu 
bringen. Er spreche davon, weil Prof. Winter¬ 
nitz in einer ethischen Befangenheit von 
dem pädagogischen Nutzen der Hypnose (Sug¬ 
gestion) sprach, auch gegen Onanie. Jede 
Herabsetzung der corticalen Thätigkeit, schon 
deren Sinken im paralytischen Blödsinne, 
haben durch begünstigte subcorticale Beize 
stärkeren Sexualismus zur Folge. Im acuten 
Wahnsinne, auch in der Depression der Melan¬ 
cholie onaniren Kranke einzig während dieser 
Zustände nicht vorher noch nachher. Ein auf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



- 100 - 


richtig referirender Arzt bekam während der 
Hypnose mehrmals Pollution. Es ist zu erfor¬ 
schen, auf welchen subcorticalen Beiz öfter 
die Euphorie der Suggestionsfahigen deute und 
die pädagogische Verwendung darnach zu 
überlegen. Jürgensen versteht in der Mono¬ 
graphie: „Die Feinde der rationellen Heil¬ 
kunde“, die „Homöopathie“ und den „thieri- 
schen Magnetismus“. Fern von Denunciation 
erwähnt er die Methoden der gewiss nicht 
den heutigen mit Hypnose sich befassenden 
Aerzten gleichwerthigen Magnetiseure, welche 
die Kranken bei leichter Bedeckung im Bette 
zu magnetisiren empfahlen mit von den Leisten 
gegen die Mittellinie abwärts convergirenden 
Strichen. Seeligmüller führt an, dass 
Beizung der Geschlechtsorgane hypnotisire. 
Heilerfolge beweisen nichts, sie sind selber 
erst des Beweises bedürftig. Die Hypnose ist 
aber gleich der Homöopathie keine auf Dia¬ 
gnose und Krankbeitsbilder gerichtete Behand¬ 
lung, beide knüpfen an einfache Merkmale 
der Erkrankung die Therapie an. Beide führen 
im ärztlichen Denken aus der wissenschaft¬ 
lichen Medicin heraus und abwärts, so lange 
ihnen ein Arzt obliegt. Es kommt vor, dass 
ein nabmhafter Autor sich so weit irre führen 
liess, um an die Droguenwirkung in verschlos¬ 
senen Fläschchen zu glauben und eine Dia¬ 
gnose auf Morbus Basedow machte, weil die 
Kranke, das Fläschchen im Nacken, den Kopf 
rückwärts bog, dabei der Hals breiter wurde 
und die Augen nach oben traten (Exopthal- 
mus!). Auch Binswanger warne im Gegen¬ 
sätze zu dem südlichen Forel vor Ausbreitung 
des Hypnotismus. Die Frage sei vor Allem in 
Schwebe: Darf der Arzt den Hypnotismus be¬ 
fördern oder nicht? 


Referate. 


Zur Prophylaxe der Tuberkulose. 

Von I J rof. F. Mogler in Greifswald. 

(Vorgetragen in der Friilijahrsitzung der Aerzte des 
Regierungsbezirkes Stralsund am 12. Mai 168!*.) 

Die Prophylaxe der Tuberkulose erfordert 
vielseitige Massregeln. Vor Ansteckung durch 
Tuberkulöse sind letztere nicht nur selbst, 
sondern vorzugsweise Gesunde, Angehörige, 
Pfleger, ja ganz Fernstehende zu schützen. 
Bisher hat Niemand deutlich gewusst, welche 
Gefahren durch intimen Umgang mit Tuber¬ 
kulösen, durch Bewohnen derselben Bäume, 
Benutzung der gleichen Gebrauchsgegeustände, 
Essgeschirre, Kleider, Betten veranlasst werden 
können. 

Nur bei sorgfältiger Beobachtung gewisser 
prophylaktischer Massregeln sind Heilanstalten, 


Badeorte, Gasthöfe, Schulen, überhaupt öffent¬ 
liche Locale ohne Gefahr der Ansteckung 
durch Tuberkulöse zu besuchen. 

Wer von Ihnen wollte leügnen, dass die 
Weiterverbreitung des Typhus abdominalis er¬ 
heblich beschränkt worden ist, seitdem , der 
Aufbewahrung und Desinfection der Typhus¬ 
stühle überall die grösste Aufmerksamkeit 
geschenkt wird? 

Da wir gegen die Tuberkulose, welche von 
allen Krankheiten das Menschengeschlecht am 
meisten dahinrafft, leider noch kein sicheres 
Heilmittel kennen, ist es um so mehr unsere 
Pflicht, ihre-Weiterverbreitung zu verhüten. 
Bobert Koch’s grossartige Entdeckung des 
Tuberkelbacillus müssen wir in dieser Sichtung 
verwerthen. Durch Georg Cornet’s Unter¬ 
suchungen erhalten wir die Bestätigung, dass 
als hauptsächliche Träger der Infection der 
Auswurf Tuberkulöser anzusehen ist. Haupt¬ 
sächlich wird der getrocknete Auswurf den 
Gesunden verderblich, sobald derselbe, fein 
verstäubt, der Athmungsluft beigemischt, dem 
menschlichen Körper zugeführt wird. Um die 
auf solche Weise vermittelte Uebertragung 
von Tuberkelbacillen thunlichst zu verhüten, 
sind Tuberkulöse anzuhalten, niemals in ein 
Taschentuch, auf den Fussboden oder an die 
Wände, sondern lediglich in ein für diesen 
Zweck bestimmtes Gefäss, Spucknapf oder 
Spuckglas auszuspucken. 

Handspuckgläser sind unentbehrlich. 

Dr. De tt weil er hat ein solches con- 
struiren lassen, das aus blauem dickem Glase 
besteht, oben einen federnden, neusilbernen 
Deckel, unten einen abschraubbaren Beini- 
gungsabschluss bat. Es hat die Grösse einer 
Faust, ist flach, lässt sich in der Tasche tragen. 
Es verdient darum besondere Berücksichtigung, 
weil Aussicht vorhanden ist, dass mit Ein¬ 
führung solcher Taschenfläschchen die Be¬ 
nutzung der Taschentücher zur Aufnahme des 
Auswurfes Hustender mehr und mehr verbannt 
werden wird. Gegen Benutzung der Taschen¬ 
tücher zu genanntem Zwecke bin ich noch 
mehr eingenommen, seitdem ich (Deutsche 
Med. Wochenschrift 1889, Nr. 13 und 14) 
erfahren habe, dass Weiterverbreitung von 
Lungenentzündung durch Gebrauch dergleichen 
Schnupftücher von Seiten mehrerer Mitglieder 
einer und derselben P’amilie erfolgt ist Seitdem 
habe ich mich noch eingehender mit der Frage 
beschäftigt, wie ich es möglich machen kann, 
den Auswurf hustender Kranker in meiner 
Klinik unschädlich zu machen. Dieselbe Auf¬ 
merksamkeit, die für Aufbewahrung und Ent¬ 
fernung von Typhusstühlen längst von uns 
beobachtet wird, widmen wir fortan nach 
Cornet’s Anregung der Aufbewahrung und 
Entfernung der Sputa. Auf den Fussboden, 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 


Digitized by 


Google 



- 101 - 


besonders in abgelegene Ecken desselben, in 
TaschentQcber dürfen sie nicht mehr entleert 
werden. Auf den Gorridoren, im Auditorium, 
im poliklinischen Wartezimmer, in Kranken¬ 
zimmern sind emaillirte Spucknäpfe aufgestellt 
nach dem Muster der in Falkenstein ge¬ 
brauchten. Kranke, die im Bett liegen, benutzen 
Spuckgläser, die ich mit federnden Deckeln 
versehen habe, von denen ich Ihnen ein Exemplar 
vorlege. Sämmtliche Spuckgeschirre sind beim 
Gebrauch in ihrem unteren Dritttheile mit 
gewöhnlichem Wasser gefüllt. Indem die Sputa 
darin schwimmen, wird das Ausgiessen, das 
in 24 Stunden 1 - 2raal geschieht, wesentlich 
erleichtert. Täglich werden die Gefässe mit 
beissem Wasser gereinigt, der Auswurf mit 
dem Waschwasser in unsere mit Spülung ver¬ 
sehene Abtritte befördert. In der Privatpraxis 
behandle ich keinen Kranken mit Husten, dem 
ich nach dieser Sichtung nicht besondere 
Torschriften gebe. Ich möchte, dass dieser 
Vorgaug recht viele Nachahmung finde; vor 
Allem wäre es wünschenswerth, dass von den 
Herren Collegen, welchen die Leitung eines 
Krankenhauses obliegt, ähnliche Einrichtungen 
getroffen werden. 

Gerade weil wir einer Zeit angehören, 
weichein Folge so glänzender wissenschaftlicher 
Fortschritte auf therapeutischem und hygieni¬ 
schem Gebiete Grosses zu leisten berufen ist, 
müssen wir Fragen von allgemeinster Be¬ 
deutung, die Entstehung, Verhütung und 
Unterdrückung von Volkskrankheiten, wie 
Tuberkulose, Chlolera, Typhus. Pocken, immer 
und immer wieder zum Gegenstände unserer 
Betrachtungen in Vereinen machen. — Gewiss 
ist das Eudziel alles medicinischen Studiums 
in letzter Instanz das Heilen der Krankheiten, 
die Medicin ist Heilkunde und Heilkunst. Wird 
aber dieses Ziel allein nur erreicht durch rast¬ 
loses Mühen, jede frisch angepriesene Heil¬ 
formel, jedes neue Mittel zu versuchen ? Ist 
nicht von den besten Aerzten aller Zeiten die 
prophylaktische Medicin für ein Ziel erklärt 
worden, dem alle Aerzte nacbzustreben haben ? 

Prophylaktische Medicin, praktische Gesund¬ 
heitspflege, wie sie in unseren Tagen von 
v. Pettenkofer und Bobert Koch in so 
hervorragender Weise gelehrt wird, ist nicht 
allein Sache der beamteten Aerzte in grossen 
Städten, jeder Praktiker im kleinen Orte, auf 
dem flachen ^ande hat hier ein Feld der 
Thätigkeit vor sich, sehr schwierig anzubauen, 
aber auch von seltener Ergiebigkeit, das den 
Arzt in stete Berührung mit den grossen 
Strömen des öffentlichen Lebens bringt, der 
sauren täglichen Arbeit einen gewissen idealen 

GlanZ Verleiht. (Thor. Monawb Kr. G ) 


Ceber die Anwendung 
ron Mutterkornprffpnraten bei gewissen 
Herzerkrankungen. 

Von Dr. Ottoaar Rotenbach, Privatdocent an der 
Universität Breslau. 

Die Thatsache, dass Digitalis bei nicht 
compeDsirten Aortenklappenfehlern schlechter 
wirkt als bei Mitralisfehleru, führt R. darauf 
zurück, dass durch die bei Aortenklappeninsuf- 
ficienz in Folge der Hypertrophie des linken 
Ventrikels vermehrte und unter stärkerem 
Druck fliessende Blutmenge das Arteriensystem 
zu stark dehnt; dadurch büsst dieses seine 
Elasticität ein. Ein Anhaltspunkt hiefür ist 
der Puls, der zwar noch celer, aber nicht ge¬ 
spannt ist. Diese Schädigung des Arterien¬ 
systems macht sich am meisten bei den 
Coronararterien geltend, welche den geschil¬ 
derten schädlichen Einflüssen der Hypertrophie 
des linken Ventrikels am meisten ausgesetzt 
sind. Daher ist die Coronaria bald dilatirt und 
sklerotisch, was eine zeitige fettige Degenera¬ 
tion des Herzmuskels, den sie ernährt, zur 
Folge hat, wodurch wiederum die Wirkung 
der Digitalis ausbleibt. 

Bei der Insufficienz der Mitralis mit Hyper¬ 
trophie des rechten Ventrikels bat den ver¬ 
stärkten Druck das Lungengefässsystem aus¬ 
zuhalten, welches wegen seiner besonderen 
Druckverhältnisse sich leichter den neuen Ver¬ 
hältnissen anpasst, als das ausgebreitete Körper¬ 
arteriensystem. Die Wirkung von Mitralisfehlern 
erstreckt sich nur auf die beiden Ventrikel und 
den kleinen Kreislaaf, so dass hier im wesent¬ 
lichen Digitalis auf den Herzmuskel zu wirken 
hat. Bei der Aorteninsufficienz ist das arterielle 
System geschädigt und daher vertagt hier die 
Digitalis. Hier ist ein Mittel anzuwenden, 
welches die Gefässwand zu einer erhöhten 
Thätigkeit anregt, d. i. Secale cornutum. Durch 
günstige Resultate mit diesem Medicament an¬ 
geregt bat R. dasselbe auch 1. bei so¬ 
genannter idiopathischer Herzdilatation mit 
Veränderung der Gefässcontractilität, 2. bei 
Arteriosklerose gegeben, wo die intacten Theile 
der Gefässe durch erhöhte Thätigkeit den Aus¬ 
fall compensiren sollen. Die gute Wirkung 
des Secale zeigt sich in der Richtung des 
Pulses, der gleichmässiger, voller und ge¬ 
spannter und meist langsamer witd; parallel 
mit dieser Wirkung geht die Abnahme der 
Athemnotb, der stenokardischen Anfälle, des 
Herzklopfens und Steigerung der Urinsecretiou. 
Bei beträchtlichem, längetdauerndem Oedeme, 
bei anderen Klappenfehlern, bei anderen or¬ 
ganischen Herzerkrankungen war es wirkungs¬ 
los, nur bisweilen schien es die Wirkung 
der Digitalis zu erhöhen. R. gibt folgende 
Formeln au: 


Digitizen by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



- 102 - 


Rp. Inf. secal cornut. 10 0 -15 0 : 1-50 
(ev. mit Zusatz von Aeth sulf. 3’0 
Ac. hydrochl. 10) 

M. D. S. 2- 3stdl. 1 Essl. 

Rp. Ergotin .... 2 0—4 0 : 150 0 
(ev. mit Acet. digit. oder Spirit, aeth. 5.0) 
3stdl. oder 3mal tägl. 1 Essl. 

Rp. Ergotin .... 3 0 

(ev. mit Extr. convall. maj. 3 0 
od. Pulv. fol. digit. 2’0) 

Pulv. et. ext. gent. q. s. ad. pil. N. 50. 

M. D. S. 2stündl. 2 — 3 Pillen. 

Rp. Inf fol. Digit. . 15 : 150 0 

Ergotin ... 20 

M. D. S. 2stdl. 1 Essl. 

(3. Mrd.Zlg. Nr. 49.) 


Couibination der Herzmittel. 

Von W. H. Thomson. 

Vor der New-Yorker Akademie der Medicin, 
Section für Arzneimittellehre, besprach Verf. 
die Combination von Arzneimitteln überhaupt 
und die der Herzneurotica im besonderen. 
Dieseu Combiuationen liegt das Princip zu 
Grunde, dass die verschiedenen Stoffe verbunden 
die ihnen gemeinsame Wirkung verstärken, 
während in der Verbindung ihre besonderen 
und selbst antagonistischen Wirkungen wenig 
oder gar nicht zur Geltung kommen. Dieses 
richtige Princip ist nach Verf. besonders an¬ 
wendbar auf die Neurotica, weil diese das 
Nervensystem als solches im ganzen nach 
einer bestimmten Richtung hin nicht beein¬ 
flussen, sondern in jedem Falle in besonderer 
Weise auf einzelne nervöse Functionen ein¬ 
wirken, ohne dass andere nervöse Functionen 
des Systems in diese Wirkung mitverwickelt 
werden. Daher kann man eine specielle Wir¬ 
kung dadurch sicher herbeiführen, dass man 
eine gegebene Eigenschaft eines Neuroticums 
verstärkt durch eine ähnliche eines anderen, 
obgleich beide bei anderen Actionen mehr 
oder weniger Antagonisten sind. Ueberhaupt 
protestirt Verf. gegen die Annahme, dass ein 
Neuroticum der vollständige Antagonist eines 
anderen sein könnte, weil diese Mittel nicht 
das ganze Nervensystem, sondern nur einzelne 
seiner Functionen influiren. Da dis Nerven¬ 
system nicht als Einheit thätig ist, vielmehr 
seine Functionen oft gegeneinander antago¬ 
nistisch oder hindernd sich verhalten, so haben 
wir Neurotika, die zugleich als „Stimulantien* 
oder als „Sedativa’ 1 wirken. Von diesen Grund¬ 
sätzen ausgehend, glaubte Verf., dass die 
Combination von Neuroticis besonders ange¬ 
zeigt sei in der Behandlung vervöser Herz¬ 
functionen, die so innig mit den die Blutgefässe 
regulirenden Nervenfunctionen verknüpft sind. 


Während die Digitalis, welche die Coutracti- 
lität des Herzens vermehrt und die Systole 
verlängert, bei einfacher Herzdilatation in Folge 
dessen vorzüglich wirkt, in den meisten Fällen 
von Herzdilatation und Herzschwäche aber 
wirkungslos bleibt, weil diesen meist Ver¬ 
engerung der Arterien zu Grunde liegt und 
das Medicament auch auf diese einen veren¬ 
gernden Efl'ect hat — besonders gilt dies in 
Fällen von Wassersucht bei Bright’scher 
Krankheit — ist für solche Fälle die Com- 
lination vou Digitalis mit Nitroglycerin von 
grösstem Vortheil, da letzteres eine allgemeine 
und schnelle Relaxation des gauzen Arterien¬ 
systems herbeiführt. Andererseits ist der Effect 
des Nitroglycerins allein auf Hydropsien gleich 
Nnll.Strophautus ist bei functioneilen Störungen, 
z. B. Palpitationen, allen anderen Mitteln über¬ 
legen und hat die besondere Eigenschaft, die 
Herzcontractionen regelmässiger und gleich- 
mässiger, wenn auch weniger kräftig als 
Digitalis, zu verstärken, während unter seinem 
Gebrauche die Contractionen der Körperarterien 
viel weniger befördert werden als durch Digi¬ 
talis. Seine Combination mit Nitroglycerin 
gibt im hohen Grade die gleichen Resultate 
wie die ersterwähnte, und aus diesem Grunde 
wendet Verf. alle drei Drogen in mässigen 
Dosen zusammen an bei chronischen obstruc¬ 
tiven Zuständen im Arteriensystem. Die schla¬ 
gendsten Beweise für den Nutzen der Com¬ 
bination der Herzneurotica aber liefern die 
schweren Fälle acuter Krankheiten. So zur 
Verhütung von Herzschwäche bei Pneumonie, 
plötzlicher Prostration in fieberhaften Erkran¬ 
kungen, Peritonitis u. s. w. ist die Combina¬ 
tion dieser Mittel eine werthvolle Bereicherung 
unseres Hilfsapparats neben den alten Verord¬ 
nungen von Brandy und Ammoniumpräparaten. 
Verf. gibt nun ausführlich die Details von 7 
von ihm so behandelten Fällen, in denen es 
sich um Herzdilatation, allgemeines Anasarca, 
Bronchitis etc. haudelte. Obgleich eigentlich 
von Neuroticis Nutzen nur bei functionellen 
Störungen erwartet werden kann, hier aber 
tiefe organische Veränderungen Vorlagen, so 
wurde doch die durch Herzschwäche in jedem 
Falle drohende Gefahr wesentlich durch die 
Combination dieser Mittel behoben, ausser in 
einem Falle (Fall III). Um schliesslich die 
Wirksamkeit der Coinbinationen der Herz- 
ueurolica in acuten Krankheiten zu demou- 
striren, führt der Autor drei Fälle an: Im 
ersten handelte es sich um Kaiserschnitt bei 
engem Becken, gefolgt von Peritonitis, Bron¬ 
chitis, doppelter katarrhalischer Pneumonie, 
Hüftabscessen, Thrombose der Scbenkelveneu ; 
Patientin genas; im zweiten Falle doppelte 
lobuläre Pneumonie, desgleichen im dritten 
Falle; der zweite endete mit Genesung, der 


Di-gitized by 


Gck igle 


Original fn>m 

HARVARD UNIVERSiTY 


- 103 


dritte wurde gebessert entlassen. Auch in 
seiner Gonsultationspraxis sah er besonders 
in bedrohlichen Zuständen bei Pneumonien 
bessere Wirkungen vou diesen Combinationen 
als von der Darreichung der Alkoholica. 

(D. Med.-Ztj. Hr. 4».) 

Erfolgreiche Behandlung eines Falles 
Ton Horbas Basedowil mit Schwefelsäure. 

Vou Dr. E. Nagruder. 

Vor etwa 6 Jahren hatte M. Gelegenheit, 
eine 22jährige Patientin mit ausgesprochenem 
Morbus Basedowii zu behandeln. Die üblichen 
Mittel ergaben keinen befriedigenden Erfolg. 
Digitalis, Eisen, Chinin, Aconitum, Strychnin, 
Ergotin, Belladonna Hessen ebensowohl im 
Stiche, wie auch der constan te und inducirte 
Strom. Schliesslich gab M. Acid. sulfuric. 
aromaticum, eine unserer Mixtnra sulfurica 
aoida ziemlich entsprechende, 20percentige 
Schwefelsäurelösung, combinirt mit Digitalis 
oder Ergotin. Trotzdem diese Therapie von 
vornherein ausgesprochen günstig sich erwies, 
musste sie doch verlassen werden, da die 
Patientin Magenbeschwerden danach bekam. 
M. entschloss sich dann, die Schwefelsäure- 
roixtur allein für sich zu verordnen — 20 
Tropfen alle 4 Stunden. Nach Beginn der 
Aufnahme von Schwefelsäure nahm die Puls¬ 
frequenz ab, dann schwand die Pulsation in 
der Glandula tbyreoidea, die gleichfalls all- 
mälig an Amfang verlor, ebenso wie auch 
die Bulbi wieder in ihre normale Lage zurück¬ 
kehrten. 

Vor etwa einem Jahre schien sich das frühere 
Leiden wieder einstellen zu wollen, ging aber 
unter dem Gebrauch der Schwefelsäure prompt 
wieder zurück, und zwar in so deutlicher Weise, 
dass die Patientin weiterhin regelmässig zu 
demselben Mittel griff, wenn sich irgendwelche 
bedenkliche Symptome wieder zeigen wollten. 
Sie erfreut sich seitdem völliger Gesundheit. 

Die Veranlassung zu dieser Anwendung 
der Schwefelsäure erhielt M. durch die Lecture 
von Handfield Jones, Clinical Obser- 
vations on functional nervous disordres. Die 
betreffende Stelle lautet: 

Schwefelsäure wieauch Salpetersäurekönnen 
jedenfalls Anspruch darauf machen, als Tonica 
für die vasomotorischen Nerven betrachtet zu 
werden. Es ist selbstverständlich, dass sie 
nicht direct als solche wirken können, da mit 
dem Moment ihres Eintrittes, in die Circulation 
ihre Neutralisirung erfolgen muss. Auch können 
sie nicht einfach als Adstringentia betrachtet 
werden, wie etwa das Tannin. Wenn Schwefel¬ 
säure im Stande ist. choleraähnliche Durch¬ 


fälle oder auch colliqnative Schweisse günstig 
zu beeinflussen, so ist es sicher, dass diese 
Wirkung nur zu Stande kommen kann durch 
eine Beeinflussung der Nerven, die dies Ar¬ 
terien der Darmwand oder der Haut versorgen. 
Die specielle Wirkung der Schwefelsäure gegen¬ 
über dem Nervensystem ergibt sich auch aus 
der Angabe Pereira’s: ..Kein Mittel leistet 
.bei quälendem Jucken, Formication und Krib¬ 
beln in der Haut so viel wie Schwefelsäure, 
innerlich aufgenommen. 

(Pest, med.-chl*'. Pr. Nr. lt, 1SS9.) 


Verschreibungsweisen. 


Therapeutische Notizen aus Dr. Lassar’s 
Klinik für Hautkrankheiten und Syphilis. 

Pie grosse Reizbarkeit, welche viele Personen 
der Anwendung von Salben gegenüber besitzen, tritt 
in viel selteneren Fällen störend hervor, seit statt 
der Fette poröse Pasten mit unzersetzhcher Salben¬ 
grundlage benutzt werden. Der entzündliche Einfluss 
der aus den in Zersetzung begriffenen Salbenfetten 
sich abspaltenden Fettsäuren kommt in Wegfall, 
und man ist im Stande mit Pasten auch solche 
Patienten zu behandeln, deren Haut auf jede andere 
Salbe in heftiger Weise reagirt. 

Zur Herstellung einer Paste wird ganz reines Vaselin 
(schlechte Producte können sogar eitrige Eruptionen 
hervorrnfen) oder Lanolin mit Zinkoyyd und Amylum 
langsam verrieben. Rasches Verreiben macht das 
Vaselin schaumig und die Paste flüssig. Die Ziek- 
Amylum-Vaselin-Pastea werden am besten im Ver¬ 
hältnis» Vaselin 2 Theile, Zinkoxyl und Amylum je 
1 Theil, zusammengesetzt und lassen sich mit den 
meisten üblichen Mitteln ohne Weiteres mischen. 

Diese Pasten trocknen in ziemlich kurzer Zeit an 
und können mit etwas Watte und einigen ganz 
dünnen bydrovilen Mulltouren zu einem absaugenden 
Dauer-Trocken-Verband benutzt werden, den man nur 
bei Durcbnässung oder lebhaftem Jucken wechselt. 

So kann man anhaltende Einwirkung des Medicaments, 
vollständigen Luftab chlus*, Erweichung lnfiltnrter 
Stellen und Eintrocknung oberflächlicher Exsudationen 
herbeiführen. Der Luftabschluss mildert an sich das 
Jucken und gibt den besten Schutz gegen das Kratzen 
— namentlick kleiner Kinder. Für Gesicht und Körper- 
theile, an denen Verbandstücke schwer anzubringen 
sind, kann man durch Aufstreuen reiehlicher Puder¬ 
lagen auf die eingepastete Haut eine ganz glatte 
und trockene Schicht herstellen. Mit Oel-Lämpchen 
lksst sich die angetrocknete Paste erweichen und 
entfernen Stets müssen die Grundsätze durchgeführt 
werden, die sich auch bei allen Salben, Pflastern und 
Verbänden bewährt haben; absolute chirurgische 
Reinhaltung des erkrankten Hautgebietes, Entfernung 
der alten Salbe und der oberflächlich anhaftenden 
Krankheitsproducte vor Auftragung neuer Verbände. 

Die beste Gewähr für den Erfolg ist, dass, wie bei 
den chirurgischen, auch bei den Hautkrankheiten 
nichts den Patienten seihst überlassen bleiben, son¬ 
dern alle Handreichungen vom Arzte seihst oder 
einem genau controlirten Personal ausgeführt werden. 

Vorzüglich bewährt sich die Pastenbehandlung; X 
gegen Ekzem jedweder Provenienz, namentlich bei 
Zusatz von 2%Salicylsäure. Die Formel lautet alsdann: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



104 


Rp. Acid. Salicyl. 

2ö 

Vaselin, flavi 

50 

Zinc. oxyd. 


Amyli ana 

24 0 


M. len. terendo exactiss. f. pasta. 

Bei parasitären Leiden (wie Herpes tonsurans, 
Ilerpes squamosus) ist ein Zusatz von Sulfur praeci- 
pitatum (10%), Sozojodol (5—10®/«), oder Resorein 
(;»%, 10%, selbst allmälig bis 20°/„) von Nutzen, wie 
sHi überhaupt fast jedes Hautmittel auf diesem Wege, 
wirksam appliciren lässt. 

Selbstverständlich können auf behaarten und nicht 
rasirten Kürpertheilen die Pasten keinen Platz finden, 
vielmehr müssen an ihre Stelle Vaselin- oder Lanolin- 
Salben (Liebreich) treten. (An sich sind — um 
Missverständnissen zu begegnen — weder Vaselin 
noch Lanolin Heilmittel Dagegen haben sie als 
Salbengrundlagen fast alle anderen Vehikel in den 
Hintergrund gedrängt). Bei gewöhnlichen trockenen 
oder nässenden Kopfekzemen der Kinder nimmt man 
mindestens 1—2 Mal täglich eine Chamillen-Abseifung 
(ohne jede Gewalt) vor und lässt dann sehr ausgiebig 
Salicyl-Vaselin mit Benzoe-Tinctur einsalben : 

Rp. Acid. salicyl. 10 

Tiuct. Benz. 2*0 

Vaselin, flavi ad 50 0 

Zur wesentlichen Unterstützung der Iutertrigo- 
Bekanalung dienen Bepinselungen mit 3% Lapis- 
lösnrgen (Burchardt), welche der Einsalbung 
Vorbeigehen. Dieselben sind auch sonst vielfach ver¬ 
wendbar, ebenso l'/o Arg.-Salben. Hartnäckige, eitrige 
Haarbodenentziindungen weichen oft überraschend 
schnell durch reihlichen Gebrauch von 

Rp. Hydr. sulfurati rubri 10 

Sulfur, sublimati 24 0 

Vaselin, flavi oder Lanolin. Liebr. 75 0 
01. Bergamtt. gtt. XXV. 

M. f. ungt. S. Zinnobersalbe. 

Bei gewerblichen Fingerekzemen, deren Hart¬ 
näckigkeit Patient und Arzt oft gleichmässig zur 
Verzweiflung treibt, empfiehlt sich eine Kamphersalbe 
von der Zusammensetzung: 

Rp. Hydr. praecip. rubr. 

Camph. trit. ana 2*0 
Ungt. rosat. 30*0 

Auch der U n n a’sche Zinkbenzcepflastennull ist 
für diese Art Leiden verwendbar, namentlich wo es 
auf eine reizlose Maceration der entzündeten Haut 
ankommt. Diese Gitter-Pflastermulle, deren es bekannt¬ 
lich eine grosse Anzahl von verschiedener Zusammen¬ 
setzung gibt, zeichnen sich durch Bequemlichkeit in 
der Anwendung, Handlichkeit und Sauberkeit aus. 
Das Salicyl-Seifenpflaster (10%) und das Carbolblei- 
pflaster mögen hier besonders erwähnt werden. 

Die Hebra'sche Salbe ist in hohem Grade ab¬ 
hängig von der Güte ihrer Zusammensetzung und 
sollte möglichst stets frisch bereitet und — ehe das 
Oel ranzig wird — verbraucht werden. Ihre Wirk¬ 
samkeit wird wesentlich dnreh Zusatz von Carbol- 
säure erhöht: 

oder 

Rp. Acid. phenyl. MO Rp. Empl.Lithargyr.simpl. 

II. c. Ungt. Vaselini ana 25 0 

Diachilon Hebrae len. ign. misc. 

recenter parati 50 0 c. Acid. carbol. 1*0 

S. Carbolisirte Hebra-Salbe. 

Von ähnlicher Zusammensetzung ist folgeude, 
sehr wirksame Frostsalbe: 


Rp. Acid. carbol. 0*5 

Vaselin. 

Uhgt. Plumbi ana 10 0 

01. Olivar. 5*0 

01. Lavand. gtt. XX. 

M. f. ungt. 

Bei bullöser Dermatitis, Erysipelas, Verbrennun¬ 
gen, Pemphigus empfehlen sich autiseptitche Oel-Ver¬ 
bände. Mit Carbol muss man dabei auf grösseren 
Flächen der im Oel besonders leichten Resorption 
wegen — zweimal bei Kindern ! — vorsichtig sein. 
Doch lösen sich die harmlose Salicylsäure (1—2%) und 
das Thymol gleichfalls gut in Oliven- oder Rüböl 
und erweisen sich für diesen Zweck fast ganz gleich- 
werthig. Vor Anlegung des täglich einmal (auch 
öfter) zu erneuernden Verbandes werden die Borken 
mit Oel reichlich getränkt, um sie einigermassen zu 
erweichen, und dann nach Möglichkeit mit einem 
stumpfen Spatel oder Löffel abgehoben oder durch 
leises Reiben und Waschen mit ölgetränkter Waffe 
entfernt. Sind die entzündeten Flächen so gereinigt, 
dann werden sie mit ganz weichein, in Salicyl- oder 
Thymolöl getauchten Mullbinden tourenmässig um¬ 
wickelt. Das Oel kann vorher geeist s?in. Auch kann 
man zur Linderung die Binden, ohne sie abzunehmen, 
tagsüber mehrmals mit eiskaltem Oel frisch begiessen. 
Besonders stark nässende Partien werden mit einer 
Mischung von Zinkoxyd und Oel vorher bestrichen. 
Dieses Zinköl 

Rp. Zitic. oxyd. 25-0 

01. Amygdal. q. s. 
f. pasta inollis 

dient auch sonst zur Beruhigung stark gereizter Haut. 
In ähnlichem Sinne wirkt das auf der Wiener Klinik 


vielgebräuchliche Zinklauolin (Kaposi): 

Rp. Zilie, oxyd. 10 0 

Lanolini Liebreich 40 0 

M. f. ungt. 

Auf sehr zarter Haut benutzt man mit Vortheil 
zur Glättung 

Rp. Zine. oxyd. 10 0 

Fugt, lenient. 20 0 

M. f. ungt. S. Milde Salbe 

oder gegen Sprödigkeit: 

Rp. Lanolin. 20 0 

Vaselin, flavi 5 0 

Tinct. Benz. 10 

M. f. ungt. 


Nicht genug darf bei frischen und lebhaften, so¬ 
genannten acuten Ekzemen gewarnt werden vor der 
ausschliesslichen Anwendung wässeriger Lösungen 
und hvdropathischer Umschläge. Die mittelst feuchter 
Kälte für Augenblicke etwa mit dem beliebten Blei¬ 
wasser geschaffte Erleichterung wird gewöhnlich bald 
gebüsst durch erhöhte Spannung der Haut und Stei¬ 
gerung der Entzüiidungserscheinungen. Nur weun 
gleich nach der Waschung eine Einsalbung vorgenommen 
wird, erlaugt die junge noch überaus spröde Haut 
die mangelnde Biegsamkeit. Dies gilt auch von den 
Bädern. 

Die Bäderbehandlung ist in der Dermatologie nicht 
mehr zu entbehren. Die Furcht vieler Aerzte, dieselben 
möchten schädlich wirken, wird von der Erfahrung 
einfach widerlegt. Vielmehr dienen sie in erster Linie 
dazu, die vielfältigen Grundlagen der Ekzeme— denn 
das Ekzem selbst ist nur ein Symptom — zu bekämpfen. 
Auch der Theer, den mau früher nur auf ganz reiz¬ 
lose Stellen aufzutragen wagte, thut, im Bade ange¬ 
wendet, vortreffliche Dienste, selbst wenn die Haut 
schwer entzündet, geschwollen und übernässt ist. 

— Druck von .1. Koblisch ek in Wien. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Eigenth. und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef Weiss. 

Digitized by 1 


Google 



Literatur. 


Arbeiten ans der Klinik für Hautkrank¬ 
heiten des Docenten Dr. 0. L a s s a r in 
Berlin: 

Zum Stande der Syphilisbehandlung, von Dr. 
Oscar Lassar. (Sep.-Abz. aus der D. med. 
Wochenschr. 1889, Nr. 6.) 

Ueber Haarcuren, von Dr. Oscar Lassar. 
(Sep.-Abz. aus den Tber. Monatsheften.) 

Die Cultur-Aufgabe der Volksbäder , von Dr. 
Oscar Lassar (Berlin 1889. August Hirsch¬ 
wald.) 

Ueber Propeptonurie, zugleich ein Beitrag zur 
Chemie des Samens, von Dr. C. Posner. ' 

Die Akne und ihre Behandlung, von Dr. 
Hermann lsaac. 

Das Chlormethyl als locales Anästheticum, 
von Dr. Emst Feibes. 

Ueber die Wirkung des Perubalsams auf die 
„idiopathischen “ Leukoplakien und Epithel¬ 
trübungen der Mundschleimhaut, von Dr. 
Siegfried Bosenberg. (Sep.-Abz. aus den 
Ther. Monatsheften.) 

Zur bacteriologischen Technik, von Dr. Carl 
Günther. (Sep.-Abz. aus der Deutsch, med. 
Wochenschr. 1889.) 

Ueber Mycosis fungoides, von W. Dönitz und 
0. Lassar. (Sep.-Abz. aus Yirchow’s Archiv 
f. path. Anatomie.) 

Die Heiserkeit, ihre Ursachen, Bedeutung 
und Heilung. Nebst einem Anhang über 
die Bedeutung behinderter Nasenathmuug, 
von Dr. Maximilian Bresgen in Frankfurt 
am Main. Berlin 1889. Heuser’s Verlag. 


v enag von wiinwa o r«»»«iipr in w i eu. 

Soeben erschien: 

Vorlesungen über die 

Krankheiten des Kehlkopfes, 

der Luftröhre, der Nase und des Rachens 

von 

Prof. Dr. L. Schrötter in Wien. 

IV. Lieferg. Mit 29 Holzschn. Preis 80 kr. = 1.40 Mk. 
Bereits erschienen sind: 

I. Lieferg. Mit 18 Holzschn. Preis 80 kr. = 1.40 Mk. 

II. Lieferg. Mit 11 Holzschn. Preis 80 kr. = 1.40 Mk. 

III. Lieferg. Mit 13 Holzschn. Preis 1.— fl. = 1.80 Mk # 

Bei W. Brannflller & Soho, k. k. Hof- und Uni¬ 
versitäts-Buchhändler, in Wien, I., Graben 21, ist 
soeben erschienen: 

Micher Bericht der Privat-Heilanstalt 

des 

Dr. Alb in Eder, kais. Rath, 
von dem Jahre 1888 

Wien, Josefatadt, Schmidgasse Nr. 14. 
Preis fl. 3, mit Postsendung fl. 3.10. 

Dieser Bericht ist der zweite, der über die Heil¬ 
erfolge in dem mit allem Comfort und allen ärztliohen 
Anforderungen entsprechenden Einrichtungen auege- 
statteten neuen Helm Rechenschaft gibt. Derselbe 
dürfte für alle Aerte, namentlich für Frauenärzte, 
von grösstem Interesse sein. 

In der neuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ausgestatteten 

Frlvftt-EQUa&staH fl? iemlttokruk« 

des Dr. W. SVETLIN 
Wien, III., Iieonhardgagae 3 n. 5 
Anden Gemuthskranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 
und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 


rOOOOOOOOOOOOOOOCOXXXXXXXXXXXXXXXT» 

| Abo&aeme&ts-Si&Udu&g. 

Wir laden zum Abonnement auf den siebenten Jahrgang der „Zeit¬ 
schrift für Therapie“ ein. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ bringt dem Leser in 14 tägigen Pausen 
die Resultate der Specialforschungen auf dem Gebiete der Therapie in objectiver, 
rein sachlicher Weise zur Kenntniss. 

Mit Sorgfalt sollen alle neuen Erscheinungen auf dem Gesammt-Gebiete 
der Therapie des In- und Auslandes gesichtet werden, so dass dadurch dem ge¬ 
bildeten praktischen Arzte eine Fundgrabe neuer und anregender 
Ideen geboten wird. 

Unsere geehrten bisherigen Abonnenten bitten wir um rechtzeitige 
Erneuerung ihres Abonnements. Beitritts-Erklärungen werden jederzeit ange¬ 
nommen und neu eintreteude Abonnenten höflichst um genaue Angabe der Adresse 
ersucht. 

Abonnementspreis: Ganzjährig, inclusive Postversendung: 

Inlands 2 fl. 74 kr., Ausland = 6 Mark. 

ition der „Zeitschrift für Therapie“, 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNlVERSiTY 






Wasserheilanstalt „Priessnitzthal" in Mödling 



Dr. Victor y. Gyiirkorechky, 

k. Saiiifästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 




\ Timpe’s Kraftgries 

ff von ärztlichen Autoritäten ersten 
|' Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

1 Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I T. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
a 40 kr., Milchplätzchen iu Dosen ä 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisirung der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuheiten. 


Die kais. kor. privilegirte 

Versicherung«- Qgß Gesellschaft 

Oesterreichischer Phönix in Wien 

mit einem Gewäbrleiatungsfonde von 

Zwölf 3Iillionen Gulden österr. Währ. 

übernimmt nachstehende Versicherungen: 

a) gegen Schäden, welche durch Brand oder Blitzschlag, 
sowie durch das Löschen, Niederreissen und Ausr&umen an 
\\ oha- und Wirthschafts-Gebäuden. Fabriken, Maschinen, Ein¬ 
richtungon von Brauereien und Brennereien, Werkzeugen, 
Möbeln, Wäsche, Kleidern, Gerätschaften, Waarenlageru, Vieh, 
Acker- und Wi rthscbaftsgeräthen, Feld- und Wiesenfrüohten, 
aller Arten in Ställen, Scheuern und Tristen verursacht werdeo ; 

b) gegen 8cbäden, welche durch Dampf- und Gas-Explosion 
herbeigeführt werden; 

c) gegen Schäden in Folge zufälligen Bruches der Spiegel¬ 
gläser in Magazinen, Niederlagen, Kaffeehäusern, Sälen und 
sonstigen Localitäten; 

d) gegen Schäden, welchen Transportgüter und Transport¬ 
mittel auf der hohen See, zu Lande und auf Flüssen aufgesetzt 
sind. — Seeversicherungen, sowohl per Dampfer als per Segel¬ 
schiff von und nach allen Richtungen; 

e) gegen Schäden, welche Bodenerzeugnisse durch Hagel¬ 
schlag erleiden können, uni endlich 

f) Capitalien und Pensionen, zahlbar bei Lebzeiten des 
Versicherten, auch nach dem Tode desselben, sowie auch 
Kinder-Ausstattungen zahlbar im achtzehnten, zwanzigsten oder 
vierundzwanzigsten Lebensjahre. 

Verkommende Schäden werden sogleich erhoben und die 
Bezahlung sofort veranlasst. 

Prospecte werden unentgeltlich verabfolgt und jede Auskunft 
mit grösster Bereitwilligkeit ertheilt im 

Central-Bureau: Stadt, Riemergasse 2 (im eigenen Hause) 

sowie auch bei allen General-, Haupt- und Special-Agenten 
der Gesellschaft. 

Der Präsident; Hugo Altgraf zu Salm Reifferseheid. 

Der VJce-Präsident: Ch. Heim 

Die Verwaltungsräthe: Fr. Klein Freih. v. Wiesenberg, Joh Freih- 
v Liebig, Carl (dundaeker Freih v. Suttner, Dr. Albrecht Hitler 
Marquis d'Auraj, Marqui« de Chateaurenard, Graf M. Bombellet. 
Der Gen.-Director. Louis Moskovies. Der Director: Louis Hermann^ 


Eigenth. und verantwortl. Redacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck 


Digitized by 


Gougle 


von J. K o b 1 i s c h e k in Wien. 

Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 




















































Nr. 14 


Wien, 15. Juli 1889. 


VII. Jahrgang, 


+ - + 

Abonneuieotspreli: 

Ganzjährig: 

mitPo«tver*endnng : 
Inland s 2 fl. 74 kr. 
Ausland = t> Mark 
Einzelne N jT imern 
= 20 kr. 

+~-+ 


»nimtvi a -f 


Zeitschrift förfcp 


mit Einbeziehung 




H--+ 

Ueitrüge und Zu> 

\ Nciirlrteii 

+■ \ bittet inan an 
l)r. JOSEF WHIS8, 

J Wien, 

} Stadt, Wipplinger- 
A Strasse 20 

zu adressiren. 


Central-Organ für praktische Aerzte 

unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Berg meisten Docent Dr. Biach, Docent Dr. Bing, Dr. Emst Brann, Primararzt (1er 
Zahlabtheilnng der n.-ö. Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. Chiarl, Docent Dr. Finger, Docent Dr. 
Camillo Fürst (Graz), Docent Dr. Fürth, Dr. Früh wald, emer. Assist, der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grttnfeld, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heitzmann, Docent Dr. Ritter v.Hüttenbrenner, 
Direetor des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kanders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. Lazarski (Krakau), Dr. Rudolf L e w a n d o w s k i, Reg.-Arzt I. CI., Prof. Mosetig v. Moorhof, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neumann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker, Prof. Dr. Ultzmann und Prof. Dr. Wölfler. 

Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weise, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 

Die „Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im ,, Bureau der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 



Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling 


In Verbindung mit Elektrotherapie, Has^aje, Diiltcn reu und schwed. Heilgymnastik 

Chef-Arzt: Dr. Josef Wels». 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle : Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheisten Cabinen. — Im Abonnement bedeutend 
ermässigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und. "Wannen- Bader 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abeuds. 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen. 


Fabrik hygienischer 
Fichtennadel-Präparate des 

RICH. VOJTJEK 

diplom. Apotheker 

VI., Kasernengasse 7. 

Allerböebete Anerkennung von 
8r. Majestät dem Kaiser und 
Sr. könlgl Hobelt dem Prinz- 
regenten Luitpold von Baiern, 

Fichtenwald Bouquet. 

Bestes und höchst angenehmes 
Zimmerreinigung* - Mitfel. Für 
Kranken- and Kindbettzimmer, 
Asthma- u. Brnstleidende bestens 
empfohlen. Qesundes and er¬ 
quickendes Tascbenparfum. Preis 
einer Flasche I fl., ein Liter 6 fl. 
Ozonhaltige» 

Flohtennadel-Mundwasser. 

Bester Schutz gegen Hais und 
Kehlkopfleiden. Preis 1 Fl. 70 kr. 

Fichtennadol- 

Franzbranntwein 

gegen Gicht u»d Rheumatismus 
etc. zur Massage Preis einer 
Flasc e SO kr. 

< $ichtennadel-§ade-gssenz 

zur Erzeugung kräftigender 
Fichtennadelbäder Preis einer 
Flasche für zwei Bäder 50 kr. 

Aetharisohes Flöhten- 

n&del-Oel zum Inhaliren etc. 
Haupt-Depot: J. Hose Nach¬ 
folger, Wien. I., Stallburgg. 2. 


VtfU ''Z^xi\ \ t5V^^reinster 

alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

VortÜgHch erprobt bei: 

Krankheiten der Alhmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht, 
Hagen- und Blasenkatarrh. Specificum bei Kinderkrankheiten. 
^ Zur Vor ■ und Nachkur für Karlsbad. 


^J^^BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

MOOR- uro EISENBÄDERN m HAUSE. 

Langjährig erprobt bei: 

ritis Oophoritis, Peritonitis. Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis, 
ir aibus, Disposition iu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemia, 
Rheumatismus. Podagra. Ischias und Haemorrhoiden. 


^-^VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 
und Quellenproducte. 


FRANZENSBAO WIEN KARLSBAD 
MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 

























































































Ihr. 14. 


Wie«, 15. JflU 1889. 


VII. Jahrgang. 


+ - + 

4UiaeM«atigrefi x 
dABiJIhrli 
alt Poitveraradong! 
lollod — 2 fl. 74 kr. 
AiUUnfl — « Mark, 
flinuloi Hummern 
- II kr. 

-h— -+ 


Zeitschrift für Therapie 

mit Einbeziehung der 


+-+ 

Beltrice and Za* 
sehrlftea 
bittet man an 
Dr. JOBB? WBIS8 
Wien, 

Stadt, Wtppllager- 
■traaae 90 
an adreaalren. 

+ --- *+ 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Prinmm non nocere. 


INHALT : Chareot Aber SagfeHtloDatbrrapir. - Re fe ratet 
lotanalve Bebandloag dar Lnngrntuberkaloae mit Gtiejakol 
und Kreoiel. Von Priratdoeent L)r. Boarget in Genf. — 
Zar Therapie der Variola. Voo Dr. Alex. Harte#-, — Bl* amu 
48. Lebensjahre dauernde Amenorrhoea. — (Jawill kflrllehe Iler« 
▼erenfang der Men*traallor. Von Doeenc Dr. A. Mare in 
Brak »n. — Ueber die Anwendung der Moorrxtraete in Krank¬ 
heiten dee Kiadeaaltere. Vpn Dr. Eduard Krane. — Ueber die 
Technik und den Werth eon Seblritnliantubertregangen. — Ton 
Prof. A. Wölfler in Grat. —Brown-Seqaard’e Vetjöngnn|a* 
versacke. — Eie Beitrag, aur Aeii logie nnd Tberapia der 
Ooeeygodynle. Von M. Qrif e In Halle. — Pllener Bier ala 
Pinreileum. — Yereehraibungaweiaen — Die Embryo- 
legie in frreen. Von Dr. blnauer. 


Chareot Aber Suggestionstherapie. 1 ) 

Sehr verehrter Herr College! 

sie fragen mich um meine Ansicht Aber 
die Sbggesfion in ihrer Bedeutung als thera¬ 
peutisches Agens. Zur Beantwortung dieser 
Frage bedurfte es eigentlich langer Auseinander¬ 
setzungen, doch hoffe ich, dass es mir gelungen 
ist, in diesen wenigen in der Eile geschriebenen 
Zeilen in allgemeinen Umrissen meine An¬ 
schauungen Ober den Gegenstand zu skizzireu. 

Die Frage der Suggestionstherapie, insbe¬ 
sondere der Therapie durch hypnotische 
Suggestion, Aber welche Sie in erster 
Linie meine Meinung hören wollen, muss von 
verschiedenen Gesichtspunkten ans betrachtet 
werden. Handelt es sich um eine jener p s i- 
chischen Paralysen, deren Wesen und 
Entstehungsweise ich mich bemQht habe auf- 
znkl&ren, um eine jener Paralysen, bei deren 
Auftreten die Einbildung eine grosse Bolle 
spielt — .paralysis dependent on idea“, hystero- 
tranmatisme — so leuchtet es ein, dass Alles, 
was die Einbildungskraft beeinflusst, auf die? 
selben eine hervorragende Wirkung ausAben 
kann. Die Paralysen können, wie ich nachge¬ 
wiesen habe, kAnstlich in der Hypnose herbei- 
gefAhrt werden, es war daher a priori sehr 


*) Die Discnssion Aber den Werth der Sugge¬ 
stionstherapie ist noch im vollen Flosse begriffen, 
wir glauben daher dnreh Reprodnction des obigen 
Briefes Charcot’s an den Redacteur der .Deutschen 
Medicinischen Wochenschrift“, Herrn Dr. S. Gutt- 
mann, unseren Lesern einen orientirenden Dienst an 
erweisen. 


wahrscheinlich, dass sie dnreh die Hypnose 
aneh zum Schwinden gebracht werden könnten. 

So schien es in der Theorie; wie verhält 
sich die Sache nun in der Praxis? Erweist 
sich die Suggestionsbehandlung in allen Fällen 
psychischer Paralyse wirklich so wirksam, wie 
man erwarten sollte?Ich kann darauf ohne Zögern 
mit Nein antworten. Seit meinen ersten 
Untersuchungen Aber den Hypnotismus io der 
Salpötriöre haben wir die Hypnose oft mit 
Tortheil bei Kranken, welche für dieselbe zu¬ 
gänglich waren, angewandt, um sie von den 
verschiedenartigen Zufällen zu befreien, die 
täglich im Leben einer grande hystöriqne 
Vorkommen (Oontracturen, Paralysen, Neural¬ 
gien etc.) Alles ging auf’s Beste *), und wir 
dachten fast, dass nichts leichter sei, als anf 
diese Weise alle hysterischen Affectioneu sicher 
und augenblicklich zu beseitigen. Wir haben 
uns bald vom Gegentheil Aberzeugen 
mA88en, und namentlich das Studium der 
Hysterie bei Männern hat jener Illusion den 
Todesstoss versetzt. Wir haben gefunden, dass 
man eine ganze Zahl hysterischer Frauen mit 
ein wenig Beharrlichkeit iu Hypnose versetzen 
und sie in diesem Zustande von dem augen¬ 
blicklichen Zufall befreien kanu; bei einer 
Beihe anderer ist es ganz unmöglich, die 
Hypnose hervorzubringen. Was dagegen das 
männliche Geschlecht anlangt, so muss 
dieser Satz umgekehrt werden: in der weitaus 
grössten Mehrzahl der Fälle ist es ausser¬ 
ordentlich schwierig, hysterische Männer 
zu bypnotisiren, und man kann hinzufAgen, 
dass es häufig gefährlich, in den aller¬ 
meisten Fällen aber nutzlos ist. Gefährlich, 

*) Ich muss allerdings zugestehen, dass wir trotz 
des besten Willens nicht hindern konnten, dass zwei 
fttr die Hypnose zugängliche Hysterische an Lungen¬ 
schwindsucht starben; in einem anderen Falle sahen 
wir einen sehr schmerzhaften acuten Gelenksrheuma- 
tismus, trotz aller Suggestionen, unbeirrt seinen Ver¬ 
lauf nehmen, nnd eine vierte Hysterische konnte, trotz 
aller Versuche mit dem Hypnotismus, nur durch frac- 
tionäre Dosen von Calomel vor dem Tode durch Koth- 
vergiftung gerettet werden. 


Digitized b'. 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






— 106 — 


1 


denn mehr als eiumal ist es uns passirt, dass 
wir bei dem Versuch, einen hysterischen 
Menschen einzuschläfern, Anfälle vgn Convul- 
sionen provocirten, und dass danach eine Nei¬ 
gung zu solchen Attaquen bestehen blieb, so 
dass der therapeutische Versuch, weit entfernt 
dem Kranken zu nfltzen, ihm nur schadete. 
Ich baba ferner gesagt, dass die Hypnose bei 
Männern sehr häufig ohne Nutzen sei, in der 
Thal muss man wissen, dass, selbst wenn es 
gelingt, den Kranken in einen gewissen Grad 
von Hypnose zu versetzen, es häufig vorkommt, 
dass diesser Grad nicht hinreichend ist, 'um 
die krankhaften Erscheinungen, die man be¬ 
seitigen will, verschwiuden zu machen. Die 
Manifestationen der männlichen Hysterie sind 
nämlich ganz besonders hartnäckig und wider- 
spänstig gegen jeden therapeutischen Versuch. 

Es bleiben noch die organischen 
A f f e c t i o n e n des Nervensystems und einige 
andere Affectienen, wie Epilepsie, Paralysis 
agitans etc. fibrig, welche wir, weniger aus 
Ueberzeugung, als um unsere mangelhafte 
Kenntniss von denselben zu verbergen, Neurosen 
nennen. Hier ist schon theoretisch ein Ein¬ 
fluss der Suggestionsbehandlung Behr wenig 
wahrscheinlich. In der Praxis ergibt die PrO- 
fung der scheinbar günstigsten Thatsachen 
zahlreiche Schwierigkeiten. Zunächst kann es 
sich handeln und handelt es sich oft um Irr- 
thflmer in der Diagnose — ich könnte davon 
mehr als ein Beispiel anführen. Zweitens wird 
die organische Erkrankung häufig durch Er¬ 
scheinungen complicirt, die auf eine Neurose 
bezogen werden müssen, welche der organi¬ 
schen Erkrankung entweder vorausgeht oder 
folgt (selcrose en plaques und Hysterie), und 
in diesen Fällen ist die Besserung gewisser 
Symptome leicht zu verstehen. Endlich kann 
man durch oft wiederholte Suggestionen ge¬ 
wisse Besserungen herbeiföhren, die in der 
That nichts anderes sind, als das Besultat 
einer von Neuem begonnenen und erfolg¬ 
reichen Erziehung (der Apbasische, dem man 
suggerirt, dass er lesen kann und den man 
täglich darauf einflbt; der Paralytiker, den 
man Widerstandsbewegungen ausfQhren lässt). 

Ich resumire: Ohne absolut leugnen zu 
wollen, dass bei organischen Erkrankungen 
des Nervensystems die hypnotische Suggestion 
in einzelnen Fällen eine gewisse Besserung 
herbeifahren kann, biq, ich doch überzeugt, 
dass dies nur auf Kosten eines Zufalls 


(ä titre purement contingent) gesetzt 
werden darf, und dass nicht die 
Bede davon sein kann, das Sugge¬ 
stionsverfahren zueiner therapeu¬ 
tischen Methodezu erheben. Dagegen 
kann man bei hysterischen Erschei¬ 


nungen, wie ich oben gesagt habe, namentlich 

Digitized by Go*, igle 


bei Frauen und bei Personen, die leicht in 
Hypnose zu versetzen sind, mit einem som¬ 
nambulen Stadium, das schon bei den ersten 
Versuchen ziemlich ausgesprochen ist, ein gutes 
Besultat erhoffen. Was die Hysterie bei Männern 
anlangt, so sollte man sich noch mehr Reserve 
auferlegen, und sich in Acht nehmen, auf einer 
Methode zu bestehen, die weit davon entfernt 
ist, in allen Fällen günstig zu wirken, im 
Gegentheil zu Ereignissen führen kann, die 
ebenso unangenehm für den Kranken wie für 
den Arzt sein können. 

Ich fasse meine Ansicht also dahin zu¬ 
sammen : Mit der hypnotischen Suggestion 
verhält es sich wie mit' allen anderen thera¬ 
peutischen Methoden. Sie hat ihre Indicationeu 
und ihre Gontraindicationen, und wenn man 
von ihr nicht mehr verlangt, als sie, w i e i m 
Vorstehenden au sei nan der g es e tzt, 
zu leisten im Stande ist, kann sie auch von 
Nutzen sein ; verlangt man mehr, so resultirt 
daraus nicht allein für die Sache selbst, sondern 
auch für diejenigen, die sich des Verfahrens 
kritiklos bedienen, Schaden und Verwirrung. 

Genehmigen Sie, sehr verehrter Herr College, 
die Versicherung meiner grössten Hochachtung. 

Paris, den 10. Juni 1889. Ohareot. 


Referate. 

Intensive Behandlung der Lungentuber¬ 
kulose mit Guajakol und Kreosot. 

Von Privatdocent Dr. Boarget iu Geuf. 

Nach P. G u11 m an n’s Untersuchungen 
kann die Entwickelung des Tuberkelbacillus 
gehemmt werden, wenn das Blut im Ver- 
hältniss von 1 : 4000 mit Kreosot gesättigt 
wird. Zu diesem Zwecke müsste ein Tuber¬ 
kulöser mindestens PO Kreosot pro die ein¬ 
nehmen. Dies sei aber nicht durchführbar. 
0 0 war die höchste Tagesdosis, bis zu der 
Guttmann sich versteigen konnte. Dagegen 
ist Sommerbrodt schon bis zu O75 
gelangt, indem er das Kreosot in Kapseln 
verabfolgte. — Nach Verf. ist die Verabrei¬ 
chung des Kreosots in Kapsel- oder Pillenform 
durchaus unzweckmässig, weil 1. sehr häufig 
eine starke circumscripte Entzündung an der 
Stelle entsteht, wo die .Kapsel sich entleert 
und weil 2. die Krepsotpillen, denen häufig 
ein Harz beigegeben (Tolubalsam etc.), sich 
fast niemals im Digestionstractus auflösen. 
Dieselben erscheinen bei gelegentlicher Au¬ 
topsie vom Oesophagus bis zum Bectum wieder. 
— Bei den meisten Pat. konnten die Pillen 
einen Tag . nach dem Einnehmen im Stuhl¬ 
gang aufgefunden werden. 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



- 107 - 


Seit S Jahren bedient ß. sich einer inneren 
und äusseren Behandlungsmethode, die er die 
intensive Behandlung, „mdthode intensive“ 
nennt, und die ihm in vielen Fällen ausser¬ 
ordentliche Dienste geleistet hat. Er hat auf 
diese Weise sehr grosse Dosen verabfolgen 
und den Organismus ohne Schaden mit Kreosot 
sättigen können. Folgendes ist sein Verfahren: 

Innere Behandlung. Innerlich wird gewöhn¬ 
lich Guajakol verabreicht; dasselbe reizt weni¬ 
ger und wird auch besser vertragen als 
Kreosot. Im Sommer gibt B. es in Wein gelöst 
und im Winter in Verbindung mit Leberthran. 

Bp. Guajacoli 7 5 

Tinct. Ghinae 20 0 
Vin. malacens. 1000 0 

Man beginnt mit einem Esslöffel (d. h. 
0 5 Guajakol) bei jeder Mahlzeit und steigt 
allmälich auf 2, selbst 3 Esslöffel. Manche 
Pat. haben so 1*0 pro die ohne Widerwillen 
genommen. Zuweilen wurde es aber nach 
einiger Zeit nicht mehr vertragen. Alsdann 
wurde das Mittel in Lavementform gegeben: 

Bp. Guajacoli 2'0 

01. amygdal. 20 0 

Gumm. arab. pulv. 10'0 
F. emuls. cui adde 
Aq. 9500 

D. S. Für 4 Lavements. 

(In der Armenpraxis stellt man sich natflr- 
lich das Lavement mit Hilfe eines Eigelbs 

und eines Esslöffels Olivenöls billiger her.) 

Zweckmässig ist es, mit der Darreichung 

abzuwechseln, 14 Tage hindurch das Mittel 
per os und 14 Tage per rectum nehmen zu 
lassen. Im Winter dient statt des Weines der 
Leberthran als Vehikel: 

Bp. Guajacoli 3*0 

01. jecor. asell. 2u0 0 

M. D. S. 1 Esslöffel bei den Hauptmahlzeiten. 

Manche Kranke vertragen 1*5 bis 2 0 
den Tag. 

Gleichzeitig kommt eine äussere Behand¬ 
lung in Anwendung. Dieselbe besteht darin, 
dass Pat. beim Schlafengehen Brust, Blicken 
und Arme mit der folgenden 10% Kreosot¬ 
mischung einreibt: 

Bp. Kreosot, fag. 20 0 
01, jecor. assell. 200*0 
M. D. S. Zum Einreiben. 

Darauf bedeckt sich Pat. bis zum Halse 
mit der Bettdecke, so dass sein Körper sich 
förmlich badet in den Kreosotdämpfen, die 
sich sofort unter dem Einflüsse der Bettwärme 
entwickeln. 

Am Tage, wenn es zu ermöglichen, und 
während der ganzen Nacht muss der Kranke 
sich des Nasen-Respirators von Feldbausch 
(Wiesbaden, Lehrstrasse 23), welcher 2 bis 
3 Tropfen Kreosot enthält, bedienen. B. wen¬ 


det im Krankenhause 2 bis 3 Ctm lange 
Kautsohukröbrchen an, deren Durchmesser 
der Weite des Nasenloches entspricht. In 
das Innere derselben steckt er mit Kreosot 
durchträn ktes Filtrirpapier. Alsdann bringt 
er das Böhrchen in ein oder in beide Nasen¬ 
löcher, wo es vermöge seiner Elasticität 
befestigt bleibt. Von hier geht das Kreosot 
direct in die Lungenveolen Aber. — Allmä¬ 
lich wird Pat. mit dem Mittel gesättigt und 
man gelangt dahin, dem Organismus so viel 
zu incorporiren, wie nach Guttmann er¬ 
forderlich ist, die Entwickelung des Bacillus 
zu hemmen. Um mit dieser Methode wirk¬ 
lichen Erfolg zu erzielen, muss die Behand¬ 
lung mindestens drei bis vier Monate fort¬ 
gesetzt werden. Dabei kräftige Ernährung. 
Manche Pat. haben 5 bis 6 Monaten hindurch 
sich dieser Behandlung unterworfen, ohne 
dabei die geringsten Störungen zu empfinden. 
Der Erfolg war zuweilen sehr ermuthigend. 

(Corrup.-Bl. (Ir 8«hw«lier A« >t« 16. Mal IMt.) 


Zar Therapie der Variola. 

Von Dr. Alex. Hart|e. 

(Vortrag, gehalten im Aerztl. Verein zn Dorpat.) 

Vortr. veröffentlicht die Erfahrungen, welche er 
als Arzt eines städtischen temporären Pockenlazareths 
zu Dorpat gemacht hat. Dieselben sind praktisch so 
werthvoll, dass sie zum Theil mit eigenen Worten 
wiedergegeben werden sollen. Vortragender betont, 
dass die Therapie hauptsächlich nach Mitteln gesucht 
hat, entweder die Entwicklung der Pockenpustel 
möglichst zu hemmen oder die entstandene schnell 
zum Austrocknen zu bringen, um der gefährlichen 
Verjauchung und deren Folgen vorzubeugen. Er ' 
erinnert daran, dass man die Hoffnung hauptsächlich 
auf innere Mittel setzte und fährt dann fort: „Ich 
führe nur kurz an die stattliche Gruppe der Anti¬ 
parasitären (Carbolsäure, Salicylsäure, Thymol, Subli¬ 
mat, Kreosot, Ferr. sesquichlorat., Salol etc), man 
gab diese Sachen oft bis zur completen Vergiftung; 
ferner die Reihe der Antifebrilen, angefangen mit 
dem Chinin. Noch kürzlich ist eine Arbeit erschienen 
in der Wiener med. Presse vom jetzt verstorbenen 
Dr. Herrn. Haas. Derselbe versuchte das Antifebrin 
bei einer grösseren Anzahl confluirender und hämor¬ 
rhagischer Pockenerkrankungen; obgleich sein Bericht 
eine grossartige Mortalitätszifier aufweist, empfiehlt 
er das Antifebrin aufs Angelegentlichste, weil das¬ 
selbe wenigstens zeitweilig Erleichterung schaffe. Es 
ist zur Genüge bekannt, wie we ig Einfluss alle diese 
inneren Mittel auf den Gang der Erkrankung im 
Allgemeinen auszuüben vermögen und wie überaus 
wenig sie speciell den Entwicklungsgang des Exan¬ 
thems zu modificiren im Stande sind. — Ein besseres 
Bild und mehr ermuthigende Resultate weisen die 
äusserlich angewandten Mittel auf. H e b r a machte 
zuerst auf das verschiedene Bild aufmerksam, welches 
die Pockenpusteln auf den Schleimhäuten im Gegen* 
satz zu den auf der Oberhaut darböten. Auf den 
Schleimhäuten gelangen sie zu weniger voller Ent¬ 
wickelung, verkümmern rascher, was nach H e b r a 
der macerirenden Wirkung des Alkalischen Schleim- 
hautsecretes und dem mange'haften Zutritt der atmo- 
spärischen Luft zuzuschreiben ist. Von diesem 


Digitized b' 


Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 



108 - 


Gesichtspunkte wandte er permanente Bäder von der 
Temperatur des Körpers der Patientnn an, „um 
dadurch die Pocken-Eflorescenzen zu maceriren, die 
Entleerung ihres Inhaltes zu begünstigen und den 
Zutritt der Luft zu behindern, wodurch auch Zer¬ 
setzung des Inhaltes der Blasen unmöglich gemacht 
wird.“ Im Anschluss hieran kamen dann alle möglichen 
Salben auf, welche alle das Princip verfolgten, die 
Epidermis zu maceriren, die Endosmose und Exos¬ 
mose zu beschleunigen, den Luftzutritt nach Möglich¬ 
keit zu behindern. Ich führe nur an das Emplast. 
mercuriale de Vigo. Alle äusseren Applicationsformen 
hatten mehr oder weniger Erfolge zu verzeichnen, 
namentlich im Hinblick auf die Narbenbildang. Dr. 
Weidenbaum, Stadtarzt in Dorpat, modificirte 
bei der im Jahre 1880 in Dorpat harschenden Pocken- 
Epidemie das R evi 11 o d’sche Pflaster (Ungt. einer. 
20*0, Sapon. 10*0 und Glycerin 4 0), weil es entschieden 
unbequem zu appliciren, in eine Salbe von der Form: 
Ungt. einer. 10, Sapon. kalin. 20, Glycerin 4 0, 
wandte diese Salbe im temporären Pockenlazareth 
im Jahre 1880 an 18 Patienten angeblich mit grossem 
Erfolge an und stellt folgende Sätie für die Wirkungs¬ 
weise dieser Salbe auf: 

1. Das Ungt. einer, richtet seine Wirkung gegen 
den local entzündlichen Process, der die Pustelbildung 
begleitet. 

2. Die alkalische Schmierseife wirkt macerirend 
auf die Epidermis der Pustel. 

8. Das Glycerin verstärkt den exosmotischen 
Strom aus derselben. 

4. Die Salbenform des Medicamentes ist besonders 
geeiguet, die Fustel genau zu bedecken und dadurch 
von der atmosphärischen Luft abzuschliessen. 

Als fünften Punkt möchte ich hier noch die 
antiseptischen Eigenschaften der Salbe hervorheben. 
Auf Weidenbau m’s Empfehlung hin hat man dann 
später diese Salbe bei einer Pocken-Epidemie in 
Weimar angewandt und lauten die Berichte im Ganzen 
recht günstig. — Eine fernere Art der äusseren 
Behandlungsweise ist die mit Compressen. Cursch¬ 
mann, der das Kapitel „Variola“ im Ziemssen’« 
sehen Handbuch bearbeitet hat, sagt über dieselben: 

% „Alle bis jetzt aufgeführten Methoden stehen nach 
meinen Erfahrungen der Anwendung der kalten Um¬ 
schläge bei Weitem nach, Kälte und Feuchtigkeit 
scheinen mir für die Behandlung des Ausschlages die 
entschieden wirksamsten Mittel zu sein. In allen 
schweren Formen ist die Application von Eiscora- 
presseu auf Gesicht und Hände und Überhaupt die 
Stellen, wo der Ausschlag besonders dicht steht, aufs 
Angelegentlichste zu empfehlen. Die heftigen, span¬ 
nenden Schmerzen werden dadurch gemindert, Schwel¬ 
lung und Röthung der Haut lassen entschieden nach 
und die Kranken fühlen sich wesentlich erleichtert.“ 
Die Weidenbaum’schen Sätze dürfen demnach 
mit demselben Rechte auch auf die Wirkungsweise 
der Compressen bezogen werden. Solches gilt auch 
von den Vollbädern, welche von Curschmann 
gleichfalls empfohlen werden, jedoch mit dem Hinweis, 
dass im Eiterungsstadium der günstige Effect der 
Bäder nicht mehr zur Geltung käme. Auch Andere 
wandten Bäder mit guten Erfolgen an, so Gross; 
derselbe liess die Patienten nach dem Bade mit 
flüssiger Kaliseife abwaseben und bedeckte den Körper 
mit Leinwandlappen, die in Glicerin getaucht waren, 
um die Exosmose ans den Pusteln zu beschleunigen. 

Wenn ich unter den etwas schwierigen Ver¬ 
hältnissen im temporären Pockenlazareth — ein 
Gebäude, welches ausser einer Anzahl von Betten 
keinerlei Einrichtung eines Krankenhauses führte und 
eigentlich nur, zwecks Isolirung der Infectionsträger 
von den Gesunden, gemiethet worden war, — dennoch 
die Bäderbehandlung durchsetzte, so geschah solches 
von dem Gesichtspm&te aus, dass bisher jede noch 
* 

□ igitized ty Gck igle 


so angepriesene interne Therapie bei schwerer Bfattent- 
formen gänzlich versagt hat und su einem Herum- 
vagiren auf symptomatischen Felde immer noch Zeit 
genug erübrigt worden wäre. Anch hatte ich im 
Jahre 1880, zur Zeit der vorletzten Pocken-Epidemie 
in Uorpat, an etwa 80 Blatternkranken recht gute 
Erfahrungen in der Behandlung mit feuchten, kühlen¬ 
den Compressen gemacht und wollte jetzt einen Schritt 
weiter thun in der Wasserbehandlung. 

Ich komme jetzt zu der von mir im Pocken- 
lazäreth eingeschlagenen Therapie. Die leichten 
Variolaformen können wir kurz erwähnen, für dieselben 
gilt locale Behandlung zur möglichsten Verhütung 
von Narben. Eutweder schaffen ihnen kühle Umschläge 
grosse Erleichterung oder man wendet, da Umschläge 
eine regelmässige Wartung erfordern und auch da« 
einfache Volk gegen Nässe bei acuten Exanthemen 
eine grosse Antipathie hegt, zweckmässig die Weiden- 
baum’sche Salbe an und zwar zeitig, schon zu Beginn 
der Eruptionen, also womöglich schon zu Anfang den 
papulösen Stadiums. Dann konnte man deutlich die 
Wirkung beider Applicationnformen an den einzelnen 
Kürpertheilen und Regionen verfolgen und studiren. 
Beide Behandlungsweisen zeigten früh angewandt 
das Uebereinstimmende, wie solches Weidenbaum 
auch schon bei Anwendung seiner Salbe beobachtet 
hat, dass in den sichtbaren Papeln und Knötchen oft 
ein Stillstand in ihrer Entwickelung eintrat, dieselben 
sich nicht zu Bläschen ausbildeten, sondern atrophirten. 
Wo Vesikeln vorhanden waren, schrumpften sie bald 
zusammen, wurden runzlich und schwanden. Bei den 
Eiterpusteln war eine Einwirkung nicht so bald zu 
erkennen, doch anch hier erhielten die behandelten 
Stellen früher ein runzliges Aussehen, die Abtrock¬ 
nung begann immer rascher als an Kürpertheilen, 
welche spontan verheilen mussten. 

Bei der Salbe gilt übrigens einige Vorsicht vor 
zu energischer und häufiger Application derselben; 
namentlich sind allgemeine oder Totaleinpinseluhgen 
des ganzen Körpers, wie solche vom ungeschulten 
Wartepersonal mit grossem Eifer auch gegen die 
ärztliche Verordnung ausgeführt werden, ohne strenge 
Controle nicht immer statthaft, da Intoxicationen in 
Form von mcrcurieller Stomatitis sich mit den Erup¬ 
tionen iin Munde höchst missliebig compliciren 
können, besonders weil noch Po ckenkr&uke bei Mund- 
und Rachenaffectionen stets zu Sali?ati«»n mehr oder 
weniger disponirt sind. In einem Fall von schweren 
confluirenden Blattern, welcher im pustulösen Stadium 
zur Aufnahme gelangte, stellte sich auch gleich nach 
den ersten zwei allgemeinen Einpinselungen ein 
aasshafter Geruch aus dem Munde ein, der usque ad 
finem anhielt. Die Salbe gilt demnach eigentlich nur 
fur’s Gesicht, ist dort natürlich äußerst bequem au- 
zuweuden und daher bei einem Theil der Patienten 
viel beliebter, als die bald warm werdenden und 
herabfallendeu Umschläge. Für Hände und Füsse 
behalten die Umschläge jedoch ihre volle Giltigkeit. 

Diese Behandlungsweise mag für leichte Erkran¬ 
kungen, wo dem Leben keine wesentliche Gefahr 
droht, zu Recht bestehen, anders bei den sehr schweren 
Formen. Wenn hier ein günstiger Einfluss der The¬ 
rapie mit obiger Salbe und Compressen local auch 
stets zu verfolgen war, so konnte der wahre Effect 
doch nicht recht zur Geltung und Beobachtung ge¬ 
langen, weil die Patienten eben früher das Zeitliche 
zu segnen pflegen. In solchen Fällen schwerer Er¬ 
krankung machte ich sehr gute Erfahrungen mit 
lauwarmen Vollbädern von 25 —26° R., welche 1 bis 
höchstens 2 mal am Tage in Anwendung kamen. 
Früh, d. h. zu Beginn der Erkr&nkuug ondinirt, beein¬ 
flussten sie den Ausschlag in einer auffallend günstigen 
Webe, die Papeln und Knötchen schrumpften, atro- 
phirten, die Vesikeln trockneten schleunigst ein es 
«am gar nicht za dem io gefürchteten Eiterauge- 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 




— lew - 


oder Pustelstatßam and zum Eiterfieber, dem so riete 
Kranke Anheimfallen, and da keine Posteln, so auch 
keine Narben. Waren Eiterblasen and Eiterfieber 
bereits in, voller Blttthe, wie das bei einer Anzahl 
det anfgenemtnenen Patienten der Fall, dann halfen 
Bäder, was den Allgemeinznstand anbetrifft, wenig. 
N&h weniger erreichte man mit ihnen, falls die 
Kranken in pyämischen Delirien and somnolend da- 
la^en. — Ein Umstand, welcher bei eiuer jeden 
Bmiandlang von grosser Wichtigkeit und geradezu 
massgebend, ist der, wie vertragen die Patienten das 
Bäd? Die Patienten fühlen sich subjectiv sehr wohl 
dabei, übereinstimmend sagen sie aus, das die Span¬ 
nung, die Schmerzen und unerträglichen Juckreize in 
defr Haut im Bade nnd nach demselben um ein Bedeu¬ 
tendes Nachlassen, sie schlafen ohne künstliche 
Einwirkung ruhiger, es stellt sich bisweilen der so 
sehr ersehnte Appetit ein. Besonders auffalend ist 
die. wohlthätige Wirkung bei kleinen Kindern, bei 
Säuglingen. Dieselben schreien wohl anfangs aas 
Furcht vor dem Wasser, kaum im Bade werden sie 
alsbald ruhiger und schlafen nach demselben ent- 
setneden besser, da die Juckreize augenscheinlich 
gemildert sind. Der Nutzen ist so evident, dass Wei¬ 
ber aus dem einfachen Volk, welche instinktmässig 
da* Wasser wie die Pest scheuen, nach dem ersteu 
Bade derart bekehrt sind, dass sie die Kinder aus 
eifern Bad ins andere legen wollen, sobald sie Zeichen 
von Unruhe an ihnen wahrnehmen. 

, Mir lag eigentlieh die Absicht fern, mit den lau¬ 
warmen Bädern von 25—26° R. direct antifebril ein¬ 
en wirken — da haben wir jetzt genug Mittel — 
umsomehr war ich von den guten Erfolgen derselben 
überrascht. Ich erkläre mir sol *hes aus dem allge¬ 
mein anregenden und wohlthätigen Einfluss des 
Wassers auf die Thätigkeit der Haut als solche und 
soffcit auf den ganzen Krank hei tsprocess. Es ist ein- 
ieuebtend, dass bei energischer Cirkulation in der 
Oberhaut und regerem Stoffumsatz in derselben ein 
Xrankheitsprocess, der sich hauptsächlich daselbst 
etäblirt, in seinem Verlauf mehr Beschleunigung er¬ 
fahren muss (Nachlass der Spannung, Entzündung), 
als wenn man nichts dafür thut, oder sogar noch 
künstlich den Wechsel der Säfte im Körper allgemein 
und somit in der Haut herabdrückt, wie das bei 
einem Theil unserer beliebtesten Fiebermittel leider 
sich nicht vermeiden lässt, da ihre Wirkungsweise 
au& Kosten einer Verlangsamung in der Ausschei¬ 
dung der Zenetzungsproducte des Körpers vor sich 
geht. Solches steht beispielsweise fürs Chinin durch 
die. classischen Arbeiten Kerner’s fest. Nebenbei 
kommt den lauwarmen Bädern immerhin auch eine 
geringe, direct antifebrile Wirkung zu Gute. Die 
Temperaturen sinken im */ 4 ständigen Bade bisweilen 
voir 40*5 nnd 41*0 auf 380—38*5. Auch bei schweren 
hämorrhagischen Blattern scheute ich die Anwendung 
des Wassers nicht und hatte allen Grund, mit meinen 
Resultaten zufrieden zu sein. — Noch ist hervorzu- 
bebeii, dass auch bei späterer Behandlung mit Bädern 
die* einzelnen Stadien der Pocken präciser einsetzen, 
es kam da nicht zu so häufigen Nachschüben besonders 
im Pustelstadiuro, das ja bisweileu über Wochen sich 
hinausiehen pflegt. 

Wenn ich demnach kurz recapitulire, so möchte 
ich nach meinen Erfahrungen folgende Therapie der 
Variola proponiren: JBei Verdacht auf Pocken, wozu 
im gegebenen Fall eine Epidemie genügende Handhabe 
bieten dürfte, auch wenn noch keine Spur von Exan¬ 
them vorhanden, dagegen schon hohes prodromales 
Fieber, gibt man für’s Erste ein Abführmittel, dann 
täglich ein oder höchstens zwei lauwarme Bä ler von 
etwe 25—88* R. Wird dann die Form der Erkrankung 
manifest, so genügen bei Variolois äußere Mittel 
“7 Salbe, Compressen — letztere aber auch so früh 
wie irgend möglich zur Anwendung gesogen; ein 


Digitized b) 


Google 


grosser Fehler liegt darin, dass mau mit der ätfS3ereU 
Behandlung bis zum Ausbruch der Pusteln wartet 
Nimmt das Exanthem einen confluirenden Charakter 
an, was schon im papulösen Stadium deutlich sich 
bestimmen lässt, so setzt man den Gebrauch der 
Bäder fort, bis die Temperaturen spontan sinken, 
schmiert nach dem Bade mit einiger Vorsicht die 
Weidenbau m’sche Salbe auf oder hpplicift Com¬ 
pressen, oder vereinigt auch bei de Formen der äusseren 
Behnndlungsweise. Innerlich gibt man reichlich Alco¬ 
holica, zweckmässig in der Form von Eierpunsch 
oder Milch mit Cognac, damit die Ernährung nicht 
ganz hintansteht. Im Uebrigen symptomatisch. 

Natürlich will ich nicht ausnahmslos jeden Pocken¬ 
kranken baden, es gibt selbstverständlich im gegebe¬ 
nen Fall eine Anzahl won Contraindicationen, wie 
solche ja auch bei anderen Krankheiten zu Recht 
bestehen. Auch möchte* ich noch hervorheben, dass 
mir der Gedanke fern liegt, damit ein Urtheil über 
die Gesammtmortalität <}er Pocken abzugeben ; letzte¬ 
res Hesse sich erst durch grosse Zahlen und ver¬ 
schiedene Epidemien zur Anschauung bringen. 

(Breil, ftrstl. Z<*chr. Nr. 10, 1838.) 


Bis zum 48. Lebensjahre dauernde 
Amenorrhoea. — Unwillkürliche Herror- 
rufung der Menstruation. 

Von Docent Dr: A. Mar* in Krakan. 

An Amenorrhoea leidende Frauen suchen 
&rztlicbe Hilfe gewöhnlich schon in ihren 
Jngendjahren, wenn sie nojh ledig sind, theils 
nach ihrer Verheiratung, um die mit dieser 
Krankheit verbundene Unfruchtbarkeit zu 
beseitigen, und wenn die längere Behandlung 
ihrer Menstruationsanomalie ohne Erfolg bleibt, 
resigniren sie auf Nachkommenschaft und 
geben sich mit ihrem unheilbaren Leiden 
zufrieden Zu dieser Kategorie gehört auch 
der zu beschreibende Fall, wo bei einer an 
primärer Amenorrhoea leidenden Frau dieses 
Leiden bis zum 48. Lebensjahre gedauert hat, 
zufälligerweise regelmässige Menstruation in 
einem verhältnissmässig vorgeschrittenen Alter 
hervorgerufen wurde. Der Fall ist in Körze 
folgender: Patientin, 48 Jahre alt, verheiratete 
sich vor etlichen zwanzig Jahren, war aber 
bis nun noch nicht menstrnirt. Sie consultirte 
viele Frauenärzte, besuchte die verschiedensten 
angepriesenen Gurorte, Alles ohne den ge¬ 
wünschten Erfolg. Bis zum 42. Jahre war 
ihr Gesundheitszustand ein guter, Schmerzen 
hatte sie keine. In diesem Jahre trat Fluor 
albus auf, der durch adstriugirende Ein¬ 
spritzungen bald beseitigt war. Kurz darauf 
stellten sich Schmerzen oberhalb der linken 
Ingninalgegend und im Bauche ein, die regel¬ 
mässig jeden Monat wiederkebrten, einige 
Tage dauerten und mit Gonvulsionen und 
gastrischen Symptomen verbunden waren. 
Während eines heftigen Schmerzaufalles wurde y- 
M. zur Kranken gerufen. Auf Grund einer 
genauen internen Untersuchung nnd Anamnese 
stellte M. die Diagnose anf: Uterus parvus 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSSTY 


Amenorrhoea, Oophoritis sinistra, Catarrhus 
intestinorurn chronicus,Gonvulsiones hystericae, 
enteralgiae. Nachdem die gegen die Bauch¬ 
schmerzen angewendeten Besorbantia erfolglos 
blieben, wurde locale Blutentziehung an der 
Portio vaginalis uteri angewendet, welche 
regelmässig jeden Monat durch längere Zeit 
wiederholt wurde. Diese Behandlung ttthrte 
zur fast vollständigen Genesung. Im Verlaufe 
dieser Behandlung stellten sieh regelmässige 
monatliche Blutungen bei der damals 48jährigen 
Frau ein. Die jetzt 52 Jahre zählende Frau 
ist von ihrem lang dauernden Leiden völlig 
hergestellt und erfreut sich einer verhältniss- 
raässig vorzüglichen Gesundheit. Die Menses 
sind sparsam, das Menstruationsblut blass. 

(Prze*l»d lekmr.kl 18 9, N'. 9.) 


lieber die Anwendung der Moorextracto 
in Krankheiten des Kinderalters, j 

Von Dr. Eduard Kraus, Assistent an der Abtheilna g 
für Kinderkrankheiten der allgem. Poliklinik. 

Die Krankheitszustände in denen wir Moorsalz 
zn verordnen pflegen sind folgende: 

Anämie. In diesen krankhaften Zuständen 
secundärer und primärer Anämie leisten die-. 
Moorsalzbäder in Verbindung mit dem Genüsse frischer, 
freier Wald- und Gebirgsluft die besten Dienste 
durch kräftige Anregung des darnierliegenden Stoff¬ 
wechsels. Die Eisenmoorbäder sind umsomehr indicirt, 
als sehr häufig der innerliche Gebrauch des Eisens 
wegen mangelhafter Verdauung nicht vertragen wird. 

Chlorose. Die Therapie muss sich darauf 
richten, dem Circulationsapparat einen lebhaften 
Anstoss zur Entwicklnng zu geben, und da leisten 
rationell gebrauchte Eisenbäder nebst den anderen 
angezeigten Mitteln gewiss den besten Nutzen. Nur 
muss man bei der mit dieser Krankheit oft ein her- 
sehreitenden Erregbarkeit schwächlicher zarter Mäd¬ 
chen, sowohl was Häufigkeit, Stärke und Temperatur 
des Bades betrifft, vorsichtig sein. 

Herzpalpitationen, sofern ihnen nicht ein or¬ 
ganischer Fehler zugrunde liegt, bilden keine Contra- 
indication für den Gebrauch der Eisenmoorbäder bei 
der Chlorose. 

Choreaminor. Anämischen, chlorotischen Kin¬ 
dern wird man neben kräftiger Nahrung, guter Luft, 
tonisirende laue Eisenmoorsalzbäder verordnen. 

Besonders dort, wo die Chorea mit Rheumatismus 
complicirt ist oder wo die Chorea im Gefolge rheu¬ 
matischer Zustände auftritt, werden Moorsalzbäder, 
wenn kein Fieber vorhanden ist und keine Herz- 
affection besteht, sehr gute Dienste leisten. 

Rheumatismus der Muskeln, insbesondere 
die chronische Form dieses Leidens bietet die passende 
Gelegenheit, von lauwarmen Moorsalz- oder Moor¬ 
laugebädern Gebrauch zu machen. 

Bei Säfteverln8ten jeglicher Art als Folge 
erschöpfender Krankheiten, in allen langweiligen 
Schwächezuständen der Kinder, wie selbe 
namentlich mit chronischen Intestinäl- 
k atarr h en veilaufen bei Ernährungsstörun¬ 
gen sind die Bäder mit M a 11 o n i’s Mooraextracten 
in einer dem Lebensalter entsprechenden Dosirung 
ein äussere wirkssmes Heil- und Kräftigungsmittel 
und bilden als solche eine werthvolle Bereicherung 
fies Arzneischatzes. 


Rachitis. Bei Behandlung dieser Krankheit, 
welche in der Regelung und Verbesserung aller 
hygienischen Verhältnisse unter allen Umständen 
ihre Hauptaufgabe finden muss, spielten die Bäder 
seit jeher eine hervorragende Rolle. Diese führen, in 
Verbindung mit dem innerlichen Gebrauch von Eisen- 
leberthran bei rachitischanämischen Kindern zum 
gewünschten Ziele- Häufig jedoch findet die innerliche 
Darreichung des Eisenleberthrans in der bei Rachi¬ 
tischen vorkommenden Dyspepsie ein nicht zu über¬ 
windendes Hinderniss. Um so werthvoller sind dann 
die Eisenbäder; man nehme zu einem Bad ein achtel 
bis ein viertel Kilo Moorsalz. 

Scrophulose. Bei Scrophulose findet sich 
nicht selteu hochgradige Anämie. Durch die Scrophu- 
lose wird nämlich die gesammte Ernährung beein¬ 
trächtigt, am stärksten bei bedeutenden Eiterungen 
der Gelenke und Knochen infolge des verursachten 
Säfteverlustes. Bei abgemagerten, blutarmen Indivi¬ 
duen, wo die Anwendung von Jodpräparaten nutzlos, 
ja schädlich ist, muss demnach ein roborirendes Ver¬ 
fahren eingeleitet werden, das durch Anwendung 
von Bädern mit M at t o n i’s Moorsalz aufs wirksamste 
unterstützt wird. Aber auch die eine rasche Resorp¬ 
tion befördernde Wirkung dieser Bäder, ferner ihre 
Eigenschaft zur besseren Blutbildung beizutragen, 
müssen dort in Rechnung gebracht werden, wo es 
sich hauptsächlich darum handelt, den Veränderungen 
theils entzündlicher, theils hyperplastischer Natur 
entgegenzuwirken. Die Moorsalzbäder sind demnach 
bei Drüssenschwällungen und fungösen Gelenksge- 
schwtilsten, Beinhautentztindungen, Knochenanschwel¬ 
lungen in rationeller Weise indicirt, und man kanh 
bei ihrer consequenten Anwendung die besten Resul¬ 
tate erzielen. 

Zum Schlüsse müssen wir noch auf die Contra- 
indication der Moorbäder hinweisen. Ihr Gebrauch 
ist bei allen acut auftretenden Affectionen des Herzens, 
der Lunge und der Blutgefässe nicht gestattet. Ferner 
ist in allen Congestiouszuständen bei Anwendung 
dieser Bäder, was Temperatur und Quantum des 
Eisenmoorsalzes anbelangt, Vorsicht zu empfehlen. 

In der Kinderpraxis wird zumeist das Moorsalz, 
selten die Moorlauge verwendet Das Moorsalz unter¬ 
scheidet sich von der Moorlauge durch den viel 
geringeren Gehalt an Humusverbin düngen. 

(Allg. W m«d. Zfg. Nr. 19.) 


Ceber die Technik und den Werth von 
Sch I ei mhan t fl be rt ragnn gen. 

Von Prof. A. Wälder in Graz. 

Verf. berichtet über erfolgreiche Versuche* 
Schleimhaut defecte durch Transplantation von 
(menschlichen und thierischen) Schleimhaut¬ 
lappen nach der von Thier sch für die 
Oberhaut ausgebildeten Methode zu ersetzen. 
Die zu verpflanzenden Lappen wurden einem 
Prolapsus uteri, einem Prolapsus recti, der 
Schleimhaut des Frosebmagens, der Speise¬ 
röhre der Taube und des Kaninchens nnd der 
Kaninehenblase entnommen. Es zeigte sich, 
dass menschliche Schleimhautlappen, in specie 
von jugendlichen Individuen, fast ebenso 
sicher haften, wie die Epidermis, am besten 
auf 3—4 Tage alten Wunden. Auch die Haft¬ 
barkeit von thierischen Schleimhäuten auf 
menschlichen Nährböden ist .mit Sicherheit 


□ igitized by 


Gck igle 


Original frum 

HARVARD UNIVERSUM 



- 111 — 


erwiesen; aber ihre Dauerhaftigkeit wird eiue 
weitere Erfahrung zu entscheiden haben. 
Verf.’s Erfahrungen erstrecken sich auf drei 
Fälle von impermeablen Harnröhrenstricturen, 
2 Blepharo-, 1 Rhino- und 1 Meloplastik. 
Die Resultate beweisen, dass eine Verwachsung 
der Wände durch Austapezierung mit Schleim¬ 
haut sich' mit Sicherheit vermeiden lässt. Da¬ 
gegen kann man eine Schrumpfung der die 
transplantirteSchleimhaut umgebenden Narben¬ 
massen nur durch längere mechanische Nach¬ 
behandlung verhindern. 

(Ltmtab.’i Ir h’r XXXVI!. 4.) 


Brown - Sdquard’s Vcrjüngungsversuchc. 

Aus Paris wird berichtet: Das Tagesereignis» 
bildet eiue Mittheilung Brown-Sgquard’s in den 
Sitzungen der „Societ6 de Biologie“ vom 1. und 
15. Juni über seine „Veijüngsversuche“. Schon seit 
läogererer Zeit ist Brown- Sequard mit inter¬ 
essanten Untersuchungen beschäftigt über deu Ein¬ 
fluss der J »riisensecrete, namentlich des Hodensecretes 
auf das Nervensystem. Es ist bekannt, dass sowohl 
Tltiere als auch Menschen nach der Exstirpation 
der Testikel eine bedeutende Eiubusse ihrer Nerven- 
energie erleiden, und man weis* auch, dass über¬ 
triebene Verausgabung von Sperma, sei es dmch 
Coitus oder Masturbation, insbesondere in der zweiten 
Periode des sexuellen Lebens (zwischen 80 und 40 
Jahren) zu einer hochgradigen Ermüdung, zu einer 
allgemeinen nervösen Erschöpfung führt. Brown- 
Sequard ist nun experimentell an diese wichtige 
biologische Frage herangetreten. Vor Allem hat 
Brown^S6quard sehen wollen, welchen Einfluss 
die Verpflanzung von frischen Hoden auf castrirte 
Hnnde haben würde. Von den diesbezüglichen Ver¬ 
suchen gelang ihm nur einer. Bei diesem einen Ver¬ 
suche wurde constatii t, dass ein alter und schwacher 
Hund neue Kräfte gewann, nachdem auf ihn die 
Testikel eines anderen Hundes verpflanzt wurden. 
In deu letzten Monaten hat Redner dieselben Ver¬ 
suche wieder aufgenommen, wobei er jedoch anders 
vorging. In das Unterhautzellgewebe mehrerer Thiere 
injicirte er bald das ans der vena spermatica stam¬ 
mende Blut, bald den durch Trituration des Hodens 
gewonnen Saft, bald das reine aus den vesiculae 
seminales entleerte Sperma. Die Injectionen waren 
von keinem schweren Zufall begleit t. Aus dieser 
ersten Versuchst eihe glaubte Redner schliessen zu 
müssen, dass sie zum mindesten unschädlich wären. 
Daraufhin wählte B r o w n - S 6 q u a r d sich selbst 
süm Versuchsobject. Er machte sich Einspritzungen 
aup einem Gemische von tiituriiten Meerschweinchen- 
testikeln und dem Blute aus der Vena spermatica. 
An der Injectionssteile traten Röthe und Schmerz 
ohne irgend welche ernste Complicationen auf. Die 
durch diese Injectionen erzielten physiologischen 
Resultate waren sehr bemerkenw erth : Die Nerven¬ 
tätigkeit war nach jeder Richtung hin erhöht. Die 
Muskelkraft zeigte sich beträchtlicher als je zuvor. 
Die Darm- und Blasencontrationen wurden lebhafter. 
Die intellectuelle Kraft hatte um ein Bedeutendes 
zugenommen. Mit einem Worte, die fraglichen In- 

{ ’ectionen haben auf den Vortragenden eine ganz 
besonders verjüngende Wirkung gehabt. „Er fühle 
sich um 40 Jahre jünger“, sagte er. Die Thatsache, 
dassjidne anderen unter die Haut injicirten Sub¬ 
stanzenähnliche Wirkungen, wie die erwähnten, hervor- 
aurufen yermöge^pi^ ein B|w$is dafür, dass die 


angewendete Mischung einen Grundstoff enthalten 
muss, dem ganz besondere belebende Eigenschaften 
innewohuen und dessen Eiutlnss auf das Nerven¬ 
system ein ganz entschiedener ist. Neue eingehendere 
Untersuchungen werden hoffentlich über diesen 
Gegenstand mehr Licht verbreiten. Es handle sich 
znuächst um die Auffindung und nähere Bestimmung 
des fraglichen Grnudstoffes. 


Ein Beitrag zur Aetiologie und Therapie 
der Coccygodynio. 

Von M. Gräfe in Halle. 

Die im Puerperium auftretenden Ooccy- 
godynien sind keineswegs häufig die Folgen 
eines Gebnrtstrauma nnd haben daher selten 
ihre locale Ursache in Erkrankungen des 
Steissbeines und seiner Gelenke, sondern in 
Veränderungen des Nervus sacralis (V) und 
des Nervus' eoccygeus, welche oft schon 
während der Schwangerschaft beginnen. Zum 
Zwecke der Diagnose fixirt man das Steissbein 
von aussen und vom Rektnm oder Vagina 
und prüft dann durch Druck die Empfind¬ 
lichkeit des Knochens, Periostes und der 
Gelenke. Fehlt diese, dann liegt eine Nenralgie 
im Plexus coccygens vor. Vor anderen thera¬ 
peutischen Eingriffen, besonders vor Operation 
ist ein Versuch mit dem von Prof. Seelig- 
m Aller empfohlenen faradischen Strome zu 
maohen, der insbesondere bei einfacher Neu¬ 
ralgie schnell zu dauernder Heilung fahrt. 
Die eine Elektrode wird auf das Os sacrum, 
die andere wechselnd auf das Os coccygis 
und dessen seitliche Umgebung aufgesetzt. 
Die Stromstärke wird bei jeder Sitzung ge¬ 
steigert. Bei 5 Kranken genügte eine 3-8 
malige Faradisation. 

(Z.tlttbr. OebnrWh. u. Gjobbol. XV. Bd. 1. Hefe.) 


Pilsner Bier als DlureÜcnm. 

Bei einer marastischen, an Vitium cordis 
(Insuff, valvul. mitral.) leidenden 74jährigen 
PatientiD Hessen endlich (nach dreimonatlicher 
Behandlung) alle gebräuchlichen Diuretica im 
Stiche. Die Harnmengen betrugen durch 
Wochen nicht mehr als 300—500 Kbkcm. 
innerhalb vierundzwanzig Stunden. 

Da äusserte Patientin den Wunsch, Pilsner 
Bier zu trinken. Froh, dass sie überhaupt 
einen Wunsch nach einem Nahrungsmittel 
bekundete, willigte ich sofort ein. Sie trank 
am ersten Tage in Snmma drei Deciliter Pilsner 
Bier. Wie erstaunt war ich, als ich vernahm, 
dass die Harmengen am selben Tage auf 
1200 Kbkcm., ja sie stiegen eines Tages noch 
auf circa 1500 Kbkcm. Sowie die Patientin 
das Bier aussetzte, sistirtea sofort die grossen 
Harmengen. Sie sanken wieder anf 600, 500 

HARVARD UNIVERS1TY 





- 112 - 


bis 300 Kbkcm., um sich bei Wie^ereinuahme 
des Getränkes sofort wieder auf Ober 1000 £bcm. 
zu erheben. 

Durch diese Beobachtung angeregt, ver- 
ordnete ich hintereinander mehreren an Hy¬ 
drops leidenden Empbysematikern Pilsner Bier 
mit dem gleich befriedigenden Erfolge. 

Da mir nicht bekannt ist, dass genanntes 
Getränk systematisch als Diureticum angewandt 
wurde, theile ich meine Beobachtung mit, 
ohne ihr grossen Werth beizumessen oder ihr 
allgemeine Giltigkeit zuschreiben zu wollen, 
nur allein, um andere Collegen zu gleichen 
Versuchen anzuregen. (Wr . kin». w *. u>. 


Verschreibungsweisen. 


Therapeutische Notizen aus Dr. Lassar’e 

Klinik für Haatkrankbeitea and Syphilis. 

Theerbidsr. Der Patient wird im Bad von 28* 
mit grüner Seife — sollte nicht yertragen werden, 
mit Toiletteseife — linde eingeschänmt, dann ab¬ 
gespült, und jede kranke, entzündete, schuppwkU 
oder juckende Stelle möglichst unter Waaaer be¬ 
strichen mit: 

Ep. OL Fagi pinguis 

Ol. Easci ana 40*0 

Spirit dilut 20*0. 

Bei Kindern, Frauen, bei empfindlichen Personen 
und au Stellen wie Gelenkbeugen und Scrotum wird 
die Theermischnng mit beliebig Yiel Oel verdünnt. 
Nach 10—40 Minuten erfolgt Abseifung, dann Ab¬ 
kühlung des Bades um mehrere Grad und, wenn die 
Einrichtung vorhanden ist, laue, allmälig kalte Ab- 
brausung oder Uebergiessung. 

Als Unterstützungsmittel der Theerbehandlnng 
wird das Chrysarobin mit Lanolin, in 10—26% Con- 
centration vermischt, eingerieben. Dasselbe wirkt bei 
Ekzemen (V e i e 1), bei Prurigo (Oestreicher) 
und wohl allen Juekflechten sehr intensiv. Die be¬ 
kannte und mit Recht gefürchtete Chrysarobinreiznng 
umgeht man durch zeitliche Begrenzung der Anwen¬ 
dung. . 

Wie der Theer, so wirkt auch dieses Präparat 
bei kuizem Verweilen auf der Haut hinreichend mit 
Beiseitelassnng der schädlichen Nebenwirkung. Nach 
30 Minuten bis 2 Stunden wird alles Chrysarobin 
abgewischt und ein Pasten-Verband a gelegt oder 
stark gepudert. Eine sehr nützliche Theersalbe 
(z. B. bei hepgetischen Gesichtsekzemen) ist: 

Rp. 01. Rnsci 

Snlf. praecip. ana 5*0 

Vaselin. 

Lanolin. ana 15 0. 

M. f. nngt 

Der Puder wird überall da benutzt, wo Salben 
und Pasten vermieden werden sollen. Mit einfachem 
ialcum oder 2% Carboltalcum kann viel erreicht 
werden. Der Patient bestreut sich viertelstündlich 


mit dicken Lagen des Streupulvers, immer einer über. 
der anderen, bis sich eine feste, dicke Schicht mit 
Abschilfung der erkrankten Haut herausbildet, ein 
besonders bei Salbenreizung aller Art dankbares 
Verfahren. Aach für chronische Beingeschwüre und 
-Ekzeme eignet sich solcher Puderverband. Das Bein¬ 
geschwür wird abgebadet, mit 8% Carbolwasser oder 
nach Laplace mit: 

Rp. Hydr. bichl corros. 1*0 

Acid. tartar. 5*0 

Aq. font. ad 1000*0 

tüchtig irrigirt, alle Granulationen mit 8—5% Lapis¬ 
lösung begossen, mit reinem Moll getrocknet und 
dann einfaches Talcnm in % Cm. dicker Lage mit 
Watte und von unten nach oben leise compnmiren- 
den Bindentonren befestigt. Der Verband ist wöchent¬ 
lich 1—2mal zu erneuern, kann auch bei spröder * 
Haut mit 2% Salicylpasta gemacht werden. 

Mit besonderem Nachdruck dürfen die Kranken- 
heiler Seifen empfohlen werden. Sie eignen sich 
namentlich zur Maceration hartnäckiger Infiltrate, 
wie sie von Ekzemen und Akne rosacea herstammen, 
und werden oft da vertragen, wo die Reizbarkeit 
der Haut jede andere Behandlung verbietet Aber 
auch sie wollen mit Vorsicht versucht werden. Man 
beginne mit der milden Krankenheiler Jodsodaseife 
Nr. 1 (blauer Umschlag). Dieselbe wird zuerst nur 
zu einfachen Seifungen benutzt (bei Akne vulgaris!), 
allmälig aber unter Bwtrocknung des Schaumes 
oder nach direetea Aufträgen der mit ein wenig 
Wasser breiartig aufgeweichten Seifenmasse länger^ 
Zeit anf der erkrankten Hantstelle belassen. Im 
Beginn dauern dies 1 * Applicationen l l%—2 Standen, 
später kann man sie die Nacht hindurch anhalten 
lassen. Hat sich die Seife Nr. 1 bewährt, so darf 
man meist zu den wirksameren, aber anch schärferen 
Seifen Nr. 2 (sog. Jodschwefel) und Nr. 8 (verstärkte 
Quellsalzseife) Vorgehen. Bei der Dauerwirkung dieser 
stärkeren Präparate aber muss man auf eine lebhaftere 
Reizwirknng stets gefasst bleiben. Bei Patienten, 
die Seifen sowohl wie die Salicyl-Zink-Amylumr 
Vaselin-Pasten vertragen — und diese bilden die 
Mehrzahl — erzielt die Abwechslung oder die Com^ 
bination beider Methoden oft befriedigende Wirknngei^. 

Grosse Fortschritte hat in neuerer Zeit die Be- 
haudlungsweise der Psoriasis gemacht. Aber die un¬ 
geheure Widerstandskraft dieser Flechte gebietet, 
von allen nützlichen Erfahrnngeu Gebrauch zu machen 
nnd dieselben so viel zu combiniren, als die äusseren 
Umstäude dies zulassen. 


Gegen des qnilende Hantjncken der 
Gelbsüchtigen 

empfiehlt Goodhardt eine einmalige aub- 
cutane Injection von 0 02 Pilpcarpin. muriat. 
Dasselbe hat auch zuweilen gegen die blits^ 
artig auftretenden Schmerzen in den Beinen 
bei Tabes dorsalis gute Dienste geleistet. Die 
angewandte Formel lautet: l'p. Pilocarpin, 
mar. 0 2, Aqu. dest. 10 0. DS. Zur subcutanea 
Injection. Hiervon der Inhalt einer Pravaz’schen 
Spritze za injiciren. (B ,u. «i. 


Eigenth. und vcrantwortl. Bcdactenr: Dr. Josef Weiss. — Druck von J. Koblischek in Wien. 

Bigitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Die Embryologie In Versen. 

Von Dt. Lissauer. 

Bei jedem Thiere sind am Ei 
Zu unterscheiden viererlei: 

Die Dotterhaut, der Dotter d’rin, 
Darauf das Bläschen von Purk inj’ 
Hierin der Fleck von Wagner liegt, 
So aus dem Stock’ das Eichen kriecht. 


Als Bildnngsdotter ist bekannt 
Der Dotter, der zum Kind verwandt; 
Beim Menschen und noch vielen Thieren 
Wird er jenen auch nur führen; 

Die Furchung ist hier stets total: 

Die holoplast’sche Eierzahl. 


Doch wird der Embryo auch ernährt 
Vom Dotter, der ihn* selbst beschert, 

Denn meroplastisch heisst das Ei, 

Partielle Furchung ist dabei. 

Der Typus ist das Ei vom Huhn, 

Doch folgt zuerst der Säuger nun. 

Die Dotterhant ist hier verdickt, 

Am Dotter man zwei TheiT erblickt, 

Der körnig und der homogen 
Und lässt darin ein Bläschen seh’n. 

Die Flüssigkeit lässt hier im Innern 
Ein dunkles, festes Korn durchschimmem. 

Ein Zehntel Linie misst das Ei 
Und liegt es in der Tuba frei, 

Das Sperma viri es erreicht, 

Das nun fortan nicht wieder weicht, 

Bis Fleck und Bläschen ist verschwunden, 
Der Dotter anfängt, sich zu runden. 

Ein neuer Kern darin tritt auf, 

Ein Körperchen im weit’ren Lauf, 
Zusammen dann der Dottor geht, 

Die Dotterhaut ab von ihm steht, 

Die erste Kugel also reift 

Der Furchung, die nun weiter greift. 

Die Kugel theilt sich dann in zwei, 

Die zwei in vier und nach der Reih’ 
Entstehen viel, so dass zuletzt 
Der Dotter eine Mass’ ersetzt. 

Die and’ren Zellen zu vergleichen 
Als Fnrchung8kugeln sich hier zeigen. 


Herr K ö 11 i k e r erklärt die Sache, 
Dass diese sich nicht anders mache, 
Als sich die Zellen sonst vermehren 
Und diese Ansicht ist zu ehren. 

Auch dass Befruchtung tilgt den Kern, 
Das glauben wir genanntem Herrn. 


Ob die Bewegung liegt zu Grunde 
Der Furchung, die geht iu der Runde, 

Vom Kern des Dotters angeregt, 

Das ist noch gar nicht widerlegt; 

Auch Reichert so und R a n s o n sagen, 
Doch nach dem Ei wir weiter fragen. 


Die Fnrchnngskugeln oberflächlich 
Als Zell’n mit Häuten ganz gemächlich 
Sie bilden schliesslich eine Blase, 

Als Keimblas’ nun in reichem Masse 
lm Innern ist auch Flüssigkeit 
Und Kugelreste noch zur Zeit. 


Digitized by 


Gck igle 


Nun wächst die Keimblas’ rasch heran; 

Drei Viertel Linie zeigt sie an, 

Wann kommt der Fruchthof beim Kaninchen, 
Ganz ähnlich geht es auch beim Hühnchen. 

Es ist ein Fleck weiss von Couleur, 

Die Keimblas’ theilt sich von ihm her. 

Das äuss’re und das inn’re Blatt 
Ein jedes, ’ne Verdickung hat, 

Am Frachthof, Wärzchen auch ganz klein, 

Die stellen sich alsbalde ein, 

Die Dotterhant fein zu umgeben 
Als Zotterhaut, sie lass’ ich leben! 

Der Fruchthof doch, wie der entsteht, 

Die Meinung auseinande^geht; 

Der Furchungskugelrest vielleicht 
Zu seiner Bildung wohl ausreicht. 

Doch kfl-nn auch neu der Fruchthof sein, 

Hier steck’ ich meinen Kopf nicht ’.nein. 

Nun woll’n wir, ehe wir weitergehen, 

Genau nach Vögeln uns umsehen; 

Zur Bildung und zur Nahrung auch 
Der Dotter ist hier im Gebrauch. 

Die Dotterhaut die Keimblas’ zeigt, 

Hier geht es los, das sieht man gleich. 

Der Nahrungsdotter nun im Lauf, 

Der bildet innen einen Häuf; 

Und hätt’ die Keimschicht eine Haut, 

Die wie die Dotterhaut ausschaut, 

So wäre jene zum Ergötzen 
Dem Ei des Säugers gleichzusetzen. 

(Allg. Centr.Ztg. Nr. 64.) 


Bei W. BraaaDll.r 4 Sohl, k. k. Hof- und Uni¬ 
versitäts-Buchhändler, in Wien, I., Graben 21, ist 
soeben erschienen: 

Micher Bericht der Piivat - Heilanstalt 

des 

Dt. Albin Eder, kais. Rath, 

von dem Jahre 1888 

Wieia, Josefstadt, Schmidgasse Nr. 14. 
Prele fl. 3, mit Pastaendusg fl. 3.10. 

Dieser Bericht ist der zweite, der über die Heil¬ 
erfolge in dem mit allem Cemfort und allen Irztliohes 
Anforderungen entsprechenden Einrichtungei auege- 
statteten neuen Helm Rechenschaft gibt. Derselbe 
dürfte für alle Aerzte, namentlich für Frauenärzte, 
von grösstem Interetse sein. 


Impfstoff 

täglich Irisch, per Phiole 1 11. 

stets vorräthig und zn beziehen durch die Admini¬ 
stration dieses Blattes. 

In der neuerbauten mit allem Comfort und d. modernsten 
Einrichtungen der Wissenschatt ansgestatteten 

PrinV-BilUnstilt fit Stmlthikruk» 

des Dr. W. 8YETLIN 
Wien, III., Leonhardgasse 3 u. 5 

finden QemOthakranke und Morphiumsüchtige Aufnahme 

und Pflege zu den billigsten Bedingungen. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITV 



Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



Zerlegbare Gartenzelte 

und 

(Patent Schön). 



C/5 _ 

11I 


m Zimmer oder im Freien in einer Minute aufzustellen 


1 Solid und billig. 

JOHANN SCHÖN, V., Matzleinsdorferstr. 5. 

Alleinige Niederlage bei 

Alexander Herzog, Wien, I., Graben, Bräunerstr. 6 

Illustrirte Prospecte gratis und franco. 


Dr. Victor t. Gyurkoreckky, 

k. Sanitästrath 

Sauerstoff-Inhalations-Anstalt 

Wien, Stadt, Am Hof, Drahtgasse Nr. 2. 


[ 1 Tiiiipe’s Rraftgries 

^ trnr» o linlmn A n t AV>l’f ö'tan Arotm 


von ärztlichen Autoritäten ersten 
Ranges als das einzige, wirklich 
allen wissenschaftlichen Anforde¬ 
rungen entsprechende Kindermehl 
anerkannt. 

Büchsen ä. 45 und 90 kr. 

Zu haben im 

Haupt-Depot für Oesterreich-Ungarn 

Em. Zisarsky 

I. Bezirk, Brandstätte Nr. 1 

sowie in allen 

renommirten Apotheken. 

Man achte genau auf den Namen 
T i m p e und weise minderwerthige Imi¬ 
tationen zurück. Milchpulver in Büchsen 
a 40 kr., Mllchpiätzchen in Dosen a 50, 
Pastillen 60 kr. zur Peptonisimng der 
Kindermilch mit bedeutendem Erfolge ein¬ 
geführte Neuüeiten. 

II! 



Eigenth. und vera^twortl. Redacteur: Dr. Josef W 

Digitized by Google 


e i s s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



































































■r. 15. 


Wien, I. August 1889. 


VII. Jahrgang. 


Afognemeitsprela: 
QansJU&rlff 

osit Poatreraendang 

Inland — 2 fl. 74 kr. 
AasUod — 8 Mark. 
I Einzelne Nummern 
! - 2# kr. 


ff ■ j 1 i fl« An VIII f 

1-- + 

Beltrige und Zu¬ 
schriften 

r /ßlTO/mUltt TTIlfl ThAnOJllA 

bittet man an 

/jijIISi IIi 111 llll l^HtiraroG 

Dr. JOSBF WBI88 

LiUltUvlll 1H 1111 

Wien, 

8tadt, Wipplinger- 

■“ tfaai 1889 M. 

atraaae 90 

au adreaairen. 

L _L 


Central-Organ für praktische Aerzte. 


INHALT : Üebtr di« Entfernung von Fremdkörpern aus der 
Naaeobühle bei Kindern. Von Dr. A. 3cb Springer in New« 
York. — Referate: Demoostfation eines über sechs Jahre 
im Parametriuiu gelegenen und daraus entfernten Sonden* 
Stückes. Von Prof. B a n d 1. — I. Congress der deutschen derma* 
tologischen Gesellschaft in Prag vom 10. bis 19. Jnai 18 H 9 . — 
Ueber Favusbehandlung. Von Dr. Schuster in Aachen. — 
Ueber Sulfonal. Yon R. O 11 o in Dalldorf. — Ueber ZufAlIc 
bei Intrauterinen lejeotioaeD. Von Dr. L. R o u 1 i n. — Milch- 
aueker, ein neues Diureticum. — Verschreibungsweisen. 
Therapeutische Notizen |ans Dr. Lassa r’s Klinik für Haut¬ 
krankheiten und Syphilis. — Die Embryologie in Versen. 


Ueber die Entfernung von Fremdkörpern 

ans der Nasenhöhle bei Kindern. 

Von Dr. A. Scbapringer in New-York. 1 ) 

(Vortrag, gehalten in der Deutschen Med. Gesellschaft 

der Stade New-York, am 6. Mai 1869.) 

M. H.! Die weitaus grösste Anzahl von 
FäHen, bei welchen die Hilfe des Arztes zur 
Entfernung von Fremdkörpern aus der Nase 
in Anspruch genommen wird, betrübt zwei- 
bis vierjährige, hie und da auch etwas ältere 
Kinder, welche beim Spielen mit kleinen 
gegenständen diese in die Nase hiaeinschieben. 
Ich habe Ihnen eine Mustersammlung solcher 
Gegenstände mitgebracht, enthaltend: einen 
Schuhknopf, eine Erbse, ein Papierröllchen, 
ein Korkstöckchen, eine Bosiae und ein 
Stückchen von einem Apfel (der letztere Ge¬ 
genstand ist natürlich bedeutend eingetrocknet), 
welche ich selbst ans der Nasenhöhle verschie¬ 
dener kleiner Patienten zu eitrahiren Gele¬ 
genheit gehabt habe. 

Es kommt gelegentlich vor, dass solche in 
der Kindheit eingeföbrte Gegenstände unbe¬ 
achtet in der Nase verweilen und erst nach 
vielen Jahren Beschwerden zu verursachen 
anfangen, und daun erst entdeckt und entfernt 
werden. Man findet sie dann mit einer dicken 
Lage von kohlensaurem Kalk überzogen und 
nennt sie Bhinolithen. Einen solchen Bhino- 
lithen, der als Kern einen Knopf enthielt und 
den ich ans der rechten Nasenhöhle eines 
13jährigen Mädchens entfernte, habe ich vor 
einigen Jahren in einer der „Wissenschaftlichen 
Zusammenkünfte deutscher Aerzte“ demonstrirt. 


l ) New-Yorker med. Monatssckr. Nr. 6. 


Motto: Primam non nocere. 


Er befindet sich gegenwärtig im Museum des 
College of Physicians in Philadelphia. Es gibt 
auch Bhinolithen ohne Kerne. Ich habe Ihnen 
ein Exemplar eines solchen mitgebracht, der 
aus der rechten Nasenhöhle eines 11jährigen 
Knaben stammt. Er war sehr bröckelig und 
ich konnte ihn deshalb nur stückweise ent¬ 
fernen. Man nimmt an, dass eingedickte 
Schleiinpartikel die Veranlassung znr Bildung 
solcher scheinbar kernlosen Bhinolithen geben. 

Bei der Entfernung frisch eingeführter 
Fremdkörper kommt alles darauf an, dass das 
Manöver der Extraction rasch vollendet werde 
und dass dasselbe auf den ersten Wurf, wenn 
ich mich so ausdröcken darf: „per primam 
intentionem“ gelinge, widrigenfalls die Sache 
wegen der Ungeberdigkeit der kleinen Pati¬ 
enten viel Zeitverlust und andere Widerwär¬ 
tigkeiten mit sich bringt. Ich habe mir im 
Laufe meiner Erfahrung zu diesem Zwecke 
eine Methode des Vorgehens ausgebildet, deren 
Besprechung für manchen Praktiker nützliche 
Winke enthalten dürfte. Ich will sie im Fol¬ 
genden in Kürze darlegen. 

Es sind bei der Aufgabe, welche uns be¬ 
schäftigt, zwei Punkte hauptsächlich im Auge 
zu behalten: Erstens darf das Kind durch 
Vorbereitungen irgend welcher Art nicht 
erschreckt werden, und zweitens muss der 
Act der Extraction so rasch ausgeführt werdeu, 
dass er schon vollendet ist, wenn das Kind 
anfängt sich zur Wehre za setzen. 

Um diesen zwei Anforderungen zu ent¬ 
sprechen, lasse ich znnächst die Mutter, die ja 
gewöhnlich das Kind zum Arzte bringt, auf 
einem Sessel dem Fenster gegenüber Platz 
nehmen und das Kind in sitzender Stellung 
auf dem Schosse .halten. Oie betreibenden 
Fremdkörper befinden sich, sofern nicht schon 
Extractionsversuche ärztlicherseits angestellt 
worden sind, so nahe hinter der äusseren 
Nasenöffnung, dass man sie ohne Zuhilfenahme 
eines Beflectors bequem sehen kann, wenn 
man den Kopf des Kindes ein wenig nach 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




hinten' biegt. Es bringt die Einrichtung, ohne 
Beflector vorzugeben, den doppelten Vortheil, 
dass sie für den Arzt das Hantiren erleichtert, 
und anderseits vermeidet sie den für die 
meisten Kinder furchterregenden Anblick des 
Spiegels. Die Stellung des Operateurs ist hinter 
dem Sessel. Zur Extraction selbst pflegte ich 
ursprünglich eine sehr schlank gebaute Cürette, 
die sogenannte Webe r’sche Drahtschlinge, 
ein von den Ophthalmologen gelegentlich zur 
Herausbeförderung der cataraetösen Linse aus 
dem Augapfel verwendetes Instrument zu ge¬ 
brauchen. Ich habe dieses Instrument später 
zu Gunsten eines kleinen stumpfen Häkchens, 
des sogenannten A r 1 t’schen Schielhakeus, 
verlassen, welch’ letzteres*Instrument vor allen 
anderen Instrumenten, welche bei diesem Ein¬ 
griff in Frage kommen könnten, den bedeu¬ 
tenden Vortheil hat, dass es am wenigsten 
Baum beansprucht, ein Umstand, der bei dem 
ersten Act des Eingriffs, der Einführung, von 
Wichtigkeit ist. Der A r 1 t’sche Schieihaken 
hat ein kurzes Querstück (im G egensatz zu 
dem v. G r a e f e’schon, dessen Querstück et¬ 
was länger ist) und ziemlich stark gekrümmt 
Eine zweckmässig gekrümmte Sonde würdo 
auch den Vortheil der leichten Einführbarkeit 
haben, doch ist eine solche wegen mangelnden 
Griffs nicht so sicher zu handhaben. Mit 
Hilfe dieses Schieihakens kann man, mit nur 
wenigen Ausnahmen, alle von kleinen Kindern 
in die Nase eingeführten Gegenstände bequem 
und rasch herausbefördern. Die Ausnahmen 
will ich später erwähnen. 

Der Act der Extraction ist in drei Tempi 
einzutheilen. Das erste Tempo besteht in der 
Einführung des Hakens, wobei man beab¬ 
sichtigt, das Querstück des Hakens hinter den 
Fremdkörper zu bringen. Man halte dabei 
den Haken so; dass sein Knie nach oben 
sieht und dass die Ebene des Hakens parallel 
ist mit der Meridianebene des Kopfes, d. h. 
also mit der Nasenscheidewand; ausserdem 
halte man sich mit dem Instrument dicht an 
die Nasenscbeidewand. Durch diese Haltung 
bei der Einführung benutzt man den freien 
Baum, der sich zwischen der Nasenscheidewand 
einerseits, nnd der untern, beziehungsweise 
der mittlern Nasenmuschel anderseits befindet, 
man kann somit auf diese Art rasch und doch 
schonend Vorgehen, ausserdem vermeidet man 
auf diese Art am sichersten, den Fremdkörper 
nach hinten zu stossen. Ich mag hier erwähnen, 
dass da alle kleinen Kinder eine sogenannte 
Stülpnase haben, d. h. dass die Ebene ihrer 
äusseren Nasenöffnungen ein wenig nach vorn 
und oben geneigt ist, diese Art der Einführung 
des Hakens dadurch erleichtert ist. 

Im zweiten Tempo wird das Heft des 
Schieihakens um etwa 45 Grad nach Aussen 


gewendet, so dass sein Knie etwa der Mitte 
des Nasenflügels entspricht. Hiednrch wird 
verhindert, dass der Fremdkörper nach der 
vom Nasenflügel gebildeten Bucht ausweicht 
und anderseits wird er gegen den Winkel ge¬ 
drückt, den die Nasenscheidewand mit dem 
Boden der Nasenhöhle bildet, der also eine 
feste Unterlage bildet. 

Es folgt nun das dritte Tempo, das Herans- 
beiördern des Fremdkörpers durch Vorziehen 
des Häkchens. Man hat hier darauf zu achten, 
dass, wenn der Fremdkörper durch die äussere 
Nasenöffnung tritt, welche eine Verengerung 
der Passage darstellt, er leicht unter dem In¬ 
strument ausgleitet und zurückschlüpft. Dies' 
geschieht besonders leicht, wenn es sich um 
Gegenstände mit glatter Oberfläche, z. B. einer 
Erbse oder einem Scüuhknopf handelt. Um 
diesen unerwünschten Zufall zu verhindern, 
drückt man mit einem Finger der andern 
Hand von Aussen auf den Nasenflügel und folgt 
mit dem Druck hinter dem Häkchen her. 

Die ganze Procedur dauert nicht länger 
als zwei bis drei Secunden und ist also schon 
vollendet, wenn das Kind anlängt, sich zur 
Wehre zu setzen. 

Es ist aus dem Vorgehendem ersichtlich, 
dass der Hauptvortheil des stumpfen Häkchens 
gegenüber den gebräuchlichen löffelförmigeu 
und cürettenartigen Instrumenten in der raschen 
Einführbarkeit besteht. Letztere Instrumente 
kommen mit einer grösseren Anzahl von 
Punkten der Nasenhöhlen wände in Berührung 
verletzen deshalb mehr und erfordern mehr 
Behutsamkeit bei der Einführung, was immer¬ 
hin einen gewissen Zeitverlust involvirt. Dieser 
Zeitverlust ist freilich an und für sich ein 
sehr geringer, er zählt aber bei unserer Auf¬ 
gabe, bei welcher man mit Bruchtbeilen einer 
Secunde geizen muss, wenn man sicher znm 
Ziele gelangen will. 

Will man lieber ein löffelförmiges oder 
irgend ein sonstiges Instrument gebrauchen, 
so wird man auch am besten thun, wenn 
man iu der oben angeführten Weise vorgeht, 
nämlich beim Einführen den zwischen Septum 
und unterer Nasenmuschel befindlichen freien 
Baum benützt und bei der Extraction den 
Fremdkörper gegen den Winkel drückt, welchen 
die Nasenscheidewand mit dem Boden der 
Nasenhöhle bildet. 

Nur diejenigen Körper, bei welchen eine 
Dimension die anderen bedeutend überwiegt, 
also längliche Gegenstände, wie z. B. ein abge¬ 
brochenes Stück eines Zündhölzchens, eignen 
sich nicht zur Extraction mittelst des Häkchens, 
aber auch nicht für löffelförmige Iusirumente 
oder Güretten, sondern sie müssen mittelst 
zangenförmiger Instrumente gefasst werden. 


Digitized 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



115 


Referate. 


Demonstration eines Aber sechs Jahre 
im Parametrinm gelegenen und daraus 
entfernten Sondenstfickes. 


Von Prof. Bandl. 


(Geburtshilflich-gynäkologische Gesellschaft in Wien. 
Sitzung vom 19. Februar 1889.) 


Der Fall, den B. vortragen will, ist ein so sel¬ 
tener, dass er keinen ähnlichen in der Literatur auf¬ 
finden konnte. 

Es wurde von einem Arzte die Scheide oder 
das Collum Uteri durch eine Sonde oder einen Eisen* 
draht während des Gebnrtsactes perforirt, die ange¬ 
wendete Sonde oder Draht brach ab, und das abge¬ 
brochene Stück blieb im rechten Parametrium liegen, 
und verursachte der Kranken qualvolle Jahre und — 
brachte dieselbe in Lebensgefahr. 

Der Fall ist folgender: Vor etwa 6 1 /* Jahren 
stellten sich bei der frtiher immer gesunden, damals 
20jährigen, seit ungefähr einem Jahre verheira¬ 
teten Madame A. aus B. am Ende ihrer ersten 
Schwangerschaft regelmässig zur erwarteten Zeit 
Wehen ein. Die Eröffnuugsperiode war sehr lang¬ 
dauernd und schmerzhaft. Nach 2tägigem, vergeb¬ 
lichem Kreissen, nachdem die Dame schon sehr er¬ 
schöpft war, wurden in der Nacht nacheinander 
mehrete Aerzte gerufen. Einer derselben erklärte 
nach der Untersuchung, dass er keine Oeffnung der 
Gebärmutter finde, dass dieselbe zugewachsen sein 
mtiss. Er untersuchte dann, um diese Eventualität 
festzustellen, längere Zeit mit einer herbeigeholten 
Sonde nach der Oeffnung der Gebärmutter, und er¬ 
klärte schliesslich, er könne eine solche nicht finden. 
Die Untersuchung war schmerzhaft; — die Patientin 
hatte dabei einen Stich gefühlt; — eine Hand des 
Arztes war nach der Untersuchung etwas blutig; — 
aus der Scheide ging danach eine geringe Menge 
Blut ab. 


Nach dieser aufregenden Kunde konnte aber die 
Hebamme bald das Oeffnen des Muttermundes consta- 
tiren, und des anderen Tages gebar die Patentin 
spontan ein lebendes Kind. Es handelte sich hier 
offenbar um einen der Fälle, wo bei dere rsten Geburt 
das Bindegewebe der Vaginalportion und das an¬ 
schliessende Collum aus der Scheide zu einer Haube 
uin den Kopf des Kindes ansgezogen war, uud so 
der enge feinsaumige äussere Muttermund nur schwer 
zu fühlen war. 

Im Wochenbette war durch mehrere Tage geringe 
Fieberbewegung vorhanden uud die Patientin fühlte 
besonders beim Anziehen und Ausstrecken der Füsse 
in der Tiefe des Beckens, besonders recht erseits, 
einen stechenden Schmerz. Nach etwa drei Wochen 
verliess Patientin das Bett und befand sich, ausge¬ 
nommen zeitweiser, besonders auf grössere Bewegung 
des rechten Fusses auftretender Schmerzen in der 
Tiefe des Beckens, wohl. Die Menses stellten sich 
regelmässig ein und der Zustand blieb sich durch 
4 Jahre ziemlich gleich. Die Patientin consultirte 
in den 4 Jahren, da sie durch die lange Dauer ihres 
Krankheitszustandes sehr gequält und beängstigt 
war, in verschiedenen Städten viele Aerzte. aber 
aller Rath, alle Badecuren und viele eingeschlagene 
Behandlungen hatten nicht den geringsten Erfolg. 

Vor ungefähr 2 Jahren stellten sich allmälig 
Blasenerscheinungen ein, ein häufiger Drang, schmerz¬ 
haftes Uriniren belästigten die Patientin Tag und 
Nacht; die Schmerzen in der Tiefe des Beckens kamen 
häufiger und stellten sich öfter, besonders beim Gehen 
so heftig «ein, dass die Patientin zeitweise das Bett 
aufsuchen musste. 


Digitileo by 


Google 


Im Juli 1&87 kam Patientin abermals nach Wien 
und consultirte mehrere Aerzte. Die Untersuchung 
des Harnes ergab „Cystopyelitis“. Patientin wurde 
auf Milchcur gesetzt, entsprechende Medicamente 
angewendet und die Blase längere Zeit mit desinfi- 
cirenden Flüssigkeiten ausgespült. Der Ham wurde 
wohl etwas besser, aber der Erfolg war nur gering 
und vorübergehend. 

Im September 1887 consultirte die Patientin 
abermals einen hiesigen Fachcollegen, welcher die 
Ansicht aussprach, dass sich wahrscheinlich ein 
Fremdkörper, ein Stück einer chirurgischen NadeP 
oder eine Stecknadel, neben der Gebärmutter im 
Parametrium befinde. Derselbe schlug einen Versuch 
zur operativen Entfernung vor. Pat. war zu diesem 
Versuohe sehr gerne bereit. Sie wurde den 20. Sep¬ 
tember in der Anstalt von Dr. L o e w aufgenommen. 
In der Narkose wurde in das Scheidengewölbe ein¬ 
geschnitten und nach dem Fremdkörper aufmerk¬ 
sam gesucht, aber trotz l 1 /«ständiger mühsamer 
Arbeit konnte nichts gefunden werden. Die Wunde 
in der Scheide wurde vernäht, und nach Abnahme 
der Nähte den 28. September verliess die Patientin 
die Anstalt. 

Die Patientin verbrachte zu Hause einen sehr 
schlechten Winter und war trostlos über ihren qual¬ 
vollen, zweifelhaften Zustand. Bei den Aerzten, 
welche die Dame zu Hause untersuchten, war jetzt 
die Meinung eine getheilte. Einige glaubten, dass es 
sich doch vielleicht nur um eine Gewebsverdichtung 
handle. 

Da der Zustand der Dame und die Cystopyelitis 
immer schlechter wurden, kam sie im August 1888. 
wieder nach Wien. Auch hier waren die Meinungen 
der Aerzte getheilt. Einige glaubten gar nichts zu 
finden, und riethen von jedem neuerlichen operativen 
Eingriff ab. 

Den 9. August 1888 wurde Prof» Bandl zürn 
ersten Male zur Consultation gebeten. B. land den 
Uterus nahezu normal in seiner Achse, Lage und 
Beweglichkeit, aber beiderseits die Adnexa etwas 
durch abgelaufene Entzündung verändert. Wenn man 
das Scheidengewölbe etwa 3—4 Ctm. nach rechts 
mit dem Finger hinaufhob, so fand man deutlich 
eine resistente, circa 2 Ctm. lange, rabenfederkieldicke, 
fremdartige Partie in das paramertale Gewebe ein¬ 
geschaltet. Diese Partie wechselte ihren Platz sehr 
leicht, war deswegen nur für Augenblicke zu berühren 
und man musste sie dann oft länger wieder suchen. 
Eine etwas stärkere Verschiebung dieser Partie war 
schmerzhaft. B. glaubte, dass, wenn man den Uterus 
anzieben würde, diese Stelle sicherer fühlbar werden 
müsste, aber auch bei stark nach abwärts dislocirtem 
Uterus war weder von der Scheide, noch vom |Mast- 
darm aus etwas zu fühlen. Dieses Verhalten machte 
es begreiflich, dass das Urtheil der Aerzte darüber 
ein so verschiedenes war. Nach mehrmaliger Unter¬ 
suchung bekam B. doch den sicheren Eindruck, dass 
es sich nur um einen sehr kleinen Fremdkörper 
handeln könnte, und schlug einen neuen Versuch 
der Entfernung vor. 

Den 16. August suchte B. zuerst in der Dr. 

L o e w’schen Anstalt die zweckmässigste Lage der 
Patientin festzustellen, dies schien ihm unter Allem 
die Kniebrustlage auf den Bozemann’schen Tisch. 
Da bei angezogenem Uterus der Körper nicht zu 
fühlen war, musste B. sich entschlossen, denselben 
in situ des Uterus aufzusuchen. Er tastete nach 
dem Fremdkörper und während er mit dem Finger 
der rechten Hand denselben fühlte, setzte er ein 
krummes Häkchen nahe dem Uterus in das hintere 
Scheidengewölbe, etwa 2 Ctm. von dem Fremdkörper 
entfernt, dann ein zweites Häkchen etwa 2 Ctm. 
nach Aussen von demselben ein. B. konnte nun bei 
locker gehaltenen Häküien zwischen denselben den 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



tit- 


Fremdkörper fühlen, ef musste so etwa d Ctm. über 
die Scheidenfläche im Parametrinm liegen. Mehrmalige 
Versuche, den Fremdkörper mit einer armirten Nadel 
zu umgehen und denselben vielleicht gegen die Scheide 
zu fixiren, misslangen. B. liess nun die beiden Häk¬ 
chen etwas anziehen und machte einen circa 3 Ctm. 
langen Schnitt, etwa parallel mit dem in die Blase 
mündenden rechten Urether durch die ganze Dicke 
der Scheide und suchte dann durch diesen Schnitt 
den Fremdkörper, aber — derselbe schien wie ver¬ 
schwunden; einmal glaubte B. denselben zu fühlen, 
ein anderesmal glaubte er es schon nur mit einer 
Geweböverdichtung zu tliun zu haben. % Stunden 
suchte er ganz vergebens. Er wurde aber schliesslich 
doch sicher, dass ein Fremdkörper vorhanden war. 
B. öffnete den Douglas’schen Raum, fand dann von 
Innen her den Fremdkörper und konnte denselben 
gegen die Scheide zu fixiren. Durch einen kleinen, 
auf den früheren senkrechten Schnitt gelang es dann 
leicht, * den Fremdkörper blosszulegen und mit einer 
Pincette auszuziehen. Sechs Nähte vereinigten die 
Wunde. 

Prof. Ban dl legt denselben vor. Es ist ein 1*5 
Ctm. langes, etwa 2 Mm. dickes Stück einer eiser¬ 
nen chirurgischen Sonde oder eines Mandrins eines 
englischen elastischen Katheters. Die Sonde war 
wahrscheinlich eingerostet und brach nach der Per¬ 
foration der Scheide oder des Collum ab. 

Den 24. August nahm B. die Nähte ab; den 26. 
verliess die Patientin die Anstalt. 

Nach der Entfernung des Fremdkörpers besserte 
sich der Zustand der Patientin allmälig, der Haru 
wurde immer besser, und nach den letzten brieflichen 
Nachrichten vom November 1888 ist das Beflnden 
der Patientin ein recht befriedigendes. 

Prof. C h r o b a k bemerkt, dass er die Patientin 
wiederholt untersucht, aber nicht jedes Mal den 
Fremdkörper finden konnte. Er versuchte endlich die 
Operation in dem Glauben, dass er die quer hinter 
dem Uterus liegende Nadel leicht werde entfernen 
können. Inzwischen entschwand ihm dieselbe fort 
und fort, so dass er von deren Entfernung wieder 
absehen musste. (W>. raed. Wocben»chr. N-. *8.) 


I. Congress der deutschen dermatologi¬ 
schen Gesellschaft 

in Prag vom 10. bis 12. Juni 1889. 

N e i s ser (Breslau): Bedeutung (hr Do- 
nococcen für Diagnose und Therapie. 

Die Entdeckung des Gonococcus war seiner 
Zeit eine rein mikroskopische, deren Bedeu¬ 
tung seit der Einführung der neuen bacte- 
riologischen Untersuchungsverf.ihren auf's 
Neue geprüft werden musste. N. gliedert den 
Vortragsstoff in die Beantwortung dreier 
Fragen: 

Erstens: Ist der Gonococcus das 
Virus der Gonorrhöe? Dafür spricht 
der eonstante Befund der Gonoeocceu bei 
allen unter dem klinischen Bilde der Gonorrhöe 
verlaufenden Erkrankungen. N. leugnet weder 
das Bestehen der durch mechanische oder 
chemische Beizung entstandenen Urethritiden, 
noch der durch andere Kleinwesen (ßockhart) 
erzeugten Formen, aber sie alle verlaufen in 
klinisch anderer Weise und sind praktisch bei 
ihrer Seltenheit von keiner Bedeutung. Auch 

Digitized by Goossle 


die Thatsache, dass bei allen Kolpitiden undf 
Blennorrhöen der Oonjunctiva, welche dem 
klinischen Bilde der Blennorrhöen entsprechen, 
ja dass auch bei Bectalgonorrhöe Gouococcen 
nachgewiesen worden sind, spricht für die 
ätiologische Bedeutung der Ooccen. Es trägt 
sich aber nun, ob bei den Blennorrhöen nur 
Gonococcus vorkomme. Bei dem acuteu Trip¬ 
per des Mannes ist das die Regel, aber zu¬ 
weilen finden sich auch bei der Urethritis der 
Frauen und bei der Coujunctivalblennorrböe 
nur G., woraus man vielleicht auf eine Be¬ 
günstigung ihres Wachsthums imGonorrhöeeiter 
schliessen könnte. (Dass es eben nur diese Be¬ 
günstigung sei, welche die G. als Krankheits¬ 
erreger der Gonorrhöe erscheinen lasse, hat 
B u m m durch seine Impfungen ans Culturen 
endgiltig zurückgewiesen.) Man hat aber seit¬ 
her das Vorhandensein anderer Kleinwesen bei 
Complicationen der Gonorrhöe nachgewiesen, 
aber eben der besondere klinische Charakter 
dieser „Mischinfection* beweisst die Speeifi- 
citfit der Gonococcen. 

Dagegen haben Lustgarten und Manna- 
b e r g in der gesunden männlichen Harnröhre 
Diplococcen gesehen, welche eine äussere Aehn- 
lichkeit mit den Gonococcen besitzen aber sich 
von diesen dadurch unterscheiden, dass sie auf 
den gewöhnlichen Nährböden wachsen, die Go¬ 
nococcen aber hier nicht, sondern nur auf Blut¬ 
serum gedeihen können. Dieser Unterschied 
ist von grosser differentialdiagnostischer Be¬ 
deutung. Freilich vorerst nur bei acuten 
Fällen, da dann das massenhafte Vorkommen 
der Gonococcen im mikroskopischen Präparate 
grell davon absticht, dass sich aus diesem 
Eiter keine oder nur sehr wenige Colonien 
(natürlich anderer Kleinwesen als der G.) auf 
den gewöhnlichen Nährboden entwickeln. 

In den chronischen Formen sind dagegen 
die G. nur so spärlich vorhanden, dass man 
diese Differenz zwischen mikroskopischem Bilde 
und dem Erfolge der Gultur nicht zur Dia¬ 
gnose verwerthen kann. Spült man aber die 
Harnröhre zunächst mit Sublimatwasser, so 
werden die oberflächlich der Schleimhaut auf- 
sitzenden Saprophyten getödtet, während die 
G. in Folge des Reizes sich vermehren. Findet 
man dann wiederum die Differenz zwischen 
mikroskopischem Bilde und dem Erfolge der 
Cnltnr, so kann man die Diagnose des G. 
machen. 

Es frägt sich weiter, warum zuweilen die 
Zahl der im mikroskopischen Präparate nach¬ 
gewiesenen G. nicht immer der Höhe der 
Eiterung entspricht. Es ist dabei zu bedeuken, 
dass die Eiterung die Reaction der Schleim¬ 
haut gegen die G. darstellt, diese Reaction 
aber nicht immer die gleiche ist. Wissen wir 
doch, dass jede zweite, dritte Infectiou trotz 

Original from 

HARVARD UNIVERSm^-* 



se&r zahlreicher G. mit weit-geringerem Aus¬ 
flüsse verläuft als eine erste. 

Es trägt sich endlich, ob die G. nicht 
auch bei anderen Erkrankungen zur Beobach¬ 
tung kommen. Dabei ist hervorzuheben, dass 
die Diagnose der G. doch nur unter Berück¬ 
sichtigung aller für dieselben charakteristi¬ 
schen Zeichen — Gestalt, Grösse, Färbbarkeit, 
intracellulare Lagerung, Oultur — von solchen 
Aerzten gemacht werden muss, welche dies¬ 
bezüglich einige Erfahrung tür sich haben. 
Was im Besonderen die intracellulare Lage¬ 
rung betrifft, so hat N. verschiedene Diplo- 
coccenarten in die Harnröhre Gonorrhöeischer 
injicirt und, trotzdem auch die Aufnahme der 
G. in die Zellen oder das Einwandern der G. 
in dieselben erst auf der Schleimhautober¬ 
fläche. stattflndet, doch nur ganz vereinzelt 
diese Diplococcen den F.ilerzellen angelagert 
gesehen, nie aber das Bild erhalten, wie es 
für die G. so charakteristisch ist. 

Lässt sich also der G. differentialdiagno- 
stisch verwerthen? Es ist das bei einzelnen 
Fällen von Balanitis, in forensischen Fällen 
wichtig, dann dort, wo nach geheiltem Tripper 
in Folge eines Reizes nach einigen Wochen 
neue Eiterung aufritt, sehr wichtig aber bei 
der Urethritis und dem Cerviealkatarrh der 
Weiber, allen chronischen Urethritiden und der. 
Untersuchung der Dirnen. 

Wenn man sehr sorgfältig und lange 
genug, vielleicht auch mit Hilfe der künst¬ 
lichen Irritation untersucht, kann man in je¬ 
dem Falle endlich die Differentialdiagnose 
stellen. 

Auf Grund der G.Btdunde hat aber auch 
die Behandlung der Gonorrhöe andere Ziele 
gewonnen. Wir müssen die Infection be¬ 
seitigen unter strengsterSchonung der Schleim¬ 
haut. Wir müssen dabei rasch und sofort 
handeln, aber mit solchen Mitteln, welche die 
G. tödten, ohne die Schleimhaut stärker zu 
verletzen. Man muss möglichst zeitig be¬ 
handeln, um die Einwanderung der G. in die 
Tiefe des Ephitels zu verhindern, um so mehr 
als die Gonorrhöe eben im acutesten Stadium 
am leichtesten zu heilen ist. Man darf nicht 
zu zeitig mit der Behandlung aufhören, UDd 
auch hier gibt uns die Untersuchung auf G. 
den einzig richtigen Zeitpnnkt an. 

Dr. G r ü n f e 1 d: Endoskopische Befunde 
nach Tripperinjectionen. 

, Nach gewöhnlicher Injection antiphlogisti¬ 
scher oder adstringirender Natur beobachtet 
man blosse Hyperämie der Schleimhaut ebenso 
wie nach Einführung von Instrumenten, ja 
sogar nach dem einfachen Urinlassen. Inter¬ 
essant sind die Befunde nach Injection sedi- 
mentirender Medicamente: Bismuth, Blei, 
Alaun, Gal. bypermangapicum, Tannin etc. 

Digitize-d by vjjQ ‘ 


Man sieht die Sedimente in der ihnen eigen- 
thümlichen Farbe in Form von Scheiben, 
Klumpen und verschiedenen Figuren. In einer 
weiteren Reihe von Fällen erscheint die Schleim¬ 
haut versekorft, so nach concentrirten oder zn 
häufig injicirten Mediciunenten, wie Carbol- 
säure, Tannin, Ferr. sesq., Cal. hvpermang, 
Lapis etc. Man sieht die Schorfe in Form von 
Radien, Sectoren etc., welche vielfach, ja ka¬ 
leidoskopartig variiren. Endlich gibt es Fälle, 
wo die Medieamentenwirkung bleibende Aen- 
derungen erzeugt. So Epithelialauflagerung. 
Narbenbildung, Argyrie etc. Der Vortr. setzt 
auseinander, dass die Mueosa urethrae blos 
mit dem einfachen Reflector und gewöhn¬ 
licher Lichtquelle mit voller Genauigkeit za 
sehen ist. 

Glück (Zenica): Ueber die volkstüm¬ 
liche Behandlung der Syphilis in Bosnien 
und in der Herz, gowina. 

Von den allgemeinen gesundheitlichen 
Verhältnissen ausgehend, macht Dr. G. auf das 
häufige Auftreten der Syphilis im Occupations- 
gebiete aufmerksam und' bespricht hierauf die 
mercurielle Behandlung der Syphilis von den 
einheimischen Aerzten. Diese Behandlung be¬ 
steht zu meist in Räucherung mittelst Queck¬ 
silber oder in einer Pillencur. G. gibt zu, 
dass die Erscheinungen der Syphilis nach 
dieser Behandlung schwinden, sie rufen aber 
sehr häutig exulcerative Stomatitis hervor, 
denen gegenüber aber die Bevölkerung ohn¬ 
mächtig ist. Bemerkenswerth ist, dass die 
Bevölkerung diese Stomatitis als nach Aussen 
getriebene Syphilis betrachtet und in ihr ein 
Zeichen des Erfolges sieht. Ausser der mer- 
curiellen Behandlung wird in Bosnien noch 
eine antimercurielle mit Cupr. sulf. nament¬ 
lich von den bosu. Geistlichen geübt — deren 
Erfolge gleichfalls sehr Vieles zu wünschen 
übrig lassen. Zum Schlüsse bespricht G. die 
Mittel, welche die bosn. Regierung zur Be¬ 
kämpfung der weiteren Ausbreitung der Sy¬ 
philis in Anwendung zieht T aus- welchen zu 
entnehmen ist, dass dieselbe den* richtigen 
Weg eingeschlagen hat. 

(Pes f . nied.-ol.tr . P . Nr. :0.) 


Ueber Favusbehandlung. 

Von Dr. Schuster in Aachen. 

In Nr. 10 der Monatshefte wird aus Glasgow 
über einen Favusfall des Kopfes berichtet, der , 
nach achtwöchentlicher täglicher Behandlung 
— alkalinische Waschungen mit folgender , 
Einreibung von Besorcinpulver — nicht ge-/ 
heilt war. 

Die Hauptaufgabe der Behandlung besteht, 
ja in der Vernichtung der ip, Haar-, 

HARVARD UNIVERSITY 




- m 


foÜikeln und den Haaren befindlichen Pilz- 
elemente. 

Entfernung der ablösbaren Favusmassen, 
tägliches Epilieren der kranken Haare, An¬ 
wendung von parasitären Mitteln werden von 
Kaposi in seinem Handbuche empfohlen. 
Es wird hinzugefQgt, dass unter allen Um¬ 
ständen die Behandlung des Favus am be¬ 
haarten Kopfe mehrere Monate in Anspruch 
nimmt. 

Ich habe nun vergebens bei der Aufzählung 
der parasitentödtenden Mittel in den Hand¬ 
büchern bis jetzt eines Mittels Erwähnung 
gefunden, das ich iu den ersten Jahren meiner 
Praxis mit überraschendem Heilerfolge bei 
Kopffavus anzuwenden Gelegenheit hatte, und 
dessen damalige einfache, wie ich glaube auch 
jetzt noch nachahmenswerte Anwendungs¬ 
weise ich hiermit veröffentlichen will. 

Das Mittel besteht in der Einwirkung der 
schwefeligen Säuredämpfe auf den erkrankten 
Kopf. — Zu dem Zwecke liess ich vom Buch¬ 
binder aus Carton einen etwa 50 Cm. hohen, 
oben und unten offenen Cylinder machen, 
dessen untere Oeffnung sich über den Kopf 
bis zur Stirn gut anpassend senken lässt, 
dessen obere Oefinuug durch einen Carton- 
cylinderhut oder Deckel durch Ueberstülpen 
geschlossen werden kann. 

Im untern Drittel des beiderseits offenen 
Cylinders brachte ich ein Bindfadengestell 
derart in einer Ebene an, dass starker Bind¬ 
faden senkrecht auf die Wandungen des 
Cylinders in verschiedenen Durchmessern 
durcbgezogeu wurde, deren Kreuzungspunkt 
spinnwebeartig von Bindfadenkreisen umgeben 
ist. Letztere bilden ein Gestell, auf dem eine 
Porzellanschalle ruhen kann. Die Durchstich¬ 
punkte werden aussen luftdicht verklebt. Will 
man den Apparat gebrauchen, so wird der 
Cylinder dem sitzenden Kranken in die Stirn 
gedrückt und zur Erzielung des Luftabschlusses 
ein Tuch oder Kautschukring um Stirn und 
Hinterkopf fest umgebunden. 

Jetzt wird durch die obere Oeffnung eine 
mit brennendem Schwefelspan belegte Unter¬ 
tasse auf das Bindfadengestell gesetzt und 
nun der oben geschlossene Carloncylinder- 
deckel als Verschluss über den noch offenen 
Cylinder geschoben, so dass letzterer von dem 
tief einschiebbaren Deckel eingeschachtelt ist. 
Nun bleibt der Kranke eine halbe Stunde 
ruhig sitzen. Eis füllt sich der ganze Cylinder¬ 
raum mit schwefligem Säuregas, das aach 
nach einer halben Stunde noch nicht ver¬ 
flüchtigt ist, während der Schwefelspan nach 
Verbrauch des vorhandenen Sauerstoffes bald 
erlosch. Die Sitzungen finden täglich statt 
und haben nur die eine Unbequemlichkeit 
nach einigen Sitzungen 



merkt man deren günstige Einwirkung; inner¬ 
halb 6 bis 8 Woeben ist der schwerbefallene 
Kopf tavusfrei, und die früher stark erkrankten 
Stellen sind glatte, weisse, kahle Inseln 
geworden. 

Natürlich darf das kurze Abscbneiden der 
Haare, Erweichen der Borken durch Oel und 
deren Entfernung, sowie Reinigen des Kopfes 
durch Seifenwasehungen nicht versäumt 
werden. 

Dieses Verfahren dürfte sich auch bei 
Herpes tonsurans des Kopfes eignen. 

(Monft'tb. f. prnkt. De» tnatolegle.) 

Ueber Sulfonal. 

Von R. Otto in Dalldorf. 

0. fand das B ay e r’sche und Riede Rache 
Präparat gleich wirksam. Der Schlaf trat nach 
Dosen von 1—2 Gramm durchschnittlich in 
1Y* Stunde ein und dauerte 7 1 /* Stunden. 
Misserfolge waren selten, schädliche Wirkun¬ 
gen wurden nicht beobachtet, selten Schwin¬ 
delgefühl am anderen Morgen. 0. hat das 
Mittel weiterhin bei länger dauernden Er¬ 
regungszuständen Geisteskranker angewendet, 
im Ganzen in 19 Fällen. 

Es stellte sich als zweckmässig heraus, 
das Sulfonal in 5 einzelnen Dosen ä O'ß 
täglich zu geben. Schon am 2. Tage trat 
meist Beruhigung ein und der Schlaf besserte 
sich, obwohl keine hypnotische Abenddosis 
gegeben wurde. Auch nach dem Aussetzen 
des Mittels hielt die günstige Wirkung noch 
einige Tage an. Am günstigsten für diese 
Behandlung sind die Agitationszustände der 
senilen Geistesstörung, der progressiven Para¬ 
lyse, Epilepsie, periodische Manie und Idiotie, 
weniger geeignet hallucinatorische Erregungs¬ 
zustände. Erbrechen und Durchfall traten vor¬ 
übergehend mehrmals auf, desgleichen Schwin¬ 
delgefühl und Taumeln (bei hohen Dosen). 
Bei öfter wiederholten Dosen von 5 Gramm 
Sulfonal pro die überdauerten die Taumel¬ 
erscheinungen das Anssetzen des Mittels um 
mehrere Tage. (m ( . zt»cbr. t p«ych. Bd. xlv. h. 4.) 


Ueber ZuftUle bei Intrauferinen Iitjee- 
tionen. 

Von Dr. L. Roulin. 

Dass intrauterine Injectionen im Wochen¬ 
bett ohne stricte Indication nicht ausgeführt 
werden sollen, ist eine — wie Bef. glaubt — 
in Deutschland wohl allgemein anerkannte 
Ansicht. Wenn Verf. nun in der vorliegenden 
Mittheilung über 5 Fälle berichtet, in denen 
ohne jede Anzeige Gebärmutterausspülungen 
im Wochenbett vorgenommenfre wurden, die 
HARVARD UNIVERSITY 



- 119 


von den schlimmsten Folgen begleitet waren, 
so können uns diese Fälle nnr von nenem 
von der Richtigkeit der von nns vertretenen 
Wochenbettsbehandlung aberzeugen. Obschon 
Verf. für hinlänglichen Abfluss der Spülflflssig- 
keit (Liq. ran Swieten) gesorgt hatte, traten 
in allen Fällen Schflttelfröste, galliges Er¬ 
brechen, heftige Leibschmorzen und Tempe¬ 
ratursteigerungen infolge der Irrigationen ein 
Obgleich diese Symptome in allen Fällen 
wieder vorübergingen, so will Verf. jetzt doch 
auch nicht mehr ohne Indication im Wochen¬ 
bett Gebärmutterausspülungen machen. Verf. 
hat gefunden, dass diese gefahrdrohenden 
Symptome ohne Beziehung zur Qualität und 
Quantität der SpQlflassigkeit auftreten. 

(f Union niedicftle 3. 9./S7.) 


Milchzucker, ein neues Diuretieum. 

6. S4e (Acad. de med., 1. Juni) hält den 
Milchzucker ffir denjenigen Bestandteil der 
Milch, der die diuretische Wirkung der letzte¬ 
ren bedingt. Bei der Verabreichung des Milch¬ 
zuckers ohne Milch entfallen die unangenehmen 
Nebenerscheinungen der Glykosurie und ver¬ 
mehrten Zerstörung der Albuwinate. Die 
Harnmenge erhebt sich auf 4'/, - 2*/* Liter 
pro die. Man verabreicht die in 2 Liter Milch 
enthaltene Menge von 100 Grm. in Lösung 
(Thce) und erzielt eine Wirkung, die der¬ 
jenigen von 4 Liter Milch entspricht. Nach 
8—10 Tagen wird das Mittel ausgesetzt, Stellen 
sich Beschwerden ein, so setzt man etwas 
Cognac oder Spiritus Menthae zu. Der Milch¬ 
zucker wirkt bei Herzfehlern besonders dann, 
wenn keine grosse Stase in den Nieren ist; 
er bleibt dagegen wirkungslos bei Herzfehlern 
mit Nephritis und renalen Hydropsien mit 
starker Eiweissausscheidung. See meint, dass 
der Milchzucker die Tbätigkeit der Nierenzellen 
in physiologischer Weise erhöht. 

Dujardin-Beaumetz (Acad. de med., 
15. Juni) bat fast gleiche Resultate mit Glykoso 
erzielt, jedenfalls aber diejenigen von See 
mit Lactose erlangten Erfolge bestätigen 
können. Er glaubt, dass diese diuretische 
Wirkung allen Zuckerarten zukommt, gibt 
aber gleichfalls der Lactose den Vorzug. 


Verschreibungsweisen. 


Therapeutische Notizen aus Dr. Lassar’s 

Klinik für Hautkrankheiten und Syphilis. 

Klinische Behandlung der Psoriasis. Ehe die eigent¬ 
liche Cur in Kraft tritt, wird durch Einpinseln mit: 


Rp. Acid. Salicyl. 2*0 

8ulf. praecip. 10*0 

Vaselin, flor. 60 0 

Zinc. oxyd. 

Amyl. ana 19*0. 


M. f. pasta 

der Hautboden applanirt. Die Schuppen fallen ab, 
die etwa vorhandenen Kratzeffecte und Reizzustände 
schwinden, die Psoriasis nimmt einen gemilderten 
Ausdruck an und wird dadurch behandlungsfähiger. 

Sodann: Täglich ein protrahirtes Bad. Zum 
Beginn Abwaschung mit 2*/ 0> Sublimatwasser, Frot- 
tirung mit */•% Naphtolspiritus (Kaposi) und 
deren Einthserung. Statt der Sublimatabwaschung 
kann auch ein Sublimatpulver zum Bad gesetzt 
werden. Doch ist das Arbeiten mit sehr grossen 
Sublimatmengen nicht unbedenklich. Nach dem Bade 
werden alle Psoriasis-Flecken, aber nur diese, mittelst 
steifer Borstenpinsel 

mit: oder: 

Rp. Chrysarobini 250 Rp. Acid. pyrogall. 10 0 
Lanolini 75*0 Lanolini 90 0 

M. f. ungt. M. f. ungt. 

bestrichen und danu zum Schutz mit Talcumlagen 
bedeckt. Abends erfolgt Abwaschung und entweder 
Puderung oder Einpastuug. So wird den Gefahren 
der Resorption (N e i s s e r) und der durch Chrysa- 
robin leicht entstehenden Augenentzündung vorge¬ 
beugt. Schutzbrillen und Ohrentampons sind nicht 
zu vergessen. Wo locale Reizung auf tritt, muss 
sofort die scharfe Salbe für einige Tage fortgelaesen 
und statt ihrer ein indifferentes Streupulver auf¬ 
getragen werden. Diese Reizungen sehen übrigens 
gefährlicher aus, als sie sind. Sie laufen stets ohne 
Nacht heil ab, ja sie beschleunigen die Abstossung 
der kranken Partie. Auch erlangt der Körper all- 
malig Immunität gegen diese Schädlichkkeit. Man 
wechsle ab mit Pyrogallus- und Chrysarobinsalben 
und beobachte täglich den Urin. Für Psoriasis des 
behaarten Kopfps genügt gewöhnlich die Anwendung 
der gewöhnlichen Haarcur. Jedenfalls unterstützt 
dieselbe die Cur. 

Als Applicationsmittel für Chrysarobin und Pyro¬ 
gallus dient auch das Traumaticin (Guttapercha 
alba TO, Chloroform 100). Doch sind Salben wirk¬ 
samer und nicht schmerzhaft. Für Gesicht und 
Hände reicht häufig aus und ist vorzuziehen, weil 
sie nicht färbt die Vorschrift: 

Rp. Hydr. praecip. alb. 3 00 

Hydr. bichl. corros. O.Ofi 

Ungt. lenient. 80 00 

oder: 

Rp. Hydr. praecip. alb./ 

Acid. pyrogall. ana 3*0 
Lanolin ad 30*0 

(färbt wenig). 

Iunerlich fördern mässige Arsendosen den Heilverlauf. 
Von Wirkung ist auch das Jodkalium (Haslund)' 
Dasselbe kann in erstaunlichen Dosen vertragen 
werden und führt manchmal zum Ziel. Deshalb 
sollte es zur Unterstützung der Paoriasiscuren nie¬ 
mals unversucht gelassen werden, Man beginut mit: 

Rp. Sol. Kalii jod. 10 0:200*0 
S. 28tl. 1 Essl. 

und kann bis auf 20 Gramm pro die steigen, natür¬ 
lich stets mit Rücksicht auf den Verdauungstractus. 
— Die Behandlung der Psoriasis ist so lange fort¬ 
zusetzen, als sich noch eine Spur des Leidens mit 
der Lupe erkennen lässt. Im Allgemeinen genügen 
vier bis sechs Wochen, um so weit zu gelangen. Es 
ist aber gerathen, noch über Monate hinaus die 
Patienten unter Augen zu halten, damit jedes 
etwa auftretende Fleckchen sofort vertilgt und da- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



120 - 


mit dciu Wiederausbruch vorgebeugt werden kann. 
Neu aufWliies-cnde Stellen weichen in wenigen Tagen 
sofortiger Behandlung. Thermal-, Schwefel- und 
Kreuznacher Bader unterstützen den. Erfolg, welcher 
jedoch nur bei grosser Beharrlichkeit in Aussicht 
steht. Man stelle deshalb nie zu günstige Prognose. 

Ci egen die Scabies haben sich die K a p o s i ? schen 
Naphtolsalben nützlich erwiesen, auch verbreiten die¬ 
selben keinen Geruch, wie die harzigen Medieamcnte. 
Eit» durchaus mildes uud rasch wirkendes Krätze- 
Verfahren ist das im Hamburger Krankenhause übliche. 
Nach »lein warmen Bade Einreibung mit: 

1*1». Styrac. liquid. 

Ol. Rapar. ana 45 0 

Spirit. <lilut. 10*0 

Bei impetiginüsein Kriitzekzeni ist zur Nach- 
behandlung 2" „ Salicylpaste oder Salbe ratbsam. 
Andere bewährte Vorschriften gegen Krätze sind: 
Rp. Bal-aui. pertiv. 100 oder: 

StjTiic hqn. Kp. ß-Vapbtol 025 

^l ,lnt " - kalitii Ualsarn. peruv. 10 00 

Md. 3,nal Ab",, S V int. m M 2.V00 


Endlich, dienen einfache Schwefelungen mit: 

Kp. Calcaria usta H0 0 

Sulfur, praecip. 25 0 

Ap. fontaua 250.0 

Md. In verkorkten Flaschen aufzubewahre»», 
zu einfacher und icizloser Beseitigung der Scabies. 
Nach dem Seifbad wird der Patient im warmen 

Kanin mit der Emulsion eingepiuselt und kauu nach 
dem Trockenwerden seiner Wege gehen. 

Bei Kopfekzemen, besonders des Hinteikopfes, 
und gleichzeitigem Auftreten von anscheinend scro- 
plmlbsen Augen-, Ohren- und Nasenflüssen ist stets 
an Pediculosis zu denken (G o 1 d e n b e r g). Einige 
Einreihungen mit Sabadillen-Essig oder Ol. Petri 
und Ol. OJivar ana bringen sehr häutig als Ekzeme 
jahrelang vergeblich behandelte Veilausuugen zur 
Heilung. 

Bei Ichthyosis ist als verlässliches Palliativ die 
consequente Eiusalbung mit 2% Salicylvaseliu oder 
leichten Resorcinsalben auzuratiten. Das Leiden kann 
dieser einfachen Behandlung sogar vollständig weichen, 
Pruritus aller Art kann durch die von Saal¬ 
leid eingefuhrten Menth'dpräparate mit Nutzen 
behaudelt. werden. So z. B. mit dem von die»em 
Autor angegebenen 

Kp. Acid. carbol. I O 

Menthol. 1*5 

Talei ad 50*0 

Md. Mentholpuder oder mit einer Salbe: 

Rp. Menthol. 2 5 

Bals. peruv. 5 0 

Ungt. Wilsunii 
Lanolini ana 20 0 

(Im Gesicht nur mit Vorsicht. 

Gegen Pruritus ani sind Theusitzbnder uud 
Pinseln mit 2—3% Argentum-Lösungen, auch 2% 
Garbol-Bleisalben, sowie manchmal Wilkinson’sche 
Salbe von Erfolg. Die G rund Ursache des lästigen 
Afterjuckens ist. recht häufig in Hämorrhoidalknoten 
oder Fisteln zu suchen und verschwindet dann nur 
nach deren operativer Beseitigung. 

Die Prurigo gehört zu den therapeutisch dank¬ 
barsten Krankheiten. Die Patienten werden durch 
möglichst lange Zeit, stundenlang, im Theerbad ge¬ 
halten. Kinder erhalten im Wasser eine leichte Mahl¬ 
zeit und spielen nach einiger Gewöhnung gern 2—3 
Stunden im Wasser. Nach dein Bad jeden zweiten 
Tag Schwitzeinpackung, am besten mit Pilocarpin 
(O. S i m o n), jedenfalls Bettruhe. Statt der nicht 
indifferenten Pilocarpin-Injection gibt man: 


Kp. Decoct. Fol. Jaboraudi 15*0: 50*0 
Syr. sirapl. 50 0 

Md. Kinderlöffel oder Esslöffel viertelstündlich 
bis zum Schweissausbruch. 

Hernach erfolgt stundenweise Chrysarobineinpin- 
selung und nach deren Entfernung einfaches Pudern. 
Auch kann man noch mit Heb ra-Salbe oder 
Salicyü&ticün einsalbeu, namentlich bei Kratzekzemen. 
Der Thecr aber j.;t das souveräne Mittel gegen Haut¬ 
jucken. Auch bei dem Licheu ruber ist er in Form 
von Theerbädern von grossem Nutzen. Aber der 
Lichen ruber gehört zu unseren hartnäckigen Wider¬ 
sachern. Vielen thun die vou H. Köhner ein¬ 
geführten subcutauen Arsenijectionen mit Fowler- 
sclier Lösung ersichtliche Dienste. Eine wesentliche 
Linderung ihrer oft fast unerträglichen Beschwerden 
erfahren die Liehen ruber-Kranken durch Pilocarpin- 
Schwitzen (1 Pravaz 2%). Ausserdem hat die 
Therapie einen bedeutsamen Fortschritt gemäo&t 
durch die Anwendung einer Sehmierour mit der von 
Unna eingetührten Sublimat-Carbol-Salbe: 

Rp. Hydr. bichl. corros. 0*5: PO (1—2°/ 00 ) 

Acid. carbol. 10 0-20*0 (2—4%) 

Ugt. Zinc. 5000 

einer Vorschrift, welche auch sonst bei juckenden 
Flechten (Scrotaljucken, orbiculärem Gesichtsjucken) 
verwendbar ist. Am besten verbindet man alle drei 
Methoden, da jede einzelne im Stich lassen kann. 
Aber auch alle drei. Dann bleibt nur eiu Radical- 
mittel übrig: Man versengt jede einzelne Lichen 
ruber-Eruption mit der Spitze des Thermokauter. 
Bei leichter Hand ist der Eingriff kaum nenneus- 
wertli, der örtliche Erfolg soforiig und dauernd. 
Der Paquelinbehandlung ist eine grosse Zukunft in 
der Therapie der Hautkrankheiten Vorbehalten. Mit 
leicht erwärmtem Brenuer huscht mau über die kranken 
Stellen hinweg, sengt die fremdartigen Einlagerungen 
fort, ohne die gesunde Haut zu verletzen, uud hat die 
Stärke der Wirkung mehr in der eigenen Hand als 
bei irgend einem anderen Verfahren. Ausser dem 
gern ertragenen kleinen Schmerz erzeugt die Paque- 
linisirung keinerlei Nachtheil. Einer Nachbehandlung 
bedarf es nicht, etwas Puder genügt. Selbstverständ¬ 
lich darf die Kauterisirung nur sehr oberflächlich 
sein lind keine tiefen Brandschorfe und narben¬ 
bildende Löcher verursachen. 

Am meisten Verwendung sollte der Paquelin 
beim Lupus finden. Die Lupusknötclien werden mit 
dem Spitzbrenner angebrannt, die Flächen des Lupus 
erythematodes mit leichten, federnden Berührungen 
zum Schwund gebracht. Die operative Auskratzung 
grösserer Lupusherde wird w ahrscheinlich eines Tages 
selten nöthiger werden, wenn mau gelerut hat, die 
erstell Aufänge der fressenden Flechte gründlich zu 
zerstören. Hat aber der Lupus die B'orm der Granu- 
lationsgescliwulst einmal angenommen, so ist er mit 
den» seharfen Löffel in der Narkose gründlich zu 
entfernen. Man radirt das weiche und krank aus¬ 
gehende Gewebe fort, geht mit dem Spitzbrenuer iu 
die Tiefe aller Knötchen, zerstört die Veneneonvolute, 
welche jede Neubildung umranken, und legt nach 
sorgfältigster Reiuigung und Blutstillung einen Jodo- 
formschorf- Verband an. Dieser wild bei Gesichtslupus 
alle 3—4 Tage abgehoben, und daun zur Erzielung 
einer besseren, kleineren und glatten Narbe alles 
neugebildete Granulations- und Bindegewebe zer¬ 
stört, damit die Epidermis der Umgebung Zeit ge¬ 
winnt, in dicken Lagern den Defect auszufüllen. 
Bei Lupus an anderen Körperstellen lässt man den 
ersten Verband bis zur Ausheilung liegen (längstens 
14 Tage). Stets ist die Lupusnarbe durch Jahre 
zu überwachen und jedes neu auf brechende Knötchen 
mit dem Paquelin zu treffen. 


Eigen tb. und vcrautwultl. Rcdacteur: Dr. Josef W e i s s. — Druck von J. Koblischek in Wien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 



Nr. fl 


Wien, 15. August 1889 


VII. Jahrgang, 


Abonnementspreis ; 
Ganzjährig 

mitPostversendung: 
Inland = 2 fl. 74 kr. 
Ausland ss 6 Mark 
Einzelne Nammern 
= 20 kr. 



Central-Organ für praktische Aerzte 


— + 


Uelirfige und Zu* 
Schriften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WEISS, 
Wien, 

Stadt, Wipplinger* 
Strasse SO 
zu adressiren« 


unter Mitwirkung der Herren: 

Docent Dr. Bergmeister, Docent Dr. Bi ach, Docent Dr. Bing, Dr. Ernst Braun, Primararzt der 
Zahlabtheilung der nieder-österreichisßhen Landes-Gebär-Anstalt, Docent Dr. 0. C h i ar i, Docent Dr. Finger, 
Docent Dr. Camillo Fürst (Graz), Dr. Frühwald, emeritirter Assistent der Klinik von Prof. Widerhofer, 
Docent Dr. Grün fei d, Docent Dr. v. Hebra, Dr. J. Heit z mann, Docent Dr. Ritter v. Hüttenbrenner, 
Director des Carolinen-Kinderspitals, Docent Dr. v. Jak sch, Assistent an der Klinik von Prof. Nothnagel, 
Docent Dr. Jaworski (Krakau), Dr. Kauders, emer. Assistent der Klinik von Prof. Bamberger, Prof. 
Dr. L a z ar s k i (Krakau), Dr. Rudolf L e w a n d o w s k i, Reg.-Arzt I. CI., Prof. M o s e t i g v. M o or h o f, 
Primararzt Dr. Nedopil, Prof. Dr. Neu mann, Docent Dr. Pawlik, Prof. Dr. Carl v. Rokitansky, 
Docent Dr. Schiff, Dr. J. Stricker und Prof. Dr. Wölfl er. 


Herausgeber und Redacteur: 

Dr. Josef Weiss, Chef der Wasserheilanstalt Priessnitzthal in Mödling bei Wien. 


Die ,,Zeitschrift für Therapie“ erscheint am 1. und 15. des Monats. 

Man abonnirt mit Postanweisung im „Burean der Zeitschrift für Therapie“: Wien, I., Wipplingerstrasse 
Nr. 20, oder durch den Buchhandel bei W. Braumüller & Sohn, k. k.Hof- und Universitäts-Buchhandlung, Wien. 
Inserate werden mit 10 kr. pro dreigespaltene Nonpareille-Zeile berechnet. 


Wasserheilanstalt „Priessnitzthal“ in Mödling. 



In Verbindung mit Elektrotherapie, Massage, Diätcuren und schwed. Heilgymnastik. 

Chef-Arzt: Dr. Josef Weiss. 


Digitized by Google 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 




















































.®SäS 



i» |n V 1 ö Wri^-^reinster 

« alkalischer 

• SAUERBRUNN. 

VortÜglich erprobt bei: 

Krankheiten der Athmungs- und Verdauungsorgane, bei Gicht. 
Magen- und Blasenkalarrh, Specificum bei Kinderkrankheiten. 
Zur Kor- und Nachkur für Karlsbad. 


BEQUEME MITTEL ZUR HERSTELLUNG 

—•— PO*l 

MOOR- und EISENBADERN m HAUSE. 

L*ngjährlg erprobt bei: 

Metritis Oophoritis, Peritonitis, Chlorose, Scrophulosis, Rhachitis. 
Fluor albus, Disposition zu Abortus, Paralysen, Paresen, Anaemiö, 
Rheumatismus, Podagra, Ischias und Haemorrhoideo. 


—VORZÜGLICHSTES 

ABFÜHRMITTEL 


VERSENDUNG aller natürlichen MINERALWÄSSER 

und Quellenproducte. 


FRANZENSBAD WIEN KARLSBAD 

MATTONI & WILLE, BUDAPEST. 


Maximilian-Bad 

Währing, Annagasse 34. Tramway-Haltestelle: Währing, Gürtelstrasse u. Kreuzgasse. 
Dampf-Bäder für Herren zu 20, 50 kr., für Damen zu 30 kr., 

Wannen-Bäder zu 30, 60 kr. 

mit completer Wäsche für sämmtliche Bäder und geheizten Cabinen. - Im Abonnement bedeutend 
erraassigt. — Für Militär und Vereine bedeutende Ermässigungen. 

Dampf- und ~ r TK7 ~ammen - IBäcLer 

sind geöffnet für Herren und Damen täglich von 6 Uhr Früh bis 7 Uhr Abends, an Samstagen 

bis 9 Uhr Abends. 6 

Ausfuhr-Bäder werden angenommen 










Nr. 16. 


Wien, 15. August 1889. 


VII. Jahrgang. 


+-+ 

AboanementspreJs: 
CHtaiJfthrlf 

mit PoiUerundang: 
Inland — 2 fl. 74 kr. 
Ausland — 0 Mark. 
Einzelne Nummern 
- !• kr. 


Zeitschrift för Therapie 

mit Einbeziehung der 


--+ 

Beltrlge und Zu- 
schrlften 
bittet man an 
Dr. JOSEF WBI98 
Wien, 

Stadt, Wlppllnger- 
■traaae SO 
au adressiren. 

+:-1- 


Central-Organ für praktische Aerzte. 

Motto: Priraum non nocere. 


INHALT: Ohloralamld, ein neue«’ Schlafmittel. Von Dr. 
Mrieb Pilper, Prlratdocent und Assistent an der Greifswal der 
medieinischen Poliklinik. - Referate: Die Heilwirkung des 

Rubidium* Ammonium-Bromid. Von Prof. Laufenaue r. _ 

Die Wirkung der Adstringentitn. Von Dr. R. Heins. — Zur 
Keuchhusten-Behandlung. Von Dr. Friedr. Schilling in 
Nürnberg. — Ueber die Erfolgs der neuesten Behandlungs¬ 
methoden der Kehlkopftuberkulose. Von Dr. H. Krause in 
Berlin. — Ueber Amylenhydrat-Verordnung. Von Prof. J, ▼. 
Merl ng in Straaeburg I. E. — Ueber Zufälle bei intrauterinen 
Iojeetionen. Von Dr. Ferd. Lagrauge. — Verse hT eibungs- 
weisen. Therapeutische Notizen aüs Dr. Lassa r’a Klinik 
für Hautkrankheiten und Syphilis. — Literatur. — Die 
Embryologie in Versen. 


Chloralamid, ein neues Schlafmittel. 

Vom Dr. Erleb Pelper, Privatdoceut und Assistent an 
der Greifswalder mediciuischen Poliklinik. 


(Aus der medieinischen Klinik des Herrn Geheimrath 
^ Prof. Dr. M o s 1 e r in Greifswald.) 

Auf Veranlagung von v. Mering ist vor 
Kurzem von der chemischen Fabrik (vormals 
E. Schering) in Berliu «in neues Schlaf¬ 
mittel, da« Chloralamid, dargestellt worden. 
Dasselbe, ein Additionsprodnct aus Chloral- 
anbydrat CCI s CHO und Formamid CHONH,, 
hat die Formel 


C( l s CH< 


OH 

NHCHO. 


Das Chloralamid stellt farblose Krystalle 
dar. und ist löslich in 9 Tbeilen Wasser, wie 
in anderthalb Tbeilen Alkohol von 96%. Der 
Geschmack ist milde, schwach bitter, von 
kurzer Nachdauer, keineswegs ätzend. 

Nach den bisher. Angestellten Versuchen 
soll das Chloralamid indicirt sein bei Agrypnie 
in Folge einfacher nervöser Erregungszustände, 
bei Neurasthenie, bei Herzfehlern, bei Rücken- 
marksleiden, ferner in allen Fällen von In¬ 
somnie, welche nicht mit starken Schmerzen 
einbergeben. Eine Einwirkung auf die Blut- 
circulation wird dem Chjoralamid abgesprochen. 

Die Verabreichung des Chloralamids er¬ 
folgte in Pulverform (10, 2 0, 3 0, mit 10 
Elaeo8&ccbarum Foeuiculi oder in Oblate mit 
Nachtrinken von Milcb, Wasser oder Kaffee); 
mehrfach wurde es auch als Mixtur gegeben 
(Bp. Chloralamid 3 0, Acid. mur. dilut. gtts. V, 
Aquae dest, 60’0, Syr. Bub. Idaei 10'0. 


MDS. Auf einmal zu nehmen). Bei einer 
Beihe von Patienten wurde das Medicament 
per Klysma applicirt (Bp. Chlor&lmid 3 0. Acid. 
mur. di), gtts. II, Spir. vin. 10, Aquae dest. 
100 0. MDS. zum Klysma). 

Versuche, welche zunächst bei 6 gesunden, 
kräftigen Individuen angestellt wurden, ergaben 
nach Verabreichung von 1 Gramm Cbloral- 
amid am Vormittage keine Wirkung; hingegen 
trat bei zwei anderen Individuen nach 2*0 
ein dreistfindiger fester Schlaf ein. Vier Stu- 
dirende, welche zu verschiedenen Tageszeiten 
3 0 Chloralamid in Pulverform einnahmen, 
gaben an, dass unter ganz allmähligem Ein¬ 
tritt von Mfidigkeitsgeffihl fester Schlaf nach 
*/* bis 1*1, Stunden eingetreten sei. Derselbe 
hielt in 2 Fällen, in welchen das Mittel nach 
[ dem Mittagessen genommen war, 4—5 Stunden 
an, in 2 Fällen von Abends 9 Uhr bis Morgens 
7 Uhr. Bei diesen beiden Personen trat im 
Laufe des Vormittags grosse Mfidigkeit ein, 
so dass sie noch nachträglich zu schlafen 
gezwungen waren. 

Von sonstigen Nebenwirkungen wurde 
zweimal Trockenheit im Halse, wiederholt 
vermehrtes Durstgeffihl angegeben, besonders 
in den Fällen, in welchen nach Einnahme 
des Mittels keine Flüssigkeit nachgetrnnken war. 

Unter pathologischen Verhältnissen kam 
das Chloralamid im ganzen bei 24 Personen 
zur Anwendnng. Es möge hier in Kurzem ein 
Auszug aus dem Beobacbtungsprotokoll folgen. 

1. Frau K., 73 Jahre alt, leidet an Lumbago, 
Schwindelanfällen und Schlaflosigkeit. Patientin er¬ 
hält an zwei Abenden je 2 Gramm Chloralamid in 
Mixtur. Schlaf tritt nach ca. 1 Stunde ein. Die erste 
Nacht schläft Patientin ohne Unterbrechung, die 
zweite Nacht mit einmaliger Unterbrechung. Ver¬ 
mehrtes Durstgefühl, wie Müdigkeit, am nächsten 
Vormittag wurde einmal angegeben. 

2. Frau L„ 52 Jahre alt, leidet seit langer Zeit 
an Agrypnie. Patieutin erhielt an drei Abenden je 
3 Gramm. Patientin schläft mit einmaliger Unter¬ 
brechung die ganze Nacht hiudurch. Die Wirkung 
trat */« — 1 Stunde nach der Einnahme ein. Keine 
Nebenwirkung. 

3. L., 22 Jahre alt, leidet infolge geistiger Ueber- 
anstrengung seit vier Wochen an Agrypnie. Patient 


Digitized b' 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSSTY 





- 122 — 


erhält Abends 2*0 in Oblate und schläft schon nach 
*/, Stunde ohne Unterbrechung die ganze Nacht 
hindurch. Keine Nebenwirkung. 

4. Frau Sch*, 58 Jahre alt, leidet an hochgradiger 
Nervosität und Schlaflosigkeit. ! Patientin erhält an 
zwei Abenden je 3 0 Chloralaraid. Eintritt der Wir¬ 
kung nach 35 Minuten. Schlaf bis zum nächsten 
Morgen ohne Unterbrechung. Keine Nebenwirkung. 

5. Frau R., 05 Jahre alt, erhält wegen starker 
nervöser Erregung und Agrypnie, die schon seit 
Wochen bestehen soll, an vier Abenden das Medi- 
cament in der Dosis von 3 Gramm. Der Schlaf er¬ 
folgt nach Vi”“ 3 /« Stunden, in den ersten zwei 
Nächten mit Unterbrechung, später ohne Störung. 
Ausser vermehrtem Durst keine Nebenwirkung. Nach¬ 
dem das Mittel ausgesetzt ist, tritt in den folgenden 
Nächten leidlicher Schlaf ein. 

6. Frau Th., 56 Jahre alt, leidet an Paralysis 
agitans und hochgradiger Agrypnie. Patientin erhält 
2*0 Chloralamid. 1 Stunde später erfolgt Schlaf, der 
ohne Unterbrechung bis zum frühen Morgen andauert. 

7. B., 33 Jahre alt, leidet an Tabes dorsualis. 
Wegen starker Schmerzen im Kreuz, welche nach 
den Oberschenkeln ausstrahlen, ist der Schlaf ein 
schlechter. An sechs Abenden erhält Patient je 
3*0 Chloralamid per clysma. Schlaf tritt ca. 1 Stunde 
später ein, ist an drei Abenden einmal um Mitter¬ 
nacht unterbrochen. Zweimal traten am nächsten 
Morgen Kopfschmerzen ein. An zwei Abenden erhält 
Patient das Medicament in Pulverform; er gibt an, 
dass er an diesen Abenden schon nach Stunde 
eingeschlafen sei. 

8. M. K., 38 Jahre alt, leidet an vorgeschrittener 
Tabes dorsualis. Wegen heftiger neuralgischer Be¬ 
schwerden und Schlaflosigkeit erhält Patientin an 
fünf Abenden je 2 0 Chloralamid. Eintritt der Wirkung 
nach # / 4 Stunden. Sie schläft die ganze Nacht hin¬ 
durch und gibt an, dass sie seit Monaten trotz 
Morphium und Chloralhydrat nicht so vorzüglich ge¬ 
schlafen habe. 

9. 0., 37 Jahre alt, leidet an Ischias postica. 
Patient erhält an vier Abenden 3 0 per clysma. Patient 
schläft drei Nächte ohne Unterbrechung. Eintritt 
der Wirkung erst nach zwei Stunden. An einem Vor¬ 
mittag leichter Kopfschmerz, an einem anderen grosse 
Müdigkeit. 

10. Charles R., 83 Jahre alt, leidet an chro¬ 
nischem Alkoholismus und hartnäckiger Agrypnie. 
Patient erhält an einem Abend 2 0 Chloralamid, die 
Wirkung bleibt fast gänzlich aus. An neun Abenden 
niihmt er je 3 0. In der Regel schläft Patient schon 
nach */ 4 Stunden ein und schläft, allerdings meist 
mit kurzer Unterbrechung, bis zum frühen Morgen. 
Einmal klagt Patient am nächsten Morgen über ver¬ 
mehrtes Durstgefühl, Schwindelgefühl und Müdigkeit; 
an den übrigen Tagen wurde das Mittel gut vertragen. 

11. Louise W„ 35 Jahre alt, leidet an chro¬ 
nischem Alkoholismus, verbunden mit starker Er¬ 
regung. Patientin erhält am ersten Tage in 2 Por¬ 
tionen 5*5 Chloralamid in Pulverform mit gutem Er¬ 
folge, nach jeder Dosis tritt nach g / 4 Stunden 7, resp. 
9 ständiger Schlaf ohne Unterbrechung ein. Am 
nächsten Tage dieselbe Dosis mit gutem Erfolge. 
Patientin hat an beiden Tagen vor dem Chloralamid 
ein lautwarmes Vollbad erhalten. Patientin erhält 
an den folgenden Abenden noch 3mal je 3 Gramm 
Chloralamid mit gutem Erfolge. Es tritt eine völlige 
Beruhigung ein. 

12. Frau P., 73 Jahre alt, leidet an chronischer 
Bronchitis, cardialem Asthma und Schlaflosigkeit. Sie 
erhält an drei Abenden je 2 Gramm Chloralaraid in 
Pulverform. Der Schlaf tritt nach einer Stunde ein 
und ist ein fester; gegen Mitternacht trat 2mal 
eine kurze Unterbrechung ein. Keine Nebenerschei¬ 
nungen. 


Digitized by 


Gck igle 


13. M. N., 38 Jahre alt, leidet seit Jahren an 
Asthma bronchiale. Nach Verabreichung von 3*0 
Chloralamid schläft Patientin die ganze Nacht ohne 
Unterbrechung ; am nächsten Morgen besteht grosse 
Müdigkeit. 

14. Lehrer V., 29 Jahre alt. leidet an einer 
Phthisis pulmonum. Wegen starken Hustenreizes 
schläft Patient sehr schlecht. Er erhält an zwei 
Abenden je 2*0 Chloralamid und schläft mit einmaliger 
Unterbrechung die ganze Nacht hindurch. Keine 
Nebenwirkung. 

15. K. B., 33 Jahre alt, leidet an Diabetes und 
Phthisis pulmonum. Patient erhält am ersten Abend 
2*0 und schläft 2V* Stunden. An vier Abenden werden 
3*0 mit gutem Erfolge gegeben. Später werden wegen 
sehr heftigen Hustenreizes noch lmal Abends 3*0 
gegeben, Schlaf tritt wie zuvor nach l l U Stunde 
anf, dauert aber nur 3 Stunden. Keine Nebenwirkung. 

16. L., 22 Jshre alt, leidet an hochgradiger 
Laryngophthisis mit quälendem Hustenreiz. Er erhält 
an einem Vormittag3 0 per clysma, schläft 3 4 /t Stunden, 
klagt aber über heftigen Kopfschmerz. 

17. Karl B., 53 Jahre alt, leidet in Folge der 
durch multiple Sarcomatose besonders des Nachts 
auftretenden heftigen Schmerzen an Schlaflosigkeit. 
Patient erhält 3*0 Chloralamid in lauwarmem Wasser. 
Es tritt keine Wirkung ein, da B. an sehr heftigen 
Schmerzen die ganze Nacht hindurch leidet. Am 
nächsten Morgen tritt einmaliges Erbrechen auL 

18. Förster B., 59 Jahre alt, leidet in Folge einer 
Insufficienz der Valvula mitralis an Schlaflosigkeit. 
Patient erhält an zwei Abenden je 2*0 Chloralamid. 
Nach l l [ % Stunde tritt die Wirkung ein. Patient 
schläft in der einen Nacht ohne jede Unterbrechung, 
in der nächstfolgenden erst unruhig, später aber 
völlig gut. 

19. Frau R., 43 Jahre alt, leidet an einem 
subacuten Gelenksrheümatismus; sie vermag wegen 
intensiver Schmerzen im Nacken und den unteren 
Extremitäten nicht zu schlafen. Patientin erhält an 
sieben Abenden je 3 Gramm Chloralamid. Eintritt 
der Wirkung nach * 4 —1>L Stunden. Der Schlaf ist 
meist die ganze Nacht andauernd. An zwei Vormit¬ 
tagen besteht noch grosse Müdigkeit. 

20. Schneider K., 36 Jahre alt, leidet an Carci¬ 
noma ventriculi. Druck, Unbehagen, schmerzhafte 

! Gefühle von massiger Stärke lassen bei dem Pa- 
l tienten keinen Schlaf eintreten. Patient erhält inner¬ 
halb 8 Tagen an vier Abenden je 3 Gramm Chloral¬ 
amid per clysma. Der Schlaf tritt meist nach # / 4 
Stunden ein und ist für den Patienten sehr wohl- 
thuend. Nur in der einen Nacht trat kurze Unter¬ 
brechung des Schlafes ein. An zwei Vormittagen 
war noch grosse Müdigkeit vorhanden. Sonstige üble 
Nebenwirkungen waren nicht vorhandeu. 

21. Patientin S. leidet an Cardialgie und un¬ 
ruhigem Schlaf. Sie erhält an drei Abenden je 2 Gramm 
Chloralamid. Patientin schläft nach ihrer Angabe 
erheblich besser, aber mit mehrfachenUnterbrechungeb. 
Nebenerscheinungen fehlen. 

22. 23. 24. 3 Kinder, welche an ausgesprochener 
Chorea minor litten, erhielten anch dem Mittagessen 
je 0 25 Chloralamid. Bei keinem Kinde trat Müdig¬ 
keit oder Schlaf ein. Am nächsten Tage, zu der¬ 
selben Zeit, erhielt ein 12jähriger Knabe und ein 
lljähriges Mädchen 0*5 Chloralamid. Der Knabe 
reagirte auch auf diese Dosis nicht, während das 
Mädchen in einen festen, dreistündigen Schlaf ver¬ 
fiel. Ein Einfluss auf die choreatischen Bewegungen 
war nicht vorhanden. Ueble Nebenwirkungen fehlten. 

Das Chloralamid kam demnach bei vor¬ 
stehenden 24 Patienten in 76 Einzeldosen 
mit einem Gesammtverbrauch von 205 Gramm 
zur Anwendung. Die gewöhnliche Form der 

Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 



— 123 - 


Darreichung wir die in Pulverform mit Nacli- 
trinken von Milch oder schwachem Kaffee. 
In den Fällen 7, 9, 16 und 20 wurde das 
Medicament per clysma gegeben. Beizerschei- 
nungen im Mastdarm traten nicht ein, trotz 
wiederholter Application. Ein Patient machte 
die Angabe, dass bei ihm die Wirkung später 
auftrete, als wenn das Mittel per os genommen 
wurde. 

Als schlafmacheode Dosis haben sich 2—3 
Gramm erwiesen. Bei schwächlichen Indivi- 
viduen, wie bei Frauen, genügten meist 
2 Gramm; bei weiterer Anwendung des Me- 
dicamentes wird es sich empfehlen, mit dieser 
Dosis zunächst zu beginnen. Bei einem elf¬ 
jährigen Mädchen erfolgte auf Oo fester, drei¬ 
stündiger Schlaf. 

Der Eintritt der Wirkung war bei den 
Patienten, welche mit anderen Kranken in 
einem Zimmer oder Saale schliefen, verschieden. 
■Bei einzelnen derselben, wie auch bei den 
poliklinischen und Privatpatienten, trat der 
Schlaf unter vorausgehendem Müdigkeitsgefiihl 
schon nach ‘/t—*/* Stunden ein; bei anderen 
vollzog sich die Wirkung erst bis nach l‘/ t 
•Stunden. Bei 3 Patienten (Sarcomatose, vor¬ 
geschrittene Phthisis) versagte die Wirkung 
entweder völlig oder war doch höchst mangel¬ 
haft. Bei der Mehrzahl erfolgte fester, un¬ 
unterbrochener Schlaf die ganze Nacht hin¬ 
durch, also mindestens 7 8 Stunden. Bei 
anderen traten eine oder mehrere kurze Unter¬ 
brechungen ein. 

In Bezug auf Nebenwirkungen traten 
folgende Erscheinungen auf. 6 Patienten gaben 
am nächsten Morgen grosses Müdigkeits¬ 
gefühl an, so dass sie noch zu schlafen ge¬ 
zwungen waren. Die Dosis hatte in diesen 
Fällen BGramm betragen. Ueber Kopfschmerzen 
wurde von 3 Patienten geklagt; intensiv waren 
dieselben bei dem Patienten mit Laryngo- 
phthisis. Schwindelgefühl hatte am nächsten 
-Morgen ein Patient. In dem Fall vou Sar¬ 
comatose trat circa. nach 12 Stunden Erbrechen 
auf. Irgend welcher nennenswerthe Einfluss 
anf Puls, Atfaemfrequenz und Temperatur 
^konnte nicht nachgewiesen werden. Auch auf 
Appetit, Stuhlgang, Schweiss und Husten 
machte sich, so weit die Beobachtungen reichen, 
kein besonderer Einfluss geltend. Dagegen 
war das Durstgefühl am anderen Morgen ver¬ 
mehrt, wenn gar keine oder nur wenig Flüs- 
- sigkeit nachgetrunken war. 

Nach den bisherigen Beobachtungen lässt 
sich die Frage nicht entscheiden, ob das 
Chloralamid eine cumulative Wirkung besitzt. 

Als Ergebniss meiner bisherigen Beob¬ 
achtungen möchte ich Folgendes resumiren: 

1 . Das Chloralamid erwies sich als ein 
'brauch bares, wenn auch nicht in allen Fällen 


wirksames Hypnolicum. Bei Erwachsenen trat 
die Wirkung ca. */,—1 */, Stunden nach Ver¬ 
abreichung von 2 bis 3 Gramm ein. 

2 . Die beste Wirkung entfaltete es bei 
nervöser Agrypnie, bei Schlaflosigkeit, hervor- 
gernfen durch Bückenmarksaffectionen, Asthma 
bronchiale, subacutem Gelenksrheumatismus, 
Magenaffectionen, die mit keinen intensiven 
Schmerzen einhergingen. 

3. Nebenwirkungen, Kopfschmerz, Schwin¬ 
del, Müdigkeit am nächsten Tage, traten bei 
mehreren Patienten auf. Die Beschwerden 
waren allerdings nur einmal, in dem Falle 
mit vorgeschrittener Laryngophthisis, er¬ 
hebliche. 

4. In den Fällen, in welchen die Wirkung 
des Chloralamids mit denen des Chloralbydrats 
verglichen werden konnte, fiel der Vergleich 
zu Gunsten des Chloralamids aus 

Ob sich das Chloralamid einen dauernden 
Platz unter den gebräuchlichen Hypnoticis 
erwerben wird, muss zunächst noch dahin¬ 
gestellt bleiben. Jedenfalls ist es einer weiteren 
Prüfung durchaus werth und würdig. Der 
Preis des Mittels wird voraussichtlich ein 

billiger Sein. (D. M«d. Woohemohr. Sr. Si.) 


Referate. 


Die Heilwirkung 

des Bnbidinm-Ammonlnm-Bromid. 

Von Prof. Laufenauer. 

(Sitzung der Gesellschaft der Aerzte in Budapest vom 
8. Juni 18 9) 

L dachte darüber nach, ob man aus der Reihe 
der Bromalkalimetalle nicht andere, noch wirksamere 
Präparate hcrstelkn künute, als die gebräuchlichen. 
Bekanntlich i*t die Wirkung des Kaliumbromid ener¬ 
gischer, als die des Natriumbromid, die des letzteren 
energischer, als die des Lithiumbromid. Da nun von 
diesen drei Alkalinmmetallen das Kalium das positivste, 
das Lithium das am wenigsten positive ist, da ferner 
das Kalium das grösste, das Lithium das kleinste Atom¬ 
gewicht besitzt, schien es, dass die Wirkung dieser 
Präparate in geradem Verhältnisse zur Positivität und 
dem Atomgewichte desMetalles stehe. Hiernach erschien 
es wahrscheinlich, dass ein noch positiveres und mit 
höherem Atomgewichte ausge^tattetes Bromid ..m>ch 
energischer wirken werde, als das Bromkalium. Solche 
Metalle gibt es zwei: das Rubidium ünd das Caesium. 
Diese Elemente wurden zu Heilzwecken noch nicht 
verwendet, theils weil sie vor nicht langer Zeit* erst 
durch die Speck iralanalyse entdeckt wurden, theils 
wegen ihres hohen Preises. Im letzten Herbst erhielt 
L. 35*0 Rubidium-Bromatum und wendete es zunächst 
bei einem 14jährigen epileptischen Knaben an, aer 
während einer lOtägigen Beobachtung täglich zwei 
bis drei-typische Anfälle hatte. L. begann mit 0*5 
pro die und stieg nach Tagen um 0 5, bis er bei 2 0 
anlangte. Es war kein Erfolg zu konstatiren, bfferfbar 
wegen der schwere des Falles, der Kleinheit der Düsen 
und der kurzen Dauer der Anwendung. Seine weiteren 
Versuche machte nuu L. mit .dem viel Richter dar¬ 
stellbaren Doppelsalze Rubidium-Ammonium-Br^gud, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



- 124 - 


einem g eiblich-weissen, krystallinischen Tulver von 
anfän glich kühlendem, später heissend salzigem 
Geschmncke. Es ist leicht löslich in Wasser. Seine 
Zusammensetzung ist: Üb Br & (NH 4 ) Br. Bei seinen 
Versuchen ging L. folgendermassen vor: Gewisse 
Kranke nahmen nach längerer vorheriger Beobachtung 
das Mittel allein längere Zeit hindurch; bei anderen 
Patienten sollte die Wirkung des Mittels auf kompa- 
tive Weise eruirt werden. Dies geschah folgendermassen: 
Patient bekam 15 Tage hindurch 90-0 Bromkali, durch 
weitere 15 Tage 900 Rub.-Ammon.-Bromid, dann 
wieder ebenso lange Bromkali und endlich 15 Tage 
lang ein Gemenge vou 30 0 Bromkali, 30 0 Bromna¬ 
trium und 30*0 Brömammonium. Nun verglich man 
die Zahl der Anfälle und bestimmte, in welchem 
Stadium die Zahl, Qualität und Dauer der AufäHe am 
günstigsten gewesen. L. behauptet nicht, dass er eiu 
absolut sicheres Heilresultat erzielt hätte. Er wandte 
das Mittel in 22 Fällen an; hievon entfielen 12 auf 
epileptische Psychosen, 5 auf genuine Epilepsie, 2 auf 
Hysterie, 1 auf Hirnsyphilis, 1 auf Tabesparalysis, 
1 auf eine Versuchsperson. Bei 13 Epileptikern war 
die Zahl der Anfälle geringer oder so gross wie bei 
den andern drei Brompräparaten ; nicht zu beurtheilen 
war die Wirkung bei drei Personen, unwirksam blieb 
das Mittel bei einer Person. L. führt nun mehrere 
diesbezügliche Krankengeschichten an, bemerkt, dass 
die Wirkung des Rub.-Ammon.-Bromid im Allgemeinen 
jener des Bromkali entsprach, jedoch in sechs Fällen 
zweifellos günstiger wirkte, als dieses, und reservirt 
sich fiir später ausführlichere Versuchsreihen und 
Mittheilungen. L. versuchte dieses Mittel auch als 
Sedativum, Hypnoticum in abendlichen Dosen von 
4—60 mit sehr bef riedigendem Resultate. Unangenehme 
Nebenerscheinungen zeigten sich nie. Im Urin war 
das Mittel am zweiten Tage, in geringer Menge schon 
nachweisbar ; es scheint sich im Organismus anzuhäufen; 
eliminirt wird es im Anschlüsse an eine organische 
Verbindung. Wegen genauer Dosirung ordinirt L. 
6*0: J00 Aq. dest., 20 Syr. citr. Jeder Esslöffel ent¬ 
hält 1 Gramm des Mittels. Die wirksamen Dosen 
beginnen bei 2 0, die grösste Dosis ist 5-0, pro die 
7—8 0 und mehr. Das Gramm kostet im Fabrikspreise 
9 Kreuzer. Schliesslich erwähnt L., dass er seine auf 
Heilung der Epilepsie gerichteten Versuche demnächst 
au künstlich epileptisch gemachten Thieren fortsetzen 
werde und reservirt sich das Prioritätsrecht, auch die 
Caesium Verbindung des Broms ähnlichen Versuchen 
zu Grunde zu legen. 


Die Wirkung der Adstringentien. 

Von Dr. R. Heinz. 

Die Versuche von Bosenstein und 
Fikentseher Aber die Wirkung der Adstrin- 
gentien haben zu keinen befriedigenden Ergeb¬ 
nissen geführt, weil beide zu starke Lösungen 
an wandten. Verf. hat mit Lösungen der aller- 
verschiedensten Goncentration experimentirt 
und ist zu Besultaten gekommeu, die unter 
einander gut zusammen passen und die in der 
Praxis gewonnenen Erfahrungen über Nutzen 
und Schäden der Adstringentien gut unter¬ 
stützen. Die Versuche wurden in der Haupt¬ 
sache am Mesenterium des Frosches aasgeführt; 
die Adstringentien wirken bei Warm- and 
Kaltblütern in gleicher Weise. 

Tannin, Alaun und die Salze der Schwer- 
metalie Blei, Zink, Eisen, Kupfer, Silber und 


Quecksilber bewirken in geringen Concentra- 
tionen Gefässverengerung, in stärkeren eine 
von einer kurzen Verengerang eingeleitete 
Erweiterung der Gefässe. Bei dem Argentum 
nitricum gewinnt man zunächst den Eindruck, 
als wenn dasselbe stets gefössverengernd wirkte, 
lässt man aber Lösungen von einer bestimmten 
Stärke längere Zeit einwirken, so tritt auch 
hier eine Erweiterung der Gefasse ein; die 
Lösungen dürfen nicht zu concentrirl sein, 
weil sonst die äusseren Schichten des Oeföss- 
robres sich trüben, storr werden, so dass von 
einer Erweiterung keine Bede mehr sein kann. 
Das Arg. nilr. wirkt, indem es festere Eiweiss¬ 
verbindungen liefert, energischer, aber ober¬ 
flächlicher coagulirend, als die andern Adstrin¬ 
gentien. 

Die Goncentration, bei welcher die Gefäss¬ 
verengerung eintritt ist eine verschiedene. Es 
wirken verengernd: Sublimat von 0005 Per¬ 
cent ab ; Arg. nitr., Plumb. acet., Zink, sulphur. 
von 0 01 Percent ab; Cupr. sulphur., Ferrum 
sesquichlorat., Tannin, Alaun von 0*05 Percent 
ab. Argent. nitr., Plumb. acet., Zinc. sulphur. 
bewirken die stärksten Verengerungen, TaHnin 
und Alaun die schwächsten. Die Wirkung der 
Adstringentien ist eine locale, sie tritt nach 
Zerstörung des vasomatorischen Gentram genau 
so gut eiu, wie vorher. Bringt man Tannin 
in den Blutstrom, so wirkt dasselbe allerdings 
auf das vasomotorische Gentrum, und zwar 
lähmend. Der Blutdruck sinkt, die Arterien 
verengern sieh, weil ihnen nur ungenügend 
Blut zugeführt wird. 

Worauf beruht die styptische Wirkung der 
Adstringentien? Ausschliesslich auf ihrer 
Fähigkeit, Eiweiss zu fällen und so das Blut 
zur Gerinnung zu bringen. Die Gerinnnng 
tritt nur da ein, wo Blut und Stypticnm direct 
mit einander in Berührnng kommen, oder 
wohin letzteres allmälig diffundirt. Die festesten 
Gerinnsel bilden Arg. nstr., Ferr. sesquichlorat 
und Tannin. Gapillare Blutungen stehen bei 
Anwendung lOpercentiger Tanuinlösnng oder 
2percentiger Lösung von Ferr. sesquichlorat., 
Blutungen aus kleinen Venen bei concentrirten 
Tanninlösungen und 8 —lOpercentiger Lösung 
von Ferr. sespuichloratum. 

Eigenthümlich ist das Verhältnis der 
Adstringentien zu der Entzündung: Starke Gon¬ 
centrationen errregen Entzündung, schwächere 
hemmen Entzündung, mittlere rafen oft bei 
kurzer Einwirkung Entzündung hervor, hemmen 
sie aber bei längerer Anwendung, Buft man 
eine Entzündung hervor and lä?st daun ein 
Adstringens in schwacher Concentration Jöji| 
wirken, so hört sofort die Leukoeytenauswib- 
derung auf; die Zahl der „ausgewanderteu 
nimmt nicht zu, in der Auswanderung be¬ 
griffene bleibene bewegungslos in der Gefass- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



wand stecken. Diese Wirkung hat mit der 
gefässverengernden Fähigkeit der Adstrin- 
gentien nichts zu thun, sie beruht sehr wahr* 
sobeinlich darauf, dass das Adstringens die 
Kittsubttanz in der Gefässwand derart ver¬ 
ändert, dass den Leukocyten der weitere 
Durchtritt verwehrt wird. „Jene allen Ad- 
stringentien gemeinsame Eigenschaft, unlösliche 
Albnminatverbindungen einzugehen, ist es 
also, die einmal Aetzung, ein anderes Mal 
Blutgeriunung und endlich eine der Entzün- 
! düng entgegenwirkende Alteration der Gefäcs- 
wand herbeifahrt; das Gleiche gilt schliesslich 
aueh von der antibacteriellen Wirkung, durch 
die ja alle diese Körper auch indirect ent¬ 
zündungshemmend wirken.“ 

(Tlrabow’a Arotlv CXVI, t, 1»M.) 


Zar Keuchhusten-Behandlung. 

Von Dr. Frledr. Schilling in Nürnberg. 

Auf Grund froherer Mittheilungen Ober 
die antiseptisehe Wirkung des Chloroform¬ 
wassers (5*0: 1000 0) und dessen Empfehlung 
als ein entwicklungshemmendes und desinfi- 
cirendes Mittel sowie als Vernichtungsmittel 
bereits entwickelter Bacterieuformen hat Verf, 
in der Annahme, dass der Keuchhusten para¬ 
sitären Ursprungs ist, seit April 1888 62 
Keuchhustenfälle, welche Kinder im Alter von 
10 Wochen bis zu 12 Jahren betrafen, mit 
Ghioroformwasser-luhalationen behandelt, und 
zwar mit ganz befriedigendem Erfolg. Er lässt 
das Chloroform in der Weise inhaliren, dass 
er in den Dampfkessel des Inhalationsappa¬ 
rates einen Esslöffel voll warmen Wassers 
bringt, dem er, je nach dem Alter des Kindes, 
Chloroform, purissimum zufügt, und zwar 
anfänglich je doppelt soviel Tropfen, als das 
Kind Jahre zählt; wenn keine Besserung nach 
8 tägigem Inhaliren eintritt, so lässt er je 3mal 
soviel Tropfen inhaliren, als das Kind Jahre 
alt ist. In das am Apparat angebrachte Me- 
dicinglas kommt nur kaltes Wasser (ohne 
Chloroform 1) zur Abkohlung des heissen 
Dampfes, der dem Kessel entströmt. Da n